Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Personen: Ken Jebsen
#11
(07.10.2016, 08:03)ralf schrieb: Der Verein Bundespressekonferenz

Zitat:Die Saalordnung:
Zitat:   Grundsätzlich dürfen nur Mitglieder der BPK und des VAP an den Pressekonferenzen und Hintergrundgesprächen im Konferenzsaal teilnehmen.

   Ausnahmen können per [Mail] beantragt werden. Gäste haben nur nach ausdrücklicher Genehmigung Fragerecht.

-> Tilo Jung scheint Mitglied mit Fragerecht in diesem Verein zu sein.
ich schlussfolgere: Legitimieŕtes Kasperletheater

Mitglieder haben immer Fragerecht, Gäste nur nach ausdrücklicher Genehmigung.
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#12
(07.10.2016, 08:34)ralf schrieb: PS: Es ist schon interessant, wie so ein unscheinbarer Beitrag sich zu einem Ken Jebsen vs. Tilo Jung entwickelt.

Ich habe ein Problem damit, wenn Leute, die ihren Teil zur Aufklärung und Weltverbesserung beitragen, schlecht gemacht werden.
Tilo Jung ist derjenige, der uns permanent vorführt, dass der Kaiser nackt ist. Dass "die da oben" auch nur mit Wasser kochen, sogar sehr dünnem Wasser.


Es wäre okay gewesen wenn Ken Jebsen gesagt hätte: Er macht eine gute Arbeit, aber dieses und jenes kann er vielleicht noch verbessern oder dieses oder jenes Thema mal ansprechen.

Stattdessen sagt er:

Zitat:Sie sagen ja selbst, dass Tilo Jung seinen Job machen kann.
Jebsen: Aber welchen Impact hat er? Was bringt das?

Aber dass Tilo Jung seine Fragen dort stellen kann, das sehen Sie nicht als Indiz von Pressefreiheit?
Jebsen: Wenn das ein Indiz für Pressefreiheit ist, wenn jemand, der ungefährlich ist, weil er keinen Impact hat, dort solche Fragen stellen kann, dann ist er natürlich absolut frei.

Sinngemäß soll das wohl lauten: Tilo Jung könnte sich genauso gut seine Brötchen beim Zeitungsaustragen verdienen, weil das genauso viel für die Verbesserung der Welt bringen würde.

Das Beste zum Schluss:
Zitat:Tilo Jung arbeitet auf sehr sportlichem Niveau mit kleinen Gopro-Kameras, der hat keine Kosten. Deswegen kann er das machen. Der arbeitet auch nicht in irgendeiner Chefredaktion, wo er nach oben kommen will. Er kann das dort machen, weil er eben nicht für die FAZ, die Süddeutsche und auch nicht für „Report aus Mainz“ arbeitet. Weil sonst würde sofort die BPK dort anrufen, und sie auffordern, diesen Clown abzuziehen.

So, so, Tilo Jung hat also nicht nur keinen Impact, ist ungefährlich bzw. so wichtig wie ein belegtes Brötchen, arbeitet im untersten Low-Budget-Bereich und quasi verantwortlungslos, nein er ist auch noch ein Clown!

Hmm, Ken Jebsen hat wieder einen guten Job, Frau und zwei Kinder, inzwischen jede Menge Mitarbeiter, ist eine in der Bundesrepublik bekannte Persönlichkeit, muss aber trotzdem gegen Tilo Jung austeilen? Hat er sonst keine Feinde?
Waren die mal in der gleichen Schule und Tilo hat Ken 'ne Freundin ausgespannt?

Mehr sage ich dazu nicht mehr und ihr könnt Eure Popcorn-Tüten wieder in den Schrank stellen.
Antworten
#13
Achso eine letzte Bemerkung noch:
Ist es eigentlich Zufall, dass ich im Forum Geopolitik weder ein Thema eröffnen noch eine Antwort schreiben kann?
Oder habe ich mir irgendwas zu schulden kommen lassen?
Antworten
#14
(07.10.2016, 12:03)Dalton schrieb: Achso eine letzte Bemerkung noch:
Ist es eigentlich Zufall, dass ich im Forum Geopolitik weder ein Thema eröffnen noch eine Antwort schreiben kann?
Oder habe ich mir irgendwas zu schulden kommen lassen?
Da must Du dich vertrauensvoll an den Hausmeister wenden.


Wegen Tilo Jung: Ich schaue mir gerne mit einer Tüte Popcorn seine Videos an. -*-
Antworten
#15
update
Antworten
#16
(07.10.2016, 12:03)Dalton schrieb: Ist es eigentlich Zufall, dass ich im Forum Geopolitik weder ein Thema eröffnen noch eine Antwort schreiben kann?
Oder habe ich mir irgendwas zu schulden kommen lassen?

Es ist höchstens tatsächlicher Zufall das im statischen Bereich keine Posts von dir erstellt werden konnten. (Jetzt schon.)
Im dynamischen -also zur Diskussion gestellten- Bereich hättest du, so scheint es mir jederzeit posten können.

Hätte nicht gedacht das der Jung-Fan-Club sich tatsächlich über Ken Jebsens Meinung zu Tilo noch ärgern könnte.
War seit seit mindesten 2013 klar was Ken von Tilo hält. Da sieht man welchen 'Impact' der Tilo offensichtlich hat.
Ralf hat deutlich dargelegt warum Tilo eben doch ein Clo[w]n[e]-Werkzeug des Systems ist.

-*-

INP
Antworten
#17
Warum die Veröffentlichung des Ken Jebsen Interviews so lange brauchte

daraus:
Unsere Frage, ob Jebsen der Ansicht ist, dass Medien in Deutschland Staatspropaganda verbreiten, mussten wir insgesamt sechs Mal stellen, um eine Antwort zu bekommen.
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#18
Die Akte Jebsen Er sagt, was er denkt. Redet Tacheles und ist oft sogar wütend dabei. Interviewt Christdemokraten ebenso wie Linksradikale und gelegentlich sogar Spinner. Er kritisiert bedingungslos jede Kriegstreiberei, agitiert gegen Sozialabbau und die AfD – und wird dennoch von einigen als „Rechter“, „Neurechter“ oder „rechtsoffen“ diskreditiert. Er polarisiert. Doch wer ist dieser Ken Jebsen eigentlich? Was treibt ihn an? Welchem Weltbild entspringt sein Engagement?
 
Antworten
#19
Die unwahrscheinliche Unperson Ken Jebsen (mit Nachtrag)

Der Kopf hinter dem erfolgreichen Videoportal KenFM, Ken Jebsen, hat einen sehr zweifelhaften Ruf. Nach einer Auswertung von Twitter-Aktivitäten der Anti-Querfront-Szene ist Ken Jebsen der schlimmste "neurechte" Verschwörungstheoretiker und Antisemit im deutschsprachigen raum. Weil ich sehr neugierig war, ob daran vielleicht doch irgendetwas Wahres ist, las ich das Buch „Der Fall Ken Jebsen“ von der ersten bis zur letzten Seite. Es lohnte sich.

weiterlesen
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste