Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ausschreitungen in Stuttgart
#1
WDR aktuell@WDRaktuell1 Std.
Randale in #Stuttgart: In der Nacht kam es im Zentrum der Stadt zu Straßenschlachten. Es wurden Schaufenster eingeschmissen und Läden geplündert - auf Handy-Videos im Netz ist zu sehen, wie Menschen Polizeiwagen attackieren. Die Ursache der Ausschreitungen ist noch unklar.

[Bild: EbAi9U2WoAUDUWi?format=jpg&name=900x900]
[Bild: EbAFaowXQAAm2sT?format=jpg&name=small]
[Bild: EbAlNfOWkAMz22d?format=jpg&name=medium]
 
Antworten
#2
Ausschreitungen Randale und Plünderungen in Stuttgart

Eingeschlagene Schaufenster, fliegende Pflastersteine: In der Nacht haben sich in Stuttgart dutzende Kleingruppen Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Einsatzkräfte nannten die Lage "außer Kontrolle".
Bei Straßenschlachten mit der Polizei haben in der Nacht zum Sonntag dutzende gewalttätige Kleingruppen die Stuttgarter Innenstadt verwüstet und mehrere Beamte verletzt.
"Die Situation ist völlig außer Kontrolle", sagte ein Polizeisprecher am frühen Sonntag in Stuttgart. Einsatzkräfte aus dem gesamten Bundesland waren in die Hauptstadt beordert worden, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen.

Aufnahmen heftiger Ausschreitungen im Netz
Im Kurznachrichtendienst Twitter kursierten Videoaufzeichnungen von jungen Männern, die gegen Schaufensterscheiben von Geschäften traten oder Pflastersteine aus dem Boden rissen. Der Polizeisprecher sagte dazu: "Es wurde richtig randaliert."
Eine ganze Reihe von Geschäften seien betroffen gewesen, zudem Fahrzeuge. Es habe auch Plünderungen gegeben. Schwerpunkte seien der Schlossplatz und die benachbarte Königstraße gewesen, die als Stuttgarts Shoppingmeile bekannt ist...............
https://www.tagesschau.de/inland/stuttga...g-101.html
 
Antworten
#3





Zerstöre die Stadt Stuttgart مافيا تهاجم مدينة شتوت غارت في المانيا

Alle Geschäfte in Stuttgart wurden zerstört, wir wissen immer noch nicht warum







#stuttgart #randale #street # königstrasse






Riots in Stuttgart






https://youtu.be/i8e09-21lfk?list=TLPQMj...k5wr8XFEoQ






https://youtu.be/Yvhh_i3ynJc?list=TLPQMj...k5wr8XFEoQ

Antworten
#4
Was ist mit dem ersten Video? Weshalb wurde das gelöscht? Was war darauf zu sehen?

Woher kommt der Mob?

Über die Motive und Zuordnung der Kleingruppen wird herum geredet. Da waren es wohl keine Gewalttäter sondern Aktivisten.

(Edit: Jetzt bin ich im Bilde)

Im Herzen der Stadt
Hunderte rotteten sich plötzlich zusammen: Was wir über Stuttgart-Eskalation wissen - und was nicht
https://www.focus.de/panorama/welt/krimi...23476.html

("Was wir über Stuttgart-Eskalation wissen - und was nicht". Doch, durch die Überschrift weiss man bereits Bescheid. Bestimmt lässt sich auch ein Fall von Polizeigewalt finden gegen den man ganz offiziell aufmarschieren kann.Geliefert wie bestellt!)

- Das war definitiv nicht die Antifa und auch nicht rechts. Das sind in der Tat deutsche und Migranten, die es nun den Amerikanern gleich tun. Nur ohne reelen Grund.

PS: Scheint wohl die gähnende Langeweile zu sein in einer Zeit, in der alle Spass und Freizeitzentren geschlossen haben müssen wegen der Corinna.
 
Antworten
#5
Andreas Hallaschka@Hallaschka_HH· 59 Min.
Ein Polizist hat einen Randalierer festgenommen. Da springt ein junger Mann mit gestreckten Beinen in den Beamten... Unglaubliche Videos aus der Nacht in #Stuttgart , wo hunderte junger Männer plünderten und randalierten

VIDEO

Antwort an@Hallaschka_HH
Nein, nicht unglaublich, sondern die logische Konsequenz der Politik und medialen Kampagnen der letzten Woche und Jahre.

Antwort an@Hallaschka_HH
Wir werden sicher im Laufe des Tages die üblichen Relativierungen und empörten Schuldzuweisungen an die Polizei hören.

Antwort an@Hallaschka_HH
Die Erschütterungen sitzt heute morgen tief. Nicht nur die Bilder aus unserer schönen Stadt machen mir sorgen, sondern auch das negative Bild was wieder auf junge Migranten und Demonstranten der Themen dieser Zeit abfärbt. #Stuttgart

Antwort an@Hallaschka_HH
Und wieder die Frage Was haben sich alle erwartet? Empfehle das Buch, der Hase mit den Bernsteinaugen. Wo die Fam. Ephrussi 1935 auch nicht glaubte, dass die Zustände in Deutschland auch nach Wien kämen. Am End ' wars fast zu spät und ihr Palais wurde vom Mob gestürmt & geplündert

Antwort an@Hallaschka_HH
Ohne die Gewalt rechtfertigen zu wollen. Nur eine Erklärung - leider erinnert die Knie-Fixierung des Beamten stark an den Fall von George Floyd, daher auch der Angriff. Das ist aber der Situation geschuldet, wie man ja unschwer sieht. Der Schuldige ist der initiierte Corona-Wahn

https://twitter.com/Hallaschka_HH/status...6447112192
--------------------------------------------------------------------------------------
Gülsen@rojasiena1
Antwort an@lucasmiranda131und@stuttgart_stadt
Wenn ich mir das Video anschaue, sehe ich eine festgenommene Frau die gezerrt wird, einen völlig überforderten Polizisten. Dann kommt einer und befreit die festgenomme? Was gibt es da sich zu schämen? Wegen dem überforderten Polizisten?

Antwort an@rojasiena1@lucasmiranda131und@stuttgart_stadt
Eines ist Fakt. In vielen anderen Ländern wäre der Angreifer sofort ohne Umschweife erschossen worden. Auch in dem Land ihres Ursprunges. Deshalb haben solche Leute auch in Ländern wie Deutschland so ein großes Maul

(wie zu erwarten war, wird sich auch in den sozialen Netzen warmgelaufen)
 
Antworten
#6
Irgendwas läuft gewaltig schief. #Stuttgart

VIDEO

Antwort an@SophiaMariaKa
Manchmal glaube ich sowas wird organisiert und geplant ...aber nicht von denen Vollpfosten. ..fuck the Police...fuck the System...und lachen sich kaputt dabei. Naja
 
Antworten
#7
Faruk Firat@FarukFirat19873 Std.
#BREAKING: Shocking lootings and riots in #Stuttgart, #Germany! Situation totally out of control!

VIDEO

(also die hier sehen schon eher nach Antifa aus)

https://twitter.com/FarukFirat1987
 
Antworten
#8
Antifa in Stuttgart

Stuttgart: Brutale Ausschreitungen – Antifa als Rädelsführer?

Zu brutalen Angriffen auf die Polizei und Plünderungen kam es in der vergangenen Nacht in Stuttgart. Mehrere Zeugen und Hinweise deuten auf eine Verwicklung der Antifa hin, einer gewaltbereiten Organisation, deren Verbot vom Deutschen Bundestag am Freitag abgelehnt worden war.
Brutale Auseinandersetzungen mit der Polizei, Plünderungen, Angriffe auf Polizeiautos, aber auch brennende Autos von Anwohnern: In vielen kleinen Gruppen randalierten gestern „Jugendliche“, wie es so heißt, in der Stuttgarter Innenstadt.
Beteiligt waren erkennbar eine große Anzahl Migranten, aber auch Deutsche. Die Polizei musste Verstärkung aus anderen Bundesländern zusammenziehen, um die Lage halbwegs unter Kontrolle zu bringen. Ein Anlass oder Organisator ist bis jetzt nicht bekannt. Die massiven Ausschreitungen sind nach Angaben der Polizei im Anschluss an eine Kontrolle anlässlich eines Rauschgiftdelikts ausgebrochen.
Viele der Randalierer hätten sich solidarisiert und die Beamten angegriffen, 20 seien festgenommen worden. Nach der Auseinandersetzung am Ort der Rauschgiftkontrolle seien die Randalierer in Richtung Schlossplatz gezogen und hätten sich auch in Gruppen in der Innenstadt verteilt. Nach Auskunft der Polizei wurden abgestellte Streifenwagen massiv beschädigt. Mit Stangen und Pfosten wurde auf die Fahrzeuge eingeschlagen, die Scheiben zertrümmert. Es scheint sich aber das Muster der #blacklivesmatter-Demonstrationen in amerikanischen Großstädten zu wiederholen: Ein Anlass wird instrumentalisiert, um gegen Polizei und Gesellschaft brutal vorzugehen.
Es ist die Folge einer Entgrenzung: Gesetze werden einer selbsternannten Moral unterworfen, und diese Pseudomoral erlaubt dann Gewalttaten wie die Verwüstungen nach dem Tod des Drogendealers George Floyd nach einer Festnahme. Ernsthaftes Entsetzen über einen tödlichen Fehler der Polizei wurde zum Anlass für riesige Verwüstungen, Plünderungen und Gewalt gegen Polizei, weiße Bürger und Schwarze genommen, die sich dem Mob in den Weg stellen wollten. Jubelnde Medienberichte, die den Anlass heiligen und die Gewalt, so weit es irgendwie geht, negieren, heizen die Stimmung auf und schaffen ein Klima der scheinbar erlaubten Gewaltbereitschaft. Wenn die linksradikale taz schreibt und Zeitungen wie FAZ oder WELT dies goutieren, Polizisten gehörten „auf den Müll“, gerät die Polizei moralisch in die Defensive; gerade auch im grün regierten Stuttgart. Dafür, dass es sich hier nicht um eine spontane, sondern grundsätzliche Problemlage handelt spricht auch: Die Lage sei zeitweise „völlig außer Kontrolle“, meldete die Polizei Stuttgart bereits am vorgegangenen Wochenende............

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...lsfuehrer/

einige Kommentare:

Heinrich Niklaus
In der politischen Gesamtentwicklung Deutschlands zeigen sich deutliche Parallelen zu den Nachkriegsspannungen 1918/19.
Die Polarisierung der Gesellschaft nimmt ständig zu. Wenn wir die sozialen Corona-Auswirkungen nicht mit Geld zugeschüttet hätten, wären „Stuttgart-Verhältnisse“ schon an der Tagesordnung.
Auf zu vielen Politikfeldern wird das „Volk“, im Sinne „alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“ (GG Art 20), nicht mehr mitgenommen.
Und als wäre das nicht schon genug, etabliert sich auf Ebene der EU auch noch ein politisches System, das in vielerlei Hinsicht demokratisch nicht legitimiert ist.

Es brechen schlimme Zeiten an!

Anglo-Saxon Battleaxe
Es geht los……und der deutsche Michel bläst auch noch verwundert die Backen auf.
** dieser Failed State und seine degenerierten Trottel haben ihren Untergang selbst herbei gewählt und frenetisch beklatscht.
Jetzt wird geliefert…..

cmh ungefragt
Schon lange frage ich mich bei ähnlichen Vorkommnissen, wie hätte denn wohl die SED auf sowas reagiert? Die DDR war ja schon irgendwie ein Rechtsstaat und es war auch nicht alles schlecht in ihr.
Sicher jedoch hätte sie die Lauen, die immer Sozialismus schreien und dann nicht sfür die Ordnung tun, ausgespien.
Vorsicht: Satire.

justwatchit
Alles bestens, alles nach Plan – die Antifa macht nur das wofür Sie alimentiert wird.

Endstadium0815
Lieber Michel, immer schön Merkel/Links/Grün wählen und ihr bekommt das. Es wird noch heftiger werden und bald gibt es Ausgangsperren (natürlich für den Michel) und es werden weitere Grundrechte ausgesetzt. Ich sehe in dieser Antifa Unterstützung der o.g. Parteien einen Plan. Ich hätte in meinem Leben nie gedacht, das ich in diesem Land darüber nachdenken muss, mich eventuell zu bewaffnen. Das Jahr 2020 ist das gefährlichste Jahr für Deutschland, es werden seit Jahresbeginn die Weichen gestellt und das wird noch böse enden.

imapact

Polizei und Qualitätsmedien stehen, leider leider, immer noch vor einem Rätsel, um wen es sich bei den Randalieren bloß handeln könnte. Immerhin, so viel weiß man, möglicherweise hat die Polizei durch unnötige Drogenkontrollen die Ausschreitungen selbst provoziert…. . Vielleicht waren unter den Kontrollierten auch “ Persons of colour“, dann käme noch Rassismus hinzu, von dem wir ja lt. Steinmeier alle befallen sind, insbesondere die Polizei. Da werden sich die Grünwähler im Stuttgarter Speckgürtel in ihrer Wahlentscheidung bestätigt fühlen. Und die Polizisten müssen sich bei ihrer täglichen Arbeit tatsächlich wie auf einer Müllkippe vorkommen.

birgitschlattmann
Anarchie – Bürgerkrieg -Diktatur.

Michael Scholz

Die neueste Framing-Erfindung der MSM heißt „KLEINGRUPPEN“.
 
Antworten
#9
Rübenpresse@Ruebenhorst1 Min.
Der Moment, wenn Dir bewußt wird, daß selbst Sifftwitter nebenher mehr politische Analyse aus dem Ärmel schüttelt, als der #Staatsfunk in der ganzen vor uns liegenden Woche liefern wird.

Rita@ritasexywinkler
· 1 Std.
Ich weiß nicht was absurder ist die Randale in Stuttgart zum Aufstand der diskriminierten unterschicht zu stilisieren oder anzunehmen dass 16 jährige Türken in Hallschlag den Text dieser fetten abfallfotze von der TAZ gelesen haben und deshalb auf die Polizei losgehen

Confused

Apropos "Fratz"

In #Stuttgart haben nicht nur Migranten und Antifas marodiert und geplündert. "Auch die Polizei ist dabei". 

[Bild: EbCSFKmWsAAtbEY?format=jpg&name=small]

"Kleingruppen"
 
Antworten
#10
Die Verantwortung ist klar

Alexander Wallasch

Ausschreitungen in Stuttgart: Bestellt und geliefert – wenn Regierung zum Staatsfeind wird
Man könnte sagen: Wie bestellt, so geliefert. Aber so ein Sprichwort drückt natürlich nur unzureichend aus, für was die neuerlichen Ausschreitungen in einer deutschen Großstadt verantwortlich ist. 
In der Nacht auf Sonntag war Stuttgart an der Reihe. Die Polizei musste kurz vor Mitternacht einen Großeinsatz unter Zuhilfenahme einer Reihe von auswärtigen Polizeikräften durchführen, um ca. 500 Randalier und Plünderer daran zu hindern, ihre Spur der Verwüstung noch weiter über die Innenstadt auszudehnen.
Gegenüber der Stuttgarter Zeitung ist von der Polizei von einem Blitzschlag aus heiterem Himmel die Rede. Die herbeieilenden Beamten wurden mit Flaschen und Steinen beworfen. Mehrere Personen wurden festgenommen. Zeitweilig sollen 50 Polizeifahrzeuge gleichzeitig rund um den Schloßplatz im Einsatz gewesen sein. Aus dem Polizeipräsidium hieß es am Morgen gegenüber der Zeitung, man könne sich nicht mehr daran erinnern, wann es in Stuttgart je zu Plünderungen gekommen sei.
Nun gut, da sind die Historiker informierter und könnten von jüdischen Geschäften berichten, die unter Billigung der Nazis und tatkräftiger Hilfe der Schlägertrupps der Partei beschmiert, zerstört und die Menschen geschlagen, erschlagen und verschleppt wurden. Damals gab es keine Polizei mehr, die das Unrecht, das Verbrechen bekämpfte, keinen Rechtsstaat, der es scharf sanktionierte. Niemand der mit dem Satz Gehör fand: Wehret den Anfängen!
Und wenn wir es auf die Bundesrepublik übertragen, dann erinnert die Zusammenrottung genannte Randale von hunderten Plünderer unweigerlich auch an die Silvesternacht von Köln, als sich noch mehr Menschen zuammenrotteten, um den Deutschen einmal zu zeigen, wozu ein Mob fähig ist, lässt man ihn gewähren und schafft es sogar, dass die Medien ihre Berichterstattung darüber zeitweilig einfach einstellten.
Aber wer trägt die Verantwortung für die neue Qualität dieser Ausschreitungen? Die Partei Die Linke in Stuttgart hatte noch am Vortag dazu aufgefordert, genauer hinzuschauen, dem wollen wir hier nachkommen. Die Linke forderte auf, hinzuschauen, wenn es zu rassistischen Übergriffen kommt. Das muss jetzt ausgedehnt werden mit Blick auf die Randale und Plünderungen in der Stuttgarter Innenstadt, die Polizei sprach u.a. bei ihrer Tatortangabe auch von einem „Epizentrum“, als hätten wir es hier lediglich mit einer Naturgewalt zu tun. Die Linke rief zum Widerstand gegen „Polizei-Übergriffe“. Solche Übergriffe sollen nicht vertuscht, „sondern öffentlich angeprangert und durch öffentlichen Druck unterbunden werden.“
Daran sollten sich jetzt die Medien tatsächlich orientieren mit Blick auf die Ereignisse in Stuttgart in der Nacht auf Sonntag. Aber so war die Aufforderung selbstverständlich nicht gemeint von der Linkspartei. Und es ist an dieser Stelle fast schon zweitrangig, wie diese Ausschreitungen entstanden sind. Ob der Zündfunke eine Polizeikontrolle wegen eines Drogenverhgehens war oder was auch immer. Viel entscheidender ist es an der Stelle, einmal zu untersuchen, woher die Randalierenden ihre Bereitschaft nehmen. Wie es passieren kann, dass diese Plünderer jede Hemmung fallen lassen, keine Angst mehr vor der Polizei und der Justiz haben, schon aus nichtigem Anlass bereit sind, mit Unterstützung der sozialen Medien einen Mob aus Hunderten zusammenzutrommeln und deutsche Innenstädte zu zerstören und die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen.
Der Auslöser ist dabei wie schon geschrieben vollkommen nachgereicht – ob es da nun um Verteilungskämpfe von Drogendealern geht, um Abwehr polizeilicher Kontrolle der illegalen Geschäfte oder ob sich das alles dann noch mischt mit einer zuenehmenden Lust an Randale angesichts einer auch medialen Begeisterung für die Ausschreitungen in den USA – ergo gegen einen auch bei den deutschen Medien so verhassten Donald Trump und heimischer betrachtet gegen alles, was gegen die Politik von Angela Merkel aufgestellt ist.
Sind die Ausschreitungen in den USA wirklich verantwortlich für eine Eskalation auch hierzulande? Das greift zu kurz, denn dann wäre es schon früher ebenfalls zu Solidaritätsbekundungen gekommen, als beispeilsweise Los Angeles brannte, nachdem viel früher ebenfalls Polizeigewalt gefilmt wurde.
Nein, den Nährboden hat auch nicht die Linkspartei alleine gelegt, dafür fehlt ihr der Einfluss. Im Folgenden wird klar werden, dass es tatsächlich die Regierungen, das Establishment, die etablierten Partein, die staatlich subventionierten Nichtregierungsorganisationen und die Kirchen in ihrer Gesamtheit sind, die dafür die Verantwortung tragen, dass die Mehrheitsgesellschaft auf so unerträgliche Weise aufgehetzt wurde und die Regierung selbst in den Verdacht gerät, Staatsfeind Nr. 1 geworden zu sein.
Ja, eine aufgehetzte Mehrheitsmeinung ist auch in einer Demokratie keine Legitimation, die staatliche Ordnung außer Kraft zu setzen, Polizei wie in Berlin mit Anitidiskriminierungsgesetzen arbeitsunfähig zu machen oder die Sicherheitsarchitektur auf eine Weise zu torpedieren, dass Ausschreitungen wie in Stuttgart vergangene Nacht überhaupt erst möglich werden.
Es gab schon einmal in Deutschland eine Mehrheit der Bevölkerung, die sich einig war – viele Jahre später wurde aus den Ruinen heraus ein Widerstandsrecht im Grundgesetz Artikel 20 Absatz 4 eingefügt, worauf sich übrigens in den vergangenen Jahrzenten vornehmlich auch linke und linkradikale Gruppierungen stützten sollten, wenn sie mit der Politik ihrer demokratisch gewählten Regierung nicht einverstanden waren. Die Randale in Stuttgart steht keineswegs für sich, sie ist Symptom und es ist an der Zeit, die Versucher dieser Angriffe auf Land und Leute, auf Nation und Bevölkerung in aller mittlerweile gebotenen Deutlichkeit zu benennen.
So ist es nicht die kleine Zeitung taz, die mit ihrer angezeigten Beleidungungsorgie gegen die Polizei aufgefallen ist – dafür ist das Blatt viel zu klein. Es sind die öffentlich-rechtlichen Medien selbst, die über Zwangsgebühren Regierungsfernsehen betreiben und mit ihrem Programm deutlich machen, wohin die Reise gehen soll: Ausschreitungen wie in Stuttgart werden immer wieder indirekt legitimiert vom Staatsfernsehen – dazu kommen wir gleich – und vom Staat selbst indirekt unterstützt über die Subventionierung von möglicherweise staatfeindlichen Organisationen, die im Gewand von Nichtregierungsorganisationen und Antifa schon vor den Ausschreitungen in Stuttgart die Lunten gelegt und die Streichhölzer verteilt haben. Das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg führt lange Listen zum gewaltorientierten Linksextremismus im Land. Na und? Wenn via Justiz nichts passiert, ist so etwas nur reine Dokumentation, weiter nichts.
Aber zurück zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Hier soll ein Beitrag exemplarisch sein für eine Eskalation der verbalen Gewalt gegen die Bevölkerung und das Land und eine Hetze, die bei gewaltbereiten Leuten auf fruchtbaren Boden fällt, wie jetzt in Stuttgart, und die beispielsweise auch von der SPD wie selbstverständlich in den sozialen Medien verbreitet wird und der bei ZDFheute seine größte Verbreitung findet zur Unzeit. Eine Bevölkerungsbeschimpfung allererster Güte. Und keineswegs unter dem Deckmantel der Satire oder Zuspitzung zu rechtfertigen.
(.....)
[Bild: Bildschirmfoto-2020-06-21-um-12.38.26.png]

Was Sie gleich lesen werden, stammt vom Kabarettisten Simon Pearce, ist schon etwas älter, hat aber jetzt und offensichtlich anlässlich der Ausschreitungen in den USA den Weg ins ZDF gefunden. Aber um was damit zu bezwecken oder zu erreichen? Lesen Sie selbst, was das Zwangsgebührenfernsehen der Bundesregierung verbreitet über den latenten Nazi in jedem Deutschen, dem man das Licht ausknipsen, die Möbel geraderücken oder auch mal eine Großstadteinkaufsmeile demolieren darf, soll und muss:
„Bei Hitlers brennt noch Licht. Es ist nie ganz erloschen, nur eine kurze, ruhige Zeit war’s Fenster fest verschlossen. Nur ab und zu, ganz schüchtern fast, kaum hörbar, ein Gewisper… Man nahm’s kaum wahr und dachte sich: „Was soll’s? Da ist noch Licht an.“ Bei Hitlers brennt noch Licht – Jetzt treten sie ans Fenster. Jetzt sieht man sie, jetzt hört man sie … das sind keine Gespenster.
Ganz stolz und lautstark steh’n sie da, entzünden und krakeelen. Und ihre Drohung ist ganz klar: „WIR GEHEN WIEDER WÄHLEN!“ Bei Hitlers brennt noch Licht. Vernunft wo bist Du? Wo?
Komm‘ raus und hilf … und schalt‘ es aus. … sonst brennt es lichterloh.“

Wie bestellt, so geliefert.

mehrhttps://www.tichyseinblick.de/kolumnen/a...eind-wird/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste