Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Arbeitsplatzverlagerungen
#1
Daimler und Geely Geheimprojekt „Horus“: Chinesen bauen künftig im großen Stil Mercedes-Motoren

Daimler und Geely werden in China und Europa ab 2024 gemeinsam Ottomotoren in hohen Stückzahlen fertigen. Das soll Hunderte Millionen Euro sparen.

München, Frankfurt Als sich Geely-Gründer Li Shufu Anfang 2018 spektakulär fast zehn Prozent der Anteile an Daimler sicherte, waren die Vorbehalte in Stuttgart groß. Der neue Großaktionär aus Fernost wirkte auf viele Manager und Aufsichtsräte des Mercedes-Herstellers wie ein Störenfried mit unklaren Absichten.
Mittlerweile wird Li aber selbst von Daimler-Chef Ola Källenius in höchsten Tönen gelobt: „Das ist ein neuer und sehr guter Partner, mit dem wir beispielsweise den Smart weiterentwickeln“, sagte Källenius jüngst beim Auto-Gipfel des Handelsblatts und stellte weitere Kooperationsprojekte mit Geely in Aussicht: „Da sehe ich Potenzial für mehr.“
Nun ist klar, wie diese vertiefte Allianz genau aussehen wird: Die beiden Fahrzeughersteller werden ab 2024 gemeinsam Hunderttausende von Ottomotoren pro Jahr produzieren, erfuhr das Handelsblatt aus Konzern- und Branchenkreisen.
Die Entwicklungshoheit für die Aggregate, die neben Benzin auch mit E-Fuels oder grünem Wasserstoff betrieben werden können, liegt bei Daimler. Die Fertigung in China übernimmt Geely mit seinen kostengünstigen Strukturen. In Europa könnte Mercedes die Produktion selbst übernehmen.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen...0cnxJ3-ap6
 
Antworten
#2
Abschied vom historischen Ursprung

BMW beendet Produktion von Verbrennungsmotoren in Deutschland

Die "Bayerischen Motoren Werke" bauen künftig keine Motoren für Benzin und Diesel mehr - in Bayern nicht und in ganz Deutschland nicht. 
BMW („Bayerische Motoren Werke“) wird bis 2024 die Fertigung von Diesel- und Benzin-Verbrennungsmotoren aus dem Stammwerk München verbannen. Große Motoren werden dann nur noch im britische Werk in Hams Hall und kleinere im  österreichischen Werk in Steyr hergestellt. Für etwa 1400 Beschäftigten des Motorenbaus in München bedeutet das entweder eine Umschulung oder die Versetzung in andere Standorte, wie Produktionsvorstand Milan Nedelkjovic am Mittwoch berichtete.
Bis 2025 will BMW jedes dritte Auto mit einem Hybrid- oder kompletten Elektroantrieb verkaufen. „Je mehr Elektrifizierung wir haben, desto größer wird der Kostendruck“, zitiert das Handelsblatt Nedelkjovic. Da sich mit immer kleineren Stückzahlen für Verbrenner drei Motorenwerke in Europa nicht lohnen, muss also einer daran glauben. Dass es ausgerechnet der deutsche, bayrische Heimatstandort wird, spricht Bände über den Automobilindustriestandort Deutschland. BMW will bis Ende 2021 rund 500 Millionen Euro in der Produktion sparen.

https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft...utschland/

Andreas Lange
Das war doch zu erwarten.
Deutschland ist, spätestens seit der Machtergreifung von Frau Merkel, der einzige Staat der Welt, in dem die grüne Partei, deren Ideologie und deren Personal die Wirtschaft und die Gesellschaft, ja sogar den privaten Bereich, komplett bestimmen und kontrollieren. Die „ehrgeizigen Klimaziele“ sind nun einmal nur mit der kompletten Vertreibung der produzierenden Industrie zu erreichen.
Und nur die „Bunte Republik Schland“ ist dumm genug, das bis zum Suizid durchzuziehen. Schaut man sich die Wahlergebnisse und auch die aktuellen Umfragen an, kann man nur sagen: „Geliefert wie bestellt.“ Über 80% der Insassen der BRD sind seit Jahren mit diesem Kurs einverstanden.
Der Strom kommt schließlich aus der Steckdose und das Geld notfalls auch vom Staat, bei den treuesten Wählern der derzeitigen Regierung z. B. von der Deutschen Rentenversicherung.
Folgegerichtig ist der Sozialismus, den ja inzwischen selbst die meisten Vertreter der ehemals „konservativen“ Partei und, je nach aktuellster Koalitionsoption, sogar der einst „liberalen“ Partei befördern oder zumindest stillschweigend akzeptieren, die nächste Stufe.
Wovon sollen denn sonst, wenn immer weniger produziert wird und die Steuern ausbleiben, all die Geschwätzwissenschaftsabsolventen leben?
Wer bezahlt die Integrations-, Frauen- und Genderbeauftragten? Woher käme das Geld für die ganzen -logen, -päden und -peuthen, welche die, durch staatliche Fehlleistungen erst entstandenen, Probleme der BRD-Insassen beheben sollen?
Was ist mit den vielen Fachkräften aus der Industrie, die nicht bei Windkraftbetreibern oder Solarunternehmen unterkommen und in die Dauerarbeitslosigkeit abrutschen?
Und, nicht zu vergessen: wer zahlt all die geduldeten, anerkannten oder sonstwie im deutsche Sozialsystem untergekommenen „Traumatisierten“, von denen viele bei ausbleibender Staatsknete durchaus willens und in der Lage wären, sich einfach zu nehmen, was sie brauchen und wollen?
Das alles kann in einem „klimaneutralen“ Ex-Industrieland nur mit Planwirtschaft funktionieren. Ich fürchte, die „Rache der Erichs“ wird ihren Auftrag noch erfüllen…

jansobieski
Dem Michel ist alles egal.
Autoindustrie weg – egal.
Teuerster Strom der Welt – egal
Bildungsniedergang mit Durchreichen ans Ende – egal
Maske überall, Weihnachten weg, Reisen weg, Ausgehen/Kultur weg – egal
Zukunft der Kinder weg – egal
Deutschland wählt diese Verbrecher weiter, egal, was komme. Das Land stirbt zu Recht, da es sich selbst dafür entschieden hat.
 
Antworten
#3
Luisa #Neubauer hat gesagt, dass jeder 2., der jetzt ein Auto hat, dies abgeben MUSS. Wieso darf solch ein totalitärer Bullshit ohne Widerspruch in der #ARD gesagt werden? #maischberger
— Peter Borbe (@PeterBorbe) November 18, 2020

Davon, dass jeder Zweite, der jetzt einen Arbeitsplatz hat, diesen abgeben muss, haben sie wohl nichts gesagt.

https://www.danisch.de/blog/2020/11/20/g...estellt-3/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste