Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
STIKO oder SIKO
#1
Kritik an STIKO
Schüler fordern Corona-Impfungen
Stand: 30.07.2021 10:46 Uhr

https://archive.ph/jtnKx

Stiko „soll mal ein bisschen in die Gänge kommen“ Habeck fordert Überprüfung der Impfempfehlung für Kinder
https://archive.ph/6WqIt
https://m.tagesspiegel.de/politik/stiko-...67424.html

STÄNDIGE IMPFKOMMISSION
Schäuble drängt auf Impfempfehlung für Kinder ab zwölf Jahren
30.07.2021,  03:33
https://archive.ph/IienC
https://m.faz.net/aktuell/politik/inland...0.amp.html

Sachsens Impfkommission empfiehlt Corona-Impfung für alle Kinder ab zwölf Jahren

von MDR SACHSEN
Stand: 30. Juli 2021, 13:09 Uhr

https://archive.ph/UDVfd
https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/c...f-100.html 

Ist die Ständige Impfkommission (STIKO) nicht willig so brauch ich Gewalt und kaufe die Sächsische Impfkommission (SIKO) ???
Antworten
#2
Politiker und die Stiko: Diese unerträgliche Arroganz!

Der Druck von Politikern auf die Ständige Impfkommission ist völlig inakzeptabel und verantwortungslos.
Hoffentlich kann die Kommission dem Druck der verantwortungslosen, skrupellosen und übergriffigen Politiker standhalten. Die Stiko ist eine der letzten Bastionen, die in dieser Krise Sachverstand, Charakter und Berufsethos zeigt. Mediziner wie Mertens geben Hoffnung in dieser oft scheinbar hoffnungslosen Zeit. Die politischen Kurpfuscher sollten ihm zollen, was er verdient: Hochachtung und Respekt. Und schweigen, einfach mal schweigen, in einer Sache, von der sie nichts verstehen.
https://www.berliner-zeitung.de/politik-...-li.174638
 
Antworten
#3
Montag, 2. August: Stiko-Chef ruft 18- bis 59-Jährige zum Impfen auf

23.01 Uhr: Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hat die 18- bis 59-Jährigen aufgerufen, sich verstärkt impfen zu lassen. Sie seien bei den Geimpften bisher unterrepräsentiert, sagte er bei einer Online-Veranstaltung am Montagabend in Ulm. "Über 75 Prozent in dieser Altersgruppe wäre toll." Dann lasse sich auch eine vierte Welle abflachen.

Der Gemeinschaftssinn sei dabei gefragt, denn Ungeimpfte könnten andere anstecken, die dann wiederum schwer an dem Virus erkranken könnten. Insbesondere die ungeimpften 20 Prozent der Lehrer sollten das nachholen. Das Coronavirus werde bleiben, nach einer Durchseuchung der Bevölkerung würden die schweren Verläufe aber verschwinden. "Es wird wie ein normales Virus werden, was uns nicht mehr so schreckt."

> https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...-news.html
 
Antworten
#4
Corona

Stiko-Chef wirft Politik „Aktionismus“ in der Impf-Debatte vor

Stiko-Chef Thomas Mertens kritisiert den Druck, den die Politik gerade bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen ausübe. Dies trage nicht zur „Beruhigung“ bei. Die Mehrheit der Deutschen lehnt materielle Anreize ab. Mehr im Live-Ticker.
Der Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hat der Politik Aktionismus in der Impfdebatte vorgeworfen. „Der Aktionismus in der Politik trägt sicher nicht zur Beruhigung der Menschen bei“, sagte Mertens der „Augsburger Allgemeinen“. „Ich weiß gar nicht genau, warum das so gemacht wird. Für die Wahrnehmung in der Bevölkerung wäre es besser, wenn die Dinge etwas ruhiger und überlegter angegangen würden“, sagte Mertens zu der Diskussion um die Impfung von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren. Er fühle sich durch die politische Debatte aber nicht unter Druck.
Die meisten Deutschen sind gegen materielle Anreize für die Impfung. Gratis-Joint wie in New York oder Freigetränk wie in Tel Aviv – in Deutschland läuft die Debatte über Impfanreize noch. Laut Insa-Befragung etwas mehr als die Hälfte der Deutschen (52 Prozent) gegen materielle Anreize bei der Corona-Impfung. 33 Prozent ist für ein solches Vorgehen, berichtet die „Bild“-Zeitung am Samstag.
Insa befragte die insgesamt 1001 Erwachsenen auch zu ihren liebsten Impfanreizen. Am meisten befürwortet werden Einkaufsgutscheine für den Supermarkt. Aus dem Kreis der Befragten, die materielle Anreize überhaupt befürworten, sprachen sich demnach 70 Prozent für Supermarkt-Einkaufsgutscheine aus. An Gratis-Tickets für Sport- und Kulturveranstaltungen zeigten 33 Prozent der Befragten Interesse. Bratwürste wie in Thüringen und Sachsen befürworteten 17 Prozent.....

mehr https://www.welt.de/vermischtes/live2308...e-vor.html
 
Antworten
#5
Justitia ist schon auf Linie, nun drehen die GrünInnen vollll auf:

https://snanews.de/20210809/landessozial...38179.html
 
Antworten
#6
Kommentar zur Impfposse
Die STIKO-Mitglieder sollten zurücktreten!

Politiker in Bund und Ländern haben Ansehen und Unabhängigkeit der STIKO ruiniert – vermutlich irreversibel. Die Mitglieder der Impfkommission sollten deswegen jetzt Konsequenzen ziehen.
Will ein Journalist öffentlich eine Person der Lüge bezichtigen, muss er dafür schon sehr gute Beweise haben. Mindestens handelt er sich eine Gegendarstellung ein, oder er muss gar eine Richtigstellung bringen.
Bei der COVID-19-Impfung aber fällt es im Moment reichlich schwer, politische Entscheider gerade nicht wenigstens der Flunkerei zu bezichtigen. Seit Beginn der Pandemie heißt es, Politik handele nach dem Primat der Wissenschaft. „Wir handeln nach den Empfehlungen der Mediziner und Virologen, des Robert Koch-Instituts und des Landesamts für Gesundheit“, sagte etwa Bayerns Ministerpräsident Markus Söder im März 2020. Hie und da mag das gegolten haben.

Am 2. August aber kam es beim Thema Impfung zum Bruch zwischen Politik und Wissenschaft. Damals entschieden die Gesundheitsminister, die Corona-Impfung ab 12 Jahren zu propagieren, ohne wissenschaftliche Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Die wurde im Vorfeld nicht einmal konsultiert von den Ministern, glaubt man STIKO-Mitglied Ulrich Heininger. Denn er und seine Kollegen hätten wohl geantwortet: „Haltet noch zwei Wochen inne, wir sind eh an der Bewertung“. Die Kommission, zur Erinnerung, ist laut Paragraf 20 des Infektionsschutzgesetzes das Bundesgremium für Impfempfehlungen. Und auf deren „Grundlage“ sollen die Landesbehörden Impfungen empfehlen.
Peinlich ist die Nichtbeachtung der eigenen Gesetze durch manche Politiker. Sträflich aber ist, dass die Politik sich in der Impfdebatte an der Wissenschaft versündigt hat. Womöglich mit unabsehbaren Folgen für die Akzeptanz wissenschaftlicher Erkenntnisse. Wissen unterliegt immer Vorläufigkeiten. Das anzuerkennen, setzt kein erkenntnistheoretisches Propädeutikum voraus. In der evidenzbasierten Medizin gilt der Grundsatz, vieles nicht abschließend beurteilen zu können. Das ist auch das kommunikative Rubrum der meisten Wissenschaftler in der Corona-Pandemie.....

> https://www.jpost.com/judaism/high-holy-...ine-676935
 
Antworten
#7
https://corona-transition.org/zehn-argum...ckzunehmen
Zehn Argumente, die Impfempfehlung für Kinder zurückzunehmen. Fünf Rechtsanwälte wenden sich in einem offenen Brief an die Ständige Impfkommission (STIKO).
 
Antworten
#8
Bernhard Kirner
August 14, 2021 um 7:05 am Uhr
@Tiffany Aching:
Das „Entgegenkommen“ signalisiert ausgerechnet STIKO-Mitglied Terhardt, der (neben dem Chef Mertens) in den Medien vor kurzem noch lautstark zur Zurückhaltung bei Kinderimpfungen gemahnt hatte,
https://www.rbb24.de/panorama/thema/coro...pfung.html
Wer in Überzeugungsfragen plötzlich eine nicht näher begründete Verhandlungsbereitschaft zeigt (und gerne vor Kameras tritt), spekuliert vielleicht auf eine Gegenleistung? Ganz jung ist Mertens ja nicht mehr und Leute, die seinen Rückzug bzw. seine Ablösung wünschen, gibt es ja genug (auch wenn es keiner offen ausspricht).
Wundersam flexibel zeigt sich auch eine Beamtengruppe:
Aus „Sorge um Unabhängigkeit“ sei ein „Ärzteverband für STIKO-Reform“ – so titelte am 31. Juli
https://www.tagesschau.de/inland/stiko-c...n-101.html
Es handelt sich nicht um irgendeinen Ärzteverband, sondern derjenige der Amtsärzte (ausführlich: Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes).
Laut dieser verbeamteten Ärzte „brauche die Kommission hauptamtliche Strukturen, die die professionelle Arbeit der ehrenamtlich tätigen Kommissionsmitglieder unterstütze“.
Wer meint, wirtschaftlich und weisungsmäßig unabhängige Experten würden in ihrer „Unabhängigkeit“ gestärkt, wenn sie durch weisungsgebundene Beamte „eingerahmt“ werden, ist entweder naiv, betriebsblind oder treibt ein doppeltes Spiel.
Die Tagesschau hinterfragte das nicht weiter, obwohl wegen einer damals drei Tage alten Nachricht die letztgenannte Variante sich schier aufdrängte:
„Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren“,
https://www.aerztezeitung.de/Politik/Amt...21645.html
Wer solche „Freunde“ hat, braucht keine Feinde!
Immerhin erwähnte die Tagesschau noch, wie STIKO-Chef Thomas Mertens – ein Virologe – auf Wolfgang Schäubles Bevormundungsversuch reagierte (der ganz wie Söder tönt, es aber nicht mehr so in die Schlagzeilen schafft).
Während der Nicht-Virologe Schäuble nämlich auf die EMA verwies und sagte, er wolle die STIKO „an ihre Verantwortung erinnern“, erklärt Mertens dem machtbewussten Polit-Greis ein paar Fakten:
Die EMA bewertet, ob ein Impfstoff grundsätzlich sicher und wirksam ist. Individuelle Impfempfehlungen kann sie aber schon wegen der unterschiedlichen Regeln und epidemiologischen Voraussetzungen in den Mitgliedsstaaten nicht aussprechen. Die STIKO gehe „wesentlich tiefer in der Auswertung der verfügbaren Daten“.
Schäuble zeigt auch ein Denken, das bei immer mehr Politikern sich einnistet: Die Impfunwilligkeit in Deutschland mache ihn nicht nur maßlos traurig. Er könne sie vor allem auch „nicht nachvollziehen, da die Menschen zu Beginn des Jahres auf eine Impfung gedrängt hätten“,
https://www.fr.de/politik/corona-impfung...89998.html
Auf die Idee, dass die „Drängler“ nicht das ganze Volk waren, sondern vielleicht ein Drittel, scheint Schäuble nicht zu kommen. Oder dass das von den zwei Dritteln, die demnächst geimpft sein werden, viele bestimmt nicht drängten, sondern umgekehrt gedrängt wurden und dann vorhandene Bedenken verdrängten.
Und dass im letzten Drittel nicht einfach Trödler und Träumer vor sich hin bummeln, sondern Menschen bewusst die Impf-Freiheit beanspruchen, die alle Politiker doch immer so feierlich wie scheinheilig hochhalten: Auch Schäuble leiert nämlich brav das Sprüchlein herunter, dass er gegen eine Impfpflicht sei („gleichzeitig plädiert er für Corona-Einschränkungen für Nicht-Geimpfte“ und setzt auf sozialen Druck: „Das sollte durchaus Thema im Freundes- und Bekanntenkreis sein, dass diejenigen, die nicht mitmachen, obwohl sie es könnten, ein schlechtes Gewissen bekommen. Ein gewisser gesellschaftlicher Druck wäre aus meiner Sicht nicht verkehrt.“).
In Zeiten der Herdenimmunität scheinen Politiker das Volk nur noch als eine von oben zu lenkende einheitliche Größe zu betrachten – eben als Herde. Und sich selber als allmächtige Hirten mit der Befugnis, die Lämmer je nachdem zu hegen oder zur Schlachtbank zu führen.
 
Antworten
#9
Anwälte appellieren an STIKO, Impfempfehlung für Kinder von 12-17 Jahren sofort zurückzunehmen
Zahlreiche Rechtsanwälte appellieren mit Nachdruck an die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch Institut, die Impfempfehlung für die sogenannten Covid-19-Impfstoffe, die in Wahrheit „experimentelle Gensubstanzen“ seien, insbesondere für Kinder von 12 bis 17 Jahren unverzüglich zurückzunehmen. In einem offenen Brief, der namentlich an alle Mitglieder der STIKO gerichtet ist, begründen die Rechtsanwälte eindringlich ihren Protest.

> https://fassadenkratzer.wordpress.com/20...kzunehmen/
 
Antworten
#10
Bei Corodoks gefunden: Sehr informativer Artikel auf einem interessanten Blog:
Die Schwindel-Täuschungs-Irrtums-Kampforganisation (STIKO) in tausend Nöten
https://sailersblog.de/2021/08/30/die-sc...nd-noeten/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste