Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sichtweisen; oder, wohin driften wir?
#1
Question 
Moin zusammen,
was mich zu diesem thread treibt, ist die sehr desolate Haltung in weiten Teilen der Bevölkerung zum Thema Flüchtlinge. Es ist kaum mehr möglich, eine sachliche Diskussion zu führen, ohne als Nazi oder Gutmensch bezeichnet zu werden - je nachdem welchen Standpunkt man vertritt.

Mich persönlich interessieren bei einer solchen Diskussion keine emotionalen Beweggründe. Ich bin vielmehr an der Faktenlage interessiert und an Eurer Einschätzung, was das alles für unser Land in naher Zukunft bedeutet und wie Ihr die perspektivische Entwicklung seht, auch in Hinsicht auf kommende Generationen.

Wie schätzt Ihr die aktuellen Zahlen ein und was könnte daraus resultieren?
Seht Ihr Potential für eine muslimische Unterwanderung, oder ist das Schwarzmalerei?
Wie schätzt Ihr das Gesamtthema Integration in Deutschland ein?
Welche Rolle spielt die Politik dabei, steht dahinter eine Agenda?

Da sind noch jede Menge mehr Fragen. Für den Beginn einer Diskussion sollen diese vorerst reichen. Freue mich auf input!
Antworten
#2
Ich beobachte eine zunehmende Verrohung der Gesellschaft, Taten einzelner Personen werden mit Sippenhaft und Generalverdacht, nein, Kollektiv-Schuldspruch quitiert.
Die Menschen haben nicht unbegründete Zunkunftsängste, aber sie werden nicht dort wo sie stehen abgeholt um eine Zukunft und Perspektive zu gestallten, sondern zu Handlangern und Gefolgsleuten von [orchestrierten] falschen Propheten vom Schlage Ulfkotte und Elsässer.

Menschen die niemals in ihrem Leben ein Moschee von Innen gesehen haben, deren interkulturelle Erfahrungen sich darauf beschränken im 'all inclusive prison' Pauschalurlaub dem Zimmermädchen ein Trinkgeld gegeben zu haben. Leute die nichtmal einen Reisepass brauchen um die Welt gesehen zu haben und sich für Kosmopoliten halten.

Die multikriminelle politische Kaste sucht gar nicht erst nach den wirklichen Fluchtursachen, lamentiert um den Begriff herum, das reicht schon um die dumme Bevölkerung in einfache Rechte oder Linke Schubladen zu verfrachten.
Wobei die Rechte Schublade gerade tüchtig überfüllt wird. Der inflazionäre Begriff 'Nazi' ist schon fast zum Ritterschlag verkommen, ein Laternenmast der zum Zahnstöcher abgenutzt wurde.

Es ist keine muslimische "Unterwanderung" höchstens werden bestehende Strukturen der organisierten Kriminalität verstärkt oder es bilden sich ganz neue.

INP
Antworten
#3
Das hat INP ganz schön griffig aufgeschrieben.
Die von hmv angefragte Faktenlage ist: Deutschland wäre nicht einmal so bevölkert wie die Niederlande mit Einwohnern pro qm, wenn wir alle -zig Millionen Flüchtlinge dieser Welt aufnähmen. Nur geht es nicht darum.
Kulturelle Überfremdung? I wo. Man schaue doch nur einfach mal in das TV-Programm, da sehen wir, woher eine solche real kommt. Nur geht es nicht darum.
Terrorgefahr? Hier tragen wir tagtäglich zusammen, wie diese real und fiktiv aufgebaut wird durch UNSERE "Sicherheitsbehörden" unter Zuhilfenahme der einfachen, strohdummen, teilkriminellen Prekariatsausländer, die es ebenso gibt wie die sstrohdummen, teilkriminellen Prekariatsdeutschen. Nur geht es nicht darum.
Die Sache ist recht simpel: nach dem 2. Weltkrieg strömten mehr als 10 Millionen Flüchtlinge und Umsiedler aus dem Osten zurück ins Reich, rackerten fleißig und erarbeiteten das deutsche Wirtschaftswunder. Dann kamen die Flüchtlinge aus der DDR. Als die DDR dicht machte, also seit Sommer 61, wurden Portugiesen, Türken, Italiener angeworben, rackerten fleißig. Das war schon früher so gewesen: Hugenotten bauten Preußen auf, die Polen das Ruhrgebiet, die Italiener um die Jahrhundertwende die deutschen Staudämme. Dann kam 89, und wieder gab es Bewegung aus dem Osten. Da wurde in der DDR die D-Mark eingeführt, da blieben die - aber in Russland ging das nicht, und die "Spätaussiedler" kamen. Und rackerten fließig. 10 Jahre später Bosniaken und Albaner. Und rackerten fleißig.
Eine industrielle Reservearmee benötigt Leute. Sonst müsste man den Deutschen mehr zahlen, und die Gewrkschaften würden wieder einen Machtzuwachs erleben. Auch ist es schön, wenn sich die Ausländer mit den nazis ein wenig die Köppe einhauen, wenn zwei sich streiten, freuen sich die Dritten in den gated communities.
Dann gibt es noch den Aspekt der Migrationswaffe: die US-Dienste wussten natürlich VOR dem Beginn ihrer Kriege, wohin die Flüchtlingsströme sich richten würden. Nochmals: Libyen hatte die Leute aus Mali und Niger als Gastarbeiter, ein Durchschleusen über das Meer nach Italien gab es nicht nennenswert. Syrien nahm die Bürgerkriegsflücjtlinge aus dem Libanon und die Kriegsflüchtlinge aus dem Irak großzügig auf.
P.S.: in 10 Jahren wird es wieder einen größeren Bedarf an billigen Menschen geben. Dann gibt es auch wieder eine "Welle".
"Der Weg der Tugend ist recht schmal. Und dennoch herrscht überhaupt kein Gedränge."
(Hermine Hauß, Großtante)
Antworten
#4
@hmv

Fakt ist, dass das Wetter im Mittelmeer besser wird, die Stürme nachgelassen haben und dadurch die Flüchtlingszahlen steigen, die nach Richtung Italien gehen.
"Ein Ansturm afrikanischer Migranten auf Österreich, die Schweiz und Deutschland steht laut einem österreichischen Lagebericht kurz bevor: In Italien sei die Lage „dramatisch“ und die Notunterkünfte an ihrer Kapazitätsgrenze: „Die bisherige Strategie Italiens, die Migranten im Land zu verteilen, gerät ins Wanken."

Die Österreicher haben bereits angekündigt, mit Notverordnung und Grenzschließungen angemessen zu reagieren

(ob das für Italien so zutrifft, bin ich skeptisch - jammern hilft manchmal viel, allerdings sieht die wirtschaftliche Lage in Italien nicht gerade rosig aus)

man muss sich wohl künftig auf weitere Flüchtlingsströme einstellen

zum Rest der Fragen braucht es noch Zeit, diese zu beantworten.

Zahlen:

Statistik: Wer hat wie viele Flüchtlinge in 2016 genommen?

[Bild: 13925279_308973866107184_266705895363790...e=58155B7A]
Antworten
#5
(18.08.2016, 15:37)hmv schrieb: Seht Ihr Potential für eine muslimische Unterwanderung, oder ist das Schwarzmalerei?

Na klar, eine Riesen-Unterwanderung und bald werden wir von Flüchtlingen solche Bilder sehen:
[Bild: kotze_schalker.jpg]
Antworten
#6
@hmv

wie soll man bei diesem Thema überhaupt noch einigermaßen vernünftig und sachlich diskutieren?

dazu muss man sich erstmal mit den Argumenten der Befürworter und Kritiker auseinandersetzen können.


Was auffällt:
(dazu gibt es auch eine Bertelsmannstudie(!)

In keinem der untersuchten 9 EU-Länder(darunter D, A, SWE, DK, NL) ist bisher auch nur annähernd gelungen, nennenswerte Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu erzielen. Österreich wird gleich ganz als reformunfähig dargestellt.

Wie will man also das Problem der fehlenden Perspektive denn lösen, ohne dabei die eigene Bevölkerung zu vergrätzen (denen es oft genug selbst an Perspektiven fehlt - siehe hohe Jugendarbeitslosigkeit in der EU)

Unsere großspurige Wirtschaftselite kommt nicht aus dem Arsch mit Jobs (dachte, die wachsen auf den Bäumen? Oder muss erst noch der Mindestlohn auf 2 Euro gesenkt werden?)

kann ja noch werden, (wegen der demographischen Entwicklung und so).

Arbeitslosigkeit erzeugt Frust und möglicherweise radikalisiert sich dann ein Teil.(den ein oder anderen Schläfer ausgenommen)

Fehler der Politik: Von Anfang an falsch kommuniziert zu haben und das Feld den Think-Tanks, den besorgten Bürgern und den Soros-gepamperten Antifa-Schlägertrupps überlassen zu haben.(Schnittmengen zwischen Politik und den Gruppen eingepreist
Das hätte man anders haben können durch eine geordnete Einreise z.b.So entstand (für mich!) der Eindruck, dass die Regierung selbst getriebene sind (zeitweise kommt ja zu Tage, wer die Hintermänner sind)

Falsch kommuniziert waren/sind auch die Vorfälle und Übergriffe (z.b.Köln). Aus Angst davor, von der No Nation-No Boarder-Fraktion (also doch wieder Soros und sein Netzwerk) für rechts von der AFD gehalten zu werden, wurde nicht durchgegriffen,
sondern man konnte lesen, wie das von anderen relativiert wurde, als wäre es etwas alltägliches (auch unter deutschen Männern)

Sie haben es verkackt und brauchen sich nicht über sinkendes Vertrauen beschweren.
Jetzt versucht man, den unruhigen Pöbel, mit Zensur (AAS.Medien) und Komplettüberwachung,einerseits zu kontrollieren, anderseits ihm das fehlende Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.

Betrifft ja alle und geht deshalb genauso in die Hose, Es gibt keine 100% Sicherheit (aber jeder überlegt sich schon dreimal ,was er öffentlich sagt oder schreibt)
Antworten
#7
Zitat:Wie schätzt Ihr die aktuellen Zahlen ein und was könnte daraus resultieren?

Wenn die Zahlen aus der Tabelle , die Haifisch einbrachte stimmen, dann haben wir wohl ca 60000/ Monat ~720000 / Jahr wenn sich das so fortsetzt. Ich würde mal sagen, die stemmt das reiche Deutschland locker weg.
Andere Anrainerländer der Krisenregionen (Syrien, irak, Afghanistan usw. )müssen mit weitaus mehr Menschen zurechtkommen. Da man denen zuvor die Mittel wegkürzte muß man sich nicht wundern, wenn bei schlechter   werdenen Umgebungsbedingungen die Menschen sich andere Ziele aussuchen um besser über die Runden zu kommen. Auswanderungswellen (wirtschaftlicher Art) gab es auch schon vor mehr als hundert Jahren in unseren Breiten. Da hat sich glaube ich auch niemand drüber aufgeregt.


Zitat:Seht Ihr Potential für eine muslimische Unterwanderung, oder ist das Schwarzmalerei?

Ich kann nicht erkennen, das da ein homogene Masse reinschwappt, die gezielt Deutschland unterwandern will bzw, kann. Was ich sehe sind zunächst größtenteils Opfer der von westlich geprägten Interessen erzeugten Ressourcenkriege. Es regt sich in D auch niemand auf, wenn wir in Krisen-staaten Waffen liefern und durch gezielte Konfrontionen deren Einsatz forcieren.  Die ganze Islamisierungsdebatte ist für mich reines Ablenkungsmanöver um vor den tatsächlichen Problemen und Verhältnissen abzulenken. Ist doch schön wenn man noch schwächere hat, die man als Sündenbock traktieren kann. (um nicht ganz als Gutmensch dazustehen, natürlich kommt auch Gesindel als Beifang mit rein und sorgt für Probleme)


Zitat:Wie schätzt Ihr das Gesamtthema Integration in Deutschland ein?

Das Thema Integration wird wohl zu hoch bewertet.
Wenn ich das Verhalten Deutscher Urlauber in anderen Ländern / Kulturkreisen bedenke, sollten wir uns mit der Aufgeregerei doch etwas zurücknehmen. Mein Gott was ist schon dabei wenn die Kulturen ihre Lebensweisen in
ihren Stadtteilen pflegen. Ich war in den 80ern in New York -> China-Town - Little Italy usw.
das kann sehr bereichernd. Warum sollte ich Angst vor anderen Kulturen haben ?
Es gibt auch in Asien Länder in denen Christen, Muslime, Buddhisten, Hinduisten usw. friedvoll nebeneinander existieren. Wir Deutsche können uns auch mal als Badenser über die komischen Gewohnheiten von Schwaben oder anderen echauffieren.

Zitat:Welche Rolle spielt die Politik dabei, steht dahinter eine Agenda?

Ja, die Politik spielt ohne Sinn und Verstand. Ich kann nur einige sehr reiche Menschen mit viel Macht und Kohle (eher anderstrum) erkennen, die etwas eigenartige "Hobbies" haben und mit Politiker "spielen".

Ich mache mir mehr Sorgen über die Ignoranz und Verantwortungslosigkeit vieler meiner Mitmenschen.
Antworten
#8
(18.08.2016, 18:27)Blaubär schrieb:
(18.08.2016, 15:37)hmv schrieb: Seht Ihr Potential für eine muslimische Unterwanderung, oder ist das Schwarzmalerei?

Na klar, eine Riesen-Unterwanderung und bald werden wir von Flüchtlingen solche Bilder sehen:
edit Mod: Bild gelöscht. Wer es braucht, findet es auf Seite 1 - einmalig sozusagen.

Zunächst einmal den Post

Siehst Du Blaubär, genau das meine ich. Ich stelle ne Frage, egal wie naiv oder nicht in Dein Weltbild passend sie sein mag und bekomme eine zynische Antwort. So nen Scheiß braucht keiner!!
Solltest Du was beizutragen haben, kannst Du gern ne Meinung äußern. Wink
Antworten
#9
(18.08.2016, 17:14)A.Hauß schrieb: Das hat INP ganz schön griffig aufgeschrieben.
...
P.S.: in 10 Jahren wird es wieder einen größeren Bedarf an billigen Menschen geben. Dann gibt es auch wieder eine "Welle".
/edit: Zitat etwas gekürzt/

Danke Herr Hauß! Das ist wirklich mal kurz und knackig zusammen gefasst.
Das ergibt dann auch für mich ein logisches Bild. Mir fehlt ein Stück weit das Talent, das so analytisch zusammen zu fassen. Confused

(18.08.2016, 17:23)Haifisch schrieb: @hmv

Fakt ist, dass das Wetter im Mittelmeer besser wird, die Stürme nachgelassen haben und dadurch die Flüchtlingszahlen steigen, die nach Richtung Italien gehen.
"Ein Ansturm afrikanischer Migranten auf Österreich, die Schweiz und Deutschland steht laut einem österreichischen Lagebericht kurz bevor: In Italien sei die Lage „dramatisch“ und die Notunterkünfte an ihrer Kapazitätsgrenze: „Die bisherige Strategie Italiens, die Migranten im Land zu verteilen, gerät ins Wanken."

Die Österreicher haben bereits angekündigt, mit Notverordnung und Grenzschließungen angemessen zu reagieren

(ob das für Italien so zutrifft, bin ich skeptisch - jammern hilft manchmal viel, allerdings sieht die wirtschaftliche Lage in Italien nicht gerade rosig aus)

man muss sich wohl künftig auf weitere Flüchtlingsströme einstellen

zum Rest der Fragen braucht es noch Zeit, diese zu beantworten.

...

Ich bin ein wenig verwirrt. Zum einen redest Du von Migranten und 2 Sätze später von Flüchtlingsstrom. Ich sehe da dann auch fast nicht mehr durch. Klar kenne ich den Unterschied zwischen Migranten und Flüchtlingen. Dennoch sehe ich auch in den "Leid"medien eine permanente Vermischung beider Begrifflichkeiten. Und aus meiner Sicht entsteht auch dadurch Verunsicherung. Keiner nennt das Kind beim richtigen Namen. Keiner macht sich die Mühe, den dahinter stehenden Kontent vernünftig zu benennen und zu transportieren. Das ist aber das, was der kleine Mann am untersten Ende braucht - etwas mehr Klarheit. Durch dieses Geschwubbel beginnt der Herdentrieb in rechte Lager.
Antworten
#10
(18.08.2016, 18:45)Haifisch schrieb: @hmv

wie soll man bei diesem Thema überhaupt noch einigermaßen vernünftig und sachlich diskutieren?

dazu muss man sich erstmal mit den Argumenten der Befürworter und Kritiker auseinandersetzen können.

Na, ich denke schon, dass eine sachliche Diskussion das einzig zielführende ist. Mir fällt es auch extrem schwer, Emotionen dabei raus zu halten, wenn ich sehe was mit Frauen und Kinder geschieht oder wie Männer zu Dutzenden hingerichtet werden. Auch ich lasse mich bei diversen Berichten emotional gesteurt dazu hinreißen, einfach mal was völlig Dämliches auf fb zu posten. Im Augenblick muss, so scheint es mir, halb Deutschland zurück zu mehr Sachlichkeit.

Zu Befürworter und Kritiker kann ich nur meine eigene Empfindungslage wiedergeben. Die eine Seite ist abgrundtief verhärtet und die andere Seite ist abgrundtief verhärtet. Ein Dialog nahezu unmöglich. Ich habe mit beiden Seiten diskutiert, ohne eigentlich zu wissen, auf welcher Seite ich mich wirklich befinde. In allen Fällen jedoch habe ich festgestellt, dass die Sachargumente immer den Emotionen und den mittlerweile eingebrannten Floskeln weichen müssen. Und genau das ist es, was mir auch ein Stück weit Angst macht - dieses Frontendenken.


Zitat:Was auffällt:
(dazu gibt es auch eine Bertelsmannstudie(!)

In keinem der untersuchten 9 EU-Länder(darunter D, A, SWE, DK, NL) ist bisher auch nur annähernd gelungen, nennenswerte Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu erzielen. Österreich wird gleich ganz als reformunfähig dargestellt.

Wie will man also das Problem der fehlenden Perspektive denn lösen, ohne dabei die eigene Bevölkerung zu vergrätzen (denen es oft genug selbst an Perspektiven fehlt - siehe hohe Jugendarbeitslosigkeit in der EU)

Unsere großspurige Wirtschaftselite kommt nicht aus dem Arsch mit Jobs (dachte, die wachsen auf den Bäumen? Oder muss erst noch der Mindestlohn auf 2 Euro gesenkt werden?)

kann ja noch werden, (wegen der demographischen Entwicklung und so).

Arbeitslosigkeit erzeugt Frust und möglicherweise radikalisiert sich dann ein Teil.(den ein oder anderen Schläfer ausgenommen)

Fehler der Politik: Von Anfang an falsch kommuniziert zu haben und das Feld den Think-Tanks, den besorgten Bürgern und den Soros-gepamperten Antifa-Schlägertrupps überlassen zu haben.
Das hätte man anders haben können durch eine geordnete Einreise z.b.So entstand (für mich!) der Eindruck, dass die Regierung selbst getriebene sind (zeitweise kommt ja zu Tage, wer die Hintermänner sind)

Falsch kommuniziert waren/sind auch die Vorfälle und Übergriffe (z.b.Köln). Aus Angst davor, von der No Nation-No Boarder-Fraktion (also doch wieder Soros und sein Netzwerk) für rechts von der AFD gehalten zu werden, wird hier nicht durchgegriffen,
sondern man muss noch mit ansehen, wie das von anderen relativiert wurde, als wäre es etwas alltägliches (auch unter deutschen Männern)

Sie haben es verkackt und brauchen sich nicht über sinkendes Vertrauen beschweren.
Jetzt versucht man, den unruhigen Pöbel, mit Zensur (AAS) und Komplettüberwachung,einerseits zu kontrollieren, anderseits ihm das fehlende Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.

Betrifft ja alle und geht deshalb genauso in die Hose, Es gibt keine 100% Sicherheit (aber jeder überlegt sich schon dreimal ,was er öffentlich sagt oder schreibt)

(bis zur nächsten Antwort)

Damit sprichst Du mir direkt aus dem Herzen und meinen Wahrnehmungen. Wenn doch nur irgendjemand in der Lage wäre, die Dinge so zu erklären, dass alle sie verstünden. Die breite Masse braucht aus meiner Sicht diese verklausulierte Scheiße nicht.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste