Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Daniele Ganser: Die Strategie der Spannung
#1
Free21

Zitat:In der Zeit des Kalten Krieges
28 Aug 2016
Die „Strategie der Spannung“
Nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 warteten Wissenschaftler in Europa und in meinem Heimatland, der Schweiz, die Interesse an den Details des Phänomens hatten, gespannt auf die offizielle Untersuchung des Verbrechens durch die USA. Den meisten war sofort klar, dass die Terroranschläge in den USA ebenfalls große Auswirkungen auf Europa und den Rest der Welt haben würden und deshalb im Detail untersucht werden müßten.

weiter PDF

Ganser : hier im Forum
Antworten
#2
Weiterer Video-Mitschnitt von Ganser zum Thema 9/11



Antworten
#3
Was mich bei diesem Vortrag von Herrn Ganser zu den Terroranschlägen von 9-11 und zum Thema Peak Oil wundert, ist, dass er mit keinem Wort die Fracking-Technik erwähnt. Diese war zum Zeitpunkt seines Vortrages, wohl September 2012, schon ziemlich weit fortgeschritten, auch wenn man dies beim Ölpreis noch nicht merkte (Rückgang erst ab August 2014). Und da er angab sich sehr mit dem Thema Peak Oil beschäftigt zu haben, sollte diese Technik eigentlich schon Erwähnung finden.
Antworten
#4
Noch etwas habe ich beim Vortrag von Herrn Ganser zum Thema Peak Oil vermisst:

Er erwähnte zwar den Peak der normalen Rohölförderung im Jahr 2006 mit 74 Mio. Barrel pro Tag und den aktuellen Stand des Verbrauchs an flüssigen Treibstoffen von 88 Mio. Barrel (Stand 2012) und erklärte auch, dass die Differenz durch die Verwendung von unkonventionellen Erdölquellen (Tiefseeöl und Ölsand) sowie Gaskondensaten (gewonnen bei Erdgasförderung) ausgeglichen wird. Aber eine weitere relativ wichtige Quelle erwähnte er nicht:
Die flüssigen Bio-Treibstoffe. Für 2015 betrug deren Anteil am Gesamtverbrauch flüssiger Treibstoffe (lt. aktuellem BP-Weltenergiebericht 2016, Bio-Ethanol aus Zuckerrohr, Mais, Weizen etc., Pflanzenöl/Biodiesel aus Palmöl, Raps etc. ) etwa 1,7%. Das entspricht etwa 1,5 Mio. Barrel pro Tag. Das hört sich bei einer Menge von derzeit etwa 92 Mio. Barrel pro Tag nicht viel an, aber da die Weltwirtschaft inzwischen sehr effizient mit der Verwendung von flüssigen Treibstoffen/Energieträger ist (viel Wirtschaftsleistung pro Verbrauch Primärenergieeinheit), würde der Rückgang des Angebots von auch nur 1,5 Mio. Barrel pro Tag vermutlich deutlich spürbar bei den Preisen sein.
Derzeit haben Biotreibstoffe allerdings genauso wie die Produktion von Öl aus Ölsand oder mit Hilfe von Fracking einen schlechten Stand angesichts des relativ niedrigen Ölpreise, aber das dürfte wohl maximal noch zwei Jahre dauern, bis sich das wieder umkehrt.


Erwähnen möchte ich hier auch noch den Vortrag des Niederländers Willie Smits, der auf Borneo ein Orang-Utan-Rettungs- und Wiederaufforstungsprojekt gestartet hat. In seinem Vortrag erwähnt er (Bei 9:40), dass die Zuckerpalme (Sugar Palm bzw. vermutlich Arenga pinnata) dreimal mehr Energie pro Hektar und Jahr liefert als alle andere Energiepflanzen (Ölpalme, Jatropha-Nuss). Die Angaben sind aber vermutlich wissenschaftlich noch nicht bestätigt.


Willie Smits: How to restore a rainforest  (22min)
https://www.youtube.com/watch?v=3vfuCPFb8wk
Antworten
#5
[Bild: g42-logo-transparent.png]
Wir stecken in einem Teufelskreis aus Gewalt und Gegengewalt.“ – Dr. Daniele Ganser

Zitat:„Die Geschichte lehrt andauernd. Sie findet nur keine Schüler.“
Ingeborg Bachmann

Daniele Ganser hat in der Geschichte einen Lehrer gefunden und ist selbst zu einem geworden. Mit zwanzig Jahren begann er sein Studium der Geschichte, Internationale Beziehungen, Philosophie und Englisch an der Universität Basel, an der Amsterdam University und an der London School of Economics and Political Science und promovierte mit herausragender Leistung im Jahr 2001. Seine Doktorarbeit, unter dem Titel „NATO Geheimarmeen in Europa“ wurde als Buch verlegt und ist in zehn Übersetzungen erhältlich.

Das europäische Parlament verurteilte 1990 die NATO und ihre Geheimdienste für die von ihnen begangenen Terrorakte, die man dann aber den Kommunisten in die Schuhe schob. Daniele Ganser bezog sich mit seiner Arbeit unter anderem auf die Untersuchungen des europäischen Parlamentes und wurde mit seinem fundierten Buch international bekannt.
Die Kommunisten waren 2001 aber schon seit knapp über einem Jahrzehnt als Feinde abgelöst, sogar der Segen von Hollywood wurde 1988 gegeben als Arnold Schwarzenegger in „Red Heat“ die russisch-amerikanische Freundschaft in den Kinos der westlichen Welt ausrief und besiegelte. Das alte Feindbild „der Russe“ war nicht mehr brauchbar, durch Jelzin zog der Neoliberalismus auch in die ehemalige Sowjetunion ein und mit freundschaftlichen Segen aus Europa und den USA wurde das Land dem breiten Ausverkauf Preis gegeben.

Für den militärisch-industriellen-wissenschafltichen Komplex, war dieses Verschwinden eines guten und sehr brauchbaren Feindes aber ungelegen und so war es, ironischerweise, wieder Arnold Schwarzenegger der ein neues Feinbild, über die Kinoleinwand, dem westlichen Wohlfühlkörper präsentierte. Diesmal in Form der laut schreienden Araber in „True Lies“.

weiter ...
Wir stecken in einem Teufelskreis aus Gewalt und Gegengewalt.“ – Dr. Daniele Ganser
Antworten
#6
[Bild: g42-logo-transparent.png]


Antworten
#7

Dr. Daniele Ganser im Interview: illegale Kriege & die Wege aus der Gewaltspirale
Idealism prevails




Antworten
#8


Antworten
#9


Antworten
#10


Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste