Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Navalny
#1
Kremlin critic Alexei Navalny probably poisoned, says German clinic

Hospital says substance is not yet known, and Navalny is in serious condition
Tests indicate that Alexei Navalny was the victim of a poisoning, a German clinic has reported, in the first medical corroboration of an attempt on the Kremlin critic’s life.
While Berlin’s Charité hospital did not identify the specific poison responsible for Navalny’s sudden illness, the substance was part of a group that affects the central nervous system, and includes nerve agents and pesticides.
In a statement, the hospital said Navalny had fallen ill because of contamination from a cholinesterase inhibitor, adding that the specific substance was not known and analysis was ongoing.
According to the clinic, Navalny is in serious condition but “there is currently no acute danger to his life”.
“The outcome of the disease remains uncertain and long-term consequences, especially in the area of the nervous system, cannot be ruled out at this point in time,” the clinic said in a statement released online.
The confirmation makes Navalny likely the latest Russian dissident to face a high-profile attempt on his life. Other attacks include the 2018 poisoning of Sergei Skripal with the nerve agent novichok, the 2015 shooting death of the opposition politician Boris Nemtsov, and the 2006 poisoning with a radioactive isotope of Alexander Litvinenko, an FSB defector.
Following the statement, Leonid Volkov, a Navalny ally, quickly drew comparisons with the Salisbury poisoning: “The world’s most famous cholinesterase inhibitor is called novichok.”
Navalny was being treated with atropine, an antidote used to treat the victims of poisoning by nerve agents, the clinic said. Doctors in Salisbury had used the same antidote to save the lives of Skripal and his daughter, Yulia, after the 2018 attack with the nerve agent Novichok.
A hospital in the Russian city of Omsk had previously denied Navalny had been poisoned. On Monday, the hospital’s deputy chief doctor insisted that two laboratories had found no toxins or poisoning products in Navalny’s tests.
Supporters said doctors there were under government pressure to cover up any evidence of an attack against the opposition critic.
“We were sure that Alexei had been poisoned … despite all the statements from Russian propaganda and doctors,” said Kira Yarmysh, a spokeswoman for Navalny, in a statement sent to the Guardian. “Now the poisoning has been confirmed. It is not a hypothesis anymore, it is a medical fact.”
Navalny was evacuated to Germany on Saturday after a direct plea from his wife to Vladimir Putin, the Russian president, to allow his transfer abroad, as well as public concerns expressed by the leaders of Germany, France and Finland. He had fallen ill during a flight in Russia last week.
International leaders have voiced concern over the Russian opposition critic’s health and confirmation of his poisoning will likely prompt a wave of condemnation against the Kremlin.
US ambassador to Moscow, John Sullivan, told journalists earlier on Monday that confirmation of Navalny’s poisoning would “represent a crucial moment for Russia”.
Deputy secretary of state Stephen Biegun was due to arrive in Russia on Tuesday as part of a tour through the region that would also include discussions on the Belarus crisis.
“The Russian people deserve to see that anybody who would have been involved in a matter like that is held accountable,” he said. “If Navalny had been poisoned this is a very significant for the United States.”
Supporters have said that they believe the Kremlin is behind the attack. Lyubov Sobol, a Navalny ally whose husband was stabbed with a syringe in a 2016 attack that sent him into convulsions, told the Guardian that similar attacks were the “hallmark of the Kremlin”. She and others said that they believed that such an attack could only be authorised by a senior Russian official with Putin’s knowledge.
The German government has said Navalny requires police protection because of a “certain likelihood” he was poisoned, a spokesman has said..........

mehr https://www.theguardian.com/world/2020/a...ys-germany

Tests indicate that Navalny was poisoned with a cholinesterase inhibitor, group that includes pesticides and nerve agents that target nervous system. Navalny being treated with atropine, same antidote used after Salisbury attack.
 
Antworten
#2
Alexej Nawalny

Befunde weisen auf Vergiftung hin – Merkel will „Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen“

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny wird in der Berliner Charité behandelt – schwer bewacht vom Bundeskriminalamt. Nach ersten Untersuchungen gehen Ärzte davon aus, dass er vergiftet wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert mit harten Worten.

Ärzte der Berliner Charité gehen davon aus, dass der Kremlkritiker Alexej Nawalny vergiftet wurde. Darauf wiesen klinische Befunde hin, teilte die Klinik am Montag in Berlin mit.
In einer Pressemitteilung heißt es, das Ärzteteam habe den Patienten nach seiner Ankunft eingehend untersucht. Die klinischen Befunde weisen auf eine Intoxikation durch eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer hin. Die konkrete Substanz sei aber bislang nicht bekannt. Die Wirkung des Giftstoffes im Organismus ist mehrfach und in unabhängigen Laboren nachgewiesen.
Cholinesterasen sind körpereigene Stoffe, die unter anderem dafür sorgen, dass der Nervenbotenstoff (Neurotransmitter) Acetylcholin schnell abgebaut wird. Das ist notwendig, denn wenn sich der Transmitter zwischen Nerven und Nerven oder Nerven und Muskeln ansammelt, kommt es zu einer Dauererregung der Nerven oder auch der Muskeln. 

Cholinesterasehemmer verhindern diesen eigentlich so wichtigen Abbau des Neurotransmitters. Das kann bei manchen Erkrankungen sinnvoll sein, etwa bei Alzheimer. Hier werden Cholinesterase-Hemmer eingesetzt, damit das Acetylcholin länger im Körper verbleibt. Die Medikamente können die Erkrankung weder verlangsamen noch stoppen, aber die Symptome etwas abmildern.
Das Gift Sarin gehört auch zur Wirkstoffklasse
Cholinesterase-Hemmer sind vielen aber vor allem als Kampfmittel bekannt: unter anderem das Gift Sarin gehört zu dieser Wirkstoffklasse. Es ist so gefährlich, weil es extrem stark an die Cholinesterasen bindet und kaum loszulösen ist. Die Dauererregung von Muskeln und Nerven bleibt also bestehen. Die Behandlung von Vergifteten ist nur schwer möglich.
Laut den Ärzten wird Nawalny derzeit mit dem Gegenmittel Atropin behandelt. Der Ausgang der Erkrankung bleibt unsicher. Spätfolgen, insbesondere im Bereich des Nervensystems, können zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Der Gesundheitszustand Nawalnys sei ernst, es bestehe aber keine akute Lebensgefahr. Nawalny ist seit Jahren einer der bekanntesten Widersacher von Kremlchef Wladimir Putin.............

https://www.welt.de/politik/ausland/arti...iehen.html
 
Antworten
#3
Alleine schon wer sich hier im Hashtag tummelt, sagt alles über die Story aus
#navalny


aus der Wikipedia:

Cholinesteraseinhibitoren
Die Acetylcholinesterase wird unter anderem durch Organophosphorsäureester durch Phosphorylierung des Serins gehemmt. Hierzu zählen sowohl Insektizide wie Parathion (E 605) oder Malathion, als auch chemische Kampfstoffe wie Sarin, Tabun und Soman. Das Enzym wird unwirksam, kann also das ACh nicht mehr hydrolysieren, und ACh wird im synaptischen Spalt in höherer Konzentration angereichert. Die Erhöhung des Parasympathikotonus führt zur motorischen und sensitiven Überstimulation innerer Organe, insbesondere zu Krämpfen des Magen-Darm-Traktes, und kann den Tod durch Atemlähmung zur Folge haben. Analog wirken verschiedene als Insektizide eingesetzte Carbamate, die ihre Carbamatgruppe auf das Serin übertragen und das Enzym so desaktivieren. Weitere AChE-Hemmstoffe sind z. B. Diisopropylfluorphosphat (DIFP), 4-Chlormercuribenzoesäure, Physostigmin, Huperzin A oder Neostigmin, das auch als Curare-Antagonist wirkt. Es durchbricht die Wirkung von Curare, das die ACh-Bindung an subsynaptische Rezeptoren verhindert. Physostigmin ist im Gegensatz zu Neostigmin ZNS-gängig.
Eine Reihe von Nervenkampfstoffen vom Typ organischer Phosphorsäureester wie Sarin, VX und Nowitschok wirkt als besonders effizienter AChE-Hemmer, bei denen sich die Moleküle in die tiefe Tasche des Enzyms selbst einpassen mit Mimese der Bindung des Acetylcholins an ES und AS selbst. Die Aminogruppe von VX und Nowitschok bindet dabei an die AS, die Phosphorsäureestergruppe an die ES. Die Kampfstoffe phosphorylieren das Serin im aktiven Zentrum und bilden mit ihm eine kovalente Bindung. In einer für den jeweiligen Nervenkampfstoff spezifischen Weise folgt ein mehr oder weniger schnell einsetzender Alterung genannter Prozess, der zu irreversiblem Funktionsverlust des Enzyms führt.[3] Der sich bei der Alterung durch Dealkylierung an der Phosphorgruppe ausbildende Komplex mit Konformationsänderung ist dann widerstandsfähig gegen spontane Hydrolyse und die als Gegenmittel verabreichten starken Nukleophile (Oxime).
Weitere Hemmstoffe der AChE sind Donepezil, Rivastigmin, Tacrin und Galantamin, die allesamt für die symptomatische Behandlung der Alzheimer-Krankheit zugelassen sind. Laut einer schwedischen Studie wirken Donepezil, Rivastigmin und Galantamin auch kardioprotektiv. Patienten, welche diese Medikamente gegen ihre Alzheimer-Krankheit einnahmen, erlitten zu einem Drittel weniger einen Herzinfarkt. Auch die Mortalität war in dieser Gruppe geringer.[4] Der Wirkstoff Pyridostigmin wird in der Form des nicht ZNS-gängigen Salzes Pyridostigminiumbromid bei Myasthenia gravis angewandt.
Darüber hinaus hemmen möglicherweise manche Bestandteile von Harpagophytum procumbens (Teufelskralle) die Cholinesterasen, darunter auch die Acetylcholinesterase.

https://de.wikipedia.org/wiki/Acetylcholinesterase

Diese Seite wurde zuletzt am 24. August 2020 um 17:25 Uhr bearbeitet.

Ivan Rodionov@IvanRodionov_55m
Zuerst vergiftet #Putin #Nawalny mit einem vermutl. Demenz-Arzneimittel, dann schickt er die besten Ärzte aus Moskau nach Omsk, um ihn zu retten u. zu stabilisieren. Und dann lässt er seinen "schärfsten Kritiker" nach Berlin ausfliegen. Sehr inkonsequent.

Omsker Ärzte fanden in #Navalny keine Cholinesterasehemmer, über die in der deutschen Klinik
@ChariteBerlin
berichtet wurde. Bei der Aufnahme in das Krankenhaus wurde Navalny auf eine Vielzahl von Substanzen getestet, einschließlich Cholinesterasehemmern.

Омские врачи не обнаружили у Навального ингибиторы холинэстеразы
Врачи омской Больницы скорой медицинской помощи №1 не выявили у Алексея Навального ингибиторов холинэстеразы, об обнаружении которых сообщили специалисты немецкой клиники Charite. Об этом заявил заведующий отделением острых отравлений омской БСМП №1 Александр Сабаев, сообщает ТАСС.
При поступлении в больницу у Навального были взяты анализы на широкий спектр различных веществ, в том числе и на ингибиторы холинэстеразы, рассказал Сабаев. Он отметил, что результат исследования оказался отрицательным.
Ранее врачи немецкой клиники Charite, где в настоящее время находится Навальный, выявили у него отравление веществом группы ингибиторов холинэстеразы.
20 августа самолет, в котором летел Навальный, экстренно приземлился в Омске, откуда блогера доставили в больницу. 21 августа врачи заявили, что основной диагноз — это нарушение обмена веществ. В настоящий момент Навальный находится в коме, его перевезли в Германию.

https://www.gazeta.ru/social/news/2020/0...2045.shtml

(Die Ärzte in Omsk fanden keine Cholinesterasehemmer in Navalny...
Ärzte des Notfallkrankenhauses Omsk № 1 fanden in Alexej Navalny keine Cholinesterasehemmer, über deren Entdeckung Spezialisten der deutschen Klinik Charite berichteten. Dies wurde durch den Leiter der Abteilung für akute Vergiftung von Omsk BSMP № 1, Alexander Sabaev, berichtet TASS.
Bei der Aufnahme ins Krankenhaus wurde Navalny auf eine breite Palette verschiedener Substanzen getestet, darunter auch Cholinesterase-Inhibitoren, sagte Sabajew. Er stellte fest, dass das Testergebnis negativ war.
Zuvor hatten Ärzte der deutschen Klinik Charite, wo sich Navalny jetzt befindet, festgestellt, dass er mit einer Gruppe von Cholinesterase-Hemmern vergiftet worden war.
Am 20. August landete das Flugzeug, in dem Navalny flog, in Omsk, wo der Blogger ins Krankenhaus gebracht wurde. Am 21. August sagten die Ärzte, die Hauptdiagnose sei eine Stoffwechselstörung. Im Moment liegt Navalny im Koma, er wurde nach Deutschland transportiert.)
 
Antworten
#4
Schwer erkrankter Putin-Kritiker Wie das nachgewiesene Gift im Körper wirkt

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny wurde offenbar mit einer Substanz vergiftet, zu der auch das berüchtigte sowjetische Nervengift Nowitschok gehört. Wie lösen diese Stoffe aus?

Die Ärzte der Berliner Charite haben im Fall des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny Hinweise auf eine Vergiftung gefunden. Die klinischen Befunde würden auf eine Substanz aus "der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer" hinweisen, teilte die Charite mit. Die genaue Substanz sei aber bislang nicht bekannt.

Was weiß man über den Wirkstoff?
Auf den Wirkstoffen aus dieser Gruppe basieren einige Medikamente und Insektizide, aber auch Nervengifte wie das in der ehemaligen Sowjetunion entwickelte Nowitschok. Diese Stoffe hemmen das Enzym "Acetylcholinesterase", das für die normale Funktion des Nervensystems von Menschen, Wirbeltieren und Insekten wichtig ist.
Im menschlichen Körper ist das Enzym für den Abbau von Botenstoffen zuständig, es leitet Reize von Nervenzelle zu Nervenzelle. Bei schweren Krankheiten wie Alzheimer macht es Sinn, diese Funktion zu behindern, wenn es etwa einen Mangel an Botenstoffen gibt. Hier helfen Cholinesterase-Hemmer in Form von Medikamenten, die "Signalstärke" des Denkens zu verstärken.
Wann wird das Medikament zum Gift?
Cholinesterase-Hemmer können bei einer Vielzahl von Körperfunktionen Überaktivitäten auslösen, deren akute Folgen tödlich sein können. So können sie Muskelkrämpfe verursachen und anschließend zu Herz- und Atemlähmung führen.

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagno...d6384b338b

(Welcher Wirkstoff ist es denn nun?)

Übersicht über verschiedene Synapsengifte

SYNAPSENGIFT/Droge
ANGRIFFSPUNKT/WIRKUNG
KONSEQUENZ
Curare (Pflanzengift)
blockiert die Acetylcholinrezeptoren der motorischen Endplatten
-> kompetitiver Hemmstoff des Transmitters Acetylcholin
Tod durch Atemlähmung
Botulinumgift(Botox),(in verderbendem Fleisch erzeugt von der Art Clostridium botulinum)
Hemmung calciumabhängiger Acetylcholinausschüttung (z.B in Zwerchfell und Rippenmuskulatur)
tödliche Atemlähmung durch 0.01mg
Alpha-Latrotoxin (Gift der schwarzen Witwe, Spinne)
schlagartige und irreparable Entleerung der synaptischen Bläschen aller motorischen Endplatten
spontane Muskelkontraktionen, Kopfschmerzen, Tod oft durch Herzversagen
Muskarin (Gift des Fliegenpilz)
wirkt wie Acetylcholin, wird allerdings von Cholinesterase nicht abgebaut
Magen-Darm-Krämpfe, Atemlähmung, Pupillenverengung
Atropin (Gift der Tollkirsche, Atropa 'belladonna' =schöne Frau)
blockiert die Acetylcholinrezeptoren in Synapsen des Herzens, der Eingeweide und in den Irismuskeln im Auge
Tod durch Herzstillstand, Bewusstseinsveränderung(geringe Dosierung in Hexenrezepturen), Pupillenerweiterung
Nicotin,Meskalin und Muskarin (+andere Substanzen)
wirken wie Acetylcholin (bzw. spezifisches Transmitter), werden allerdings von Cholinesterase (bzw. spezifisches Enzym für jeweiligen Transmitter) nicht abgebaut
tödliche Dosis bei oraler Aufnahme von ca. 1mg/kg Körpergewicht
Alkylphosphate(organische Phosphorverbindungen, in Kampfgasen und Insektenvertilgungsmitteln)
Hemmung der Cholinesterase
Tod durch Atemlähmung
Antidepressiva
Hemmung der Transmitterspaltenden Enzyme
Narkotika
blockieren Kanäle
Regungs- und Bewusstlosigkeit
Cocain, Antidepressiva (2)
verhindern die Wiederaufnahme von Transmittern(Angriffsstelle: Transporter)
Bewusstseinsveränderung
 
Antworten
#5
Reaktionen auf Nawalnys Vergiftung "Schockierend und eine abstoßende Politik der russischen Führung"
Die Charité hat Hinweise, dass Alexej Nawalny vergiftet wurde. Kanzlerin Merkel und Außenminister Maas fordern Rechenschaft. Die Außenpolitiker Röttgen und Nouripour machten gegenüber dem SPIEGEL den Kreml für die Tat verantwortlich.
 
Antworten
#6
Navalny wurde nicht vergiftet
========================
Am Donnerstagmorgen erkrankte der russische rechtsextreme und rassistische Pöbelschinder Alexey Navalny auf einem Flug von Tomsk in Sibirien nach Moskau. Er fiel schließlich ins Koma. Das Flugzeug musste für einen Notstopp in Omsk umgeleitet werden. Navalny wurde in eine Klinik gebracht und an ein Beatmungsgerät angeschlossen.
Unterdessen behaupteten seine Sprecherinnen Kira Yarmysh ohne Beweise, dass Navalny vergiftet worden sei:
Yarmysh glaubt, dass Navalny, der vor dem Flug keine Symptome zeigte, „mit etwas vergiftet wurde, das in seinen Tee gemischt wurde“, da es „das einzige war, was er heute Morgen trank“. Mitten auf der Reise, schrieb sie später, begann er zu schwitzen, ging auf die Toilette und verlor anscheinend eine Zeit lang das Bewusstsein. Die RIA Novosti berichtete, dass Navalny während des Fluges weder etwas gegessen noch getrunken habe.
Die Ärzte auf der Intensivstation in Omsk hatten Schwierigkeiten, Navalny zu stabilisieren. Es wurden eine Reihe von Tests durchgeführt, aber es wurden keine Gifte gefunden. Gestern Abend hatte sich der Patient stabilisiert.
▶ Auf Wunsch seiner Familie wurde er nach Deutschland transportiert, wo er sich derzeit in Behandlung befindet.
Das Krankenhaus in Omsk teilte mit, dass Navalny eine schwere Hypoglykämie erlitten habe:
Der Chefarzt des Omsker Notfallkrankenhauses, Alexander Murachowski, sagte, der Zustand von Alexej Navalny sei durch einen starken Blutzuckerabfall verursacht worden.
Die Hypoglykämie wird auch als diabetischer Schock bezeichnet:
Wenn eine Person einen diabetischen Schock oder eine schwere Hypoglykämie erleidet, kann sie das Bewusstsein verlieren, Schwierigkeiten beim Sprechen haben und doppelt sehen. Eine frühzeitige Behandlung ist unerlässlich, da Blutzuckerspiegel, die zu lange niedrig bleiben, zu Krampfanfällen oder diabetischem Koma führen können.
Eine Hypoglykämie kann manchmal schnell eintreten und kann sogar auftreten, wenn eine Person ihren Diabetes-Behandlungsplan befolgt.
Ein diabetischer Schock tritt auf, wenn jemand mit Diabetes zu viel Insulin eingenommen oder zu wenig gegessen hat. Mein Vater hatte Diabetes, und ich habe gesehen, dass er dieses Problem mehrmals hatte. Er trug immer ein Stück Zucker bei sich, um ihn zu verwenden, sobald er die ersten Symptome spürte. Meine Mutter brachte mir die grundlegenden Erste-Hilfe-Massnahmen bei, die ich anwenden musste, wenn mein Vater sich nicht selbst helfen konnte. Glücklicherweise musste ich sie nie anwenden.
Es ist wichtig, dass die Maßnahmen sofort ergriffen werden. Ein verlängertes Koma kann zu Hirnschäden führen. Da Navalny in einem Flugzeug in der Luft war, dauerte es eine ganze Weile, bis er in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Sein verlängertes Koma kann zusätzliche Schäden an seinem Körper verursacht haben.
Menschen mit Diabetes lernen in der Regel, wie sie ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren können. Ich habe keine Informationen darüber gefunden, dass Navalny tatsächlich an Diabetes leidet, aber das sagt nicht viel aus, da die Leute gewöhnlich nicht darüber sprechen. Mir ist kein Medikament oder Gift bekannt, das den Blutzuckerspiegel rasch senkt und heimlich angewendet werden kann. Es wäre auch dumm, so etwas bei einem Tötungsversuch einzusetzen, da die angegriffene Person einfach etwas essen muss, um die Wirkung zu negieren.
Die „westlichen“ Medien stürzten sich auf die Behauptung, „Navalny wurde vergiftet“, um den üblichen Müll auf Russland zu werfen.
Sie behaupteten auch, dass Navalny der „Oppositionsführer“ in Russland sei, auch wenn
▶▶ er mit 2% in den Umfragen niedriger liegt als
der Führer der kommunistischen Partei und mehrere andere echte Oppositionspolitiker.
mehr hier
https://www.moonofalabama.org/2020/08/na...soned.html
 
Antworten
#7
(24.08.2020, 20:48)Rundumblick schrieb: Reaktionen auf Nawalnys Vergiftung "Schockierend und eine abstoßende Politik der russischen Führung"
Die Charité hat Hinweise, dass Alexej Nawalny vergiftet wurde. Kanzlerin Merkel und Außenminister Maas fordern Rechenschaft. Die Außenpolitiker Röttgen und Nouripour machten gegenüber dem SPIEGEL den Kreml für die Tat verantwortlich.

Spiegel-Online: offene Lügen
"Wie das nachgewiesene Gift im Körper wirkt"
https://www.spiegel.de/gesundheit/diagno...d6384b338b
"wurde offenbar mit einer Substanz vergiftet, zu der auch das berüchtigte sowjetische Nervengift Nowitschok gehört".

Was ist das für ein Land, in dem so etwas als "Massenmedium" arbeitet ist?

Hallo liebe Schreiberlinge und Politmarionetten
ihr habt einfach zu oft gelogen, zu oft mit Doppelstandards gearbeitet, vertuscht, getrickst getäuscht und deswegen glaubt euch ausserhalb eurer eigenen Echokammer nicht mal mehr die Generation 80+, was ihr über Russland sagt oder schreibt.
 
Antworten
#8
The Back And Forth About Navalny's 'Poisoning'

The case of the alleged 'poisoning' of the Russian rabble rouser Alexey Navalny is becoming more curious.
Navalny fell ill on August 20 during a flight from Tomsk in Siberia to Moscow. The plane made an emergency landing in Omsk where he was transferred to a hospital. Navalny fell into a coma. The doctors diagnosed a sharp drop in his blood sugar. Navalny has diabetes and his symptoms as described were consistent with a diabetic shock. We therefore (somewhat prematurely) concluded that [url=https://www.moonofalabama.org/"https://www.moonofalabama.org/2020/08/navalny-was-not-poisoned.html]Navalny was not poisoned[/url].
After a day and a half in the Omsk hospital the patient stabilized. On request of his family he was flown to Berlin and admitted to the Charité hospital. The Charité is a very large (14,000 employees) state run university clinic that is leading in many medical fields. Its laboratories found effects consistent with the ingestion of, or contact with, a cholinesterase inhibitor:
Following his admission, Mr. Navalny underwent extensive examination by a team of Charité physicians. Clinical findings indicate poisoning with a substance from the group of cholinesterase inhibitors. The specific substance involved remains unknown, and a further series of comprehensive testing has been initiated. The effect of the poison – namely, the inhibition of cholinesterase in the body – was confirmed by multiple tests in independent laboratories.
As a result of this diagnosis, the patient is now being treated with the antidote atropine.
Cholinesterase is needed in the human nerve system to break down acetylcholine which is a signaling substance between synapses. Inhibitors of cholinesterase are used in the therapy of Alzheimer's disease, Parkinson's disease, anxiety disorder and other illnesses. Cholinesterase inhibitors can be found in certain plant extracts or synthesized. There are two types of cholinesterase inhibitors, carbamates and organophosphates. Both types are also widely used as pesticides. During World War II organophosphates were developed as chemical weapons (tabun, sarin, soman) but not widely used.
The wording of the Charité statement seems to imply that the laboratory results point to the potential effects of a cholinesterase inhibitors, not to a specific substance itself. This is consistent with a statement by the clinic in Omsk which insists that no cholinesterase inhibitors, i.e a 'poison', were found:
“When Alexey Navalny was admitted to the in-patient clinic, he was examined for a wide range of narcotics, synthetic substances, psychedelic drugs and medical substances, including cholinesterase inhibitors. The result was negative,” said Sabayev, chief of the acute poisoning unit at the Omsk emergency care hospital where Navalny was treated before being airlifted to Germany.
“Besides, he did not have a clinical picture, specific for poisoning with substances from the group of cholinesterase inhibitors,” Sabayev, who is also the top toxicologist in the Omsk Region and the Siberian Federal District, added.
We can be quite sure that a trained toxicologist would recognize a Cholinergic crisis. There is however a documented case from India in which an organophosphate poisoning was falsely interpreted as diabetic ketoacidosis (hat tip Bernd Neuner):

Cont. reading: The Back And Forth About Navalny's 'Poisoning'
 
Antworten
#9
Bundesregierung: Nawalny mit Nowitschok vergiftet
Nachdem die Charité mitgeteilt hatte, dass der russische Oppositionspolitiker Nawalny vergiftet worden sei, man aber die Substanz noch nicht nachgewiesen hat, wandte sich die Universitätsklinik an das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr in München und das britische Militärlabor Porton Down (Charité hat sich an ein deutsches Militärlabor und Porton Down gewandt). Letzteres hatte im Fall Skripal das Nervengift Nowitschok identifiziert, was später von der OPCW bestätigt wurde.
Die Bundesregierung gab nun über den Sprecher der Bundeskanzlerin, Steffen Seibert, eine offizielle Erklärung bekannt, dass der Nachweis eines Nervengifts aus der in der Sowjetunion entwickelten Nowitschok-Gruppe "zweifelsfrei" sei. Bundeskanzlerin Merkel, so die Erklärung, habe sich mit Außenminister Maas, Bundesfinanzminister Scholz, Bundesjustizministerin Lambrecht, Verteidiungsministerin Kramp-Karrenbauer und dem Chef des Bundeskanzleramts Braun über die weiteren Schritte beraten.
Es sei "bestürzend", dass Nawalny Opfer eines Angriffs mit einem "chemischen Nervenkampfstoff" geworden sei. Die russische Regierung wird "dringend aufgefordert, sich zu dem Vorgang zu erklären".
Offenbar ist Größeres geplant, ähnlich möglicherweise wie nach dem Anschlag auf die Skripals. Die Bundesregierung unterrichte die Partner in der EU und der Nato, um nach einer "russischen Einlassung" Reaktionen zu beschließen. Überdies werde die OPCW eingeschaltet.
Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, erklärte, Berlin habe Moskau nicht über seine Schlussfolgerungen bezüglich der Vergiftung von Nawalny durch Nowitschok informiert. Nach Ria Novosti hieß es aus dem russischen Außenministerium, dass man noch auf eine "Antwort auf die Anfrage der Generalstaatsanwaltschaft" warte. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte Vorermittlungen eingeleitet................

https://www.heise.de/tp/features/Bundesr...84311.html

(Wenn es im Land brennt, muss eilig was von außen her)
 
Antworten
#10
Kreml-Kritiker

Nawalny „zweifelsfrei“ mit Kampfstoff vergiftet – Merkel spricht von „Verbrechen“
Bundesregierung und Charité sind sich sicher: Alexej Nawalny wurde mit einem chemischen Nervenkampfstoff vergiftet. Kanzlerin Merkel und Außenminister Maas verurteilen den Angriff „auf das Allerschärfste“. Das Auswärtige Amt bestellt den russischen Botschafter ein.
Bei dem in Deutschland in Behandlung befindlichen russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny wurde nach Angaben der Bundesregierung „der zweifelsfreie Nachweis“ eines chemischen Nervenkampfstoffs aus der Nowitschok-Gruppe erbracht. Das erklärte die Bundesregierung am Mittwoch in Berlin. Auf Veranlassung der Berliner Charité, wo Nawalny derzeit behandelt wird, hatte ein Speziallabor der Bundeswehr eine toxikologische Untersuchung anhand von Proben Nawalnys durchgeführt.
Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, erklärte: „Die sorgfältige Analyse des Speziallabors der Bundeswehr lässt keinen Zweifel daran, dass Alexej Nawalny – wie zuvor schon Sergej Skripal – mit einem hochwirksamen Gift der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Das bestätigt unsere schlimmsten Befürchtungen. Dieser Giftstoff ist sehr schwer zu beschaffen und kann nur aus hochspezialisierten Laboren entstammen.“......................

https://www.welt.de/politik/ausland/arti...echen.html

(bei "Bundesregierung und Charite" kann man aufhören zu lesen. Wer glaubt diesen Lügnern noch?)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste