Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Impfausweis/Reisepapiere
#61
(25.02.2021, 19:46)Rundumblick schrieb: Österreichs Kanzler fordert EU-Corona-Impfpass: "Wer geimpft ist, der soll volle Freiheit haben"
25 Feb. 2021
Geht es nach Sebastian Kurz, sollen nach israelischem Vorbild Geimpfte oder von Corona Genesene in der EU einen grünen Impfpass bekommen. Damit können sie ihr "normales Leben" zurückbekommen. Ein Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs soll darüber beraten.

> https://de.rt.com/europa/113635-osterrei...-impfpass/

jetzt wollen sie Impfzwang

genau das was sie immer abgestritten haben
 
Antworten
#62
RND@RND_de8 Std.
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hält es für denkbar, Inlandsreisen jenen Bürgern zu ermöglichen, die ihre #Corona-#Impfung mit einem Impfpass nachweisen können. Den europäischen Impfpass bezeichnet er zudem als sinnvolles Instrument.

(Autoritärer Spinner trifft es ganz gut!)
 
Antworten
#63
EU-Kommission soll "Gateway" für digitale Impfpässe entwickeln

Weil die Staats- und Regierungschefs inzwischen mehrheitlich davon ausgehen, dass "wie bei der Grippe" immer neue Impfungen gegen Sars-CoV-2-Mutationen erforderlich sein werden, wird Brüssel außerdem eine "Task Force" ins Leben rufen, die sich unter anderem um "Forschung" und "Ausschreibung" kümmern soll
Gestern berieten die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedsländer auf einem Sondergipfels über weitere Maßnahmen im Umgang mit der Corona-Pandemie. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel vermied in einer anschließenden Pressekonferenz jede Kritik an der Impfstoffbeschaffung durch die EU-Kommission, deren Präsidentin Ursula von der Leyen den Staats- und Regierungschefs ihren Worten nach berichtete, was von den Impfstoffproduzenten "zugesagt wurde".
Kontrollen an der Grenze zu Frankreich "nicht auf der Tagesordnung"
Stattdessen konzentrierte sich Merkel auf die hohen Inzidenzwerte in Tschechien und der Slowakei, das ihren Worten nach "äußerst vorsichtige" Vorgehen in Ländern wie Portugal, und die ersten Lieferungen von Impfstoff aus europäischer Produktion in afrikanische Länder wie Ghana und die Elfenbeinküste.
Das änderte jedoch nichts daran, dass sich die anwesenden Reporter eher für Deutschland interessierten und danach fragten. Sie wollten zum Beispiel wissen, ob nun auch an der Grenze zu Frankreich kontrolliert wird, wo sich die südafrikanische Mutation gerade in Lothringen ausbreitet. Solche Kontrollen stehen Merkels Auskunft nach "nicht auf der Tagesordnung". Außerdem fragte die Presse danach, ob die vom deutschen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn propagierten Schnelltests und die nun auch in Deutschland zugelassenen Selbsttests dazu führen können, dass man den Lockdown bereits vor dem Unterschreiten eines Inzidenzwerts von 35 in größerem Umfang lockert.
Kanzlerin will "nicht auf Inzidenzwerte verzichten"
In ihrer Antwort darauf meinte Merkel, man müsse davor erst "Erfahrungen" sammeln, ob durch ein "breites Testen" ein "Puffer" entsteht. Was sie unter so einem Puffer versteht, erklärte sie nicht. So bleibt offen, ob Merkel damit vielleicht meint, dass der Inzidenzwert durch das von ihr propagierte Massentesten in Betrieben und "Testzentren" stark ansteigt. In jedem Fall wird man ihren Angaben nach "nicht auf Inzidenzwerte verzichten" können....

> https://www.heise.de/tp/features/EU-Komm...66093.html

(Ich brauch keinen Ausweis. Du etwa?)
 
Antworten
#64
Digitaler Impfnachweis

„Dann lässt sich die Begrenzung der Freiheitsrechte kaum noch begründen“


Nach Monaten des Zögerns beim digitalen Impfausweis soll es den Pass nun offenbar schnell geben. Für das Abwarten gab es wohl einen heiklen Grund. Denn ein Mitglied des Deutschen Ethikrates erklärt, dass es mit einem solchen Ausweis Bundesbürger mit und ohne Freiheitsrechte gibt.
Monatelang hat das Bundesgesundheitsministerium auf Fragen nach einem digitalen Corona-Impfausweis nur ausweichend reagiert, doch jetzt muss es plötzlich ganz schnell gehen: Am Mittwoch ließ Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) per Dringlichkeitsvergabeverfahren diverse deutsche Unternehmen anschreiben. Schon am Montag will er laut Informationen von WELT aus Unternehmenskreisen eine Antwort haben.
Die Deutsche Telekom bestätigte am Freitag auf Anfrage, dass sie sich an der Ausschreibung beteiligen wolle und rechtzeitig antworten werde. Weitere Unternehmen werden folgen. Doch eine Frist von Mittwoch bis Montag bei einer öffentlichen Ausschreibung für ein so relevantes und millionenschweres Projekt ist mindestens ungewöhnlich – und deutet darauf hin, dass im Ministerium bereits seit Wochen Gespräche mit den beteiligten Unternehmen zum Thema laufen müssen.
Bereits in der ersten Welle im Sommer habe man eine Arbeitsgruppe auf EU-Ebene gegründet, sagt Andreas Grode, Strategieberater des Gesundheitsinformatikspezialisten Gematik, deren Mehrheitsgesellschafter das Gesundheitsministerium ist. „In dieser Arbeitsgruppe hat man im Herbst festgestellt, jetzt ist es sehr relevant, sich mal über Impfzertifikate Gedanken zu machen“, sagt Grode am Freitag in einem Gespräch mit dem Verband Bitkom, das auf YouTube zu finden ist. Die eigentliche Entwicklung habe sechs Wochen vor Weihnachten begonnen......

> https://www.welt.de/wirtschaft/article22...enden.html

(jetzt werden wir die Gerichte bemühen müssen)
 
Antworten
#65
Fußnoten zum Samstag

von Fragolin
 
Und wieder die nächste dystopische Verschwörungstheorie rechtspopulistischer Spinner und Esoteriker, die nahtlos in die Realität übergeht: Das Handy soll über die „Impfpass“-Funktion zum Legitimationstool umgebaut werden. Jeder bekommt einen QR-Code, über den er identifiziert und der Impfstatus abgerufen werden kann, und das überall und von jedem. Da ist es zur Ankoppelung an ELGA, Bürgerkarte und Steuerakt nur noch ein kleiner Schritt. Nach der wieder mal diskutierten Abschaffung des Bargeldes – nun ist die technische Möglichkeit einmal da, wird Mutti lispeln – kann man daran auch gleich noch eine Kreditkartenfunktion koppeln und fertig ist der gläserne Bürger, alle Daten wie ein offenes Buch vor sich hertragend, bequem auslesbar für alle Behörden und geschickten Hacker. Ja, die gibt es auch noch, wie man in Frankreich gerade tagesaktuell sehen kann, wo medizinische Daten von einer halben Million Bürgern in Hackernetzwerken zum Verkauf stehen.
Und so spinnen wir den Faden mal weiter: an jedem Eingang, egal ob Flughafen, Bahnhof oder Einkaufstempel, stehen Scanner, und jeder muss seinen QR-Code dagegenhalten, sonst kein Eintritt. Und der Code wird nur akzeptiert, wenn der Gesundheitszustand nicht bedenklich ist, keine Ermittlungen der Finanzbehörden laufen, keine offene Steuerschuld besteht, ein aufrechtes Dienstverhältnis nachgewiesen werden kann, keine Punkte auf irgend einer Sünderkartei, kein Auftauchen auf der Liste der Kahane-Stasi, Antifa Zeckenbiss, auf Indymedia oder bei den Jungen Grünen, keine Vormerkungen als Regierungskritiker, keine Erfassung der Identität bei den falschen Demonstrationen, kein verdächtiges Amazon-Kaufverhalten und keine irgendwie eine Diskriminierung rechtfertigenden Eigenschaften wie falsche Hautfarbe oder Geschlecht.
Der QR-Code ist kein Nachweis der Identität, er ist die Identität. Wird er gelöscht oder durch Identitätsraub (der Diebstahl einer besonders sauberen Identität wird zu einem lukrativeren Geschäft werden als der von Luxusautos) kompromittiert, dann gibt es dich nicht mehr. Du kommst nirgends mehr rein, auch nicht in die Behörden, die dir helfen könnten, wenn sie wollten. Deine Existenz in der Gesellschaft hängt ab vom Wohlwollen der Behörden, die dich mit einem Knopfdruck löschen können, und von kriminellen Hackern und Handydieben. Und der Funktion deines Ladekabels.
Sowas waren gestern Dystopien und utopische Kriminalgeschichten (Gerd Prokop, „Das todischere Ding“, erschien bereits 1986, und das im Osten, wo Computer als Echo der Zukunft bestaunt wurden, als im Westen die ersten Nerds schon einen Commodore im Kinderzimmer stehen hatten), heute werden sie Realität. Wir hatten immer gehofft und geglaubt, es wären die Utopien, die wahr würden, und die Dystopien wären nur Geschichten, um wohligen Schauder zu erzeugen, dabei ist die Realität genau anders herum.
Und die, die immer brüllten: „Wehret den Anfängen!“ sind bei der Durchsetzung der Dystopien ganz vorne in der ersten Reihe dabei.
Wer jetzt glaubt, die Menschen würden dagegen aufstehen und sich das nicht gefallen lassen, der sollte aufwachen. Die Masse wird sich bei den Ämtern zur Antragstellung drängeln, werden nach Impfstoff brüllen, wollen die ersten sein, die endlich diesen Code auf ihr Handy laden können um ihn stolz herumzuzeigen, diesen Beweis, dass sie zu den Geadelten gehören, den Privilegierten, nach somit amtliche bewiesen sozialen, verantwortungsvollen und braven Bürgern, die es sich ehrlich verdient haben, huldvollst die Gnade der Gewährung einstiger Grund- und Freiheitsrechte zu empfangen, im Gegensatz zu dem widerlichen asozialen Abschaum der Impfpassverweigerer, ewiggestrigen rechtspopulistischen Staatsverweigerer und anarchistischen Reichsbürger, esoterischen Spinner und reptiloidengläubigen Verschwörungstheoretiker, die sich als solche outen, indem sie nicht im Besitz des adelnden QR-Codes sind. Die Logik dahinter ist so einfach, dass sie schnell in den rudimentären Resthirnen der primitiven Masse an Konsumschafen verankert werden kann: Wer „gut“ ist bekommt den Code, wer „schlecht“ ist, bekommt ihn eben nicht. Also ist der Besitz des Codes der Beweis des „Gutseins“ und der Nichtbesitz der Beweis des „Schlechtseins“. Teile und herrsche. Solange die, die du damit wirklich beherrschst, glauben, die „Guten“ und damit „Freien“ zu sein, wird es funktionieren.

Es geht nicht um Herdenimmunität.

Es geht um Herdenkonformität.

https://frafuno.blogspot.com/2021/02/fun...ag_27.html
 
Antworten
#66
Ministerpräsident Günther hält Inlandsreisen mit Impfnachweis für denkbar

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hält es für denkbar, Inlandsreisen jenen Bürgern zu ermöglichen, die ihre Corona-Impfung mit einem Impfpass nachweisen können. „Ich kann mir das auf jeden Fall vorstellen“, sagte der CDU-Politiker in der RTL/ntv-Sendung „Frühstart“ am Freitag. Den von der EU geplanten europäischen Impfpass bezeichnete er als sinnvolles Instrument. Sobald allen Bürgern ein Impfangebot gemacht worden sei, könne man mit Hilfe eines solchen Passes weitere Öffnungsschritte verantworten. Der Ministerpräsident sprach sich dafür aus, Lockerungen außerdem an den Einsatz von Schnelltests zu knüpfen.

> https://www.welt.de/vermischtes/live2210...ntry-74903
 
Antworten
#67
Merkel: “Digital Vaccination Certificates” Before Summer

“Everyone agreed that we need a digital vaccination certificate.”

Digital vaccination certificates allowing people to travel in Europe amid the coronavirus pandemic will probably be available [“available” as if they were a good] before summer, Angela Merkel has said.
Speaking after a virtual EU summit, the German chancellor said: “Everyone agreed that we need a digital vaccination certificate.”
She told a press conference that the EU Commission would need around three months to create the technical basis for such documents.
Leaders discussed whether and when to introduce vaccine certificates, which could help smooth a return to travel throughout the continent and avoid another devastating summer holiday season.
The French president, Emmanuel Macron, said he is confident EU leaders will agree on common standards to allow international travels during the summer, including through introducing vaccine certificates.
Source: The Independent 

> https://anti-empire.com/merkel-digital-v...re-summer/

ken
1 hour ago


Oh yeah,,, gotta be digital!!! Which means you gotta have a POS digital phone, which then means you gotta have service for said POS digital phone which means you are on a digital leash.
Gotta have an experimental mRNA hack shot that THEY SAY doesn’t work preventing or transmitting!!! Still must wear masks and all the other insanely stupid crap THEY say.
All for an alleged plague that has a 99.9% recovery. A 0.01 death rate and then with 2 or 3 other life threatening ailments.
All for an alleged plague with an average age of death at 82 with a lifespan average of 80.
All for an alleged plague they had to eliminate another disease(s) (flu) to have a modest kill/infection rate.
All for a alleged plague with a death rate less than Tuberculosis, Air pollution, medical boo boos and many others.
In Nazi Germany they put people in concentration camps to experiment on them. After the war the medical/political Nazis were hung.
Then the Allies signed the Nuremberg Protocols that required “informed consent” before any experimental drugs.
In our advanced modern world today they lock people in their homes to experiment on them. Today the medical/political Nazis get accolades from the test subjects.
Today informed consent is,,, take the shot or else!
Doesn’t anybody even ‘wonder’ why they are so anal about getting the shot? It doesn’t take a rocket scientist to figure something isn’t right!

[Bild: Berserkers-Crusade-1614455933.5605-302x400.jpg]
 
Antworten
#68
EU bereitet Gesetz für den Corona-Pass vor, Vorbild ist Israel

01. März 2021 Harald Neuber

Technische Grundlagen sollen binnen drei Monaten geschaffen werden. Vorteile für Inhaber des Nachweises sind wahrscheinlich
Nun also doch: Der Corona-Pass in der EU kommt mit Riesenschritten. In einer Rede vor CDU- und CSU-Abgeordneten im Europaparlament hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach Agenturberichten einen Gesetzentwurf zur Einführung eines Grünen Passes für EU-Bürger angekündigt, die eine Corona-Impfung erhalten haben. Die sei notwendig, um Klarheit darüber herzustellen, wie der künftige Impfnachweis konkret aussieht, sagte die CDU-Politikerin und ehemalige Bundesministerin. In den kommenden Monaten würden die technischen Voraussetzungen für einen solchen digitalen Ausweis geschaffen.
Die Teilnehmer eines EU-Gipfels in der vergangenen Woche hatten sich darauf geeinigt, binnen drei Monaten die Grundlagen für den Corona-Impfpass zu schaffen. Das erklärte Ziel besteht darin, die Immunisierung fälschungssicher nachweisen zu können. Die derzeitige Diskussion deutet darauf hin, dass dies über einen personalisierten QR-Code geschieht, den Geimpfte ausgedruckt oder auf einem mobilen Endgerät bei sich führen.
Schon nach dem EU-Gipfel in der vergangenen Woche war angekündigt worden, einen entsprechenden Nachweis bis zur Urlaubssaison im Sommer zur Verfügung zu stellen. Nach anfänglichen Differenzen hatte EU-Ratspräsident Charles Michel eine Annäherung der 27 Mitgliedsstaaten in dieser Frage bestätigt. Dabei geht es vor allem um die technischen Voraussetzungen, also die Umsetzung des Nachweises und die Einrichtung einer gemeinsamen Datenbank.
Ausdrücklich ausgeklammert wird von politischen Entscheidungsträgern in der EU bislang die Frage, ob und wie der Impfnachweis an Privilegien geknüpft sein wird. Nach dem EU-Treffen in der vergangenen Woche hieß es, dies würde jedes Land für sich entscheiden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte, dies sei "bei der geringen Durchimpfung der Bevölkerung gar nicht das Thema". Aber man müsse sich ja vorbereiten, so Merkel weiter.
Israel hatte vor zwei Wochen Fakten geschaffen
Nicht nur diese Formulierung weist darauf hin, dass Geimpfte künftig Vorteile genießen werden, es also zu einer forcierten Spaltung der Gesellschaft mit allen damit einhergehenden verfassungsrechtlichen Implikationen kommt. Auch wenn in der Bundesregierung eine heftige Debatte über Privilegien für Geimpfte tobt, läuft es auf dieses Modell hinaus. Nach dem EU-Gipfel etwa sagte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), die EU habe sich den Grünen Pass in Israel zum Vorbild genommen. Gerade dort aber ist das Dokument nach Durchimpfung von weit über 50 Prozent der Bevölkerung mit zahlreichen Vorteilen und mehr Bewegungsfreiheit verbunden.
Die israelische Regierung hatte Bürgern, die gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind, vor zwei Wochen Privilegien eingeräumt. Angehörige dieser Personengruppen dürfen nun mit einem grünen Pass unter anderem Sportstätten, Hotels und kulturelle Einrichtungen betreten sowie Sportevents besuchen. Israel war damit der erste Staat, der einen Corona-Impfpass einführt und damit Geimpften und Genesenen Vorteile gewährt.
Nach Angaben des israelischen Gesundheitsministers Juli Edelstein können ab sofort mehr als 3,2 Millionen Bürger des Landes Vorteile genießen. Die Maßnahme ziele auch darauf ab, die Wirtschaft des Landes wieder anzukurbeln. "Mit dem Grünen Pass wird das Land schrittweise wieder geöffnet", hatte auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Samstag bekräftigt.
Die neue Regelung ermöglicht es Bürgern Israels, sich nach der zweiten Impfung einen Ausweis online ausstellen zu lassen. Darauf sind dann alle relevanten persönlichen Informationen über einen sogenannten QR-Code auszulesen. Besitzer des selbsterstellen Impfausweises können im zweiten Schritt den Grünen Pass beantragen. Die Behörden haben dafür eine eigene App entwickelt.

mehr https://www.heise.de/tp/features/EU-bere...68117.html
 
Antworten
#69
Deutschland

Digitaler Impfausweis im Schnellverfahren – Ausschreibungsfrist nur fünf Tage

Der digitale Impfausweis soll der Schlüssel zur Rückkehr zur Normalität nach der Corona-Krise sein. Bereits im April 2020 wurde er diskutiert, nur war damals noch kein Impfstoff in Sicht. Jetzt soll alles sehr schnell gehen – auch schon bei der Ausschreibung.
Schon am heutigen Montag (1.3.) endet die erst am vergangenen Mittwoch in Kraft getretene Frist zur Abgabe von Angeboten für Unternehmen, die das fälschungssichere Zertifikat für den digitalen Impfausweis entwickeln wollen.
Das Bundesgesundheitsministerium hatte, wie die „Welt“ berichtet, auf eine formale öffentliche Ausschreibung verzichtet und stattdessen Unternehmen, die für die Aufgabe infrage kommen, im Zuge des Dringlichkeitsvergabeverfahrens angeschrieben.
Idee reicht bereits in den April 2020 zurück
Dass der digitale Impfausweis ein zentrales Element bei der Rückkehr aus der Corona-Krise zur Normalität darstellen könnte, wurde von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bereits im April 2020, also zurzeit des ersten großen Lockdowns, angedeutet.
Das digitale Zertifikat soll künftig eindeutig identifizierbaren Personen zuzuordnen sein und dazu dienen, deren Immunitätsstatus nachzuweisen. Er gilt als Schlüssel zur Beendigung von Restriktionen der Reisefreiheit, in der Gastronomie und in anderen Bereichen.
Da im April 2020 noch nicht absehbar war, wann ein Corona-Impfstoff zur Verfügung stehen würde, hatte man im Ministerium mit der Vergabe des Auftrags für die Entwicklung eines solchen Zertifikats gewartet.
Ausschreibung im Schnellverfahren
Wie der „Tagesspiegel“ in Erfahrung bringen konnte, liegt die Obergrenze für die Vergütung bezüglich der Zertifikate bei 50 Cent pro Stück. Würde sich nur etwas mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung impfen lassen und sich dies durch das Zertifikat bestätigen lassen, bedeutet das in Summe einen zweistelligen Millionenbetrag an Einnahmen für das Unternehmen, das den Zuschlag erhält.
Dass keine formale europaweite Ausschreibung stattfand, sondern ein Dringlichkeitsverfahren gewählt wurde, ist bereits mehrfach auf Kritik gestoßen. Es gibt eine Vielzahl an Unternehmen, die an Technologien arbeiten, die für die Entwicklung eines solchen Zertifikats nutzbringend sein könnten.
Allerdings listen die Vergabeunterlagen auch fortgeschrittene, detaillierte und komplexe Anforderungen auf, die potenzielle Bewerber erfüllen müssten. Dies engte offenbar schon im Vorfeld den Kreis möglicher Partner auf solche mit multiplen technischen und fachlichen Kapazitäten ein.
Europäischer Rat gab im Januar grünes Licht für Projekt
Der eigentliche Startschuss für das Projekt fiel am 21. Januar, als der Europäische Rat beschlossen hatte, die Schaffung eines Impfnachweises zu schaffen, der EU-weit gültig sein und in digitaler Form vorliegen soll – auch um mögliche permanente Kontrollen an den Grenzen vermeiden zu können.....

> https://www.epochtimes.de/politik/deutsc...59741.html
 
Antworten
#70
Renata Milano@MilanoStremitz12 Std.
hallo Ihr Lieben! Die italienische Datenschutzbehörde hat sich gegen die Einführung eines Passes für Corona-Geimpfte ausgesprochen. Dafür sei die Verabschiedung eines Gesetzes zum Datenschutz durch das italienische Parlament notwendig.falls Kurz euch wieder belügt !!!
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste