Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Amoklauf von Winnenden und Wendlingen 2009
#1
http://www.der-fall-tim-k.de/doku.php

http://winnenden.hol.es/forum/

http://www.medienanalyse-international.d...enden.html Teil 1

http://www.medienanalyse-international.d...enden.html Teil 2

INP
Antworten
#2
SWR-Special
Der Amoklauf - Winnenden 10 Jahre danach

https://www.swr.de/swraktuell/10jahrewin...h-100.html

Den Kapitelüberschriften zufolge sind Diktion und "Sachstand" derselben wie vor 10 Jahren...
Antworten
#3
"Jede Sekunde zählt!"10 Jahre nach Winnenden: LKA-Chef spricht erstmals über schlimmsten Einsatz seines Lebens

FOCUS-Online-Reporter Göran Schattauer

Sonntag, 10.03.2019

Ralf Michelfelder ist Präsident des LKA Baden-Württemberg. Am 11. März 2009 war er Chef der Polizeidirektion Waiblingen – und leitete den Einsatz nach dem Amoklauf an der Albertville-Realschule in Winnenden. Jetzt schildert der 58-Jährige erstmals ausführlich, wie er die dramatischen Stunden nach dem Verbrechen erlebt hat
Ralf Michelfelder ist Präsident des LKA Baden-Württemberg. Am 11. März 2009 war er Chef der Polizeidirektion Waiblingen – und leitete den Einsatz nach dem Amoklauf an der Albertville-Realschule in Winnenden. Jetzt schildert der 58-Jährige erstmals ausführlich, wie er die dramatischen Stunden nach dem Verbrechen erlebt hat.
(....)
Die Nachricht platzte mitten in eine große Besprechung
Der 11. März 2009 begann für Ralf Michelfelder wie ein ganz normaler Arbeitstag. Am Vormittag traf er sich zusammen mit etwa 350 Polizei-Kollegen zu einer Besprechung in Urbach, rund 20 Autominuten von Winnenden entfernt. „Ich saß auf dem Podium, als ein Kollege mir ins Ohr flüsterte, an der Albertville-Realschule in Winnenden sei Amokalarm ausgelöst worden.“
Michelfelder realisierte sofort, wie ernst die Lage war. Er sprang von seinem Platz auf, eilte ans Rednerpult, schob einen Kollegen, der gerade einen Vortrag hielt, beiseite und rief ins Mikrofon: „Alle Einsatzkräfte sofort nach Winnenden! Jede Sekunde zählt!“
800 Polizisten im Einsatz – und er hatte die Verantwortung
Er selbst raste mit dem Auto ins Führungs- und Lagezentrum nach Waiblingen, wo fortan die Arbeit von rund 800 Polizeibeamten koordiniert wurde. Michelfelder leitete den Einsatz. Ganz unvorbereitet waren er und seine Kollegen nicht.
Seit 2006 hatten sie ein solches Szenario immer wieder durchgespielt. Alle Beamten im Rems-Murr-Kreis mussten ein 40-stündiges Training absolvieren, um bei einem Amoklauf handlungssicher zu sein. Michelfelder:  „Wir haben etwas geübt, von dem wir hofften, dass es nie eintreten wird.“ Und dann ist es doch passiert.
(....)
ganz hier > https://www.focus.de/politik/sicherheits...87836.html

(sogar der Schattauer ist noch an Bord)
Antworten
#4
Winnenden: Polizeigewerkschaft und Grüne fordern strengeres Waffengesetz
Am zehnten Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden wird an die Opfer erinnert. Polizeivertreter plädieren dafür, den Besitz von Schusswaffen strenger zu reglementieren.
11. März 2019
Zehn Jahre nach dem Amoklauf an einer Realschule findet im schwäbischen Winnenden eine Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer statt. Um 9.33 Uhr – der Zeit, als 2009 der erste Notruf bei der Polizei einging – läuten in der Kleinstadt in der Nähe von Stuttgart alle Kirchenglocken. An einer Gedenkstätte werden Namen und Alter der Getöteten verlesen. Auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) nimmt an den Feierlichkeiten teil.
Am 11. März 2009 war ein ehemaliger Schüler der Albertville-Realschule in das Schulgebäude eingedrungen und hatte mit einer Pistole seines Vaters acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen während des Unterrichts getötet. Auf seiner anschließenden Flucht in die nahe gelegene Stadt Wendlingen erschoss der 17-Jährige drei weitere Menschen und sich selbst.....
> https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges...affenrecht

Kommentar:
berndlau
Es scheint, dass Frau Mihalic das Waffengesetz höchstens aus der Zeitung kennt. Anders kann man sich einen so himmelschreienden Unsinn wie die Behauptung, es hätte keine Verschärfungen gegeben nicht erklären [1].
Sportschützen müssen über Jahre hinweg regelmäßiges Training nachweisen, können jederzeit unangekündigt von der Polizei in ihrer Wohnung (!) kontrolliert werden und verlieren selbst bei Bagatellen ihre Zuverlässigkeit und ihre Waffen.
Das BKA betont jährlich in seinem Lagebild zu Waffenkriminalität, dass der legale Waffenbesitz in Deutschland in Summe absolut unproblematisch ist [2].
Mir scheint, den Grünen und der GdP geht es nicht um Fakten, sondern darum Stimmung zu machen.
Schwach, ganz schwach!
[1] https://de.wikipedia.org/...(Deutschland)#Inhalt_der_%C3%84nderungen
[2] https://www.bka.de/DE/Akt...
[url=https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-03/winnenden-amoklauf-opfer-gedenkfeier-waffenrecht?action=comment&pid=24079606#comment-form][/url]
Populismus der Grünen, damals wie heute
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste