Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reaktionen, Analysen, Sonstiges
#91
Gespräch im US-TV schlägt hohe Wellen - MEDIENKRITIK



 
Antworten
#92
15.1.
Gianno Caldwell@GiannoCaldwell
Are you folks watching what’s going on around the country? Democrats all over are now saying we should open up the country now because they want Biden to receive credit for the economy rebounding. This was in many cases a political shutdown.
 
Antworten
#93
Matt Gaetz Goes Nuclear On the House Floor and Dems Lose It as He Calls Out Their Hypocrisy for Months of Riots

Florida Congressman Matt Gaetz didn’t hold back and put up a very large, figurative mirror in front of the Democrats in the House on Wednesday and made it clear that while the riot at the Capitol was wrong, the Democrats were literally cheering on months of destruction and violence during the Black Lives Matter riots.

And the Democrats really didn’t like hearing about it.
During his time, Gaetz made it clear that rioting in any form is wrong, including the riots at the Capitol, but he had a message for Democrats.
“But make no mistake, the left in America has incited far more political violence than the right,” said Gaetz. “For months our cities burned, police stations burned, our businesses were shattered, and they said nothing!”
“Or, they cheerlead for it, and they fundraised for it, and they allowed it to happen in the greatest country in the world,” he continued.
At this point, you could hear a commotion rising in the background as Democrats began to yell at Gaetz.
“Some have cited the metaphor that the President lit the flame,” said Gaetz, his voice rising to drown out the shouting.
“They lit actual flames!” he shouted. “Actual fires and we had to put them out!”
Gaetz was cut off at this point.
Good on @RepMattGaetz for calling this out. They’re trying to take the heat of themselves while getting indignant about the Capitol riot. It’s all wrong and they need to own it. pic.twitter.com/qCwlzuL6Db
— Brandon Morse (@TheBrandonMorse) January 13, 2021

Democrats have been putting as much focus as they can on the Capitol riot and placing the blame for it at the feet of people such as President Donald Trump, Texas Senator Ted Cruz, and Missouri Senator Josh Hawley. Democrat politicians and the media have run the narrative that these individuals incited and encouraged these riots.
This isn’t true, however. All three actually denounced the riots, especially Cruz who called for the prosecution of anyone involved in the Capitol riots.
Gaetz is absolutely correct, however. The Democrats are on record encouraging political violence or, at the very least, shrugging it off. One viral video released in August shows Democrat after Democrat practically spurring on violence and destruction.
The most important video of 2020
pic.twitter.com/3nMNlxl5Q8
— ELIJAH SCHAFFER (@ElijahSchaffer) August 31, 2020
If we’re playing by the left’s standards, then Democrats are wholly guilty of the assaults, lootings, burnings, destruction, and even murders that happened as a result of the Black Lives Matter riots. However, they refuse to hold themselves accountable and even make excuses for it as CNN’s Don Lemon did on Tuesday night where he justified the violence of Black Lives Matter because it was a movement “built on people.”

Our riots were cooler than yours: During their handoff tonight, Don Lemon and Chris Cuomo argued that the BLM riots they encouraged over the summer were more righteous than the Capitol Hill attack, thus they're not "apples to apples." pic.twitter.com/E03nyiGKRI
— Nicholas Fondacaro (@NickFondacaro) January 13, 2021
They reacted to negatively to Gaetz because what Gaetz said is absolutely true and the left knows it.

mehr
 
Antworten
#94
'Green Zone' in the heart of DC: Secret Service sets up lockdown perimeter days out from Biden's inauguration as 20,000 National Guard troops mobilize, razor wire is installed and the National Mall is shut down to fortify Washington
  • The Secret Service, who is in charge of all inauguration security, has released its restricted access plan, which includes what the agency is calling a 'Green Zone' in the heart of DC 
  • Most of downtown DC is now off-limits to traffic and has already drawn comparisons to Baghdad's high-security zone
  • In extraordinary scenes out of DC, thousands of armed military members are patrolling the streets and anti-climb steel fences and road blocks continue to be installed
  • The National Park Service said on Friday it was immediately closing the National Mall and iconic landmarks in Washington through at least January 21 amid an unprecedented boost in security ahead of the inauguration
  • The area around the White House has also been closed as has a key bridge over the Potomac River that connects Virginia to Washington 
  • National Guard troops and thousands of other law enforcement officers have been brought in to help fortify DC to protect the capital from any potential violence after the deadly Capitol siege
[Bild: 38057554-9151987-image-a-12_1610732755098.jpg]

[Bild: 38063624-9151987-image-a-8_1610744056595.jpg]

mehr >
https://www.dailymail.co.uk/news/article...ation.html
 
Antworten
#95
The Establishment Has Prepared Another Assault on Trump America
What is going on here? At the least, the purpose of militarizing the capital is to further impress on people in the US and abroad that Trump Americans are “enemies of democracy” against whom the new presidency must be protected. Having successfully misrepresented the Trump rally as an insurrection, it is easy for the Establishment to suggest that “the enemies of democracy” will strike again. The message is that as long as Trump Americans have First Amendment rights to assemble and protest, American democracy will be unsafe. This sets the stage for curtailing protests against the Biden regime’s policies and shutting down alternative explanations to the controlled explanations of the Establishment.
 
Antworten
#96
Now, The Left Owns It All
Authored by Pat Buchanan via Buchanan.org,
That mob that split off from the Donald Trump rally of Jan. 6 to invade the Capitol has proven a godsend to the left.
The death of a Capitol cop has enabled the left — which spent the summer after George Floyd’s death trashing “racist cops” and shouting, “Defund the Police!” — to posture as fighting allies of the men in blue.
Liberals who implored us to understand the grievances of the rioters, looters and arsonists last summer have become sudden converts to the church of law and order.
Elites who had condoned the smashing of statues and monuments to Columbus, Washington, Jefferson and Jackson as a needed cleansing of our hateful history have declared themselves sickened that Trumpists would desecrate the temple of democracy.
Had it been antifa or BLM that carried out the invasion, not one statue would have been left standing in Statuary Hall, and we would have been instructed that it was slaves who had, after all, built the Capitol building.
The media is airing endless footage of the mob marauding inside the Capitol. Purpose: to plant indelibly in the public mind the fiction that this was the deliberate work of Donald Trump and his people, and our elites are the real adversaries of violent protest.
Indeed, to protect the nation from rightist uprisings in state capitals, this weekend saw the widespread deployment of the National Guard.
Sunday was to be the day the murderous violence of the right would manifest itself.
What happened? As The Washington Post reported Monday:
“Authorities in cities from coast to coast mobilized a military-style defense of state capitol complexes on Sunday, rolling out Humvees, concertina wire and thousands of National Guard troops clad in battlefield helmets to defend against a possible onslaught of rioters whipped up by the baseless claims of the American president.
“The assault never came. Despite warnings from the FBI and boasts from armed, far-right extremist groups, security forces in every instance outnumbered scattered groups of demonstrators, and there were no reports of violence.”
In anticipation of Wednesday’s inauguration, 25,000 National Guard have been deployed in and around D.C. to defend against right-wing mobs or would-be assassins. Three or four times as many troops are here in D.C. as there are U.S. troops in Afghanistan, Iraq and Syria combined.
Now, an ounce of prevention is worth a pound of cure. And better too much security than not enough. But even given the Jan. 6 outrage, to arm our capital city as though Stonewall Jackson’s Confederates were going to march up Manassas Road and capture Abe Lincoln after the Union defeat at Bull Run seems a bit excessive.

Yet, Wednesday is a historic day. Trump will be gone from the White House and national power and responsibility will pass to the Democratic Party.
Democrats take over the House, Senate and White House. Virtually all major media will be in their camp. They will be welcomed in a city that has never elected a Republican mayor and has no Republicans on the city council, a city that voted for Joe Biden 18-1 over Trump. The 30,000 registered Republicans in D.C. are outnumbered 12-1 by Democrats.
The government bureaucracies here are as deeply Democratic as the “deep state” that bedeviled Trump for four years. Biden’s Cabinet is the most racially and ethnically diverse ever; the majority of its members are women and people of color. Obama administration holdovers dominate the national security team.
Most of America’s major cities — New York, Chicago, Los Angeles, Atlanta, D.C., Baltimore, Detroit, St. Louis — are run by liberal Democrats, and, coincidentally, all experienced surges in shootings and killings in 2020.
While the figures on the criminal perpetrators are rarely reported, it appears that not a great many of the violent and lethal crimes were the work of rogue cops or white supremacists in MAGA hats.
Other problems Trump failed to solve — the pandemic now killing 3,000 to 4,000 Americans a day, the failure to get vaccines into the arms of millions of more Americans — are now Joe’s problems.
Calling Trump names will no longer cut it.
Now, Democrats must decide whether to proceed with the impeachment trial of Trump for inciting a riot that began on the Capitol steps as he was speaking a mile away, a riot planned long before the rally on the Mall.
Now, Democrats can choose whether they will forego extracting their pound of flesh as the first order of business in the Senate and let Nancy Pelosi sit a while on her impeachment resolution.
Now, Democrats have it all. If they wish, they can abolish the filibuster, pack the Supreme Court, make D.C. and Puerto Rico states, forgive all student debt, and vote for slavery reparations.
One reads that a caravan of thousands is forming up in Honduras to pass through Guatemala in the hope of reaching and crossing the U.S. border when Biden becomes president.
That, too, is Joe’s party’s problem now.

( jetzt weht der Wind aus der anderen Richtung, aber gewaltig)
 
Antworten
#97
Twitter Shares Fall Even More Following Trump Ban
Twitter shares—since President Donald Trump’s permanent ban—slid even more on Monday.
As of Monday at around 11:20 a.m. ET, the San Francisco-based company’s stock was trading at $44.96—dropping about 0.50 percent. Earlier in the day, shares were trading below $44.60.
On Jan. 6, during the Joint Session of Congress, the company’s shares were trading at $53.26. At this point, Twitter is down about 17 percent so far in 2021.
Last week, CNBC analyst Jim Cramer warned that Twitter’s stock could slide even further because of Trump’s ban.
 
Antworten
#98
Donald Trumps Abschiedsrede: "Die Bewegung, die wir begonnen haben, fängt gerade erst an"
19 Jan. 2021 
In seiner Abschiedsrede lobte Präsident Trump die Erfolge seiner Regierung bei der "Wiederherstellung" Amerikas. Trump rief zudem dazu auf, für den Erfolg der neuen Regierung des künftigen Präsidenten Joe Biden zu beten.

Bei der bereits veröffentlichten Rede zu seinem Abschied aus dem Weißen Haus äußerte sich der scheidende Präsident Donald Trump zum Teil versöhnlich und lobte die Erfolge seiner Regierung bei Wiederherstellung Amerikas.
Excerpts from @POTUS farewell speech, as just released by the @WhiteHouse. pic.twitter.com/57kJiji3RR
— Steve Herman (@W7VOA) January 19, 2021
Er erklärte, dass seine Regierung die amerikanische Stärke im Inland und die Führung im Ausland wiederhergestellt, und "die größte Wirtschaft in der Geschichte der Welt aufgebaut" sowie "eine Reihe historischer Friedensabkommen im Nahen Osten" erzielt habe. Die USA hätten ihre Allianzen wiederbelebt und die Nation der Welt zusammengebracht, um sich wie nie zuvor gegen "China" zu behaupten. Dabei betonte Trump:
"Ich bin insbesondere stolz darauf, der erste Präsident seit Jahrzehnten zu sein, der keine neuen Kriege begonnen hat."
Donald Trump rief dazu auf, für den Erfolg der neuen Regierung des künftigen Präsidenten Joe Biden zu beten. Der scheidende Präsident warnte jedoch auch, dass die größte Gefahr für Amerika "ein Vertrauensverlust in uns selbst - ein Vertrauensverlust in unsere nationale Größe" sei. Er erklärte:
"Keine Nation kann lange Erfolg haben, die das Vertrauen in ihre eigenen Werte, ihre Geschichte und ihre Helden verliert - denn diese sind die Quellen unserer Einheit und unserer Lebensfreude."
Trump kommentierte den "Angriff" auf das US-Kapitol am 6. Januar und sagte, dass "alle Amerikaner entsetzt waren" und dass politische Gewalt "ein Angriff auf alles ist, was wir als Amerikaner schätzen. Es kann niemals toleriert werden." Demokraten beschuldigten Trump persönlich, die Unruhen im Zug der Kapitol-Erstürmung am 6. Januar provoziert zu haben....

https://de.rt.com/nordamerika/112029-bew...ben-fangt/

(jetzt werden wir uns verabschieden müssen. Waren 4 ereignisreiche Jahre seiner Präsidentschaft, wo vieles auch hier im Forum festgehalten wurde. Wir waren fast immer dabei. Um viele Erkenntnisse reicher.......so long, Mr.Trump.)
 
Antworten
#99
Nach der UdSSR brechen die USA zusammen

von Thierry Meyssan

Alles hat ein Ende, die Imperien auch, das der Vereinigten Staaten wie das der Sowjetunion. Washington hat in unverschämter Weise eine kleine Kamarilla von Ultramilliardären bevorzugt. Jetzt muss es sich seinen alten Dämonen stellen, sich auf die Abspaltungen und den Bürgerkrieg vorbereiten.
Jede der beiden Seiten, die in den USA gegeneinander antreten, die Jacksonianer und die Neopuritaner, möchte der anderen Seite ein Ende setzen. Die ersten sprechen von Aufständen, während die letzten Repression wollen, aber alle bereiten sich auf die Konfrontation vor. So sehr, dass zwei Drittel der Bürger sich auf den Bürgerkrieg vorbereiten.
Der jacksonische Standpunkt
Die Jacksonier führen ihren Namen auf Präsident Andrew Jackson zurück, der vor dem Sezessionskrieg gegen die Gründung der Federal Reserve (unabhängige Zentralbank) war. Sie verschwanden ein Jahrhundert lang aus dem politischen Leben, bis einer von ihnen, Donald Trump, ins Weiße Haus gewählt wurde. Vor allem wenden sie sich gegen die inzestuösen Verbindungen der Privatbanken und der US-Zentralbank, der Herausgeberin des Dollars.
In vielen US-Bundesstaaten wurden die für die Auszählung der Präsidentschaftswahlen vom 3. November 2020 zuständigen Beamten angewiesen, die Beobachter auszuweisen und die Fenster ihrer Büros zu bedecken. Damit haben sie das Wahlresultat - wie es auch immer ausgehen sollte - jeglicher demokratischen Legitimität beraubt.
Das Problem ist nicht, wer gewählt wurde, sondern was nun zu tun ist, nachdem der nationale Pakt gebrochen wurde.
Laut der zweiten Änderung der US-Verfassung haben die Bürger die Pflicht, sich zu bewaffnen und sich als Milizen zu organisieren, um die Freiheit ihres Staates zu verteidigen, wenn sie bedroht ist.
Diese Änderung ist ein Teil der "Bill of Rights", deren Annahme die nicht verhandelbare Voraussetzung dafür war, dass die Bürger, die für die Unabhängigkeit gekämpft hatten, die vom Konvent von Philadelphia geschriebene Verfassung akzeptierten. Die Bill of Rights beinhaltet, dass jeder Bürger Kriegswaffen besitzen kann, ganz egal welcher Art, was auch die wiederholten Massaker ermöglicht hat, die die US-amerikanische Gesellschaft heimgesucht haben. Doch trotz des menschlichen Preises dieser Verbrechen, wurde sie immer beibehalten, wegen ihrer entscheidenden Bedeutung für das Gleichgewicht des US-politischen Systems.
Genauer gesagt sind 39% der US-Bürger der Meinung, dass der Einsatz von Waffen gegen korrupte Behörden keine Option sei, sondern eine Pflicht. Für 17% der Bürger ist die Zeit zu handeln gekommen [1].
Bewaffnete Gruppen bereiten sich darauf vor, in jedem Bundesstaat anlässlich der Amtseinführung von Joe Biden in Washington am 20. Januar 2021 zu demonstrieren. Das FBI befürchtet schwere Ausschreitungen in 17 von ihnen.
Man kann diese Tatsachen nach allen Richtungen betrachten und den extrem unterschiedlichen Aufständischen vorwerfen, sie seien alle "Verschwörungstheoretiker" oder "Neonazis" oder beides zugleich. Dennoch ist ihre Revolte die einzige legitime Haltung im Hinblick auf die Geschichte und das Recht der Vereinigten Staaten.
Man kann diese Revolte mit der seltsamen und kurzlebigen Übernahme des Kapitols vom 6. Januar in Verbindung bringen. Dennoch sind die beiden Ereignisse nicht miteinander verbunden. Es geht absolut nicht darum, die Legislative zu stürzen, sondern die gesamte politische Klasse zu neutralisieren und neue, diesmal transparente Wahlen zu organisieren.
Die Bürger, die gegen den "Diebstahl des Wahlsystems" protestieren, sind hauptsächlich Wähler von Donald Trump, aber nicht ausschliesslich. Es handelt sich nicht um Vorwürfe der Donald Trump-Anhänger, weil er für geschlagen erklärt wurde, sondern um ein grundsätzliches Problem der notwendigen Transparenz in der Demokratie.
Die Undurchsichtigkeit der Auszählung der Präsidentschaftswahlen hat die Leidenschaften entfesselt, die bereits seit der Finanzkrise 2007-10 in Aufruhr waren. Die Mehrheit der Bevölkerung stimmte dem von Präsident Barack Obama vorgeschlagenen Bankenrettungspaket in Höhe von 787 Milliarden Dollar nicht zu (zusätzlich zu den 422 Milliarden Dollar, die George W. Bush für den Rückkauf der toxischen Kredite verlangt hatte). Damals erklärten Millionen Bürger, sie seien "bereits genug besteuert" (Taxed Enough Already), und gründeten die TEA Party, in Anspielung auf die Boston Tea Party, die den Unabhängigkeitskrieg auslöste. Diese Bewegung gegen hohe Steuern, die ausschließlich auf die Rettung von Ultra-Milliardären abzielte, entwickelte sich sowohl rechts als auch links, wie die Kampagnen von Gouverneurin Sarah Palin (Republikaner) und Senator Bernie Sanders (Demokraten) zeigen.
Die massive Deklassierung der Kleinbürger, die auf die Folgen von Standortverlagerungen zurückzuführen ist, führt nun dazu, dass 79% der US-Bürger sagen, dass "Amerika zusammenbricht". Ein Anteil von hoffnungslosen Menschen, ohne Vergleich mit Europa, mit Ausnahme der französischen "Gelbwesten".
Es ist natürlich sehr unwahrscheinlich, dass, wenn am 20. Januar Unruhen ausbrechen, sie zu einer Revolution werden. Aber diese Bewegung hat sich seit den letzten zehn Jahren in der Bevölkerung etabliert. Sie hat genügend Anhänger im gesamten politischen Spektrum, um in den Kampf zu ziehen und zu überdauern.
Der neopuritanische Standpunkt
Im Gegensatz zu den Jacksoniern sind die Gruppen, die sich gegen den immer noch amtierenden Präsidenten Donald Trump auflehnen, ihres Rechtes ebenso sicher. Wie der Lordprotector Oliver Cromwell, berufen sie sich auf eine Moral, die dem Gesetz überlegen ist. Aber im Gegensatz zum englischen Republikaner benutzen sie keine religiösen Referenzen. Sie sind Calvinisten ohne Gott.
Sie wollen eine Nation für alle schaffen, nicht mit ihren Gegnern, sondern indem sie alle ausschließen, die nicht wie sie denken. Deshalb freuen sie sich über die Entscheidungen von Twitter, Facebook, Instagram, Snapchat und Twitch, diejenigen zu zensieren, die die Ordnungsmäßigkeit der Wahl in Frage stellen. Für sie ist es nicht wichtig, dass diese multinationalen Konzerne sich eine politische Macht anmaßen, die gegen den Geist der Ersten Verfassungsänderung verstößt, da sie die gleiche Auffassung von Reinheit teilen: Das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt weder für Ketzer noch für Trumpisten.
Von ihrem Eifer überwältigt, schreiben sie wieder eine neue Geschichte dieser Nation, "Licht auf dem Hügel", das gekommen ist, um die Welt zu erleuchten. Sie lassen jedes Klassenbewusstsein verschwinden und verherrlichen alle Minderheiten nicht für das, was sie tun, sondern weil sie in der Minderheit sind. Sie säubern die Universitäten, praktizieren die inklusive Schreibweise, sakralisieren die wilde Natur, unterscheiden die Informationen von den Fakenews und stürzen Statuen großer Männer. Heute versuchen sie, Präsident Trump zu entmachten, nicht weil er die Eroberung des Kapitols organisiert hätte, sondern weil er der Vorkämpfer derjenigen ist, die es eingenommen haben. Keiner dieser Ketzer darf einen Platz in der Sonne haben.
Im 17. Jahrhundert praktizierten die Puritaner öffentliche Bekenntnisse, um das ewige Leben zu erlangen. Im 21. Jahrhundert kämpfen ihre Nachfolger, die Neo-Puritaner, immer wieder für das "weiße Privileg", von dem sie glauben, es genossen zu haben, um zur Unsterblichkeit zu gelangen. Ultra-Milliardäre wie Jeff Bezos, Bill Gates, Arthur Levinson, Sundar Pichai, Sheryl Sandberg, Eric Schmidt, John W. Thompson oder Mark Zuckerberg fördern eine neue Ideologie, die die Überlegenheit des digitalen Menschen über den Rest der Menschheit stellt. Sie hoffen, Krankheiten und den Tod zu besiegen.
Es ist schon lange her, dass diese sehr rationalen Leute den Verstand so weit aufgegeben haben, dass es laut zwei Dritteln der US-Staatsbürger unmöglich ist, sich mit ihnen auf grundlegende Tatsachen zu einigen. Ich schreibe hier über die Neopuritaner, nicht über die Trumpisten.
Ihr Fanatismus verursachte bereits den englischen Bürgerkrieg, dann den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und den Sezessionskrieg. Die erste Angst von Präsident Richard Nixon war, dass der Fanatismus einen vierten Krieg eröffnet, der die USA zerreißen würde. Das ist genau da, wo wir stehen.
Ein Teil der Macht ist bereits von demokratischen Institutionen in die Hände einiger Ultra-Milliardäre gewandert. Die Vereinigten Staaten, die wir kannten, existieren nicht mehr. Ihr Siechen hat begonnen.

https://www.voltairenet.org/article211979.html
 
Antworten
[NachDenkSeiten]
Der SPIEGEL und das „Virus der Wahnvorstellungen“
„Wie soziale Netzwerke unsere Gesellschaft zersetzen“ – so lautet die Überschrift einer „Lage am Morgen“ des SPIEGEL zu den Vorkommnissen am Kapitol. Dass „soziale Netzwerke“ unsere Gesellschaft „zersetzen“, dass das Internet und seine „alternativen“ Medien und Meinungsplattformen die Gesellschaft spalten, daran glauben viele Vertreter großer Medien. Doch so einfach ist es allenfalls dann, wenn man Ursache und Wirkung verwechselt. In der Gedankenwelt von so manchem Medienvertreter ist es nicht etwa so, dass politische Weichenstellungen, dass real existierende Machtungleichgewichte innerhalb des demokratischen Systems über Jahrzehnte die Gesellschaft zersetzt haben.

(und wie der Spiegel seine Leser verblödet!)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste