Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sars COV 2 - Die Mutationen
#1
10. November 2020 um 12:19
Man muß schon arg tief in die Katakomben der CNN-website eintauchen, um so etwas zu finden:
„Nerzfarm Covid-19-Variante wirkt sich auf Premier-League-Stars aus, die in internationalen Teams spielen
Seit Juni, etwa zu der Zeit, als sich die Premier League bereit erklärte, ins Spiel zurückzukehren, sind Elitesportler von den Reisebeschränkungen des Covid-19, die von der britischen Regierung auferlegt wurden, befreit. Für Sportstars, die aus Dänemark in das Land einreisen, gibt es jedoch keine Ausnahmeregelungen.
Während die Fälle von Coronaviren zunehmen, düsen Hunderte von Fussballern Tausende von Kilometern um die Welt.“
https://edition.cnn.com/2020/11/09/footb...index.html
Und im Land der ewige Weltmeister hörste nüscht von. Warum wohl! Da heißt es jeden Platz, jede Sekunde im TV zu nutzen, die Masken- und Appverweigerer, Verschwörungstheoretiker an den Pranger zu stellen.
Wenn das mal gutgeht! Falls die herzallerliebsten dänischen Nerzchen das Virus ordentlich mutiert haben, können sich die Gates und all die anderen Hurensöhne die ganzen Impfstoffe in die Haare schmieren.
 
Antworten
#2
„Massentötung war rechtswidrig. Streit um Nerzschlachtungen in Dänemark.  https://www.n-tv.de/panorama/Streit-um-N...60449.html

„Viele Nerzfarmer in Dänemark weigern sich, ihre gesunden Tiere zu schlachten. Nun stellt sich heraus: Eine Aufforderung der Regierung in Kopenhagen dazu war rechtswidrig. Ein neues Gesetz soll nun schnellstmöglich her, um die Massentötung landesweit behördlich anzuordnen.(...)"Wir haben einen Fehler begangen. Es gibt keine gesetzliche Befugnis, um Nerzzüchter außerhalb der 7,8-Kilometer-Zonen zu bitten, ihre Nerze zu schlachten", sagte Jensen dem Sender TV2. Dies habe er bei der Bekanntgabe nicht gewusst. Es ändere aber nichts daran, dass durch die Nerzzucht in Dänemark in Corona-Zeiten ein Risiko bestehe. Die Züchter sollten mit Blick auf die Volksgesundheit damit weitermachen, die Tiere zu töten.“

(abartig)
 
Antworten
#3
6.11.

Nach Grenzöffnung und Sommerurlaub

Corona-Mutation aus Spanien: Neue Virusvariante verbreitet sich überall in Europa - auch in Deutschland
Von Spanien aus grassiert sie jetzt durch ganz Europa: „20A.EU1“, eine Variante von Sars-CoV-2. Neue Studie aus Basel gibt zu denken: War es fatal, Reisebeschränkungen zu lockern?
  • Im Sommer entdeckten Forscher* in Spanien eine neue Variante von Sars-CoV-2.
  • Glaubt man einer neuen Studie, wurde die Coronavirus*-Variante durch den Tourismus auch in andere Länder eingeschleppt.
  • Ist man in Europa zu schnell und zu locker mit dem Öffnen der Grenzen gewesen?
Basel - Anpassen oder aussterben: Wie andere Viren entwickelt sich auch Sars-CoV-2 immer weiter. Weltweit erforschen Wissenschaftler die Mutationen des Coronavirus* und fanden bereits Tausende verschiedene Varianten im Erbgut des Erregers, Hunderte davon grassieren auch in Europa - manche von ihnen breiten sich schneller weiter aus, andere verebben. Nicht nur die gelockerten Kontaktbeschränkungen im Sommer begünstigten wohl innerhalb der Länder Infektionen mit dem Coronavirus*, vor allem auch Reisende konnten das Virus - samt seinen Variationen - nach Öffnung der Grenzen mit nach Hause bringen.
Wie Forscher der Universität Basel jetzt festgestellt haben, konnte vermutlich genau auf diesem Wege eine Virus-Mutation, die im Sommer in Spanien entstanden war, in andere Teile Europas gelangen. Durch den Tourismus im Sommer ist die Variante 20A.EU1 in zahlreichen anderen Ländern Europas heute stark vertreten, vermuten die schweizer Wissenschaftler um Emma Hodcroft, die nun eine Studie dazu veröffentlicht hat.
Gemeinsam mit ihrem Team analysierte Hodcroft Virusgenomsequenzen von Covid-19-Patienten aus ganz Europa*, um sich die Ausbreitungswege der neuen Variante genau zu erschließen. Glaubt man der Studie, trat 20A.EU1 zum ersten Mal im Sommer im Nordosten Spaniens bei Landarbeitern auf. Von dort aus muss die Virus-Mutation dann auf die breite Bevölkerung des Landes übergegangen sein und nach Abschaffen des Reiseverbots im Juli schließlich durch Reisende in andere Länder Europas und der Welt gelangt sein. Der Studie zufolge bestimmt 20A.EU1 derzeit noch immer rund 80 Prozent der Virussequenzen in Spanien.
Coronavirus: Von Spanien nach ganz Europa - Ist 20A.EU1 infektiöser als andere Varianten?
In einer Pressemitteilung der Universität Basel und auf Twitter teilt Hodcroft mit, dass man die besagte Variante inzwischen - zeitlich versetzt - in zwölf weiteren Ländern Europas und zudem in Hongkong und Neuseeland nachweisen könne. Mit rund 90 Prozent der Virussequenzen ist die „eingeschleppte“ Variante 20A.EU1 etwa im Vereinigten Königreich gar noch stärker vertreten als in Spanien selbst. In Irland wurde sie zu 60 Prozent, in der Schweiz und den Niederlanden zu jeweils 30 bis 40 Prozent festgestellt. Auch in Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Norwegen und Schweden kommt sie vor.
The spread of 20A.EU1 shows how a series of failures in #SARSCoV2 measures likely led to its dominance: high prevalence in Spain, ineffective travel screening/quarantine, & insufficient control of transmission of variants brought back to 'home' countries.

12/16 pic.twitter.com/EKzryWXXqm
— Dr Emma Hodcroft (@firefoxx66) October 29, 2020
Doch was macht 20A.EU1 so besonders? Die Variation zeichnet sich durch Veränderungen der Aminosäuresequenzen in den Spike-, Nukleokapsid- und ORF14-Proteinen des Virus aus. Wie Spektrum.de erklärt, hilft das Spike-Protein dem Virus dabei, in die Zellen einzudringen. Die Frage, ob die betreffenden Mutationen an dieser Fähigkeit etwas ändern – diese Art von Corona-Infektion also zum Beispiel infektiöser ist als andere - können die Forscher bislang aber noch nicht beantworten. Allerdings könnte man dies aufgrund der starken Ausbreitungstendenzen von 20A.EU1 vermuten. Tatsächlich auch festzustellen, ob sich die Virusvariante schneller und leichter ausbreitet als andere, ist aber mehr als schwierig.
Wie Spektrum beschreibt, können nämlich noch andere Mechanismen dafür Sorge tragen, dass im Laufe der Zeit eine Mutationsvariante überwiege - beispielsweise sogenannte Gründereffekte. Zu einem bestimmten Zeitpunkt könne eine Variante aus unterschiedlichen Gründen auch nur minimal öfter eingeschleppt worden sein als andere gerade grassierende Varianten. Da aber besonders Sars-CoV-2 dafür bekannt sei, dass nur eine kleine Anzahl an Infizierten einen Großteil der Neu-Infektionen verursacht*, könne so auch der bloße Zufall dafür gesorgt haben, dass bis dato bestimmte Virussequenzen auffällig oft bei Infizierten festgestellt wurden.
Virologen der Universität Basel: Corona-Mutation 20A.EU1 offenbar nicht gefährlicher als andere Varianten.......

https://www.merkur.de/welt/coronavirus-m...86541.html
 
Antworten
#4
Mutiertes Coronavirus ist offenbar 70 Prozent ansteckender

Eine in England entdeckte Variante des Coronavirus ist wohl deutlich ansteckender. Die britische Regierung verschärft den Lockdown.
 Wegen der schnellen Ausbreitung einer Mutation des Coronavirus in Großbritannien hat die Regierung einen neuen Shutdown für die Hauptstadt London verhängt. Die kürzlich entdeckte Variante sei um bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form, sagte Premierminister Boris Johnson am Samstag vor Journalisten in London. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe gegen die Mutation weniger effektiv seien.

„Es gibt immer noch viel, das wir nicht wissen. Aber es gibt keine Beweise, dass die neue Variante mehr oder schwerere Krankheitsverläufe auslöst“, sagte Johnson. Auch eine höhere Sterblichkeit sei durch die Virus-Variante VUI2020/12/01 bisher nicht festgestellt worden. Der oberste wissenschaftliche Regierungsberater Patrick Vallance betonte, dass im Dezember 60 Prozent der Neuinfektionen in London die neue Variante betroffen hätten. „Sie breitet sich rasch aus und ist dabei, die dominierende Variante zu werden“, sagte er.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...ender.html

Huh
 
Antworten
#5
Britischer Premier Johnson über neue Covid-Variante Mutiertes Coronavirus ist offenbar 70 Prozent ansteckender
Eine in England entdeckte Covid-Variante beschleunigt die Verbreitung massiv, die Regierung verschärft den Lockdown. Die Mutation könnte laut Experten auch für den Anstieg in Deutschland verantwortlich sein...

(Spiegel)
 
Antworten
#6
19. Dezember 2020 um 20:45
 
https://www.rnd.de/gesundheit/johnson-ne...XOCQ4.html
Johnson: Neue Coronavirus-Variante deutlich ansteckender – schärfere Maßnahmen geplant
Die in Großbritannien entdeckte neue Variante des Coronavirus ist nach Angaben von Premierminister Boris Johnson nach ersten Erkenntnissen deutlich ansteckender als die bekannte Form. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe weniger effektiv seien, sagte Johnson am Samstag in London vor Journalisten. „Es gibt immer noch viel, das wir nicht wissen. Aber es gibt keine Beweise, dass die neue Variante mehr oder schwerere Krankheitsverläufe auslöst.“ Auch eine höhere Sterblichkeit sei durch die Virus-Variante VUI2020/12/01 bisher nicht festgestellt worden.

Woher weiß man denn, dass es „deutlich ansteckender“ ist? Und woher sollten denn die Hinweise kommen, dass die Impfstoffe „weniger effektiv“ seien?
 
Antworten
#7
Neue Coronavirus-Mutation laut Drosten noch nicht in Deutschland

11.53 Uhr: In Deutschland ist die neue Coronavirus-Variante, die sich derzeit in Großbritannien ausbreitet, nach Angaben von Christian Drosten bisher nicht aufgetaucht. Die Verbreitung könne Zufall sein, schreibt der Coronavirus-Experte der Berliner Charité auf Twitter. Die Mutationen verschafften dem Virus nicht zwingend einen Selektionsvorteil, auch wenn das möglich sei. Ein Selektionsvorteil kann dazu führen, dass sich ein Virus leichter ausbreiten kann.
Ersten Analysen britischer Wissenschaftler zufolge verfügt die neue Variante über ungewöhnlich viele genetische Veränderungen, vor allem im Spike-Protein. Dieses Protein benötigt das Virus, um in Zellen einzudringen. Der in Großbritannien eingesetzte Impfstoffe des Mainzer Unternehmens Biontech erzeugt eine Immunantwort gegen genau dieses Protein. Deswegen gibt es die Befürchtung, dass der Impfstoff gegen die neue Variante möglicherweise nicht wirkt.

Montgomery: Das mutierte Virus ist ansteckender und wird mehr Infektionen erzeugen

12.52 Uhr: Die Mutation des Corona-Virus in Großbritannien stellt nach Einschätzung von Weltärzte-Präsident Frank Ulrich Montgomery die bisherige Impfstrategie nicht in Frage. Im Gespräch mit unserer Redaktion verwies er auf die Aussagen des britischen Premiers Boris Johnson, wonach das mutierte Virus zwar ansteckender sei, aber von den Impfstoffen erfasst werde. Auch die Grippeimpfung variiere je nach „Viren-Cocktail“ von Jahr zu Jahr: „Das kann uns auch beim Corona-Virus passieren“, sagte Montgomery. Er sei „eher nicht“ beunruhigt.
Die Mutation zeige, „dass wir uns noch konsequenter schützen müssen, weil ein ansteckenderes Virus natürlich auch mehr Infektionen erzeugt. Sinnvoll ist mit Sicherheit, Kontakte einzuschränken“, so Montgomery. Nach den bisherigen Erkenntnissen verändert sich das Virusgenom, nicht aber das Protein auf seiner Oberfläche. Die Impfmittel richten sich nicht gegen das Genom, sondern gegen das Oberflächen-Protein.

-----------

11.24 Uhr: Nach dem Auftreten einer Mutation des Coronavirus in Großbritannien ist auch für Deutschland die Einschränkung des Flugverkehrs aus dem Königreich eine „ernsthafte Option“. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag aus Kreisen des Bundesgesundheitsministeriums erfuhr, gelte dies wegen einer neuen Variante des Coronavirus auch für Südafrika. In den Niederlanden dürfen bereits vorerst keine Flugzeuge mehr aus Großbritannien landen.

Belgien kappt Verbindungen nach Großbritannien
13.16 Uhr: Belgien hat aufgrund der mutierten Version des Coronavirus in Großbritannien seine Verkehrsverbindungen zum Vereinigten Königreich gekappt. Flüge und Zugverbindungen aus Großbritannien würden ab Mitternacht gestoppt, kündigte ein Regierungsvertreter in Brüssel an. Regierungschef Alexander De Croo sagte im Fernsehsender VRT, die Aussetzung der Flug- und Zugverbindungen werde für mindestens 24 Stunden gelten. In den Niederlanden dürfen bereits keine Flugzeuge mehr aus Großbritannien landen. In Deutschland wird ein ähnlicher Schritt erwogen.

Italien plant Einstellung der Flüge nach Großbritannien
14.36 Uhr: Die italienische Regierung will die Flugverbindungen mit Großbritannien wegen der Corona-Lage in England aussetzen. „Das Vereinte Königreich hat wegen einer neuen Form von Covid Alarm geschlagen, die das Ergebnis einer Virus-Mutation sein könnte“, schrieb der italienische Außenminister, Luigi Di Maio, auf Facebook. Als Regierung müsse man die Italiener schützen, und deshalb sei man dabei, eine Anordnung zu unterzeichnen, um Flüge mit Großbritannien auszusetzen, teilte er weiter mit. Die Regierung im Vereinten Königreich sei zuvor benachrichtigt worden.

Neue Corona-Mutation: Niederlande verbieten Flüge aus Großbritannien
8.04 Uhr: Um die Ausbreitung einer in Großbritannien aufgetretenen neuen Variante des Coronavirus zu verhindern, dürfen aus dem Königreich kommende Passagiermaschinen vorerst nicht mehr in den Niederlanden landen. Diese Regelung gelte von Sonntagmorgen bis zum 1. Januar, erklärte die Regierung in Den Haag. Sie teilte zudem mit, dass ein Fall der neuen Mutation, die offenbar besonders ansteckend ist, auch in den Niederlanden entdeckt wurde.
 
Antworten
#8
Corona-Mutation: Deutschland will Reiseverkehr mit Großbritannien einschränken
Die Bundesregierung reagiert auf die Entdeckung einer neuen Coronavirus-Variante in Großbritannien und Südafrika. Es werde derzeit eine Regelung erarbeitet, um die Reisemöglichkeiten einzuschränken, sagte ein Sprecher.
 
Antworten
#9
Sonntag, 20. Dezember: WHO fordert striktere Corona-Maßnahmen in Europa wegen neuer Virusvariante

17.34 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat ihre europäischen Mitgliedstaaten angesichts einer neuen Variante des Coronavirus in Großbritannien zu einer Verschärfung ihrer Corona-Maßnahmen aufgerufen. „In Europa, wo die Übertragung hoch und weit verbreitet ist, müssen die Länder ihre Kontroll- und Vorbeugemaßnahmen verstärken“, sagte eine Sprecherin der WHO-Europa.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...sblog.html
 
Antworten
#10
20. Dezember 2020 um 16:27
Hey das klingt so unglaubwürdig wie bestellt. Offensichtlich sind sie der Meinung, dass der Angst-Level im Moment zuniedrig ist.
https://de.rt.com/europa/110832-corona-m...us-london/
„Nach ersten Erkenntnissen britischer Wissenschaftler ist die kürzlich entdeckte Variante um bis zu 70 Prozent schneller und ansteckender als die bisher bekannte Form. Sie soll tödlicher und resistenter gegen Impfungen sein als der ursprüngliche Virus.“
Er soll 70 Prozent ansteckender sein !!! und noch tödlicher !!!! und noch resistenter !!!!! Gleich drei schröckliche Mutationen auf einmal ! Sowas müsste dann tatsächlich eine Biowaffe sein. Also irgendwas synthetisches. Irgendwie so konstruiert, dass es sich erst überall ausbreitet, dann plötzlich mutiert und zur ganz ganz pösen Waffe wird.
Ab jetzt bin ich wirklich davon überzeugt, dass die uns hier eine ganz üble Show liefern.
Das ist doch Bullenscheiße.
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste