Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
US-Wahl 2020
#1
Nachtschicht beim Anti-Spiegel: Livesendung zur US-Wahl bis morgen früh

In unseren Tacheles-Sendungen haben wir seit Monaten angekündigt, dass wir mit NuoViso eine Livesendung zur US-Wahl machen werden. Heute Nacht ist es soweit.
Die Sendung beginnt um 21.00 Uhr und wird sich zunächst noch mit anderen Themen befassen – zum Beispiel dem Terroranschlag in Wien -, aber wenn der Auszählungsprozess beginnt, werden die US-Wahlen das Hauptthema sein. NuoViso hat dazu viele Gäste eingeladen, die aus aller Welt berichten werden, wie die Medien in ihren Ländern die Geschichte darstellen. Ich werde sicherlich einige Einspieler aus dem russischen Fernsehen beisteuern.
Das bedeutet aber auch, dass mein Tag-Nacht-Rhytmus ein wenig leidet und ich kann nicht sagen, ob ich heute und morgen zum Scheiben komme. Möglich, dass die Nacht spannend ist und ich morgen den Tag verschlafe. Möglich, dass ich sogar Nachts, während die Sendung läuft, noch den einen oder anderen Artikel schreibe.
Sollten Sie neben den deutschen Mainstream-Medien auch noch andere Sichtweise auf die US-Wahl sehen wollen, schauen Sie einfach bei uns vorbei.

https://www.anti-spiegel.ru/2020/nachtsc...gen-frueh/
 
Antworten
#2
#NuoViso

Trump vs. Biden - Home Office LIVE



 
Antworten
#3
LIVE UPDATES

Battered & divided America votes for its next leader: RT covers US election day
Amid a health crisis, economic recession and a hyperpartisan political divide, the US is electing its next President. Many see it as the most crucial vote in a generation.
  • 03 November 2020
    18:09 GMT
    The FBI is investigating claims of robocalls telling voters in several states to remain at home, Reuters reported, citing an official from the Department of Homeland Security.
    Michigan Attorney General Dana Nessel said that callers in her state targeted voters in the city of Flint, telling them that “due to long lines, they should vote tomorrow.” Nessel, who recently filed charges against Republican operatives for making similar calls, said that they are “an effort to suppress the vote.” 
    Getting reports of multiple robocalls going to Flint residents that, due to long lines, they should vote tomorrow.Obviously this is FALSE and an effort to suppress the vote. No long lines and today is the last day to vote. Don’t believe the lies! Have your voice heard! RT PLS.
    — Dana Nessel (@dananessel) November 3, 2020
    CNN anchor Jim Sciutto said that callers in more than one state told voters to “stay safe and stay home.”
  • 17:40 GMT
    Business owners across the country have boarded up their storefronts in anticipation of election night violence. Some activist groups, among them Black Lives Matter and various ‘Antifa’ factions have planned rallies in major US cities. Many business owners fear that violence will ensue should Donald Trump win re-election.

für mehr https://www.rt.com/usa/505355-presidenti...e-updates/
 
Antworten
#4
77% Of Americans Think Violence Will Break Out After The Election
...only 28% believe the election will be “free and fair”.
 
Antworten
#5
?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 17:37]
Florida: Die Republikaner führen jetzt mit 62,5 Tausend Stimmen! Und der Abstand steigt, was eine enorme Differenz zu dem ausmacht, was die Medien vorher prognostiziert hatten. Was für eine Überraschung ?

?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 18:29]
⚡️ Soeben wurde die Nationalgarde für ganz Florida von Gouverneur DeSantis aktiviert!

?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 17:47]
Immer mehr Wahl-Maschinen fallen in verschiedenen Bundesstaaten aus! Das finden viele Wahlbeobachter verdächtig.


?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 18:49]
❗️Das FBI untersucht zur Stunde die ominösen Telefonanrufe (https://t.me/US_Wahl_2020_Live_Ticker/9), die gerade die Amerikaner automatisch zum zu Hause bleiben auffordern.

?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 18:59]
??  Diktatur: Twitter hat soeben den bei Patrioten beliebten Twitter Account von „SV News“ gelöscht, welcher gerade in der heissen Phase schnell und zuverlässig über die aktuellen Ereignisse rund um die Wahlen berichtet hatte.


?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 20:00]
?? Florida: Republikaner führen nun mit über 110.000 Stimmen nach nur 5 Stunden. Eine deutliche Verbesserung gegenüber 2016. Ohne Florida ist kaum eine Wahl zu gewinnen. Aber der Vorsprung für Trump ist deutlich!

?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 20:23]
⌛️ Fair: Die Wahlergebnisse von North Carolina werden sich um mindestens 45 Minuten verzögern, nachdem der Wahlvorstand die Abstimmung an vier Orten verlängert hat, die heute Morgen Probleme hatten.

?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 20:39]
?? Arizona: Bis jetzt führt Trump auch hier mit 42.000 Stimmen!

?? US Wahl 2020 - Live Ticker, [03.11.20 20:46]
?? Florida: Führung weiter ausgebaut mit +133.000 Stimmen. Patrioten sehen in diesem Zwischenergebnis bereits einen Sieg. Die Wahllokale schließen dort aber erst um 01:00 Uhr deutscher Zeit.


hier: Live-Ticker zur US -Wahl:

https://t.me/US_Wahl_2020_Live_Ticker
 
Antworten
#6
If Biden Wins, We All Lose (Except Yemenis)

A victory for Joe Biden would embolden the regressive woke elites across the Western world

[Bild: 201102-joe-biden-lady-gaga-ew-612p_a067a...t-760w.jpg]

Make America Boring Again. Remarkably, this has become the rallying cry of many in the Joe Biden camp. ‘Vote Biden and make the presidency boring again’, instructs the New York Daily News. ‘The delightful boringness of Joe Biden’, as Vox puts it. ‘Joe Biden is a boring candidate. That’s why he is doing well’, says a writer for the Guardian. After the fire and the fury and the lies and the bluster of the first Trump term, what America needs right now is a big ol’ ‘dose of monotony’, says one observer.
This all captures what is motoring the extraordinarily uniform pro-Biden outlook across the old political establishment, the media class and the celebrity set. Every now and then these people will use words like ‘renewal’ to describe a Biden presidency. They even occasionally claim he is riding on a similar wave of ‘HOPE’ to the one that swept Obama to power in 2008.
But in truth, at root, what the cultural elites love about Biden is that he would render politics dull again. He would help to restore calm and normalcy and, most importantly, order. More specifically, he will restore the order, the old order, the pre-Trump order in which politics was a fundamentally boring, technical, managerial affair, the business of educated elites rather than of loudmouth populists and the swarms of excitable people who come to hear them and cheer them. Make no mistake: the celebration of Biden’s tedium speaks to an elitist longing to drain the popular democratic spark from political life and return politics to the aloof, bureaucratic clerisy who had been running things before Trump came along.
The most important thing about Joe Biden is not the man himself – it is what has been invested in him by the establishment. This is why those who go on about Biden’s age and his bouts of mental confusion and the stark possibility that he wouldn’t survive a four-year presidency are kind of missing the point. Biden, for the purposes of this election, this election that the elites tell us is the most important of everyone’s lifetime, is not a politician; he’s a mascot. He’s a flag. He’s a largely symbolic figure, primarily symbolising Not Trump and Not Populism, whose presence in the White House will, the old establishment hopes, help to embolden their efforts to rebalance politics away from the frankness and populism of the last four years and return it to what a writer for the Los Angeles Times refers to as the ‘expertise’ of the pre-Trump era, which is apparently preferable to ‘the authenticity’ of a political figure like Trump.
So what will happen today is not really a normal election. Rather, it is an attempted restoration. A restoration not of monarchy but of technocracy; not of a king but of the status quo ante and its conduct of politics in a removed, disconnected way. Not only in the US but across Europe and elsewhere in the world, the political and moral clerisy see the restoration of their preferred order in the US as an essential first step in their longed-for rollback of the populist rebellions of the past few years. This is why spiked thinks a victory for Joe Biden will be a disaster for the world – because it would further embolden the most regressive, anti-democratic, woke strains in Western political life. If Biden wins, we all lose.
One of the most revealing justifications for voting for Biden is that he would relieve people of the burden of thinking about politics. As one writer says, the main horror of the Trump era is that it made ‘politics and government’ into ‘the omnipresent centre of gravity in our daily lives’. With a monster like Trump in the White House, many people, apparently, could think about little else other than politics and what a shitshow it had become courtesy of the ‘deplorables’ who elevated Trump to power. And the great thing about Biden’s rule is that it ‘promises to return the outsized stature of politics to its rightfully diminutive place’ (my italics). Diminutive: extremely or unusually small. That is the presence politics should have in most people’s lives, apparently: an infinitesimally small one. Don’t think about politics – just let other people get on with it. And that is what Biden promises – ‘a government you simply don’t have to think about all that often’.
This has become a common cry in the vast pro-Biden lobby. It is a central component of the Make Politics Boring Again worldview. They want a world where most people – ordinary people – don’t have to worry themselves about issues of governance. They can just leave that stuff, the business of the national destiny, to the competent classes (‘competence’, alongside ‘boring’, is another buzzword of the Biden lobby). As the Los Angeles Times says, this election is really a reckoning between ‘experts’ and the ‘authentics’. The experts are the likes of Hillary Clinton and, latterly, Joe Biden (eight years in the Obama administration ‘boosted his expert credentials’, says the LA Times), and the ‘authentics’ are people like Trump. And what we need to restore is ‘the expertise’ and ‘reliance on science’ of that pre-Trump class, against ‘the feral frankness’ of the Trump era, the LA Times says.
So the wave of pro-Biden sentiment among vast swathes of the establishment is not merely about changing policy in the White House, as most elections are. (Indeed, it is striking how much of the pro-Biden commentary says Biden’s policies don’t actually matter. ‘It’s not the policies that count’, as the Guardian says.) Rather, it is about negating the ‘feral’ populism of recent years and restoring the rightful rule of the smart set, of those who can be trusted to govern while the rest of us just get on with our lives and never think about politics. A Biden presidency is a ‘protest against protest’, in the words of the Guardian. That is, it would be a protest against the protest votes cast by vast numbers of ordinary people in 2016 for a different, more democratic way of doing politics. There’s a word for ‘protest against protest’, of course: counter-protest, or counterrevolution. That is what the elite Biden wave represents: a counterrevolution against the populist cries and democratic demands of the 2016 era.
‘Feral’ means having escaped from domestication and become wild. That is how much of the cultural and media elites view the masses in the post-2016 era: we disobediently broke free of the domesticating force of managerial politics and became beast-like, ignorantly voting for Trump or Brexit. The Biden reaction, the Biden counterrevolution, is fundamentally a project of redomestication, of returning the masses to the tamed state in which they do not concern themselves with politics and instead leave it to ‘America’s system of checks and balances’, as The Economist says in its pro-Biden leader.
If successful, this ‘protest against protest’, this elitist reaction against the feral demands of the people for change, would be bad not only for America but for other parts of the world, too. It would be particularly bad for the Brexit spirit. We know that Biden is hostile to Brexit, viewing it as a Trump-like phenomenon. We know that he is keen to reward the European Union for its steadfastness in the face of the Brexit revolt and of the various challenges to its authority from the East, especially from Poland and Hungary. The masses’ democratic impulse would suffer both in the US and in Europe if the self-consciously domesticating force of technocracy is restored to power in Washington, DC.
The desire to make politics diminutive again, to return decision-making to ‘the experts’, speaks to the overarching aim of the technocratic impulse – to insulate political life from the pressure of the masses. The elite meltdown of the past four years, in both the US and the UK, has been motored by a great fear that the votes for Trump and Brexit tore away the insulation of politics from popular pressure. This project of insulation had been taking shape for decades, in the form of the European Union, of the increased juridification of political decision-making, of quangos and checks and balances.
In questioning the authority of the EU and the expertise of the Clinton-style establishment, British and American voters started to pull apart this insulation and make the case for more direct forms of democracy and decision-making. The ‘delightful boringness’ of Biden, his promise to make politics ‘diminutive’ again, his implicit invitation to ‘the experts’ to take authority back from ‘the authentics’, is fundamentally a project of restoring the insulation between politics and the masses. This will be a deeply concerning backward step for democracy.
The restoration of the pre-2016 order would not only insulate public life from people’s feral political demands but also from our cultural and moral values. It would redomesticate the masses morally as well as politically. A Biden victory would embolden the woke mobs of the new elite and their tyranny of cancel culture. Under the imperfect instrument of Trump’s often crude, narcissistic presidency, ordinary people have had a mechanism through which they could express their disdain for the eccentric, divisive, identitarian crusades of the new elites, on everything from transgenderism to the nonsense of ‘white privilege’. The defeat of Trump, the removal of one of the few anti-woke leaders in the West, would green-light the intensification of those crusades. We should expect to see an even keener assault on the apparently outdated family values and community concerns of the ‘deplorable’ sections of society by a newly emboldened elite.
Trump’s victory fundamentally represented a rude intrusion by ordinary people into the democratic life of America. It was an assertion of their democratic, moral concerns against an establishment that wasn’t only not listening to them but which was treating them with open contempt and hostility. The elite Biden wave is about reversing this rude intrusion and returning the people to their apparently natural state: one in which their role is merely to be governed, not to think about government. You might not want Trump to win, and that’s fine. But you should want Biden to lose. A Biden counterrevolution would be a disaster for democracy, solidarity and freedom.
Source: Spiked

https://www.anti-empire.com/if-biden-wins-we-all-lose/
 
Antworten
#7
Ticker:

OHIO: Der republikanische Stadtrat von Marysville, Aaron J. Carpenter „bestätigt“ selbstbewusst, das Trump in OHIO die Wahl gewinnen wird. Möglicherweise kennt er die Zahlen schon besser als die Medien, die versuchen diese noch zu unterdrücken.
 
Antworten
#8
3. November 2020 um 22:05
Na sowas , noch’n Ticker
US-Wahl live: Bidens Vorsprung in den umkämpftesten Staaten schrumpft – WELT
Bidens Vorsprung in besonders umkämpften Staaten so knapp wie seit Monaten nicht mehr
https://www.welt.de/politik/ausland/us-w...umpft.html

Spannend: Laut Umfrage-Aggregator hat Joe Biden bereits in vier Swing-States die Führung verloren. Iowa, Georgia, North Carolina und Ohio. Letzteres wurde ja bereits von einem Stadtrat aus Ohio „bestätigt“.
 
Antworten
#9
00:00 |  Herzlich Willkommen bei unserem Live Stream Blog zu den Wahlen in den USA. Ich werde während der Nacht die Ergebnisse präsentieren und kommentieren. Gewählt werden neben dem Präsidenten ein Drittel des Senats und das ganze House of Representatives. JJ
Wahl          Derzeitige Stand          Republican (Trump)         Democrat (Biden)
Präsident      Wahlmänner                             108                                    192     (Projektion CNN)
Senat            100  Sitze                                    37                                     43
House       435 Sitze (Maj. 217)                    129                                      97
Die US Fernsehsender erklären einen Kandidaten zum Gewinner in einem Bundesstaat, sobald ein amtliches Endergebnis vorausgesagt werden kann. Die obigen Zahlen entsprechen diesen Voraussagen.
 
05:05         Trump führt jetzt in Ohio mit 7,7%, 91% gezählt. Noch einmal: wer Florida und Ohio gewinnt, gewinnt fast immer die Wahl. Einzige Ausnahme seit dem Bürgerkrieg war Richard Nixon gegen JFK 1960.
CNN verlautbart jetzt, Biden braucht Pennylvania nicht , um die Wahl gewinnen. Theoretisch ja. In der Praxis hat ein Kandidat, der Florida, Ohio und Pennsylvania verliert, denkbar schlechte Aussichten. Die Wahl ist knapper als CNN erwartet hat.
05:00         Die Wahllokale schließen in California (D), Washington (D), Idaho ®, Oregon (D). Diese Staaten sind aber für das Ergebnis der Wahl eigentlich irrelevant, da sie alle sichere Dem Staaten sind. In Kalifornien wird Biden viele Stimmen sammeln und diese werden ihm die Mehrheit in absoluten Stimmen womöglich bringen. Einer der Haupteinwände der Democrats gegen das derzeitige System, ist, dass der Kandidat, der die meisten Stimmen in den USA hat trotzdem die Wahl verlieren kann, wenn sein Gegner in den kleinen Staaten mehr electoral College Stimmen sammelt. Die Democrats wollen deswegen zu einem plebiszitären System wechseln. Unter diesem System würden New England und die Westküste immer wahlentscheidend sein.
Momentan hat Trump 51,2% aller abgegeben Stimmen, Biden 47.2%
04:35        Laut CNN hat Pennsylvania nur 18% des Early Votes gezählt. CNN schätzt aber, dass 45% aller Stimmen aus Early Voting hervorgehen. PA hält also 27% der Stimmen zurück und wird diesen womöglich erst morgen und Donnerstag zählen. Warum diese eigenartige Vorgangsweise?
04:30        CNN ruft New Mexiko für Biden. Ist eine mutmachende, aber bedeutungslose Geste, da New Mexiko ein sicherer Dem Staat ist.#
Trump führt in NC mit 0.8% Die Demokraten haben Florida nicht offziell aufgegeben. CNN hat Angst, dass Trump vorzeitig seinen Sieg erklären könnte.
04:25        Werfen wir einen Blick auf die Swing States.
Biden muss 3 oder 4 der folgenden Staaten gewinnen, darf aber Virginia nicht verlieren. Er muss 39 Stimmen von Trump nehmen.
Florida   29  Trump ziemlich sicher
Ohio   18   Trump deutlich in Führung
Georgia 16   Trump deutlich in Führung, 55% gezählt
North Carolina  15 Trump knapp in Führung
Michigan   16 Trump führt, 34% gezählt
Pennsylvania   20 Trump führt, 20% gezählt
Wisconsin    10 Trump führt, 40% gezählt
Arizona   11  Biden führt, 70% gezählt

Iowa  6  Biden führt, 16% gezählt
Virginia 13  Trump führt +8%, 55% gezählt
Fazit: momentan gewinnt Biden 17 Stimmen und verliert  in Virginia 13 = +6. Nicht genug
04:10          NC  Trump führt mit 0,5%, 90% gezählt.
OH      Trump führt mit 4%, 77% gezählt.
WI       Trump führt mit 4%, 40% gezählt.
04:05          NC Biden/Trump Gleichstand, 87% gezählt
Zitat CNN: If Trump can keep Virginia red, he will win. Virginia wählte Clinton 2016
04:00          Wahllokale schließen in Iowa ®, Montana ®, Nevada (D), Utah ®. Eine Überraschung in Nevada ist unwahscheinlich, aber möglich.
NC Biden Vorsprung 0,17, %, 87% gezählt. Biden hält seinen knappen Vorsprung hier.
OH Trump führt mit 2.8%, 75% gezählt.
In PA führt Trump jetzt, Vorsprung 1,4%, 25% gezählt
03:50          NC Biden Vorsprung 0,2%, 86% gezählt. OH Trump führt plötzlich mit 1.8%, 72% gezählt. Sehen wir hier eine Weichenstellung?
03:45          Trump ist in Texas in Führung gegangen. Biden führt in PA mit 6%, 17% gezählt. In Pennsylvania werden die Early Votes nachher gezählt. Hier hat Biden einen Vorsprung. Das Urteil des Supreme Court (gefällt als das Gericht nur 8 Mitglieder hatte, vor Barretts Bestätigung), dass darüber hinaus die Mitzählung von Late Votes  erlaubt hat, könnte noch für viele Schwierigkeiten sorgen.
03:40          NC Biden Vorsprung 0,6%, 85% gezählt. OH Biden Vorsprung 0,1%, 70% gezählt, Der Effekt Early Voting / Wahltag Voting ist verblüffend.
03:30          NC Biden Vorsprung  1,6%, 80% gezählt. OH Bide  Vorsprung 1,7%, 65% gezählt. Es wird wirklich spannend.
Lindsay Grahem dürfte in SOouth Carolina seinen Sitz im Senat behalten, Thom Tillis, gefährdete Rep. Senator in North Carolina, steht auch noch gut da.
Überraschenderweise führt Trump in Virgina 57:41 mit 45% gezählt.
03:25          NC Biden Vorsprung 2%, OH Biden Vorsprung 3%
03:20          Fox erwartet, dass die Dems ihre Mehrheit im House um 5 Sitze ausbauen werden.
TX 60% gezählt, Biden Vorsprung 1%
03:15          Biden führt mit 3% in NC, 80% gezählt, OH Biden führt mit 4,7%, 60% gezählt, bei 55% Auszählung führte Biden mit 9%
03:00          Wahllokale schließen in Arizona ®, Colorado (D), Kansas ®, Michigan ®, Minnesota (D), New Mexico (D), New York (D), Dakota ®, Texas ®, Wisconsin ®. CNN ruft New York für Biden.
Fox sagt den Verlust des Senat Sitzes der Republikaner in Colorado voraus. Demokraten müssen noch 3 Sitze von dem Republikanern nehmen, um die Mehrheit im Senat zu erringen.
AZ, MI, TX und WI sind sehr wichtige Staaten.
CNN hat Florida anscheinend aufgegeben, wendet ihre Aufmerksamkeit den nordlichen Swing States Ohio und Pennsyslvania zu. Momentan schneidet Biden besser ab in OH und PA als Clinton vor 4 Jahren.
OH:        Biden 55% gezählt, Biden Vorsprung von 9%
02:45         Trump hat jetzt einen Vorsprung in FL von 2,5%, 270 000 Stimmen.
Insgesamt hat Trump momentan 50,2% der in den USA abgegebenen Stimmen.
02:30         Trump hat jetzt einen Vorsprung von 2% in Florida, 250 000 Stimmen. Wahllokale in NC geschlossen. Die Wettquoten für Biden in den USA sind von 65% auf 59% runtergegangen seit Mitternacht laut einem Fox Kommentator. Frauen aus der Vorstadt scheinen Biden mit starker Mehrheit gewählt zu haben. Schwarze Frauen wählen Biden 90% zu Trump 10%.
Trump hofft, dass wenn er in Florida gut abschneidet, er in den anderen Swing States im Süden gut abschneiden wird. Chris Wallace in Fox meint, es ist kein Problem für Biden, Florida zu verlieren, er hat noch viele Möglichkeiten. Er meint auch, die Latinos in Florida haben Angst vor Sozialismus wegen ihrer Erfahrungen im Mittel und Süd Amerika. Gilt das für Latinos in anderen Staaten an der Südgrenze der USA?
02:15          Florida 86% gezählt, Trump 1,5% Vorsprung, 200 000 Stimmen. Schaut für Biden nicht gut aus
Tucker Carlson meint, Florida und Texas sind die Zukunft der USA. Erstens, weil sie multi-ethnisch sind und zweitens weil Amerikaner andere Staaten und nach FL on TX ziehen, weil sie dort eine bessere Lebensqualität erwarten, als zB in California. Trump schneidet besser ab unter Latinos und Schwarzen als letztes Mal, obwohl die Dems ihn tagein, tagaus als Rassisten verunglimpfen.
02:00         Jetzt schliessen die Wahllokale in Florida ®, Illinois (D), Maine (D), Missouri ®, New Hampshire (D), New Jersey (D), Pennsylvania ®
In Florida sind 83% der Stimmen gezählt, Trump 0,7% Vorsprung.
Die Early Votes in Florida sind schon weitgehend gezählt und die Ergebnisse bekanntgegeben, obwohl die Wahllolkale noch offen sind. Eigenartig aus europäischer Sicht. Das Ergebnis aus Florida wird womöglich bekannt sein, bevor die Wahllokale im Westen schließen, was das Wahlverhalten beeinflussen könnte (marginal).
In Pennsylvania werden sie Tage brauchen, um die Briefwahlkarten zu zählen. In diesem Bundesstaat muss die Wahlbehörde den Poststempel und die Unterschrift des Wählers überprüfen. Ein Endergebnis ist erst am Freitag zu erwarten (20 Stimmen im Electoral College).
01:45         In Florida zählen sie sehr schnell. 70% angeblich schon drinnen. Im Süden in Miami schneidet Biden im Vergleich zu Clinton schlecht ab, 10% Vorsprung statt 30%.  Insgesamt 50/50 in Florida, die heute abgegebenen Stimmen werden zuletzt gezählt. Die Wahllokale in Florida schliessen erst um 02:00.
01:30         Wahllokale schiiessen in Ohio ®, West Virginia (D) und North Carolina ® (In NC bis 2015 in manchen Bezirken.
Es scheint so zu sein, dass die Staaten zuerst die Early Votes und Briefwahlkarten zählen und dann die Stimmen, die heute abgegeben wurden. Biden wird also am Anfang vorne sein, und Trump wird im Laufe der Nacht veruschen, aufzuholen. Alle Fox Kommentatoren sagen, dass Frauen Trumps schlechte Manieren abstoßend finden. Chris Wallace meint, wenn Biden gewinnt, wird er seinen SIeg den Frauen verdanken.
01:00        Die Wahllokale schliessen in Georgia ®, Indiana ®, Kentucky ®, South Carolina ®, Virginia ®.
In Georgia und Florida werden die Stimmen mit Maschinen gezählt. Die Briefwahlkarten sind schon vorbereitet. Es sollte also schnell gehen. Analysten gehen davon aus, dass Demokraten eher per Brief wählen, Republikaner eher in Person. Die Wahlbeteiligung heute soll extrem hoch ist, wie wir in North Carolina sehen. Der obigen Analyse zufolge sollte dies für Trump von Vorteil sein.
CNN ruft Indiana für Turmp
00:45          Detail am Rande. EIn Kandidat, der Ohio und Florida gewinnt, hat seit 1850 nur einmal die Präsidentschaft nicht gewonnen. Das war Nixon 1960 gegen JFK.
Der Kandidat der Ohio gewinnt, hat in 33 der 37 Präsidentschaftswahlen seit dem Bürgerkrieg gewonnen. Nur 3 Democrats haben die Präsidentschaft gewonnen ohne einen Sieg in Ohio zu erringen: Grover Cleveland 1884/1892, Franklin D. Roosevelt 1944, and John F. Kennedy in 1960.
00:30         North Carolina gibt bekannt, dass die Wahllokale länger offen bleiben werden, bis 2015 (0215 MEZ).
00:00          Die ersten Wahllokale schliessen gerade im östlichen Teil von Indiana und Kentucky.
Erst um 01:00 schliessen Wahllokale in allen Teilen von Bundesstaaten. Diese sind Georgia ®, Indiana ®, Kentucky ®, South Carolina ®, Virginia ®.
Um 01:30 schließen die Wahllokale in North Carolina ®, Ohio ®, West Virginia (D). Die Buchstaben R und D bezeichnen den Gewinner 2016.
Georgia, North Carolina und Ohio sind wichtige Swing States, auch für den Senat. Trump hat in den letzten Tagen wiederholt Rallies mit 20 bis 30 000 Zuschauern in NC und GA gehalten.
CNN macht eine Propaganda Show. Van Jones (Sozialist und Democratic Strategist) erzählt, dass Trump eine Gefahr für die Demokratie ist und dass viele Menschen Angst haben, ihre Demokratie zu verlieren, wenn Trump gewinnt.
Laut CNN ist der Anteil an weißen Wählern bei dieser Wahl von 70% 2016 auf 65% bei dieser Wahl gefallen. Die Moderatoren bei CNN hoffen, dass Trump dadurch weniger Unterstützung erhalten wird, da es ihm angeblich schwer fällt, nicht weiße Wähler für sich zu gewinnen. Es ist das erste Mal, dass ich eine  Wählerstromanalyse, die die Wähler so penetrant nach ihrer Hautfarbe einteilt. Übrigens, die CNN Moderatoren sind ausschliesslich weiß und in der Überzahl männlich und alt. Nur ihre Gäste sind schwarz.
Es wird noch eine Zeit dauern, aber die Ergebnisse aus den ersten Sprengeln in IN und KY sollte bald eintrudeln.. In der Zwischenzeit werde ich einen Tee trinken.

https://bachheimer.com/die-letzte-wahl-us-wahl-2020
 
Antworten
#10
05:35          Fox ruft Arizona für Biden, Biden hat 11 Wahlmänner dazu gewonnen, er braucht noch 28. Laut CNN hat Biden jetzt landesweit mehr Stimmen als Trump: 49.8% : 48.7%
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste