Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
USA/EU vs. Russland und nebenbei die Ukraine
Presseschau vom 19.05.2022
19. Mai 2022lieselottemayer Hinterlasse einen Kommentar
Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, snanews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Wiedergabe russischer und anderer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Technischer Hinweis:
Bei den ‚Lesetipps‘ und für Bilder verwenden wir externe Verweise auf die Originalquellen.
Wegen aktuell bestehender Einschränkungen innerhalb der EU kann es vorkommen, dass einzelne Verweise zeitweilig nicht funktionieren.
In vielen Fällen lässt sich das Problem beheben, indem man in
den Verbindungseinstellungen des jeweiligen Browsers ‚DNS über HTTPS‘ aktiviert (Anleitungen u.a. hier) und einen geeigneten DNS-Server (z.B. Cloudflare) festlegt.
Reicht das nicht aus, bietet sich die Nutzung eines VPN mit einem Server außerhalb der EU an. Ein Beispiel hierfür ist ZenMate, das für alle gängigen Browser als kostenlose Erweiterung verfügbar ist. In der kostenlosen Version eignen sich hier die Server in den USA und Singapur.
Referenzierte Bilder werden manchmal nicht sofort angezeigt, weil die jeweiligen Quellen eine eingebaute DDoS-Prüfung verwenden. Hier hilft meist, das jeweilige Bild über das Kontextmenü des Browsers explizit neu zu laden.

Außer der Reihe – Lesetipps:
de.rt.com: Live-Ticker zum Ukraine-Krieg
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. …
https://kurz.rt.com/2tg9 bzw. hier

de.rt.com: Land der unbegrenzten Schussfreiheit – Waffenproduktion in USA seit dem Jahr 2000 verdreifacht
Im Jahr 2020 gab es 19.350 Tötungsdelikte mit Schusswaffen in den USA. Im gleichen Jahr kamen 5,5 Millionen Pistolen und fast eine Million Revolver auf den US-Markt, die Waffenproduktion wurde innerhalb von zwanzig Jahren verdreifacht, wie ein Bericht zeigt. …
https://kurz.rt.com/2z39 bzw. hier

Kirill Benediktow: Serbien und die Russland-Sanktionen: Die wilde Joker-Karte Kosovo
Das Kosovo stellte letzte Woche einen Antrag auf Mitgliedschaft im Europarat. Dieser anscheinend unschuldige Schritt erhöhte die Spannungen auf dem Balkan sofort um mehrere Grade. Denn nach wie vor gilt: Für die Serben ist das Kosovo eine offene, blutende Wunde. …
https://kurz.rt.com/2yza bzw. hier

de.rt.com: Russlands Kinobranche kämpft mit „Parallelverleih“ und „alternativer Synchronisation“ ums Überleben
Der Rückzug der größten Filmkonzerne vom russischen Markt und die damit verbundene Krise in der Filmindustrie zwingen die Verleiher, nach alternativen Möglichkeiten für den Vertrieb ausländischer Filme zu suchen. Es gibt auch Pläne, weiterhin ausländische Filme zu synchronisieren. …
https://kurz.rt.com/2z2q bzw. hier

Anna Schafran: Die Ostseestaaten träumen von einer Revanche an Russland
Der Ostseerat verwandelt sich in ein Instrument, das der Westen gegen Russland einzusetzen plant. Die Ostseestaaten machen sich selbst zu Objekten der USA im Kampf gegen Russland, was ihnen nicht gut bekommen wird …
https://kurz.rt.com/2z4l bzw. hier

abends/nachts:
19:00 (18:00) Dan-news.info: KKW Saporožje wird für Russland arbeiten, wenn die Ukraine nicht bezahlt
Das Kernkraftwerk Saporožje wird für die Russische Föderation arbeiten, wenn Kiew nicht bereit ist, für den Strom zu bezahlen. Dies erklärte heute der stellvertretende russische Ministerpräsident Marat Chusnullin, der zu einem Arbeitsbesuch in Melitopol weilt.
„Elektrizität ist ein Gut, das nicht gelagert werden kann. Wenn also die Ukraine bereit ist, es aufzunehmen und zu bezahlen, dann werden wir liefern, wenn nicht, dann wird das KKW für Russland arbeiten“, zitierte die Nachrichtenagentur »RIA Nowosti« Chusnullin.
Der stellvertretende Premierminister fügte hinzu, dass die Kernenergie eine der billigsten Formen der Stromerzeugung sei, dass sie wettbewerbsfähig sei und man sich keine Sorgen um Abnehmer machen müsse.

Das Kernkraftwerk Saporožje liegt in einem Steppengebiet am Rande des Kachovka-Stausees in der Stadt Energodar, Oblast Saporožje. Es gehört zum staatlichen Unternehmen ›Energoatom‹ und ist das größte in Europa. Das Kraftwerk betreibt sechs Blöcke mit einer Gesamtleistung von 6000 Megawatt.

mehr hier https://alternativepresseschau.wordpress...9-05-2022/
 
Antworten
Anekdote am Rande:


Rheinmetall-Chef wohl tagelang spurlos verschwunden – Konzern liefert Panzer an die Ukraine

Der Geschäftsführer des deutschen Rüstungsunternehmens Rheinmetall galt laut einem Bericht mehrere Tage als vermisst. Sein mysteriöses Verschwinden wirft Fragen auf.

Kassel/Düsseldorf - Deutschland hat im Ukraine-Krieg dem von der russischen Invasion schwer getroffenen Land Waffenlieferungen zugesichert. Ein bedeutender Hersteller in der Rüstungsbranche ist Rheinmetall. Die Firma hat angeboten, 88 gebrauchte, aber generalüberholte Kampfpanzer vom Typ Leopard 1 und 100 Marder-Schützenpanzer zu liefern.

Jetzt sorgt ein Bericht der Bild für Schlagzeilen, wonach Rheinmetall-Geschäftsführer Thorsten Kutz vergangene Woche mehrere Tage spurlos verschwunden war. Dem Zeitungsbericht zufolge erschien der Manager vergangenen Donnerstag nicht zu vereinbarten Terminen – ganz ohne Absage. Auch telefonisch war er nicht zu erreichen, sein Handy war aus.

Daher stellte der Konzern eine Vermisstenanzeige bei der Polizei. Schließlich hätte ihm etwas zugestoßen sein können, bei den russischen Behörden dürfte sich Kutz wohl nicht allzu großer Beliebtheit erfreuen. Außerdem stuft der Verfassungsschutz ihn laut Bild-Angaben als Geheimnisträger ein.

Vier Tage nach seinem Verschwinden wurde Kutz dann aber von einer Polizeistreife entdeckt, berichtet das Blatt. Er befand sich in der Nähe der Kasseler Messehallen, war offenbar alkoholisiert und musste ärztlich behandelt werden. Zwischendurch hatte er an einem Bankautomaten Geld abgehoben, wie Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen. Ob er lediglich eine Auszeit wollte und freiwillig abgetaucht ist, oder ob doch etwas Ernsteres dahinter stecken könnte, ist nicht bekannt.

https://www.merkur.de/wirtschaft/rheinme...60684.html
IC  XC
NI  KA



Antworten
Craig Murray: Turkey, NATO & Peace in Ukraine


Erdogan’s opposition to Swedish and Finnish accession to the military alliance goes beyond those countries’ perceived support for Kurdish resistance groups.


UPDATE: NATO member Turkey on Wednesday blocked an effort to fast-track Finland and Sweden’s membership in the military alliance.

I am in Turkey because, if there is to be movement in ending the war in Ukraine, it will happen here.

President Recep Erdogan’s firm stance on a potential veto of Swedish and Finnish NATO membership is framed in public only in relation to perceived support by those countries for Kurdish resistance groups. But of course, it goes much deeper.

Erdogan understands that the spectacular advance by NATO eastward that Finnish enlargement in particular would represent, is a slap in the face for Russian President Vladimir Putin that will make a peace deal in Ukraine far more difficult.

Any such deal would have to be based upon Russia giving up some of the Ukrainian territory it holds today. Dramatic NATO expansion is the very opposite of an attempt to create the conditions for that. In fact, that NATO is so actively pursuing this expansion is sufficient evidence that NATO is looking for a long proxy war to bleed Russia, rather than trying to restore peace and stability to Europe.

That the European public are gripped by a wave of emotion over Ukraine was amply demonstrated by the popular vote of tens of millions in the Eurovision song contest.

Once the spasm dies down, opinion in Finland and Sweden may revert. It has been obvious for over a decade that Putin has an aim to reintegrate Russian populated areas of the former Soviet Union into the Russian Federation. That agenda is currently causing a ruinous war, but is no military threat to Finland or Sweden.

Turkey retains the prestige of chosen venue and perhaps broker for continuing diplomatic contact between Russia and Ukraine. Erdogan’s robust stance on Finland and Sweden is necessary to maintain Russian trust.

Turkey of course has its own lengthy and extremely complex historical and current relationship with Russia, which is much more important than Turkey’s role as a key NATO member might suggest. It is also worth bearing in mind that Turkey is a far more serious military power than Finland and Sweden combined.

There is another, specifically Turkish interest in play here, which is very much a factor in Erdogan’s willingness to stand up to U.S. President Joe Biden over Swedish and Finnish NATO entry. This of course relates to the permanent tension between NATO members Turkey and Greece.

Turkey is furious over the militarization of the Eastern Aegean Greek Islands very close to its shores, and the lack of support and understanding it has received from other NATO members over the perceived threat. 

The status of Greece’s most Eastern (Dodecanese) islands is not in doubt. It was established by the Treaty of Paris in 1947, to which all the permanent members of the U.N. security council, and many other states, are parties.

The demilitarization of the islands is unequivocal, and no treaty since has negated it.

Other Greek islands including Limnos and Lesbos slightly further West are similarly constrained by the 1923 Treaty of Lausanne. Greece claims this status was modified subsequently by the 1936 Straits Convention. I don’t think that is right but that is a more complex argument than we need to develop just now. The 1947 Treaty is not modified.

Yet Greece had proceeded and is still proceeding with the militarization of the Dodecanese islands on a large scale, involving tens of thousands of troops in total, military aircraft, and in particular long-range surface-to-surface missiles.

Turkey and Russia both regard these as a threat. The Turkish government are privately convinced that this militarization is being carried out with active United States cooperation, participation and perhaps instigation.

In February, Erdogan stated that as the treaties specifying demilitarization are the very treaties which give sovereignty over the islands to Greece, then if Greece was repudiating the treaties it brought sovereignty into question. Erdogan was immediately slapped down by the Biden administration.

So Turkish resentment at U.S. behavior in the Aegean, seen as encouraging a direct military threat, is another reason why Erdogan is not anxious to defer quickly to the U.S. agenda in the Baltic. Turkish exasperation is further fueled by the fact that this really is bad faith by the U.S., in refusing to abide by an international treaty to which it is a party (a position complicated by Turkey itself not being a party to the Treaty of Paris 1947).

(...)

https://consortiumnews.com/2022/05/18/cr...n-ukraine/
IC  XC
NI  KA



Antworten
https://correctiv.org/faktencheck/2022/0...en-wuerde/

Auch “ Falschmeldungen“ können informativ sein.
 
Antworten
Presseschau vom 21.05.2022
21. Mai 2022lieselottemayer Hinterlasse einen Kommentar
Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, snanews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen Volksrepubliken im Donbass in Rot (dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dan-news, lug-info, dnr-news, novorosinform u.a.) und ukrainische Quellen in Blau (BigMir, Ukrinform, UNIAN, KorrespondenT und Timer) gekennzeichnet. Die Wiedergabe russischer und anderer Medien erfolgt in schwarzer Farbe. Meldungen aus Sozialen Netzwerken sind violett gekennzeichnet.
Ausgewählt und übersetzt durch das Kollektiv der „Alternativen Presseschau“

Technischer Hinweis:
Bei den ‚Lesetipps‘ und für Bilder verwenden wir externe Verweise auf die Originalquellen.
Wegen aktuell bestehender Einschränkungen innerhalb der EU kann es vorkommen, dass einzelne Verweise zeitweilig nicht funktionieren.
In vielen Fällen lässt sich das Problem beheben, indem man in
den Verbindungseinstellungen des jeweiligen Browsers ‚DNS über HTTPS‘ aktiviert (Anleitungen u.a. hier) und einen geeigneten DNS-Server (z.B. Cloudflare) festlegt.
Reicht das nicht aus, bietet sich die Nutzung eines VPN mit einem Server außerhalb der EU an. Ein Beispiel hierfür ist ZenMate, das für alle gängigen Browser als kostenlose Erweiterung verfügbar ist. In der kostenlosen Version eignen sich hier die Server in den USA und Singapur.
Referenzierte Bilder werden manchmal nicht sofort angezeigt, weil die jeweiligen Quellen eine eingebaute DDoS-Prüfung verwenden. Hier hilft meist, das jeweilige Bild über das Kontextmenü des Browsers explizit neu zu laden.

Außer der Reihe – Lesetipps:
de.rt.com: Live-Ticker zum Ukraine-Krieg
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. …
https://kurz.rt.com/2tg9 bzw. hier

Andrei Rudenko: „Asow“-Nazis im Stahlwerk von Mariupol kapitulieren – Märtyrer-Kampagne der Medien misslungen
Zwar wurde das Nazi-„Asow“-Bataillon noch nicht heiliggesprochen, auch wenn der Papst bereits für die in Mariupol festsitzenden Truppen betete. Doch mit ihrer Kapitulation ist die im Westen und von der Ukraine erhoffte mediale Märtyrer-Kampagne passé, was durchaus auch auf die Moral der ukrainischen Armee zutrifft. …
https://kurz.rt.com/2z7j bzw. hier

de.rt.com: Treffen mit Gästen: BRICS offen für neue Mitglieder
Bei dem Treffen der BRICS-Außenminister ging es Donnerstag neben wirtschaftlichen auch um sicherheitspolitische Fragen. Im Ukraine-Konflikt sehen die Länder Verhandlungen als beste Lösung an. In Lateinamerika könnte es bald einen zweiten Mitgliedsstaat geben. …
https://kurz.rt.com/2z92 bzw. hier

Andrei Suschenzow: Analyse: Die Ukraine könnte der Ausgangspunkt für eine größere Krise werden
Warum betreffen die russisch-ukrainischen Beziehungen jeden Russen und Ukrainer? Bis zu einem gewissen Grad handelt es sich um einen aufgeschobenen Bürgerkrieg, der schon mit dem Ende der UdSSR hätte ausbrechen können. Damals prahlte die erste Generation russischer und ukrainischer Staatslenker, dass sie eine blutige Scheidung vermeiden konnten. …
https://kurz.rt.com/2yxe bzw. hier

Marinko Ucur: Hackerangriffe auf Serbien – Hybrider Krieg des Westens?
Gegen Serbien läuft eine hybrider Krieg, der sich unter anderem in Cyberangriffen äußert. Ziel dessen ist es, das Land zu destabilisieren und ausländische Anleger zu verschrecken. Westliche Länder zeigen bisher keine Hilfsbereitschaft – offenbar wegen Serbiens vermeintlich prorussischem Kurs. …
https://kurz.rt.com/2z5s bzw. hier

Michael Rostovsky: Die Hetzjagd auf Gerhard Schröder
Seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine hat eine Hetzjagd auf alle sogenannten „Putin-Versteher“ eingesetzt. Dabei wurde auch vor gestandenen politischen Größen wie dem ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder nicht Halt gemacht. Die Ereignisse der letzten Tage zeigen, wie weit die Hetzjagd medial und politisch getrieben wird….
https://kurz.rt.com/2z9s bzw. hier

Stepan Kostezkij: Fake News: „Washington Post“ stellte Lage der Donbass-Flüchtlinge absichtlich falsch dar
Reporter der „Washington Post“ hatten russische Flüchtlingslager besucht – und verzerrten dann alles, was sie erfahren hatten. Sogar Aussagen der Freiwilligen, die den Donbass-Flüchtlingen helfen, waren verdreht, um in das antirussische Narrativ zu passen.
https://kurz.rt.com/2z8g bzw. hier

Igor Malzew: Der Appetit Polens auf Kaliningrad – Oder: Machen Sie sich ein Tilsiter Käsebrot
Ein ehemaliger polnischer stellvertretender Verteidigungsminister, der zufällig den Namen eines russischen Fürstengeschlechts trägt, will über die Zukunft des seit 1945 russischen Kaliningrad entscheiden. Darüber könnte man lachen, wenn die Großmachtsucht der polnischen Eliten nicht blutige Folgen haben könnte. …
https://kurz.rt.com/2z7r bzw. hier


abends/nachts:

19:20 de.rt.com: Energiekonzern OMV bestätigt Eröffnung eines Rubel-Kontos bei Gazprombank
Das österreichische Energieunternehmen OMV hat bestätigt, dass es ein Rubelkonto bei der russischen Gazprombank eröffnet hat, um seine künftigen Gasrechnungen an Russland zu bezahlen. Dies teilte ein Vertreter des Konzerns im Gespräch mit der russischen Wirtschaftszeitung RBK mit.
Die OMV wies darauf hin, ein Zahlungsverfahren angewandt zu haben, das nicht gegen die EU-Sanktionen verstoße und die rechtzeitige Bezahlung der Gaslieferungen aus Russland gewährleiste. Das Unternehmen betonte, die Zahlungen erfolgten nach wie vor in Euro.
...


mehr https://alternativepresseschau.wordpress...1-05-2022/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste