Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Impfausweis/Reisepapiere
#1
EU Mulls ‘COVID-19 Passports’ to Restore Tourism Industry
The Tourism Ministers of the 27 the European Union Member States meet on Monday through a video conference, in a bid to find a way to restore the tourism in the block, which has been one of the most affected sectors by the Coronavirus pandemic.
During the video conference, the Ministers discussed the need to protect tens of millions of travellers, and restore tourism, in particular for Italy, Greece, Croatia and Portugal, who all rely on a thriving tourism sector.
Among other ideas, the EU diplomats discussed the option of creating a certificate of security in the sphere of tourism under the provisional name “COVID-19 passport”, which would refer to the health status of the owner of the document, and enable him/her to travel to the EU and Schengen States.
This passport would be linked to capitals being subject to “common rules and protocols” for social distancing, as well as tracking systems if there is an outbreak of infections.
Croatia’s Minister of Tourism, Gari Cappelli confirmed that the Ministers agreed on the creation of a common document under name COVID-passport, which would work all over the EU.
We reached several conclusions, particularly in the organization of the joint European approach to emerging from the crisis. It will include the creation of joint protocols and measures in the spheres of health and security. The ministers agreed that the common document under provision name Covid-passport should be created and it will work all over the EU,” Cappelli said.
During the same video conference, the European Commissioner for Internal Market and Services Thierry Breton called for fast action, pragmatism and creativity to recover and build a resilient and sustainable tourism industry.
During his speech, Commissioner Breton pointed out that the virus has had a devastating impact on the entire tourism ecosystem, including hospitality, travel agencies, tour operators, airlines and other forms of transport.
Previously, on April 15, the European Commission and European Council Presidents proposed a European roadmap to phase-out the containment measures due to the coronavirus outbreak.
However, all member states are also planning to unilaterally take additional measures aside from the ones outlined in EC’s guidelines.
For example, Greece is planning to welcome travellers who have tested positive for COVID-19 antibodies and are believed to be immune from the virus, whereas France wants to give priority to domestic travellers favouring a so-called “staycation”.
SchengenVisaInfo.com had previously reported that those wishing to travel to the Schengen Area after the Member States start permitting entry for non-EEA nationals, may have to present a negative COVID-19 test.

https://www.schengenvisainfo.com/news/eu...-industry/
 
Antworten
#2
Norbert Häring:   Spahn und die Roadmap der EU zum digitalen Impfausweis
Bundesgesundheitsminister Jens Span hat seine ungewöhnlich vorausschauenden Pläne zur Einführung eines digitalen Immunitätsausweises nach Protesten erst einmal zurückgezogen. Was er weder bei der Vorstellung seiner Pläne, noch bei seinem Rückzieher sagte: es handelt sich beim elektronischen Impfausweis um ein Projekt auf EU-Ebene, das weiter verfolgt werden wird.
 
Antworten
#3
[Bild: n359marx.png]
 
Antworten
#4
REPORT: EU Planning “Vaccination Passport” Since 2018 “Roadmap on Vaccination” outlines 3 year plan for boosting “vaccine confidence” and advancing “electronic tracking”

A report published by the European Commission in late 2019 reveals that the EU has been looking to increase the scope and power of vaccination programmes since well before the current “pandemic”.
The endpoint of the Roadmap is, among many other things, to introduce a “common vaccination card/passport” for all EU citizens.
This proposal will be appearing before the commission in 2022, with a “feasibility study” set to run from 2019 through 2021 (meaning, as of now, it’s about halfway through).
To underline the point: The “vaccination roadmap” is not an improvised response to the Covid19 pandemic, but rather an ongoing plan with roots going back to 2018, when the EU released a survey of the public’s attitude toward vaccines titled “2018 State of Vaccine Confidence”
On the back of this research, the EU then commissioned a technical report titled “Designing and implementing an immunisation information system”, on – among other things – the plausibility of an EU-wide vaccination monitoring system.
In the 3rd quarter of 2019 these reports were all combined into the latest version of the the “Vaccination Roadmap”, a long-term policy plan to spread vaccine “awareness and understanding” whilst counteracting “vaccine myths” and combatting “vaccine hesitancy”.
You can read the entire report here, but below are some of the more concerning highlights [emphasis throughout is ours]:
  • “Examine the feasibility of developing a common vaccinationcard/passport for EU citizens
  • “Develop EU guidance for establishing comprehensive electronic immunization information systems for effective monitoring of immunization programmes.”
  • overcome the legal and technical barriers impeding the interoperability of national immunisation information systems”
On the 12th September 2019, at the joint EU-WHO “Global Vaccination Summit”, they announced the “10 Actions Towards Vaccination for All”, which cover much of the same ground.
One month later, in October 2019, Event 201 was held.
For those who don’t know, Event 201 was a simulated pandemic exercise focusing on a zoonotic novel coronavirus originating in bats. It was sponsored by Johns Hopkins Center for Health Security, the World Economic Forum, and the Bill & Melinda Gates Foundation.
The result of the simulation was seven key suggestions.
In November of 2019, these suggestions were published as a “call to action”.
One month later, China reported the first cases of Covid19.
To be clear here (and forestall any below-the-line arguments): this is not about vaccines, their effectiveness, safety or lack thereof.
The point is that proposed COVID countermeasures, which have been presented to the public as emergency measures thought up on the fly by panicking institutions, have in fact existed since before the emergence the disease.
They already wanted to monitor your vaccination records and tie that to your passport, introduce mandatory vaccinations and clampdown on “misinformation”. They just didn’t have a reason yet.
This was a situation which required a crisis and, fortuitously, it got one............

mehrhttps://off-guardian.org/2020/05/22/repo...ince-2018/
 
Antworten
#5
Verfassungsrecht: Privilegien für Genesene? - Folgen eines Immunitätsnachweises im Zuge der COVID-19 Pandemie
Ist die Idee eines Immunitätsnachweises eine durchdachte politische Lösung für ein drängendes Problem? Oder ist der Nachweis gesellschaftsspaltend, unsozial und sogar verfassungswidrig?
Zurzeit wird in Deutschland im Zuge der COVID-19 Pandemie über die Einführung eines Immunitätsnachweises diskutiert. Im Folgenden wird ein solcher Nachweis kritisch hinterfragt und mögliche gesellschaftliche Folgen dargestellt.
 
Mit Einführung eines Immunitätsdokuments sollen Bürger*innen nachweisen können, dass von ihnen keine Infektionsgefahr ausgeht. 
Die Regelung solle dann für alle Arten von Krankheiten gelten, nicht nur für den Covid-19-Virus. 
Der Nachweis soll den Namen der Krankheit, das Datum der Feststellung der Immunität und ihre voraussichtliche Dauer enthalten, sowie die Testmethode und den Namen des Arztes, der die Immunität festgestellt hat.
Jedoch sollte die Einführung eines solchen Nachweises scharf diskutiert werden
Schließlich besteht die Gefahr einer Spaltung der Gesellschaft in Statusinhaber und Statuslose und somit die Verstärkung sozialer Unterschiede. Denn jeder Status eignet sich als Anlass für Unterscheidungen und daraus folgende Diskriminierungen.
Ein inneres Gefühl des zwangsläufigen Benötigens eines Immunitätsnachweises würde für viele Bürger*innen entstehen. Da sie ohne Immunitätsdokument der Gefahr von konkreten Diskriminierungen im Alltag nicht entgehen könnten. Ein drastisches, aber durchaus mögliches Beispiel wäre etwa eine Einlasskontrolle bei Veranstaltungen. Frei nach dem Motto: „Einlass nur mit Immunitäts-Ausweis!“. Somit wäre ein Immunitätsnachweis eine mittelbare Verpflichtung immun zu werden, um ohne negative Auswirkungen am gesellschaftlichen Leben wie gewohnt teilnehmen zu können.
Impfpflicht in Kitas und Schulen
Auch die neu geltende Impflicht für Kinder in Kitas und Schulen zum Schutz vor hoch ansteckenden Masern wird scharf kritisiert. Und insbesondere unter einem verfassungsrechtlichen Standpunkt infrage gestellt.
Diese Impflicht beinhaltet, dass Eltern nun vor der Aufnahme in Kita oder Schule nachweisen müssen, dass ihre Kinder geimpft sind. Für die Kinder, die schon zur Kita oder zur Schule gehen, muss der Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erfolgen. Kinder ohne Masernimpfung können vom Besuch einer Kita ausgeschlossen werden.
Mehrere Eltern haben beim Bundesverfassungsgericht Eilanträge und Verfassungsbeschwerden gegen das Gesetz zur Masern-Impfpflicht eingereicht. Sie sehen das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit der Kinder, das Erziehungsrecht der Eltern und Gleichheitsgrundsätze verletzt. Die Impfpflicht lasse eine selbstbestimmte Entscheidung auf Basis sachgerechter, unabhängiger und neutraler Informationen nicht mehr zu.
Immunitätsnachweise und Impflichten sollten immer hinterfragt werden! 
Sie bringen zwangsläufig Unterscheidungen und Freiheitseinschränkungen mit sich, welche nicht nur unerheblich in Grundrechte eingreifen. Solche Entwicklungen sollten in einer freiheitlichen Demokratie nicht ohne Weiteres hingenommen werden und genaustens anhand rechtlicher, sozialer und politischer Normen bewertet werden.
Denn jeder Status droht die Gesellschaft noch weiter zu spalten. In Statusinhaber und Statuslose, Immune und potentiell Infizierte. Das soziale Misstrauen würde in einer Zeit wachsen, in der innerer Zusammenhalt essentiell ist, um die Herausforderungen gemeinsam bewältigen zu können.
Die konkreten Pläne für einen Immunitätsausweis im Zuge der COVID-19 Pandemie sind vorerst gestoppt.

http://go.anwaltsblogs.de/u/https://ra.d...n-covid-19
 
Antworten
#6
Bundespressekonferenz: Sommerferien im Ausland nur mit Immunitätsnachweis?
Kroatien hat die Grenzen bereits geöffnet. Auch Spanien will ab Juli wieder Touristen empfangen. Die meisten Länder wollen aber auch eine gewisse Absicherung haben, dass das Coronavirus nicht auf diesem Wege eingeschleppt wird. Sardinien fordert deshalb einen "Gesundheitspass".
 
Antworten
#7
Immunitätsausweis: Mehr Bewegungsfreiheit oder mehr Einschränkungen? (Video)
Auch wenn Gesundheitsminister Jens Spahn die Einführung des Immunitätsausweises vorerst auf Eis gelegt hat, ist die Idee immer noch nicht vom Tisch. Momentan berät der Ethikrat über den Ausweis, was noch einige Wochen dauern kann.
 
Antworten
#8
https://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bay...12083.html

Paul Breitner: „Ins Stadion nur noch mit Impfpass!“
Bayern-Legende Paul Breitner spricht im Interview über Fußball nach Corona, TV-Geld-Verteilung und Hansi Flick. Laut ihm sollten nur Personen mit Impfpass im Stadion erlaubt sein.
 
Antworten
#9
Coronakrise: Was bringt ein Immunitätsausweis?

(Anm. v. NNE: “Durch die Einführung solcher Ausweise darf es nicht zu Diskriminierungen, Stigmatisierung und einer Zweiklassengesellschaft kommen.” Das ist alles Geschwätz. Ist der Immunitätsausweis erst einmal eingeführt, wird er der Ausgangspunkt für Diskriminierung sein. Wer das nicht will, muss diesen ablehnen, klipp und klar.) Artikeltext: Ein Immunitätsausweis soll bescheinigen, dass jemand eine COVID-19-Erkrankung überstanden hat und nun – wahrscheinlich – immun ist. Ein solcher Pass brächte Vorteile, etwa beim Reisen, der Jobsuche oder beim Altenheimbesuch. Doch das Konzept steckt voller Fallstricke.
 
Antworten
#10
2. Juli 2020 um 13:57
 
Abmachung zur Integration von Technologien in digitalen Gesundheitspass getroffen
12. Mai 2020
Das internationale Unternehmen für digitale Gesundheitstechnologie Circle Pass Enterprises (CPE) hat mit dem britischen Cybersicherheitsunternehmen VST Enterprises (VSTE) einen Vertrag über die Integration seiner VCode & VPlatform-Technologien in den COVI-PASS Digital Health Passport unterzeichnet.
Basierend auf der Cybersicherheitstechnologie VCode & VPlatform von VST Enterprises hat Circle Pass Enterprises mit VST Enterprises einen Vertrag für einen vollständig sicheren digitalen Gesundheitspass – COVI-PASS – abgeschlossen, der mit zugelassenen Testkits gepaart werden soll. CPE wird damit beginnen, Bestellungen für die erste stufenweise Freigabe von 50M COVI-PASS Digital Health Passports sowohl an den privaten Sektor als auch an Regierungen in über 15 Ländern zu versenden, darunter
Italien, Portugal, Frankreich, Panama, Indien, die USA, Kanada, Schweden, Spanien, Südafrika, Mexiko, die Vereinigten Arabischen Emirate und die Niederlande.
Der digitale Gesundheitspass COVI-PASS arbeitet mit einem intelligenten Farbkartierungssystem (grün, gelb, rot) zur Authentifizierung und Validierung eines COVID-19-Tests, der die Testgeschichte und relevante Gesundheitsinformationen enthält. Dies ermöglicht eine genaue Datenmetrik zur Beurteilung derjenigen, die positiv und negativ getestet wurden, und nur den Ort ihres Tests. Der digitale Gesundheitspass COVI-PASS kann als authentifiziertes Gateway für öffentliche Dienste, Unternehmen und Mitarbeiter verwendet werden, um eine sichere Rückkehr zur Arbeit, ins Leben und eine sichere Reise zu ermöglichen.
Louis-James Davis, CEO und Gründer von VST Enterprises, sagte: „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit CPE bei der Bereitstellung unserer VCode & VPlatform-Technologie und des digitalen Gesundheitspasses zur Schaffung von COVI-PASS. Es ist auch sehr ermutigend, dass so viele Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt den COVI-PASS-Gesundheitspass und die genehmigten Testkits einsetzen und nutzen.
„Wir sind fest davon überzeugt, dass der digitale Gesundheitspass zusammen mit den von der Regierung genehmigten Testkits der Schlüssel zur schrittweisen und kontrollierten Aufhebung der Sperrmaßnahmen ist. Die derzeitige Technologie, die mit Hilfe von Bluetooth- und Proximity-Apps getestet wird, ist aufgrund der Datenschutzprobleme bei der Echtzeitverfolgung, der Sicherheits- und Datenverletzungen, die wir bereits sehen und über die wir bereits berichten, und der Zurückhaltung der Bürger, die Tracing-App zu nutzen und herunterzuladen, mit grundlegenden Mängeln behaftet.
Das in Manchester ansässige Unternehmen befindet sich zudem in fortgeschrittenen Gesprächen mit hohen britischen Regierungsbeamten, dem NHSX und dem Innenministerium über seine Technologie. Die von VSTE entwickelte Cybersicherheitstechnologie kann von verschiedenen Sektoren genutzt werden, darunter von Mitarbeitern der Intensivpflege, Ärzten, Krankenschwestern und Gesundheitspersonal des NHS sowie von wichtigen Mitarbeitern der Blaulicht-Notdienste.
Adam Palmer, COO und Mitbegründer von Circle Pass Enterprises, sagte: „Wir freuen uns, mit Louis-James Davis und VST Enterprises zusammenzuarbeiten, um die bahnbrechende Cyber-Sicherheitstechnologie von VCode & VPlatform zur Schaffung von COVI-PASS zu nutzen und bei der Bekämpfung dieser globalen Pandemie zu helfen. Eines der vielen einzigartigen Merkmale der VCode-Cybersicherheit besteht darin, dass die VCode-Technologie aus einer Entfernung von bis zu 100 Metern gescannt werden kann, wodurch die Einhaltung der sozialen Distanzierung gewährleistet wird und sie die einzige Wahl für einen sicheren und geschützten digitalen Gesundheitspass darstellt.
„Wir beobachten ein beispielloses Interesse von Regierungen, Unternehmen und großen Sportorganisationen an der COVI-PASS-Lösung. Aufgrund der sicheren, patentierten Technologie der VCode & VPlatform – ihrer Benutzerfreundlichkeit und schnellen weltweiten Implementierung in allen Sektoren – ist klar, dass COVI-PASS die einzige praktikable Lösung für eine sichere Rückkehr zur Arbeit, zum Leben und zu den Reiseprotokollen ist. Im Gegensatz zu Bluetooth, QR oder ähnlichen Proximity-Anwendungen verletzt COVI-PASS mit der Cyber-Sicherheitstechnologie der VCode & VPlatform keine Datenschutzprobleme des Benutzers“.

https://www.med-technews.com/news/deal-s...health-pa/
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste