Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der PCR-Test basierte Inzidenz
#1
Der PCR-Test basierte Inzidenz
Die Mutter aller Coronalügen?

"Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben."

https://www.wiwo.de/technologie/forschun...228-2.html

Die Medien der Mafia-Elite:

#faktenfinder Drosten und die PCR-Tests Was ist an den Vorwürfen dran? Stand: 05.10.2020
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/d...t-101.html

Zitat:Werte müssen interpretiert werden
Um den Hintergrund zu verstehen, muss man verstehen, wie der PCR-Test funktioniert: Hierfür werden in der Probe enthaltene Erbgutspuren in mehreren Zyklen immer wieder verdoppelt. Ist eine einzelne Spur vorhanden, so sind es nach dem zweiten Zyklus bereits zwei, nach drei Zyklen vier, nach zehn 1024 und nach 20 Zyklen 1.048.576 und so weiter.
So kann es passieren, dass der PCR-Test auf einzelne Virenbruchstücke anschlägt, obwohl in der Probe keine aktiven Viren mehr vorhanden sind. Das Phänomen ist den Wissenschaftlern bekannt: Sie setzen daher einen Schwellenwert (cycle Threshold, cT), wie viele Zyklen notwendig sind, bis eine wirklich relevante Anzahl von Virusspuren festgestellt werden kann. Je mehr Zyklen benötigt werden, umso geringer war die Konzentration in der Ursprungsprobe - und damit auch die Wahrscheinlichkeit einer Infektion.

Bla bla, ja die Werte müssten interpretiert werden, werden sie aber nicht.
An der Struktur der Hysterie hat sich zu 2014 nichts geändert


Aussagen von Christian Drosten 2014 zur MERS-Epidemie lassen sich nicht auf Corona-Pandemie übertragen
https://correctiv.org/faktencheck/2021/0...bertragen/

Zitat:Zu dem Zitat des Virologen fehlt jedoch Kontext – bei der MERS-Epidemie 2014 waren die Rahmenbedingungen ganz andere, Drostens Aussagen von damals sind nicht auf die Corona-Pandemie übertragbar.

An Struktur und Regel der Eignung eines "PCR-Test basierten Inzidenz"  ändert kein Kontext etwas.

Zitat:Laut Christian Drosten handelten Ärzte in Saudi-Arabien während der MERS-Epidemie gegen das Testschema 
Im Interview 2014 sprach Drosten darüber, dass es damals ein striktes Schema gegeben habe, das festlegte, welcher Patient als MERS-Fall der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet werden sollte. Demnach musste zum Beispiel beim Patienten eine Lungenentzündung vorliegen, bei der beide Lungenflügel betroffen waren.

Nur weil man das Testschema (Meldeschema) geändert hat und der PCR Test allein Gültigkeit erhält, ohne Lungenentzündung mit welcher die Werte  interpretiert werden mussten, ist der damals inhaltlich kritisierte Unfug nun plötzlich etwas Sinnvolles?


Zitat:Im Februar 2020 betonte Drosten, asymptomatische Personen massenhaft mit PCR-Tests zu testen sei nicht sinnvoll
Christian Drostens Aussagen zur aktuellen Corona-Pandemie stehen nicht im Widerspruch zu 2014. Er hat in seinem Podcast mit dem NDR immer wieder auch über PCR-Tests gesprochen. Dabei sagte er selbst am 28. Februar 2020, es sei „Unsinn“, asymptomatische Patienten in der breiten Bevölkerung zu testen

Und genau diesen Unsinn machen wir!
"Wir handeln uns große Probleme ein, wenn wir anfangen, asymptomatische Personen ... mit Labortests zu versorgen."
Dorsten vollständig:

Zitat:„Wir handeln uns große Probleme ein, wenn wir anfangen, asymptomatische Personen ohne eine ganz klare Kontakt-Anamnese mit Labortests zu versorgen. Das heißt: Ich habe mit einem bestätigten Fall in seiner infektiösen Zeit Kontakt gehabt für ausreichende Zeit. Also zum Beispiel, eine Viertelstunde habe ich mich mit dem unterhalten. Dann bin ich ein Kontakt-Fall. Und dann kann man mich auch asymptomatisch testen. Dann fängt es an, Sinn zu machen.“

Aber auch diese Kontakt-Anamnese sich eine Viertelstunde zu unterhalten (mit ggf. Asymptomatischen) halte ich für Bullshit.
Eine Kontakt-Anamnese  zu Patienten bei denen eine Lungenentzündung vorliegt, bei der beide Lungenflügel betroffen sind, mag sinnvoll sein.


Ein weiterer Text von correctiv

Nein, Christian Drosten hat 2014 nicht gesagt, dass er PCR-Tests für „untauglich“ halte
https://correctiv.org/faktencheck/2020/1...ich-halte/

Zitat:Die angebliche Übereinstimmung Drostens und Bhakdis soll mit diesem Zitat von Drosten aus dem Interview von 2014 belegt werden: „Was zunächst interessiert, sind die echten Fälle. Ob symptomlose oder mild infizierte Krankenhausmitarbeiter wirklich Virusträger sind, halte ich für fraglich. Noch fraglicher ist, ob sie das Virus an andere weitergeben können. Das Beraterteam des neuen Gesundheitsministers sollte stärker zwischen medizinisch notwendiger Diagnostik und wissenschaftlichem Interesse unterscheiden.“
Drosten kritisierte: Ärzte in Dschidda handelten gegen das damalige Testschema während der MERS-Epidemie
Bei dem Zitat fehlt allerdings der erste Satz – und der ordnet seine Aussage ein: „Es wäre sehr hilfreich, wenn die Behörden in Saudi-Arabien wieder dazu übergehen würden, die bisherige Definitionen der Krankheit einzuhalten.“

Drosten sagte, es habe damals ein striktes Schema gegeben, das festlegte, welcher Patient als MERS-Fall der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet werden sollte. Demnach musste zum Beispiel beim Patienten eine Lungenentzündung vorliegen, bei der beide Lungenflügel betroffen waren. Doch in Dschidda hätten die dortigen Ärzte Ende März 2014 „plötzlich“ alle Patienten und das Krankenhauspersonal auf den Erreger getestet – mit der Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Daraufhin stiegen die Infektionszahlen, weil auch milde oder asymptomatische Fälle einbezogen wurden.

Nur was ist da anders wenn Covid 19 nach dem alten Testschema der MERS-Corona behandelt würde?
Also erst Lungenentzündung und dann PCR-Test?

Wo ist also der strukturelle Unterschied zwischen MERS & SARS-CoV-2

#Kotzkübel
Antworten
#2
„Der Corman-Drosten-Test war eine Meisterleistung“
In Rekordzeit entwickelten Forscherïnnen der Berliner Charité den ersten Corona-PCR-Test. Ihretwegen verlief die Pandemie in Deutschland anfangs harmloser als in anderen Ländern. Dennoch wurden sie angefeindet.
von Marcus Anhäuser
19.11.2021
https://www.riffreporter.de/de/wissen/co...obal-de-DE

https://www.riffreporter.de/de/wissen/corona-erster-sars-covid-pcr-test-christian-drosten-charite?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Kein Geld für einen Schwurbeltext der gänzlich ohne Ct-Wert auskommt
https://archive.vn/z96FC

Zitat:Silvester 2019: Wuhan meldet 27 Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung

Und wenn man nur die Fälle der Lungenentzündung messen würde um zwichen Tbc, Viren und Anderen diagnostisch abzuklären wäre die Methodik wissenschaftlich akzeptabel.

Und ganz ehrlich, vor Jahren gab es schon besser aufgelöste Bilder von "Viren"

[Bild: 3203364161243923ca6ec35b17d61cf94e806f72.jpg]

und was ist anders als beim Bild von Influenza?

Biete 300 Prozent Profit nach K. Marx
(300 Prozent Profit Selbst auf die Gefahr des Galgens ... und so mögen unsere Münchhausen sich am (eigenen) Schopf aus der eigenen Scheiß ziehen)

#Kotzkübel
Antworten
#3
Ein Fünfziger oder 100 Milliarden plus jeweils 300 % Profit bei Gefahr des Galgens wenn hier das mit dem PCR-TEST basiertem Inzidenz sauber geklärt wird.
Also warum war das was 2014 galt (Lungenentzündung plus Corona Test erforderlich und blanker Corona Test ungeeignet) im Jahr 2020 nicht mehr relevant und ein blanker Corona Test wird zum Mittel der Wahl?
Antworten
#4
(23.11.2021, 14:21)Hallo schrieb: Ein Fünfziger oder 100 Milliarden plus jeweils  300 % Profit   bei Gefahr des Galgens wenn hier das mit dem PCR-TEST basiertem Inzidenz sauber geklärt wird.
Also warum war das was 2014 galt (Lungenentzündung plus Corona Test erforderlich und blanker Corona Test ungeeignet) im Jahr 2020 nicht  mehr relevant und ein blanker Corona Test wird zum Mittel der Wahl?

Falls ich Deine Frage jetzt klären kann, dann spende ich den Fünfziger ... an eine bedürftige Organisaation Deiner Wahl!  Smile

Mach Dir mal das Vergnügen, einen Blick in das Buch »Is COVID-19 a Bioweapon?: A Scientific and Forensic investigation« von Dr. Richard M. Fleming zu werfen. Kapitel 2 würde ich vorschlagen. (Siehe https://geomatiko.eu/forum/showthread.ph...4#pid82844)

Das Kapitel 2 gibt einen guten Überblick über die Entwicklung der medizinischen Forschung zum Thema (im engeren Sinne GoF von Viren; boshaft betrachtet also Biowaffenforschung). Da findest Du so was wie:

Zitat:1987: Dr. Kary B. Mullis erhält ein Patent für die Polymerase-Kettenreaktion (PCR)

Das Patent Nr. 4.683.195 wurde Mullis und anderen für "ein Verfahren zum Nachweis der Anwesenheit oder Abwesenheit mindestens einer spezifischen Nukleinsäuresequenz in einer Probe, die eine Nukleinsäure oder ein Nukleinsäuregemisch enthält", erteilt.

Eine klare Überprüfung dieses Patents zeigt, dass Mullis nicht mehr als fünfzehn bis zwanzig PCR-Zyklen (4) zur Identifizierung von genetischem Material durchführte.

Spannend ist hier die Fußnote (4). Die lautet wörtlich: "Kary B. Mullis et al., Process for Amplifying, Detecting, and/or Cloning Nucleic Acid Sequences, US Patent 4,683,195, 21; Tyler Durden, “Caught Red-Handed: CDC Changes Test Thresholds to Virtually Eliminate New COVID Cases among Vaxx’d,” ZeroHedge.com, May 23, 2021, https://www.zerohedge.com/covid-19/caugh...ases-among."

Der Text bei ZeroHedge.com bezieht sich nun ausdrücklich auf Deine Frage. Hier nun die Übersetzung (mit deepl) - Hervorhebungen von mir:

Zitat:Auf frischer Tat ertappt: CDC ändert Testschwellen, um neue COVID-Fälle unter Vaxx'd praktisch zu eliminieren
von Tyler Durden

Verfasst von Kit Knightly über Off-Guardian.org

Die neuen Richtlinien werden "Durchbruchsinfektionen" bei Geimpften künstlich herabsetzen, während die alten Regeln die Fallzahlen bei Ungeimpften weiterhin in die Höhe treiben.

Das US Center for Disease Control (CDC) ändert seine Praxis der Datenerfassung und der Tests auf "Covid19", um den Anschein zu erwecken, dass die experimentellen Gentherapie-"Impfstoffe" bei der Verhütung der angeblichen Krankheit wirksam sind.

Daraus machten sie keinen Hehl und kündigten die Änderungen auf ihrer Website Ende April/Anfang Mai an (natürlich ohne die ziemlich offensichtlichen Beweggründe für diese Änderung zuzugeben).

Der Trick liegt in der Berichterstattung über so genannte "Durchbruchsinfektionen", d. h. Menschen, die vollständig gegen eine Sars-Cov-2-Infektion "geimpft" sind, sich aber dennoch infizieren.

Im Grunde genommen hat sich Covid19 seit langem - für diejenigen, die bereit sind, darauf zu achten - als eine komplett erfundene Pandemie erwiesen, die auf zwei Schlüsselfaktoren beruht:

  1.     Falsch-positive Tests. Der unzuverlässige PCR-Test kann so manipuliert werden, dass er eine hohe Anzahl falsch-positiver Ergebnisse meldet, indem der Zyklusschwellenwert (CT-Wert) verändert wird.
  2.     Überhöhte Fallzahlen. Die unglaublich weit gefasste Definition des Begriffs "Covid-Fall", die weltweit verwendet wird, listet jeden, der einen positiven Test erhält, als "Covid19-Fall" auf, auch wenn er nie irgendwelche Symptome hatte.
Ohne diese beiden Maßnahmen hätte es nie eine nennenswerte Pandemie gegeben, und nun hat die CDC zwei Änderungen vorgenommen, die bedeuten, dass sie für geimpfte Personen nicht mehr gelten.

Erstens wird der CT-Wert bei der Untersuchung von Proben von vermuteten "Durchbruchsinfektionen" herabgesetzt.

Aus den Anweisungen der CDC für staatliche Gesundheitsbehörden zum Umgang mit "möglichen Durchbruchsinfektionen" (die Ende April auf ihre Website hochgeladen wurden):

Bei Fällen mit bekanntem RT-PCR-Zyklusschwellenwert (Ct) sind nur Proben mit einem Ct-Wert ≤28 zur Sequenzierung an die CDC zu übermitteln. (Eine Sequenzierung ist bei höheren Ct-Werten nicht möglich.)

Während der gesamten Pandemie waren Ct-Werte von über 35 die Norm, wobei die Labors in der ganzen Welt bis in den 40er Wert gingen.

Im Grunde haben die Labors so viele Zyklen wie nötig durchgeführt, um ein positives Ergebnis zu erzielen, obwohl Experten davor gewarnt haben, dass dies sinnlos sei (sogar Fauci selbst sagte, dass alles über 35 Zyklen bedeutungslos sei).

Doch JETZT akzeptiert die CDC nur noch Proben von vollständig geimpften Personen, die aus 28 Zyklen oder weniger stammen. Das kann nur eine bewusste Entscheidung sein, um die Zahl der offiziell registrierten "Durchbruchsinfektionen" zu verringern.

Zweitens werden asymptomatische oder leichte Infektionen nicht mehr als "Kovid-Fälle" erfasst.

Das ist richtig. Selbst wenn eine bei dem niedrigen CT-Wert von 28 entnommene Probe in das Virus sequenziert werden kann, das angeblich Covid19 verursacht, wird die CDC keine Aufzeichnungen mehr über Durchbruchsinfektionen führen, die nicht zu einem Krankenhausaufenthalt oder zum Tod führen.

Von ihrer Website:

Ab dem 1. Mai 2021 geht die CDC dazu über, nicht mehr alle gemeldeten Fälle von Impfstoffdurchbrüchen zu überwachen, sondern sich auf die Identifizierung und Untersuchung von Fällen zu konzentrieren, die zu einer Krankenhauseinweisung oder einem Todesfall führen, unabhängig von der Ursache. Diese Umstellung wird dazu beitragen, die Qualität der gesammelten Daten über die Fälle mit der größten klinischen und gesundheitlichen Bedeutung zu maximieren. Frühere Fallzahlen, die zuletzt am 26. April 2021 aktualisiert wurden, sind nur als Referenz verfügbar und werden in Zukunft nicht mehr aktualisiert.


Wenn man asymptomatisch ist oder nur leichte Symptome hat, zählt man nicht mehr als "Covid-Fall", sondern nur noch, wenn man geimpft wurde.

Die CDC hat neue Richtlinien eingeführt, die effektiv ein abgestuftes Diagnosesystem schaffen. Das bedeutet, dass es von nun an für ungeimpfte Menschen viel einfacher sein wird, an Covid19 zu erkranken als für geimpfte Menschen.

Stellen Sie sich vor...

    Person A ist nicht geimpft worden. Sie wird mit einem PCR-Test bei 40 Zyklen positiv auf Covid getestet und ist, obwohl sie keine Symptome hat, offiziell ein "Covid-Fall".

    Person B ist geimpft worden. Sie wird mit 28 Zyklen positiv getestet und ist sechs Wochen lang mit hohem Fieber bettlägerig. Da sie nie in ein Krankenhaus eingeliefert wurde und nicht gestorben ist, ist sie KEIN Covid-Fall.

    Person C, die ebenfalls geimpft wurde, ist gestorben. Nach wochenlangem Krankenhausaufenthalt mit hohem Fieber und Atemproblemen. Nur ihr positiver PCR-Test bestand aus 29 Zyklen, also ist auch sie offiziell kein Covid-Fall.

Die CDC zeigt, wie schön es ist, wenn eine "Krankheit" auftauchen oder verschwinden kann, je nachdem, wie man sie misst.

Um es klar zu sagen: Wären diese neuen Richtlinien seit Dezember 2019 der globale Ansatz für "Covid" gewesen, hätte es nie eine Pandemie gegeben.

Wenn man sie nur auf die Geimpften anwendet, aber die alten Regeln für die Ungeimpften beibehält, kann das einzig mögliche Ergebnis sein, dass die offiziellen Aufzeichnungen zeigen, dass "Covid" unter Letzteren viel häufiger vorkommt als unter Ersteren.

Dies ist eine Politik, die darauf abzielt, die eine Zahl kontinuierlich zu erhöhen und die andere systematisch zu minimieren.

Was ist das, wenn nicht ein offensichtlicher und bewusster Akt der Täuschung?

Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage: Das ist Politik, Politik im Auftrage derer, die 300% Gewinn machen wollen. 

Und ich lege noch einen drauf. 
  1. Du kannst die Inzidenz beliebig manipulieren. Anzahl der Tests, Anzahl der Zyklen.
  2. Du kannst die Anzahl der Toten beliebig manipulieren. Gestorben wird immer. Ob an, mit oder ohne Covid legt der Arzt fest.
  3. Du kannst auch die Anzahl der Hospitalisierungen (möglicherweise nur in Grenzen) manipulieren. Letztlich ist es der Arzt, der die Diagnose stellt...
Antworten
#5
Achtung Fake News! Von mir schon mehrfach hier entlarvt, aber gerne immer wieder:

Zitat:
Bei Fällen mit bekanntem RT-PCR-Zyklusschwellenwert (Ct) sind nur Proben mit einem Ct-Wert ≤28 zur Sequenzierung an die CDC zu übermitteln. (Eine Sequenzierung ist bei höheren Ct-Werten nicht möglich.)

Hier geht es lediglich darum, welche Anforderungen positive Proben erfüllen müssen, damit sie zur Sequenzierung, also zur detaillierten genetischen Analyse geeignet sind.

Es bedeutet nicht, daß der Schwellenwert für den positiven Laborbefund herabgesetzt wird.

Bitte merken! Sonst wird man von den Faktencheckern genüßlich ausgeweidet.
Antworten
#6
(23.11.2021, 15:42)Boris B schrieb: Und ich lege noch einen drauf. 
  1. Du kannst die Inzidenz beliebig manipulieren. Anzahl der Tests, Anzahl der Zyklen.
  2. Du kannst die Anzahl der Toten beliebig manipulieren. Gestorben wird immer. Ob an, mit oder ohne Covid legt der Arzt fest.
  3. Du kannst auch die Anzahl der Hospitalisierungen (möglicherweise nur in Grenzen) manipulieren. Letztlich ist es der Arzt, der die Diagnose stellt...

Absolut Richtig, aber ursprünglich ging es um die Lüge bezüglich PCR Test 2014 gegenüber PCR Test 2020 egal was da sonst noch makaber ist.
Ich vermute Hallo sah das genauso und da unsere Lügenbarone physisch keine Kanonenkugel mit welcher diese körperlich abstürzen können halt das Marxsche Angebot gegen die Suizidgedanken der "Elite" ... wenn die Lügenbarone die Wahrheit sprechen gibt es 300% sonst Gefahr ... so das Angebot gegen die Pömpfung.
Und ganz wöchtig, dass das keine Drohung ist.

Daran was am Coronaviren PCR Test 2014 kritisiert wurde, daran hat sich 2020 (strukturell)  nichts geändert!

Hadmut Danisch persönlich darauf angesprochen (per E-Post) schweigt, da passt wohl doch das: „Du Pseudo-Wissenschafftlicher Affe!“ ???
Antworten
#7
(24.11.2021, 15:20)ossi schrieb: ...

Daran was am Coronaviren PCR Test 2014 kritisiert wurde, daran hat sich 2020 (strukturell)  nichts geändert!

Hadmut Danisch persönlich darauf angesprochen (per E-Post) schweigt, da passt wohl doch das: „Du Pseudo-Wissenschafftlicher Affe!“ ???

Die Frage Wo ist also der strukturelle Unterschied zwischen MERS & SARS-CoV-2 beantwortet CORRECTIV an sich schon: »Bei MERS sah Christian Drosten kein Risiko für eine Pandemie, bei SARS-CoV-2 dagegen schon«.
Wenn ich das richtig verstehe, dann meinte Drosten 2014: Wir testen Patienten im Krankenhaus, ob es ein Lungenentzündung oder MERS ist. Seinerzeit sollten also nur Patienten mit Symptom getestet werden.
Bei SARS-CoV-2 empfiehlt er nun was anderes, weil dieses Corona-Virus auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Wer heute positiv getestet wird, wird aus diesem Grund ja in Quarantäne geschickt.
Der PCR-Test 2014 und heute dient damit etwas anderem. Soweit würde ich da erst mal noch nicht umbedingt eine Lüge sehen. Bei denen, die mit Symptomen im Krankenhaus landen, gilt aller Wahrscheinlichkeit nach immer noch der »die Werte müssten interpretiert werden«. 

Ärgerlicher ist eine Folge daraus. Tatsächlich wird inzwischen ja auf Biegen und Brechen viel mehr (und teilweise nach anderen Testregimes als vor einem Jahr) getestet. Jeder Fall, der dabei aufgespürt wird, schlägt sich im Inzidenzwert nieder. Vor Wochen oder Monaten hieß es noch, die Inzidenz sei nicht mehr so wichtig, es komme fortan vor allem auf die Inzidenz der Hospitalisierung an, sprich wie viel Leute sind in den letzten sieben Tagen ins Krankenhaus gekommen. 
Da die Inzidenz inzwischen wieder so steil nach oben geht, wird sie erneut zur Panikmache verwendet, da das allselig machende Mittel ja ausschließlich die Impfung sein soll. Und jeder, der widerspricht, sieht es falsch. Mit jeder meinen sie jeden, also auch Mediziner. An dieser Stelle können wir dann tatsächlich die 300% Gewinn am Wirken sehen. 
Antworten
#8
(23.11.2021, 19:00)BSB schrieb: Achtung Fake News! Von mir schon mehrfach hier entlarvt, aber gerne immer wieder:

Zitat:
Bei Fällen mit bekanntem RT-PCR-Zyklusschwellenwert (Ct) sind nur Proben mit einem Ct-Wert ≤28 zur Sequenzierung an die CDC zu übermitteln. (Eine Sequenzierung ist bei höheren Ct-Werten nicht möglich.)

Hier geht es lediglich darum, welche Anforderungen positive Proben erfüllen müssen, damit sie zur Sequenzierung, also zur detaillierten genetischen Analyse geeignet sind.

Es bedeutet nicht, daß der Schwellenwert für den positiven Laborbefund herabgesetzt wird.

Bitte merken! Sonst wird man von den Faktencheckern genüßlich ausgeweidet.

Danke für den Hinweis. Ich wollte aber mit dem Wert ≤28 eh nicht hausieren gehen.
Antworten
#9
(24.11.2021, 16:26)Boris B schrieb: Die Frage Wo ist also der strukturelle Unterschied zwischen MERS & SARS-CoV-2 beantwortet CORRECTIV an sich schon: »Bei MERS sah Christian Drosten kein Risiko für eine Pandemie, bei SARS-CoV-2 dagegen schon«.
Nein Nein Nein. 
Ich muss mich nochmals reinhängen. 

Es geht hier aber um die Meßmethoden, das Meßprinzp "PCR-Test basierte Inzidenz" da ist es unerheblich was gemessen wird.
Kann grundsätzlich auch Hongkong-, Schweine-, Vogelgrippe sein. Egal welche Letalitätsrate.
Antworten
#10
(24.11.2021, 18:33)Hallo schrieb:
(24.11.2021, 16:26)Boris B schrieb: Die Frage Wo ist also der strukturelle Unterschied zwischen MERS & SARS-CoV-2 beantwortet CORRECTIV an sich schon: »Bei MERS sah Christian Drosten kein Risiko für eine Pandemie, bei SARS-CoV-2 dagegen schon«.
Nein Nein Nein. 
Ich muss mich nochmals reinhängen. 

Es geht hier aber um die Meßmethoden, das Meßprinzp "PCR-Test basierte Inzidenz" da ist es unerheblich was gemessen wird.
Kann grundsätzlich auch Hongkong-, Schweine-, Vogelgrippe sein. Egal welche Letalitätsrate.
Ja stimmt. Dem Meßgerät (das Meßprinzip) ist es egal, was gemessen wird. 
Das gleiche Meßgerät kann aber an unterschiedlichen Stellen zu unterschiedlichen Zwekcen zum Einsatz kommen.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste