Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Propaganda des Tages (Korruption, Satire, Kommentare, Wahnsinn, Gerüchte, Ansagen)
9. Juli 2021 um 12:53
 
Katharina Barley schreibt einen Gastbeitrag für den Volksverhetzer – da findet zusammen, was zusammen gehört.
Der Demokratiezerstörer. Wie Viktor Orbán die Demokratie in Ungarn abschafft & dabei die Zukunft der EU bedroht
der vermutlich korrupteste Regierungschef der EU
Man könnte jetzt sagen: Es ist Sache der Ungarinnen und Ungarn, dass sie unter einer solch korrupten und demokratiefeindlichen Regierung leben müssen, die sie bestiehlt und es de facto unmöglich gemacht hat, sie aus dem Amt zu wählen. Aber Ungarn ist Mitglied der Europäischen Union. Bei seinem Beitritt hat sich das Land dazu verpflichtet, europäische Grundwerte von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu achten. Deshalb geht uns Viktor Orbáns diktatorisches Gebaren nicht nur aus Solidarität mit den UngarInnen etwas an. An der Frage der Grundwerte wird sich entscheiden, ob die Europäische Union weiter fortbestehen kann. Das müssen selbst Verfechter eines Europas erkennen, die die EU als reinen Binnenmarkt sehen.
Wollen die die Ungarn jetzt mit Gewalt rausekeln? Ich schäme mich dafür, was Deutschland für Politiker hervorgebracht hat und hervorbringt und entschuldige mich bei allen Ungarn für das, was deutsche Politik wieder einmal anrichtet.
https://www.volksverpetzer.de/kommentar/orban-barley/
 
Antworten
[Bild: Screenshot-20210711-153232-Samsung-Internet.jpg]
 
Antworten
Totalausfall nach Unwetter

Unterlassene Hilfeleistung: WDR lässt den Westen im Stich


Es ist nicht mehr vermittelbar. Nicht den Beitragszahlerinnen und Beitragszahlern, nicht der Medienpolitik oder dem Fachjournalismus: Wenn der finanziell großzügig ausgestattete öffentlich-rechtliche Rundfunk wie hier im Falle des WDR es in akuten Krisensituationen nicht schafft, ein verlässliches Informationsangebot für das Sendegebiet zu liefern, was wohl unbestritten zur Kernaufgabe gehört, dann wird bei all den Sparbemühungen der Häuser, an den falschen Stellen gespart. Der WDR betont so gerne "Wir sind der Westen", doch genau den hat man in der Nacht zu Donnerstag im Stich gelassen.
In einigen Städten und Regionen Nordrhein-Westfalens ist diese Nacht eine schlaflose. Mag der anhaltende Starkregen des Mittwochs auch in den meisten Gebieten endlich aufgehört haben, so sammelt sich der massive Niederschlag der vorherigen 24 Stunden und u.a. die Wuppertalsperre und die Bever-Talsperre können die Wassermengen nicht mehr halten; laufen über. Mehrere Städte evakuieren ganze Stadtteile, nutzen die Sirenen des Katastrophenalarms um Bürgerinnen und Bürger aus dem Schlaf zu wecken, Warnfahrzeuge fahren durch die Straßen und verbreiten amtliche Warnmeldungen. 
Es war 0.03 Uhr als die Stadt Wuppertal über ihren offiziellen Twitter-Account wenig missverständlich die Dramatik der Situation in Großbuchstaben formulierte: "DIE TALSPERRE LÄUFT ÜBER!" Zeitgleich kommen erste Meldungen der Behörden vom Überlaufen der Bevertalsperre. Ob die Wassermassen mit Verzögerung auf dem Weg durch die Täler mitten in der Nacht zu weiteren Überschwemmungen und Schäden führen werden, ist unklar. Aber weil es im Zweifelsfall schnell gehen kann, wird im Falle von Wuppertal auf allen Kanälen gewarnt. Auch die Anwohnerinnen und Anwohner von Bächen und Gewässern im Rhein-Sieg-Kreis und Euskirchen sollen sich in Sicherheit bringen, heißt es wenig später. Wenn man denn weiß, wo man danach suchen muss.
Privatradio führt mit Marathonsendung den WDR vor
In Wuppertal ist Radio Wuppertal, die lokale Station des Privatsenderverbunds Radio NRW, bis tief in die Nacht live on air mit einer Sondersendung. Nach eigenen Angaben will man die ganze Nacht durch on air bleiben. Aus gutem Grund, wie Chefredakteur Georg Rose erklärt: Man übernehme in der Stadt die Aufgabe des Warnradios, habe sich damit zur Ausstrahlung behördlicher Warnmeldungen verpflichtet. Vier mal in der Stunde verliest Radio Wuppertal in dieser Nacht daher die jeweils aktuelle Warnmeldung der Behörden. Zwischendurch Musik und Werbung. Und doch schaffte Radio Wuppertal, was der WDR nicht schaffte: Zu informieren.
Der WDR war beinahe ein Totalausfall. Beinahe, weil man auf der Website einen einsamen Text-Ticker aktualisiert. Und Twitter wurde irgendwann aktualisiert. Im laufenden Programm, egal ob Fernsehen oder Radio, gab es aber Dienst nach Vorschrift. Im Fernsehen etwa hat der WDR über den anhaltenden Starkregen am Mittwoch zwar in den Hauptnachrichten ("Aktuellen Stunde" und "WDR Aktuell"), den "Lokalzeiten" sowie einem 15-minütigen "WDR extra" um 20.15 Uhr berichtet. Nach 22.30 Uhr jedoch darf nichts mehr passieren: Vom "Jahrtausendhochwasser" (Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller) lässt sich der WDR doch nichts diktieren. Selbst "Bild" war näher dran an NRW und länger drauf aus NRW als der Haussender des Bundeslandes.
(....)
Und nein, natürlich ist das kein Vorwurf an die diensthabenden Journalistinnen und Journalisten in dieser Nacht. Der Fehler liegt beim WDR im System und fängt mit der absurden Aufgabenteilung im Haus an, mit denen Intendant Tom Buhrow sowohl Jörg Schönenborn als auch Valerie Weber zufriedenstellen wollte. Sie ist verantwortlich für NRW-Themen und die Regionalstudios, er für die Information. Und für regionale Informationen aus NRW ist jetzt wer zuständig? Schämen dürfen sie sich alle. WDR Fernsehen und WDR Radio liegen in ihren Händen und das nicht erst seit gestern. Dabei hätte die Anstalt verdient, in guten Händen zu liegen.
Dieser WDR in der Verantwortung von Tom Buhrow, Jörg Schönenborn und Valerie Weber jedoch hat heute Nacht versagt. Was nützen da sicher tolle Innovation-Labs, Dialoge zur Zukunft und anderer Firlefanz, wenn es an den Grundlagen eines verlässlichen Programms scheitert. Nun, die Rechtfertigungen werden wieder so eloquent sein wie die Einsicht spärlich. Der Status Quo, begrenzte Mitteln etc. Nein, dafür beobachtet auch DWDL.de schon zu lange das immer gleiche Schauspiel. Diese Argumente sind Augenwischerei: Es ist nicht länger vermittelbar, dass bei einer stolzen finanziellen Ausstattung ausgerechnet für die regionale Information als Kerngenre kein Geld da sein soll.
Da stinkt der Fisch vom Kopf her und die Inkompetenz im Management blamiert einen ganzen Sender mit so vielen Journalistinnen und Journalisten, die gut vernetzt im ganzen Land verteilt sind. Wann will man sie eigentlich nutzen, wenn nicht in einer erwartbar dramatischen Nacht für Nordrhein-Westfalen?

mehr https://www.dwdl.de/meinungen/83629/unte..._im_stich/

15. Juli 2021 um 15:34
Es haben sich in NRW anscheinend am Mittwoch stellenweise die schlimmsten Unwetter seit etlichen Jahren ereignet. Häuser sind eingestürzt, die Rede ist von über 20 Toten und etlichen Vermissten, der Notstand wird wohl ausgerufen.
Währenddessen sind unsere mit über 8 Milliarden Euro gemästeten, gewissen- und hilflosen WICHSERMEDIEN des ÖRR nicht in der Lage die Bevölkerung zu informieren weil sie mit Kamera und Mikrofon schwulen Einhörnern mit auseinandergezogenen Arschbacken hinter her rennen.
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft...23816.html

15. Juli 2021 um 20:22
Es haben sich in NRW anscheinend am Mittwoch stellenweise die schlimmsten Unwetter seit etlichen Jahren ereignet.
Na dann kämpfen wir doch gegen den Klimawandel und schaffen auch und vor allem alle diese „klimaschädlichen“ Dieselaggregate ab, dann können die Unwetter kommen.
Vielleicht pumpt der Elektrowind dann die Keller aus, mal gucken …….

15. Juli 2021 um 18:42
Hoffentlich wurde auch der Mindestabstand eingehalten.
Totales Bahn Chaos in NRW. Anstatt zügig über die nächsten Reisemöglichkeiten nach all den gestrichenen Zügen zu informieren, hatte die dämliche Jungfotze am Mikrofon nichts besseres zu tun als alle Nase lang die dicht gedrängten Passagiere am Bahnsteig mit ihrer unwiderstehlichen Stimme dazu aufzufordern auf Abstand zueinander zu bleiben.

15. Juli 2021 um 19:24
Bei uns solls morgen auch regnen. Dann ist der Klimerwandel auch bei uns angekommen. Wer weiß, wo er dann übermorgen ist. Aber KGE hat von einem „Zeichen des Klimawandels“ gefaselt. Überall gibt es Zeichen und Wunder…
 
Antworten
15. Juli 2021 um 22:33
Gäbe es keine GEZ-Verweigerer, hätte der WDR nich sparen müssen, wäre das ganz bestimmt nicht passiert.
Ehrenwort!
Ach scheisse jetzt hat ein kleiner, privater, lokaler Sender (Radio Wuppertal) mit 10 Mitarbeitern tatsächlich die ganze Nacht hindurch unter schwierigen Bedingungen über die Katastrophe berichtet und damit den Milliardenschweren WDR vorgeführt.:
Der Radiosender berichtete „unter erschwerten Bedingungen: Nachts dringt Wasser in die Kellerräume des Senders ein, später stellt die Stadt Wuppertal aus Sicherheitsgründen den Strom ab. Zweieinhalb Stunden sendet das Radio am Morgen über ein Notfallgerät weiter, bis dann um 5 Uhr endgültig die Lampen ausgehen. Seit 11.30 Uhr ist der Sender über UKW wieder zu hören,“
https://www.rnd.de/medien/kritik-an-hoch...PL7BU.html
Wann nimtt Tom Buhrow endlich seinen Hut und sieht zu dass er in der Versenkung verschwindet?
Wann wird endlich der Zwangsrundfunk abgewickelt?


Freiheit für Georg Thiel!
 
Antworten
Mehr zum WDR-Versagen
15.7.2021
DWDL schimpft auch darüber.
Wenn’s für Regenbogen oder Frauen oder gegen rechts geht, dann ist der WDR zur Stelle. Im Katastrophenfall, einer Kernaufgabe des Rundfunks, kommt nichts.

> https://www.danisch.de/blog/2021/07/15/m...-versagen/
 
Antworten
Laschet dankt Helfern nach Explosion in Leverkusen

Müllverbrennungsanlage brennt ... ist das Wahlkampf für oder gegen Laschet ?
Antworten
"Ein interessanter Post"
Truth Hammer postet häufig interessante Analysen des Geschehens, die helfen können, die gegenwärtigen Ereignisse besser einzuordnen. Im Folgenden die Übersetzung eines neuen Posts: „Die Glaubwürdigkeit der Massenmedien mit ihren Schafen ist wie eine Angelschnur. Ziehen sie zu stark und zu schnell, riskieren sie, daß die Leine reißt. Wenn das Narrativ kritisch ist, können die Massenmedien gezwungen sein, stark genug zu ziehen (und versuchen, es aufrechtzuerhalten), so dass einige Leute sehen was passiert und sich losreißen. Was ist der perfekte Sturm um den Einfluss der Mainstream-Medien auf die Welt zu zerstören? Man muß sie gleichzeitig mit so vielen Narrativen bombardieren, die außer Kontrolle geraten sind, dass sie das alles nicht mehr bewältigen können ohne bloßgestellt zu werden. Z.B. Covid und Impfstoffe, FED-Kontrolle über Geld und Lügen über Inflation, Wahlbetrug und das manipulierte Zweiparteiensystem, Armut und Verbrechenskreislauf, Verbrechen der Elite (Epstein, Biden usw.), Agenda der neuen Weltordnung.
Mehr und mehr Menschen sehen dann den Mann hinter dem Vorhang.“ Im zweiten Teil seines Beitrags analysiert Truth Hammer die Rolle Trumps wie folgt: „Trump hat ihre ganze Operation destabilisiert. Jahrzehnte der Planung und Milliarden von Dollar verschwendet. Er zwang sie live zu gehen, während viele Aspekte nicht an Ort und Stelle waren um das Narrativ aufrechtzuerhalten. Sie mussten viel mehr Munition verschießen, um ihr Machtgefüge zu stützten. Länder, die das Narrativ nicht mit subtilen Mitteln aufrechterhalten konnten, sind gezwungen zu nicht-subtilen Mitteln überzugehen, die außerhalb der in anderen Nationen verwendeten Taktiken/Lockdowns sind. Dies ist besonders gefährlich, da das Internet es den Bürgern einer Nation ermöglicht zu sehen, was in anderen Ländern vor dem Zeitplan geschieht bzw. kommt.
Trump hat die schwierigste Entscheidung seines Lebens getroffen, als er sie zuerst in die Ecke drängte und sie verzweifeln ließ, und sie dann überraschte, indem er sie die Wahl stehlen ließ, und viele unserer Leben und unsere Freiheit darauf verwettete uns eine echte Chance zu geben, um sie zu entlarven und niederzumachen. Legal und öffentlich.“ Trump sagte in seiner berühmten Rede von 2016, daß es nicht nur um eine weitere 4-Jahres Wahl geht, sondern um die Beseitigung des als Tiefstaat bekannten Systems, das nur aus Korruption und Verbrechen besteht.
Passend dazu drängt die Senatorin Wendy Rogers aus Arizona auf die Dezertifizierung der Wahl von November 2020 und die Senatoren Rand Paul und Ron Johnson jagen diesen Fauci mittlerweile regelrecht und fordern diesen Typen für seine Verbrechen (u.a. zweimaliges Lügen unter Eid) zur Verantwortung zu ziehen.

https://bachheimer.com/usa
 
Antworten
https://www.dtv.de/buch/rafik-schami-der...erg-62374/

https://www.dtv.de/_cover_media/450b/978...0624233517

[Bild: 4abe705ee4acd15ec95866f37ebd5292a84d31fc.jpg]

Rafik Schami
Der Kameltreiber von Heidelberg
Geschichten für Kinder jeden Alters

Nafri (Nordafrikaner) hat mal als eine angeblich diskriminierende (heikle) Bezeichnung verboten.

Da hat doch eine Kartoffel von der Köterrasse das Wort Kameltreiber benutzt, darauf ein steinigt  Patrick Moster ...  No Tears for Krauts ...

... was ein Glück "Nazi-Schlampe" ist erlaubt, aber gilt dies auch gegen Merkel und Friends?

Kartoffel ist eine ethnophaulistische Slangbezeichnung für Deutsche
https://de.wikipedia.org/wiki/Kartoffel_(Slang)

da war was ...  No Tears for Krauts
https://archive.vn/wMyQO
https://archive.vn/k0yEP


PS:
2010 — Dresdner Historikerkommission veröffentlicht ihren Abschlussbericht.
2020 — Biden zum Luftangriffe auf Dresden
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste