Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reproduktionszahl - aktuell
#11
21.06.2020


Coronavirus in Deutschland  

RKI: R-Werte stark angestiegen – jetzt bei über 2,0

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies zeigt sich nun auch in den Zahlen des Robert Koch-Instituts: Die Reproduktionszahl des Coronavirus ist stark angestiegen, beide angegebenen Werte liegen heute bei über 2,0.
Im neuen Lagebericht des Robert Koch-Instituts (RKI) zeigt sich, dass sich in Deutschland wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus angesteckt haben – und die Zahlen können auf den ersten Blick erschrecken. Der sogenannte "4-Tage-R-Wert" liegt inzwischen bei 2,88. Diese Zahl spiegelt das Infektionsgeschehen von ca. vor einer bis zwei Wochen wider. Auch der 7-Tage-R-Wert liegt jetzt bei 2,03. Dieser Wert ist für Schwankungen weniger anfällig. Die neuen Zahlen deuten darauf hin, dass aktuell im Schnitt jeder Infizierte mehr als zwei Personen mit dem Coronavirus ansteckt. 
Das RKI betont jedoch, dass das Ansteigen der R-Werte auf mehrere lokale Ausbrüche zurückzuführen ist. Insbesondere das Infektionsgeschehen rund um die Tönnies-Fabrik in Nordrhein-Westfalen mit inzwischen über 1.300 Neuinfizierten beeinflusst die Zahlen. Auch Ausbrüche in Magdeburg und Berlin-Neukölln sind zu beachten.

https://www.t-online.de/nachrichten/pano...r-2-0.html

Wie das Robert-Koch-Institut am Sonntagabend bekanntgab, ist die Reproduktionszahl des Coronavirus auf 2,88 gestiegen. Damit liegt der R-Wert über dem kritisch geltenden Wert von 1. Die signifikante Erhöhung des Wertes hängt vor allem mit lokalen Corona-Ausbrüchen wie etwa beim Schlachtbetrieb Tönnies im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück zusammen. Der 7-Tage-R-Wert, der das Infektionsgeschehen vor etwa einer bis etwas mehr als zwei Wochen abbildet, liegt laut RKI bei 1,55.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...rsloh.html
 
Antworten
#12
Stefan Homburg@SHomburg47 Min.
Bundestagsvizepräsident Kubicki hält die Berechnung der politisch zentralen R-Zahl durch das #RKI für fragwürdig. Daraufhin teilen@jensspahnund@rki_demit, sie errechneten die R-Zahl nicht allein aus Fakten, sondern mittels Zufallszahlen.

Stefan Homburg@SHomburg48 Min.
Gleich morgen zeige ich Ihnen R-Zahlen (effektive Reproduktionszahlen) für März und April. Faktenbasiert, ohne Simulationen, Zufallszahlen und Brimborium. Dann schauen wir gemeinsam, ob man im März die Überflüssigkeit eines #Lockdown erkennen konnte.

Stefan Homburg@SHomburg34 Min.
Meine persönliche Ansicht zum Nowcast: Wenn man bei den Simulationen mal knapp über und mal knapp unter 0,95 landet, darf man ruhig in ein zusätzliches Byte investieren und im Bericht für die Öffentlichkeit 0,95 ausweisen statt 1,0. Das macht nämlich einen riesigen Unterschied.

Robert Koch-Institut und der R-Wert Ungefähr 1,0
Wegen der Berechnung des R-Werts durch das Robert Koch-Institut Ende April herrscht Verwirrung. Grund ist nach SPIEGEL-Informationen ein Schreiben von Gesundheitsminister Jens Spahn.
https://www.spiegel.de/politik/deutschla...b537688b72
 
Antworten
#13
Stefan Homburg@SHomburg

Die R-Zahl sank Anfang März rasant und lag lange vor dem Lockdown unter Eins. Das RKI gelangt mit einer anderen Methode zum selben Ergebnis: Der Lockdown war überflüssig. Hier finden Sie eine Methode und Daten, um dies selbst nachzuprüfen.

[Bild: EbmD421XYAE4TOg?format=png&name=large]

Über diesen Link erhalten Sie die offiziellen Zahlen des RKI, auf denen die Berechnungen beruht. Man könnte die imputierten Erkrankungen noch eliminieren; das würde aber keinen großen Unterschied machen. https://rki.de/DE/Content/Inf
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste