Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Seitenblicke Fussball EM
#1
wollte ich bereits in die Drop-Zone stellen, hole aber erstmal die Meinungen hier dazu ein:


WDR-Journalist rastet bei Interview aus, wirft russisches TV-Team raus
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten....team-raus/

Bei einem Interview mit dem russische Sender Rossija ist es in Köln zu einem Eklat gekommen: WDR-Journalist und Doping-Experte Hajo Seppelt wollte ein Interview, das Rossija mit ihm führte, abbrechen. Als die russische Journalistin weiter Fragen stellte, warf Seppelt das Team aus dem Hotelzimmer. Er sagte der Kollegin, dass die dumm sei. Später bedauerte er seine heftige Reaktion. Sie sei jedoch in der konkreten Situation „alternativlos“ gewesen.

dazu schreibt Sputnik:

Anwalt: Seppelt und ARD gestanden Unwahrheiten in Doping-Doku ein
http://de.sputniknews.com/sport/20160611...haben.html

Vertreter der ARD und des Journalisten Hajo Seppelt haben laut dem Anwalt Artjom Pazew bereits während des Rufschädigungsprozesses im vergangenen Jahr eingestanden, dass in der Doping-Doku zu Russland zitierte Aussagen unwahr sind.

Ein Moskauer Gericht hatte im Dezember einer Klage des Russischen Leichtathletik-Verbandes (WFLA) gegen die ARD stattgegeben. Anlass für den Prozess war eine 2014 von der ARD ausgestrahlte Dokumentation, in der von „systematischem Doping“ unter russischen Leichtathleten die Rede war. In dem 60-minütigen Film wurden die Leichtathletin Julia Stepanowa und ihr Mann Witali, ein ehemaliger Mitarbeiter der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, mit belastenden Aussagen zitiert. Der russische Leichtathletik-Verband WFLA wies die Vorwürfe zurück und verklagte die Autoren der Doku wegen Rufschädigung.


Um die antirussische Stimmung zu verstärken, darf auch beim König Fussball nicht fehlen:

Spon:

Gewalt beim Spiel England-Russland Sturm auf den Block

Russische Randalierer haben nach dem Spiel im Stadion von Marseille den Block der Engländer gestürmt. Die EM hat nach zwei Tagen einen Skandal, der den Kern des Turniers berührt: die Sicherheit

Kommentare dazu:


12. Juni 2016 um 1:25
Gezielte Irreführung der Zuschauer bezüglich der Urheber der Krawalle in Marseille im ZDF Heute-journal am 11.06.2016 in der Halbzeitpause.
Man versuchte die russischen Fans in den Gewaltschmutz der englischen Hooligans zu ziehen.
Das wurde geschickt so inszeniert, dass der Zuschauer glauben musste, hier hätten sich russische Fans mit englischen Hooligans auf Augenhöhe Kämpfe geliefert, dem war aber nicht so.
Die Kämpfe lieferten sich überwiegend englische Hooligans mit Franzosen.
“Ein Engländer schwebt noch in Lebensgefahr” – also die eigentlichen Urheber der Krawalle nun als Opfer der bösen Russen.
Man freut sich auf einen relaxten Sportabend und dann können die %$§$& ihren propagandistischen anti Russland Schmutz einfach nicht aus dem Sport raushalten.
Schon unmittelbar vor der Live-Schaltung ins Stadion war man verwundert und irritiert über die animierende Grosseinblendung eines klatschenden englischen Fans. Aber geschenkt, der deutsche Zuschauer soll halt gleich wissen, zu wem er zu halten hat – lächerlich.
“Die Gemüter beider Seiten haben sich beruhigt” versuchte man auch gleich zu Anfang der Liveübertragung den Anschein zu erwecken, die russischen Fans seien hier gleichberechtigte Übeltäter der Krawalle.
In der Liveübertragung dann ein wirklich hässliches anti russisches Vorkommnis:
Gegen Ende des Spiels gab es einen fast explosionsartigen Donnerschlag, der böse Erinnerungen weckte und sofort war der Moderator zur Stelle “Kommt wohl aus der russischen Ecke”.
“Wohl” – Also mit anderen Worten, er weiss es nicht, hat es nicht gesehen, sagt es aber einfach mal so.
Wenn es schlecht ist, muss es einfach aus der russischen Ecke kommen. Die Bilder am Ende zeigen aber, dass es sowas wie eine russische Ecke bei den paar wenigen russischen Fans offenbar garnicht gab.



Wurde bei dem Böller nicht sogar „wieder aus der russischen Ecke“ gesagt? Insgesamt fand ich die Kommentierung während des Spiels und danach noch parteiischer, für die Engländer, als bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft. Prämisse war, dass die englische Mannschaft haushoch überlegen ist und dass es nicht mit rechten Dingen zugehen kann, wenn sie nicht gewinnt. An der russischen Mannschaft wurde kein gutes Haar gelassen.



sind wir neuerdings engländer?
so muss es vorgekommen sein wenn man die berichterstattung des zwangsgebührenfinanzierte zdf`s folgte.
ein englischer experte,eine informationsrichtung die einzig und allein auf england eingegangen ist.
den öffentlich rechtlichen,ist es längst egal,was das finanzierende wahlvolk von ihnen hält.
wie kann man deren bevölkerungsfeindlichen arroganz/borniertheit begegnen?


Einfach nur köstlich, was die fünfte Kolonne des zweiten deutschen Fernsehens gestern abgeliefert hat, vom frühen Morgen bis zur späten Nacht. Die Strafe folgte auf den Fuss. Allein schon der Gag mit dem Schalker Gazprom-Buben bei den Russen war doch wunderbar. Ganz verschwiegen werden konnte er ja nicht, der ein oder andere dürfte ihn ja erkannt haben beim Betreten des Rasens. Wie bei einem Blaskonzert, vor das einer hintritt und in eine Zitrone beisst, erlahmte erst einmal das Auftragshosiannah der Welkes, des Titanen. Der Quoten-Engländer wusste gar nicht wie ihm geschah. Und dann die letzte Minute des Spiels, seien wir ehrlich, besser ging es nicht. Die Euphorie für die „drei Löwen“ schlug in Entsetzen um, die restliche Sendezeit ging es nur noch ums Trösten und Hochjubeln.

Wie wird das nur heute Abend enden? Der Möglichkeiten gibt es ja viele. Die Blaugelben könnten ja mit Swastika auf der Brust auftreten, bei der Hymne Banderalieder abgrölen. Und der Moderator dazu: die sind aber lieb, die wollen doch nur spielen. Und die Merkel-Buben auf dem Platz werden verschüchtert daran denken, wie vor zwei Jahren die Brasilianer geheimem Wunsch gefolgt sind und sich für „höhere Dinge“ das Fell über die Ohren ziehen liessen. Hat wohl seinerzeit nichts genutzt, die Wahl ging doch anders aus, aber das konnte zwischenzeitlich ja repariert werden. Ein neuer Versuch jedenfalls ist es wert. Koste es was es wolle, die Ukraine muss gefördert werden. Wetten dass?



um bei den Deutschen zu bleiben:

ob das die Rubrik Sport-Satire beim Spon ist?

EM-Patriotismus: Schwarz-rot-kompliziert

Zur Fußball-Europameisterschaft gibt sich Deutschland mal wieder dem schwarz-rot-goldenen Party-Patriotismus hin. Ganz natürlich und entspannt? So einfach ist es leider nicht.

Wer will, kann etwas aus seinem Zimmerchen mitbringen, einen Schal umlegen oder ein Fähnchen in seinen Nationalfarben schwingen. Schon seit Wochen kann man das schwarz-rot-goldene Fan-Zubehör überall erwerben. Ich mache da nicht mit. Als linksliberal geprägtes Kind der Siebzigerjahre habe ich kein entspanntes Verhältnis zu unseren Nationalfarben, ebenso wenig wie zu Deutschtümelei oder aggressivem "Schlaaaaand"-Gegröle.

Ich gehe aber auch nicht zum sogenannten antinationalen Public Viewing, wie es in Berlin seit Jahren veranstaltet wird, wo bei den Nationalhymnen der Ton ausgeschaltet wird und jegliche Landesinsignien verpönt sind. Das finde ich sympathisch, aber auch verkrampft.
Warum ist das immer noch ein so großes Thema?
Sie fragen sich jetzt vielleicht: Warum ist das immer noch ein so großes Thema? Kann ich nicht einfach meine EM genießen und dabei ganz unbefangen Patriot sein? Das wird doch wohl spätestens seit dem Sommermärchen von 2006 kein Problem mehr sein! Damals, bei der WM im eigenen Land, tünchten sich die Deutschen zum ersten Mal mit bis dahin unbekannter Entspanntheit in Schwarzrotgold. Die Welt wähnte sich zu Gast bei Freunden - und nicht nur Politiker jeder Couleur lobten damals den unverkrampften Umgang mit der Nationalsymbolik, auch international wurden wir bewundert.
Das gilt in der Außenwahrnehmung bis heute: Noch Anfang des Jahres wurde Deutschland erneut zum beliebtesten Land der Welt erklärt, auch bei Einwanderern gilt es als erste Wahl. Gelobt werden altgediente Tugenden wie Tüchtigkeit und Ordnungsliebe, Wirtschaftskraft und Wohlstand sowieso, aber auch unser verantwortungsvoller, selbstreflexiver Umgang mit unserer schweren, braunen Vergangenheit sowie unsere Weltoffenheit und Toleranz.
Ist also alles bestens mit Deutschland, oder?
Nein, ganz so schwarz-rot-geil ist es leider nicht. Denn der fröhliche Fahnenappell im und ums Stadion hat seine Schattenseiten. Gerade die deutsche Flagge wird dabei zum Symbol nationalistischer Triebe, die gerne mit einem gesundem Patriotismus verwechselt werden, damit aber gar nicht viel zu tun haben, wie Wissenschaftler von der Universität Marburg feststellten. Sie wiesen nach, dass Nationalismus fast immer mit Fremdenfeindlichkeit einhergeht, während Patriotismus solche Tendenzen eher selten beinhaltet. Oder, um es mit den Worten des einstigen Bundespräsidenten Johannes Rau zu sagen: "Ein Patriot ist jemand, der sein Vaterland liebt. Ein Nationalist ist jemand, der die Vaterländer der anderen verachtet."
Es ist nicht besser geworden, sondern schlimmer
Seit 2014, ausgerechnet das Jahr, in dem Deutschland Fußballweltmeister wurde, Zusammenhänge nicht ausgeschlossen, schwenken ausgerechnet die besonders eifrig und euphorisch die deutsche Flagge, die am wenigsten für Weltoffenheit und Toleranz stehen. Sie geben sich blind gegenüber der Tatsache, dass Deutschland längst eine ethnisch und kulturell diversifizierte Gesellschaft ist: Die Rechtsnationalen und -extremen von Pegida und Konsorten sowie die rechtspopulistische AfD.

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaf...96553.html

sorry für den Ausfallschritt Richtung Ballsport

Nun kenn ich einige Russen, Italiener, Türken, Polen, Franzosen. Österreicher etc. hier in Deutschland, die ihre Landesflaggen hervorholen werden, je nachdem wie erfolgreich "ihr" Land bei diesem Sportevent auftreten wird.

Ich werd mir schon mal ne Rot-weiß-rote Fahne besorgen müssen, wegen der Vielfalt und so



"Aber ich wollte ja kein Spielverderber sein. Was also tun? Ich halte es mit dem Bremer Sozialwissenschaftler Klaus Boehnke, der bereits zur letzten EM sagte: "Nationalismus oder Patriotismus sind rückwärtsgewandte Orientierungen. Wir leben in einem Zeitalter, wo es darauf ankommt, mit anderen international zu kooperieren. Da ist es nicht wichtig, schwarz-rot-goldene Fahnen aus dem Fenster zu hängen. Da ist nur wichtig, zu zeigen, dass wir offen sind für die Welt".

Warum also nicht, zu unserer hoffentlich terrorfreien WG-Party, zu Europa und zum Miteinander Farbe bekennen - leuchtend blau mit goldenen Sternen? Das wäre allein schon modisch ein großer Fortschritt. Und Europameister wären wir dann irgendwie auch schon.


Der Shitstorm ist sicher, irgendwie muss man ja Klicks produzieren. Und die brauchen die MSM ganz dringend

Was haltet ihr von dem ganzen?
Antworten
#2
Die EM wird vollends zur Propaganda genutzt, das können wir gerne dokumentieren.

I.
Antworten
#3
Fussball ist nun mal gar nicht so meins.

Aber in der Ablenkung und Euphorie der Massen, lässt sich so manches verstecken.
Antworten
#4
(12.06.2016, 16:13)ralf schrieb: Fussball ist nun mal gar nicht so meins.

Aber in der Ablenkung und Euphorie der Massen, lässt sich so manches verstecken.

und die zunehmende Intrumentalisierung des Sports allgemein (siehe Doping-Kampagne gegen eine Teilnahme Russlands bei den olympischen Spielen in Brasilien, Entscheidung folgt die Tage)

immer wieder Russland:

Nach schweren Krawallen
UEFA eröffnet Verfahren gegen Russland
Nach den Ausschreitungen beim EM-Spiel England gegen Russland hat die UEFA ein Verfahren gegen den russischen Verband eröffnet.

über Stunden hat man dies so bei ARD gezeigt, mittlerweile ergänzt mit England
Antworten
#5
(12.06.2016, 17:55)Haifisch schrieb:
(12.06.2016, 16:13)ralf schrieb: Fussball ist nun mal gar nicht so meins.

Aber in der Ablenkung und Euphorie der Massen, lässt sich so manches verstecken.

und die zunehmende Intrumentalisierung des Sports allgemein (siehe Doping-Kampagne gegen eine Teilnahme Russlands bei den olympischen Spielen in Brasilien, Entscheidung folgt die Tage)

immer wieder Russland:

Nach schweren Krawallen
UEFA eröffnet Verfahren gegen Russland
Nach den Ausschreitungen beim EM-Spiel England gegen Russland hat die UEFA ein Verfahren gegen den russischen Verband eröffnet.

über Stunden hat man dies so bei ARD gezeigt, mittlerweile ergänzt mit England


Russland: Ja der Sündenbock und Hauptfeind wird gehegt und gepflegt,
damit das Volk bald anstimmt  "Auf Ihn mit Gebrüll"

Und  ?
Wer hat was davon ?

mir kommt da folgendes Zitat in den Sinn:

Zitat:"Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg […] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. […] Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land." - Interview mit Gustave Gilbert in der Gefängniszelle, 18. April 1946, Nürnberger Tagebuch (1962; Originalausgabe: "Nuremberg Diary" 1947)

Quelle: https://de.wikiquote.org/wiki/Hermann_G%C3%B6ring
Antworten
#6
Ja, die EM gehört in den Bereich Medienanalyse. Schon allein deshalb, weil bei diesen "Sport"-Ereignissen die Primitivität und Zielgerichtetheit der Propaganda so richtig schön exemplarisch herauskommt.
Antworten
#7
Auch die Netzfrauen machen sich so ihre Gedanken, was man zur EM
parallel alles durchwinken kann.

[Bild: Netzfrauen-Logo-mit-Slogan12.png]

Wir sind schon Europameister: Die Lobbyisten siegen und ganz Deutschland jubelt – Während alle im EM-Fieber sind, werden 69 Punkte im Bundesrat abgearbeitet!

Zitat:Es freuen sich die Agrarlobby, Tabaklobby, Atomlobby und irgendwo bleibt sicher auch noch was für den „kleinen“ Mann, denn der bekommt ja das ganze Geschehen gar nicht mit. Wir sind schon Europameister beim Lohndumping und bei Waffenverkäufen. Und wir werden außerdem noch Europameister im „Beschleunigten Verfahren“, denn sofern die Bundesländer die Gesetze am 17. Juni 2016 billigen, wären zahlreiche parlamentarische Verfahren in ungewöhnlich kurzer Zeit abgeschlossen.

Hurra, wir sind schon Europameister, ohne dass Bastian Schweinsteiger und Mustafi Tore schießen mussten und Joachim Löw (Jahresgehalt  ca. 3 Mio. Euro) eine Mannschaft dafür aufstellten musste. Nein, wir selbst haben diese Mannschaft aufgestellt, denn wir haben sie gewählt. ...

Weiter hier:  https://netzfrauen.org/2016/06/16/der-bu...nd-jubelt/
Antworten
#8
Zum Thema:
"Sport als politische Waffe gegen Russland"
habe ich noch diese nette Infografik gefunden:
[Bild: iaaf.jpg?w=396]



Zitat:Wer den neuen Kalten Krieg gegen Russland auf allen Fronten will, der kann viele internationale Organisationen für seine schmutzigen Machenschaften nutzen. Der Rat des Internationalen Leichathletikverbands hat eindeutig Schlagseite zugunsten der US-Außenpolitik. Quelle: IAAF.org

QUELLE: http://uncut-news.ch/2016/06/18/sport-al...-russland/
Antworten
#9
Das Wort äh Bild zum Sonntag


[Bild: kuckck.jpg]
Antworten
#10
(19.06.2016, 10:12)ralf schrieb: Das Wort äh Bild zum Sonntag

Passend zum Bild sei noch dieser Beitrag nachgereicht.

Zitat:Bundeswehr übernimmt Führungsrolle beim Aufmarsch gegen Russland
Von Christoph Vandreier
30. April 2016
75 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941, in dessen Folge bis zu 40 Millionen Sowjetbürger ums Leben kamen, plant die Bundesregierung die Stationierung permanenter Führungsstrukturen und weiterer Bundeswehrsoldaten an der Grenze zu Russland.

Quelle: WSWS: Bundeswehr übernimmt Führungsrolle beim Aufmarsch gegen Russland
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste