Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ausschreitungen in Stuttgart
#31
Nochmal Seehofer (wie er versucht den Bogen von Stuttgart zur TAZ-Journalistin zu ziehen)

Schau'n mer mal, ob er's tut

BILD-Titel: Seehofer zeigt „taz“-Kolumnistin an!
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat angekündigt, Anzeige gegen die Kolumnistin der Berliner Tageszeitung taz zu erstatten.
Gestern Abend titele Bild online: »Seehofer zeigt „taz“-Kolumnistin an!« Seehofer habe gesagt: „Ich werde morgen als Bundesinnenminister Strafanzeige gegen die Kolumnistin wegen des unsäglichen Artikels in der ‚taz‘ über die Polizei stellen. Eine Enthemmung der Worte führt unweigerlich zu einer Enthemmung der Taten und zu Gewaltexzessen, genauso wie wir es jetzt in Stuttgart gesehen haben. Das dürfen wir nicht weiter hinnehmen.“
Bild online notierte auch die Reaktion der taz auf die Gewaltexzesse und Plünderungen: »Die linke Tageszeitung „taz“ legte nach den Gewalt-Exzessen in Stuttgart nach: „Dutzende randalierender Kleingruppen sorgen für erheblichen Sachschaden. Auch die Polizei ist dabei“, so die Zeitung. Unter dem Foto eines völlig zerstörten Geschäfts heißt es zynisch: „Nächtliche Ausdehnung eines Ein-Euro-Shops.“«
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...nistin-an/

Kommentare:

Bubi111
Bei einer offensichtlichen Straftat: Volksverhetzung und eigentlich Aufruf zu Landsfriedensbruch muss die Staatsanwaltschaft von sich aus aktiv werden! Sehr komisch, dass dann das Bundesinnenministerim eine „Strafanzeige“ stellen muss. Da stimmt doch etwas hinten und vorne nicht mehr…. Da müsste doch eigentlich die Staatsanwaltschaft von Berlin, bzw. der Innenminister von Berlin abgesetzt werden….oder die ganze Regierung von Berlin zurücktreten, wenn diese untätig bleibt… Die Folgen dieser Gesinnung sieht man inzwischen im ganzen Land! Was muss noch alles passieren?

Aletheia
Nur weil Merkels „Event-Boys“ sich nicht die Drogen von der Polizei wegnehmen lassen wollen, zeigt Seehofer jetzt die taz-Kolumnistin an?
Das sieht doch ganz nach Populismus aus!

Christian Freund

„Horst Seehofer hat angekündigt“ ist das noch Humor, oder schon Sarkasmus?

Olaf W1
Meinungs- und Pressefreiheit sind wertvolle und unantastbare Errungenschaften. Neigt ein Publizist, der es aus seinem ursprünglichen Kulturkreis sprachlich und in aller Konsequenz es wohl so gewöhnt ist und einfordert, zur Volksverhetzung (Aufstand gegen die Exekutive), Diskreminierung („deutsche Dreckskultur“) sowie weitere Anfeinfungen gegen den Rechtsstaat, die Verfassung und die Organe des Staates (das Ding mit dem Adler der „Satirikerin“) aufzurufen, ist polemisch und nicht mehr journalistisch tätig. Da sind bewusst und vorsätzlich Grenzen weit überschritten worden. Und da gehört – die Wortwahl ist sinnbildlich gemeint! – mit dem dicken Knüppel und aller Härte sofort und mehrfach draufgehauen, denn die geistige Brandstiftung dieser „Freigeister“ hat Stuttgart bereits quittiert bekommen. Die Dame kann samt dem verlegenden Blatt dazu ohne jeden Zweifel an den Beginn der Kausalitätskette gesetzt werden und sollte mit Berufsverbot, Schadensersatz und Schließung des Verlag sanktioniert werden. Zum BIM: da wird rein gar nix passieren und wenn doch, rudert er zurück. Schließlich will Seehofer nicht im BT in einer aktuellen Stunde für die Bestrafung der gesellschaftlichen Organe verantworten, die sich ganz nach Anweisung des Bundespräsidenten, seiner Kanzlerin („das muss natürlich rückgängig gemacht werden“) und der politischen Gesinnung der Blockpartei verhalten haben. Da könnte er als „Nazi“ deklassiert werden und am besten gleich seinen Rücktritt verkünden….

h2m2
Der wird sicher in 2021 ausscheiden. Dem wächst es über den Kopf. Er rafft es nicht mehr.

Joerg Plath
Und eben auf „Welt“ und in den „Sat 1 – Nachrichten“: Özdemir wird interviewt zu Stuttgart. Ein Passant ruft ihm was zu, darauf hin sagt Özdemir zu diesem „Halten Sie mal lieber die Fresse!“…
 
Antworten
#32
Krieg: Fällt Stuttgart?

Die Frage ist nicht, ob wir Bürgerkrieg haben.
Die Frage ist, ober wir überhaupt noch eine Chance haben, ihn zu gewinnen. Oder ihn bereits verloren und es nur noch nicht gemerkt haben.
Mir wurde um die Ecke aus Polizeikreisen eine Audiodatei zugespielt, in der ein Polizist aus dem Stuttgarter Raum konsterniert und resigniert erzählt, wie er diese Nacht in Stuttgart erlebt hat. Er tut sich unter dem Eindruck der Geschehnisse hörbar schwer, das überhaupt in Worte zu fassen, er sagt auch, dass er gerade keine Worte findet.
Er sagt, er fühle sich so richtig hilflos und müsse das mal loswerden.
Ich werde die Datei erst einmal nicht herausgeben, weil man die Stimme identifizieren könnte und im Hintergrund jemand anderes noch was sagt, was Rückschlüsse zulassen könnte.
Man sei massiv mit Steinen und Flaschen beworfen worden, und das habe sich dann verschlimmert.
„Es ist ein Wunder, dass es noch keine toten Kollegen gibt, also das ist Krieg!”
„Nur Kanaken”.
Es sei alles da aus umliegenden Gegenden, wirklich alles da, die Landesreserve käme auch noch.
Es sei abartig. In Stuttgart sei Krieg. Wenn man eine Uniform trage, dann „Gute Nacht”, dann sei man nur Opfer.
Die Streifenwagen seien kaputt [Anmerkung von mir: Womit man die Polizei immobilisiert], ein Revier wurde angegangen, es sei ein Wunder, dass keiner erschossen worden sei.
Wenn das die Spitze gewesen wäre, dann sei’s noch gut [Tonfall: Weil man es gerade noch hingekriegt habe], aber er glaube, das sei gerade erst der Auftakt. Es sei unfassbar, wie da die Kollegen und die Läden angegangen würden.
Der Mann ist hörbar geplättet. Wenn man den hört, müssen die Dinge weit, weit schlimmer gewesen ein, als es die Presse dargestellt hat („solidarisieren sich gegen die Polizei”).
Da will jemand systematisch den Staat aushebeln.
Was dazu passt, dass mir mehrere Leser – Teils mit Bezug auf Antifa-Kontakte – geschrieben haben, dass man „die kritische Masse” erreicht habe, gegen die sich dieser Staat nicht mehr wehren könne.
Und es deutet vieles darauf hin, dass man das länderübergreifend in vielen westlichen Ländern macht, dass das eine konzertierte Aktion ist. Die Vorgänge in den USA waren wohl von langer Hand vorbereitet, und irgendwo im großen Haufen der vielen Zuschriften stand, dass die gesamte Black-Lives-Matter-Organisation inzwischen nur noch zu dem Zweck gesteuert und betrieben werde, Trump zu stürzen. Was dazu passen würde, dass ich (ungeprüfte) Hinweise darauf habe, dass Spenden an Black Lives Matter bei der Partei der Demokraten landen würden.
In Frankreich gibt es wohl größere Unruhen.
In England scheint’s an mehreren Stellen zu kochen.
Ich hatte vor Jahren schon die Frage gestellt (und werde dafür gerade allenthalben im Netz zitiert), was wir eigentlich machen, wenn solche Aktionen konzertiert in mehreren Städten gleichzeitig stattfinden. Wenn beispielsweise Baden-Württemberg seine Kräfte nicht mehr an einem Ort zusammenziehen kann.
Oder was, wenn man das einfach über mehrere Tage macht und denen jedesmal ein paar Autos demoliert, bis sie irgendwann nicht mehr genug oder gar keine mehr haben. Irgendwie scheint da niemand den Angriffsvektor auf dem Schirm zu haben, die Polizei durch Zerstörung der Fahrzeuge zu immobilisieren.
Über den Messeranschlag in England habe ich heute irgendwo einen Text gelesen, dass deren offizielle Einstufung des Anschlags (3 Tote) als islamistischer Terror unrichtig und nur zur Beruhigung und Verharmlosung vorgeschoben sei. Die Lage sei dort inzwischen so brenzlig, dass ein islamistischer Terroranschlag dort schon zu den harmlosesten Varianten zählt, zumal man sich dran längst gewöhnt hat.
Insofern ist Corona-Home-Office eine prächtige Vorbereitung auf einen Kriegszustand mit Ausgangssperren.
Aber: Stell Dir vor, es ist Krieg, und es kommt keiner mehr, um Dich zu verteidigen.

https://www.danisch.de/blog/2020/06/21/k...stuttgart/

(und das hinterher bloss keiner kommt damit, man hätte das nicht ahnen können. Es wurde systematisch unterstützt und die durch Corona verursachte Wirtschaftskrise wird das Problem noch weiter verstärken. Was man dagegen hätte machen können,ist eine Frage. Mit deren Antworten begibt man sich auf vermintes Gelände)
 
Antworten
#33
(22.06.2020, 08:56)Rundumblick schrieb: Krieg: Fällt Stuttgart?

Die Frage ist nicht, ob wir Bürgerkrieg haben.
Die Frage ist, ober wir überhaupt noch eine Chance haben, ihn zu gewinnen. Oder ihn bereits verloren und es nur noch nicht gemerkt haben.
Mir wurde um die Ecke aus Polizeikreisen eine Audiodatei zugespielt, in der ein Polizist aus dem Stuttgarter Raum konsterniert und resigniert erzählt, wie er diese Nacht in Stuttgart erlebt hat. Er tut sich unter dem Eindruck der Geschehnisse hörbar schwer, das überhaupt in Worte zu fassen, er sagt auch, dass er gerade keine Worte findet.
Er sagt, er fühle sich so richtig hilflos und müsse das mal loswerden.
Ich werde die Datei erst einmal nicht herausgeben, weil man die Stimme identifizieren könnte und im Hintergrund jemand anderes noch was sagt, was Rückschlüsse zulassen könnte.
Man sei massiv mit Steinen und Flaschen beworfen worden, und das habe sich dann verschlimmert.
„Es ist ein Wunder, dass es noch keine toten Kollegen gibt, also das ist Krieg!”
„Nur Kanaken”.
Es sei alles da aus umliegenden Gegenden, wirklich alles da, die Landesreserve käme auch noch.
Es sei abartig. In Stuttgart sei Krieg. Wenn man eine Uniform trage, dann „Gute Nacht”, dann sei man nur Opfer.
Die Streifenwagen seien kaputt [Anmerkung von mir: Womit man die Polizei immobilisiert], ein Revier wurde angegangen, es sei ein Wunder, dass keiner erschossen worden sei.
Wenn das die Spitze gewesen wäre, dann sei’s noch gut [Tonfall: Weil man es gerade noch hingekriegt habe], aber er glaube, das sei gerade erst der Auftakt. Es sei unfassbar, wie da die Kollegen und die Läden angegangen würden.
Der Mann ist hörbar geplättet. Wenn man den hört, müssen die Dinge weit, weit schlimmer gewesen ein, als es die Presse dargestellt hat („solidarisieren sich gegen die Polizei”).
Da will jemand systematisch den Staat aushebeln.
Was dazu passt, dass mir mehrere Leser – Teils mit Bezug auf Antifa-Kontakte – geschrieben haben, dass man „die kritische Masse” erreicht habe, gegen die sich dieser Staat nicht mehr wehren könne.
Und es deutet vieles darauf hin, dass man das länderübergreifend in vielen westlichen Ländern macht, dass das eine konzertierte Aktion ist. Die Vorgänge in den USA waren wohl von langer Hand vorbereitet, und irgendwo im großen Haufen der vielen Zuschriften stand, dass die gesamte Black-Lives-Matter-Organisation inzwischen nur noch zu dem Zweck gesteuert und betrieben werde, Trump zu stürzen. Was dazu passen würde, dass ich (ungeprüfte) Hinweise darauf habe, dass Spenden an Black Lives Matter bei der Partei der Demokraten landen würden.
In Frankreich gibt es wohl größere Unruhen.
In England scheint’s an mehreren Stellen zu kochen.
Ich hatte vor Jahren schon die Frage gestellt (und werde dafür gerade allenthalben im Netz zitiert), was wir eigentlich machen, wenn solche Aktionen konzertiert in mehreren Städten gleichzeitig stattfinden. Wenn beispielsweise Baden-Württemberg seine Kräfte nicht mehr an einem Ort zusammenziehen kann.
Oder was, wenn man das einfach über mehrere Tage macht und denen jedesmal ein paar Autos demoliert, bis sie irgendwann nicht mehr genug oder gar keine mehr haben. Irgendwie scheint da niemand den Angriffsvektor auf dem Schirm zu haben, die Polizei durch Zerstörung der Fahrzeuge zu immobilisieren.
Über den Messeranschlag in England habe ich heute irgendwo einen Text gelesen, dass deren offizielle Einstufung des Anschlags (3 Tote) als islamistischer Terror unrichtig und nur zur Beruhigung und Verharmlosung vorgeschoben sei. Die Lage sei dort inzwischen so brenzlig, dass ein islamistischer Terroranschlag dort schon zu den harmlosesten Varianten zählt, zumal man sich dran längst gewöhnt hat.
Insofern ist Corona-Home-Office eine prächtige Vorbereitung auf einen Kriegszustand mit Ausgangssperren.
Aber: Stell Dir vor, es ist Krieg, und es kommt keiner mehr, um Dich zu verteidigen.

https://www.danisch.de/blog/2020/06/21/k...stuttgart/

(und das hinterher bloss keiner kommt damit, man hätte das nicht ahnen können. Es wurde systematisch unterstützt und die durch Corona verursachte Wirtschaftskrise wird das Problem noch weiter verstärken. Was man dagegen hätte machen können,ist eine Frage. Mit deren Antworten begibt man sich auf vermintes Gelände)

Kommentare:

Sieht schlimm aus doch nüchtern betrachtet ist hier eine zerbrochene Tür eines 1€ Ladens und ein paar 1€ Artikel zerstreut auf der Straße. Das sind in der BRD also bereits "bürgerkriegsartige Zustände"
Dass die Empörung hochkocht ist 100% gewollt, sonst hätten sie da ein SEK reingeschickt und nach 5 Minuten wäre ruhe, stattdessen lässt man sie gewähren und bringt die Bilder auf allen Kanälen. Im Endeffekt holt man diese Leute extra rein, stachelt sie auf, lässt sie wüten und greift nicht wirklich ein. Schon hat man die Spaltung und das Volk freut sich über mehr Überwachung. Da das System "Ausländer raus" nicht zur Option stellt bleibt es beim Reden, Aktionismus und Forderungen nach mehr Kameraüberwachung, Law & Order, mehr Geld für Integration usw.

PS: Mir scheint es als will man unbedingt 2 Lager schaffen und beiden Futter geben:
Lager 1 Verfassungspatrioten: "Wenn die sich integrieren, dann sind sie herzlich willkommen aber sowas geht nicht!! Danke Frau Mehr kill !!!! Wir wollen endlich das Deutschland von vor 2015 zurück !!" (Die werden auch in 30 Jahren noch auf Integration hoffen). Kämpft gegen Lager 2.

Lager 2 Soldarisiert sich mit den Migranten / Randalierern wegen Koloniaismus, Schuldgefühle, Holocaust und kämpft gegen Lager 1.

Ein Lager 3, das sich gegen Integration und für Massenausweisungen einsetzt und eine möglichst homogene Gesellschaft anstrebt steht außerhalb des Systems und soll garnicht als Idee erst entstehen. Es soll so scheinen als ob es nur die ersten beiden Möglichkeiten gibt.

Das sind schlicht Vorwehen einer anstehenden Kultur - und Wirtschaftsrevolution bedingt durch die Vergreisung derer, die aktuell noch die Zügel in der Hand halten. Dabei spielt es auch nur eine untergeordnete Rolle, dass es nun überwiegend Migranten waren. Es sind ja auch oft genug Bioeinheimische (G20 z.B.), (Migranti)fa.

Den "Alten" fehlt einfach der Nachwuchs der ihr Erbe weiterführt und verteidigt. Das Vakuum füllen nun Junge. Und die haben eben völlig andere Vorstellungen von der Zukunft.
--------------------------------------------------------------------------
Bevor man jetzt vorschnell die jungen Männer verurteilt, sollte man sich erstmal einen Überblick verschaffen, was genau aus welchem Grund passiert ist. Vielleicht gibt es ja auch Gründe für die Aktionen der jungen Männer. Wenn jemand keine Perspektive sieht, kann es sein, dass er zu solchen drastischen Methoden greift, um sich Gehör zu verschaffen. Vermutlich tragen auch wir als Gesellschaft eine Teilschuld an den Ausschreitungen. Würden wir uns stärker um die jungen Männer kümmern und Perspektiven aufzeigen, wäre das alles vielleicht nicht passiert.
-------------------------------------------------------------------------
Schieb dir deine " ... Teilschuld ... " sonst wohin!
Du hast se wohl nicht alle.

Was willst du diesem Menschenschlag noch in den Arsch schieben, damit sie Respekt vor den Menschen haben, welche sie aufnehmen und ihnen alle Chancen einräumen, welche sie in ihrer Heimat vielleicht nicht hatten. 
------------------------------------------------------------------------
Was für eine elende Staatspropagandascheiße.

Ich hatte in meinem Leben mehr als nur einmal "keine Perspektive". Für mich aber noch lange kein Grund anderer Leute Eigentum zu zertrümmern. Vielmehr habe ich mir meine Perspektiven wieder selbst geschaffen. Genau diese Verständnis ist das Problem der BRD-Schlappschwänze. Keine Eier mehr um dem anderen mal in die Fresse zu boxen wenn er zu blöd wird. Also sinngemäß.

Der Herr
@cem_oezdemir
der in der #AFD die Brandstifter von allem durch Worte sieht, beschimpft einen Bürger mit "Halt die Fresse!"

VIDEO

Antwort an@faktinator@katharina_munzund@cem_oezdemir@Die_Gruenen@polenz_r@ARDde@ardmoma@WDR
@cem_oezdemir@dunjahayali@georgrestle
ich warte auf den Moment wo das im verlogenen #Staatsfunk läuft
 
Antworten
#34
und was #trendet heute morgen so?

#Stuttgart? weit gefehlt!


1 Trends
#Seehofer
13.000 Tweets
 
Antworten
#35
Randale in Stuttgart - Gedanken von Michael Ballweg & Kai Stuht





Kommentare:


Uta Draxler vor 12 Stunden 
Glaubt Ihr tatsächlich, dass diejenigen, die gestern Nacht in Stuttgart gewalttätig wurden, Euch zuhören?

Wino Leuenberger vor 13 Stunden 
Dein Glück lieber Kai wird sein, dass euch nie Tausende, Hunderttausende oder gar Millionen Gleichgesinnte folgen werden. Dann nämlich wäre dein schöner Reisebus ein zu leichtes Angriffsziel für eure übermächtigen Gegenspieler. Noch seid ihr nicht im Fadenkreuz eurer “Mutti” und ihren Kummerbuben. Und, lieber Kai, eure Feinde machen vor nichts halt, sie sind auf Kriegspfad und denen sind alle Mittel recht um ihre Agenda zu verwirklichen. Koste es, was es wolle. Also, bleibt was ihr seid, ein kleines, friedliebendes, meditierendes, buntes Völklein.

Evelyne Lottaz vor 11 Stunden 
Das war keine Demo! Das ist die Antwort auf eure neue Bevölkerung! Denen gehen eure Friedenspläne am Arsch vorbei!

Jippy Kyo vor 9 Stunden 
Michael von denen die da randaliert haben kennt dich keiner ,und keiner war je auf unserer Demo ,aber danke für die Ansage an die Chaoten.


Saviors Uckermark vor 19 Minuten  
Corona, Randale und es wird wieder einer starker Staat gefordert... fallt nicht drauf rein

Christof Classen vor 2 Stunden  
Da habe wir ihn wieder, den STAATLICH angeordneten GEWALT-TERROR, bestimmt bald in den Medien getarnt als RECHTE und Antisemitische GEWALTTATEN von Verschwörungstheoretikern ;( So kann man mal wieder schön mit dem Finger auf andere zeigen und gleichzeitig den GUTEN Samariter spielen, obwohl man selber der Auftraggeber war und den Dreck unterstützt hat, nur um das Gehirn gewaschene Volk weiter zu spalten und um zu HETZEN ! Immer die GLEICHE MASCHE, sei es bei den moslemischen Attentaten vor ein paar Jahren und jetzt bei Corona, es ist immer das gleiche Vorgehen ! Nicht "was" passiert ist wichtig und entscheidend, sondern "wann" es passiert und "warum" es passiert, oder gezeigt wird, DAS IST ENTSCHEIDEND !! Natürlich werden wir die Namen, oder die wirklichen Zugehörigkeiten der TÄTER nie erfahren, sondern nur Behauptungen hören "das es mal wieder" irgendwelche BÖSEN staatsfeindlichen Halunken waren, die einer GANZ BESTIMMTEN (immer gleichen) BÖSARTIGEN GRUPPIERUNG ANGEHÖREN, was sonst !? Natürlich werden danach Gesetzte erlassen die uns Bürger weiter einschränken und mundtot machen werden, nach dem Motto: Wer einen Polizisten ab jetzt schief anguckt, der bekommt 5 Jahre Haft und wer ganz bestimmte Worte sagt, oder schreibt, der bekommt 2 bis 5 Jahre Haft und das blöde Mainstream-Volk findet das sogar toll ;( Und so wird Stück für Stück die Diktatur immer weiter ausgebaut, so das die da oben keine Gegenwehr mehr fürchten müssen, das Volk hat ja dann Angst auch nur den Mund aufzumachen, was es ja jetzt schon eigentlich hat und selbst die eigene Landesfahne hochzuhalten wenn die Nationalhymne gespielt wird, das gilt längst als RASSISTISCHE, oder rechtsradikale Tat, so weit haben sie euch schon das Gehirn weichgespült ;( Aber zu glauben, das man die Diktatoren da oben einfach wegmeditieren kann, das ist auch absoluter SCHWACHSINN, die lachen über solch naives Gebaren nur und reiben sich die Hände wie einfach doch alles läuft für sie und das dröge Volk absolut nichts unternimmt was die da oben ängstigen, oder auf eine adere Art tangieren könnte ;( Ihr habt verloren und sie werden gewinnen, denn die dumme Masse wird immer nur schlafen, ignorieren und feige zuschauen und nebenbei alles absegnen was von oben kommt, ergo könnt ihr nur verlieren !

Sekiro Wolf vor 16 Stunden 
Wie die Grünen korrekt vorhersagten, wird sich unser einst schönes Land drastisch verändern. Und wie ich richtig prognostizierte nicht zum Besseren. Der BLM-Irrsinn und die Hetze der Medien gegen deutsche Polizisten, sind nur weitere Meilen für das untergehende Deutschland in Richtung Eisberg. Mit Volldampf voraus werden die Linken und Grünen schreien, denn sie meinen es nicht gut mit diesem Land. Schon sehr bald wird sich kein Polizeibeamter mehr trauen, einen Drogendealer zu kontrollieren, weil Drogendealer mehr Rechte haben werden als der rechtschaffende Staatsdiener. Im Zweifel darf jeder Illegale in Deutschland die Trumphkarte "Rassismus" ziehen. Auch dass sich Linksextremisten mit Migranten zusammentun, um Anarchie herbeizuführen, ist nichts Neues. Ich frage mich nur, wann die breite Bevölkerung aufwachen wird. Wann nimmt der deutsche Ureinwohner endlich die Scheuklappen von den Augen? Auf die Hilfe der Politik darf sich niemand verlassen. Jene kämpft lieber gegen einen imaginären Feind, der angeblich von rechts kommt.
 
Antworten
#36
Umgekehrter Rassismus

Wer randalierte in Stuttgart?
Deutschland wacht nach einem Wochenende der Gewalt in Stuttgart mit einem Kater auf? Nein, die deutschen Medien-Chronisten der kriminellen Randale und Plünderungen in der Stuttgarter Innenstadt zumindest haben keinen.
Wer geglaubt hat, dass die Geständnisse beispielsweise des Zeit-Chefredakteurs Giovanni di Lorenzo (2017) oder des damaligen Tagesschau-Verantwortlichen Kai Gniffke (2018) Demut oder gar einen Wandel verursacht hätten, der irrt sich gewaltig. Auch fünf Jahre nach Beginn der Massenzuwanderung vorwiegend muslimischer junger Männer bleiben die Medien wie es di Lorenzo nannte „geradezu beseelt von der historischen Aufgabe“. Nein, es ist schlimmer geworden, denn Medien und Politik schrecken immer weniger davor zurück, die Fakten, von denen sie wissen, zu verdrehen, zu verschweigen und eine gemeinsame Ideologie entlang der UN-Flucht- und Migrationspakte zu verfolgen.
(....)
Und schon in diesem Anreißer: Kein Wort über die Herkunft der Täter dieser grassierenden neuen Gewaltkriminalität in Deutschland. Würde man nachfragen, würden dafür vermutlich die üblichen fadenscheinig vorgeschobenen journalistisch-ethischen Gründe genannt. Aber diese verlogene Moral verfängt nicht, weil stattdessen berichtet wird, was all diese ethischen Vorsätze sofort ad absurdum führt: Die berichtenden Journalisten haben nämlich einen Strohhalm gefunden und kleben an diesem nun bundesweit wie die Wespen am angebissenen Honigbrot: „Ausgangspunkt sei die Kontrolle eines 17-Jährigen Deutschen wegen eines mutmaßlichen Drogendelikts gewesen.“ In anderen Medien ist sogar von der hellen Hautfarbe des Kontrollierten die Rede, um klar zu machen, dass es sich bei ihm keinesfalls um einen Deutschen mit arabischem bzw. südländischem Hintergrund handeln könnte. Wenn der sonst so angeprangerte Rassismus gespiegelt wird, also sich statt um „Menschen of Color“ um hellhäutige Deutsche dreht, ist er offenbar in diesen Redaktionen willkommen. Das ist Journalismus auf Gully-Niveau. Man ist offensichtlich Ideologisch verfangen und beseelt davon, auf der besseren Seite zu stehen. Aber auf der Seite wovon?..................

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/a...stuttgart/
 
Antworten
#37
Sophia Maria@SophiaMariaKa4 Min.
Die Anzeige von Seehofer ist unnötige Symbolpolitik, die neben Stuttgart fast wie ein Ablenkungsmanöver wirkt. Trotzdem ist diese Anzeige KEIN Angriff auf die Presse- oder Meinungsfreiheit. Es ist ein rechtsstaatliches Mittel. Wer gegen Menschengruppen hetzt kann bestraft werden.

Anabel@ainyrockstar12 Min.
Alkohol, Männer, Corona. Wer soll das noch glauben? Ich werde mittlerweile nur noch aggressiv, wenn ich die Berichte im Fernsehen sehe. Die Art, wie man mittlerweile ganz unverhohlen verarscht wird, zeugt davon, gut wie blöd man die Bevölkerung tatsächlich hält. #Stuttgart
Ich finde es gut, dass Horst #Seehofer persönlich #Hengameh Yaghoobifarah für ihren Hetzkommentar über die Polizei in der #TAZ anzeigt. Dennoch muss ich meine „Lieblingskolumnistin“ ein wenig in Schutz nehmen. Hengameh ist nicht Schuld an #Stuttgart
 
Antworten
#38
Hoffelder
Heute morgen hörte man in der Presseschau des Deutschlandfunks:
Die Randale entsprachen dem Strickmuster der AfD. Daraus schließe ich – ohne
der Vorgabe der AfD – bestünde Stuttgart weiterhin aus „Friede, Freude, Eierkuchen“.
More to follow in the evening news…..

Herr Schmidt
Laut Reitz vom Focus war es „eine diffuse Szene aus Linksradikalen und Rechtsradikalen“. Das ist so grotesk, dass man sich schon fragen muss, was stimmt mit denen nicht?

Holger Tuerm

Am Sonntag habe ich gelesen, dass auch der kontrollierte 17-jährige Deutsche Migrationshintergrund hat. Das wird von den Verantwortlichen nur nicht mehr erzählt. Aber sonst wäre es auch verwunderlich, dass sich hunderte Leute mit ihm „solidarisieren“. Ich nehme an, dass diee Meldung so früh herauskam, dass noch keine politisch korrekte Sprachregelung gefunden wurde.
https://www.n-tv.de/panorama/Was-wir-ueb...61226.html

Rambatuba

Schwante mir doch, dass die Tagesschau wieder nur mit der halben Wahrheit rausrückt.
Französische Verhältnisse, ahoi!

Rainer12
Würden die Massenmedien die tatsächliche Realität verbreiten, wäre die CDU seit 2015 nicht mehr führende Partei und Frau Merkel nicht mehr Kanzlerin. Nur wird das nicht passieren, da die ÖR-Medien staatsfinanziert sind und die privaten Medien durch Werbungsschaltung verdeckt (zumindest zu einem beachtlichen Teil) staatsfinanziert sind. Medien, die da ausscheren und auch nur zum Teil regierungskritisch berichten, bekommen halt keine Werbungen von staatlichen Stellen. Die Massenmedien beanspruchen für sich die Deutungshoheit und bestimmen, was die Bürger erfahren dürfen und was nicht. Den „gläubigen“ Bürgern werden dabei Halbwahrheiten und zum Teil sogar Unwahrheiten präsentiert, so dass sie sich unmöglich eine realistische Meinung bilden können. Damit ist aber auch klar, dass Wahlausgänge maßgeblich durch die Massenmedien bestimmt werden.

imapact

Die Lücken- und Lügenpropaganda hat alles längst fest im Griff. Weiter geht’s mit Trump und anderen wichtigen Themen. Man muß sich nur die Kommentarseiten bspw. auf ZON anschauen. Die Moderation kniet auf den Kommentatoren wie weiland Chauvin auf Floyd. Can’t breathe over there; nur noch die schreibende Antifa kommt dort zu Wort.

No-Go
Die Merkel-Boys schreien geradezu danach, dass ihnen endlich jemand Grenzen setzt – statt dessen kommt die nächste Grüne um die Ecke, klopft ihnen auf die Schulter, und bedauert sie zum „strukturellen Rassismus“ und zur kolonialen Vergangenheit.

R. Maier
Jedenfalls wird bei welt.de in den Kommentarspalten mit dem groben Besen ausgekehrt. Was da z.T. heute morgen noch durch den „Filter“ schlüpfte, ist bereits jetzt nicht mehr da.
Alleine das Wort „Migrant“ führt zum Löschen des Beitrages. Nun, Tatsachen sind wohl längst nicht mehr erwünscht. Es ist eben das gleiche Klientel, das letzte Woche noch Dijon auseinandergenommen hat.
Sie wissen nicht, was in Dijon war ? Gut möglich. Wurde auch kaum darüber hier berichtet…

Kommentare
 
Antworten
#39
Mal schauen, wie lange der Stadtdekan Hermes, dessen Kirche mitten drin liegt, noch im Amt ist. Er spricht nämlich Klartext:
https://www.focus.de/panorama/welt/kriminalitaet-nach-der-chaos-nacht-in-stuttgart-begi...
Der katholische Stadtdekan Hermes äußerte sich gegenüber der "Stuttgarter Zeitung" zu den Angriffen und Plünderungen am Wochenende. Das Blatt zitiert ihn mit den Worten: "Die Ausschreitungen eines hemmungslosen und hasserfüllten Mobs heute Nacht hier vor unserer Tür machen mich fassungslos. Die muskelbepackten Horden, die unsere Stadt zusammengehauen haben, können hoffentlich ermittelt und mit aller Härte bestraft werden."
Die zahlreichen Schaulustigen, die die Ausschreitungen beobachteten und die Gewalt gegen Polizisten feierten, bezeichnete der Geistliche als "Affen". Hermes fordert laut dem Bericht eine strengere Sicherheitspolitik für Stuttgart. "Ungeachtet der tolerierten Missachtung aller Corona-Regeln müssen die Saufgelage und die Müllorgien, die hier stattfinden, zukünftig unterbunden werden", sagte er der "Stuttgarter Zeitung". Hermes sei den Polizisten und Rettungskräften, die in der Nacht zum Sonntag im Einsatz gewesen seien, dankbar - zudem bete er für die verletzten Polizeibeamten und Plünderungsopfer.

UND WO SIND AUSSAGEN VON MERKEL, VON STEINMEIER, WO IST DIE SONDERSENDUNG VON ANNE WILL?
 
Antworten
#40


 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste