Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lübcke-Untersuchungsausschuss gestartet
#1
Lübcke-Untersuchungsausschuss gestartet

Grundlagen für die Aufklärung
Der Untersuchungsausschuss des Landtags zum Mordfall Lübcke hat seine Arbeit aufgenommen. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Sicherheitsbehörden im Vorfeld versagt haben....

> https://www.hessenschau.de/politik/luebc...t-100.html
 
Antworten
#2
Zwei Jahre danach: Untersuchungsausschuss zum Mordfall Lübcke befragt erste Zeugen

25. Juni 2021 Claudia Wangerin

Auf der Liste des Gremiums im hessischen Landtag stehen prominente Namen - auch solche, die schon aus dem NSU-Komplex bekannt sind
Zwei Jahre nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) hat im Hessischen Landtag der Untersuchungsausschuss zu dem Attentat begonnen, seine Zeugenliste abzuarbeiten. Eingesetzt worden war das Gremium bereits im Juni 2020. Mehr als fünf Monate musste es allerdings auf die Prozessakten des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main warten, das mittlerweile den Neonazi Stephan Ernst für den Mord in der Nacht zum 2. Juni 2019 verurteilt hat.
Bis Ostern hatten die Abgeordneten Zeit, sich in die Dokumente aus rund 1.600 Aktenordnern einzulesen - dann folgten interne Sitzungen zur Beschlussfassung und die Anhörung von Sachverständigen. Der Ausschuss soll klären, was die Sicherheitsbehörden vor der Mordnacht über Ernst und seinen Mitangeklagten Markus H., der nur wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, gewusst hatten - und ob es womöglich gereicht hätte, um den Mord zu verhindern. Beide waren über Jahre hinweg Teil der ultrarechten Szene Hessens gewesen.
Auch Ex-V-Mann-Führer Temme soll wieder geladen werden
So tauchen zum Teil dieselben Namen aus wie im Untersuchungsausschuss zur Mord- und Anschlagsserie des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU), der sich im Hessischen Landtag vor allem mit dem Kasseler Mord an Halit Yozgat 2006 und der Anwesenheit eines Verfassungsschützers am Tatort befasst hatte. Der damalige V-Mann-Führer Andreas Temme hatte sich auch mit Stephan Ernst befasst und steht nun auf der Zeugenliste des Lübcke-Untersuchungsausschusses, die bisher insgesamt 44 Personen umfasst. Nur vier davon werden der Neonaziszene zugerechnet.
Der prominenteste Name auf der Liste ist der von Volker Bouffier, ehemals Landesinnenminister, heute Ministerpräsident und Parteifreund des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten. Die CDU stellt allerdings mit Christian Heinz auch den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses. Vizevorsitzender ist der Oppositionspolitiker Hermann Schaus (Die Linke).
Ernst als "nichtssagender Mitläufer" eingestuft....

mehr https://www.heise.de/tp/features/Zwei-Ja...19957.html

( Wo ist eigentlich Moser abgeblieben?)

Weil verschoben Trotz Bezug also nochmal
Ich wage sehr zu bezweifeln, daß der Untersuchungsausschuss Licht ins Dunkle bringt, vor allem hat die Politik doch daran gar ein interesse.
Hier geht es doch nur darum, das Thema möglichst lange in der Presse zu halten, damit die Gelder gegen rechts weiter fliessen und das mediale Narrativ aufrechterhalten werden kann.
Sonst müsste man ja folgende Fragen stellen:
Ist inzwischen bekannt, warum der Freund von Lübckes Sohn die DNA Spuren mit Felgenreiniger verwischte ?
Oder wo der Temme zur Tatzeit war ?
Welche Verbindungen gab es, ausser Temme, zum NSU ?
Schöne Zusammenfassung hier:
https://gegenstrom.org/der-mordfall-luebcke/
 
Antworten
#3
Lübcke : Wortkarge Verfassungsschützer

Man könnte ihn glatt übersehen, so wenig spielt er eine Rolle in den Medien: Der hessische Lübcke-Untersuchungsausschuß:

mehr > http://arbeitskreis-n.su/blog/2021/08/01...schuetzer/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste