Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Explosion in Beirut
#31
Um das kurz festzuhalten:

Im Oktober 2013 wird die "Rhosus" von den libanesischen Behörden im Hafen von Beirut wegen Sicherheitsbedenken beschlagnahmt.

Warum, liegt auf der Hand: 2700 Tonnen unverdünntes Ammoniumnitrit, auf einem abgewirschaftetem Kahn, der angeblich neben "technischen Problemen" (unklar) auch ein Leck aufweisen soll.

Das Schiff (unter moldawischer Flagge fahrend) war, von Georgien kommend, auf dem Weg nach Mosambik. Empfänger der Fracht ist die Internationale Bank von Mosambik, bestimmt ist sie für die Fabrica de Explosivos, eine Fabrik für industriellen Sprengstoff.

Lieferant ist die Aktiengesellschaft Rustavi Azot; geleast wurde die "Rhosus" von dem russischen, auf Zypern lebenden Geschäftsmann Igor Grechushkin.

Die libanesischen Behörden beschlagnahmen nicht nur den Frachter und lagern das Ammoniumnitrit in der unheilvollen Lagerhalle ein, sondern verhaften auch den Kaptän und setzen die größtenteils ukrainische Besatzung (schon seit geraumer Zeit ohne Heuer) auf dem Schiff fest.

Folgt eine diplomatische Rangelei zwischen dem Libanon und der Ukraine.

Das zieht sich in die Länge. Derweil gibt vermeintlcih pleitegegangene Grechushkin die "Rhosus" komplett auf, und der "Frachtkonzern" (Rustavi Azot?) verliert jegliches Interesse an der Fracht.

Angeblich sinkt die "Rhosus" Jahre später im Beiruter Hafen (Wtf!?!)

Fazit: Die Libanesen beschlagnahmen Schiff und Ladung wegen Sicherheitsbedenken und schaffen damit ein gewaltiges Sicherheitsrisiko im wichtigsten Hafen des Landes und ihrer Hauptstadt.

2700 Tonnen Ammoniumnitrit lagern nun unter völlig unzureichenden Bedingungen in besagter Halle.

Was soll mit dem Zeug geschehen? Versteigern, weiterverkaufen, der libanesischen Armee übergeben? Alles gute Ideen, aber nichts davon geschieht. Fast sieben Jahre lang.

Während dieser Zeit plädiert der libanesische Zoll sechs Mal an die Justiz ("Urgent Matters judge"), die Fracht freizugeben, erhält aber nicht die geringste Antwort.

Fragen: Wer innerhalb der libanesischen Justiz/der Behörden/der Regierung sollte ein Interesse daran haben, dass die Gefahrensituation weiter bestehen bleibt? Und warum?

Immerhin dürfte das über den normalen Grad der im Land grassierenden Korruption weit hinausgehen, da mit der tickenden Zeitbombe im Hafen der Hauptstadt der gesamte libanesiche Staat verletzbar/erpressbar geworden ist (Hochverrat).

Frage/freie Spekulation: War da eine geplante Aktion? Sollte mit dem Ammoniumnitrit eine Megabombe in Beiruter Hafen plaziert werden (aus welchen Gründen/von wem auch immer)?

---

Die Explosion(en):

Nach offiziellen Angaben haben Schweißarbeiten (der Klassiker) das Feuer verursacht, das die Explosion ausgelöst heben soll.

Wo brach das Feuer aus? An/in der Halle selbst? In einem benachbarten Gebäude? Die Videos zeigen den Brand schon in vollem Gange, starke Rauchentwicklung. Wie lange brannte es schon?

Was brennt da? Was hat es mit den "Blitzen" in der Rauchsäule auf sich? Feuerwerk? (Hisbollah-)Munition?

Und: Was löst die erste Explosion aus?

---

Zu den Spekulationen über eine "dreckige" Bombe/Mini-Nuke: Wäre dem so gewesen, hätten wir bereits am Dienstag tausende Opfer der Strahlenkrankheit in Beirut gehabt ...

---

Raketenangriff: Besagtes Video stinkt geradezu nach Fake. Quali auch unterirdisch. Warum nicht direkt als Gif veröffentlicht? Mal ehrlich ... Sick
Antworten
#32
Lebanese President: We Will Investigate "Possible External Interference" In Historic Beirut Blast

With more than 3,000 Beirut families now homeless, and more than 150 have officially been declared death as the search for remains over the massive blast site continues, Lebanese President Michel Aoun said Friday that an official government probe would look into the "possibility of external interference", including the possibility that the explosion was triggered by a rocket or a bomb.

Zitat:"The cause has not been determined yet. There is a possibility of external interference through a rocket or bomb or other act,” President Michel Aoun said in comments carried by local media and confirmed by his office, per Reuters.

Meanwhile, thousands of Beirutis took to the streets last night to protest the government's apparent incompetence. Some hurled stones at police while others mourned the descent into anarchy.

Zitat:The small crowd, some hurling stones, marked a return to the kind of protests that had become a feature of life in Beirut, as Lebanese watched their savings evaporate and currency disintegrate, while government decision-making floundered.

“There is no way we can rebuild this house. Where is the state?” Tony Abdou, an unemployed 60-year-old.

His family home is in Gemmayze, a district that lies a few hundred metres from the port warehouses where 2,750 tonnes of highly explosive ammonium nitrate was stored for years, a ticking time bomb near a densely populated area.

A security source and local media previously said the fire that caused the blast was ignited by warehouse welding work.

Lebanon has promised a full investiation, and 16 people have already been arrested. But many fear that those taken into custody are merely scapegoats for government incompetence.

Zitat:The government has promised a full investigation. State news agency NNA said 16 people were taken into custody.

But for many Lebanese, the explosion was symptomatic of years of neglect by the authorities while corruption thrived.

Officials have said the blast, whose seismic impact was recorded hundreds of miles (kilometres) away, might have caused losses amounting to $15 billion - a bill the country cannot pay when it has already defaulted on its mountain of national debt, exceeding 150% of economic output, and talks about a lifeline from the International Monetary Fund have stalled.

Theories that the explosion was precipitated by a missile or a bomb have been summarily dismissed, due to both a purported preponderance of evidence to the contrary (video of the scene clearly shows a fire and several explosions in the warehouse precipitating the explosion), and the readiness of international terror groups and foreign governments to deny responsibility for the attack. But there's still so much left unknown, and Lebanon's apparent disinterest in pursuing the Russian businessman whose seized cache of ammonium nitrate caused the explosion has led to more questions.

To be sure, negligence, or a tragic accident, would also be examined as probable causes. Reuters reported, citing anonymous sources close to the Lebanese government, that an initial probe has blamed negligence pertaining to the storage of the explosive material.

But the US has previously said it has not ruled out an attack. Israel, which has fought several wars with Lebanon, has also previously denied it had any role.

As we explained earlier this week, a 2,500-ton cache of ultravolatile ammonium nitrate had been stored in a waterfront warehouse by the Lebanese government after it was seized from a foreign ship back in 2013. For years, several port authorities (some of whom are now under house arrest as the government starts its investigation/hunt for a scapegoat) reportedly warned the government about the dangers associated with the chemical cash, and urged them to find a way to dispose of it - even if it meant handing it out to Lebanese farmers to spread over their crops.

https://www.zerohedge.com/geopolitical/l...ric-beirut
Antworten
#33
"Tsunami Of Rage": Lebanon Braces For Mass Protests Over Blast, Economy In Free Fall
Already clashes with police have begun in downtown Beirut with the city still covered in glass and funerals for victims still ongoing...
Lebanon is bracing itself for a return to the massive demonstrations and riots which gripped the streets for much of last year, leading to closures of highways, banks, and public buildings. Like the years-long banking crisis, the government is seen as directly responsible for this week's epic tragedy.
Already Thursday night small, sporadic angry protests popped up downtown areas of Beirut. It's expected that following ongoing searches of rubble, as well as funerals for the over 135 killed, and initial clean-up efforts of a capital city covered in glass, mass demonstrations are expected to explode
Yes people are angry tonight in #Beirut - what does the government expect?

We basically have been living on a ticking time bomb in this city for the past 6 years with 2,750 tons of ammonium nitrate impounded in Beirut's port since 2014. #Lebanon pic.twitter.com/otpdKGC2Xz
— Luna Safwan - لونا صفوان (@LunaSafwan) August 6, 2020
It was already a country on the brink, but the Tuesday blast centered on the port which had such force as to be compared to a mini-nuke has reportedly displaced 300,000 people - many of which saw entire walls of their homes ripped out - already in a dire situation of huge unemployment especially among young people, skyrocketing inflation, and a banking system teetering on collapse, which already saw closures for weeks at a time over the past year.
There's also of course the COVID-19 crisis which has not abated yet. But even before pandemic shutdowns in Lebanon the World Bank projected a whopping 45% of the population would be below the poverty line by the end of 2020.
Thus anger at widespread government corruption and ineptitude was already swelling before it was revealed that the government allowed 2,750 metric tons of ammonium nitrate to be left in unsafe conditions right on the doorstep of populous residential areas.
It's difficult to see how the #BeirutExplosion will not lead to huge national demonstrations in the coming weeks. Over the past 5 yrs, far less dramatic symptoms of govt failure brought thousands of ppl to the streets. Today, a tsunami of rage is gathering.
— Elias Muhanna (@QifaNabki) August 5, 2020
One Middle East analyst and US-based professor, Elias Muhanna, aptly described that "a tsunami of rage" is gathering and about to be unleashed across the country.
Recall too how earlier this year and into last year it's believed a record 25% of the entire population (of nearly seven million people) was on the streets protesting at one point.
Every day a new video emerges documenting the massive #BeirutExplosion from different angle.

This one taken from a jetski offshore during the explosion - you can hear the voice of a man shouting for a woman named Salma asking her to jump.

pic.twitter.com/LuJ2zwRAtl
— Luna Safwan - لونا صفوان (@LunaSafwan) August 7, 2020
This at the height of the banking and currency crisis which saw unprecedented restrictions put on patrons of banks: they couldn't draw from their own savings accounts on fears of a run on cash (specifically the dollar), and had strict controls put on external transfers out of the country. This as the local Lebanese lira had effectively collapsed.
Lebanese officials estimate that the explosion resulted in between three and five billion dollars worth of destruction. Currently international aid is en route, including at least three cargo planes worth of emergency aid from the United States.
Multiple countries have also sent emergency teams to set up makeshift clinics at local stadiums, given the over 5,000 wounded in the blast are still being treated.
 
Antworten
#34
Präsident des Libanon: Ursache der Beirut-Explosion noch ungeklärt - Angriff nicht ausgeschlossen
Die Ursache der Explosion in Beirut ist noch nicht geklärt, die Beteiligung externer Kräfte und der Einsatz einer Rakete oder Bombe sei nicht ausgeschlossen. Das erklärte der Präsident des Libanon, Michel Aoun, vor wenigen Minuten.

Der Libanon zerbricht – eine Collage zu den Hintergründen (Teil 1)
Heute locken die Bezeichnungen "Schweiz des Nahen Ostens" für den Libanon oder "Paris des Nahen Ostens" für seine Hauptstadt Beirut bei den Kennern der Levante-Region nur ein trauriges Lächeln hervor. Die Bevölkerung des Landes kämpft gegenwärtig ums Überleben.
 
Antworten
#35
Was der Spiegel-Leser erfährt

Der Spiegel-Leser erfährt von all den harten Fakten nur eines: Der Hafen von Beirut war der wichtigste Hafen des Landes, über den der größte Teil des Handels lief und bis er wieder aufgebaut ist, will man versuchen, den Handel über den Hafen der libanesischen Stadt Tripoli abzuwickeln. Mehr harte Fakten erfährt der Spiegel-Leser nicht.
Stattdessen geht es in dem Spiegel-Artikel unter der Überschrift „Nach verheerenden Explosionen – Beirut droht der Kollaps“ worum? Genau, um das einzige Thema, das der Spiegel seit dem Wochenende zu kennen scheint, um Corona. Die Einleitung zeigt es exemplarisch:
„Viele Kliniken in Beirut sind wegen der Corona-Pandemie bereits überlastet – nach den Explosionen im Hafen musste ein Krankenhaus zudem evakuiert werden. Das Virus könnte sich nun noch stärker ausbreiten.“
Übrigens gäbe es einiges über die Lage in der Krankenhäusern Beiruts zu berichten, denn die ca. 4.000 Verletzten haben meist Verletzungen von Glassplittern, bei denen man viel Blut verliert. Das steht sogar kurz im Spiegel, was aber fehlt ist, dass bei der Explosion auch Blutkonserven zerstört wurden und das in Beirut derzeit schlicht Blutkonserven fehlen, was für viele Opfer lebensgefährlich ist.
Für den Spiegel ist aber Corona wichtiger. Corona zieht sich durch den ganzen Artikel und der Spiegel berichtet in emotionaler Relotius-Manier über das Schicksal von Edgard Joujou, seines Zeichens Geschäftsführer eines Krankenhauses, in dem Corona-Patienten behandelt wurden. Der Spiegel-Leser soll den Eindruck bekommen, in ganz Libanon mache man sich nun Sorgen, dass sich das Virus nach der Explosion ausbreiten könnte:
„Doch eine weitere und vielleicht noch schlimmere Folge der Katastrophe könnte die nun noch weniger beachtete und damit ungebremste Ausbreitung von dem Coronavirus im Libanon werden. Joujou geht davon aus, dass die Zahl der Infizierten steigen wird: Wer denke schon an seine Maske, wenn das eigene Haus in Trümmern stehe?“
Worum würden Sie sich Sorgen machen, wenn ihre Stadt explodiert, Ihre Wohnung unbewohnbar ist und Sie auf der Straße schlafen müssten?
Es ist faszinierend, ich habe heute die internationalen Berichte über Beirut verfolgt, auch die arabischen, die es auf Englisch gibt. Und wissen Sie was? Das Wort „Corona“ kam da nicht einmal vor, dem Spiegel war es aber einen ganzen Artikel wert. Die Menschen dort – und auch die internationalen Experten – haben ganz andere Sorgen, als die Covidioten des Spiegel, die auch diese Katastrophe instrumentalisieren, um ihr derzeitiges Lieblingsthema zu propagieren.
Man fragt sich wirklich, warum dieses Thema in den westlichen Medien so dermaßen hochgepusht wird, während es in der Berichterstattung der nicht-westlichen Medien zum Thema Beirut keine Rolle spielt. Die Unterschiede der Berichterstattung zwischen westlichen und nicht-westlichen Medien wird derzeit beim Thema Corona so offensichtlich, dass man sich wirklich nach den Gründen fragen sollte.

Und ich frage mich, wen man korrekterweise als „Covidioten“ bezeichnen sollte…

https://www.anti-spiegel.ru/2020/die-irrefuehrende-berichterstattung-der-covidioten-des-spiegel-ueber-die-explosion-in-beirut/
 
Antworten
#36
Is France helping Lebanon, or trying to reconquer it?

PARIS: It was almost as if Emmanuel Macron forgot that Lebanon is no longer a French protectorate.

Visiting explosion-ravaged Beirut this week, France’s leader comforted distraught crowds, promised to rebuild the city and claimed that the blast pierced France’s own heart. "France will never let Lebanon go," Macron said. "The heart of the French people still beats to the pulse of Beirut."

His critics denounced the overtures as a neocolonialist foray by a European leader seeking to restore sway over a troubled Middle Eastern land - and distract from mounting problems at home. A meme circulating online dubbed him Macron Bonaparte, a 21st century Emperor Napoleon.

But Macron’s defenders - including desperate Beirut residents who called him "our only hope" - praised him for visiting gutted neighborhoods where Lebanese leaders fear to tread, and for trying to hold Lebanon’s politicians accountable for the corruption and mismanagement blamed for Tuesday’s deadly blast.

Macron’s visit exposed France’s central challenge as it prepares to host an international donors conference for Lebanon Sunday: how to help a country in crisis, where French economic ties run deep, without interfering in its internal affairs.

"We are walking on the edge of a precipice. We have to aid, support and encourage the Lebanese people, but at the same time not give the impression that we want to establish a new protectorate, which would be completely stupid," said Jack Lang, a former French government minister who now heads the Arab World Institute in Paris. "We must find new, intelligent solutions to aid the Lebanese."

France’s ties with Lebanon reach back at least to the 16th century, when the French monarchy negotiated with Ottoman rulers to protect Christians - and secure influence - in the region. By the time of the 1920-1946 French mandate, Lebanon already had a network of French schools and French speakers that survives to this day - along with France’s cozy relationships with Lebanon’s power brokers, including some accused of fueling its political and economic crisis.

A surprising online petition emerged this week asking France to temporarily restore its mandate, saying Lebanon’s leaders have shown "total inability to secure and manage the country."
It’s widely seen as an absurd idea - Macron himself told Beirut residents Wednesday that "it’s up to you to write your history" - but 60,000 people have signed it, including members of France’s 250,000-strong Lebanese diaspora and people in Lebanon who said it’s a way to express their desperation and distrust of the political class.

Aside from a show of much-needed international support, many in Lebanon viewed Macron’s visit as a way to secure financial assistance for a country wracked with debt.

The French leader also managed to bring the divided political class together, if briefly. In a rare scene, the heads of Lebanon’s political factions - some of them still bitter enemies from the 1975-1990 civil war - appeared together at the Palais des Pins, the French embassy headquarters in Beirut, and filed out after meeting Macron.

But to many, the visit was seen as patronizing. Some lashed out at the petition and those celebrating "France, the tender mother."

One writer, Samer Frangieh, said Macron gathered the politicians as "schoolchildren," reprimanding them for failing to carry out their duties.

There were other, more subtle jabs against France’s show of influence. While Macron was touring neighborhoods torn apart by the explosion, the health minister in the Hezbollah-backed government toured field hospitals donated by Iran and Russia, major power players in the region.

"I get the people who want the mandate. They have no hope," said Leah, an engineering student in Beirut who did not want her last name published out of concern for political repercussions. She spoke out strongly against the idea, and against those who see Macron as Lebanon’s "savior."

She said that risks worsening Lebanon’s divisions, as Maronite Christians and French-educated Muslims embrace Macron while others lean away. "He hasn’t resolved his issues with his country, with his people. How is he giving advice to us?" she asked.

In Paris, Macron’s domestic political opponents from the far left to the far right warned the centrist leader against creeping neocolonialism, and extracting political concessions from Lebanon in exchange for aid. "Solidarity with Lebanon should be unconditional," tweeted Julien Bayou, head of the popular Greens party.

Macron himself firmly rejected the idea of reviving the French mandate.

"You can’t ask me to substitute for your leaders. It’s not possible," he said. "There is no French solution."

But he made a point of noting that he plans to return to Lebanon to verify that promised reforms are being undertaken on Sept. 1, the 100th anniversary of the declaration of Greater Lebanon - and the beginning of French rule.


https://www.dailystar.com.lb/News/Lebano...er-it.ashx
Antworten
#37
"Leave, You Are All Killers!" Protesters Storm Multiple Government Ministries In Beirut

The expected protests and riots have broken out in Beirut at the end of a week in which families mourned the over 150 killed in Tuesday's blast centered on the port, which it's now been revealed was the result of years of negligence by authorities who allowed 2,750 metric tons of ammonium nitrate to be unsafely stored right alongside a large stash of impounded fireworks.

Zitat:Four #Lebanon ministries (so far) in the hands of #Beirut protesters:

•Foreign Affairs
•Economy
•Environment
•Energy#ثوره #ثورة_لبنان pic.twitter.com/FXsvNkn0AZ
— Firas Maksad (@FirasMaksad) August 8, 2020

Like the years-long banking crisis, the government is seen as directly responsible for this week's epic tragedy, also given the lengthy paper trail showing multiple officials and entities begged the government to do something about the explosive substance stored so near a densely populated area.

But Lebanese now taking to the streets this weekend could care less about the fine points buck passing among the political class as now a tsunami of rage is being unleashed, additionally as the economy is in shambles with record unemployment.

On Saturday local TV stations showed footage of thousands of protesters occupying at least four government ministry buildings in downtown Beirut.

Zitat:This time we're not going anywhere pic.twitter.com/tIqukej8IH

— Nizar Hassan || نزار حسن (@Nizhsn) August 8, 2020

An estimated ten thousand clashed with police, which reportedly involved shots fired, in mayhem that also left at least one police officer dead.

And Reuters reports that the country's banking sector remains target of the people's rage:

"Lebanese protesters stormed government ministries in Beirut and trashed the offices of the Association of Lebanese Banks on Saturday, TV footage showed, as shots were fired in growing protests over this week’s devastating explosion," according to the report.

Already the growing number of injuries are an indicator of just how fierce this round of protests promises to be:

The Red Cross said it had treated 117 people for injuries on the scene while another 55 were taken to hospital. A fire broke out in central Martyrs’ Square.

Dozens of protesters broke into the foreign ministry where they burnt a framed portrait of President Michel Aoun, representative for many of a political class that has ruled Lebanon for decades and that they say is to blame for its deep political and economic crises.

It appears that going into the night the ministries now "taken over" the protesters include the Foreign Affairs, Environment, and Energy ministry buildings, as well as the Ministry of Economy.

Chants of “the people want the fall of the regime” as well as the burning of portraits of top Lebanese leaders and politicians, such as of President Michel Aoun could be observed during mass demonstrations at Martyr's Square.
Massive, massive anti-government protests in Beirut today.

Zitat:pic.twitter.com/hJAmc5VFui

— Joshua Potash (@JoshuaPotash) August 8, 2020

Responding to the pressure and popular anger, Prime Minister Hassan Diab called for early parliamentary elections and a two month transition period.

"We cannot get out of this crisis without early parliamentary elections," Diab said in a televised address.

Zitat:Breaking: Video shows the scene of anti-government protests in Beirut, Lebanon. Over 100 protesters have been injured during the protests. pic.twitter.com/YXmBsX7hyo
— PM Breaking News (@PMBreakingNews) August 8, 2020

Reuters describes further of Saturday's mayhem in the streets:

The protesters said their politicians should be hanged and punished over their negligence that they say led to Tuesday’s gigantic explosion that killed 158 people and injured more than 6,000.

The protesters chanted , reprising a popular chant from the Arab Spring uprisings of 2011. They held posters saying “Leave, you are all killers”.

Lebanon is still at the height of abanking and currency crisis which previously saw unprecedented restrictions put on patrons of banks: they couldn't draw from their own savings accounts on fears of a run on cash (specifically the dollar), and had strict controls put on external transfers out of the country. This as the local Lebanese lira had effectively collapsed.

Lebanese officials estimate that the explosion resulted in between three and five billion dollars worth of destruction, and many thousands of people left homeless given whole buildings were destroyed.

Zitat:Craziest Beirut explosion angle pic.twitter.com/jTXstVCMB1

— ? Josh Lekach ? (@JoshLekach) August 7, 2020

One thing is for certain: expect much more protests and unrest to come.


https://www.zerohedge.com/geopolitical/l...ministries
Antworten
#38
(Must read!)

The Beirut Explosion - Is It A Bird? Is It A Plane? Is It A Faked Video Of A Missile?

In the days after every catastrophe, it is inevitable that rumours and misinformation will be passed around on social networks and by word of mouth. This appears to be a universal human behaviour. The disaster in Beirut is no different. In the three days since the blast we have seen multiple examples of misleading or fake information and videos which seek to mislead people into believing false narratives. In these post we will examine some of them.

We will also examine a more interesting piece of information which was reported by multiple people on the ground, namely that a sound similar to a jet was heard for a few seconds during this catastrophe.

“It was a nuclear explosion”

One of the earliest claims about this explosion is that it was a nuclear detonation. This was spread by a variety of sources, including an organisation called “Veterans Today“, which despite appearing legitimate at first glance, is a known conspiracy network.

However, these claims are easily identifiable as false. Multiple nuclear experts pointed out that explosion had none of the distinctive features of a nuclear explosion, such as a blinding flash of light and a thermal pulse. In short, nothing about the explosion in Beirut indicates it was a nuclear explosion.

That’s not a missile: it’s a cartoon

Several videos have appeared online which claim to show that the warehouse was hit by a missile. None of them actually show this: all of them are either deliberate fakes or simply birds flying across the camera.

In the most blatant example of this below, someone has edited a cartoon missile into a genuine video of the explosion.





If viewed as it is, especially on a mobile phone screen, it is possible to give this video credence. However, if the video is watched frame by frame the reality becomes clear. The “missile” is a superimposed cartoon projectile which is present for two frames before inexplicably disappearing.





[Bild: 9ayiixv7.jpg]

A comparison shows us that this is the same “missile” as shown on the introductory image of the video. As you might have guessed by this point, this is not a real munition.

[Bild: qen8sevm.jpg]

A second, very similar, example can be seen below. This video uses two pieces of genuine footage, but once again fake missiles have been added. Both segments of footage have had a filter applied to make them appear as if they are “thermal” cameras, which also makes it slightly more difficult to identify the fake missiles.






In the videos below, both pieces of footage are compared to their originals. Note that in both originals there are clearly no missiles.





Second segment of footage.





Once again, frames from both of these segments reveal fake missiles have been crudely superimposed over genuine videos.

[Bild: atw465jz.jpg]

That’s not a missile: it’s a bird

We have also observed videos being spread that claim to show a missile which, rather than being faked, have simply been misinterpreted. In the two cases of this we’ve identified, both objects claimed to be “missiles” are actually, on closer inspection, birds.

The video below is the most popular example of this theme. It has been passed around various groups, sometimes with a hand-drawn circle around the object, claiming that it shows a missile strike. By lining up the minarets of the Mohammad AlAmin Mosque and other landmarks with the blast cloud, we can establish it was filmed from the vicinity of 33.890420, 35.498061, a little of over two kilometers away from the blast.

Once the video is slowed, it becomes clear that the object some have interpreted as a missile appears to be flapping, and is in fact shaped like a bird. Additionally there are multiple other videos filmed from similar angles which show that no missile impacted at this time from this direction.





This video is very similar. As with the video above, once it has been slowed and examined it becomes clear the “missile” is in fact a bird.
The sound of jets

Some people reported hearing a noise similar to a low flying jet a few seconds before one of the smaller, interim explosions. The video below has been cited as evidence of this, with a roar starting at 01:14 which does sound similar to a jet engine. One of the people filming comments on this, asking “what is that sound!?”.






However, no jets have been visible in any footage related to this event, which is available from a wide variety of different angles and distances. Additionally, none of them show any kind of projectile hitting the warehouse. So, what might have caused this noise?

The Twitter account AuroraIntel identified that the fire in the warehouse increased in intensity for a few seconds before this interim explosion took place. They took a video which we previously identified was filmed about 40 meters away from the warehouse and synced it with the video above.





As we can see, the intensity of the fire changes dramatically in the few seconds before this interim explosion, including an increase in what seems to be small explosions. At the time of this event some commented that this sounded like fireworks or ammunition cooking off. This crackling sound and the small explosions increase in intensity to become a roar for a few seconds before the interim explosion. Others have also noted a phenomenon in which intense fires are frequently reported to sound like jet engines as they draw in air from their surroundings.

Whether it was these smaller explosions, the roar of air, or a combination of both, it seems a strong possibility that this phenomenon was the source of the reported sounds of a jet over the city.

Conclusion

Although we often believe “a lie can run around the world before the truth has got its boots on”, in this case the truth had a head start. In major incidents like this, the very earliest videos are much less likely to have been edited, because editing takes a little bit of time and a little bit of planning. Within a few minutes after the explosion, we had scores of videos showing the explosion from a multitude of angles, none of which showed any munition impacting the warehouse. Therefore, any video which appears later that claims to show a missile should be scrutinised with caution. In this case it is clear that a person or persons has created several fake videos of this incident in an attempt to manipulate and deceive those who view them.

The question of the reported sounds of jets is more interesting. In this case multiple people reported hearing a similar sound, yet there doesn’t appear to be any other verified open source information which supports the presence of low flying jet aircraft. The nature and evolution of the fire at the warehouse appears to provide a likely explanation for this, increasing in intensity to create a roaring noise shortly before an interim explosion.

Questions do remain about this disaster: what started the initial fire? Was there some other material stored in Warehouse 12 that was ignited before spreading to the ammonium nitrate? Who is responsible for the ammonium nitrate remaining at the port for so long? However, when answering these questions, care must be taken, because it is clear that some actors are already attempting to inject false information into the public discourse.

https://www.bellingcat.com/news/mena/202...a-missile/
Antworten
#39
10. August 2020 um 18:59
 
https://www.unz.com/pescobar/who-profits...rut-blast/
Pepe Escobar über Beirut – wer profitiert? War es eine Attacke? Was hat das Unglück mit den Neuen Seidenstraßen zu tun?
Vielleicht findet sich ja noch mal eine deutsche Übersetzung des Artikels, der hier voll abgedruckt ist, während er in „Asia Times“ hinter paywall ist.
 
Antworten
#40
(10.08.2020, 21:21)Rundumblick schrieb: 10. August 2020 um 18:59
 
https://www.unz.com/pescobar/who-profits...rut-blast/
Pepe Escobar über Beirut – wer profitiert? War es eine Attacke? Was hat das Unglück mit den Neuen Seidenstraßen zu tun?
Vielleicht findet sich ja noch mal eine deutsche Übersetzung des Artikels, der hier voll abgedruckt ist, während er in „Asia Times“ hinter paywall ist.

Hier die Übersetzung (mit deepl.com):

Wer profitiert von der Explosion in Beirut?, von Pepe Escobar - The Unz Review
Die Erzählung, dass die Explosion in Beirut eine ausschließliche Folge von Nachlässigkeit und Korruption der gegenwärtigen libanesischen Regierung war, ist nun in Stein gemeißelt, zumindest im atlantischen Bereich.
Und doch, wenn wir tiefer graben, stellen wir fest, dass Nachlässigkeit und Korruption durch Sabotage voll ausgenutzt worden sein könnten, um sie zu konstruieren.
Der Libanon ist das Hauptgebiet von John Le Carré. Eine multinationale Spionagehöhle aller Schattierungen - Agenten des Hauses Saud, zionistische Agenten, Waffenschmuggler der "gemäßigten Rebellen", Intellektuelle der Hisbollah, ausschweifende arabische "Könige", selbstverherrlichte Schmuggler - in einem Kontext einer wirtschaftlichen Katastrophe des gesamten Spektrums, von der ein Mitglied der Achse des Widerstandes betroffen ist, ein ständiges Ziel Israels neben Syrien und Iran.
Als ob dies nicht schon vulkanisch genug wäre, trat Präsident Trump in die Tragödie ein, um die - bereits verseuchten - Gewässer des östlichen Mittelmeers zu trüben. Unterrichtet von "unseren großen Generälen", sagte Trump am Dienstag: "Laut ihnen - sie wüssten es besser als ich - aber sie scheinen zu glauben, dass es ein Angriff war."
Trump fügte hinzu, "es war eine Art Bombe".
Hat diese glühende Bemerkung die Katze aus dem Sack gelassen, indem sie geheime Informationen preisgab? Oder lancierte der Präsident eine weitere Non-Folge?
Trump ging schließlich seine Kommentare zurück, nachdem das Pentagon es ablehnte, seine Behauptung über das, was die "Generäle" gesagt hatten, zu bestätigen, und sein Verteidigungsminister, Mark Esper, die Unfallerklärung für die Explosion unterstützte.
Es ist eine weitere grafische Illustration des Krieges, der den Beltway verschlingt. Trumpf: Angriff. Pentagon: Unfall. "Ich glaube, das kann im Moment niemand sagen", sagte Trump am Mittwoch. "Ich habe es von beiden Seiten gehört."
Erwähnenswert ist jedoch ein Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Mehr, wonach zum Zeitpunkt der Explosionen vier Aufklärungsflugzeuge der US-Marine in der Nähe von Beirut gesichtet wurden. Ist dem US-Geheimdienst bekannt, was wirklich im gesamten Spektrum der Möglichkeiten geschah?
Dass Ammoniumnitrat
Die Sicherheit im Hafen von Beirut - dem wichtigsten Wirtschaftszentrum der Nation - müsste als oberste Priorität betrachtet werden. Aber eine Linie aus Roman Polanskis Chinatown zu adaptieren: "Vergiss es, Jake. Das ist Beirut."
Die inzwischen ikonischen 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat kamen im September 2013 an Bord der Rhosus, einem Schiff unter moldauischer Flagge, das von Batumi in Georgien nach Mosambik fuhr, in Beirut an. Die Rhosus wurde schließlich von der Hafenstaatkontrolle Beiruts beschlagnahmt.
In der Folge wurde das Schiff de facto von seinem Besitzer, dem in Russland geborenen und in Zypern ansässigen zwielichtigen Geschäftsmann Igor Grechushkin, aufgegeben, der verdächtigerweise das Interesse an seiner relativ wertvollen Fracht "verlor" und nicht einmal versuchte, sie zu verkaufen, im Dumping-Stil, um seine Schulden zu begleichen.
Grechushkin bezahlte seine Besatzung nie, die mehrere Monate kaum überlebte, bevor sie aus humanitären Gründen repatriiert wurde. Die zypriotische Regierung bestätigte, dass es keinen Antrag an Interpol aus dem Libanon gab, ihn zu verhaften. Die ganze Operation wirkt wie ein Deckmantel - die wahren Empfänger des Ammoniumnitrats sind möglicherweise "gemäßigte Rebellen" in Syrien, die es zur Herstellung von Sprengfallen und zur Ausrüstung von Selbstmordlastwagen wie dem, der das Al-Kindi-Krankenhaus in Aleppo zerstörte, verwenden.
Die 2.750 Tonnen - verpackt in 1-Tonnen-Säcken mit der Aufschrift "Nitroprill HD" - wurden am Kai in das Lager des Hangar 12 gebracht. Was folgte, war ein erstaunlicher Fall von Serienfahrlässigkeit.
Von 2014 bis 2017 wurden Briefe von Zollbeamten - eine Reihe von ihnen - sowie vorgeschlagene Optionen, die gefährliche Fracht loszuwerden, sie zu exportieren oder anderweitig zu verkaufen, einfach ignoriert. Jedes Mal, wenn sie versuchten, eine gerichtliche Entscheidung zur Entsorgung der Fracht zu erwirken, erhielten sie keine Antwort von der libanesischen Justiz.
Wenn der libanesische Premierminister Hassan Diab nun verkündet: "Die Verantwortlichen werden den Preis dafür bezahlen", ist der Kontext absolut unerlässlich.
Weder der Premierminister noch der Präsident oder einer der Minister des Kabinetts wusste, dass das Ammoniumnitrat im Hangar 12 gelagert wurde, bestätigt der ehemalige iranische Diplomat Amir Mousavi, der Direktor des Zentrums für strategische Studien und internationale Beziehungen in Teheran. Wir sprechen von einem massiven IED, das in der Mitte der Stadt platziert wurde.
Die Bürokratie im Hafen von Beirut und die Mafias, die tatsächlich das Sagen haben, sind unter anderem eng mit der al-Mostaqbal-Fraktion verbunden, die vom ehemaligen Premierminister Saad al-Hariri angeführt wird, der selbst vom Haus Saud voll unterstützt wird.
Der immens korrupte Hariri wurde im Oktober 2019 unter schweren Protesten von der Macht entfernt. Seine Kumpane "verschwanden" mindestens 20 Milliarden Dollar aus der libanesischen Staatskasse - was die Währungskrise des Landes ernsthaft verschlimmerte.
Kein Wunder, dass die gegenwärtige Regierung - in der wir Premierminister Diab mit Unterstützung der Hisbollah haben - nicht über das Ammoniumnitrat informiert war.
Ammoniumnitrat ist ziemlich stabil, was es zu einem der sichersten Sprengstoffe macht, die im Bergbau verwendet werden. Durch Feuer wird es normalerweise nicht gezündet. Es wird nur dann hochexplosiv, wenn es kontaminiert - zum Beispiel durch Öl - oder so weit erhitzt wird, dass es chemische Veränderungen erfährt, die eine Art undurchlässigen Kokon um es herum erzeugen, in dem sich Sauerstoff bis zu einem gefährlichen Grad ansammeln kann, bei dem eine Entzündung zu einer Explosion führen kann.
Warum verspürte dieser Haufen, nachdem er sieben Jahre im Hangar 12 geschlafen hatte, plötzlich den Juckreiz, zu explodieren?
Bisher deutet die auf den Punkt gebrachte Erklärung des Nahost-Experten Elijah Magnier darauf hin, dass die Tragödie von einem ahnungslosen Schmied mit einem Schneidbrenner, der ganz in der Nähe des ungesicherten Ammoniumnitrats arbeitet, "entfacht" wurde - im wahrsten Sinne des Wortes. Ungesichert, wiederum aufgrund von Fahrlässigkeit und Korruption - oder als Teil eines absichtlichen "Fehlers", der die Möglichkeit einer zukünftigen Explosion voraussah.
Dieses Szenario erklärt jedoch nicht die anfängliche "Feuerwerks"-Explosion. Und schon gar nicht erklärt, wovon niemand - zumindest nicht im Westen - spricht: die absichtlichen Brände, die unmittelbar nach der Tragödie von Beirut auf einem iranischen Markt in Ajam in den VAE und auch auf einer Reihe von Lebensmittel-/Landwirtschaftslagern in Najaf im Irak gelegt wurden.
Dem Geld folgen
Der Libanon - mit Vermögenswerten und Immobilien im Wert von Billionen von Dollar - ist ein saftiger Pfirsich für globale Finanzgeier. Mitten in der Neuen Großen Depression diese Vermögenswerte zu Tiefstpreisen zu ergattern, ist einfach unwiderstehlich. Parallel dazu würde der IWF-Geier den vollen Erpressungsmodus einleiten und schließlich einige der Schulden Beiruts "erlassen", solange eine harte Variante der "Strukturanpassung" durchgesetzt wird.
Wer in diesem Fall profitiert, sind die geopolitischen und geoökonomischen Interessen der USA, Saudi-Arabiens und Frankreichs. Es ist kein Zufall, dass Präsident Macron, ein pflichtbewusster Rothschild-Knecht, am Donnerstag in Beirut eintraf, um Paris neokoloniale "Unterstützung" zuzusichern und wie ein Vizekönig eine umfassende Reihe von "Reformen" durchzusetzen. Ein von Monty Python durchdrungener Dialog mit starkem französischem Akzent hätte in diese Richtung gehen können: "Wir wollen Ihren Hafen kaufen." "Er steht nicht zum Verkauf." "Oh, wie schade, es ist gerade ein Unfall passiert."
Bereits vor einem Monat "warnte" der IWF davor, dass sich die "Implosion" im Libanon "beschleunigt". Premierminister Diab musste das sprichwörtliche "Angebot, das man nicht ablehnen kann" akzeptieren und damit "Milliarden von Dollar an Gebermitteln freisetzen". Oder aber. Der seit über einem Jahr andauernde Run auf die libanesische Währung war nur eine - relativ höfliche - Warnung.
Dies geschieht inmitten eines massiven globalen Vermögenszugriffs, der im größeren Zusammenhang dadurch gekennzeichnet ist, dass das amerikanische BIP um fast 40% gesunken ist, dass es eine Reihe von Konkursen gibt, dass eine Handvoll Milliardäre unglaubliche Gewinne anhäufen und dass zu große Megabanken mit einem Tsunami aus freien Geldern gebührend abgesprungen sind.
Dag Detter, ein schwedischer Finanzier, und Nasser Saidi, ein ehemaliger libanesischer Minister und Vizegouverneur der Zentralbank, schlagen vor, das Vermögen des Landes in einen nationalen Vermögensfonds einzubringen. Zu den wertvollen Vermögenswerten gehören Electricité du Liban (EDL), Wasserversorgungsunternehmen, Flughäfen, die Fluggesellschaft MEA, das Telekommunikationsunternehmen OGERO und das Casino du Liban.
Die EDL ist beispielsweise für 30% des Haushaltsdefizits von Beirut verantwortlich.
Das reicht dem IWF und den westlichen Megabanken bei weitem nicht aus. Sie wollen das Ganze verschlingen, plus eine Menge Immobilien.
"Der wirtschaftliche Wert von öffentlichem Grundbesitz kann mindestens so viel wert sein wie das BIP und oft ein Mehrfaches des Wertes des operativen Teils eines Portfolios", sagen Detter und Saidi.
Wer spürt die Schockwellen?
Wieder einmal ist Israel der sprichwörtliche Elefant in einem Raum, der in den westlichen Unternehmensmedien inzwischen weithin als "Tschernobyl im Libanon" dargestellt wird.
Ein Szenario wie die Katastrophe von Beirut ist seit Februar 2016 mit israelischen Plänen verbunden.
Israel hat zugegeben, dass Hangar 12 kein Waffenlager der Hisbollah war. Entscheidend ist jedoch, dass Premierminister Netanjahu am selben Tag der Explosion in Beirut und nach einer Reihe verdächtiger Explosionen im Iran und hohen Spannungen an der syrisch-israelischen Grenze in der Gegenwart twitterte: "Wir haben eine Zelle getroffen, und jetzt treffen wir die Dispatcher. Wir werden tun, was notwendig ist, um uns zu verteidigen. Ich schlage ihnen allen, auch der Hisbollah, vor, dies in Betracht zu ziehen."
Dies steht im Zusammenhang mit der Ende letzter Woche offen verkündeten Absicht, die libanesische Infrastruktur zu bombardieren, falls die Hisbollah Soldaten der israelischen Streitkräfte oder israelische Zivilisten verletzt.
Eine Schlagzeile - "Beiruter Explosionsschockwellen werden die Hisbollah noch lange zu spüren bekommen" - bestätigt, dass es für Tel Aviv nur darauf ankommt, von der Tragödie zur Dämonisierung der Hisbollah zu profitieren, und zwar durch Assoziierung mit dem Iran. Das knüpft an den US-Kongress "Countering Hezbollah in Lebanon's Military Act of 2019" {S.1886} an, der Beirut die Ausweisung der Hisbollah aus dem Libanon bis auf weiteres befiehlt.
Und doch ist Israel auf seltsame Weise unterworfen worden.
Der saudische Geheimdienst - der Zugang zum Mossad hat und die Hisbollah weitaus stärker dämonisiert als Israel - greift ein und verschlammt die Gewässer noch mehr. Alle Geheimdienste, mit denen ich gesprochen habe, weigern sich angesichts der extremen Sensibilität des Themas, sich offiziell zu äußern.
Dennoch muss betont werden, dass eine saudische Geheimdienstquelle, deren Bestand im Handel ein häufiger Informationsaustausch mit dem Mossad ist, behauptet, dass das ursprüngliche Ziel Hisbollah-Raketen waren, die im Hafen von Beirut gelagert waren. Seine Geschichte ist, dass Premierminister Netanjahu kurz davor war, die Lorbeeren für den Streik zu ernten - im Anschluss an seinen Tweet. Doch dann erkannte der Mossad, dass die Operation schrecklich falsch verlaufen war und sich zu einer großen Katastrophe ausgeweitet hatte.
Das Problem beginnt mit der Tatsache, dass dies kein Waffenlager der Hisbollah war - wie sogar Israel zugab. Wenn Waffendepots in die Luft gesprengt werden, kommt es zu einer primären Explosion, gefolgt von mehreren kleineren Explosionen, die Tage dauern können. Das ist nicht das, was in Beirut passiert ist. Auf die erste Explosion folgte eine massive zweite Explosion - mit ziemlicher Sicherheit eine große chemische Explosion - und dann herrschte Stille.
Thierry Meyssan, der dem syrischen Geheimdienst sehr nahe steht, macht die Möglichkeit geltend, dass der "Angriff" mit einer unbekannten Waffe, einer Rakete - und nicht mit einer Atombombe - durchgeführt wurde, die im Januar 2020 in Syrien getestet wurde. (Der Test wird in einem beigefügten Video gezeigt.) Weder Syrien noch der Iran haben jemals einen Hinweis auf diese unbekannte Waffe gegeben, und ich habe keine Bestätigung für ihre Existenz erhalten.
Unter der Annahme, dass der Hafen von Beirut von einer "unbekannten Waffe" getroffen wurde, könnte Präsident Trump die Wahrheit gesagt haben: Es war ein "Angriff". Und das würde erklären, warum Netanjahu angesichts der Verwüstungen in Beirut entschied, dass Israel sich sehr bedeckt halten müsse.
Beobachten Sie das Kamel in Bewegung
Die Explosion in Beirut könnte auf den ersten Blick als tödlicher Schlag gegen die "Belt and Road"-Initiative angesehen werden, wenn man bedenkt, dass China die Konnektivität zwischen Iran, Irak, Syrien und Libanon als Eckpfeiler des südwestasiatischen "Belt and Road"-Korridors betrachtet.
Doch das kann nach hinten losgehen - schlimm. China und Iran positionieren sich bereits als die Investoren, die nach der Explosion zu den Investoren gehen, in scharfem Kontrast zu den Killern des IWF und auf Anraten von Hisbollah-Generalsekretär Nasrallah vor wenigen Wochen.
Syrien und der Iran stehen bei der Hilfe für den Libanon an vorderster Front. Teheran schickt ein Notfallkrankenhaus, Lebensmittelpakete, Medikamente und medizinische Ausrüstung. Syrien öffnete seine Grenzen zum Libanon, entsandte medizinische Teams und empfängt Patienten aus den Krankenhäusern Beiruts.
Es ist immer wichtig, sich vor Augen zu halten, dass der "Angriff" (Trump) auf den Hafen von Beirut das Hauptgetreidesilo des Libanon zerstört hat, abgesehen davon, dass er die totale Zerstörung des Hafens - der wichtigsten Lebensader des Landes für den Handel - in die Wege geleitet hat.
Das würde in eine Strategie des hungernden Libanon passen. Am selben Tag, an dem der Libanon in Bezug auf Nahrungsmittel weitgehend von Syrien abhängig wurde - da es nur noch Weizen für einen Monat mit sich führt - griffen die USA Silos in Syrien an.
Syrien ist ein riesiger Exporteur von Bio-Weizen. Und aus diesem Grund greifen die USA routinemäßig syrische Silos an und verbrennen ihre Ernten - sie versuchen auch, Syrien auszuhungern und Damaskus, das bereits unter harten Sanktionen steht, zu zwingen, dringend benötigte Mittel für den Kauf von Nahrungsmitteln auszugeben.
Im krassen Gegensatz zu den Interessen der Achse USA/Frankreich/Saudi würde der Plan A für den Libanon darin bestehen, schrittweise aus dem Würgegriff USA-Frankreich auszusteigen und direkt in den Belt and Road sowie in die Shanghai-Kooperationsorganisation zu gehen. Nach Osten gehen, der eurasische Weg. Der Hafen und mittelfristig sogar ein großer Teil der verwüsteten Stadt können durch chinesische Investitionen schnell und professionell wieder aufgebaut werden. Die Chinesen sind Spezialisten im Hafenbau und -management.
Dieses erklärtermaßen optimistische Szenario würde eine Säuberung der überreichen, korrupten Waffen-/Drogen-/Immobilienschurken der libanesischen Plutokratie bedeuten, die jedenfalls beim ersten Anzeichen von Schwierigkeiten in ihre Pariser Wohnungen flüchten.
Hinzu kommt, dass das sehr erfolgreiche Sozialfürsorgesystem der Hisbollah - von dem ich mich letztes Jahr bei der Arbeit selbst überzeugen konnte - eine Chance hat, das Vertrauen der verarmten Mittelschichten zu gewinnen und so zum Kern des Wiederaufbaus zu werden.
Es wird ein Sisyphuskampf sein. Aber vergleichen Sie diese Situation mit dem Imperium des Chaos - das überall Chaos braucht, besonders in ganz Eurasien, um das kommende, verrückte Chaos innerhalb der USA zu decken.
General Wesley Clarks berüchtigte 7 Länder in 5 Jahren fallen einem wieder einmal ein - und der Libanon bleibt eines dieser 7 Länder. Die libanesische Lira mag zusammengebrochen sein; die meisten Libanesen mögen völlig pleite sein; und jetzt ist Beirut halb verwüstet. Das könnte der Strohhalm sein, der dem Kamel den Rücken bricht - das Kamel in die Freiheit entlassen, endlich seine Schritte zurück nach Asien entlang der Neuen Seidenstraßen zu gehen.

https://www.unz.com/pescobar/who-profits...rut-blast/
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste