Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wahlbetrug?
#1
https://sciencefiles.org/2021/01/04/auch-2021-ard-tagesschau-ist-ein-schmierensender-der-lugen-uber-donald-trump-verbreitet/
https://sciencefiles.org/2021/01/04/auch...erbreitet/


Auch 2021: ARD-tagesschau ist ein Schmierensender, der Lügen über Donald Trump verbreitet

Schmierensender ist eigentlich eine Bezeichnung für die ARD-tagesschau, die einem Lob gleichkommt. Wir sind, wie man im Englischen sagt: lost for words. Wem eine angemessenere Bezeichnung einfällt als Schmierensender, bitte im Kommentarbereich mit uns teilen!
Empörung über Trump-Telefonat“, so suggeriert ein anonym gebliebener ARD-Schmierfink heute, habe es gegeben.
Trump habe eine
  • nachträgliche Abänderung des Wahlergebnisses im Bundesstaat Georgia gefordert, und zwar in
  • einem Telefongespräch mit dem Secretary of State in Georgia, Brad Raffensperger.
  • Trump habe Raffensperger “unverblümt” dazu aufgefordert “genügend Stimmen für ihn zu finden” und das Ergebnis “nachzuberechnen”.
Das sind drei unverblümte Lügen der ARD, die man nicht einmal damit in ihrer bösartigen Absicht reduzieren kann, dass man sie als auf vollkommen aus dem Zusammenhang gerissenen Aussagen basierend darstellt.
Wir haben das komplette Transkript des Telefongesprächs für unsere Leser unten verlinkt. Wer will, der kann es in Gänze nachlesen.
Als erstes wird er daveu feststellen, dass das Telefongespräch kein Telefongespräch zwischen Trump und Raffensperger, sondern eine Telefonkonferenz gewesen ist, an der teilgenommen haben:
  • Mark Meadows, Trumps Stabschef im Weißen Haus;
  • Donald J. Trump, US-President;
  • Brad Raffensperger, Secretary of State, Georgia;
  • Cleta Mitchell, Anwalt;
  • Kurt Hilbert, Anwalt;
  • Ryan Germany, Berater von Brad Raffensperger;
  • Jordan Fuchs, Deputy Secretary of State, Georgia;
Die ARD-tagesschau verschweigt diese wichtigen Informationen, denn nur auf diese Weise lässt sich die bösartige Behauptung, Donald J. Trump wolle in einem konspirativen Telefongespräch mit dem Republikaner Brad Raffensperger nachträglich ein vermeintlich korrektes Wahlergebnis ändern. Wie gesagt, Schmierensender ist ein Begriff, der für die ARD ein Lob darstellt und insofern nicht mehr angebracht ist.
Tatsächlich geht es in der Telefonkonferenz darum, Raffensperger dazu zu bewegen, den vielen Hinweisen darauf, dass in Georgia Wahlbetrug stattgefunden hat, endlich ernsthaft nachzugehen. Der Rahmen der gesamten Konferenz wird von Donald J. Trump mit der folgenden Aufzählung gesetzt:
  • 4.502 nicht registrierte Wähler haben in Georgia gewählt;
  • 18.325 Wähler haben gewählt, obwohl ihr Wohnsitz in Georgia vakant ist;
  • 904 Wähler haben gewählt, obwohl sie ein Postfach als Adresse angegeben haben;
  • Ca. 18.000 Stimmen stehen im Zusammenhang mit einem bekannten Vote-Scammer;
  • 4.925 Wähler haben gewählt, obwohl sie nicht in Georgia leben;
  • Rund 5.000 Tote sollen gewählt haben;
  • Dropboxen wurden aufgestellt, um Briefwahlunterlagen zu sammeln. Der Inhalt der Dropboxen wurde erst drei Tage, nachdem die Boxen bereits abgebaut worden waren, erfasst und gezählt.
  • In Fulton County wurden rund 18.000 Stimmen bei Nacht und Nebel erfasst, nachdem die Wahlbeobachter unter einem Vorwand nach Hause geschickt wurden;
  • Mindestens 24.144 Stimmen wurden gezählt, obwohl sie illegal sind;
All das stellt einen Bruch des Wahlrechts in Georgia dar und Trump argumentiert wiederholt, vor dem Hintergrund eines Unterschieds von 11.779 Stimmen, die ihn von Biden trennen, dass er (1) die Wahl in Georgia haushoch gewonnen habe und dass es (2) lediglich einer einzigen ernsthaften Prüfung dessen, was er zusammengetragen hat, bedürfe, um den Rückstand auf Joe Biden wettzumachen. An keiner Stelle in dem rund einstündigen Gespräch, fordert Trump Raffensperger auf, wie die ARD insinuiert, illegal für ihn Stimmen “zu finden”. Tatsächlich bittet Trump Raffensperger mehrfach, die angesprochenen Punkte zu klären und erhält von Raffensperger regelmäßig eine Abfuhr.


Wir haben ein paar Sequenzen aus dem Gespräch genommen, die nach unserer Ansicht guten Aufschluss darüber geben, worum es in der Telefonkonferenz gegangen ist und die zeigen, was für miese Gesellen, als Journalisten verkleidete Brunnenvergifter bei der ARD beschäftigt sind.

Donald Trump:
And I know you would like to get to the bottom of it, although I saw you on television today, and you said that you found nothing wrong. I mean, you know, and I didn’t lose the state, Brad. People have been saying that it was the highest vote ever.
[…]
But Brad, if you took the minimum numbers we are many, many times above the 11,779, and many of those numbers are certified, or they will be certified, but they are certified. And those are numbers that are there, that exist. And that beat the margin of loss, they beat it, I mean, by a lot, and people should be happy to have an accurate count instead of an election where there’s turmoil.
[…]
So that’s it. I mean, we have many, many times the number of votes necessary to win the state. And we won the state, and we won it very substantially and easily, and we’re getting, we have, much of this is a very certified, far more certified than we need. But we’re getting additional numbers certified, too.”
Donald Trump:
Ich weiß [zu Raffensperger], dass Du diese Dinge auch aufklären willst, obwohl ich Dich heute im Fernsehen gesehen habe und Du dort gesagt hast, dass alles mit rechten Dingen zugegangen sei. Ich meine, Brad, Du weißt, dass ich Georgia nicht verloren habe. Die Leute sagen, es war der höchste Wahlerfolg, den es je gegeben hat.

[…]
Brad, wenn Du nur die Minimalzahl von 11.779 Stimmen betrachtest, dann siehst Du, dass die Wahlunregelmäßigkeiten eine Vielzahl dieser Stimmenzahl betreffen und viele dieser Unregelmäßigkeiten sind zertifiziert oder werden zertifiziert werden. Diese Zahlen sind da. Die existieren. Und das übertrifft die Differenz in jedem Fall, um viel, und die Leute sollten froh darüber sein, dass wir nach all dem Durcheinander der Wahl eine akkurate Zählung haben.
[…]
I denke, wir haben Mehrfach die Zahl der Stimmen, die notwendig wäre, um den Staat zu gewinnen. Und wir haben den Staat gewonne, and wir haben ihn mit einer stattlichen Mehrheit und leicht gewonnen, und vieles davon ist belegt und mehr ist belegt als wir benötigen.
Mark Meadows:
“So, Mr. President, if I might be able to jump in, and I’ll give Brad a chance. Mr. Secretary, obviously there is, there are allegations where we believe that not every vote or fair vote and legal vote was counted, and that’s at odds with the representation from the secretary of state’s office.What I’m hopeful for is there some way that we
can, we can find some kind of agreement to look at this a little bit more fully? You know the president mentioned Fulton County.”

Mark Meadows:
“Mr. President, wenn ich hier einmal einhaken darf, um Brad eine Chance zu geben. Mr. Secretary, es gibt offensichtlich den Vorwurf, dass nicht jede Stimme oder jede legitime Stimme gezählt wurde und das widerspricht der Darstellung ihres Amts.Ich hoffe, dass es einen Weg gibt, dass wir eine Art Vereinbarung finden können, um diese Angelegenheit etwas fruchtbarer zu behandeln. Der Präsident hat Fulton County erwähnt.”

Donald Trump:
Okay, whatever, it’s a disaster. It’s a disaster. Look. Here’s the problem. We can go through signature verification, and we’ll find hundreds of thousands of signatures, if you let us do it. And the only way you can do it, as you know, is to go to the past. But you didn’t do that in Cobb County. You just looked at one page compared to another. The only way you can do a signature verification is go from the one that signed it on November whatever. Recently. And compare it to two years ago, four years ago, six years ago, you know, or even one. And you’ll find that you have many different signatures. But in Fulton, where they dumped ballots, you will find that you have many that aren’t even signed and you have many that are forgeries.
Okay, you know that. You know that. You have no doubt about that. And you will find you will be at 11,779 within minutes because Fulton County is totally corrupt ….
Donald Trump:
Wie auch immer, es ist ein Desaster, ein Desaster. Schau, das Problem ist wie folgt: Wir können die Unterschriften verifizieren und dann finden wir 100.000 [falsch] Unterschiften – wenn Du das zulässt. Und die einzige Art und Weise, das zu tun, ist in die Vergangenheit zu gehen. Aber das hast Du in Cobb County nicht getan. Du hast nur eine Seite mit einer anderen verglichen. Die einzige Art, die Unterschrift zu verifizieren, besteht darin, von demjenigen auszugehen, der im November unterschrieben hat. Kürzlich. Und diese Unterschrift mit der vor zwei, vier oder sechs Jahren hinterlegten Unterschrift zu vergleichen. Und dabei wirst Du viele verschiedene Unterschriften finden. Aber in Fulton, wo sich der Stimmendump ereignet hat, wirst Du feststellen, dass viele Stimmen gezählt wurden, für die es nicht einmal eine Unterschrift gibt.
Du weißt das. Du weißt das. Du hast keinen Zweifel darüber. Und Du wirst in wenigen Minuten 11.779 Stimmen gefunden haben, denn Fulton County ist total korrupt…
Kurt Hilbert:
[…] if I might interject for a moment. Ryan, I would like to suggest that just four categories that have already been mentioned by the president that have actually hard numbers of 24,149 votes that were counted illegally. That in and of itself is sufficient to change the results or place the outcome in doubt. We would like to sit down with your office, and we can do it through purposes of compromise and just like this phone call, just to deal with that limited category of votes. And if you are able to establish that our numbers are not accurate, then fine. However, we believe that they are accurate. We’ve had now three to four separate experts looking at these numbers.”
Kurt Hilbert:
[… ] wenn ich hier kurz unterbrechen darf. Ryan [Germany], ich schlage vor für nur vier Kategorien, die vom Präsidenten bereits erwähnt wurden, für die wir harte Zahlen haben, nämlich 24.149 Stimmen, die illegal gezählt wurden … Das an und für sich ist genug, um das Ergebnis zu kippen oder das Ergebnis zu bezweifeln. Wir würden uns gerne mit Dir hinsetzen, in Deinem Büro, um einen Kompromiss zu finden, und eine überschaubare Anzahl von Stimmen überprüfen. Und wenn es Dir gelingt zu zeigen, dass unsere Zahlen nicht korrekt sind, dann ist es gut. Wir glauben aber, dass unsere Zahlen korrekt sein. Wir haben diese Zahlen nun von drei bis vier unabhängigen Experten prüfen lassen.


Das Bild, das sich aus diesen Fragmenten ergibt und das nach unserer Ansicht den Gegenstand der Telefonkonferenz gut zusammenfasst, ist ein ganz anderes als das Bild, das die ARD-tagesschau zu vermitteln versucht. Es ist das Bild eines Präsidenten, der einen Secretary of State darum bittet, eine Prüfung weniger der vielen Wahlbetrügereien vorzunehmen, um ein für alle Mal den Streit um das Wahlergebnis in Georgia ad acta legen zu können.
Raffensperger hat diese Bitte abgelehnt und stattdessen den Mitschnitt an die Washington Post geleakt, die wiederum ein paar aus dem Zusammenhang gerissene Fetzen in einer Weise interpretiert hat, die der Bösartigkeit der ARD-Interpreteure nicht nachsteht.
Das alles hat mit Journalismus nichts zu tun, ist vielmehr ein weiterer Beleg für vollkommen korrupte Strukturen in dem, was sich MS-Medien nennt und mit Journalismus so überhaupt nichts zu tun hat.

Vollständiges transcript auf sciencefiles oder hinter Bezahlschranke auf


https://www.washingtonpost.com/politics/...story.html
https://www.washingtonpost.com/politics/trump-raffensperger-call-transcript-georgia-vote/2021/01/03/2768e0cc-4ddd-11eb-83e3-322644d82356_story.html
Antworten
#2
Jan. 3, 2021 at 10:15 p.m. GMT+1
About 3 p.m. Saturday, President Trump held an hour-long call with Brad Raffensperger, Georgia’s secretary of state, in which he repeatedly urged him to alter the outcome of the presidential vote in the state. He was joined on the call by White House Chief of Staff Mark Meadows and several lawyers, including longtime conservative attorney Cleta Mitchell and Georgia-based attorney Kurt Hilbert. Raffensperger was joined by his office’s general counsel, Ryan Germany, and Deputy Secretary of State Jordan Fuchs.

The Washington Post obtained a copy of a recording of the call. This transcript has been edited to remove the name of an individual about whom Trump makes unsubstantiated claims.

Meadows: Okay. Alright. Mr. President, everyone is on the line. This is Mark Meadows, the chief of staff. Just so we all are aware. On the line is secretary of state and two other individuals. Jordan and Mr. Germany with him. You also have the attorneys that represent the president, Kurt and Alex and Cleta Mitchell — who is not the attorney of record but has been involved — myself and then the president. So Mr. President, I’ll turn it over to you.

Trump: Okay, thank you very much. Hello Brad and Ryan and everybody. We appreciate the time and the call. So we’ve spent a lot of time on this, and if we could just go over some of the numbers, I think it’s pretty clear that we won. We won very substantially in Georgia. You even see it by rally size, frankly. We’d be getting 25-30,000 people a rally, and the competition would get less than 100 people. And it never made sense.
But we have a number of things. We have at least 2 or 3 — anywhere from 250 to 300,000 ballots were dropped mysteriously into the rolls. Much of that had to do with Fulton County, which hasn’t been checked. We think that if you check the signatures — a real check of the signatures going back in Fulton County — you’ll find at least a couple of hundred thousand of forged signatures of people who have been forged. And we are quite sure that’s going to happen.
Another tremendous number. We’re going to have an accurate number over the next two days with certified accountants. But an accurate number will be given, but it’s in the 50s of thousands — and that’s people that went to vote and they were told they can’t vote because they’ve already been voted for. And it’s a very sad thing. They walked out complaining. But the number’s large. We’ll have it for you. But it’s much more than the number of 11,779 that’s — the current margin is only 11,779. Brad, I think you agree with that, right? That’s something I think everyone — at least that’s a number that everyone agrees on.

But that’s the difference in the votes. But we’ve had hundreds of thousands of ballots that we’re able to actually — we’ll get you a pretty accurate number. You don’t need much of a number because the number that in theory I lost by, the margin would be 11,779. But you also have a substantial numbers of people, thousands and thousands, who went to the voting place on November 3, were told they couldn’t vote, were told they couldn’t vote because a ballot had been put on their name. And you know that’s very, very, very, very sad.
We had, I believe it’s about 4,502 voters who voted but who weren’t on the voter registration list, so it’s 4,502 who voted, but they weren’t on the voter registration roll, which they had to be. You had 18,325 vacant address voters. The address was vacant, and they’re not allowed to be counted. That’s 18,325.
Smaller number — you had 904 who only voted where they had just a P.O. — a post office box number — and they had a post office box number, and that’s not allowed. We had at least 18,000 — that’s on tape, we had them counted very painstakingly — 18,000 voters having to do with [name]. She’s a vote scammer, a professional vote scammer and hustler [name]. That was the tape that’s been shown all over the world that makes everybody look bad, you, me and everybody else.

Where they got — number one they said very clearly and it’s been reported that they said there was a major water main break. Everybody fled the area. And then they came back, [name] and her daughter and a few people. There were no Republican poll watchers. Actually, there were no Democrat poll watchers, I guess they were them. But there were no Democrats, either, and there was no law enforcement. Late in the morning, early in the morning, they went to the table with the black robe and the black shield, and they pulled out the votes. Those votes were put there a number of hours before — the table was put there — I think it was, Brad, you would know, it was probably eight hours or seven hours before, and then it was stuffed with votes.
They weren’t in an official voter box; they were in what looked to be suitcases or trunks, suitcases, but they weren’t in voter boxes. The minimum number it could be because we watched it, and they watched it certified in slow motion instant replay if you can believe it, but slow motion, and it was magnified many times over, and the minimum it was 18,000 ballots, all for Biden.
You had out-of-state voters. They voted in Georgia, but they were from out of state, of 4,925. You had absentee ballots sent to vacant, they were absentee ballots sent to vacant addresses. They had nothing on them about addresses, that’s 2,326.

And you had dropboxes, which is very bad. You had dropboxes that were picked up. We have photographs, and we have affidavits from many people.
I don’t know if you saw the hearings, but you have dropboxes where the box was picked up but not delivered for three days. So all sorts of things could have happened to that box, including, you know, putting in the votes that you wanted. So there were many infractions, and the bottom line is, many, many times the 11,779 margin that they said we lost by — we had vast, I mean the state is in turmoil over this.
And I know you would like to get to the bottom of it, although I saw you on television today, and you said that you found nothing wrong. I mean, you know, and I didn’t lose the state, Brad. People have been saying that it was the highest vote ever. There was no way. A lot of the political people said that there’s no way they beat me. And they beat me. They beat me in the . . . As you know, every single state, we won every state. We won every statehouse in the country. We held the Senate, which is shocking to people, although we’ll see what happens tomorrow or in a few days.

And we won the House, but we won every single statehouse, and we won Congress, which was supposed to lose 15 seats, and they gained, I think 16 or 17 or something. I think there’s a now difference of five. There was supposed to be a difference substantially more. But politicians in every state, but politicians in Georgia have given affidavits and are going to that, that there was no way that they beat me in the election, that the people came out, in fact, they were expecting to lose, and then they ended up winning by a lot because of the coattails. And they said there’s no way, that they’ve done many polls prior to the election, that there was no way that they won.
Ballots were dropped in massive numbers. And we’re trying to get to those numbers and we will have them.
They’ll take a period of time. Certified. But but they’re massive numbers. And far greater than the 11,779.

The other thing, dead people. So dead people voted, and I think the number is close to 5,000 people. And they went to obituaries. They went to all sorts of methods to come up with an accurate number, and a minimum is close to about 5,000 voters.
The bottom line is, when you add it all up and then you start adding, you know, 300,000 fake ballots. Then the other thing they said is in Fulton County and other areas. And this may or may not be true . . . this just came up this morning, that they are burning their ballots, that they are shredding, shredding ballots and removing equipment. They’re changing the equipment on the Dominion machines and, you know, that’s not legal.
And they supposedly shredded I think they said 300 pounds of, 3,000 pounds of ballots. And that just came to us as a report today. And it is a very sad situation.

But Brad, if you took the minimum numbers where many, many times above the 11,779, and many of those numbers are certified, or they will be certified, but they are certified. And those are numbers that are there, that exist. And that beat the margin of loss, they beat it, I mean, by a lot, and people should be happy to have an accurate count instead of an election where there’s turmoil.
I mean there’s turmoil in Georgia and other places. You’re not the only one, I mean, we have other states that I believe will be flipping to us very shortly. And this is something that — you know, as an example, I think it in Detroit, I think there’s a section, a good section of your state actually, which we’re not sure so we’re not going to report it yet. But in Detroit, we had, I think it was, 139 percent of the people voted. That’s not too good.
In Pennsylvania, they had well over 200,000 more votes than they had people voting. And that doesn’t play too well, and the legislature there is, which is Republican, is extremely activist and angry. I mean, there were other things also that were almost as bad as that. But they had as an example, in Michigan, a tremendous number of dead people that voted. I think it was, I think, Mark, it was 18,000. Some unbelievably high number, much higher than yours, you were in the 4-5,000 category.

And that was checked out laboriously by going through, by going through the obituary columns in the newspapers.
So I guess with all of it being said, Brad, the bottom line, and provisional ballots, again, you know, you’ll have to tell me about the provisional ballots, but we have a lot of people that were complaining that they weren’t able to vote because they were already voted for. These are great people.
And, you know, they were shellshocked. I don’t know if you call that provisional ballots. In some states, we had a lot of provisional ballot situations where people were given a provisional ballot because when they walked in on November 3 and they were already voted for.
So that’s it. I mean, we have many, many times the number of votes necessary to win the state. And we won the state, and we won it very substantially and easily, and we’re getting, we have, much of this is a very certified, far more certified than we need. But we’re getting additional numbers certified, too. And we’re getting pictures of dropboxes being delivered and delivered late. Delivered three days later, in some cases, plus we have many affidavits to that effect.
Meadows: So, Mr. President, if I might be able to jump in, and I’ll give Brad a chance. Mr. Secretary, obviously there is, there are allegations where we believe that not every vote or fair vote and legal vote was counted, and that’s at odds with the representation from the secretary of state’s office.
What I’m hopeful for is there some way that we can, we can find some kind of agreement to look at this a little bit more fully? You know the president mentioned Fulton County.
But in some of these areas where there seems to be a difference of where the facts seem to lead, and so Mr. Secretary, I was hopeful that, you know, in the spirit of cooperation and compromise, is there something that we can at least have a discussion to look at some of these allegations to find a path forward that’s less litigious?
Raffensperger: Well, I listened to what the president has just said. President Trump, we’ve had several lawsuits, and we’ve had to respond in court to the lawsuits and the contentions. We don’t agree that you have won. And we don’t — I didn’t agree about the 200,000 number that you’d mentioned. I’ll go through that point by point.
What we have done is we gave our state Senate about one and a half hours of our time going through the election issue by issue and then on the state House, the government affairs committee, we gave them about two and a half hours of our time, going back point by point on all the issues of contention. And then just a few days ago, we met with our U.S. congressmen, Republican congressmen, and we gave them about two hours of our time talking about this past election. Going back, primarily what you’ve talked about here focused in on primarily, I believe, is the absentee ballot process. I don’t believe that you’re really questioning the Dominion machines. Because we did a hand re-tally, a 100 percent re-tally of all the ballots, and compared them to what the machines said and came up with virtually the same result. Then we did the recount, and we got virtually the same result. So I guess we can probably take that off the table.
I don’t think there’s an issue about that.
Trump: Well, Brad. Not that there’s not an issue, because we have a big issue with Dominion in other states and perhaps in yours. But we haven’t felt we needed to go there. And just to, you know, maybe put a little different spin on what Mark is saying, Mark Meadows, yeah we’d like to go further, but we don’t really need to. We have all the votes we need.
You know, we won the state. If you took, these are the most minimal numbers, the numbers that I gave you, those are numbers that are certified, your absentee ballots sent to vacant addresses, your out-of-state voters, 4,925. You know when you add them up, it’s many more times, it’s many times the 11,779 number. So we could go through, we have not gone through your Dominion. So we can’t give them blessing. I mean, in other states, we think we found tremendous corruption with Dominion machines, but we’ll have to see.
But we only lost the state by that number, 11,000 votes, and 779. So with that being said, with just what we have, with just what we have, we’re giving you minimal, minimal numbers. We’re doing the most conservative numbers possible; we’re many times, many, many times above the margin. And so we don’t really have to, Mark, I don’t think we have to go through . . .
Meadows: Right
Trump: Because what’s the difference between winning the election by two votes and winning it by half a million votes. I think I probably did win it by half a million. You know, one of the things that happened, Brad, is we have other people coming in now from Alabama and from South Carolina and from other states, and they’re saying it’s impossible for you to have lost Georgia. We won. You know in Alabama, we set a record, got the highest vote ever. In Georgia, we set a record with a massive amount of votes. And they say it’s not possible to have lost Georgia.
And I could tell you by our rallies. I could tell you by the rally I’m having on Monday night, the place, they already have lines of people standing out front waiting. It’s just not possible to have lost Georgia. It’s not possible. When I heard it was close, I said there’s no way. But they dropped a lot of votes in there late at night. You know that, Brad. And that’s what we are working on very, very stringently. But regardless of those votes, with all of it being said, we lost by essentially 11,000 votes, and we have many more votes already calculated and certified, too.
And so I just don’t know, you know, Mark, I don’t know what’s the purpose. I won’t give Dominion a pass because we found too many bad things. But we don’t need Dominion or anything else. We have won this election in Georgia based on all of this. And there’s nothing wrong with saying that, Brad. You know, I mean, having the correct — the people of Georgia are angry. And these numbers are going to be repeated on Monday night. Along with others that we’re going to have by that time, which are much more substantial even. And the people of Georgia are angry, the people of the country are angry. And there’s nothing wrong with saying that, you know, that you’ve recalculated. Because the 2,236 in absentee ballots. I mean, they’re all exact numbers that were done by accounting firms, law firms, etc. And even if you cut ’em in half, cut ’em in half and cut ’em in half again, it’s more votes than we need.
Raffensperger: Well, Mr. President, the challenge that you have is the data you have is wrong. We talked to the congressmen, and they were surprised.
But they — I guess there was a person named Mr. Braynard who came to these meetings and presented data, and he said that there was dead people, I believe it was upward of 5,000. The actual number were two. Two. Two people that were dead that voted. So that’s wrong.
Trump: Well, Cleta, how do you respond to that? Maybe you tell me?
Mitchell: Well, I would say, Mr. Secretary, one of the things that we have requested and what we said was, if you look, if you read our petition, it said that we took the names and birth years, and we had certain information available to us. We have asked from your office for records that only you have, and so we said there is a universe of people who have the same name and same birth year and died.
But we don’t have the records that you have. And one of the things that we have been suggesting formally and informally for weeks now is for you to make available to us the records that would be necessary —
Trump: But, Cleta, even before you do that, and not even including that, that’s why I hardly even included that number, although in one state, we have a tremendous amount of dead people. So I don’t know — I’m sure we do in Georgia, too. I’m sure we do in Georgia, too.
But we’re so far ahead. We’re so far ahead of these numbers, even the phony ballots of [name] , known scammer. You know the Internet? You know what was trending on the Internet? “Where’s [name]?” Because they thought she’d be in jail. “Where’s [name]?” It’s crazy, it’s crazy. That was. The minimum number is 18,000 for [name] , but they think it’s probably about 56,000, but the minimum number is 18,000 on the [name] night where she ran back in there when everybody was gone and stuffed, she stuffed the ballot boxes. Let’s face it, Brad, I mean. They did it in slow motion replay magnified, right? She stuffed the ballot boxes. They were stuffed like nobody has ever seen them stuffed before.
So there’s a term for it when it’s a machine instead of a ballot box, but she stuffed the machine. She stuffed the ballot. Each ballot went three times, they were showing: Here’s ballot No 1. Here it is a second time, third time, next ballot.
I mean, look. Brad. We have a new tape that we’re going to release. It’s devastating. And by the way, that one event, that one event is much more than the 11,000 votes that we’re talking about. It’s, you know, that one event was a disaster. And it’s just, you know, but it was, it was something, it can’t be disputed. And again, we have a version that you haven’t seen, but it’s magnified. It’s magnified, and you can see everything. For some reason, they put it in three times, each ballot, and I don’t know why. I don’t know why three times. Why not five times, right? Go ahead.
Raffensperger: You’re talking about the State Farm video. And I think it’s extremely unfortunate that Rudy Giuliani or his people, they sliced and diced that video and took it out of context. The next day, we brought in WSB-TV, and we let them show, see the full run of tape, and what you’ll see, the events that transpired are nowhere near what was projected by, you know —
Trump: But where were the poll watchers, Brad? There were no poll watchers there. There were no Democrats or Republicans. There was no security there.
It was late in the evening, late in the, early in the morning, and there was nobody else in the room. Where were the poll watchers, and why did they say a water main broke, which they did and which was reported in the newspapers? They said they left. They ran out because of a water main break, and there was no water main. There was nothing. There was no break. There was no water main break. But we’re, if you take out everything, where were the Republican poll watchers, even where were the Democrat pollwatchers, because there were none.
And then you say, well, they left their station, you know, if you look at the tape, and this was, this was reviewed by professional police and detectives and other people, when they left in a rush, everybody left in a rush because of the water main, but everybody left in a rush. These people left their station.
When they came back, they didn’t go to their station. They went to the apron, wrapped around the table, under which were thousands and thousands of ballots in a box that was not an official or a sealed box. And then they took those. They went back to a different station. So if they would have come back, they would have walked to their station, and they would have continued to work. But they couldn’t do even that because that’s illegal, because they had no Republican pollwatchers. And remember, her reputation is — she’s known all over the Internet, Brad. She’s known all over.
I’m telling you, “Where’s [name] ” was one of the hot items . . . [name] They knew her. “Where’s [name]?” So Brad, there can be no justification for that. And I, you know, I give everybody the benefit of the doubt. But that was — and Brad, why did they put the votes in three times? You know, they put ’em in three times.
Raffensperger: Mr. President, they did not put that. We did an audit of that, and we proved conclusively that they were not scanned three times.
Trump: Where was everybody else at that late time in the morning? Where was everybody? Where were the Republicans? Where were the security guards? Were the people that were there just a little while before when everyone ran out of the room. How come we had no security in the room. Why did they run to the bottom of the table? Why do they run there and just open the skirt and rip out the votes. I mean, Brad. And they were sitting there, I think for five hours or something like that, the votes.
Raffensperger: Mr. President, we’ll send you the link from WSB.
Trump: I don’t care about the link. I don’t need it. Brad, I have a much better —
Mitchell: I will tell you. I’ve seen the tape. The full tape. So has Alex. We’ve watched it. And what we saw and what we’ve confirmed in the timing is that. They made everybody leave, we have sworn affidavits saying that. And then they began to process ballots. And our estimate is that there were roughly 18,000 ballots. We don’t know that. If you know that . . .
Trump: It was 18,000 ballots but they used each one three times.
Mitchell: Well, I don’t know about that.
Trump: I do think because we had ours magnified out.
Mitchell: I’ve watched the entire tape.
Trump: Nobody can make a case for that, Brad. Nobody. I mean, look, you’d have to be a child to think anything other than that. Just a child.
Mitchell: How many ballots, Mr. Secretary, are you saying were processed then?
Raffensperger: We had GBI . . . investigate that.
Germany: We had our — this is Ryan Germany. We had our law enforcement officers talk to everyone who was who was there after that event came to light. GBI was with them as well as FBI agents.
Trump: Well, there’s no way they could — then they’re incompetent. They’re either dishonest or incompetent, okay?
Mitchell: Well, what did they find?
Trump: There’s only two answers, dishonesty or incompetence. There’s just no way. Look. There’s no way. And on the other thing, I said too, there is no way. I mean, there’s no way that these things could have been you know, you have all these different people that voted but they don’t live in Georgia anymore. What was that number, Cleta? That was a pretty good number too.
Mitchell: The number who have registered out of state after they moved from Georgia. And so they had a date when they moved from Georgia, they registered to vote out of state. And then it’s like 4,500, I don’t have that number right in front of me.
Trump: And then they came back in and they voted.
Mitchell: And voted. Yeah.
Trump: I thought that was a large number, though. It was in the 20s.
Germany: We’ve been going through each of those as well and those numbers that we got that Ms. Mitchell was just saying, they’re not accurate. Every one we’ve been through, are people that lived in Georgia, moved to a different state, but then moved back to Georgia legitimately. And in many cases —
Trump: How may people do that? They moved out and then they said, “Ah, to hell with it I’ll move back.” You know, it doesn’t sound like a very normal . . . you mean, they moved out, and what, they missed it so much that they wanted to move back in? It’s crazy.
Germany: They moved back in years ago. This was not like something just before the election. So there’s something about that data that, it’s just not accurate.
Trump: Well, I don’t know, all I know is that it is certified. And they moved out of Georgia and they voted. It didn’t say they moved back in Cleta, did it?
Mitchell: No, but I mean, we’re looking at the voter registration. Again, if you have additional records, we’ve been asking for that, but you haven’t shared any of that with us. You just keep saying you investigated the allegations.
Trump: Cleta, a lot of it you don’t need to be shared. I mean, to be honest, they should share. They should share it because you want to get to an honest election.
I won this election by hundreds of thousands of votes. There’s no way I lost Georgia. There’s no way. We won by hundreds of thousands of votes. I’m just going by small numbers when you add them up they’re many times the 11,000. But I won that state by hundreds of thousands of votes.
Do you think it’s possible that they shredded ballots in Fulton County? Because that’s what the rumor is. And also that Dominion took out machines. That Dominion is really moving fast to get rid of their, uh, machinery.
Do you know anything about that? Because that’s illegal, right?
Germany: This is Ryan Germany. No, Dominion has not moved any machinery out of Fulton County.
Trump: But have they moved the inner parts of the machines and replaced them with other parts?
Germany: No.
Trump: Are you sure, Ryan?
Germany: I’m sure. I’m sure, Mr. President.
Trump: What about, what about the ballots. The shredding of the ballots. Have they been shredding ballots?
Germany: The only investigation that we have into that — they have not been shredding any ballots. There was an issue in Cobb County where they were doing normal office shredding, getting rid of old stuff, and we investigated that. But this stuff from, you know, from you know past elections.
Trump: It doesn’t pass the smell test because we hear they’re shredding thousands and thousands of ballots and now what they’re saying, “Oh, we’re just cleaning up the office.” Yeah.
Raffensperger: Mr. President, the problem you have with social media, they — people can say anything.
Trump: Oh this isn’t social media. This is Trump media. It’s not social media. It’s really not it’s not social media. I don’t care about social media. I couldn’t care less. Social media is Big Tech. Big Tech is on your side. I don’t even know why you have a side, because you should want to have an accurate election. And you’re a Republican.
Raffensperger: We believe that we do have an accurate election.
Trump: No, no you don’t. No, no you don't. You don’t have. Not even close. You’re off by hundreds of thousands of votes. And just on the small numbers, you’re off on these numbers and these numbers can’t be just — well, why wont? — Okay. So you sent us into Cobb County for signature verification, right? You sent us into Cobb County, which we didn’t want to go into. And you said it would be open to the public. So we had our experts there they weren’t allowed into the room. But we didn’t want Cobb County. We wanted Fulton County. And you wouldn’t give it to us. Now, why aren’t we doing signature — and why can’t it be open to the public?
And why can’t we have professionals do it instead of rank amateurs who will never find anything and don’t want to find anything? They don’t want to find, you know, they don’t want to find anything. Someday you’ll tell me the reason why, because I don’t understand your reasoning, but someday you’ll tell me the reason why. But why don’t you want to find?
Germany: Mr. President, we chose Cobb County —
Trump: Why don’t you want to find . . . What?
Germany: Sorry, go ahead.
Trump: So why did you do Cobb County? We didn’t even request — we requested Fulton County, not Cobb County. Go ahead, please. Go ahead.
Germany: We chose Cobb County because that was the only county where there’s been any evidence submitted that the signature verification was not properly done.
Trump: No, but I told you. We’re not, we’re not saying that.
Mitchell: We did say that.
Trump: Fulton County. Look. Stacey, in my opinion, Stacey is as dishonest as they come. She has outplayed you . . . at everything. She got you to sign a totally unconstitutional agreement, which is a disastrous agreement. You can’t check signatures. I can’t imagine you’re allowed to do harvesting, I guess, in that agreement. That agreement is a disaster for this country. But she got you somehow to sign that thing and she has outsmarted you at every step.
And I hate to imagine what’s going to happen on Monday or Tuesday, but it’s very scary to people. You know, when the ballots flow in out of nowhere. It’s very scary to people. That consent decree is a disaster. It’s a disaster. A very good lawyer who examined it said they’ve never seen anything like it.
Raffensperger: Harvesting is still illegal in the state of Georgia. And that settlement agreement did not change that one iota.
Trump: It’s not a settlement agreement, it’s a consent decree. It even says consent decree on it, doesn’t it? It uses the term consent decree. It doesn’t say settlement agree. It’s a consent decree. It’s a disaster.
Raffensperger: It’s a settlement agreement.
Trump: What’s written on top of it?
Raffensperger: Ryan?
Germany: I don’t have it in front of me, but it was not entered by the court, it’s not a court order.
Trump: But Ryan, it’s called a consent decree, is that right? On the paper. Is that right?
Germany: I don’t. I don’t. I don’t believe so, but I don’t have it in front of me.
Trump: OK, whatever, it’s a disaster. It’s a disaster. Look. Here’s the problem. We can go through signature verification and we’ll find hundreds of thousands of signatures, if you let us do it. And the only way you can do it, as you know, is to go to the past. But you didn’t do that in Cobb County. You just looked at one page compared to another. The only way you can do a signature verification is go from the one that signed it on November whatever. Recently. And compare it to two years ago, four years ago, six years ago, you know, or even one. And you’ll find that you have many different signatures. But in Fulton, where they dumped ballots, you will find that you have many that aren’t even signed and you have many that are forgeries.
OK, you know that. You know that. You have no doubt about that. And you will find you will be at 11,779 within minutes, because Fulton County is totally corrupt and so is she totally corrupt.
And they’re going around playing you and laughing at you behind your back, Brad, whether you know it or not, they’re laughing at you and you’ve taken a state that’s a Republican state, and you’ve made it almost impossible for a Republican to win because of cheating, because they cheated like nobody’s ever cheated before. And I don’t care how long it takes me, you know, we’re going to have other states coming forward — pretty good.
But I won’t . . . this is never . . . this is . . . We have some incredible talent said they’ve never seen anything . . . Now the problem is they need more time for the big numbers. But they’re very substantial numbers. But I think you’re going to fine that they — by the way, a little information, I think you’re going to find that they are shredding ballots because they have to get rid of the ballots because the ballots are unsigned. The ballots are corrupt, and they’re brand new and they don’t have a seal and there’s the whole thing with the ballots. But the ballots are corrupt.
And you are going to find that they are — which is totally illegal, it is more illegal for you than it is for them because, you know what they did and you’re not reporting it. That’s a criminal, that’s a criminal offense. And you can’t let that happen. That’s a big risk to you and to Ryan, your lawyer. And that’s a big risk. But they are shredding ballots, in my opinion, based on what I’ve heard. And they are removing machinery and they’re moving it as fast as they can, both of which are criminal finds. And you can’t let it happen and you are letting it happen. You know, I mean, I’m notifying you that you’re letting it happen. So look. All I want to do is this. I just want to find 11,780 votes, which is one more than we have because we won the state.
And flipping the state is a great testament to our country because, you know, this is — it’s a testament that they can admit to a mistake or whatever you want to call it. If it was a mistake, I don’t know. A lot of people think it wasn’t a mistake. It was much more criminal than that. But it’s a big problem in Georgia and it’s not a problem that’s going away. I mean, you know, it’s not a problem that’s going away.
Germany: This is Ryan. We’re looking into every one of those things that you mentioned.
Trump: Good. But if you find it you’ve got to say it, Ryan.
Germany: . . . Let me tell you what we are seeing. What we’re seeing is not at all what you’re describing, these are investigators from our office, these are investigators from GBI, and they’re looking and they’re good. And that’s not what they’re seeing. And we’ll keep looking, at all these things.
Trump: Well, you better check the ballots because they are shredding ballots, Ryan. I’m just telling you, Ryan. They’re shredding ballots. And you should look at that very carefully. Because that’s so illegal. You know, you may not even believe it because it’s so bad. But they’re shredding ballots because they think we’re going to eventually get . . . because we’ll eventually get into Fulton. In my opinion it’s never too late. . . . So, that’s the story. Look, we need only 11,000 votes. We have are far more than that as it stands now. We’ll have more and more. And . Do you have provisional ballots at all, Brad? Provisional ballots?
Raffensperger: Provisional ballots are allowed by state law.
Trump: Sure, but I mean, are they counted or did you just hold them back because they, you know, in other words, how many provisional ballots do you have in the state?
Raffensperger: We’ll get you that number.
Trump: Because most of them are made out to the name Trump. Because these are people that were scammed when they came in. And we have thousands of people that have testified or that want to testify when they came in they were probably going to vote on November 3. And they were told I’m sorry, you’ve already been voted for, you’ve already voted. The women, men started screaming, No. I proudly voted til November 3. They said, I’m sorry, but you’ve already been voted for and you have a ballot and these people are beside themselves. So they went out and they filled in a provisional ballot, putting the name Trump on it.
And what about that batch of military ballots that came in. And even though I won the military by a lot, it was 100 percent Trump. I mean 100 percent Biden. Do you know about that? A large group of ballots came in. I think it was to Fulton County and they just happened to be 100 percent for Trump — for Biden, even though Trump won the military by a lot, you know, a tremendous amount. But these ballots were 100 percent for Biden. And, do you know about that? A very substantial number came in, all for Biden. Does anybody know about it?
Mitchell: I know about it, but —
Trump: OK, Cleta, I’m not asking you Cleta, honestly. I’m asking Brad. Do you know about the military ballots that we have confirmed now. Do you know about the military ballots that came in that were 100 percent, I mean 100 percent for Biden. Do you know about that?
Germany: I don’t know about that, I do know that we have when military ballots come in, it’s not just military, it’s also military and overseas citizens. The military part of that does generally go Republican. The overseas citizen part of it generally goes very Democrat. This was a mix of ‘em.
Trump: No, but this was. That’s OK. But I got like 78 percent of the military. These ballots were all for . . . They didn’t tell me overseas. Could be overseas too, but I get votes overseas too, Ryan, in all fairness. No they came in, a large batch came in and it was, quote, 100 percent for Biden. And that is criminal. You know, that’s criminal. OK. That’s another criminal, that’s another of the many criminal events, many criminal events here.
Oh, I don’t know, look Brad. I got to get . . . I have to find 12,000 votes and I have them times a lot. And therefore, I won the state. That’s before we go to the next step, which is in the process of right now. You know, and I watched you this morning and you said, uh, well, there was no criminality.
But I mean, all of this stuff is very dangerous stuff. When you talk about no criminality, I think it’s very dangerous for you to say that.
I just, I just don’t know why you don’t want to have the votes counted as they are. Like even you when you went and did that check. And I was surprised because, you know … And we found a few thousand votes that were against me. I was actually surprised because the way that check was done, all you’re doing you know, recertifying existing votes and, you know, and you were given votes and you just counted them up and you still found 3,000 that were bad. So that was sort of surprising that it came down to three or five I don’t know. still a lot of votes. But you have to go back to check from past years with respect to signatures. And if you check with Fulton County, you’ll have hundreds of thousands because they dumped ballots into Fulton County and the other county next to it.
So what are we going to do here folks? I only need 11,000 votes. Fellas, I need 11,000 votes. Give me a break. You know, we have that in spades already. Or we can keep it going but that’s not fair to the voters of Georgia because they’re going to see what happened and they’re going to see what happened. I mean, I’ll, I’ll take on to anybody you want with regard to [name] and her lovely daughter, a very lovely young lady, I’m sure. But, but [name] … I will take on anybody you want. And the minimum, there were 18,000 ballots but they used them three times. So that’s, you know, a lot of votes. . . . And they were all to Biden, by the way, that’s the other thing we didn’t say. You know, [name] , the one thing I forgot to say which was the most important. You know that every single ballot she did went to Biden. You know that, right? Do you know that, by the way, Brad?
Every single ballot that she did through the machines at early, early in the morning, went to Biden. Did you know that, Ryan?
Germany: That’s not accurate, Mr. President.
Trump: Huh. What is accurate?
Germany: The numbers that we are showing are accurate.
Trump: No, about [name] . About early in the morning, Ryan. Where the woman took, you know, when the whole gang took the stuff from under the table, right? Do you know, do you know who those ballots, who they were made out to, do you know who they were voting for?
Germany: No, not specifically.
Trump: Did you ever check?
Germany: We did what I described to you earlier —
Trump: No no no — did you ever check the ballots that were scanned by [name] , a known political operative and balloteer. Did ever check who those votes were for?
Germany: We looked into that situation that you described.
Trump: No, they were 100 percent for Biden. 100 percent. There wasn’t a Trump vote in the whole group. Why don’t you want to find this, Ryan? What’s wrong with you? I heard your lawyer is very difficult, actually, but I’m sure you’re a good lawyer. You have a nice last name.
But, but I’m just curious why wouldn’t, why do you keep fighting this thing? It just doesn’t make sense. We’re way over the 17,779, right? We’re way over that number and just if you took just [name] , we’re over that number by five, five or six times when you multiply that times three.
And every single ballot went to Biden, and you didn’t know that, but, now you know it. So tell me, Brad, what are we going to do? We won the election and it’s not fair to take it away from us like this. And it’s going to be very costly in many ways. And I think you have to say that you’re going to reexamine it and you can reexamine it, but reexamine it with people that want to find answers, not people that don’t want to find answers. For instance, I’m hearing Ryan that he’s probably, I’m sure a great lawyer and everything. But he’s making statements about those ballots that he doesn’t know. But he’s making them with such — he did make them with surety. But now I think he’s less sure because the answer is they all went to Biden and that alone wins us the election by a lot. You know, so.
Raffensperger: Mr. President, you have people that submit information and we have our people that submit information. And then it comes before the court and the court then has to make a determination. We have to stand by our numbers. We believe our numbers are right.
Trump: Why do you say that? I don’t know. I mean, sure, we can play this game with the courts, but why do you say that? First of all they don’t even assign us a judge. They don’t even assign us a judge. But why wouldn’t you — Hey Brad, why wouldn’t you want to check out [name] ? And why wouldn’t you want to say, hey, if in fact, President Trump is right about that, then he wins the state of Georgia, just that one incident alone without going through hundreds of thousands of dropped ballots. You just say, you stick by, I mean I’ve been watching you, you know, you don’t care about anything. “Your numbers are right.” But your numbers aren’t right. They’re really wrong and they’re really wrong, Brad. And I know this phone call is going nowhere other than, other than ultimately, you know — Look ultimately, I win, okay? Because you guys are so wrong. And you treated this. You treated the population of Georgia so badly. You, between you and your governor, who is down at 21, he was down 21 points. And like a schmuck, I endorsed him and he got elected, but I will tell you, he is a disaster.
And he knows, I can’t imagine that people are so angry in Georgia, I can’t imagine he’s ever getting elected again I’ll tell you that much right now. But why wouldn’t you want to find it right answer, Brad, instead of keep saying that the numbers are right? Those numbers are so wrong?
Mitchell: Mr. Secretary, Mr. President, one of the things that we have been, Alex can talk about this, we talked about it, and I don’t know whether the information has been conveyed to your office, but I think what the president is saying, and what we’ve been trying to do is to say, look, the court is not acting on our petition. They haven’t even assigned a judge. But the people of Georgia and the people of America have a right to know the answers. And you have data and records that we don’t have access to.
And you can keep telling us that you investigated this and nothing to see here. But we don’t know about that. All we know what you tell us. What I don’t understand is why wouldn’t it be in everyone’s best interest to try to get to the bottom, compare the numbers, you know, if you say, because . . . to try to be able to get to the truth because we don’t have any way of confirming what you’re telling us. You tell us that you had an investigation at the State Farm Arena. I don’t have any report. I’ve never seen a report of investigation. I don’t know that is. I’ve been pretty involved in this and I don’t know. And that’s just of 25 categories. And it doesn’t even. And as I, as the president said, we haven’t even gotten into the Dominion issue. That’s not part of our case. It’s not part of our, we just didn’t feel as though we had any to be able to develop —
Trump: No, we do have a way but I don’t want to get into it. We found a way … excuse me, but we don’t need it because we’re only down 11,000 votes so we don’t even need it. I personally think they’re corrupt as hell. But we don’t need that. All we have to do Cleta is find 11,000-plus votes. So we don’t need that. I’m not looking to shake up the whole world. We won Georgia easily. We won by hundreds of thousands of votes. But if you go by basic simple numbers, we won it easily, easily. So we’re not giving Dominion pass on the record. We don’t need Dominion, because we have so many other votes that we don’t need to prove it any more than we already have.
Hilbert: Mr. President and Cleta, this is Kurt Hilbert, if I might interject for a moment. Um Ryan, I would like to suggest just four categories that have already been mentioned by the president that have actually hard numbers of 24.149 votes that were counted illegally. That in and of itself is sufficient to change the results or place the outcome in doubt. We would like to sit down with your office so we can do it through purposes of compromise and just like this phone call, just to deal with that limited category of votes. And if you are able to establish that our numbers are not accurate, then fine. However, we believe that they are accurate. We’ve had now three to four separate experts looking at these numbers.
Trump: Certified accountants looked at them.
Hilbert: Correct. And this is just based on USPS data and your own secretary of state data. So that’s what we would entreat and ask you to do, to sit down with us in a compromise and settlements proceeding and actually go through the registered voter IDs and registrations. And if you can convince us that 24,149 is inaccurate, then fine. But we tend to believe that is, you know, obviously more than 11,779. That’s sufficient to change the results entirely in of itself. So what would you say to that, Mr. Germany?
Germany: I’m happy to get with our lawyers and we’ll set that up. That number is not accurate. And I think we can show you, for all the ones we’ve looked at, why it’s not. And so if that would be helpful, I’m happy to get with our lawyers and set that up with you guys.
Trump: Well, let me ask you, Kurt, you think that is an accurate number. That was based on the information given to you by the secretary of state’s department, right?
Hilbert: That is correct. That information is the minimum most conservative data based upon the USPS data and the secretary of state’s office data that has been made publicly available. We do not have the internal numbers from the secretary of state. We have asked for it six times. I sent a letter over to . . . several times requesting this information, and it’s been rebuffed every single time. So it stands to reason that if the information is not forthcoming, there’s something to hide. That’s the problem that we have.
Germany: Well, that’s not the case sir. There are things that you guys are entitled to get. And there’s things that under the law, we are not allowed to give out.
Trump: Well, you have to. Well, under the law you’re not allowed to give faulty election results, OK? You’re not allowed to do that. And that’s what you done. This is a faulty election result. And honestly, this should go very fast. You should meet tomorrow because you have a big election coming up and because of what you’ve done to the president — you know, the people of Georgia know that this was a scam. Because of what you’ve done to the president, a lot of people aren’t going out to vote and a lot of Republicans are going to vote negative because they hate what you did to the president. Okay? They hate it. And they’re going to vote. And you would be respected. Really respected, if this thing could be straightened out before the election. You have a big election coming up on Tuesday. And I think that it is really is important that you meet tomorrow and work out on these numbers. Because I know Brad that if you think we’re right, I think you’re going to say, and I’m not looking to blame anybody. I’m just saying you know, and, you know, under new counts, and under uh, new views, of the election results, we won the election. You know? It’s is very simple. We won the election. As the governors of major states and the surrounding states said, there is no way you lost Georgia, as the Georgia politicians say, there is no way, you lost Georgia. Nobody. Everyone knows I won it by hundreds of thousands of votes. But I’ll tell you it’s going to have a big impact on Tuesday if you guys don’t get this thing straightened out fast.
Meadows: Mr. President. This is Mark. It sounds like we’ve got different sides agreeing that we can look at these areas ands I assume that we can do that within the next 24 to 48 hours to go ahead and get that reconciled so that we can look at the two claims and making sure that we get the access to the secretary of state’s data to either validate or invalidate the claims that have been made. Is that correct?
Germany: No, that’s not what I said. I’m happy to have our lawyers sit down with Kurt and the lawyers on that side and explain to my him, here’s, based on what we’ve looked at so far, here’s how we know this is wrong, this is wrong, this is wrong, this is wrong, this is wrong.
Meadows: So what you’re saying, Ryan, let me let me make sure … so what you’re saying is you really don’t want to give access to the data. You just want to make another case on why the lawsuit is wrong?
Germany: I don’t think we can give access to data that’s protected by law. But we can sit down with them and say —
Trump: But you’re allowed to have a phony election? You’re allowed to have a phony election right?
Germany: No sir.
Trump: When are you going to do signature counts, when are you going to do signature verification on Fulton County, which you said you were going to do, and now all of a sudden you’re not doing it. When are you doing that?
Germany: We are going to do that. We’ve announced —
Hilbert: To get to this issue of the personal information and privacy issue, is it possible that the secretary of state could deputize the lawyers for the president so that we could access that information and private information without you having any kind of violation?
Trump: Well, I don’t want to know who it is. You guys can do it very confidentially. You can sign a confidentiality agreement. That’s OK. I don’t need to know names. But on this stuff that we’re talking about. We got all that information from the secretary of state.
Meadows: Yeah. So let me let me recommend, Ryan, if you and Kurt would get together, you know, when we get off of this phone call, if you could get together and work out a plan to address some of what we’ve got with your attorneys where we can we can actually look at the data. For example, Mr. Secretary, I can you say they were only two dead people who would vote. I can promise you there are more than that. And that may be what your investigation shows, but I can promise you there are more than that. But at the same time, I think it’s important that we go ahead and move expeditiously to try to do this and resolve it as quickly as we possibly can. And if that’s the good next step. But hopefully we can we can finish this phone call and go ahead and agree that the two of you will get together immediately.
Trump: Well why don’t my lawyers show you where you got the information. It will show the secretary of state, and you don’t even have to look at any names. We know want names. We don’t care. But we got that information from you. And Stacey Abrams is laughing about you. She’s going around saying these guys are dumber than a rock. What she’s done to this party is unbelievable, I tell ya. And I only ran against her once. And that was with a guy named Brian Kemp and I beat her. And if I didn’t run, Brian wouldn’t have had even a shot, either in the general or in the primary. He was dead, dead as a doornail. He never thought he had a shot at either one of them. What a schmuck I was. But that’s the way it is. That’s the way it is. I would like you . . . for the attorneys . . . I’d like you to perhaps meet with Ryan ideally tomorrow, because I think we should come to a resolution of this before the election. Otherwise you’re going to have people just not voting. They don’t want to vote. They hate the state, they hate the governor and they hate the secretary of state. I will tell you that right now. The only people like you are people that will never vote for you. You know that Brad, right? They like you know, they like you. They can’t believe what they found. They want people like you. So, look, can you get together tomorrow? And Brad. We just want the truth. It’s simple.
And everyone’s going to look very good if the truth comes out. It’s OK. It takes a little while but let the truth come out. And the real truth is I won by 400,000 votes. At least. That’s the real truth. But we don’t need 400,000. We need less than 2,000 votes. And are you guys able to meet tomorrow Ryan?
Germany: Um, I’ll get with Chris, the lawyer representing us and the case, and see when he can get together with Kurt.
Raffensperger: Ryan will be in touch with the other attorney on this call, Mr. Meadows. Thank you President Trump for your time.
Trump: OK, thank you, Brad. Thank you, Ryan. Thank you. Thank you, everybody. Thank you very much. Bye.
An earlier version of the full audio of Trump’s call inadvertently left in a reference to an individual about whom he has made unsubstantiated claims. It has since been updated.



https://web.archive.org/web/202101032330...story.html
Antworten
#3
Übersetzung des vorherigen Posts:

3. Januar 2021 um 22:15 Uhr GMT+1
Über 3 p.m. Samstag, Präsident Trump hielt einen einstündigen Anruf mit Brad Raffensperger, Georgias Staatssekretär, in dem er wiederholt drängte ihn das Ergebnis der Präsidentschaftswahl in dem Zustand zu ändern. Er wurde auf dem Anruf von White House Chief of Staff Mark Meadows und mehrere Anwälte verbunden, einschließlich der langjährigen konservativen Anwalt Cleta Mitchell und Georgia-basierte Anwalt Kurt Hilbert. Raffensperger wurde von seinem Büro der General Counsel verbunden, Ryan Deutschland, und stellvertretender Staatssekretär Jordan Fuchs.

Die Washington Post erhielt eine Kopie einer Aufzeichnung des Anrufs. Dieses Transkript wurde bearbeitet, um den Namen einer Person zu entfernen, über die Trump unbegründete Behauptungen macht.

Meadows: Okay. In Ordnung. Mr. President, alle sind in der Leitung. Hier spricht Mark Meadows, der Stabschef. Nur damit wir alle Bescheid wissen. In der Leitung sind der Außenminister und zwei weitere Personen. Jordan und Mr. Germany bei ihm. Sie haben auch die Anwälte, die den Präsidenten vertreten, Kurt und Alex und Cleta Mitchell - die nicht der Anwalt der Akte ist, aber involviert war - mich und dann den Präsidenten. Also Mr. President, ich übergebe an Sie.

Trump: Okay, ich danke Ihnen vielmals. Hallo Brad und Ryan und alle anderen. Wir wissen die Zeit und den Anruf zu schätzen. Wir haben viel Zeit damit verbracht, und ich denke, es ist ziemlich klar, dass wir gewonnen haben, wenn wir ein paar Zahlen durchgehen. Wir haben sehr deutlich in Georgia gewonnen. Man sieht es sogar an der Größe der Kundgebungen, offen gesagt. Wir bekamen 25-30.000 Leute pro Kundgebung, und die Konkurrenz bekam weniger als 100 Leute. Und das hat nie einen Sinn ergeben.
Aber wir haben eine Reihe von Dingen. Wir haben mindestens 2 oder 3 - irgendwo zwischen 250 und 300.000 Stimmzettel wurden auf mysteriöse Weise in die Listen geworfen. Vieles davon hatte mit Fulton County zu tun, das nicht überprüft wurde. Wir denken, dass, wenn man die Unterschriften überprüft - eine echte Überprüfung der Unterschriften, die in Fulton County zurückreichen - man mindestens ein paar hunderttausend gefälschte Unterschriften von Leuten finden wird, die gefälscht wurden. Und wir sind ziemlich sicher, daß das passieren wird.
Eine weitere enorme Zahl. Wir werden eine genaue Zahl in den nächsten zwei Tagen mit zertifizierten Buchhaltern haben. Aber eine genaue Zahl wird gegeben werden, aber es ist in den 50er Jahren von Tausenden - und das sind Leute, die zur Wahl gingen und denen gesagt wurde, dass sie nicht wählen können, weil sie bereits gewählt worden sind. Und das ist eine sehr traurige Sache. Sie sind rausgegangen und haben sich beschwert. Aber die Zahl ist groß. Wir werden sie für Sie haben. Aber es ist viel mehr als die Zahl von 11.779, die - die aktuelle Marge ist nur 11.779. Brad, ich denke, Sie stimmen dem zu, oder? Das ist etwas, von dem ich denke, dass jeder - zumindest ist das eine Zahl, über die sich alle einig sind.

Aber das ist der Unterschied bei den Stimmen. Aber wir hatten Hunderttausende von Stimmzetteln, die wir in der Lage sind, tatsächlich - wir werden Ihnen eine ziemlich genaue Zahl liefern. Sie brauchen keine große Zahl, denn die Zahl, mit der ich theoretisch verloren hätte, wäre 11.779. Aber Sie haben auch eine beträchtliche Anzahl von Menschen, Tausende und Abertausende, die am 3. November zum Wahllokal gingen und denen gesagt wurde, sie könnten nicht wählen, denen gesagt wurde, sie könnten nicht wählen, weil ein Stimmzettel auf ihren Namen ausgestellt worden war. Und Sie wissen, das ist sehr, sehr, sehr, sehr traurig.
Wir hatten, ich glaube, es sind 4.502 Wähler, die gewählt haben, aber nicht in der Wählerregistrierungsliste standen, also 4.502, die gewählt haben, aber nicht in der Wählerregistrierungsliste standen, was sie hätten sein müssen. Sie hatten 18.325 Wähler mit leerer Adresse. Die Adresse war unbesetzt, und sie dürfen nicht gezählt werden. Das sind 18.325.
Eine kleinere Zahl - Sie hatten 904, die nur dort gewählt haben, wo sie nur ein P.O. hatten - eine Postfachnummer - und die hatten eine Postfachnummer, und das ist nicht erlaubt. Wir hatten mindestens 18.000 - das ist auf Band, wir haben sie sehr akribisch zählen lassen - 18.000 Wähler, die mit [Name] zu tun hatten. Sie ist eine Wahlbetrügerin, eine professionelle Wahlbetrügerin und Abzockerin [Name]. Das war das Band, das auf der ganzen Welt gezeigt wurde, das alle schlecht aussehen lässt, Sie, mich und alle anderen.

Woher sie kamen - Nummer eins, sie sagten sehr deutlich und es wurde berichtet, dass sie sagten, es gab einen großen Wasserhauptbruch. Alle flohen aus der Gegend. Und dann kamen sie zurück, [Name] und ihre Tochter und ein paar Leute. Es gab keine republikanischen Wahlbeobachter. Eigentlich gab es auch keine demokratischen Wahlbeobachter, ich glaube, das waren sie. Aber es gab auch keine Demokraten, und es gab keine Ordnungskräfte. Spät am Morgen, früh am Morgen, gingen sie zum Tisch mit der schwarzen Robe und dem schwarzen Schild, und sie zogen die Stimmen heraus. Diese Stimmen wurden einige Stunden vorher dort hingelegt - der Tisch wurde dort hingelegt - ich glaube, es war, Brad, du würdest es wissen, es war wahrscheinlich acht oder sieben Stunden vorher, und dann wurde er mit Stimmen vollgestopft.
Sie waren nicht in einer offiziellen Wählerbox; sie waren in etwas, das aussah wie Koffer oder Kisten, Koffer, aber sie waren nicht in Wählerboxen. Die minimale Zahl, die es sein könnte, weil wir es beobachteten, und sie beobachteten es in Zeitlupe Instant Replay zertifiziert, wenn Sie es glauben können, aber Zeitlupe, und es war ein Vielfaches vergrößert, und das Minimum war es 18.000 Stimmzettel, alle für Biden.
Sie hatten außerhalb des Staates Wähler. Sie stimmten in Georgia, aber sie waren von außerhalb des Staates, von 4.925. Sie hatten Briefwahlstimmen, die an unbesetzte, sie waren Briefwahlstimmen, die an unbesetzte Adressen geschickt wurden. Auf ihnen stand nichts über Adressen, das sind 2.326.

Und Sie hatten Briefkästen, was sehr schlecht ist. Sie hatten Briefkästen, die abgeholt wurden. Wir haben Fotos, und wir haben eidesstattliche Erklärungen von vielen Leuten.
Ich weiß nicht, ob Sie die Anhörungen gesehen haben, aber Sie haben Dropboxes, wo die Box abgeholt wurde, aber drei Tage lang nicht zugestellt wurde. Es hätte also alles Mögliche mit dieser Box passieren können, einschließlich, Sie wissen schon, die Stimmen hineinzulegen, die man haben wollte. Es gab also viele Verstöße, und die Quintessenz ist, viele, viele Male die 11.779 Marge, von der sie sagten, dass wir mit ihr verloren haben - wir hatten riesige, ich meine, der Staat ist in Aufruhr wegen dieser Sache.
Und ich weiß, dass Sie der Sache gerne auf den Grund gehen würden, obwohl ich Sie heute im Fernsehen gesehen habe, und Sie sagten, dass Sie nichts Falsches gefunden haben. Ich meine, Sie wissen schon, und ich habe den Staat nicht verloren, Brad. Die Leute haben gesagt, dass es die höchste Wahlbeteiligung aller Zeiten war. Es gab keine Möglichkeit. Viele der politischen Leute sagten, dass sie mich auf keinen Fall schlagen können. Und sie haben mich geschlagen. Sie schlugen mich in den... Wie Sie wissen, haben wir jeden einzelnen Staat gewonnen. Wir gewannen alle Staatshäuser im Land. Wir haben den Senat gehalten, was für die Leute schockierend ist, obwohl wir sehen werden, was morgen oder in ein paar Tagen passiert.

Und wir haben das Repräsentantenhaus gewonnen, aber wir haben jedes einzelne Statehouse gewonnen, und wir haben den Kongress gewonnen, der eigentlich 15 Sitze verlieren sollte, und sie haben gewonnen, ich glaube 16 oder 17 oder so. Ich glaube, es ist jetzt ein Unterschied von fünf. Es sollte ein Unterschied von wesentlich mehr sein. Aber Politiker in jedem Bundesstaat, aber Politiker in Georgia haben eidesstattliche Erklärungen abgegeben und gehen dazu über, dass es keine Möglichkeit gab, dass sie mich bei der Wahl geschlagen haben, dass die Leute herauskamen, in der Tat, sie erwarteten zu verlieren, und dann gewannen sie am Ende mit einem großen Vorsprung wegen der Coattails. Und sie sagten, dass es keine Möglichkeit gibt, dass sie viele Umfragen vor der Wahl gemacht haben, dass es keine Möglichkeit gab, dass sie gewonnen haben.
Es wurden massenhaft Stimmzettel abgegeben. Und wir versuchen, diese Zahlen zu erreichen, und wir werden sie haben.
Es wird eine Zeit lang dauern. Zertifiziert. Aber es sind massive Zahlen. Und weitaus größer als die 11.779.

Die andere Sache, tote Menschen. Also, Tote haben gewählt, und ich glaube, die Zahl liegt bei knapp 5.000 Leuten. Und sie haben Nachrufe gelesen. Sie haben alle möglichen Methoden angewandt, um eine genaue Zahl herauszufinden, und das Minimum liegt bei etwa 5.000 Wählern.
Die Quintessenz ist, wenn man alles zusammenzählt und dann anfängt zu addieren, wissen Sie, 300.000 gefälschte Stimmzettel. Dann die andere Sache, die sie sagten, ist in Fulton County und anderen Gebieten. Und das kann wahr sein oder auch nicht ... das kam erst heute Morgen auf, dass sie ihre Stimmzettel verbrennen, dass sie schreddern, schreddern Stimmzettel und entfernen Ausrüstung. Sie tauschen die Ausrüstung der Dominion-Maschinen aus und das ist nicht legal.
Und sie haben angeblich geschreddert, ich glaube sie sagten 300 Pfund, 3.000 Pfund an Wahlzetteln. Und das wurde uns erst heute berichtet. Und es ist eine sehr traurige Situation.

Aber Brad, wenn Sie die Mindestzahlen genommen haben, wo viele, viele Male über die 11.779, und viele dieser Zahlen sind zertifiziert, oder sie werden zertifiziert werden, aber sie sind zertifiziert. Und das sind Zahlen, die da sind, die existieren. Und das übertrifft die Verlustmarge, sie übertrifft sie, ich meine, um einiges, und die Leute sollten froh sein, eine genaue Auszählung zu haben, anstatt eine Wahl, bei der es Aufruhr gibt.
Ich meine, es gibt Unruhen in Georgia und anderen Orten. Sie sind nicht der einzige, ich meine, wir haben andere Staaten, von denen ich glaube, dass sie sehr bald zu uns überlaufen werden. Und das ist etwas, das - wissen Sie, als Beispiel, ich glaube, in Detroit, ich glaube, es gibt einen Abschnitt, einen guten Abschnitt Ihres Staates tatsächlich, was wir nicht sicher sind, also werden wir es noch nicht berichten. Aber in Detroit hatten wir, ich glaube, es waren, 139 Prozent der Leute, die gewählt haben. Das ist nicht so gut.
In Pennsylvania hatten sie weit über 200.000 mehr Stimmen, als sie Wähler hatten. Und das kommt nicht gut an, und die Legislative dort, die republikanisch ist, ist extrem aktivistisch und wütend. Ich meine, es gab auch noch andere Dinge, die fast so schlimm waren wie das. Aber sie hatten als Beispiel, in Michigan, eine enorme Anzahl von toten Menschen, die gewählt haben. Ich glaube, es waren, ich glaube, Mark, es waren 18.000. Eine unglaublich hohe Zahl, viel höher als Ihre, Sie waren in der Kategorie 4-5.000.

Und das wurde mühsam herausgefunden, indem man die Todesanzeigen in den Zeitungen durchging.
Also, ich denke, mit all dem gesagt, Brad, die Quintessenz, und provisorische Stimmzettel, wieder, wissen Sie, Sie müssen mir von den provisorischen Stimmzetteln erzählen, aber wir haben eine Menge Leute, die sich beschwert haben, dass sie nicht in der Lage waren zu wählen, weil sie bereits gewählt wurden. Das sind tolle Leute.
Und, wissen Sie, sie waren wie vom Erdboden verschluckt. Ich weiß nicht, ob man das provisorische Stimmzettel nennt. In einigen Staaten hatten wir eine Menge Situationen mit provisorischen Stimmzetteln, wo Leute einen provisorischen Stimmzettel erhielten, weil sie, als sie am 3. November hereinkamen, bereits gewählt waren.
Das war's also. Ich meine, wir haben viele, viele Male die Anzahl der Stimmen, die notwendig sind, um den Staat zu gewinnen. Und wir haben den Staat gewonnen, und wir haben ihn sehr deutlich und leicht gewonnen, und wir bekommen, wir haben, ein Großteil davon ist sehr zertifiziert, weit mehr zertifiziert als wir brauchen. Aber wir bekommen auch zusätzliche Zahlen bestätigt. Und wir bekommen Bilder von Dropboxen, die verspätet geliefert werden. In einigen Fällen wurden sie drei Tage später geliefert, und wir haben viele eidesstattliche Erklärungen zu diesem Thema.
Meadows: Also, Mr. President, wenn ich vielleicht einspringen darf, und ich gebe Brad eine Chance. Herr Minister, offensichtlich gibt es Anschuldigungen, von denen wir glauben, dass nicht jede Stimme oder faire Stimme und legale Stimme gezählt wurde, und das steht im Widerspruch zu der Darstellung des Büros des Staatssekretärs.
Ich hoffe, dass es einen Weg gibt, dass wir eine Einigung finden können, um das Ganze etwas genauer zu untersuchen. Sie wissen, dass der Präsident Fulton County erwähnt hat.
Aber in einigen dieser Bereiche, in denen es einen Unterschied zu geben scheint, wohin die Fakten zu führen scheinen, und deshalb, Herr Minister, habe ich gehofft, dass, Sie wissen schon, im Geiste der Zusammenarbeit und des Kompromisses, gibt es etwas, dass wir zumindest eine Diskussion haben können, um einige dieser Anschuldigungen zu betrachten, um einen Weg vorwärts zu finden, der weniger prozessual ist?
Raffensperger: Nun, ich habe mir angehört, was der Präsident gerade gesagt hat. Präsident Trump, wir hatten mehrere Klagen, und wir mussten vor Gericht auf die Klagen und die Behauptungen reagieren. Wir sind nicht damit einverstanden, dass Sie gewonnen haben. Und wir sind nicht - ich war nicht einverstanden mit der Zahl von 200.000, die Sie erwähnt hatten. Ich werde das Punkt für Punkt durchgehen.
Was wir getan haben, ist, dass wir dem Senat des Bundesstaates etwa eineinhalb Stunden unserer Zeit gegeben haben, um die Wahl Punkt für Punkt durchzugehen, und dann haben wir dem Repräsentantenhaus, dem Ausschuss für Regierungsangelegenheiten, etwa zweieinhalb Stunden unserer Zeit gegeben, um Punkt für Punkt auf alle strittigen Punkte einzugehen. Und dann, vor ein paar Tagen, trafen wir uns mit unseren US-Kongressabgeordneten, republikanischen Kongressabgeordneten, und wir gaben ihnen etwa zwei Stunden unserer Zeit, um über die vergangene Wahl zu sprechen. Ich glaube, Sie haben sich in erster Linie auf den Prozess der Briefwahl konzentriert. Ich glaube nicht, dass Sie die Dominion-Maschinen wirklich in Frage stellen. Denn wir haben eine manuelle Nachzählung gemacht, eine 100-prozentige Nachzählung aller Stimmzettel, und haben sie mit dem verglichen, was die Maschinen sagten, und kamen zu praktisch demselben Ergebnis. Dann haben wir die Neuauszählung gemacht, und wir haben praktisch das gleiche Ergebnis erhalten. Also denke ich, dass wir das wahrscheinlich vom Tisch nehmen können.
Ich glaube nicht, dass das ein Thema ist.

Trump: Nun, Brad. Nicht, dass es kein Problem gäbe, denn wir haben ein großes Problem mit Dominion in anderen Staaten und vielleicht auch in Ihrem. Aber wir hatten nicht das Gefühl, dass wir dorthin gehen müssen. Und nur um, Sie wissen schon, vielleicht ein wenig anders zu interpretieren, was Mark sagt, Mark Meadows, ja, wir würden gerne weiter gehen, aber wir müssen es nicht wirklich. Wir haben alle Stimmen, die wir brauchen.
Wissen Sie, wir haben den Staat gewonnen. Wenn Sie, das sind die minimalsten Zahlen, die Zahlen, die ich Ihnen gegeben habe, das sind Zahlen, die zertifiziert sind, Ihre Briefwahlstimmen, die an freie Adressen geschickt wurden, Ihre Wähler außerhalb des Staates, 4.925. Sie wissen, wenn Sie diese zusammenzählen, ist es ein Vielfaches, es ist ein Vielfaches der 11.779 Zahl. Also könnten wir durchgehen, wir sind nicht durch Ihr Dominion gegangen. Also können wir ihnen nicht den Segen geben. Ich meine, in anderen Staaten, wir glauben, dass wir eine enorme Korruption mit Dominion-Maschinen gefunden haben, aber wir müssen abwarten.
Aber wir haben den Staat nur um diese Zahl verloren, 11.000 Stimmen, und 779. Also mit dem, was wir haben, mit dem, was wir haben, geben wir Ihnen minimale, minimale Zahlen. Wir machen die konservativsten Zahlen, die möglich sind; wir sind viele, viele, viele Male über der Marge. Und so müssen wir nicht wirklich, Mark, ich denke, wir müssen nicht durchgehen...
Meadows: Richtig
Trump: Denn was ist der Unterschied zwischen dem Gewinnen der Wahl mit zwei Stimmen und dem Gewinnen mit einer halben Million Stimmen. Ich denke, ich habe sie wahrscheinlich mit einer halben Million Stimmen gewonnen. Wissen Sie, eines der Dinge, die passiert sind, Brad, ist, dass wir andere Leute haben, die jetzt aus Alabama und aus South Carolina und aus anderen Staaten kommen, und sie sagen, es ist unmöglich, dass Sie Georgia verloren haben. Wir haben gewonnen. In Alabama haben wir einen Rekord aufgestellt, wir haben die höchste Stimmenzahl aller Zeiten. In Georgia haben wir einen Rekord aufgestellt mit einer riesigen Menge an Stimmen. Und sie sagen, es ist nicht möglich, dass wir Georgia verloren haben.
Und ich kann es Ihnen an unseren Kundgebungen sagen. Ich kann Ihnen sagen, bei der Kundgebung, die ich am Montagabend abhalten werde, stehen die Leute schon Schlange und warten. Es ist einfach nicht möglich, Georgia verloren zu haben. Es ist nicht möglich. Als ich hörte, dass es knapp war, sagte ich, das ist unmöglich. Aber sie haben dort spät in der Nacht eine Menge Stimmen abgegeben. Sie wissen das, Brad. Und daran arbeiten wir sehr, sehr stringent. Aber unabhängig von diesen Stimmen haben wir im Grunde genommen um 11.000 Stimmen verloren, und wir haben noch viel mehr Stimmen, die bereits berechnet und bestätigt wurden.
Und so weiß ich einfach nicht, wissen Sie, Mark, ich weiß nicht, was der Zweck ist. Ich werde Dominion keinen Freibrief geben, weil wir zu viele schlechte Dinge gefunden haben. Aber wir brauchen weder Dominion noch sonst irgendetwas. Wir haben diese Wahl in Georgia aufgrund all dieser Dinge gewonnen. Und es ist nichts Falsches daran, das zu sagen, Brad. Wissen Sie, ich meine, das Richtige zu haben - die Menschen in Georgia sind wütend. Und diese Zahlen werden sich am Montagabend wiederholen. Zusammen mit anderen, die wir bis dahin haben werden, die noch viel substanzieller sind. Und die Menschen in Georgien sind wütend, die Menschen im Land sind wütend. Und es ist nicht falsch zu sagen, dass man neu gerechnet hat. Denn die 2.236 an Briefwahlstimmen. Ich meine, das sind alles exakte Zahlen, die von Buchhaltungsfirmen, Anwaltskanzleien, etc. gemacht wurden. Und selbst wenn man sie halbiert, halbiert und wieder halbiert, sind das mehr Stimmen, als wir brauchen.
Raffensperger: Nun, Mr. President, die Herausforderung, die Sie haben, ist, dass die Daten, die Sie haben, falsch sind. Wir haben mit den Abgeordneten gesprochen, und sie waren überrascht.
Aber sie - ich glaube, es gab eine Person namens Mr. Braynard, der zu diesen Treffen kam und Daten präsentierte, und er sagte, dass es tote Menschen gab, ich glaube, es waren mehr als 5.000. Die tatsächliche Zahl waren zwei. Zwei. Zwei Leute, die tot waren und gewählt haben. Das ist also falsch.
Trump: Nun, Cleta, was sagen Sie dazu? Vielleicht sagen Sie es mir?
Mitchell: Nun, ich würde sagen, Herr Minister, eines der Dinge, die wir angefordert haben, und was wir gesagt haben, war, wenn Sie schauen, wenn Sie unsere Petition lesen, es sagte, dass wir die Namen und die Geburtsjahre genommen haben, und wir hatten bestimmte Informationen zur Verfügung zu uns. Wir haben von Ihrem Büro um Aufzeichnungen gebeten, die nur Sie haben, und so sagten wir, dass es ein Universum von Menschen gibt, die den gleichen Namen und das gleiche Geburtsjahr haben und gestorben sind.
Aber wir haben nicht die Aufzeichnungen, die Sie haben. Und eines der Dinge, die wir seit Wochen formell und informell vorschlagen, ist, dass Sie uns die Aufzeichnungen, die notwendig wären, zur Verfügung stellen -

Trump: Aber, Cleta, noch bevor Sie das tun, und nicht einmal das, deshalb habe ich kaum einmal diese Zahl, obwohl in einem Staat, haben wir eine enorme Menge an toten Menschen. Also ich weiß nicht - ich bin sicher, das haben wir in Georgia auch. Ich bin sicher, dass wir in Georgia auch welche haben.
Aber wir sind ihnen so weit voraus. Wir sind diesen Zahlen so weit voraus, sogar den gefälschten Stimmzetteln von [Name] , bekannter Betrüger. Sie kennen das Internet? Wissen Sie, was der Trend im Internet war? "Wo ist [Name]?" Weil sie dachten, sie wäre im Gefängnis. "Wo ist [Name]?" Es ist verrückt, es ist verrückt. Das war es. Die Mindestzahl ist 18.000 für [Name], aber sie denken, dass es wahrscheinlich um die 56.000 sind, aber die Mindestzahl ist 18.000 in der Nacht von [Name], wo sie zurückgerannt ist, als alle weg waren, und gestopft hat, sie hat die Wahlurnen gestopft. Seien wir ehrlich, Brad, ich meine. Sie haben es in Zeitlupe und vergrößert wiedergegeben, richtig? Sie stopfte die Wahlurnen voll. Sie waren so vollgestopft, wie man es noch nie gesehen hat.
Es gibt einen Begriff dafür, wenn es eine Maschine statt einer Wahlurne ist, aber sie stopfte die Maschine. Sie stopfte den Stimmzettel. Jeder Stimmzettel ging dreimal durch, sie zeigten: Hier ist der Stimmzettel Nr. 1. Hier ist er ein zweites Mal, drittes Mal, nächster Stimmzettel.
Ich meine, sehen Sie. Brad. Wir haben ein neues Band, das wir veröffentlichen werden. Es ist niederschmetternd. Und übrigens, dieses eine Ereignis, dieses eine Ereignis ist viel mehr als die 11.000 Stimmen, über die wir reden. Es ist, wissen Sie, dieses eine Ereignis war eine Katastrophe. Und es ist einfach, wissen Sie, aber es war, es war etwas, es kann nicht bestritten werden. Und noch einmal, wir haben eine Version, die Sie nicht gesehen haben, aber sie ist vergrößert. Es ist vergrößert, und man kann alles sehen. Aus irgendeinem Grund haben sie es dreimal eingefügt, bei jedem Wahlgang, und ich weiß nicht, warum. Ich weiß nicht, warum dreimal. Warum nicht fünfmal, richtig? Fahren Sie fort.
Raffensperger: Sie sprechen von dem State Farm Video. Und ich denke, es ist äußerst bedauerlich, dass Rudy Giuliani oder seine Leute das Video in Scheiben und Würfel geschnitten und aus dem Zusammenhang gerissen haben. Am nächsten Tag haben wir WSB-TV hinzugezogen, und wir haben sie das gesamte Video zeigen lassen, und was Sie sehen werden, die Ereignisse, die sich zugetragen haben, sind nicht annähernd das, was von, Sie wissen schon, projiziert wurde.
Trump: Aber wo waren die Wahlbeobachter, Brad? Es waren keine Wahlbeobachter da. Es gab keine Demokraten oder Republikaner. Es gab dort keine Sicherheitskräfte.
Es war spät am Abend, spät am, früh am Morgen, und es war niemand sonst in dem Raum. Wo waren die Wahlbeobachter, und warum sagten sie, dass eine Wasserleitung geplatzt sei, was sie auch taten und was in den Zeitungen berichtet wurde? Sie sagten, sie seien gegangen. Sie rannten raus wegen eines Wasserrohrbruchs, und es gab kein Wasserrohr. Da war nichts. Es gab keinen Bruch. Es gab keinen Wasserrohrbruch. Aber wir sind, wenn man alles herausnimmt, wo waren die republikanischen Wahlbeobachter, sogar wo waren die demokratischen Wahlbeobachter, weil es keine gab.
Und dann sagen Sie, na ja, sie verließen ihr Wahllokal, wissen Sie, wenn Sie sich das Video ansehen, und das wurde, das wurde von professionellen Polizisten und Detektiven und anderen Leuten überprüft, als sie in Eile gingen, alle gingen in Eile wegen der Wasserleitung, aber alle gingen in Eile. Diese Leute verließen ihr Revier.
Als sie zurückkamen, gingen sie nicht auf ihre Station. Sie gingen zu der Schürze, die um den Tisch gewickelt war, unter dem Tausende und Abertausende von Stimmzetteln in einer Box lagen, die keine offizielle oder versiegelte Box war. Und dann nahmen sie diese. Sie gingen zurück zu einer anderen Station. Wenn sie also zurückgekommen wären, wären sie zu ihrer Station gegangen und hätten weiter gearbeitet. Aber sie konnten nicht einmal das tun, weil das illegal ist, weil sie keine republikanischen Wahlbeobachter hatten. Und denken Sie daran, ihr Ruf ist - sie ist überall im Internet bekannt, Brad. Sie ist überall bekannt.
Ich sage Ihnen, "Wo ist [Name]" war eines der heißesten Themen... [Name] Sie kannten sie. "Wo ist [Name]?" Also Brad, dafür gibt es keine Rechtfertigung. Und ich, wissen Sie, ich gebe jedem den Vorteil des Zweifels. Aber das war - und Brad, warum haben sie die Stimmen dreimal abgegeben? Sie wissen schon, sie haben sie dreimal eingegeben.
Raffensperger: Mr. President, das haben sie nicht getan. Wir haben das überprüft, und wir haben schlüssig bewiesen, dass sie nicht dreimal eingescannt wurden.
Trump: Wo waren denn alle anderen zu dieser späten Uhrzeit? Wo waren alle? Wo waren die Republikaner? Wo waren die Sicherheitskräfte? Waren die Leute, die kurz vorher da waren, als alle aus dem Raum rannten. Warum waren keine Sicherheitsleute im Raum? Warum sind sie zum Ende des Tisches gerannt? Warum rennen sie dorthin und öffnen einfach den Rock und reißen die Stimmen raus. Ich meine, Brad. Und sie saßen da, ich glaube, fünf Stunden oder so, die Stimmen.

Raffensperger: Mr. President, wir schicken Ihnen den Link von WSB.
Trump: Der Link ist mir egal. Ich brauche ihn nicht. Brad, ich habe einen viel besseren -
Mitchell: Ich werde es Ihnen sagen. Ich habe das Band gesehen. Das ganze Band. Genau wie Alex. Wir haben es uns angesehen. Und was wir sahen und was wir durch den Zeitpunkt bestätigt haben, ist, dass. Sie ließen alle gehen, wir haben eidesstattliche Erklärungen, die das sagen. Und dann begannen sie, die Stimmzettel zu bearbeiten. Und unsere Schätzung ist, dass es ungefähr 18.000 Stimmzettel waren. Das wissen wir nicht. Wenn Sie das wissen...
Trump: Es waren 18.000 Stimmzettel, aber sie haben jeden davon dreimal benutzt.
Mitchell: Nun, das weiß ich nicht.
Trump: Ich denke schon, weil wir unsere vergrößert hatten.
Mitchell: Ich habe mir das ganze Band angesehen.
Trump: Niemand kann das beweisen, Brad. Niemand. Ich meine, schauen Sie, Sie müssten ein Kind sein, um etwas anderes als das zu denken. Nur ein Kind.
Mitchell: Wie viele Stimmzettel, Herr Minister, sagen Sie, wurden damals bearbeitet?
Raffensperger: Wir haben das vom GBI untersuchen lassen.
Deutschland: Wir hatten unsere - das ist Ryan Germany. Wir hatten unsere Strafverfolgungsbeamten, die mit jedem gesprochen haben, der dort war, nachdem dieses Ereignis bekannt wurde. GBI war dabei, ebenso wie FBI-Agenten.
Trump: Nun, es gibt keine Möglichkeit, dass sie - dann sind sie inkompetent. Sie sind entweder unehrlich oder inkompetent, okay?
Mitchell: Nun, was haben sie gefunden?
Trump: Es gibt nur zwei Antworten, Unehrlichkeit oder Inkompetenz. Es gibt einfach keine Möglichkeit. Sehen Sie. Es gibt keine Möglichkeit. Und auf der anderen Sache, sagte ich auch, es gibt keinen Weg. Ich meine, es gibt keine Möglichkeit, dass diese Dinge Sie wissen schon, Sie haben all diese verschiedenen Leute, die gewählt haben, aber sie leben nicht mehr in Georgia. Was war das für eine Zahl, Cleta? Das war auch eine ziemlich gute Zahl.
Mitchell: Die Zahl, die sich außerhalb des Staates registriert haben, nachdem sie aus Georgia weggezogen sind. Sie hatten also ein Datum, an dem sie aus Georgia weggezogen sind und sich außerhalb des Staates registriert haben, um zu wählen. Und dann sind es etwa 4.500, ich habe die Zahl nicht direkt vor mir.
Trump: Und dann kamen sie zurück und haben gewählt.
Mitchell: Und haben gewählt. Trump: Ja.
Trump: Ich dachte, das wäre eine große Zahl. Es war in den 20ern.
Deutschland: Wir sind auch alle durchgegangen, und diese Zahlen, die wir bekommen haben, die Frau Mitchell gerade gesagt hat, die sind nicht korrekt. Alle, die wir durchgegangen sind, sind Leute, die in Georgia gelebt haben, in einen anderen Staat gezogen sind, aber dann rechtmäßig nach Georgia zurückgezogen sind. Und in vielen Fällen -
Trump: Wie können Menschen das tun? Sie sind ausgezogen und haben dann gesagt: "Ach, zum Teufel damit, ich ziehe zurück." Wissen Sie, das klingt nicht nach einem ganz normalen ... Sie meinen, sie sind ausgezogen, und was, sie haben es so sehr vermisst, dass sie wieder einziehen wollten? Das ist verrückt.
Deutschland: Die sind schon vor Jahren wieder eingezogen. Das war nicht wie etwas kurz vor der Wahl. Also irgendetwas an diesen Daten ist einfach nicht korrekt.
Trump: Nun, ich weiß nicht, alles was ich weiß, ist, dass es zertifiziert ist. Und sie sind aus Georgia weggezogen und haben gewählt. Es steht nicht drin, dass sie zurück nach Cleta gezogen sind, oder?
Mitchell: Nein, aber wir sehen uns die Wählerliste an. Nochmals, wenn Sie zusätzliche Aufzeichnungen haben, haben wir danach gefragt, aber Sie haben nichts davon mit uns geteilt. Sie halten nur sagen, dass Sie die Anschuldigungen untersucht.
Trump: Cleta, eine Menge davon brauchen Sie nicht zu teilen. Ich meine, um ehrlich zu sein, sie sollten es teilen. Sie sollten es teilen, weil Sie zu einer ehrlichen Wahl kommen wollen.
Ich habe diese Wahl mit hunderttausenden von Stimmen gewonnen. Ich habe Georgia auf keinen Fall verloren. Das ist unmöglich. Wir haben mit Hunderttausenden von Stimmen gewonnen. Ich gehe nur von kleinen Zahlen aus, wenn man sie zusammenzählt, sind es ein Vielfaches der 11.000. Aber ich habe diesen Staat mit Hunderttausenden von Stimmen gewonnen.
Halten Sie es für möglich, dass in Fulton County Wahlzettel geschreddert wurden? Denn das ist es, was das Gerücht besagt. Und auch, dass Dominion die Maschinen ausgeschaltet hat. Dass Dominion sich sehr beeilt, ihre Maschinen loszuwerden.
Wissen Sie etwas darüber? Weil das illegal ist, oder?
Deutschland: Hier ist Ryan Germany. Nein, Dominion hat keine Maschinen aus Fulton County abgezogen.
Trump: Aber haben sie die inneren Teile der Maschinen bewegt und durch andere Teile ersetzt?
Deutschland: Nein.
Trump: Sind Sie sicher?
Deutschland: I'm sure. Ich bin sicher, Mr. President.
Trump: Was ist mit, was ist mit den Stimmzetteln. Das Schreddern der Stimmzettel. Haben sie die Stimmzettel geschreddert?
Deutschland: Die einzige Untersuchung, die wir haben, dass - sie haben nicht geschreddert keine Stimmzettel gewesen. Es gab ein Problem in Cobb County, wo sie normale Büroschredderei betrieben haben, um altes Zeug loszuwerden, und wir haben das untersucht. Aber dieses Zeug von, Sie wissen, von Sie wissen, vergangenen Wahlen.
Trump: Es besteht den Geruchstest nicht, weil wir hören, dass sie Tausende und Abertausende von Stimmzetteln schreddern und jetzt sagen sie: "Oh, wir räumen nur das Büro auf." Ja.
Raffensperger: Mr. President, das Problem, das Sie mit den sozialen Medien haben, sie - die Leute können alles sagen.
Trump: Oh, das sind keine sozialen Medien. Das sind Trump-Medien. Es sind keine sozialen Medien. Es ist wirklich nicht, es ist nicht Social Media. Ich kümmere mich nicht um soziale Medien. Es ist mir völlig egal. Soziale Medien sind Big Tech. Big Tech ist auf Ihrer Seite. Ich weiß nicht einmal, warum Sie eine Seite haben, denn Sie sollten eine korrekte Wahl haben wollen. Und Sie sind ein Republikaner.
Raffensperger: Wir glauben, dass wir eine korrekte Wahl haben.
Trump: Nein, nein, das tun Sie nicht. No, no you don't. Das habt ihr nicht. Nicht einmal nahe dran. Du liegst um Hunderttausende von Stimmen daneben. Und nur bei den kleinen Zahlen liegen Sie daneben, und diese Zahlen können nicht einfach - nun, warum nicht? - Okay. Sie haben uns also nach Cobb County geschickt, um Unterschriften zu überprüfen, richtig? Du hast uns nach Cobb County geschickt, wo wir nicht hinwollten. Und Sie sagten, es würde öffentlich sein. Also hatten wir unsere Experten dort, aber sie durften nicht in den Raum. Aber wir wollten nicht nach Cobb County. Wir wollten Fulton County. Und Sie wollten es uns nicht geben. Warum machen wir keine Unterschriftenaktion und warum kann sie nicht öffentlich sein?
Und warum können wir es nicht von Profis machen lassen, anstatt von Amateuren, die nie etwas finden werden und nichts finden wollen? Sie wollen nichts finden, weißt du, sie wollen nichts finden. Eines Tages werden Sie mir den Grund dafür sagen, denn ich verstehe Ihre Argumentation nicht, aber eines Tages werden Sie mir den Grund dafür sagen. Aber warum wollen Sie nicht finden?
Deutschland: Mr. President, wir haben uns für Cobb County entschieden.
Trump: Warum wollen Sie nicht finden ... was?
Deutschland: Entschuldigung, machen Sie weiter.
Trump: Warum haben Sie dann Cobb County gemacht? Wir haben nicht einmal angefragt - wir haben Fulton County angefragt, nicht Cobb County. Fahren Sie fort, bitte. Fahren Sie fort.
Deutschland: Wir haben Cobb County gewählt, weil das der einzige Bezirk war, in dem Beweise vorgelegt wurden, dass die Unterschriftenprüfung nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde.

Trump: Nein, aber ich habe es Ihnen gesagt. Wir werden nicht, wir werden das nicht sagen.
Mitchell: Wir haben das gesagt.
Trump: Fulton County. Sehen Sie. Stacey ist meiner Meinung nach so unehrlich wie nur möglich. Sie hat Sie übertrumpft. ...in allem. Sie hat Sie dazu gebracht, ein völlig verfassungswidriges Abkommen zu unterschreiben. Man kann Unterschriften nicht überprüfen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie in diesem Abkommen ernten dürfen. Dieses Abkommen ist eine Katastrophe für dieses Land. Aber sie hat Sie irgendwie dazu gebracht, das Ding zu unterschreiben und sie hat Sie bei jedem Schritt überlistet.
Und ich möchte mir nicht vorstellen, was am Montag oder Dienstag passieren wird, aber es ist sehr beängstigend für die Menschen. Sie wissen schon, wenn die Wahlzettel aus dem Nichts eintrudeln. Das ist sehr beängstigend für die Leute. Diese Einverständniserklärung ist ein Desaster. Es ist ein Desaster. Ein sehr guter Anwalt, der sie geprüft hat, sagte, dass er so etwas noch nie gesehen hat.
Raffensperger: Das Ernten ist im Staat Georgia immer noch illegal. Und diese Einigungsvereinbarung hat daran nicht ein Jota geändert.
Trump: Es ist keine Vergleichsvereinbarung, es ist ein Zustimmungsbeschluss. Es steht sogar "Zustimmungserlass" drauf, oder nicht? Es wird der Begriff "consent decree" verwendet. Es sagt nicht "settlement agree". Es ist eine Zustimmungsverfügung. Es ist ein Desaster.
Raffensperger: Es ist eine Vergleichsvereinbarung.
Trump: Was steht da oben drauf?
Raffensperger: Ryan?
Deutschland: Ich habe es nicht vor mir, aber es wurde nicht vom Gericht eingetragen, es ist kein Gerichtsbeschluss.
Trump: Aber Ryan, es heißt "consent decree", ist das richtig? Auf dem Papier. Ist das richtig?
Deutschland: Ich weiß es nicht. Ich glaube es nicht. Ich glaube es nicht, aber ich habe es nicht vor mir liegen.
Trump: OK, wie auch immer, es ist ein Desaster. Es ist ein Desaster. Sehen Sie. Hier ist das Problem. Wir können durch die Unterschriftenprüfung gehen und wir werden Hunderttausende von Unterschriften finden, wenn Sie uns es tun lassen. Und der einzige Weg, das zu tun, ist, wie Sie wissen, in die Vergangenheit zu gehen. Aber das haben Sie in Cobb County nicht getan. Sie haben sich nur eine Seite im Vergleich zu einer anderen angesehen. Der einzige Weg, eine Unterschriftenprüfung zu machen, ist von demjenigen auszugehen, der im November was auch immer unterschrieben hat. Kürzlich. Und vergleichen Sie es mit vor zwei Jahren, vor vier Jahren, vor sechs Jahren, Sie wissen schon, oder sogar mit einem. Und Sie werden feststellen, dass Sie viele verschiedene Unterschriften haben. Aber in Fulton, wo sie die Stimmzettel weggeworfen haben, gibt es viele, die gar nicht unterschrieben sind, und viele, die Fälschungen sind.
OK, das wissen Sie. Sie wissen das. Daran haben Sie keinen Zweifel. Und Sie werden feststellen, dass Sie innerhalb von Minuten bei 11.779 sein werden, weil Fulton County total korrupt ist und sie auch total korrupt ist.
Und sie spielen mit dir und lachen dich hinter deinem Rücken aus, Brad, ob du es weißt oder nicht, sie lachen dich aus und du hast einen Staat genommen, der ein republikanischer Staat ist, und du hast es für einen Republikaner fast unmöglich gemacht zu gewinnen, weil sie betrogen haben, weil sie betrogen haben, wie noch nie jemand zuvor betrogen hat. Und es ist mir egal, wie lange es dauert, wissen Sie, wir werden andere Staaten haben, die sich melden - ziemlich gut.
Aber ich werde nicht ... das ist niemals ... das ist ... Wir haben einige unglaubliche Talente, die sagen, dass sie noch nie etwas gesehen haben... Das Problem ist, dass sie mehr Zeit für die großen Zahlen brauchen. Aber es sind sehr beachtliche Zahlen. Aber ich denke, Sie werden feststellen, dass sie - nebenbei bemerkt, eine kleine Information, ich denke, Sie werden feststellen, dass sie die Stimmzettel schreddern, weil sie die Stimmzettel loswerden müssen, weil die Stimmzettel nicht unterschrieben sind. Die Stimmzettel sind korrupt, und sie sind brandneu und haben kein Siegel und da ist die ganze Sache mit den Stimmzetteln. Aber die Stimmzettel sind korrupt.

Und Sie werden feststellen, dass sie - was völlig illegal ist, es ist für Sie illegaler als für sie, weil, Sie wissen, was sie getan haben und Sie es nicht melden. Das ist kriminell, das ist ein kriminelles Vergehen. Und das können Sie nicht zulassen. Das ist ein großes Risiko für dich und für Ryan, deinen Anwalt. Und das ist ein großes Risiko. Aber sie schreddern die Stimmzettel, meiner Meinung nach, nach dem was ich gehört habe. Und sie entfernen Maschinen und sie bewegen sie so schnell wie sie können, was beides kriminelle Funde sind. Und Sie können das nicht zulassen, und Sie lassen es geschehen. Wissen Sie, ich meine, ich informiere Sie, dass Sie es zulassen. Also sehen Sie. Alles, was ich will, ist das hier. Ich will nur 11.780 Stimmen finden, was eine mehr ist, als wir haben, weil wir den Staat gewonnen haben.
Und den Staat umzudrehen ist ein großartiges Zeugnis für unser Land, weil, wissen Sie, das ist - es ist ein Zeugnis, dass sie einen Fehler zugeben können oder wie auch immer Sie es nennen wollen. Ob es ein Fehler war, weiß ich nicht. Viele Leute denken, es war kein Fehler. Es war viel krimineller als das. Aber es ist ein großes Problem in Georgia und es ist kein Problem, das verschwindet. Ich meine, wissen Sie, es ist kein Problem, das verschwindet.
Deutschland: Hier ist Ryan. Wir untersuchen jedes einzelne dieser Dinge, die Sie erwähnt haben.
Trump: Gut. Aber wenn Sie es finden, dann müssen Sie es sagen, Ryan.
Deutschland: ... Lassen Sie mich Ihnen sagen, was wir sehen. Was wir sehen, ist überhaupt nicht das, was Sie beschreiben, das sind Ermittler aus unserem Büro, das sind Ermittler vom GBI, und sie schauen und sie sind gut. Und das ist nicht das, was sie sehen. Und wir werden weiter schauen, auf all diese Dinge.
Trump: Nun, Sie überprüfen besser die Stimmzettel, weil sie die Stimmzettel schreddern, Ryan. Ich sage es Ihnen nur, Ryan. Sie schreddern die Stimmzettel. Und Sie sollten sich das sehr genau ansehen. Weil das so illegal ist. Du glaubst es vielleicht nicht, weil es so schlimm ist. Aber sie schreddern Wahlzettel, weil sie denken, dass wir irgendwann... weil wir irgendwann in Fulton ankommen werden. Meiner Meinung nach ist es nie zu spät. . . . Also, das ist die Geschichte. Sehen Sie, wir brauchen nur 11.000 Stimmen. Wir haben weit mehr als das, so wie es jetzt steht. Wir werden mehr und mehr haben. Und... Haben Sie überhaupt vorläufige Stimmzettel, Brad? Vorläufige Stimmzettel?
Raffensperger: Provisorische Stimmzettel sind nach staatlichem Recht erlaubt.
Trump: Sicher, aber ich meine, werden sie gezählt oder haben Sie sie einfach zurückgehalten, weil sie, Sie wissen schon, mit anderen Worten, wie viele vorläufige Stimmzettel haben Sie im Staat?
Raffensperger: Wir werden Ihnen diese Zahl besorgen.
Trump: Weil die meisten von ihnen auf den Namen Trump ausgestellt sind. Weil das Leute sind, die betrogen wurden, als sie hereinkamen. Und wir haben Tausende von Menschen, die ausgesagt haben oder die aussagen wollen, als sie reinkamen, dass sie wahrscheinlich am 3. November wählen gehen würden. Und ihnen wurde gesagt, es tut mir leid, Sie sind bereits gewählt worden, Sie haben bereits gewählt. Die Frauen, Männer fingen an zu schreien: Nein, ich habe stolz bis zum 3. November gewählt. Sie sagten, es tut mir leid, aber Sie sind schon gewählt worden, Sie haben einen Stimmzettel und diese Leute sind außer sich. Also gingen sie raus und füllten einen provisorischen Stimmzettel aus, auf dem der Name Trump stand.
Und was ist mit dem Stapel von Militär-Stimmzetteln, die reingekommen sind. Und obwohl ich das Militär mit viel gewonnen, es war 100 Prozent Trump. Ich meine 100 Prozent Biden. Wissen Sie darüber Bescheid? Es kam eine große Gruppe von Stimmzetteln rein. Ich glaube, es war zu Fulton County und sie gerade passiert zu sein 100 Prozent für Trump - für Biden, obwohl Trump das Militär durch eine Menge gewonnen, wissen Sie, eine enorme Menge. Aber diese Stimmzettel waren 100 Prozent für Biden. Und, wissen Sie darüber? Eine sehr beträchtliche Anzahl kam herein, alle für Biden. Weiß jemand darüber Bescheid?
Mitchell: Ich weiß davon, aber -
Trump: OK, Cleta, ich frage dich nicht Cleta, ehrlich. Ich frage Brad. Wissen Sie über die militärischen Stimmzettel, die wir jetzt bestätigt haben. Weißt du von den Militärstimmen, die reingekommen sind, die zu 100 Prozent, ich meine zu 100 Prozent für Biden waren. Wissen Sie darüber Bescheid?

Mitchell: Ich weiß darüber Bescheid, aber -
Trump: OK, Cleta, ich frage dich nicht Cleta, ehrlich. Ich frage Brad. Wissen Sie über die militärischen Stimmzettel, die wir jetzt bestätigt haben. Weißt du von den Militärstimmen, die reingekommen sind, die zu 100 Prozent, ich meine zu 100 Prozent für Biden waren. Wissen Sie darüber Bescheid?
Deutschland: Das weiß ich nicht, aber ich weiß, dass wir, wenn die Stimmen vom Militär eingehen, nicht nur das Militär, sondern auch das Militär und Bürger aus Übersee. Der militärische Teil davon geht im Allgemeinen an die Republikaner. Der Teil der Übersee-Bürger ist normalerweise sehr demokratisch. Dies war eine Mischung aus beidem.
Trump: Nein, aber das war es. Das ist in Ordnung. Aber ich habe etwa 78 Prozent der Militärs. Diese Stimmzettel waren alle für... Sie haben mir nicht gesagt, dass sie aus Übersee sind. Könnte auch Übersee sein, aber ich bekomme auch Stimmen aus Übersee, Ryan, in aller Fairness. Nein, sie kamen rein, ein großer Stapel kam rein und es waren, Zitat, 100 Prozent für Biden. Und das ist kriminell. Wissen Sie, das ist kriminell. DAS IST KRIMINELL. OKAY. Das ist ein weiterer krimineller, ein weiterer der vielen kriminellen Vorfälle hier, viele kriminelle Vorfälle.
Oh, ich weiß nicht, sieh mal, Brad. Ich muss... Ich muss 12.000 Stimmen auftreiben und ich habe sie mal viel. Und deshalb habe ich den Staat gewonnen. Das ist, bevor wir zum nächsten Schritt gehen, der jetzt gerade im Gange ist. Wissen Sie, und ich habe Sie heute Morgen beobachtet und Sie sagten, äh, nun, es gab keine Kriminalität.
Aber ich meine, all diese Dinge sind sehr gefährlich. Wenn Sie von keiner Kriminalität sprechen, ist es sehr gefährlich, das zu sagen.
Ich weiß nur nicht, warum Sie die Stimmen nicht so zählen lassen wollen, wie sie sind. Wie sogar Sie, als Sie diese Überprüfung gemacht haben. Und ich war überrascht, weil, Sie wissen schon... Und wir fanden ein paar tausend Stimmen, die gegen mich waren. Ich war wirklich überrascht, weil die Art und Weise, wie die Überprüfung durchgeführt wurde, alles, was Sie taten, war, bestehende Stimmen zu rezertifizieren und, wissen Sie, und Ihnen wurden Stimmen gegeben und Sie zählten sie einfach zusammen und fanden immer noch 3.000, die schlecht waren. Also war es irgendwie überraschend, dass es auf drei oder fünf, ich weiß nicht, runterkam. Aber man muss zurückgehen und die Unterschriften aus den vergangenen Jahren überprüfen, was die Unterschriften betrifft. Und wenn man in Fulton County nachschaut, hat man Hunderttausende, weil sie in Fulton County und dem anderen County daneben Stimmzettel abgegeben haben.
Also, was werden wir hier tun, Leute? Ich brauche nur 11.000 Stimmen. Leute, ich brauche 11.000 Stimmen. Gebt mir eine Chance. Die haben wir doch schon in Hülle und Fülle. Oder wir können so weitermachen, aber das ist nicht fair gegenüber den Wählern von Georgia, denn sie werden sehen, was passiert ist. Ich meine, ich werde, ich werde es mit jedem aufnehmen, den Sie wollen, in Bezug auf [Name] und ihre reizende Tochter, eine sehr reizende junge Dame, da bin ich mir sicher. Aber, aber [Name] ... Ich nehme es mit jedem auf, den Sie wollen. Und das Minimum, es waren 18.000 Stimmzettel, aber sie haben sie dreimal benutzt. Das sind also, Sie wissen schon, eine Menge Stimmen. . . . Und die gingen übrigens alle an Biden, das ist die andere Sache, die wir nicht gesagt haben. Wissen Sie, [Name], die eine Sache, die ich vergessen habe zu sagen, die die wichtigste war. Sie wissen, dass jeder einzelne Wahlzettel, den sie gemacht hat, an Biden ging. Das wissen Sie doch, oder? Wissen Sie das übrigens, Brad?
Jeder einzelne Wahlzettel, den sie am frühen, frühen Morgen durch die Maschinen gezogen hat, ging an Biden. Wusstest du das, Ryan?
Deutschland: Das ist nicht korrekt, Mr. President.
Trump: Huh. Was ist korrekt?
Deutschland: Die Zahlen, die wir zeigen, sind korrekt.
Trump: Nein, über [Name] . Über den frühen Morgen, Ryan. Wo die Frau nahm, wissen Sie, wenn die ganze Bande nahm das Zeug von unter dem Tisch, nicht wahr? Wissen Sie, wissen Sie, auf wen diese Stimmzettel ausgestellt waren, wissen Sie, für wen sie gestimmt haben?
Deutschland: Nein, nicht genau.
Trump: Haben Sie das jemals überprüft?
Deutschland: Wir haben das getan, was ich Ihnen vorhin beschrieben habe -
Trump: Nein, nein, nein - haben Sie jemals die Stimmzettel überprüft, die von [Name] gescannt wurden, einem bekannten politischen Mitarbeiter und Wahlhelfer. Haben Sie jemals überprüft, für wen diese Stimmen waren?
Deutschland: Wir haben diese Situation, die Sie beschrieben haben, überprüft.

Trump: Nein, sie waren zu 100 Prozent für Biden. 100 Prozent. Es gab keine einzige Trump-Stimme in der ganzen Gruppe. Warum wollen Sie das nicht finden, Ryan? Was ist los mit Ihnen? Ich habe gehört, dass Ihr Anwalt sehr schwierig ist, aber ich bin mir sicher, dass Sie ein guter Anwalt sind. Du hast einen schönen Nachnamen.
Aber, aber ich bin nur neugierig, warum, warum kämpfst du weiter gegen diese Sache? Es macht einfach keinen Sinn. Wir sind weit über die 17.779 hinaus, richtig? Wir sind weit über dieser Zahl und wenn man nur [Name] nimmt, sind wir fünf, fünf oder sechs Mal über dieser Zahl, wenn man das mit drei multipliziert.
Und jeder einzelne Stimmzettel ging an Biden, und Sie wussten das nicht, aber jetzt wissen Sie es. Also sagen Sie mir, Brad, was werden wir tun? Wir haben die Wahl gewonnen und es ist nicht fair, sie uns so wegzunehmen. Und es wird in vielerlei Hinsicht sehr kostspielig werden. Und ich denke, Sie müssen sagen, dass Sie es erneut prüfen werden und Sie können es erneut prüfen, aber prüfen Sie es mit Leuten, die Antworten finden wollen, nicht mit Leuten, die keine Antworten finden wollen. Ich höre zum Beispiel von Ryan, dass er wahrscheinlich, ich bin mir sicher, ein großartiger Anwalt und alles ist. Aber er macht Aussagen über diese Stimmzettel, die er nicht kennt. Aber er macht sie mit einer solchen - er hat sie mit Sicherheit gemacht. Aber jetzt denke ich, dass er weniger sicher ist, weil die Antwort ist, dass sie alle an Biden gingen und das allein gewinnt uns die Wahl um einiges. Sie wissen schon, also.
Raffensperger: Mr. President, Sie haben Leute, die Informationen einreichen und wir haben unsere Leute, die Informationen einreichen. Und dann kommt es vor das Gericht und das Gericht muss dann eine Entscheidung treffen. Wir müssen zu unseren Zahlen stehen. Wir glauben, dass unsere Zahlen richtig sind.
Trump: Warum sagen Sie das? I don't know. Ich meine, sicher, wir können dieses Spiel mit den Gerichten spielen, aber warum sagen Sie das? Zunächst einmal weisen sie uns nicht einmal einen Richter zu. Sie weisen uns nicht einmal einen Richter zu. Aber warum solltest du nicht - Hey Brad, warum solltest du [Name] nicht überprüfen wollen? Und warum würden Sie nicht sagen wollen, hey, wenn in der Tat, Präsident Trump ist richtig über das, dann gewinnt er den Staat Georgia, nur diesen einen Vorfall allein, ohne durch Hunderttausende von fallengelassenen Stimmzettel gehen. Sie sagen einfach, Sie bleiben dabei, ich meine, ich habe Sie beobachtet, Sie wissen, Sie kümmern sich um nichts. "Ihre Zahlen sind richtig." Aber Ihre Zahlen sind nicht richtig. Sie sind wirklich falsch und sie sind wirklich falsch, Brad. Und ich weiß, dass dieses Telefonat zu nichts führt, außer, dass ich am Ende gewinne, okay? Weil ihr Jungs so falsch liegt. Und ihr habt das hier behandelt. Ihr habt die Bevölkerung von Georgia so schlecht behandelt. Ihr, zwischen euch und eurem Gouverneur, der bei 21 liegt, er lag 21 Punkte hinten. Und wie ein Idiot habe ich ihn unterstützt und er wurde gewählt, aber ich sage euch, er ist eine Katastrophe.
Und er weiß, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute in Georgia so wütend sind, ich kann mir nicht vorstellen, dass er jemals wieder gewählt wird, so viel kann ich Ihnen jetzt schon sagen. Aber warum sollten Sie nicht die richtige Antwort finden wollen, Brad, anstatt immer wieder zu sagen, dass die Zahlen richtig sind? Diese Zahlen sind so falsch?
Mitchell: Herr Minister, Herr Präsident, eines der Dinge, die wir getan haben, Alex kann darüber sprechen, wir haben darüber gesprochen, und ich weiß nicht, ob die Informationen an Ihr Büro weitergeleitet wurden, aber ich denke, was der Präsident sagt, und was wir versucht haben zu tun, ist zu sagen, sehen Sie, das Gericht handelt nicht auf unsere Petition. Sie haben noch nicht einmal einen Richter ernannt. Aber das Volk von Georgia und das Volk von Amerika haben ein Recht darauf, die Antworten zu erfahren. Und Sie haben Daten und Aufzeichnungen, zu denen wir keinen Zugang haben.
Und Sie können uns weiterhin erzählen, dass Sie das untersucht haben und es hier nichts zu sehen gibt. Aber davon wissen wir nichts. Wir wissen nur, was Sie uns sagen. Was ich nicht verstehe, ist, warum es nicht in jedermanns Interesse sein sollte, zu versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen, die Zahlen zu vergleichen, Sie wissen schon, wenn Sie sagen, weil . . . um zu versuchen, der Wahrheit auf die Spur zu kommen, weil wir keine Möglichkeit haben, zu bestätigen, was Sie uns sagen. Sie sagen uns, dass Sie eine Untersuchung in der State Farm Arena hatten. Ich habe keinen Bericht. Ich habe noch nie einen Bericht über eine Untersuchung gesehen. Ich weiß nicht, ob das so ist. Ich habe mich ziemlich mit der Sache beschäftigt und weiß es nicht. Und das ist nur von 25 Kategorien. Und es ist nicht einmal. Und wie ich, wie der Präsident sagte, sind wir nicht einmal auf die Dominion-Sache eingegangen. Das ist nicht Teil unseres Falles. Es ist nicht Teil unseres, wir hatten einfach nicht das Gefühl, dass wir in der Lage wären, zu entwickeln -

Trump: Nein, wir haben einen Weg, aber ich will nicht in sie zu bekommen. Wir haben einen Weg gefunden ... entschuldigen Sie mich, aber wir brauchen es nicht, weil wir nur 11.000 Stimmen unten sind, so dass wir es nicht einmal brauchen. Ich persönlich halte sie für verdammt korrupt. Aber das brauchen wir nicht. Alles, was wir tun müssen, Cleta, ist, 11.000 und mehr Stimmen zu finden. Also brauchen wir das nicht. Ich habe nicht vor, die ganze Welt zu erschüttern. Wir haben Georgia leicht gewonnen. Wir haben mit Hunderttausenden von Stimmen gewonnen. Aber wenn man nach den einfachen Zahlen geht, haben wir es leicht, locker gewonnen. Also geben wir Dominion keinen Freibrief für den Rekord. Wir brauchen Dominion nicht, weil wir so viele andere Stimmen haben, dass wir es nicht noch mehr beweisen müssen, als wir es bereits getan haben.
Hilbert: Herr Präsident und Cleta, hier ist Kurt Hilbert, wenn ich kurz unterbrechen darf. Ähm Ryan, ich würde gerne nur vier Kategorien vorschlagen, die bereits vom Präsidenten erwähnt wurden, die tatsächlich harte Zahlen von 24.149 Stimmen haben, die illegal gezählt wurden. Das allein reicht schon aus, um die Ergebnisse zu verändern oder das Ergebnis in Zweifel zu ziehen. Wir würden uns gerne mit Ihrem Büro zusammensetzen, um einen Kompromiss zu finden, und zwar genau wie bei diesem Telefonat, nur um diese begrenzte Kategorie von Stimmen zu behandeln. Und wenn Sie in der Lage sind festzustellen, dass unsere Zahlen nicht korrekt sind, dann gut. Wir glauben jedoch, dass sie korrekt sind. Wir hatten jetzt drei bis vier verschiedene Experten, die sich diese Zahlen angeschaut haben.
Trump: Wirtschaftsprüfer haben sie sich angeschaut.
Hilbert: Korrekt. Und das basiert nur auf den Daten von USPS und Ihren eigenen Daten vom Außenministerium. Das ist es also, worum wir Sie bitten und bitten möchten, sich mit uns in einem Kompromiss- und Vergleichsverfahren zusammenzusetzen und tatsächlich die registrierten Wähler-IDs und Registrierungen durchzugehen. Und wenn Sie uns überzeugen können, dass 24.149 ungenau sind, dann gut. Aber wir neigen dazu zu glauben, dass das, Sie wissen schon, offensichtlich mehr als 11.779 sind. Das reicht schon aus, um die Ergebnisse zu verändern. Was würden Sie also dazu sagen, Herr Deutschland?
Deutschland: Ich kann mich gerne mit unseren Anwälten zusammensetzen und wir werden das einrichten. Diese Zahl ist nicht korrekt. Und ich denke, wir können Ihnen für alle, die wir uns angeschaut haben, zeigen, warum sie nicht stimmt. Wenn das also hilfreich wäre, bin ich gerne bereit, mich mit unseren Anwälten zusammenzusetzen und das mit Ihnen zu klären.
Trump: Nun, lassen Sie mich Sie fragen, Kurt, Sie denken, dass das eine genaue Zahl ist. Das basiert auf den Informationen, die Ihnen die Abteilung des Außenministers gegeben hat, richtig?
Hilbert: Das ist richtig. Diese Informationen sind die minimalsten, konservativsten Daten, die auf den Daten des USPS und des Büros des Staatssekretärs basieren, die öffentlich zugänglich gemacht wurden. Wir haben die internen Zahlen des Staatssekretariats nicht. Wir haben sechsmal darum gebeten. Ich habe einen Brief an ... geschickt, in dem ich mehrmals um diese Informationen gebeten habe, und er wurde jedes Mal abgewiesen. Es ist also naheliegend, dass es etwas zu verbergen gibt, wenn die Informationen nicht herausgegeben werden. Das ist das Problem, das wir haben.
Deutschland: Nun, das ist nicht der Fall, Sir. Es gibt Dinge, auf die Sie ein Anrecht haben. Und es gibt Dinge, die wir nach dem Gesetz nicht herausgeben dürfen.
Trump: Nun, das müssen Sie aber. Nun, nach dem Gesetz ist es Ihnen nicht erlaubt, fehlerhafte Wahlergebnisse herauszugeben, OK? Sie dürfen das nicht tun. Und das ist, was Sie getan haben. Das ist ein fehlerhaftes Wahlergebnis. Und ehrlich gesagt, das sollte sehr schnell gehen. Sie sollten sich morgen treffen, weil Sie eine große Wahl vor sich haben und wegen dem, was Sie dem Präsidenten angetan haben - wissen Sie, die Menschen in Georgien wissen, dass dies ein Betrug war. Wegen dem, was Sie dem Präsidenten angetan haben, werden viele Leute nicht wählen gehen und viele Republikaner werden negativ stimmen, weil sie hassen, was Sie dem Präsidenten angetan haben. Okay? Sie hassen es. Und sie werden wählen gehen. Und Sie würden respektiert werden. Wirklich respektiert, wenn diese Sache vor der Wahl geklärt werden könnte. Sie haben eine große Wahl am Dienstag. Und ich denke, dass es wirklich wichtig ist, dass Sie sich morgen treffen und diese Zahlen ausarbeiten. Denn ich weiß, Brad, dass Sie, wenn Sie glauben, dass wir Recht haben, sagen werden, und ich will niemandem die Schuld geben. Ich sage nur, wissen Sie, und, wissen Sie, unter neuen Zählungen, und unter äh, neuen Ansichten, der Wahlergebnisse, haben wir die Wahl gewonnen. Verstehen Sie? Es ist ganz einfach. Wir haben die Wahl gewonnen. Wie die Gouverneure der wichtigsten Staaten und der umliegenden Staaten sagten, es gibt keine Möglichkeit, Sie haben Georgia verloren, wie die Politiker von Georgia sagen, es gibt keine Möglichkeit, Sie haben Georgia verloren. Niemand. Jeder weiß, dass ich es mit hunderttausenden von Stimmen gewonnen habe. Aber ich sage Ihnen, es wird eine große Auswirkung am Dienstag haben, wenn Sie Jungs nicht bekommen diese Sache schnell begradigt.

Meadows: Mr. President. Hier ist Mark. Es hört sich so an, als ob wir verschiedene Seiten haben, die sich einig sind, dass wir uns diese Bereiche ansehen können, und ich nehme an, dass wir das innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden tun können, um voranzukommen und das in Einklang zu bringen, damit wir uns die beiden Behauptungen ansehen können und sicherstellen, dass wir den Zugang zu den Daten des Staatssekretärs bekommen, um die Behauptungen, die gemacht wurden, entweder zu bestätigen oder zu entkräften. Ist das korrekt?
Deutschland: Nein, das ist nicht das, was ich gesagt habe. Ich bin froh, wenn sich unsere Anwälte mit Kurt und den Anwälten auf dieser Seite zusammensetzen und ihm erklären, dass wir aufgrund dessen, was wir uns bisher angesehen haben, wissen, dass dies falsch ist, dass dies falsch ist, dass dies falsch ist, dass dies falsch ist, dass dies falsch ist, dass dies falsch ist.
Meadows: Also, was Sie sagen, Ryan, lassen Sie mich sicherstellen ... also, was Sie sagen, ist, dass Sie wirklich keinen Zugang zu den Daten geben wollen. Sie wollen nur ein weiteres Argument vorbringen, warum die Klage falsch ist?
Deutschland: Ich glaube nicht, dass wir Zugang zu Daten gewähren können, die durch das Gesetz geschützt sind. Aber wir können uns mit ihnen hinsetzen und sagen -
Trump: Aber ihr dürft eine gefälschte Wahl haben? Sie dürfen eine gefälschte Wahl haben, richtig?
Deutschland: Nein, Sir.
Trump: Wann werden Sie die Unterschriften zählen, wann werden Sie die Unterschriften in Fulton County überprüfen, von denen Sie sagten, Sie würden sie tun, und jetzt tun Sie es plötzlich nicht. Wann werden Sie das tun?
In Deutschland: Wir werden das tun. Wir haben angekündigt -
Hilbert: Um zu diesem Thema der persönlichen Informationen und der Privatsphäre zu kommen, ist es möglich, dass der Außenminister die Anwälte des Präsidenten vertritt, so dass wir auf diese Informationen und privaten Informationen zugreifen können, ohne dass Sie irgendeine Art von Verletzung haben?
Trump: Nun, ich möchte nicht wissen, wer es ist. Ihr könnt es sehr vertraulich machen. Ihr könnt eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterschreiben. Das ist in Ordnung. Ich muss die Namen nicht wissen. Aber bei den Dingen, über die wir hier reden. Wir haben all diese Informationen vom Außenminister bekommen.
Meadows: Ja. Also lassen Sie mich vorschlagen, Ryan, wenn Sie und Kurt sich zusammentun würden, Sie wissen schon, wenn wir dieses Telefonat beenden, wenn Sie sich zusammentun und einen Plan ausarbeiten könnten, um einiges von dem, was wir haben, mit Ihren Anwälten anzusprechen, wo wir uns die Daten tatsächlich ansehen können. Zum Beispiel, Herr Minister, ich kann Ihnen sagen, dass es nur zwei Tote waren, die wählen würden. Ich kann Ihnen versprechen, dass es mehr als das sind. Und das mag das sein, was Ihre Untersuchung zeigt, aber ich kann Ihnen versprechen, dass es mehr als das sind. Aber zur gleichen Zeit, ich denke, es ist wichtig, dass wir vorwärts gehen und zügig zu bewegen, um zu versuchen, dies zu tun und lösen es so schnell wie wir können. Und wenn das der gute nächste Schritt ist. Aber hoffentlich können wir dieses Telefonat beenden und uns darauf einigen, dass Sie beide sich sofort treffen.
Trump: Nun, warum zeigen meine Anwälte Ihnen nicht, woher Sie die Informationen haben. Es wird die Außenministerin zeigen, und Sie müssen sich nicht einmal irgendwelche Namen ansehen. Wir wissen, dass wir Namen wollen. Das ist uns egal. Aber wir haben diese Informationen von Ihnen bekommen. Und Stacey Abrams lacht über Sie. Sie geht herum und sagt, dass diese Leute dümmer als ein Stein sind. Was sie dieser Partei angetan hat, ist unglaublich, sage ich euch. Und ich bin nur einmal gegen sie angetreten. Und das war mit einem Kerl namens Brian Kemp und ich habe sie geschlagen. Und wenn ich nicht angetreten wäre, hätte Brian nicht einmal eine Chance gehabt, weder in der Hauptwahl noch in den Vorwahlen. Er war tot, mausetot. Er hätte nie gedacht, dass er bei einem von beiden eine Chance hätte. Was für ein Trottel ich war. Aber so ist es nun mal. So ist es nun mal. Ich möchte, daß Sie . . . .für die Anwälte. . . Ich möchte, dass Sie sich vielleicht mit Ryan treffen, am besten morgen, denn ich denke, wir sollten vor der Wahl eine Lösung finden. Sonst werden die Leute einfach nicht wählen. Sie wollen nicht wählen. Sie hassen den Staat, sie hassen den Gouverneur und sie hassen die Staatssekretärin. Ich sage Ihnen das jetzt gleich. Die einzigen Leute, die Sie mögen, sind die, die Sie nie wählen werden. Das wissen Sie doch, Brad, oder? Sie mögen dich, weißt du, sie mögen dich. Sie können nicht glauben, was sie gefunden haben. Sie wollen Leute wie dich. Also, hören Sie, können Sie sich morgen treffen? Und Brad. Wir wollen nur die Wahrheit. Es ist ganz einfach.
Und alle werden sehr gut dastehen, wenn die Wahrheit rauskommt. Ist schon gut. Es dauert ein bisschen, aber die Wahrheit soll rauskommen. Und die wahre Wahrheit ist, dass ich mit 400.000 Stimmen gewonnen habe. Mindestens. Das ist die wirkliche Wahrheit. Aber wir brauchen keine 400.000. Wir brauchen weniger als 2.000 Stimmen. Und seid ihr in der Lage, euch morgen zu treffen, Ryan?
Deutschland: Ähm, ich werde mich mit Chris, dem Anwalt, der uns und den Fall vertritt, zusammensetzen und sehen, wann er sich mit Kurt treffen kann.
Raffensperger: Ryan wird sich mit dem anderen Anwalt in Verbindung setzen, Mr. Meadows. Vielen Dank, Präsident Trump, für Ihre Zeit.
Trump: OK, danke, Brad. Ich danke Ihnen, Ryan. Ich danke Ihnen. Ich danke Ihnen allen. Ich danke Ihnen vielmals. Auf Wiederhören.
Eine frühere Version der vollständigen Audio von Trumps Anruf versehentlich in einem Verweis auf eine Person verlassen, über die er unbegründete Ansprüche gemacht hat. Es wurde inzwischen aktualisiert.

deepl.com

(Ryan Germany > wird hier mit Deutschland übersetzt!)
 
Antworten
#4
neopresse: 6. Januar: Pence unterstützt Aufklärung von Wahlbetrug
Vizepräsident Mike Pence hat sich laut Medienberichten dazu entschieden, die Aufklärung der Wahlbetrugs-Vorwürfe der US-Senatoren zu unterstützen. Mindestens 12 Senatoren planen, die Ergebnisse der Wahlmänner anzufechten, da die Präsidentschaftswahl gefälscht worden sei. Pence gab nun im Vorfeld des 6. Januar an, sich mit den republikanischen Senatoren, die die Wahl anfechten wollen, zu solidarisieren. Diese wollen, dass der Kongress die Wahlbetrugsvorwürfe untersucht.

Pence hat dies auch auf einer Rally in Florida vorige Woche angekündigt!
https://bachheimer.com/die-letzte-wahl-us-wahl-2020
 
Antworten
#5
Leser-Beitrag: US-Wahl
Seit dieser denkwürdigen Wahl sind sowohl mein Respekt als auch mein Vertrauen in den sog. Rechtsstaat irreparabel gestört.
Das aus dreierlei Gründen:
1. Nach den Anschuldigungen des amtierenden US-Präsidenten wegen Wahlbetrugs durch die Demokraten wäre mindestens eine Unterlassungsklage seitens der Beschuldigen zu erwarten gewesen.
Nichts dergleichen geschah, wohl aus Furcht vor Offenlegung der Beweisführung.
2. Abweisung diverser Klagen wegen Wahlbetrugs mit dem Hinweis auf fehlende Klageberechtigung, da der/die Kläger eben nicht der Geschädigte sei. Das ist kaum nachvollziehbar, da im Falle von Wahlbetrug jeder US-Bürger als Geschädigter anzusehen ist, von daher natürlich im besonderen der/die Kläger. Hier sehe ich elementare Rechtsgrundsätze verletzt.
3. Die Weigerung strittige Wahlvorgänge neutral verifizieren zu lassen. Allein der gesunde Menschenverstand erkennt hier zweifelsohne den Versuch der arglistigen Vertuschung.
All das steht diametral zur Auffassung der Rechtsstaatlichkeit. Für mich stellt sich nun die bange Frage, ob es hier einen globalen "lock step" gibt, also dass es sich hier um ein normales Vorgehen/Vergehen handelt, welches nun am Exempel der USA evident geworden ist
Schaut man revue die letzten Monate/Jahre etwas genauer an, was sich in unseren Breiten und auf der Welt so abgespielt hat, sind die Ereignisse in den USA sinnbildlich! Bis jetzt ist eben alles schön unter dem Schleier passiert, der gerade weggezogen wird! Auch bei uns.

https://bachheimer.com/die-letzte-wahl-us-wahl-2020
 
Antworten
#6
Leser-Beitrag: Wahlbetrug über Italien
https://bachheimer.com/die-letzte-wahl-us-wahl-2020
Der Wahlbetrug ist über Italien gelaufen. Die Wahlcomputer in den USA wurden über die Firma Leonardo per Satelliten umprogrammiert.
The theft of the election was orchestrated in the Rome embassy by an employee Stefano Serafini, foreign service officer of over 20 years. He retired the day before the election to ensure he would not lose his pension unlike what happened to some of the FBI agents who betrayed our country in 2016 and did lose their pension just days before their retirement. Stefan Serafini coordinated with a general Claudio Graziano, who is on the board of Leonardo SPA (an Italian aerospace defense contractor). Leonardo used their military satellite uplink to load the software and transfer it over to change the votes from Trump to Biden.
The plan was orchestrated by Barack Obama with the help of Matteo Renzi, the former prime minister of Italy. The Italian intelligence service supplied intercepts, photos, phone calls, and (shockingly) pictures of the CIA agents who have been involved in orchestrating this. Italy did it. Senior IT Expert at Global Defense Contractor Testifies in Italian Federal Court that He and Others Switched Votes throughout America in the U.S. Presidential Race https://nationsinaction.org/2021/01/p… Italygate Article https://lacrunadellago.net/2020/12/29… Where the story broke on Twitter https://twitter.com/KanekoaTheGreat/s… #ItalyGate #ItalyDidIt #LeonardoSPA Follow the show: https://www.metaxastalk.com/ Subscribe to Metaxas Super to watch all interviews commercial-free AND additional exclusive content: https://metaxassuper.com/

https://beforeitsnews.com/alternative/20...38971.html

7.1.




Dodgy
 
Antworten
#7




das Video wird mit Begeisterung immer wieder von YT gelöscht
 
Antworten
#8
Press Release: Votes Switched throughout U.S. Presidential Race – Institute for Good Governance

by Marjorie Meyers | Jan 6, 2021 | Press Release

Senior IT Expert at Global Defense Contractor Testifies in Italian Federal Court; He and Others Switched Votes throughout America in the U.S. Presidential Race
Rome, Italy (January 5, 2021) – An employee of the 8th largest global defense contractor, Leonardo SpA, provided a shocking deposition detailing his role in the most elaborate criminal act affecting a US election. Corroborating the DNI Ratcliff’s report of international intrusion, Arturo D’elio outlined the scheme that proved successful in using Leonardo computer systems and military satellites located in Pescara, Italy. Recent reports of a hack at Leonardo now appear to have been an orchestrated cover to mitigate blowback on the corporation which is partially owned by the Italian government.
Nations In Action, a government transparency organization, partnered with the Institute of Good Governance to thoroughly investigate and research the election irregularities which yielded the long awaited proof that a flawless plot to take down America was executed with extraordinary resources and global involvement. Americans and elected officials now have proof that the election was indeed stolen.
This provides the mechanism for each state to recall their slate of electors immediately or face lawsuits and request all federal government agencies to lock down all internal communications, equipment and documentation from the Rome Embassy. “Make no mistake, this is a coup d’etat that we will stop in the name of justice and free and fair elections,” stated Maria Strollo Zack, Chairman of Nations in Action.
The Institute for Good Governance issued the following statement:
Our mission is to provide the full truth, expose the perpetrators of this horrific crime, and ensure that every person involved, regardless of position, be prosecuted to the fullest extent of the law. Nations In Action and the Institute for Good Governance are making the following demands on elected officials:
• Depose State Department officials starting with Rome staff including Stefan Serafini
• Immediately strip Leonardo SpA of all contracts and seize assets
• All congressional members must speak out against this foreign and domestic interference or face recalls and suspicion of involvement
• Implement the most severe penalties for participants who had knowledge or participated and refuse to assist in the investigation
Maria Strollo Zack, founder of Nations In Action added, “States must prosecute all illegal voting activities and provide immediate legislative remedies. There can only be zero tolerance for criminal interference in American elections. This international conspiracy must be met with swift action by the President and be fully supported by elected officials for the protection of voting integrity and the prosperity of our great nation.”
Click HERE for related information.
Click HERE to view the General Affidavit.

https://nationsinaction.org/2021/01/pres...ter-fraud/

8. Januar 2021 um 13:09
US election data was forwarded from Frankfurt, Germany to Italy where members of MI6, CIA, & the Leonardo group, led the operation & built the algorithms to manipulate US election data.
All Roads Lead To Rome. Italy interfered with the U.S. Elections. Let's first look at the possible players involved. Obama and former PM of Italy Renzi. The Story is developing. pic.twitter.com/9OYf8kBpid
— BlueSkyReport (@BlueSky_Report) January 5, 2021

(warum nicht......alle Wege führen nach Rom)
 
Antworten
#9
„Dominion Voting Systems reichte am Freitag eine Verleumdungsklage gegen den Anwältin Sidney Powell ein und fordert mehr als 1,3 Milliarden Dollar Schadenersatz für den Schaden, den Powell durch die Verbreitung „wilder“ und „nachweislich falscher“ Behauptungen verursacht haben soll, einschließlich der Behauptung, dass Dominion eine zentrale Rolle in einem phantastischen Plot gespielt habe, die Wahl 2020 von Präsident Trump zu stehlen.“

https://www.washingtonpost.com/politics/...story.html
 
Antworten
#10
Wahlausschuss gefordert – Texas Senator gibt nicht auf!

Video: https://lbry.tv/@TranslatedPressDE:b/tex...nichtauf:5

Texas Senator Ted Cruz zieht einen Vergleich von 1876, um die Zertifizierung der Stimmen des Wahlmännerkollegiums anzufechten.
Fest entschlossen weit verbreiteten Wählerbetrug zu verfolgen, U.S. Sen. Ted Cruz und einige seiner Kollegen GOP Senatoren kündigten an, sie würden die Zertifizierung von Electoral College Stimmen für die Präsidentschaftswahl ablehnen, es sei denn, eine Notfallprüfung würde durchgeführt werden.
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste