Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schießerei in Münchener Einkaufszentrum
Beifang der Twitter-Sichtung:
Da haben wir einen der Desinformanten...

[Bild: Cn_T0ROWIAEAT-z.jpg]

INP
Antworten
Ich bin bisher davon ausgegangen, nur die Staatsmacht hat mit ihren 2300 Einsatzkräften das ganz große Rad an dem Abend gedreht. Weit gefehlt. Der Katastrophenschutz stand dem in nichts nach. Angesichts dieser Zahlen müssen die anfangs von etwas ganz Großem ausgegangen sein. Selbst für eine unklare Lage mit mehreren möglichen Einsatzorten scheinen mir die Dimensionen arg groß. Ich frage mich, ob hier für etwas noch Größeres schon mal geprobt wurde?

Vor Ort rund um das OEZ war der Rettungsdienst mit mehr als 200 Einsatzkräften bei der Versorgung der Patienten und dem anschließenden Transport in unterschiedliche Krankenhäuser im Einsatz. In verschiedenen Bereitstellungsräumen im Stadtgebiet waren weitere 500 Einsatzkräfte von Hilfsorganisationen aus ganz Bayern in Bereitschaft. 60 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr waren ebenfalls am OEZ eingesetzt. Für die 21 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr München wurde Vollalarm ausgelöst. Knapp 400 Einsatzkräfte standen in den verschiedenen Gerätehäusern im Stadtgebiet in Bereitschaft. Ebenso wurden Einsatzkräfte des THW alarmiert. Da die Lage in der Anfangsphase des Einsatzes völlig unübersichtlich war, wurden in einem Bereitstellungsraum 18 Rettungshubschrauber aus ganz Bayern, Baden-Württemberg und Österreich zusammengezogen.

Mehr hier: Quelle: http://www.ffw-muenchen-stadtmitte.de/ei...einsatz=98
Antworten
Wann wurden diese Organisationen alarmiert ?
Antworten
(03.08.2016, 18:09)weckrieden schrieb: Wann wurden diese Organisationen alarmiert ?

Ich habe mir mal die Einsatzstatistik einiger Feuerwehren in München angesehen. Demnach scheinen die Löschabteilungen allesamt so gegen 18:15 Uhr alarmiert worden zu sein. Alarmstichwort war demnach "Wachbesetzung aufgrund unklarer Lage"
Antworten
Danke, Grüße weckrieden
Antworten
Hier ein Eintrag von der Facebookseite des Bayerischen Landeskriminalamts von vor einer Woche:

Zitat:Bayerisches Landeskriminalamt
July 28 at 2:21am ·
▬▬ Neues zum ‪#‎Amoklauf‬ in ‪#‎München‬ ▬▬
Die Ermittlungen zum Amoklauf werden bei uns durch die SOKO OEZ weiterhin mit Hochdruck fortgeführt. Wir können derzeit aber nicht zu allen kursierenden Spekulationen Stellung nehmen.
► Aktuell werden ca. 1750 Hinweise bearbeitet; mehr als 1000 Dateien wurden in das Upload-Portal der Bayerischen Polizei geladen.
► Zur Rekonstruktion der Täterbewegung wurde neben der Auswertung der Videoaufnahmen, Aufnahmen von Zeugen und Zeugenaussagen, erneut auch ein Mantrailer-Hund eingesetzt. Dieser zeigte einen Aufenthalt des Täters im Nahbereich des Ortes an, wo dieser sich selbst erschossen hat.
...
► Die Auswertung der sichergestellten Datenträger ist noch nicht abgeschlossen.
...
► In dem von dem 18-Jährigen in elektronischer Form verfassten mehrseitigen Schriftstück, das vielfach als „Manifest“ bezeichnet wird, äußert er sich hauptsächlich über seine schulische Situation, sein örtliches Umfeld und seine psychiatrischen Erkrankungen.
https://www.facebook.com/bayerischesland...68/?type=3

Meine Anmerkungen dazu:
Es wird von Videoaufnahmen und Datenträgern gesprochen, aber nicht explizit von Videos von Überwachungskameras. Ich habe seit Jahren kein Fernsehen mehr. Ich schaue nur sehr sporadisch mal online verfügbare Nachrichtensendungen. Die Frage ist ob bei all den Berichten auch Aufnahmen von Überwachungskameras gezeigt wurden, z.B. aus dem Inneren des OEZ. Die können ja verpixelt werden.
Wurden nicht auch verpixelte Enthauptungsvideos in Öffentlich-Rechtlichen Qualitätsmedien gezeigt?

In diesem Zeit-Artikel

Zitat:Was geschah wirklich?
ZEITmagazin Nr. 27/2016 28. Juni 2016
http://www.zeit.de/zeit-magazin/2016/27/...ufklaerung

werden wohl zum ersten Mal in den Medien Bilder von Überwachungskameras von außen und innen von den Silvestereignissen gezeigt, sechs Monate später.
Auf den ersten Blick kann man da eigentlich nichts erkennen was irgendwie eine Veröffentlichung verhindert hätte (Gewalttat, Vergewaltigung).
Trotzdem wurden diese Bilder in den Wochen nach Silvester nicht veröffentlicht.
Zu diesem Zeit-Artikel und den Schlüssen daraus schreibe ich gleich noch einen extra Beitrag hier im Forum.

Die Polizei und die Politik könnten mit der Veröffentlichung einiger Bilder ganz schnell die immer noch bestehende Verwirrung (Mehrere Täter? Wirklich nur ein Einzeltäter?) um die Abläufe am Freitag den 22.7. aufheben. Das wird aber nicht gemacht bzw. ist nicht gewollt.

Es wurde ein Mantrailer-Hund eingesetzt. Hat die Polizei außer der Entdeckung eines Nahbereichs auch herausfinden können woher der "Täter" kam?
Das wird nämlich nicht gesagt.


Den Hammer in dem Beitrag des bayerischen LKAs finde ich die Erwähnung eines "Manifests" und der psychiatrischen Erkrankungen. Damit sollen zum Einen die Parallelen zum "Amoklauf" von Utoya hergestellt werden (angeblich wirrer Einzeltäter) und zum Anderen der Täter als kranker Irrer präsentiert werden.
Antworten
Über ein Video von Oliver Janich gefunden:


Zitat:München: Einer der Schützen soll mit vollautomatischen Waffen gefeuert haben
Veröffentlicht: 22/07/2016 20:04 CEST Aktualisiert: 23/07/2016 02:14 CEST
...
Einer der Schützen habe eine schusssichere Weste getragen, berichtet der "Tagesspiegel" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die Täter hätten offenbar mit vollautomatischen Waffen gefeuert. Die "Lage", wie der Einsatz genannt wird, halte an.
http://www.huffingtonpost.de/2016/07/22/...42932.html

Erstens wird die damit die Erklärung hinfällig, dass die beobachteten zwei anderen "Täter" Zivilpolizisten gewesen seien, die hinter dem Amokläufer hergerannt seien, weil die vermutlich ohne schusssichere Weste herum laufen.

Zweitens sind die anderen Täter inzwischen nicht nur mit Gewehren bewaffnet, sondern auch noch mit vollautomatischen Waffen, vermutlich Sturmgewehren wie z.B. das G3 von der Bundeswehr.

Den entsprechenden Artikel des Tagesspiegels, der als Quelle für die Huffington Post genannt wird, habe ich auf die Schnelle nicht gefunden (Google).
Antworten
(04.08.2016, 20:42)Dalton schrieb: Erstens wird die damit die Erklärung hinfällig, dass die beobachteten zwei anderen "Täter" Zivilpolizisten gewesen seien, die hinter dem Amokläufer hergerannt seien, weil die vermutlich ohne schusssichere Weste herum laufen.

Zweitens sind die anderen Täter inzwischen nicht nur mit Gewehren bewaffnet, sondern auch noch mit vollautomatischen Waffen, vermutlich Sturmgewehren wie z.B. das G3 von der Bundeswehr.

Da haben wir ja die Täter (ab sec 19 bis sec 35) - Weste und vollautomatische Waffen:
https://www.youtube.com/watch?v=vJFsr8FpRQw


(04.08.2016, 20:42)Dalton schrieb: Den entsprechenden Artikel des Tagesspiegels, der als Quelle für die Huffington Post genannt wird, habe ich auf die Schnelle nicht gefunden (Google).

http://www.tagesspiegel.de/politik/liveb...16356.html

Beitrag im Liveblog:

Zwei Täter - Lage "halte an"
vor 15 Tagen von Helena Wittlich

Nach Informationen des Tagesspiegels meldet die bayerische Polizei, in dem Einkaufszentrum hätten zwei Täter mit südländischem Aussehen um sich geschossen. Mehrere Menschen seien tot. Einer der Schützen habe eine schusssichere Weste getragen. Die Täter hätten offenbar mit vollautomatischen Waffen gefeuert. Die "Lage", wie der Einsatz genannt wird, halte an.
Antworten
(06.08.2016, 14:27)Rantanplan schrieb: Da haben wir ja die Täter (ab sec 19 bis sec 35) - Weste und vollautomatische Waffen:
https://www.youtube.com/watch?v=vJFsr8FpRQw

Soll das ein Scherz sein?
Antworten
(06.08.2016, 16:32)Blaubär schrieb: Soll das ein Scherz sein?

Sorry, ich hätte "Täter" in "" setzen sollen - und den "Ironie-Smiley" hatte ich in der Eile auch nicht gefunden.

Aber jetzt: [Bild: ironie.gif]
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste