Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Forscher: Covid-19 ist eine Gefäßerkrankung?
#11
Faktencheck

Covid-19-Impfstoffe sind nicht von Geimpften auf Ungeimpfte übertragbar

Impfgegner schüren in Sozialen Netzwerken Ängste mit der falschen Behauptung, Menschen, die gegen Covid-19 geimpft sind, stellten eine Gefahr für Ungeimpfte dar. Angeblich seien die Impfstoffe durch Hautkontakt oder die Luft übertragbar. Das ist falsch, Experten widersprechen: Impfstoffe gegen Covid-19 sind nicht „ansteckend“.
„Geimpfte sind ein potenzielles Risiko für Ungeimpfte“, lautet die Überschrift eines Artikels vom 5. Mai auf der Webseite Legitim.ch. Es wird behauptet, der Impfstoffhersteller Pfizer „befürchte“, dass die Inhaltsstoffe einer Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer zum Beispiel über die Luft übertragbar und ein Risiko für Ungeimpfte, insbesondere Frauen, seien. Der Text reiht sich ein in zahlreiche Beiträge und Blogartikel, die seit Ende April in Sozialen Netzwerken tausendfach geteilt werden und Angst vor Covid-19-Impfstoffen schüren. 
Es kursieren die verschiedensten Behauptungen im Zusammenhang mit der angeblichen Übertragbarkeit der Impfstoffe: Hautkontakt oder sexueller Kontakt mit einer geimpften Person könne angeblich bei einer Frau zu einer Fehlgeburt führen, oder Frauen, die sich in der Nähe von geimpften Personen aufhielten, würden starke beziehungsweise unregelmäßige Periodenblutungen bekommen. 
Covid-19-Impfstoffe sind nicht „ansteckend“
Die Recherche von CORRECTIV.Faktencheck zeigt: Keine der Behauptungen ist haltbar. mRNA-Impfstoffe enthalten – genauso wie DNA- und Vektorimpfstoffe – keine vermehrungsfähigen Viren und sind somit nicht von Mensch zu Mensch übertragbar. Es birgt keine Gesundheitsgefahren, sich in der Nähe einer geimpften Person aufzuhalten.
(....)
Pfizer: Es handelt sich um einen synthetischen mRNA-Impfstoff, der keine Viruspartikel enthält
Wir haben uns an Biontech und Pfizer gewandt, da sich die Gerüchte im deutschsprachigen Raum in erster Linie um den Covid-19-Impfstoff dieser Unternehmen drehen.
Biontech möchte sich auf unsere Anfrage dazu nicht offiziell äußern. Eine Pressesprecherin von Pfizer widerspricht jedoch den aufgestellten Behauptungen und schreibt uns in einer E-Mail, dass es sich bei dem Impfstoff um einen „synthetischen mRNA-Impfstoff“ handele, der „keine Viruspartikel“ enthält.
Weiter schreibt die Sprecherin: „Da im Körper kein Virus produziert wird, findet auch keine Ausscheidung statt. Der Impfstoff kann nicht durch Ausscheidung eingeatmet werden und kann nur durch eine verabreichte Dosis (intramuskuläre Injektion) in den menschlichen Körper gelangen.“ 
Ein mRNA-Impfstoff transportiert lediglich eine genetische Information des Coronavirus, die die menschlichen Zellen dazu bringt, ein bestimmtes Protein des Virus zu produzieren. Gegen dieses Protein entwickelt der Körper dann Abwehrstoffe. Genaueres dazu, wie ein mRNA-Impfstoff funktioniert, haben wir hier und hier bereits erläutert.


mehr https://correctiv.org/faktencheck/2021/0...ertragbar/

( Keiner behauptet die Impfstoffe enthalten Viren. Immer der gleiche Trick. Der Scheck der Pharmaindustrie scheint pünktlich gekommen zu sein.)
 
Antworten
#12
Nun wird es verrückt! Gegen was noch mal soll die „Impfung“ wirken?

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat auf Twitter neue Ergebnisse einer Studie aus Kalifornien veröffentlicht.
Zitat: „Karl Lauterbach: Covid-19 ist eine Gefäßerkrankung
  • „Studie belegt, was lange vermutet wurde!“
  • Lauterbach über Impfstoff Sputnik
Zu seinem Tweet vom 12. Mai 2021 schreibt Lauterbach: „Diese wichtige Studie aus Kalifornien belegt, was lange vermutet wurde. Covid ist viel mehr eine Gefäßkrankheit als eine Lungenkrankheit.“
Forscher aus den USA und China zeigen in dem in der Fachzeitschrift „Circulation Research“ veröffentlichten Paper, dass Sars-CoV-2 das Gefäßsystem auf zellulärer Ebene schädigt und angreift. Die Experten sind der Meinung, Covid-19 ist eine Gefäßerkrankung.
Mit dieser Erkenntnis könne man zudem die große Zahl von ungewöhnlichen Komplikationen nach Corona-Infektionen erklären – wie beispielsweise Schlaganfälle sowie Schäden an Nieren und Herz. „Das Spike-Protein selbst beschädigt die Gefäße“, erklärt Lauterbach.
Bisher war immer die Rede davon, Covid-19 sei eine Atemwegserkrankung. „Aber ist wirklich eine Gefäßerkrankung“, wird Uri Manor vom Salk Institute for Biological Studies zitiert. Er ist einer der Autoren der Studie.“

Lauterbach teilt wichtige Studie: Covid-19 ist gar keine Lungenkrankheit (msn.com)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste