Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Merkwürdigkeiten der Todesursachenstatistik
#1
Merkwürdigkeiten der Todesursachenstatistik

July 9, 2021
COVID-19 heilt Krebs und Kreislauferkrankungen? Merkwürdigkeiten der Todesursachenstatistik
Das Statistische Bundesamt hat erste Daten der Todesursachenstatistik für das Jahr 2020 veröffentlicht, und zwar in einer Weise, die von einer Auswertung der Daten abschrecken soll – was bei uns natürlich nicht klappt.
Zunächst zum offiziellen Text:
“Bei insgesamt 36 291 Todesbescheinigungen war im Jahr 2020 laut vorläufigen Daten der Todesursachenstatistik COVID-19 als Erkrankung vermerkt. In 30 136 Fällen war dies die Todesursache, in den anderen 6 155 Fällen war es eine Begleiterkrankung.”
Der kurzen Darstellung der Daten mit Bezug auf COVID-19 folgen die üblichen “methodischen Hinweise” und eine Tabelle, die man nur als Frechheit bezeichnen kann. Wer den Ärger nachvollziehen will, der möge hier klicken und die Zahl für September der an Atemwegserkrankungen Verstorbenen ermitteln. Danach weiß er, was wir meinen.
Wir haben uns einige Daten aus der Tabelle herausgegriffen, nämlich:
  • Verstorbene an Krebs;
  • Verstorbene an Kreislauferkrankungen;
  • Verstorbene an Atemwegserkrankungen;
  • Verstorbene an COVID-19;
und die Daten für die Monate des Jahres 2020 in die folgende Abbildung übertragen (Linien zeigen den merkwürdigen Effekt von COVID-19 besser, obwohl Balken natürlich die Wahl des Puristen wären):.........

mehr https://sciencefiles.org/2021/07/09/covi...statistik/
 
Antworten
#2
Warum fehlen in den Hauptkategorien der Todesfall-Statistik 10.000 Krebs-Tote?

https://t.me/Prohom4you/3011

Hier ist die Erklärung:

https://publikumsrat.blog/2021/07/12/pro...ent-115515

Weil viele kriminelle Krankenhäuser / Ärzte auf den Totenschein nichts anderes draufschreiben, als Corona! Ohne weitere Erläuterung.
 
Antworten
#3
SE Research: DeStatis belegt BETRUG bei Todesursachen - Merkel, Spahn, Drosten und Wieler ERWISCHT!
Die Zahlen bei den Todesursachen für das Jahr 2020 sind weitgehend in den Büchern. Lediglich 8% stehen noch aus. Diese Zahlen bergen enormen Sprengstoff, denn die Gefahr durch die "neuartige Mikrobe" kann nun in Zahlen geprüft werden.
Hierbei hilft uns das Äquivalent erneut, um die Zahlen aus den Jahren 2019 und 2020 miteinander zu vergleichen. Die Ergebnisse sind erstaunlich. Trotz einer immer noch möglichen, wenn auch sehr geringen Fehlerquote durch die Hochrechnung kann nun veranschaulicht werden, dass diejenigen, welche als C19-Tote deklariert wurden, in Wirklichkeit anderen Krankheiten entnommen wurden. ...Potential zu politischer Sprengkraft!

Smoking Gun! SE Research und Team haben wieder gerechnet und das zutage gebracht, was wir seit Monaten vermutet und auch immer wieder besprochen haben: Es ist ein riesen Betrug, ein Zahlenskandal sondergleichen, der ob der grenzübergreifenden Methodik im C-Zahlenmanagement, der Syncronizität der Berichterstattung und differenzierten Gesamtschau in europäischen Ländern, bei Deutschland nicht halt machen wird! Verstorbene aus allen Behandlungklassen wurden wohl offensichtlich "UMetikettiert" und in eine eigene Sterbeklasse Covid19 gezogen, und die Statistik entlarvt sie nun! 
Was sagen die poitisch Verantwortlichen? Was sagen die "Experten" dazu, dass all die getroffenen Maßnahmen auf scheinbarem Betrug passierten, Verfassungsbrüche willkürlich begangen werden musste, Menschen in Angst und Schrecken versetzt, gequält (Inbes. Kinder in der Schule), um letztlich ein aufgebautes Narrativ für die Spritzerei zu haben!? Es ist jetzt wirklich an der Zeit, dass sich die Regierungen erklären und schleunigst abtreten! Es gibt und gab zu keinem Zeitpunkt eine Rechtfertigung für all die gesetzten Maßnahmen

> https://bachheimer.com/landwirtschaft-er...gesundheit
 
Antworten
#4
July 15, 2021
COVID-19 verhindert auch Selbstmorde? Weitere Merkwürdigkeiten der amtlichen Statistik

Es ist noch nicht allzu lange her, da haben wir von der Merkwürdigkeit berichtet, dass COVID-19 offenkundig einen Effekt auf die Häufigkeit der Tode an Krebs, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen hat. COVID-19 wirkt sich insofern vorteilhaft aus, als Krebs- und andere Tode aus der amtlichen Statistik der Todesursachen verschwinden, entweder, weil es sie tatsächlich nicht gibt oder weil sie statistisch retouschiert wurden, per Eintrag auf dem Totenschein. Nachzulesen hier.

> https://sciencefiles.org/2021/07/15/covi...statistik/
 
Antworten
#5
Könnten die Fakten die Bevölkerung wieder einmal „verunsichern“?

Statistisches Bundesamt verzögert Veröffentlichung der Todesursachenstatistik 2020

Was ist eigentlich mit der Statistik über die Todesursachen im vergangenen Jahr? Das statistische Bundesamt veröffentlicht in der Regel recht pünktlich seine rund 300 Statistiken. Aber die Statistik für die Todesursachen im Jahr 2020 wird aktuell doch noch nicht veröffentlicht, sondern erst im Oktober – nämlich nach der Bundestagswahl. Das gibt Raum für allerlei Spekulationen, denn gemäß der allgemeinen Corona-Hysterie müssten in der Statistik vor allem Corona-Tote auftauchen. Oder könnte die Statistik brisant sein und der Panikmache von Politik und Mainstreammedien etwa mit Fakten widersprechen?
  • Statistik mit Sprengkraft: Passen die Zahlen zu der Panikmache?
  • Statistik sollte längst veröffentlicht sein
  • Nimmt das Statistische Bundesamt Rücksicht auf die Bundestagswahl?
  • Oder muss die Statistik noch bearbeitet werden?
Von Achim Baumann

Es hört sich eigentlich ziemlich unpolitisch an und ist in nüchternem Beamtendeutsch verfasst. Auf der Internetseite des Statistischen Bundesamtes heißt es lapidar: „Bei der Aufbereitung der Ergeb­nisse der Todes­ursachen­statistik gibt es derzeit Verzögerungen, die eine Veröffent­lichung der Jahres­ergebnisse zum geplanten Termin verhindern werden. Wir arbeiten intensiv daran, die Verz­ögerung so gering wie möglich zu halten. Wir planen, die Daten für das Berichts­jahr 2020 Mitte Oktober 2021 zu ver­öffentlichen.“ Mitte Oktober? Kein Problem, denkt der interessierte Leser auf den ersten Blick. Aber auf den zweiten Blick wird klar: das ist deutlich nach der Bundestagswahl, die am 26. September stattfindet. Ist die Verzögerung wirklich dem Umstand geschuldet, dass einige Gesundheitsämter ihre Daten noch nicht vollständig übermittelt haben und die „Aufbereitung“ der Daten deshalb noch nicht erfolgen konnte, wie das Statistische Bundesamt die verspätete Veröffentlichung begründet?
Die Bevölkerung nicht verunsichern?
Da fällt einem unweigerlich der ehemalige deutsche Innenminister Thomas de Maizière ein, der vor einigen Jahren beim Vorliegen einer Terrorgefahr sagte:Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern. Weit hergeholt? Keineswegs, denn das Statistische Bundesamt untersteht dem Bundesministerium des Innern. Zwar amtiert heute der abgehalfterte ehemalige CSU-Chef Seehofer als Innenminister und nicht mehr de Maizière, aber denkbar ist eine „Veröffentlichungs-Zurückhaltung“ dennoch – denn vielleicht möchte man die Bevölkerung wieder einmal nicht mit der tatsächlichen Statistik „verunsichern“.
Was heißt „Aufbereitung“?....

mehr https://www.wochenblick.at/statistisches...stik-2020/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste