Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Propaganda des Tages (Skuriles, Satire, Kommentare, Wahnsinn, Gerüchte, Ansagen)
#41
Bundesamt will Löhne für Flüchtlinge subventionieren
Das Bundesamt für Migration schlägt vor, die Löhne für Flüchtlinge zum Einstieg zu subventionieren. Der Grund: Flüchtlinge könnte beim Einstieg in den Arbeitsmarkt noch nicht die volle Leistung bringen.
Der Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, will Löhne von Flcühtlingen subventionieren, um deren Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. „Geflüchtete Menschen bringen am Anfang nicht die Leistung, dass man einen vollen Lohn zahlen kann“, begründete Weise am Donnerstag im rbb-Inforadio seine Forderung. Zugleich wandte er sich gegen Vorstöße, aus diesem Grund Abweichungen vom Mindestlohn zuzulassen.
„Den Mindestlohn in Frage zu stellen, das würde ich nicht empfehlen, denn der hat nunmal einen großen Konsens in der Gesellschaft“, sagte der Bamf-Chef. Ansonsten könnte der Eindruck entstehen, „weil es geflüchtete Menschen sind, geben wir unsere Werte auf“. Daher seien Lohnsubventionen das sinnvollere Mittel.
Weise dämpfte zudem Erwartungen an eine schnelle Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. „Zehn bis 15 Prozent der Betroffenen sind relativ schnell integrierbar“, sagte er dem rbb. Für die meisten werde es aber deutlich länger als ein Jahr dauern.
Gleichwohl werde die Gesellschaft langfristig von der Aufnahme der Flüchtlingen profitieren, hob Weise hervor. „Die Rendite für die Gesellschaft, die kommt. Aber das dauert vielleicht eine Generation.“
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten....tionieren/

(Die Rendite für die Bosse, Aasgeier und moderne Sklavenhalter kommt dafür sehr viel früher.
An den Mindestlohn gehen sie nicht dran, dafür wird subventioniert aus Steuersäckeln...dumm sind sie nicht. diese Dumpinglohnbezahler)

Das ist die Essenz hinter diesem geheuchelten Menscheln)
[Bild: kotzen.gif]
[url=http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/16/bundesamt-will-loehne-fuer-fluechtlinge-subventionieren/][/url]
Antworten
#42
[Bild: warum-gibt-es-krieg-die-macht-der-Medien...einung.jpg]

http://qpress.de/wp-content/uploads/2011...einung.jpg
Antworten
#43
[Bild: NWO-Leitfaden-Demokratisierung-Neusprech...rieden.jpg]

http://qpress.de/wp-content/uploads/2014...rieden.jpg
Antworten
#44
[Bild: tru-dat.jpg?w=468&h=363]
Antworten
#45
[Bild: canterburyearthquake.jpg]
Antworten
#46
zu den TTIP/CETA-Demos:

Kommentarfetzen:

Mitteldeutscher sagte:
17. September 2016 um 15:35
Mal sehen, wie sich die Zahlen der Demoteilnehmer gg. TTIP und CETA bei den ÖR entwickeln.
Im Moment heißt es bei der ARD TS: 30.000 zu Beginn der Demo (spätere Zahlen werden unterdrückt)
In anderen Medien habe ich 100.000 gelesen (weiß leider nicht mehr wo).
Nach der Livecam von Ruptly zu urtelen, könnte die letzte Zahl hinhauen, evtl. sogar höher liegen.

Jens E sagte:
17. September 2016 um 15:39
Auf Phoenix sagten sie sogar „nur 10.000 Teilnehmer , die Organisatoren würden 100.000 erwarten.“
Das ist der alte Trick , für die Eliten ungeliebte Demonstrationen grundsätzlich kleinreden meist mithilfe von ominösen Polizeiangaben. Wenn aber selbst organisierte Demos auf der Strasse sind, dann bauscht man die Zahlen auch gerne mal auf.

Anonymous sagte:
17. September 2016 um 15:42
In leipzig sollen es 15.000 sein.

Cassandro sagte:
17. September 2016 um 16:50
Dafür werden die Zusammenrottungszahlen auf der Nemzow-Brücke in Kreml-Nähe bestimmt umgekehrt proportional angesetzt. Wenn überhaupt die Einschätzungen von Atai oder Lilischkies in Frage gestellt werden.

Anonymous sagte:
17. September 2016 um 16:21
Diesmal zwar nicht „vom rechten Rand“ (Spiegel, 2015), sondern nur noch…
„Schauermärchen und Lügen?“
https://www.tagesschau.de/inland/ttip-ce...n-101.html

FatJeckyll sagte:
17. September 2016 um 17:01
Hunderttausende wurden zu den Demonstrationen gegen TTIP und Ceta erwartet. Am Ende kamen teils deutlich weniger.
Die Herrenmenschen vom SS-nahen Propagandacluster DER SPIEGEL schlagen diese Sprachregelung vor.
Typisch SS, Hauptsache, am Ende weniger.

FatJeckyll sagte:
17. September 2016 um 16:30
Die genauen Fälschungen präsentiert Jörg Lebensborn später.
Vorher müssen die Demonstranten von Anja Reschke als „uniformiert“ diskriminiert werden.
Nur Erbsenhirne, Nazis, Alpenschluchtbewohner und „Menschen, die sich benehmen wie Tiere“ (Strauss) demonstrieren gegen den US Vampyrismus.
Dazu noch ein Prof. Dr. von irgendeiner Reinhard-Heydrich-Universität, der von Arbeitsplatzverlust, Massenelend, technologischem Desaster, Rückschrittsglaeubigkeit und dringlichst notwendigem Bundeswehreinsatz im Inneren schwallt.
Wenn es dann so viele Demonstranten sind wie 1986 in Brokdorf/Wackersdorf:
Nachrichtensperre, Strassenterror („Hamburger Kessel“), Kriegswaffeneinsatz Gasangriffe auf die Bevölkerung.
Antworten
#47
TTIP-Gegner Ein seltsames Bündnis
Zehntausende haben am Samstag gegen TTIP demonstriert. Wissen sie, in welcher Gesellschaft sie sich befinden?
Nein, es ist nicht der Regierende Bürgermeister von Berlin, der am Samstag, am Tag vor der örtlichen Landtagswahl, ans Mikro tritt und gegen die Handelspolitik des eigenen Parteivorsitzenden wettert. Der Mann heißt Michael Müller, wie der Bürgermeister, ist ebenfalls Sozialdemokrat, war lange Umweltexperte im Bundestag und ist jetzt Chef der Naturfreunde. „Wir dürfen die Freihandelsideologie der Deregulierung nicht akzeptieren“, schimpft er, als er um kurz vor zwölf die größte von bundesweit sieben Demonstrationen gegen die Freihandelsverträge mit Kanada und den Vereinigten Staaten eröffnet, kurz Ceta und TTIP genannt.

Vor allem aber legt Müller Wert darauf, dass er nicht in die falsche Gesellschaft gerät. „Wir wollen mit Frauke Petry und Marine Le Pen nichts zu tun haben“, sagt er. „Die lehnen die Globalisierung ab, wir wollen sie gestalten.“ Und schon in ihrem Aufruf hielten es die Organisatoren für nötig zu betonen, sie träten für Vielfalt ein. „Auf unserer Demonstration gibt es keinen Platz für Rassismus, Rechtspopulismus und Antiamerikanismus“, schrieben sie....
(...)
„Was ist das größere Übel – Trump oder TTIP?“
Eine Stichprobe auf den Demonstrationen in Berlin und Frankfurt ergibt: Es ist ein Thema, über das sich viele Demonstranten noch wenig Gedanken gemacht haben. „Trump ist gegen TTIP?“, fragt etwa die 61-jährige Altenpflege-Lehrerin Erika, die aus Wiesbaden nach Frankfurt gekommen ist. Nun ja, sie verstehe zu wenig von Wirtschaft, um Trumps Motivation zu erklären, sagt sie. Ihre Themen sind Umwelt- und Gesundheitsfragen. Seit den 80er Jahren interessiert sie sich dafür, geht hin und wieder auf Demos, beteiligt sich im Internet an Petitionen. Wenn andere auch gegen TTIP und Ceta sind, warum nicht.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/tt...40154.html  (Bla, bla, bla......ein Lehrstück, wie man Protest spaltet)
[url=http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ttip-und-freihandel/ttip-und-ceta-gegner-sind-ein-seltsames-buendnis-14440154.html][/url]
Antworten
#48
Tagesthemen, 17.09.2016
http://www.ardmediathek.de/tv/Tagestheme...d=37801102
Ab Minute 2:58 geht es los. Thema TTIP. Kein Wort über regulatorische Kooperation, kein Wort über (un)gesetzliche Entscheidungsfindung, kein Wort über Außerkraftsetzen restdemokratischen eur. Politik, kein Wort über rechtliche Konsequenzen (Völkerrecht über nationalem oder eur. Recht -> Aushebelung dieser Gesetze), kein Wort über Festzurren von (miesen) Standars, stattdessen zunächst 3 Demo-Teilnehmer, die allesamt billige Klischees bedienen, die da wären: a) Antiamerikanismus b) Umleitung von Gewinnen an die 1% c) mal wieder auf die Straße gehen. Damit nicht genug… Es folgt ein PR-Mann der Agentur Kacke, sorry kakoii, der frech behaupten darf, der Anti-TTIP-Protest sei einer der bestorganisierten Kampagnen der letzten Jahre. Dazu darf er ein paar Hormonkälber und Chlorhühnchen auf seinen Apple-Bildschirm malen und genau das bahaupten, womit er sein täglich Brot verdient: Storytelling und Kampagnenkommunikation für politische Erfüllungsgehilfen. Als absoluter Höhepunkt und Abschluss der Geschäftsführer einer der sozialsten Gruppierungen Deutschlands: Hubertus Pelle gar, sorry Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, bewaffnet mit einem I love TTIP-Button am Revers. Der behauptet u.a., für TTIP zu werben sei die Aufgabe der Politik. Ob die Roth-Täter das als Kalauer verstehen oder wenigstens ein mal die Wahrheit sagen wollten?

Unfassbar…
Antworten
#49
Am vergangenen Wochenende fand die 39. Jahrestagung des renommierten Studienzentrums Weikersheim mit Vorträgen zur aktuellen Masseneinwanderung statt.
Richard Sulík warf Bundeskanzlerin Merkel vor, das Chaos in Europa erst ausgelöst zu haben. „Es muß endlich gehandelt werden“, so der slowakische Nationalliberale: „Erstens: Gesicherte Grenzen; zweitens: Unterstützung von Aufnahmelagern außerhalb der EU und der dritte, wichtigste Teil, ist ein Beitrag zur Beruhigung der Situation in den Quellenländern. Pflichtquoten dagegen sind keine Lösung, sie sind nur eine Aufforderung an die Schlepper, weitere Menschen nach Europa zu schicken.“
Die Frage warum Merkel in der eigenen Partei auf kaum Widerstand gestoßen ist, beantwortet der EU-Parlamentarier in gewohnt schnörkelloser Manier: „Merkel hat die CDU zu einer kommunistischen Kaderpartei umfunktioniert, in der keinerlei Kritik geduldet wird.“
https://www.unzensuriert.at/content/0021...aderpartei
Antworten
#50
Zitat:Bundesamt will Löhne für Flüchtlinge subventionieren
...
Geflüchtete Menschen bringen am Anfang nicht die Leistung, dass man einen vollen Lohn zahlen kann“, begründete Weise am Donnerstag im rbb-Inforadio seine Forderung.
...
Weise dämpfte zudem Erwartungen an eine schnelle Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. „Zehn bis 15 Prozent der Betroffenen sind relativ schnell integrierbar“, sagte er dem rbb. Für die meisten werde es aber deutlich länger als ein Jahr dauern.

Diese Aussagen sind eine Frechheit sondergleichen bzw. können nur von jemandem kommen, der keine Ahnung hat, wie es in deutschen Produktionsbetrieben aussieht. Dort arbeiten schon seit Jahren Menschen, die zum Teil nur ein paar Brocken Deutsch verstehen, wo selbst Vorabeiter nur gebrochen Deutsch reden.
Die deutsche Wirtschaft braucht dringend diese Flüchtlinge als billigste Arbeitskräfte und als Konsumenten, so wird ein Schuh draus!
Selbst polnische(!) Discounter werden inzwischen von deutschen Produktionsbetrieben beliefert. D.h. die Lohnstückkosten sind extrem niedrig in Deutschland! Und nur darauf kommt es an, nicht auf diesen verblödenden Begriff Lohnnebenkosten. Jeder Gewerkschafter der dieses Wort noch in den Mund nimmt ist entweder völlig verblödet, hat von Wirtschaft keinerlei Ahnung oder ist bloß eine Marionette des Großkapitals.

EDIT: Noch zwei Sätze im Zitat ergänzt, weil ich sie noch nicht gelesen hatte.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste