Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
GSG 9 in München
#1
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/73990/3402936

BPOLP Potsdam: Richtigstellung: Amoklauf München: Spezialkräfte der Bundespolizei waren einsetzbar.
Antworten
#2
Schön, vielleicht kommen ja mit der Zeit noch weitere Menschen oder Behörden darauf, die ein oder andere Geschichte richtig zu stellen und so das Bild etwas zu verrücken.
Antworten
#3
Aber ganz bestimmt werden sowohl die einen als auch die anderen die Bilder verrücken, es ist ja auch schon schön im Gange. Wir werden fragen müssen, nicht nur nach der Wahrheit der Versionen, sondern auch nach der Begründung für die jeweiligen Versionen, und nach evtl. Teilwahrheiten in den Lügen. Ein hübscher Mix.
Also die GSG ist überall alarmiert gewesen. So weit so gut. Und ohne Belang.
Warum aber das Szenario am Flughafen? Und, angesichts der Flugzeit ab Berlin: as taten die Jungs dann eigentlich konkret? Münchener maltraitieren? Sightseeing? Man weiß es nicht.
"Der Weg der Tugend ist recht schmal. Und dennoch herrscht überhaupt kein Gedränge."
(Hermine Hauß, Großtante)
Antworten
#4
(15.09.2016, 08:04)A.Hauß schrieb: Warum aber das Szenario am Flughafen? Und, angesichts der Flugzeit ab Berlin: was taten die Jungs dann eigentlich konkret?

Wir hatten hier vor ein paar Tagen ja den (kolportierten) GSG 9 "Einsatz" nördlich von Hamburg bzw bei Lübeck, da ist die GSG 9 zum Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel (HAM) geflogen und von dort aus dann weitergefahren. Das erscheint mir plausibel, und auch in München dürfte es ähnlich abgelaufen sein, d.h. Flug nach MUC Franz-Josef-Strauß. Die Polizei hatte darum gebeten, die Autobahnen und Haupstraßen (z.B. Leopoldstraße) für Einsatzkräfte freizumachen, d.h. eine Fahrt von Freising zum OEZ oder in die Innenstadt hätte nicht lang gedauert. Scheinbar wurde diese Fahrt aber nicht sofort aufgenommen, sondern die Kräfte sind am Flughafen zurückgehalten worden (unklare Situation?). Die kolportierten Meldungen über einen Einsatz (oder waren es zwei?) der GSG 9 am Flughafen dürften "Ausreden" für die Anwesenheit am Flughafen, ohne dass es (zunächst) zu einem Einsatz in der Stadt gekommen ist, gewesen sein.

Jerome Fuchs (Kommandeur der GSG 9) dazu im BILD-Interview:
Zitat:Fuchs: „Auch für die GSG 9 war die Lage zunächst unklar. Wir sind von mehreren Tatorten in München ausgegangen und haben uns dementsprechend darauf vorbereitet. Nachdem die Alarmierung bei uns eingegangen war, wurden unmittelbar Führungs- und Einsatzkräfte mit Hubschraubern der Bundespolizei-Fliegergruppe und mit Einsatzfahrzeugen nach München verlegt. Vor Ort haben wir eng mit den SE-Einsatzkräften (z.B. SEK; Anm. der Redaktion) des Landes Bayern und den weiteren unterstützenden Einheiten kooperiert.“

Ob die GSG tatsächlich zum Einsatz gekommen ist, wird daraus nicht so richtig klar, "kooperiert" kann so ziemlich alles sein.

Dass die GSG 9 z.B. die Täterwohnung gestürmt hat, scheint mir zweifelhaft, ein BILD-Reporter vor Ort berichtete zwar davon, aber das kann auch ein Trugschluss gewesen sein und es könnte sich tatsächlich z.B. um SEK-Kräfte gehandelt haben.

Die GSG 9 ist übrigens in Sankt-Augustin beheimatet, der Heimatflughafen mithin Köln/Bonn (CGN).
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste