Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
#WirLassenUnserKindNichtImpfen
#31
Zwingt uns der Staat zum Impfen unserer Kinder?

01. Juni 2021 Ernst Corinth


Dass der Bundesärztetag eine Impfpflicht für Schulkinder gefordert hat, ist mehrfach widerlegt worden. So zitiert correctiv.org Samir Rabbata, den Pressesprecher der Bundesärztekammer:
Diese Meldung ist falsch. (…) Eine Impfpflicht für Kinder und Jugendliche, wie nun fälschlicherweise behauptet wird, hat der 124. Deutsche Ärztetag nicht gefordert.
Gefordert werde dagegen "unverzüglich eine Covid-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche zu entwickeln und vor Einsetzen des Winters 2021/2022 umzusetzen".
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hofft in dem Zusammenhang, dass bis Ende der Sommerferien den 12- bis 18-Jährigen ein Impfangebot gemacht werden kann. Eine Impfpflicht schloss er dagegen ausdrücklich aus. Es werde eine "freiwillige Entscheidung" der Kinder und Eltern bleiben.
Wie die möglichen Impfungen umgesetzt werden sollen, ich auch noch strittig. So empfiehlt der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, Reihenimpfungen auch in Schulen: "Nur so können wir viele Jugendlichen auf einen Schlag impfen." Dagegen fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Impfungen in den Praxen - nach individueller Beratung.
Auch bei Impfungen für Kinder gebe es nie "ein Nullrisiko". "Letztlich ist es immer eine Nutzen-Risiko-Abwägung, die zusammen mit den Sorgeberechtigten getroffen werden muss", erklärte dazu Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. Auch bei Impfungen für Kinder gebe es ein Restrisiko. "Letztlich ist es immer eine Nutzen-Risiko-Abwägung, die zusammen mit den Sorgeberechtigten getroffen werden muss", so Fischbach....

mehr https://www.heise.de/tp/features/Zwingt-...59255.html
 
Antworten
#32
Infektiologe: Umfassende Aufklärung bei Impfung von Kindern nötig

8.05 Uhr: In der Debatte um Corona-Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren hat der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission, Thomas Grünewald, eine umfassende Aufklärung aller Impfwilligen über Wirkungen und Nebenwirkungen angemahnt. Die Nebenwirkungsraten seien durchaus hoch - etwa was Schmerzen an der Einstichstelle, Schwäche oder Kopfschmerzen betreffe, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Zudem beruhe die Zulassungsstudie nur auf gut 1100 Kindern; bei der Zulassung der Impfstoffe für Erwachsene sei die Zahl sehr viel höher gewesen. "Wir wissen, dass sehr seltene Nebenwirkungen oder Probleme erst dann auftauchen und festgestellt werden, wenn eine ausreichend große Zahl an Impflingen in Studien überwacht geimpft wurden."

> https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...rbach.html
 
Antworten
#33
Datenlage reicht nicht aus Stiko-Chef erwartet keine generelle Empfehlung für Kinderimpfung

Die Impfkommission wird voraussichtlich keine generelle Empfehlung für die Impfung von Kindern aussprechen. Junge Menschen können sich dennoch impfen lassen.

> https://www.tagesspiegel.de/politik/date...55358.html
 
Antworten
#34
Juristin Beate Bahner im Gespräch
Corona-Impfung ohne Zustimmung der Eltern – Fachanwältin warnt: „Ein Hochrisikospiel für den Arzt“
Die Fachanwältin für Medizinrecht, Beate Bahner, sieht den Umstand, dass sich Kinder und Jugendliche nun gegen den Willen ihrer Eltern gegen das…

> https://www.epochtimes.de/politik/deutsc...28442.html
 
Antworten
#35
Stiko kritisiert Impfaktion für Jugendliche in NDS

An der am Wochenende gestarteten Impfaktion der niedersächsischen Landesregierung für Jugendliche ab zwölf Jahren gibt es Kritik. Mitglieder der Ständigen Impfkommission (Stiko) sowie Kinder- und Jugendärzte bemängeln das Vorgehen. Die Aktion sei "problematisch", sagte Stiko-Mitglied Eva Hummers von der Universitätsmedizin Göttingen dem NDR in Niedersachsen. Nach aktuellem Stand sei nicht klar, ob der Nutzen tatsächlich das Risiko einer Nebenwirkung, beispielsweise einer Herzmuskelentzündung, übersteige. Für eine Impfung von Minderjährigen zu werben, wie es das Land mit seinen Wochenend-Aktionen mache, sei daher problematisch. Ähnlich bewertet das auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Niedersachsen. Er appelliert an alle Erwachsenen, sich impfen zu lassen und so die Kinder mit zu schützen.

> https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coro...r1160.html
 
Antworten
#36
20. Juli 2021 um 19:12
 
https://corona-transition.org/klares-nei...an-kindern
Klares Nein zur Covid-19-Impfung an Kindern
120 österreichische Ärzte fordern in zahlreichen Statements die Eltern auf, die Empfehlung des österreichischen Gesundheitsministers – Kinder gegen Covid-19 zu impfen – gründlich zu
In Österreich empfiehlt das Nationale Impfgremium (NIG) die Impfung für Kinder ab 12 Jahren uneingeschränkt. Jugendliche dürfen bereits ab 14 Jahren selbst entscheiden, ob sie sich impfen lassen wollen – auch gegen den Willen ihrer Eltern. Wien lud die jungen Menschen sogar zu einer Impfparty ein – von Live-Musik begleitet durften sie einen Impfparcours absolvieren.
Die Swissmedic hat Anfang Juni den Covid-19-Impfstoff von Pfizer/BioNTech für 12- bis 15-Jährige in der Schweiz zugelassen. Auf Basis dieser Zulassungsdaten haben das BAG und die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) die Impfstrategie und die Impfempfehlung für mRNA-Impfstoffe ergänzt. Das BAG und die EKIF empfehlen die Impfung allen Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren, die sich impfen lassen wollen, um sich vor einer Infektion zu schützen.
 
Antworten
#37
Britische Impfkommission: gegen generelle Covid-Impfung von Unter-18-Jährigen
Die Impfung von Kindern und Jugendlichen ist ein besonders kontroverses Thema. Nach der deutschen Ständigen Impf-Kommission (STIKO) spricht sich nun auch die britische Joint Committee on Vaccination and Immunisation (JCVI) gegen eine generelle Impfung der jüngeren Generation aus. Beide haben gut fundierte Argumente, die aber offenbar in Ländern wie Österreich unbekannt sind. In einem Bericht … Weiterlesen
 
Antworten
#38
[Bild: E7AfwCeXIAM3VSA?format=jpg&name=large]

Dr. Friedrich Pürner, MPH@DrPuerner
Nein. Dieser Tweet ist nicht irreführend. Zensiert? Weshalb? Wegen Tatsachenbehauptung? Kinder erkranken extrem selten an #COVID19. Deshalb wird derzeit keine #Covid Impfung empfohlen. Und natürlich können Medikamente Nebenwirkungen haben, also auch eine Impfung. #Delta #Corona

Antwort an@DrPuerner
Na hören Sie mal, wenn so ein schlauer Faktenchecker sagt, dass was irreführend ist, dann ist das auch so. Sie müssen schon als Fachmann akzeptieren, dass ein Nichtfachmann besser bescheid weiß. ALLE Faktenchecker sind MINDESTENS so schlau, wie Lauterbach!

Antwort an@DrPuerner
Tja, Herr Pürner, Sie Amateur! Lassen Sie sich als Mediziner doch bitte mal von faktencheckenden Studienabbrechern erklären, warum Impfen für alle gut ist
 
Antworten
#39
EMA gibt grünes Licht für Moderna

Mückstein jubelt: Nächster Experimentalimpfstoff für Kinder zugelassen
Während in Wien heute der Aktionstag für Kindergesundheit stattfindet, freut sich der Grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein, dass ein weiterer Impfstoff bei Kindern ab 12 Jahren verwendet werden darf.
  • EMA gibt Moderna-Impfstoff für 12 bis 16-Jährige frei
  • Bisherige Studien zu Kinderimpfungen haben gezeigt, dass Kinder besonders von Nebenwirkungen betroffen sind
  • Der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein begrüßt die Impfstoff-Freigabe
Wie aktuell das Thema des Kinderschutzes ist, zeigte sich erst jetzt wieder. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA erteilte einem weiteren Corona-Impfstoff für Kinder die Freigabe. Neben dem Impfstoff von Biontech/Pfizer kann nun auch jener von Moderna Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren verabreicht werden. Dabei sinkt durch die Freigabe des nächsten Impfstoffes keineswegs die Sorge vieler Eltern um ihre Kinder. Denn bereits vor einigen Wochen machten die Ärzte und Rechtsanwälte der Initiative „Wir zeigen unser Gesicht“, in deren Umfeld sich laut Initiatorin Dr. Maria Hubmer-Mogg bereits mehr als 400 kritische Ärzte engagieren, bei einer Pressekonferenz in Wien auf die Gefahren aufmerksam.

Fast 600 Nebenwirkungen
Denn es hatte sich gezeigt, dass gerade bei Kindern und Jugendlichen vermehrt zu Impf-Nebenwirkungen kommt. Auf der damaligen Pressekonferenz erklärten die Ärzte, dass die einzige bestehende Corona-Kinder-Impfstudie eine ganze Anzahl von Komplikationen aufgeführt habe. Und auch in der Europäischen Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelwirkungen befinden befanden sich damals bereits 583 Einträge zu unerwünschten Wirkungen bei Kindern unter 18 Jahren. Dass nun der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein die Freigabe eines weiteren Impfstoffes begrüßt und die Kinder und Jugendlichen zur Impfung einlädt, verwundert nicht. Es ist aber auch nicht beruhigend. Denn schon in der Vergangenheit war der Minister nicht immer durch Fachkenntnis aufgefallen. So behauptete er etwa, dass die WHO die Impfung von Kindern ab12 Jahren gegen das Corona-Virus empfehlen würde.....

> https://www.wochenblick.at/mueckstein-ju...ugelassen/
 
Antworten
#40
26. Juli 2021 um 20:12
 
https://www.wochenblick.at/fuer-kinder-z...erenz-vor/
Unabhängig von der STIKO
Für Kinder-Zwangsimpfung: Söder zieht Ministerpräsidentenkonferenz vor
Die nächste Ministerpräsidentenkonferenz hätte eigentlich erst Ende August stattfinden sollen. Jetzt will Markus Söder diese vorziehen. Bereits morgen will er gemeinsam mit anderen CDU-geführten Bundesländern über neue, noch strengere Corona-Maßnahmen sprechen. So sollen Reiserückkehrer so bald als möglich mit einer neuen Quarantäne-Verordnung drangsaliert werden. Doch vor allem will der bayrische Ministerpräsident die Kinderimpfungen so widerstandslos und schnell wie möglich durchpeitschen.
Vorwand: Delta-Variante
Urlaubsrückkehrer sollen in Quarantäne
Kinder-Impf-Programm soll noch vor August festgelegt werden
Weniger Rechte für Ungeimpfte so gut wie fix
Schüler sollen uneingeschränkt geimpft werden entgegen der STIKO-Empfehlung
Vorgezogen: Ministerpräsidentenkonferenz soll noch vor Ende August stattfinden

Nun soll die Ministerpräsidentenkonferenz noch vor Ende August stattfinden. Doch nun wird sie vorgezogen. Söder erwarte sich von seinen Kollegen dabei die Bereitschaft, „Grundlegendes zu beschließen“, wie Söder bereits ankündigte. Für viele klingt das wie eine Drohung. Denn Markus Söder will so vielen Deutschen wie möglich noch ordentlich den Urlaub verderben: „Die neuen Regeln für Reiserückkehrer müssen von 11. September auf 1. August vorgezogen werden, denn eine Quarantäne-Verordnung erst nach den Ferien ergibt keinen Sinn.“
https://www.wochenblick.at/gegen-kinderi...t-in-wien/
Aufstehen und Gesicht zeigen
Gegen Kinderimpfung: Großer „Aktionstag für Kindergesundheit“ in Wien
https://www.wochenblick.at/aktionstag-fu...ein-danke/
Gegen Panikmache der Medie und Politik
Aktionstag für Kindergesundheit: Kinderimpfung nein danke!
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste