Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Überwachung,Bevölkerungskontrolle und Zensur
Messenger-Gründer Pawel Durow
Der Telegram-Milliardär und sein dunkles Imperium
Telegram ist eine der populärsten Chat-Apps der Welt – und womöglich die gefährlichste. Die Plattform ist kaum reguliert und deshalb auch bei Kriminellen und Terroristen beliebt. Wer ist der Kopf dahinter? Von Christina Hebel, Max Hoppenstedt und Marcel Rosenbach

> Spiegel

(Saucooler Typ da auf dem Foto! Der mit dem dunklen Imperium....huhu!)
 
Antworten
Bundesregierung will Telegram unter Kontrolle bringen Und erntet dafür Spott aus Russland
15. Juni 2021 
Für die einen ist er Teufelszeug, für die anderen Exil für freie Meinungsäußerung: Der Messengerdienst Telegram. Viele sind vor der Zensur in anderen Netzwerken dorthin geflüchtet. Jetzt will die Bundesregierung Telegram an die Kandare nehmen.
WEITERLESEN
 
Antworten
SPD-Politiker will Identifizierungspflicht im Internet

Tja.
Die Osnabrücker Zeitung:
Soziale Netzwerke: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius fordert Pflicht zu Identifikation
Osnabrück. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) verlangt, dass soziale Netzwerke die wahre Identität ihrer Nutzer künftig speichern – um Hass, Hetze und Gewaltaufrufe im Internet besser verfolgen zu können. Pistorius macht bei der Innenministerkonferenz IMK (16. bis 18. Juni) einen neuen Vorstoß. Im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ) sagte der SPD-Politiker: “Wir brauchen eine Identifizierungspflicht. Nach im Netz begangenen Straftaten muss auf hinterlegte Identitätsdaten zurückgegriffen werden können, um eine effektive Strafverfolgung zu ermöglichen.” Wer unter einem Pseudonym in den sozialen Netzen aktiv sei, müsse bislang keine echten Daten beim Anbieter hinterlassen – das müsse sich ändern. Eine Klarnamenpflicht bedeute das aber ausdrücklich nicht: Jeder solle sich unter einem Nickname bewegen und äußern können: “Natürlich soll sich jeder und jede im Netz anonym bewegen können.”

mehr https://www.danisch.de/blog/2021/06/16/s...-internet/
 
Antworten
StPO: Bundestag erlaubt nächtliche Durchsuchungen und Kennzeichen-Überwachung
Mit StPO-Verschärfungen setzt der Bundestag auf mehr Durchsuchungen nachts, Staatstrojaner, Kfz-Kennzeichen-Scanning sowie heimliche E-Mail-Beschlagnahme.
> https://www.heise.de/news/StPO-Bundestag...68277.html
 
Antworten
Bundespolizeigesetz

Große Koalition einigt sich auf Staatstrojaner-Einsatz schon vor Straftaten

Die Bundespolizei soll Staatstrojaner gegen Personen einsetzen, die noch gar keine Straftat begangen haben. Darauf haben sich SPD und Union im Bundestag geeinigt, übermorgen wollen sie das Gesetz beschließen. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hatte eigentlich angekündigt, das „auf keinen Fall“ mitzutragen....

mehr https://netzpolitik.org/2021/bundespoliz...traftaten/
 
Antworten
Chatkontrolle

Abstimmung über Massenüberwachung im EU-Parlament: Alle privaten Mail- und Chatnachrichten durchleuchten

Die „ePrivacy-Ausnahmeverordnung“, über die am 6. Juli im EU-Parlament abgestimmt wird, führt zu anlasslosen Massenüberwachung und zum Fall des digitalen Briefgeheimnisses, erklärt der EU-Abgeordnete Breyer. Es wäre so, als ob die Post alle Briefe ohne Verdacht öffnen und scannen würde.
Im EU-Parlament wird am 6. Juli über die Verordnung zur Chatkontrolle abgestimmt. Diese wird es E-Mail- und Messaging-Anbietern erlauben, private Nachrichten unterschiedslos und in Echtzeit nach verdächtigen Inhalten zu durchsuchen.
Nach der Verabschiedung der „ePrivacy-Ausnahmeverordnung“ ist es erlaubt, „elektronische Korrespondenz anhand intransparenter Datenbanken und mit fehleranfälliger künstlicher Intelligenz“ zu durchsuchen, erklärt Bürgerrechtler Dr. Patrick Breyer, Abgeordneter der Piratenpartei in der Fraktion Grüne/Europäische Freie Allianz.
Es wäre, als ob die Post alle Briefe öffnet und scannt
„Dass die Post alle Briefe verdachtslos öffnet und scannt, wäre undenkbar – doch mit unserer elektronischen Post soll genau dies geschehen dürfen. Aufgrund des fehleranfälligen Verfahrens geraten Unzählige unschuldige Bürger:innen unter falschen Verdacht, eine Straftat begangen zu haben“, so der Abgeordnete.
Diese Verordnung versetze dem digitalen Briefgeheimnis den Todesstoß. Es würde ein verheerender Präzedenzfall für privatisierte Massenüberwachung geschaffen. Dass diese Verordnung zustande gekommen sei, wäre nur durch die Desinformations- und emotionalen Erpressungskampagnen internationaler Akteure möglich gewesen, ergänzt Breyer.
Die EU-Pläne zur Chatkontrolle wurden von einer ehemaligen Richterin des Europäischen Gerichtshofs als grundrechtswidrig eingestuft. Laut einer repräsentativen Umfrage lehnen 72 Prozent der EU-Bürger die anlasslose Durchleuchtung ihrer privaten Kommunikation ab. Trotzdem empfiehlt der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten des Parlaments dem Plenum, für die Chatkontrolle zu stimmen.
Suche nach strafrechtlich relevanten Nachrichten
2020 wurde bekannt, dass Dienste wie Gmail, Facebook Messenger und Outlook.com bereits seit Jahren private Nachrichten durchleuchten und Tausende von Strafanzeigen versenden. Obwohl Algorithmen nach potenzieller Kinderpornografie und Anbahnungsversuchen an Minderjährige suchen sollen, waren bis zu 86 Prozent der Polizei gemeldeten Nachrichten nicht strafrechtlich relevant und die Nutzer werden zu Unrecht verdächtigt – 30 Prozent davon Minderjährige.
Eine wahllose Suche ins Blaue hinein sei der falsche Weg zum Schutz von Kindern und gefährde diese sogar, indem ihre privaten Aufnahmen in die falschen Hände geraten und Kinder vielfach kriminalisiert werden, so Breyer.
Er erklärt: „Der richtige und überfällige Weg wären etwa verstärkte verdeckte Ermittlungen in Kinderporno-Ringen und ein Abbau der jahrelangen Bearbeitungsrückstände bei Durchsuchungen und Auswertungen beschlagnahmter Datenträger durch die Polizei.“
Die verdachtslose Chatkontrolle ist zunächst als freiwillige Maßnahme der Kommunikationsanbieter vorgesehen und wird bisher von US-Diensten wie Gmail, outlook.com und Facebook Messenger praktiziert....

mehr https://www.epochtimes.de/politik/deutsc...50047.html
 
Antworten
Zensurwelle im Internet kurz vor den Bundestagswahlen Immer dreistere Angriffe auf die Meinungsfreiheit
Selbst ein ehemaliger Vorsitzender einer FDP-Landtagsfraktion wurde jetzt auf Twitter gesperrt. Auf Facebook konnten unzählige Nutzer keine Links mehr teilen; der Konzern spricht nun von einem „technischen Fehler“. Die Übergriffe auf die Freiheit mehren sich.
WEITERLESEN
 
Antworten
Zensur in Deutschland: Regierung wäscht Hände in Unschuld "Wenden Sie sich an die Plattformbetreiber"
8. Juli 2021
Was sie gegen die Zensur in den sozialen Netzwerken tun werde, fragte ich die Regierungssprecherin. Ihre Antwort: „Erwartungen an die Bundesregierung sind völlig fehlplatziert“. Merkel & Co. verteidigen die Pressefreiheit offenbar nur im Ausland.
WEITERLESEN
 
Antworten
Leak Exposes Global Abuse Of Cyber-Spying Weapon To Target Politicians, Activists, & Journalists

"...this leak is going to be the story of the year."
 
Antworten
(19.07.2021, 18:48)Rundumblick schrieb: Leak Exposes Global Abuse Of Cyber-Spying Weapon To Target Politicians, Activists, & Journalists

"...this leak is going to be the story of the year."

Gestern im Radio mehrmals in den Nachrichten gehört....was immer fehlte, war die Erwähnung der Urheber.
Pegasus hat keinen Ursprung, ist einfach da...
leider konnte nicht einmal auf die üblichen russischen Hacker verwiesen werden, da die Software klar israelisch ist.
Diese klare Information blieb aber wohl im Halse stecken...
:-)
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste