Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Propaganda des Tages (Korruption, Satire, Kommentare, Wahnsinn, Gerüchte, Ansagen)
https://www.n-tv.de/politik/Union-plant-...47290.html
Klasse: Erst Geschäfte zwangsschließen lassen, dann die gebeutelten Bürger abzocken, wenn sie was beim Onlinehandel bestellen  Angry
Antworten
Lager in Syrien wird angerechnet Frühere IS-Anhängerin Leonora M. könnte bald freikommen
https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/...kommentare
https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/...kommentare

Eine Jana die dort im Minutentakt veröffentlicht schreibt ...

https://archive.vn/tLBEc#selection-4687.0-4686.1
Zitat:Schuld ist etwa individuelles in Deutschland und da interessiert es nicht wie viele Menschen der IS getötet hat, sondern nur was Eleonora in dem konreten Fall getan hat. Dies gilt es zu klären.

Musste ich sofort an Beate Z. und die Uwes denken.


Und immer das Gedöns von 15 Jahre als sie abgehauen, als ob die IS Frau jetzt (und auch zum Zeitpunkt der Verhaftung) keine 18 Jahre alt wäre.
Antworten
Mädels, Jungs, halten die Öhrchen steif an "Black Christmas"

Genießt die limitierten Feiertage und sammelt schon mal Kraft fürs nächste Jahr

[Bild: cb8b0fdd889eb5b312b2d0b72a02ea0b.jpg]
 
Antworten
Ausgestoßener der Woche: Bob Dylan

Der erste Ausgestoßene dieser Woche ist die amerikanische Rock- und Folklegende Bob Dylan. Jacob Siegel vom amerikanischen, jüdischen „Tablet Magazine“ macht darauf aufmerksam, dass das Lied „Neighborhood Bully“ von Dylans Album „Infidels“ (1983) offenbar systematisch von YouTube gelöscht wird.
Neighborhood Bully ist ziemlich offensichtlich ein Song darüber, wie Israel unter allen Nationen in besonderem Maße ausgegrenzt und verteufelt wird, eine beißende Verurteilung des Antisemitismus und eine Verteidigung des Existenzrechts des jüdischen Staates – obwohl Dylan selbst sich gegen diese Interpretation verwahrt, so wie er sich generell (auf nicht ganz überzeugende Weise) gegen allzu politische Interpretationen beziehungsweise Vereinnahmungen seiner Musik zu wehren versucht („Ich bin kein politischer Liedermacher“).
Nach eigenen Angaben googelte Siegel vor einigen Tagen aus einer Laune heraus „Neighborhood Bully“ und entdeckte, dass das Lied von YouTube verschwunden war. „Die Entdeckung, dass ein kulturelles Produkt von irgendeinem Rang nicht sofort auf einer der größten online Content-Plattformen verfügbar ist, reicht aus, um einen leichten Alarmzustand auszulösen“, schreibt der Journalist. Siegel recherchierte weiter und entdeckte, dass der Song weiterhin auf der kleineren Plattform Vimeo zu hören ist. Dort hat der Hochladende, Alexander Gendler, folgende Bemerkung eingeblendet: „Eine russische Version dieses Videos wurde von YouTube als ‚hate speech‘ gesperrt. Binnen einer Stunde nach dem Upload. 20.06.2019.“
Siegel wollte mehr wissen und kontaktierte Gendler (ein Jude aus der ehemaligen Sowjetunion, der heute in Chicago lebt). Letzterer habe nach eigenen Angaben versucht, eine Version von Neighborhood Bully bei YouTube hochzuladen, in der er eine russische Übersetzung des Songtextes über Dylans Musik spricht. Nach der prompten Sperrung dieses Videos als „Hate Speech“ sei Gendler zunächst von einem Missverständnis ausgegangen. Doch auch ein erneutes Upload seiner Videomontage – Bilder von Judenverfolgung, antisemitischer Propaganda und eines Modells des Herodianischen Tempels – diesmal untermalt mit Bob Dylans Originalinterpretation des Songs, ohne Russisch, sei binnen kürzester Zeit gelöscht worden, allerdings mit einer anderen Begründung („unangemessener Content“). Gendlers Einspruch gegen diese Entscheidung sei von YouTube ohne Erklärung abgewiesen worden.
Eine Plattform, auf der Hitler- und Goebbels-Reden stehen
Nun, vielleicht haben die Löschbeauftragten bei YouTube Gendlers Upload aufgrund des Bildmaterials (und weil sie Dylans Text falsch verstanden haben?) versehentlich für ein antisemitisches Video gehalten. Gegen diese These spricht allerdings nicht nur die Tatsache, dass sie auch nach erneuter Prüfung bei ihrer Entscheidung blieben. Misstrauisch stimmt vor allem, dass Neighborhood Bully das einzige Lied vom Album Infidels ist, von dem (Stand 22.12.2020) nur Coverversionen auf YouTube zu finden sind. Bei den anderen sieben Titeln kann man sich die Interpretationen von Dylan selbst anhören, entweder auf dem offiziellen Bob-Dylan-Kanal oder auf den Kanälen von anderen Nutzern.
YouTubes Zensoren scheint es also nicht um eine bestimmte Videomontage mit KZ-Bildern und dergleichen zu gehen, die von Alexander Gendler kreiert wurde, und auch nicht um das generelle Löschen von Titeln des Infidels-Albums, etwa aus Copyright-Gründen, sondern speziell um diesen einen pro-israelischen Song. Das ist erstaunlich für eine Plattform, auf der weiterhin Hitler- und Goebbels-Reden stehen, und die zum Konzern Google gehört, der den Anspruch hat, ein universelles Verzeichnis zu sein, wo man alles finden kann. Aber wirklich überraschend ist es nicht. Denn, wie bereits einige Kommentatoren bemerkt haben, sollen die Juden nicht in die neue „progressive“ Koalition integriert werden, die aktuell in den USA entsteht und unter anderem radikale identitätspolitische Gruppierungen wie Black Lives Matter, die Demokratische Partei und eben auch die mächtigen Tech-Konzerne der linksliberalen Bay Area zusammenbringt.
Die Juden gehören nicht nur nicht dazu. Vielmehr sind sie sogar in gewisser Weise zu Feinden erklärt worden. Denn gemäß dem „progressiven“ Weltbild, dessen Herzstück die sogenannte „Critical Race Theory“ ist, gelten Juden bestenfalls als Teil der vermeintlich „privilegierten“ Kategorie der „Weißen“, eher aber als die globalen Vertreter und Anfeuerer eines „rassistischen Kolonialregimes“. Die Googelei eines gelangweilten amerikanischen Journalisten hat nun unbeabsichtigt ein Licht auf die Mechaniken der aufstrebenden neuen Ordnung geworfen.

weiterlesen
 
Antworten
[Bild: Unbenannt.png]
Antworten
Alec Luhn@ASLuhn12 Std.


Breakfast in Novosibirsk, where it was -40 yesterday

[Bild: EqYE5hoUYAApXBZ?format=jpg&name=medium]
 
Antworten
„Zeit“ fordert „Rettung der Wahrheit“ vor Meinungsfreiheit

Andere Sichtweisen als "Unsinn"

Ein Blick zurück – besondere Nachrichten aus dem Jahr 2020. Hier vom August:
Wenn Sie bisher geglaubt haben, dass die schlimmsten Auswüchse totalitären Denkens in Deutschland überwunden sind, dann lesen Sie diesen aktuellen Kommentar in der „Zeit“, dem Zentralorgan des linksgrünen Zeitgeists der Bundesrepublik: Unter dem Stichwort „Meinungsfreiheit“ und der Überschrift „Rettet die Wahrheit!“ fordert da Mark Schieritz, ausgerechnet wirtschaftspolitischer (!) Korrespondent des Blattes, Einschränkungen der Meinungsfreiheit: „Die Demokratie ist darauf angewiesen, dass nicht jeder Unsinn die Debatte bestimmt.“
Das kann man sich nicht ausdenken. Und das würde eher in ein System wie Russland oder China zu Hochzeiten des Sozialismus passen als in eine demokratische, freiheitliche Gesellschaft. Deren Grundessenz ist es, dass niemand (fremd-)bestimmt, was wie diskutiert wird. Schon gar nicht Journalisten, die eine freie Debatte, Hinterfragen, Zweifeln und Kritik fördern müssen, statt zu fordern, sie einzuschränken. Wer als Journalist glaubt, im Besitz einer wie auch immer gearteten Wahrheit zu sein, sollte nicht in eine Redaktion gehen, sondern schleunigst den Beruf wechseln und etwa Prediger werden.
Was Schieritz schreibt, ist so ungeheuerlich, dass es einem schier die Sprache verschlägt. Besonders schlimm daran: Sehr, sehr viele Journalisten denken heute so. Der Zeit-Mitarbeiter beklagt sich darüber, dass Leser ihm schrieben, Trump habe nicht nur negative Seiten. Er sei belehrt worden, so Schieritz bitter, „es gebe immer ‘zwei Seiten‘, und in der öffentlichen Debatte habe gefälligst die gesamte Bandbreite möglicher Meinungen aufzutauchen. Das sei Pluralismus.“ Dazu sein Kommentar: „Ich möchte dieser Sichtweise an dieser Stelle mit großem Nachdruck widersprechen.“ Und weiter: „Der Satz, dass es immer zwei Seiten gibt, stimmt vielleicht in der Paartherapie. Im politischen Diskurs kommt er einem Rückfall in die Vormoderne gleich und gefährdet die Grundlagen der Demokratie.....

mehr https://reitschuster.de/post/zeit-forder...sfreiheit/
 
Antworten
https://t.me/CheckMateNews/27869

♟♟ Was wirklich im Weißen Haus geschah ♟♟

Patrick Byrne bei Dave Janda über die Ereignisse im Oval Office am 18.12.2020
Antworten
https://t.me/chiemseefee/5167

⚠️Instagram's neue Nutzungsbedingungen - überhaupt nicht abwegig⚠️
Antworten
So irre war 2020! Ein Jahresrückblick

Was war los im Jahr 2020? Nun, da war die große Corona-Krise. Dann natürlich COVID-19. Und die Seuche. Ferner das neuartige, extrem gefährliche Virus. Und, nicht zu vergessen, die Epidemie, bald auch Pandemie genannt. Sowie jede Menge hanebüchener Irrsinn./ mehr

Big Grin Confused Dodgy Sad Angry Shy Tongue würg Popcorn Cry Cool

(echt irre!)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste