Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Berlin - Demo am 29.08.2020 Informationen, Stimmen, Ansagen
(04.09.2020, 17:51)Rundumblick schrieb: Streit um Wagen Nr. 16 – Wer rief zum „Sturm“ auf die Reichstagstreppe?
Die Stoßrichtung ist eindeutig: Für Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD)... mehr »
VON Alexander Wallasch

Katha
Die Agitatoren der „Stürmung“ des Reichstags waren Gelbwesten. Die wollten allerdings nicht nur die Treppen besetzen, sondern IN das Gebäude reingehen.
In diesem Video sieht man einen Mann mit Megaphon und gelber Weste, der vor dem Reichstag dazu auffordert.
Eine Aussage macht hellhörig:
Zu einer skeptischen jungen Frau sagt er „Ich wurde dazu legitimiert, in das Gebäude reinzugehen“ (min 1.36)
https://twitter.com/i/status/1300428882265468930
Derselbe Mann stellt sich hier als Gunnar von den Gelbwesten Berlin vor. Beide „Gelbwesten“ kommen in diesem Interview merkwürdig unglaubwürdig rüber.
https://www.youtube.com/watch?v=wDoPeszGxa8
Die Aufheizerin Tamara und den Mann mit dem Megaphon, sein Name soll Gunnar Wunsch sein, zusammen auf der Treppe des Reichstags
https://pbs.twimg.com/media/Eg16O0_XsA4B...name=large

Iso
Mal wieder kurz durch die Nase atmen! Wir sprechen hier nur von ein paar Fotos auf der Treppe. Wenn sich „Klima-Aktiviste“ im Sitzungssaal des Reichstages tot stellen, dann wird das von den Medien gefeiert, und Vereine wie Greenpeace dürfen sich medienwirksam vom Portal abseilen, und ihre Banner hissen.

Andreas aus E.
Unschöne Begleitmusik, aber letztlich doch wurscht.
Wer den MSM-Unfug von „Erstürmung des Reichstages“ für wahr hält, ist ohnehin fest im Glauben an Merkel, Drosten, Seenotrettung, Alternativlosigkeit, NSU und St. Greta. Solche Menschen, darunter sind auch fast alle MSM-Journalisten, sind ohnehin nicht mehr erreichbar,
Bei allen anderen, die mal einen eigenen Blick auf die Bilder zu werfen wagten, wird das Gejaule ob des „Angriffs auf das Herz unserer Demokratie“ hingegen das Mißtrauen in Regierung, Behörden und MSM weiter verstärken. Mancher wird dadurch gar verstanden haben, was mit dem Begriff „Lügenpresse“ gemeint ist.
Darum finde ich diese an sich ja völlig sinnfreie, auf erstem Blick sogar fatal schädliche Aktion mit etwas Abstand betrachtet nun durchaus für hilfreich.
 
Antworten
Fragen an die Berliner Polizei

Die Berichterstattung zu den Demonstrationen am 29. August 2020 lässt sich schlicht und ergreifend mit skandalös beschreiben. “Der Sturm  auf den Reichstag” — eine plumpe Groteske — wurde benutzt und möglicherweise absichtsvoll inszeniert, um das berechtigte Anliegen Hunderttausender Menschen zu diskreditieren, welche nicht mehr bereit sind, die von der Bundesregierung willkürlich verordnete “epidemiologische Lage nationaler Tragweite” weiter hinzunehmen.


Unverbrüchlich glaubt ein Großteil unserer Zeitgenossen weiterhin daran, dass die etablierten Medien tatsächlich als vierte Macht im Staate fungieren würden. Noch so viele Lügen aus deren Reihen genügen scheinbar noch immer nicht, sich vom Zerrbild einer angeblich die Demokratie stärkenden und schützenden Instanz zu verabschieden. Dabei hat die “Coronakrise” Steilvorlagen zur Erweckung gegeben, wie kaum ein Ereignis je zuvor. Das, vor dem der Autor als möglichem Zukunftszenario seit Ende März diesen Jahres eindrücklich warnte, hat durch diese Ignoranz und die Feigheit der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, zunehmend Gestalt angenommen:  eine diktatorische, ihre Bürger entmündigende Gesellschaft mit eindeutig faschistischen Zügen. Doch gibt es immer mehr aufgewachte, mutige Menschen, die sich damit keinesfalls abfinden. Dazu gehören Journalisten und auch Juristen.

Rechtsanwältin Viviane Fischer

Der Polizeipräsident in Berlin
Pressestelle
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin Tel. 030 922 59670
Fax 030 814 50 877
Az. 332/20/VF
Presseanfrage und Antrag gem IFG etc. des Journalisten Jens Wernicke / Rubikon zu der Demo und der Kundgebung am 29.08.2020 in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,
auf mich lautende Vollmacht von Jens Wernicke finden Sie in der Anlage.
Unter Verweis auf § 4 PresseG Bin., Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG, Art. 10 EMRK beantrage ich namens und in Vollmacht meines Mandanten kurzfristig Auskunft zu folgenden Fragen:
  1. Welche Information hinsichtlich der Teilnehmerzahl der Demonstration, die über die Friedrichstraße in Richtung Torstraße unterwegs war, lag der Berliner Polizei am 29.08.2020 jeweils bis um 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr vor? Welche Teilnehmerzahl ist der Presse zu jeweils welchem Zeitpunkt von welchen Personen über welche Kanäle übermittelt worden.
  2. Ausweislich der am Ende dieser Anfrage angefügten Fotos hat die Polizei die Mündung der Friedrichstraße um 10:24 Uhr halb und ab ca. 11:00 Uhr ganz gesperrt, zu einem Zeitpunkt, als die Demonstration eigentlich beginnen sollte. Aus welchem Grund ist dies geschehen? Warum sind DemonstrationsteilnehmerInnen von der Polizei dazu veranlasst worden, sich hinter die sich schliessende Absperrung zu begeben, wobei ihnen zugesichert wurde, dass die Demonstration gleich beginnen würde? Aus welchem Grund hat die Polizei von Unter den Linden immer weiter Menschen einströmen lassen, so dass Ecke Torstraße eine Überfüllungssituation eingetreten ist? Wie hat die Polizei sichergestellt, dass die eingekesselten Menschen in der brütenden Hitze mit Blick auf Wasserversorgung und Zugang zu Toiletten ausreichend versorgt waren? Welche Massnahmen hat die Polizei ergriffen, um keine Panik unter den eingekesselten Menschen aufkommen zu lassen? Wie ist sie den im Kessel kollabierten Menschen, den Alten und Kindern zu Hilfe gekommen? Welches Sicherheitskonzept lag für den Fall der Einkesselung der DemonstrationsteilnehmerInnen vor?
  3. Aus welchem Grund befand sich die gesamte Berliner Polizeiführung bestehend aus Frau Polizeipräsidentin Dr. Barbara Slowik, Herrn Polizeipräsident Marco Langner und Herrn Leitenden Polizeidirektor Stephan Katte über längere Zeit am Einsatzort Friedrichstraße Ecke Torstraße und hat sich gut gelaunt plaudernd dort ungeschützt aufgehalten, lediglich ca. 150m entfernt in der Torstraße? Zu diesem Zeitpunkt war ein Umgehen der Polizeikette in der Friedrichstraße Ecke Torstraße noch möglich, so dass gewaltbereite Demonstranten die drei Personen von hinten hätten angreifen können. Ist insoweit eine Risikoabwägung dahingehend erfolgt, dass die Polizei entgegen der Einschätzung des Innensenators Herrn Geisel keine Krawalle oder Übergriffe von Seiten der DemonstrationsteilnehmerInnen erwartet hat? Welches Sicherheitskonzept war erarbeitet worden, dahingehend, dass, sollte es zu Angriffen auf das Dreigespann kommen, die Führung des Gesamteinsatzes von anderen Personen hätte übernommen werden können? Welche Personen wären dies konkret gewesen?
  4. Aus welchem Grund befanden sich [dort] nur frei zugängliche Einsatzfahrzeuge ohne zusätzlichen Raumschutz. Lediglich der Fahrer/die Fahrerin befanden sich im Auto. Warum befand sich den Großteil der Zeit lediglich eine Hundertschaft am Einsatzort Friedrichstraße Ecke Torstr.? Aus welchem Grund befanden sich Wasserwerfer in der Chausseestraße und der Hannoverschen Straße. Wie sollte aus einsatztaktischer Sicht eine Selbst- und Fremdgefährdung ausgeschlossen werden? Welche polizeilichen Einsatzkräfte waren für den seitlichen und hinteren Schutz der Wasserwerfer vorgesehen.
  5. Es ist aufgefallen, dass die Polizei im Bereich der Friedrichstraße weit überwiegend sehr junge, unerfahrene Beamte eingesetzt hat. Aus welchem Grund ist dies erfolgt? Nach welchen Kriterien ist die Auswahl der Beamten für diesen Einsatz erfolgt? Hat bei der Auswahl der Beamten ihre Einstellung zu den Corona-Massnahmen eine Rolle gespielt?
  6. Aus welchem Grund wurden die Seitenstraßen der Friedrichstraße nicht offen gehalten, bis die Demonstration losgehen konnte? Aus welchem Grund sind sie nicht geöffnet worden, als offenbar wurde, dass sich zu viele Menschen im Kessel befanden, um so in Kooperation mit den Veranstaltern eine Auflösung der Demonstration zu verhindern?
  7. Aus welchem Grund ist ein schwarz gekleideter Mann um ca. 14 Uhr, ohne dass ein Gespräch zwischen ihm und der Polizei über ein einmögliches Vergehen, eine mögliche Ordnungswidrigkeit erkennbar war, von zwei Polizeibeamten im Bereich der Straßenbahnhaltestelle — also ausserhalb der Demonstration — an den Oberarmen gepackt und ohne jeden Widerstand in ein Polizeiauto auf der Torstraße abgeführt worden?
  8. Aus welchem Grund ist dunkelhäutiger Mann mit hellem T-Shirt um ca. 14:30 Uhr, ohne dass ein Gespräch über ein einmögliches Vergehen, eine mögliche Ordnungswidrigkeit erkennbar war, von einer Vielzahl von Polizeibeamten im Bereich der Straßenbahnhaltestelle — also ausserhalb der Demonstration — an den Oberarmen gepackt und ohne jeden Widerstand in ein Polizeiauto in der Hannoverschen Straße abgeführt worden?
  9. Warum sind um ca. 12:30 Uhr , also nach ca. 1,5 Stunden Kessel und ca. 45 Minuten vor der Auflösung der Demonstration viele Polizeibeamte vom Einsatzort abgezogen worden? War die Einschätzung, dass von den Eingekesselten keinerlei Gefahr ausging?
  10. Es ist von TeilnehmerInnen im Bereich der Brücke auf der Friedrichstraße eine männliche Person in zivil mit verdeckt getragener Kurzwaffe und Schutzweste unter ihrem T-Shirt beobachtet worden. (siehe Foto).
[Bild: 2020-09-03_PolizeiBerlin_VivianeFischer_...x1024.jpeg]

  1. Ist die Vermutung zutreffend, dass [es] sich hierbei um einen Zivilbeamten gehandelt hat? Welcher Einheit gehört dieser Beamte an? Wieviele weitere ZivilbeamtInnen haben an der Demonstration und/oder der Kundgebung teilgenommen? Wenn ja, aus welchem Grund waren diese Personen im Einsatz?
  2. Aus welchem Grund sind Personen, die die eingekesselte Demonstration verlassen wollten, daran gehindert worden?
  3. Aus welchem Grund hat die Berliner Polizei die Fensterscheibe des Führerhäusschens des auf den Fotos erkennbaren LKWs eingeschlagen?
  4. Aus welchen einsatztechnischen Gründen ist eine Polizeikette kurz vor dem Hotel Adlon gestellt worden?
  5. Welche Information hinsichtlich der Teilnehmerzahl der Kundgebung an der Siegessäule lag der Berliner Polizei am 29.08.2020 jeweils bis um 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr vor? Welche Teilnehmerzahl ist der Presse zu jeweils welchem Zeitpunkt von welchen Personen über welche Kanäle übermittelt worden?
  6. Aus welchem Grund wurde die schwangere Frau von Berliner Polizeibeamten in den Bauch geschlagen? Wie geht es der werdenden Mutter und ihrem Kind jetzt? Wurden Disziplinarmassnahmen gegen den oder die fraglichen BeamtInnen eingeleitet oder werden diese geprüft?
  7. Aus welchem Grund wurde einer Frau von der Berliner Polizei ein Arm ausgerenkt und sie soweit geschädigt, dass sie starke Blutungen erlitten hat? Wie geht es dieser Frau jetzt? Wurden Disziplinarmassnahmen gegen den oder die fraglichen BeamtInnen eingeleitet oder werden diese geprüft?
  8. Aus welchem Grund war der Reichstag bis auf eine sehr kleine Absperrung und vereinzelte Polizeibeamte völlig ungesichert?
  9. Es wird um Benennung der EinsatzleiterInnen gebeten, so dass diese zur Anhörung im Rahmen eines Gerichtsverfahrens geladen werden können.
  10. Der Pressesprecher des Berliner Senats hat geäußert, dass sich auf der Demonstation und Kundgebung MitarbeiterInnen von einer Vielzahl von Behörden befunden hätten. Befanden sich diese auch in der Personengruppe, die “den Reichstag gestürmt” hat?
  11. Aus welchen Gründen ist von den Einsatzkräften beim “Reichstagssturm” auf der Treppe des Reichstags körperlicher Zwang, Mehrzweckeinsatzstöcke und Reizstoffsprühgeräte angewandt worden? Inwieweit ist sichergestellt worden, dass Ältere und Kinder, die sich in der Gruppe befanden, nicht affektiert worden sind? Inwieweit ist sichergestellt worden, dass es bei den Personen, insbesondere den Älteren und Kindern nicht zu einer Traumatisierung durch die Polizeigewalt gekommen ist? Wurden Disziplinarmassnahmen gegen den oder die fraglichen Beamten eingeleitet oder werden diese geprüft ?
[Bild: 2020-09-03_PolizeiBerlin_VivianeFischer_...x1024.jpeg]
Berlin, Friedrichstraße am 29. August 2020; Aufnahme 10:24 Uhr

[Bild: 2020-09-03_PolizeiBerlin_VivianeFischer_...4x768.jpeg]
Berlin, Friedrichstraße am 29. August 2020; Aufnahme 12:06 Uhr

[Bild: 2020-09-03_PolizeiBerlin_VivianeFischer_...4x768.jpeg]
Berlin, Friedrichstraße am 29. August 2020; Aufnahme 14:40 Uhr

Wegen der ausserordentlichen Eilbedürftigkeit einer Richtigstellung der in der Presse (insbesondere den öffentlichen rechtlichen Medien) für jeden offensichtich völlig unzutreffenden erfolgten Angabe der Teilnehmerzahl für die Kundgebung mit 38.000 Personen sowie wegen der dringend erforderlichen Aufklärung der Öffentlichkeit über die tatsächlichen Umstände der Demonstrationen und Kundgebungen am 29.08.2020, insbesondere des Einkesselungsgeschehens sehen wir einer Antwort gem. Presserecht entgegen bis zum
07.09.2020, 20:00 Uhr, Eingang per Fax oder E-mail in unserer Kanzlei.
Dies ist zugleich ein Antrag gem. Informationsfreiheitsgesetz. Namens und in Vollmacht meines Mandanten wird die Überlassung der folgenden Dokumente in Kopie beantragt:
  • Luftbilder sämtlicher den Laufweg Aufmarsches überfliegender Polizeihelikopter,
  • Luftbilder sämtlicher die Hauptkundgebung überfliegender Polizeihelikopter,
  • sämtliche Lageberichte der Polizei zum Demonstrationsgeschehen am 29.08.2020 (gesamter Tag)
Wegen der ausserordentlichen Eilbedürftigkeit sehen wir einer Antwort entgegen bis zum
07.09 2020, 20:00 Uhr, Eingang in unserer Kanzlei.
Bei fruchtlosem Fristablauf sind wir schon jetzt beauftragt, sofort gerichtlichen Eilrechtsschutz zu beantragen. Telefonisch erreichen Sie mich jederzeit […].
Mit freundlichen Grüßen,
Rechtsanwältin Viviane Fischer

https://peds-ansichten.de/2020/09/berlin...seanfrage/

einige Kommentare:

4. September 2020 um 10:03 Uhr
OT aber wichtig:
wieder betätigt sich swprs als Corona-Hysteriker ohne jede Grundlage:
“Mit Blick auf die zuletzt noch sehr tiefen Antikörperwerte im deutschsprachigen Raum (unter 2%, im Vergleich zu 20% in den globalen Hotspots) ist leider davon auszugehen, dass der schwierigste Teil der Corona-Pandemie hier im Herbst und Winter erst noch ansteht – tägliche Tests hin oder her.”
https://swprs.org/der-corona-medien-navigator/
und für sowas wird sogar bei Multipolar (“aktuelle Empfehlungen”) geworben. Haben die noch nichts gemerkt?

Ist das tatsächlich die gleiche Plattform, die ich im vorigen Jahr schätzen gelernt und bis vor wenigen Wochen als aufklärendes Netzwerk zum Thema Corona kennengelernt habe? Da keimen mir, so wie Ihnen Albrecht, inzwischen arge Zweifel. Schauen Sie mal hier: https://swprs.org/russische-propaganda/
 
4. September 2020 um 10:17 Uhr

Geht mir ähnlich.
Waren es in den ersten (vier bis fünf) Monaten noch neutrale, aber kritische Berichte über die Situation rund um Corona, beginnt man dort seit einiger Zeit mit Mutmaßungen um sich zu werfen, die keine oder nur geringe ernsthafte Grundlage haben.
Bin auch schon seit Wochen enttäuscht.
Meine Frage: hat das nicht in etwa dann angefangen, als die tägliche Berichterstattung zu Corona zur monatlichen wurde?

4. September 2020 um 10:17 Uhr
Ich wiederhole: Die ursprüngliche Seite hiess anders. Ich meine: gekapert oder die alte abgeschaltet und unter alter Abkürzung gleichgeschaltet.

4. September 2020 um 10:25 Uhr

@ped: Das ist echt der Hammer. Brauchen wir eine “alternative Plattform” um auf russische Propaganda hingewiesen zu werden? Machen das die Hauptmedien und ÖR nicht schon zum Erbrechen genug?
Alleine die Möglichkeit dieser Fragen entlarven die swprs als um 180° gedreht. Ich hoffe, das spricht sich langsam, besser schneller, herum.
"Swiss Policy Research" ist nicht mehr das, was es unter "Swiss Propaganda Research" war.

4. September 2020 um 09:00 Uhr

Der Antritt von RAin Fischer zielt vordergründig auf die Berliner Polizei; in der Folge werden aber nach meiner Einschätzung hier wieder einmal die Gerichte gefordert sein hinsichtlich Presse- und Informationsfreiheitsrecht.
Insgesamt hat sich die Gerichtsbarkeit bei Corona meiner Bewertung nach regierungsunterwürfig und übergriffigkeitsfördernd benommen. Allerdings zuletzt mit kleinen Spitzen, die auf mich weniger wie judikative Feigenblätter als vielmehr wie Warnsignale an die Exekutive wirken.
Insofern bin ich gespannt, wie zu diesem Anlass die Gerichte agieren und argumentieren werden.
Allerdings hat dieses Thema ein riesiges Ablenkungspotenzial, da sich politische Entwicklungen in Wirklichkeit wohl doch nicht auf Demonstrationen entscheiden. Alle vier Wochen ein neues Plakat zu malen, weil man so wütend ist, wird eine Regierung niemals beeindrucken.
Es fehlt das “Nein”-Sagen in der Breite der Bevölkerung, der weitgreifende zivile Ungehorsam, der nach Überschreiten der kritischen Masse die Exekutive hilflos macht und zum Einlenken zwingt.
Stattdessen erhält die Regierung in allen Umfragekategorien überwiegend Zustimmung aus der Bevölkerung.
Da liegt noch ein langer schwerer Weg vor der Gegenaufklärung …

3. September 2020 um 18:48 Uhr

“… Das, vor dem der Autor als möglichem Zukunftszenario seit Ende März diesen Jahres eindrücklich warnte, hat durch diese Ignoranz und die Feigheit der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, zunehmend Gestalt angenommen: eine diktatorische, ihre Bürger entmündigende Gesellschaft mit eindeutig faschistischen Zügen. …”
Dies unter der Diktatur und unter dem Terror(isten) Innensenator von Berlin, Andreas Geisel, der die Bevölkerung geiselt.
Alle Parteien im Abg.-Haus von Berlin haben fasch… Züge angenommen. Dieselben haben das deshalb, weil sie den Maulkorberlässen und dem Bashing, der öffentlichen Hetze auf die Ablehner/innen und Kritiker/innen des Corona-Wahnsinns des Jahres 2020 zugestimmt haben.
Es geht ja auch vorrangig nicht um das so genannte “Virus” Corona, sondern um andere Ziele, wie das Schaffen einer Neuen Weltordnung. Dies zu nennen und sich damit zu befassen, unterlassen die MSM (Mainstream-Medien, egal, ob Privatsender oder die “Lautsprecher/innen” der öffentlich-rechtlichen Medien.
Die Parteien und deren Parteigänger/innen haben das Leben in der BRD lahmgelegt, weil sie andere Dinge in der Gesellschaft etablieren wollen. Frau Merkel will die Bevölkerung mittels einer so genannten Anti-“Corona”-Impfung vergiften und krankmachen lassen. Es scheint arbeitslose Ärzt/innen zu geben, die sich dann, bei Vorliegen von Impfschäden aus der Anti-“Corona”-Impfung den chronisch Kranken widmen können. Thats Markt-Chaos-Wirtschaft.


 
Antworten
"Wieso wurde Kundgebung von Reichsbürgern erlaubt?" - Mathias Bröckers zum "Sturm auf Reichstag"

Der Ältestenrat hat am Donnerstag nach der Besetzung der Reichstagstreppe am vergangenen Samstag über die Sicherheitsmaßnahmen beraten. Dazu sprachen wir mit Buchautor Mathias Bröckers, der die verschiedenen Corona-Proteste am Samstag beobachtet hatte. 
https://deutsch.rt.com/inland/106353-wie...hsburgern/
 
Antworten
einige  Reden aus Berlin:

Ergreifende Rede von David Claudio Siber (Grüne) Demo Berlin 29.08.20 von "NRW schaut nicht weg"

Exclamation





Rainer Füllmich | Demo 29.08.20 | #Berlin





So können wir nicht weitermachen | Samuel Eckert & Bodo Schiffmann in Berlin



 
Antworten
Kai Stuht:
 
Telefongespräch mit Tamara K. über die Ereignisse am Reichstag





Mit der Bitte um Kenntnisnahme: "Tamara Kirschbaum: „Das war mit der Polizei abgesprochen“ 879 Aufrufe / Am 03.09.2020 veröffentlicht Videobeschreibung Die 'Heilpraktikerin', die auf der Bühne Demonstranten dazu aufforderte, auf die Treppen des Reichstags zu gehen, sagt hier in diesem Interview folgendes: "Das wurde mit der Polizei abgesprochen. Also wenn die die Helme ausziehen und sich von dem Gebäude entfernen, ist das unser Startschuss. Das heißt, die haben uns den Weg frei gemacht." ---> https://youtu.be/2lhAMP0xkMI
 
Antworten
War der "Sturm auf den Reichstag" eine V-Mann Inszenierung vom Staat? Berlin 29.08.20 Neue Hinweise





(Inszenierung? Durch und durch!)
 
Antworten
6. September 2020 um 00:16
Exzellente Schritt-für-Schritt-Aufbereitung der Vorgänge um die „Reichstagserstürmung“ und plausibler Nachweis einer gezielten staatlich-medialen Inszenierung. Auch dass Tamara K. offensichtlich lügt und am ehesten der Antifa zuzuordnen ist, wird gezeigt; ab 42:00 Min.
Wie der schicke Herr Stuht zu seiner Aufgabe kommt, bleibt allerdings unklar.
Reichstagsstürmung: Großer Politik Skandal?

Reichstagsstürmung: Großer Politik Skandal?





(Großer Politskandal? nö, business as usual, Spaltung des Volkes, Steinmeier unsäglich, die Lügen der Regierung unerträglich.)
 
Antworten
6. September 2020 um 08:51
Hab mir das Video jetzt ganz angschaut und werde immer perplexer.
Was mir früher schon merkwürdig vorkam, war, dass da ein Polizist mit ähämm ausgeprägter „Körpersprache“, aber ohne Helm in Heldenpose auf der Reichstagstreppe rumhampelte. Allerdings wirkte das ganze ein wenig überdramatisch und konfus. Und jetzt dies:
Definition Wikipedia: Scripted Reality, Skript-Doku, Pseudo-Doku oder Pseudo-Doku-Soap ist ein Genre des Reality-TV, in dem die Dokumentation realer Ereignisse vorgetäuscht wird. Die Szenen werden dabei von Schauspielern (meist Laiendarstellern) nach Regieanweisung (Skript) gespielt.
Und jetzt erfahre ich, dass dieser Polizist, der mir schon merkwürdig aufgefallen ist, ein „Scripted Reality Laiendarsteller“ ist mit dem Namen „Karsten Bonack“ hier in seiner Rolle als Schauspieler zu sehen:

Berlin Kottbusser Tor: Polizei erobert den kriminellen Hotspot zurück! | Achtung Kontrolle





Ich fasse es nicht! Was für eine Schmierenkomödie bis hin zur Heldenverehrung beim Bundesfunzi Steinmeier:
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/k...nszeniert/
Geht’s eigentlich noch krasser? In welcher Bananenrepublik leben wir hier? Politik nur noch als „Scripted Reality“?
 
Antworten
[Bild: Eg7QZf_WAAIFI1E?format=jpg&name=900x900]
 
Antworten




Ich weiss nicht, obs hier schon gepostet wurde. Ein Interview (wobei der Begriff dem nicht gerecht wird, es war eher ein Verhör) von Ballweg und einem ARD-Framer. Auch von Journalismus kann man hier nicht sprechen.... Respekt an Ballweg, dass er dabei so ruhig bleiben konnte.

Vorsicht bei hohem Blutdruck ;-)
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste