Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Testpandemie
#1
Neues von der Testpandemiefront

Veröffentlicht am 25. September 2020 von Ped

Die berühmten “Fallzahlen” sind nichts weiter als Positivtests mit der PCR-Methode. Es handelt sich nicht um den Nachweis von Infektionen, nicht um  den von Erkrankungen, auch nicht einer Krankheit namens COVID-19. “Fallzahlen” sind nichts weiter als ein politisches Instrument, um die Gesellschaften in Angststarre und Unterwerfung zu halten. Die Lüge beginnt bei einem Test, der keine Infektionen und schon gar keine Krankheiten diagnostizieren kann, und sie setzt sich fort bei der manipulativen, selektiven Veröffentlichung der ermittelten “Fälle”.

PCR-Tests können keine Infektionen nachweisen und auch keine Krankheiten. Diese Methode konnte das niemals — auch nicht außerhalb des Kontextes von Corona. Sie wurde dafür überhaupt nicht entwickelt. Das sie es doch könnte, ist also bereits die erste grundsätzliche Lüge, welche uns von Politik und Medien in die Hirne geprügelt wird. Das völlig unabhängig davon, dass der PCR-Test für das “neuartige Virus” nie validiert und auch noch im Schnellverfahren zugelassen wurde. Die zweite grundsätzliche Lüge bildet sich in der Darstellung der Zahlenwerke ab, mit denen die Ergebnisse der PCR-Tests an das Publikum verkauft werden. Es handelt sich also um zwei gigantische Lügen, mit denen Politik gemacht wird. Zwei gigantische Lügen hinter die jeder Mensch bis zum heutigen Tag ohne weiteres steigen kann, wenn er den Mut aufbringt, die (nur scheinbar) bequemen Gefilde der verordneten “Wahrheit” zu verlassen.
Es gibt noch weitere fundamentale Lügen, welche unablässig auf die Bevölkerung hernieder prasseln, so zum Beispiel die, dass gesunde Menschen ihre Mitmenschen jederzeit krank machen können. Hier wird dreist über die Wirkungsweise unseres Immunsystems und seiner Interaktion mit Erregern gelogen. Geschichten von “Superspreadern” werden in die Welt gesetzt, um die Menschen in antisozialer Isolation und unter der Maske zu halten. Impfstoffe sollen neuerdings erfolgreich sein und sich innerhalb von Monaten erfolgreich gegen die rasch mutierenden Coronaviren einsetzen lassen können. Permanente Desinfektion soll Menschen im Alltag vor einem Coronavirus schützen und so weiter und so fort.
Beschränken wir uns an dieser Stelle jedoch allein auf den systematischen Betrug bezüglich der Veröffentlichungen von PCR-Testergebnissen. Oder besser: Rücken wir diese Zahlenwerke gerade. Tun wir das, was Journalisten des Mainstreams nicht können, nicht dürfen oder auch nicht wollen. In vielen Teilen des Bundeslandes Bayern gelten die schärfsten Maßnahmen zur “Abwehr der Pandemie”. Komischerweise werden von dort aber auch überdurchschnittlich hohe “Fallzahlen” vermeldet. Gibt es ausgerechnet dort etwa zu viele “Unvernünftige” oder “Superspreader”, zu wenig “Solidarität” und “Einsicht”? Da tippe ich doch eher darauf — gleiches gilt für Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg -, dass hier viel und gezielt getestet wird.
Das Robert Koch-Institut (RKI) hält sich diesbezüglich in seinen täglichen Lageberichten doch sehr zurück. Wir erfahren keine Differenzierung, wieviele Tests wo durchgeführt werden, wie viele bei jedem Probanten, nach wieviel CT-Zyklen die “Züchtung des Virus” abgebrochen wird, wie viele der Probanten Symptome aufweisen, welche das sind, ob Bestätigungstests — und wenn wie viele — durchgeführt werden und und und. Menschen die völlig gesund waren — und das ist die überwältigende Mehrzahl der positiv Getesteten — gelten als “genesen”, wenn spätere Tests die gesuchte Gensequenz nicht mehr nachweisen. Das ist einfach nur Scharlatanerei.
Über eine Million Tests auf Basis der PCR-Methode werden inzwischen pro Woche durchgeführt. Tausende, völlig gesunde Menschen werden Woche für Woche zwangsweise isoliert, zwangsgetestet und Millionen Unbeteiligte wie auch Ungefährdete und gleichermaßen Ungefährliche werden fortwährend teilweise schikanösen Maßnahmen unterworfen, die einem freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat Hohn sprechen (b1):

[Bild: 2020-09-23_RKI_SARS_Lagebericht_Testungen.png]

Diese wichtige Tabelle erscheint beim RKI — ganz im Gegensatz zu den sensationsmäßig aufgebauschten “Fallzahlen” — nicht täglich auf Seite 1, sondern einmal pro Woche, im mittwöchlichen “Lagebericht”, und dort unauffällig wie verschämt weiter unten im Dokument. Getestet wird willkürlich, nicht repräsentativ, weshalb die Massentesterei völlig unsinnig ist, um ein bundesweites oder regionales Infektionsgeschehen repräsentativ abbilden zu können.

Hier der seit “Beginn der Pandemie” aufgelaufene Stand der “SARS-CoV-2 — Fälle” am 22. September 2020 (b2):
(.....)

Diese 561.944 PCR-Tests sind selbstredend nur eine Teilmenge der etwa 1,1 Millionen Tests einer Woche. Sie entstammen dem Projekt ARS (Antibiotika Resistance Surveillance), dass ebenfalls vom RKI betrieben wird. Dort laufen die Daten von weit über 20.000 Arztpraxen, 1.400 Krankenhäusern und 70 Laboren ein, und hier finden sich auch Aufsplittungen nach Bundesländern (b1i). Wie wir unschwer erkennen können, waren die mit Abstand “fleißigsten Tester”: Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Und schau an, dort wurden auch die allermeisten Testpositiven erfasst. Aus medizinischer Sicht aber sagen diese Zahlen reinweg gar nichts aus.
Den Autor lässt das ungute Gefühl nicht los, dass man sehr kreativ auf der Suche nach weiteren “Corona-Hotspots” unterwegs ist, um die “Fallzahlen” hoch zu halten, und so weiter politikdienliche Panik schüren zu können (1). Gesunde aber positiv getestete Menschen sind nun “Fälle”, “Infizierte”, “Gefährder”, deren Spuren nachverfolgt werden müssten. Im Sinne einer totalüberwachten Gesellschaft ist solch ein Irrsinn natürlich sehr dienlich.
Repräsentative Tests sind dafür eher nicht hilfreich, also lässt man sich mit diesen — durchaus zeitnah umsetzbaren Projekten — beim RKI viiieeel Zeit (2 bis 4). Allerdings: Etwas, das in dieser Richtung verwendet werden kann, gibt es, und das sind die Wochenberichte der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI). Auch diese ist dem RKI unterstellt. Sie sammelt und untersucht Proben aus den angeschlossenen Sentinelpraxen (b4):

[Bild: 2020-09_RKI_AGI_Sentinelproben.png]

Diese Tabelle ist in zweierlei Hinsicht interessant. Während in den vergangenen Monaten nicht ein einziger SARS-CoV-2 – Fall erfasst wurde, gab es in jeder Woche etwa 50 Infektionsfälle mit Rhinoviren. Hochgeschätzt kommen wir damit bundesweit auf eine Zahl im mindestens vierstelligen Bereich. Die Symptomatik dieser Infektion wird oft als Sommergrippe zusammengefasst und zeichnet sich durch die typischen Merkmale einer Erkältung aus. Die Übertragung der Erreger soll durch die Luft erfolgen.
Finden Sie es nicht auch ganz erstaunlich, dass im Maskenland Deutschland Rhinoviren in signifikanter Zahl ausgetauscht, Coronaviren aber für eine Krankheitsauslöse faktisch nicht vorhanden sind? Sind die Masken also bei Corona hochwirksam aber bei Rhinoviren nutzlos? Wenn Ihnen diese Logik nicht eingehen mag, seien Sie unbesorgt, Ihr gesunder Menschenverstand funktioniert.
Das Sentinel zur Überwachung von Atemwegserkrankungen ist in besonderer Weise repräsentativ. Es erfasst nämlich all jene Menschen, die aufgrund von Krankheitssymptomen zu einem Arzt gehen und dort positiv auf DNA oder RNA getestet werden (in der Regel mit weitergehenden Bluttests), die man diversen Viren zuschreibt, welche in den Atemwegen manifest sind. Darin liegt auch der Sinn des Systems, dem im Jahre 2019 560 Praxen (AGI-Sentinelpraxen) mit 828 Ärzten zuarbeiteten (5). Man betreibt ein Frühwarnsystem, um auf gehäuft auftretende Atemwegserkrankungen reagieren zu können.
Im Gegensatz zur absurden Massentesterei auf SARS-CoV-2 sucht die AGI nicht nach Gesunden (egal ob mit oder ohne Erreger) sondern Erkrankten. Denn Menschen mit Symptomen besitzen eine höhere Wahrscheinlichkeit, hohe Lasten von Erregern in sich zu tragen. Eben deshalb zeigen sie ja auch die Symptome; ihr Immunsystem reagiert auf signifikante Erregermengen.
Das passt wie die Faust aufs Auge zu den Tausenden positiv Getesteten, welche keinerlei Symptome zeigten, die sich dem Coronavirus zuschreiben ließen. Das Phänomen der Asymptomatischen ist nichts weiter als der Normalfall von Gesunden, die selbstverständlich trotzdem Erreger aller Art mit sich herumschleppen und — auch das ist völlig natürlich und per se keinesfalls gefährlich — auch weitergeben. Ebenfalls nur dann wenn das so weiter geschieht, werden wir auch asymptomatisch, besser gesagt gesund bleiben. Uns von Erregern zu isolieren, im Alltag, als gesunde Menschen, das ist schlicht krankmachend. Daher ist es auch so tragisch, wenn alte Menschen, mit dem nicht mehr so fitten Immunsystem ihrer früheren Jahre in die Isolation gezwungen werden. Weil dies das “Abtrainieren” des Immunsystems noch beschleunigt und die Gefahr ernsthafter Infektionskrankheiten erst recht heraufbeschwört.
Was uns aber obige Tabelle vermittelt ist:
Man kann Menschen massenweise und einen Teil von ihnen positiv auf eine Gensequenz testen, die einem “neuartigen Coronavirus” zugeschrieben wird. Aber ganz offensichtlich erkranken die Menschen nicht an dieser Gensequenz. Denn wäre es so, würden sie zum Arzt gehen, und zwar ganz ohne Zwangstest, und irgendwann würde auch jemand bei einem der Hunderte von Ärzten landen, die im AGI-Sentinel arbeiten. Dieser Arzt würde einen Verdacht auf SARS-CoV-2 feststellen und der Kranke — krank weil sich auch krank fühlend — würde anhand der auftretenden Symptome mit einer speziellen Krankheit in Verbindung gebracht, vielleicht auch COVID-19. Genau das ist nicht der Fall.
Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.
(a1) Auch wenn in die Statistik Antikörpertests (Bluttests) mit eingehen, liegt das Hauptvolumen der Tests bei jenen unter Anwendung der PCR-Methode (6).
(1) 22.08.2020; Rubikon; Harald Wiesendanger; Die Hotspot-Masche; https://www.rubikon.news/artikel/die-hotspot-masche
(2) 09.04.2020; RKI, Pressemitteilung; Wie viele Menschen sind immun gegen das neue Coronavirus? Robert Koch-Institut startet bundesweite Antikörper-Studien; https://www.rki.de/DE/Content/Service/Pr..._2020.html
(3) 26.06.2020; RKI; SARS-CoV-2: Antikörperstudien des RKI; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...udien.html
(4) 24.09.2020; Corodok; Wie war das noch … mit der RKI-Studie zur Verbreitung der Coronavirus-Infektion? (II); https://www.corodok.de/rki-studie-bleibt-aus/
(5) 2019; RKI, Arbeitsgemeinschaft Influenza; Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland Saison 2018/19; https://influenza.rki.de/Saisonberichte/2018.pdf; S. 23
(6) RKI; ARS Antibiotika Resistance Surveillance; Laborbasierte Surveillance SARS-CoV-2; https://ars.rki.de/Content/COVID19/Main.aspx; abgerufen: 24.09.2020
(b1,b1i) RKI, Lagebericht SARS-CoV-2, 23.09.2020; PCR-Tests — Anzahl; S. 10, Tab. 4; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...cationFile
(b2) 24.09.2020; RKI; Laborbasierte Surveillance von SARS-CoV-2; Wochenbericht vom 22.09.2020; https://ars.rki.de/Docs/SARS_CoV2/Wochen...ericht.pdf; S. 2, Tab. 3
(b3) 17.09.2020; RKI; Laborbasierte Surveillance von SARS-CoV-2; Wochenbericht vom 15.09.2020; https://ars.rki.de/Docs/SARS_CoV2/Wochen...ericht.pdf; S. 2, Tab. 3
(b4) RKI, AGI, Influenza-Monatsbericht, Kalenderwochen 33 — 36 (8.8. bis 4.9.2020); https://influenza.rki.de/Wochenberichte/...020-36.pdf; S. 4, Tab. 2
(Titelbild) Fragezeichen, Rätsel, Quiz; Arek Socha (Pixabay); 30.11.2016; https://pixabay.com/de/illustrations/fra...n-1872634/; Lizenz: Pixabay License

https://peds-ansichten.de/2020/09/fallza...tinel-agi/

Christian Reichhoff sagt:
25. September 2020 um 16:48 Uhr
Der Bundestag beschliesst eine “Epidemie von nationaler Tragweite.
Für März könnte man, wenn man ausgesprochen nachsichtig ist, noch gelten lassen: Er hatte Angst.
Aber er tut es im September erneut.
Auf welcher Grundlage tut er das?
Die Krankenhäuser und Intensivstationen sind leer, von 22.000 belegten Intensivbetten nur 300 mit Patienten, dieauch einen PCR-positiven Test hatten:
https://www.intensivregister.de/#/intensivregister
400.000 Personen des medizinischen Personals sind in Kurzarbeit geschickt worden, so schlimm ist es:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/1...rbeiter-an
Wie hat sich “Corona” aber bis jetzt als Todesursache statistisch geschlagen?
Dazu habe ich einmal versucht, herauszubekommen, welchen Rang “Corona” als Todesursache in Deutschland einnehmen würde.
Da es ja eine Epidemie von nationaler Tragweite ist, müßten wir Corona zumindest in der Top10 finden.
Wenn wir naiverweise annehmen würden, dass die bis dato gezählten 9.800 Corona-Toten tatsächlich AN und nicht nur MIT Corona gestorben sind, dann würde für 2018 die Antwort lauten:
42
Das ist also tatsächlich die Antwort auf alle Fragen – und nein, kein Witz, Sie können es jederzeit mit offiziellen staatlichen Quellen nachprüfen:
Kurzform:
http://www.gbe-bund.de/gbe10/i?i=6:39124128D
Das ist die von mir selektierte Tabelle, sortiert nach der Anzahl der Todesfälle / Krankheit von 2018.
Falls der Link irgendwann nicht mehr funktioniert, hier noch der lange Weg:
Hier https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesell...en-tu.html gibt es unten einen Link auf eine Tabelle.
Diese kann man dann selbst gestalten.
Wenn wir den Aussagen von Dr. Püschel und der Korrektur der Todeszahlen vom CDC (“Nur 6% der US-amerikanischen Corona-Toten sind AN Corona gestorben”) berücksichtigen, oder auch einfach davon ausgehen, dass es schon immer “Corona-Tote” im Bereich der klinischen Befunde Pneumonie etc. gab, dass diese nur nie mit einem PCR-Test selektiert wurden, dann sortiert sich die Pandemie von nationaler Tragweite im Witzbuch der Geschichte ein, dort dann aber ganz sicher in der Top10.
Eines steht fest: Wir müssen aufhören, uns immer wieder selbst zu beweisen, DASS wir betrogen, gespalten und abgewertet werden, denn die nächste Stufe nach Daniele Ganser ist: vernichten!
Wir müssen uns viel mehr mit dem “WARUM?” beschäftigen.
Qui Bono?
Warum bietet der IWF Ländern wie Weißrussland Millionen, wenn als Gegenleistung dort ein Lockdown verhängt wird, der auch dort die Wirtschaft vernichtet?
Warum konferiert das WEF unter “The great reset”?
Was hat das mit der Agenda 2030 der inzwischen mehrheitlich privatwirtschaftlichen UNO zu tun?
Warum hat China nur in der Provinz Hubai so eine Show abgezogen und 99% des Landes hat davon nichts mitbekommen? Weder Lockdown noch Pandemie.
Welche Kräfte ringen geopolitisch miteinander?
Wer profitiert wovon? (Mittel- und langfristig)

axelpix sagt:
25. September 2020 um 12:54 Uhr
“Finden Sie es nicht auch ganz erstaunlich, dass im Maskenland Deutschland Rhinoviren in signifikanter Zahl ausgetauscht, Coronaviren aber für eine Krankheitsauslöse faktisch nicht vorhanden sind? Sind die Masken also bei Corona hochwirksam aber bei Rhinoviren nutzlos? Wenn Ihnen diese Logik nicht eingehen mag, seien Sie unbesorgt, Ihr gesunder Menschenverstand funktioniert.”
Eine Anmerkung, die mir beim Selberdenken kommt. Das gehäufte Auftreten von Rhinoviren ist eher nicht als Indiz gegen die Wirksamkeit der Masken heranzuziehen. Rhinoviren verbreiten sich sowohl über Tröpfcheninfektion als auch über Schmierinfektion (https://medlexi.de/Rhinoviren).
Es wäre also durchaus möglich, dass die Tröpfcheninfektionen durch die Masken reduziert werden. Parallel dazu könnte es aber einen Anstieg der Schmierinfektionen durch das ständige Rumfummeln im Gesicht geben.

Albrecht Storz sagt:
25. September 2020 um 11:42 Uhr
… und man schaue sich mal den neuesten Telepolis-Hysteriewellen-Artikel an:
https://www.heise.de/tp/features/Wie-aus...12024.html
lauter Grafiken mit mehr order weniger ansteigenden Kurven
ohne irgend einen Hinweis auf typische, jahreszeitliche Schwankungen von Intensivbetten-Belegungen.
Der ganze Artikel suggeriert, wie wenn
a) Intensivbetten nur von Corona-Patienten belegt wären
b) jeder Anstieg der Bettenbelegung nur auf Corona zurück gehen könnte.
Ob vielleicht irgendwo versteckt im Text auf diese Sachverhalte hingewiesen wird, habe ich mir nicht angetan, nachzuprüfen. Die Schlagrichtung und Perfidie solcher Artikel ist einfach augenfällig.
Na, immerhin weisen die Foristen auf die offensichtliche Schwäche des Artikels hin. Die Frage ist nur, ob so etwas einen Bulgan Molor-Erdene irgendwie juckt. Immerhin hat er ja seinen Artikel platziert …

DS-pektiven sagt:
25. September 2020 um 09:18 Uhr
Das hier ist auch schön:
Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne..._nCoV.html
Für eine labordiagnostische Untersuchung zur Klärung des Verdachts auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 wurden PCR-Nachweissysteme entwickelt und validiert. (…)
Eine Testung ist indiziert, wenn aufgrund von Anamnese, Symptomen oder Befunden ein klinischer Verdacht besteht, der mit einer SARS-CoV-2 Infektion (COVID-19) vereinbar ist (…).
Gerade bei älteren Personen kann die Erkennung von Symptomen schwierig sein (Arons et al., 2020; Graham et al., 2020; McMichael et al., 2020).
Das heißt für mich, dass die ganze, wahllose Testerei von (asymptomatischen) Millionen Menschen, die keinerlei Symptome zeigen im Grunde nicht einmal den eigenen Vorgaben bzw. Richtlinien des RKI entspricht. Es braucht erst einmal einen (konkreten) Verdacht, der dann durch einen PCR-Test geklärt werden soll (mal davon abgesehen, dass man mit einem PCR keine Infektion nachweisen kann).
Ich habe in meinem Blog mehrfach angeregt, die Testpandemie einfach dadurch im wahrsten Sinne des Wortes auszutrocknen, dass irgendwer mit viel Kohle einfach den Markt der für die Durchführung dieser Tests notwendigen Materialien und Substanzen aufkauft. Nach den Regeln der Marktwirtschaft wäre das m. E. auch völlig legal.
Nebenbei frage ich mich, woher die Labors überhaupt diese absurden Kapazitäten für diesen Testwahnsinn haben? Die können im Grunde ja nix anderes mehr machen, als den den ganzen Tag lang diese bescheuerten PCR-Tests auszuwerten? Andere Untersuchungen und Analyen sind wohl derzeit genauso gestoppt worden wie damals die Behandlungen teils schwerer Erkrankungen in den Krankenhäusern. Da kriegt halt der ein oder andere die mitunter lebenswichtige labortechnische Bestätigung einer Diagnose nun auch erst viel später – oder gar nicht mehr.
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste