Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sars COV 2 - Die Mutationen
#71
Unbeachteter Effekt
Ist die „gefährliche Mutante“ nur eine Erfindung der Politik?
Die WHO verkündete in einem ihrer letzten wöchentlichen Covid-19-Update einen... mehr »
 
Antworten
#72
Merkur:  Neue Corona-Variante B.1.526 in New York entdeckt: Experten in Sorge - sie scheint gefürchteter Mix zu sein
Forscher zweier Universitäten in den USA haben in New York eine neue Variante des Coronavirus entdeckt. Sie weist Ähnlichkeiten zu bereits bekannten Mutationen auf.
Zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr des vergangenen Jahres war New York City ein absoluter Hotspot. Krankenhäuser und Krematorien waren zeitweise überlastet, Leichen wurden in Kühllastern und -zelten gelagert. Nun kommen aus der US-Metropole erneut Neuigkeiten, die laut Wissenschaftlern Anlass zur Sorge geben.

Inzwischen müssen wir uns fragen ... von wem die Labors bezahlt werden!  Welche Pharmafirma bezahlt die Labors, die immer neue Mutationen finden, um damit den Konkurrent aus dem Feld zu schlagen! Pfizer wirkt beim Britenvirus ... wirkt jetzt Johnson&Johnson besser beim New York Virus?  Wirkt Sputnik V nur bei den Russen?  Wirklich, fragen wir einmal nach, wer hat den Virus gefunden, von wem wird das Labor bezahlt .... und wie sind die Auswirkungen auf der Börse!  Wäre was für unseren Bondaffen!  TS
18:02 | Dipl. Ing.
Das ist sicherlich die Andrew Cuomo Mutation … besonders gefährlich für die Demokratie und die Menschlichkeit

> https://bachheimer.com/landwirtschaft-er...gesundheit
 
Antworten
#73
Zitat:*Hinweis: Aufgrund eines Fehlers bei der Datenverarbeitung wurden in den vergangenen Wochen die
positiven Testergebnisse einzelner Labore doppelt gezählt, wodurch es in KW 5, 6 und 7 zu einer leichten
Überschätzung der Positivquote kam., Dies hatte zur Folge, dass u.a. im Lagebericht vom 24.02.2021 die
angebenen Anteile und die Anzahl der VOC B.1.1.7 um ca. 4% höher berichtet wurden.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...-03-03.pdf

Das ist menschlich!
Antworten
#74
Macrons Corona-Strategie

Hat es Merkel doch besser gemacht?


Frankreichs Präsident tut seit Wochen das Gegenteil von Angela Merkel: Er stemmt sich gegen einen Lockdown. Aber er scheint den Kampf zu verlieren. Eine in der Bretagne entdeckte Mutation lässt derweil Europa aufhorchen: Sie ist per PCR-Test nicht nachweisbar.
Ende Januar hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Devise ausgegeben, jede Woche, die man den Lockdown hinauszögern könne, sei eine gewonnene Woche. Seither hat sich die französische Regierung mit abgestuften Einschränkungen durch das laviert, was man inzwischen als Beginn der dritten Welle interpretieren kann. Dank einer landesweiten Ausgangssperre ab 18 Uhr und lokalen Lockdowns am Wochenende in Kommunen mit besonders hoher Inzidenz war die Lage auf hohem Niveau stabil. Macrons Rechnung schien tatsächlich eine Weile lang aufzugehen. Jedenfalls kam es nicht zur Explosion der Infektionszahlen, die Epidemiologen wegen der aggressiveren Mutanten vorausgesagt hatten.....

> https://www.welt.de/politik/ausland/arti...ionen.html
 
Antworten
#75
Studien

Britische Variante nicht tödlicher – aber höhere Viruslast
Die britische Mutante des Coronavirus verursacht laut einer neuen Studie bei Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, keine schwerere Erkrankung. Bislang hatte es eine andere Annahme gegeben. Alle Entwicklungen im Live-Ticker.
Die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 ist aktuellen Studien zufolge ansteckender als die ursprüngliche Form, allerdings nicht tödlicher. Zu diesem Schluss kommen Forscher in zwei separaten Studien, die am Dienstag in den Fachmagazinen „The Lancet Infectious Diseases“ und „The Lancet Public Health“ veröffentlicht wurden. Zuvor hatte es teilweise die Annahme gegeben, die Variante B.1.1.7 sei nicht nur leichter übertragbar als die in Wuhan entdeckte Wildform des Virus, sondern könne auch zu einer höheren Sterblichkeit unter den Patienten führen.
In ihrer Studie untersuchten Forscher des University College London mit PCR-Tests die Viruslast von Infizierten und werteten die in diesem Zeitraum aufgetretenen schweren Verläufe und Todesfälle aus. Bei Infizierten mit der sogenannten britischen Variante stellten sie eine höhere Viruslast fest. Der Anteil der Patienten, die an Covid-19 starben, war jedoch bei der Variante nicht erhöht.
Die andere in „The Lancet“ veröffentlichte Studie wertete Symptome von Covid-Patienten aus, die diese über eine App des Gesundheitssystems meldeten. Mittels Gensequenzierung stellten sie zudem fest, an welcher Corona-Variante die Betroffenen erkrankt waren. Auch diese Studie stellte keine signifikanten Unterschiede bei der Schwere der Erkrankung sowie bei nachweisbaren Langzeitwirkungen einer Infektion fest. Die Forscher wiesen jedoch für die britische Variante eine deutliche Erhöhung des R-Wertes nach, der die Entwicklung der Pandemie beschreibt. Das spricht ebenfalls für eine erhöhte Übertragbarkeit der Variante.

Da die Studien beide im vergangenen Winter in London und Südengland durchgeführt wurden, wo sich die Variante B.1.1.7 zu dieser Zeit rapide ausbreitete, hatten die Forscher eine gute Vergleichbarkeit beider Varianten. Allerdings räumen die Wissenschaftler ein, dass zusätzliche Studien nötig seien, um die Erkenntnisse weiter zu bestätigen....

weiter https://www.welt.de/vermischtes/live2210...icher.html
 
Antworten
#76
Nach wochenlanger Angstmache: Briten-Mutante nun doch nicht tödlicher

Neue Forschungsergebnisse
Sie war allgegenwärtig: Die britische Mutante. Und Berichte über sie, in denen der Eindruck erweckt wurde, sie sei tödlicher als der ursprüngliche SARS-CoV-2-Virus. Die Schlagzeilen dazu flößten Angst ein. „CORONAVIRUS – Briten-Mutation ist ansteckender UND tödlicher“, titelte etwa die „Bild“ in riesigen Lettern am 22. Januar. Weiter hieß es in dem Text: „Die erstmals in England nachgewiesene Coronavirus-Mutante B.1.1.7 ist nach britischen Erkenntnissen offenbar tödlicher als frühere Virus-Varianten. Es gebe mittlerweile ‘Hinweise‘, dass die Mutante nicht nur ansteckender sei, sondern auch „mit einer höheren Sterblichkeitsrate in Verbindung gebracht werden“ könne, sagte Premierminister Boris Johnson am Freitagabend in London.“ All das verfestigte sich dann noch: „STUDIE ZU B.1.1.7 – Corona-Mutante ist um 64 Prozent tödlicher“, hieß es ebenfalls in der Bild am 10. März in Großbuchstaben. Weiter stand im Text: „Es war befürchtet worden. Jetzt gibt es Studien-Daten, die zeigen: Die Corona-Mutante B.1.1.7, die auch in Deutschland inzwischen dominiert, ist tatsächlich erheblich tödlicher als frühere Corona-Varianten. Für ihre am Mittwoch in der Fachzeitschrift BMJ veröffentlichte Studie analysierten Forscher der britischen Universität Exeter die Krankheitsverläufe von 55 000 Menschen, die zwischen Oktober und Januar positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Ergebnis: In 4,1 von tausend Fällen führe eine Infektion mit B.1.1.7 zum Tod. Bei früheren Coronavirus-Varianten liegt die Sterberate hingegen bei 2,5 von tausend Fällen.“

Die Liste entsprechender Schlagzeilen, die Angst machen, ließe sich schier unendlich fortsetzen. Aber ich will Sie nicht ermüden. Ebenso lang wäre die Liste auf Hinweise auf die britische Mutante in den vielen Bundespressekonferenzen, die ich besucht habe. Die angeblich so gewachsene Gefahr durch die „Virus-Variante“ von der Insel wurde immer wieder als wesentlicher Grund dafür genannt, dass der Lockdown verschärft werden muss. Angela Merkel bezeichnete sie noch am 4. März als „tödlicher“. Am 29. März fragte ich Merkels Sprecher Seibert: „Sie sprechen sehr viel von einer dritten Welle. Mit der dritten Welle, in der wir uns befinden bzw. die anfängt, werden sehr viele der Maßnahmen begründet. Großbritannien, das sehe ich gerade, hat keine dritte Welle. Die Deutsche Welle schreibt, weder in Großbritannien noch auf der iberischen Halbinsel gebe es eine dritte Welle.“ Die Antwort des Regierungssprechers auf meine Frage: „Nun haben wir aber eine andere, eine neue Pandemie. Denn wir haben jetzt eine ganz andere Mutation, die in Deutschland absolut dominant geworden ist und die nicht nur ansteckender, sondern auch gefährlicher ist.“.....

> https://reitschuster.de/post/nach-wochen...oedlicher/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste