Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reproduktionszahl - aktuell
#1
Der Brief wurde verfasst von Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensbur

——-
 
Liebe Alle,

Sie haben es sicher mitbekommen: Das RKI ist aktuell mit der Message in den Medien unterwegs, dass aktuell die Reproduktionszahl R wieder steigen würde, was laut RKI an den bundesweiten Lockerungsmaßnahmen liegen würde

(z.B.: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medi...be077fc78d
(https://www.spiegel.de/wissenschaft/medi...be077fc78d)).

Das ist – man muss es in meinen Augen so sagen – eine unfassbare Irreführung des Bürgers.
Am 6. Mai wurden vom RKI ja die Richtlinien geändert, wer getestet werden soll. Von da an werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen jeder Schwere getestet
(https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...k_Tab.html (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...k_Tab.html)),
unabhängig davon, ob es irgendwelche zusätzlichen Risikofaktoren gibt (letzteres ist die Änderung, vorher musste eine Person zusätzlich zu Symptomen Risikofaktoren aufweisen).
Zudem wird inzwischen zunehmend in der Breite völlig unabhängig von Symptomen getestet, wie die Medienberichte zu Testungen im Bereich des Fußballs
(https://www.sportschau.de/fussball/bunde...l-100.html (https://www.sportschau.de/fussball/bunde...l-100.html))
und im Bereich der Schlachthöfe zeigen – hier lässt beispielsweise Schleswig-Holstein die Belegschaften aller großen Betriebe im Land testen
(https://www.agrarheute.com/tier/corona-a...sts-568339 (https://www.agrarheute.com/tier/corona-a...sts-568339)).
Durch die damit verbundene deutliche Ausweitung der Tests – in den Wochen davor wurden ja bis zu 60% der vorhandenen Testkapazitäten nicht genutzt
(https://www.swr.de/swraktuell/ungenutzte...t-100.html (https://www.swr.de/swraktuell/ungenutzte...t-100.html)) – werden natürlich deutlich mehr Infektionen entdeckt. Deswegen haben sich aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider.
Deswegen ist es absolut irreführend, wenn das RKI hier von einem „gestiegenen R“ spricht. In Wirklichkeit spiegelt das gestiegene R nur die Ausweitung der Tests wieder.
Frappierender Weise ist das dem RKI durchaus bewusst. So schreiben die Autoren des Fachartikels zum Nowcasting-Modell vom RKI, auf dem die Schätzung des R beruht, in ihrem Fachartikel im Epidemiologischen Bulletin

(https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176...sAllowed=y (https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176...sAllowed=y)):

„Ein weiterer Aspekt ist aber auch, dass in Deutschland die Testkapazitäten deutlich er­höht worden sind und durch stärkeres Testen ein insgesamt größerer Teil der Infektionen sichtbar wird. Dieser strukturelle Effekt und der dadurch be­dingte Anstieg der Meldezahlen, kann dazu führen, dass der aktuelle R-Wert das reale Geschehen etwas überschätzt.“ (Das Wort „etwas“ ist hier allerdings etwas untertrieben!).
Es ist ein echter Skandal, dass das RKI nach wie vor bei der Schätzung der Reproduktionszahl R den Faktor der Testanzahl nicht berücksichtigt. Denn dann würde man nicht nur sehen, dass das R in Wirklichkeit im März kaum gestiegen ist, sondern auch, dass das R aktuell in Wirklichkeit weiter sinkt.
Meiner Meinung nach müsste man diese Punkte so breit wie möglich und sobald wie möglich in die Öffentlichkeit tragen. Deswegen wäre meine Bitte an Sie, dass Sie all Ihre Kontakte nutzen, um das in den Medien richtigzustellen. Ich habe bereits all meinen Medienkontakten entsprechend geschrieben.
Herzliche Grüße
Christof Kuhbandner
 
Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg,
 
Antworten
#2
Das RKI schätzt die Reproduktionszahl sehr grob auf 1,1. In vielen Städten kommt es zu Demonstrationen gegen die Corona-Verordnungen.
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...utschland/

einige Kommentare:

Montesquieu
„dass bei einer Reproduktionszahl von 1,1 das Gesundheitssystem gegen Ende des Jahres an seine Grenzen stößt, dürfte sich nichts geändert haben.“
Mater dixit?
Wie kommen Sie darauf? Die „Überlastungsszenarien“ stammen aus einer Zeit, in der man die durchschnittliche klinische Relevanz einer Infektion völlig falsch (hoch) eingeschätzt hatte, weil man sich hartnäckig weigerte, die Dunkelziffer von Infektionen zu eruieren.
Im Übrigen war die Reproduktionszahl der mater prudens sowie ihrer RKI-Hohepriester vor kurzem noch als irrelevant bezeichnet worden. Merkel führte das epidemiologisch neue Prinzip der statistisch epidemiologischen Koeffiziententrias ein, aus der manfraues sich nach Bedarf dasgerade passende raussuchen und zurecht erklären könne. Jetzt wo sie wieder hochgetestet wurde, ist sie wieder von Bedeutung.
Was entscheidend ist, ist nicht die Zahl der Neuinfizierten, sondern die Zahl schwerer Neuerkrankungen und COVID-19 verursachten (!!!!!) Todesfälle…die gehen zurück…und zurück…und zurück….übrigens schon lange, der R-Faktor 1 war.
Ich weiß nicht, ob ich über dieses statistische Bauerntheater lachen oder weinen soll.

Joachim
Übrigens noch mehr Merkwürdigkeiten in der RKI R-Wert-Tabelle.
Als Merkel von „Lockerungsdiskussionsorgien“ sprach, wurde doch flugs vom RKI wieder ein R-Wert von 1 vermeldet. Das war meiner Recherche nach am 27.04.2020. So, nun schaue ich in der aktuellen RKI-Tabelle nach:
Da wird der R-Wert jetzt mit 0,77 (Intervall 0,74-0,80) angegeben für diesen Tag (27.04.)
Ich finde überhaupt bis Anfang April (09.04.) zurück überhaupt keinen Wert von höher als 0,90. Von 1,0 ganz zu schweigen.
Den letzten 1.0er (oder höher) Wert finde ich am 02.04. Und der ist auch merkwürdig, wenn man sich mal die 95%-Prädiktionsintervalle dieser Tage anschaut:
01.04.: 0,92-0,94
02.04.: 1,01-1,03
03.04.: 0,95-0,97
Also am 1.4. liegt der Wert mit 97,5% Wahrscheinlichkeit bei 0,94 oder niedriger. Dann einen Tag später mit 97,5% Wahrscheinlichkeit bei 1,01 oder höher. Dann wieder einen Tag später mit 97,5% Wahrscheinlichkeit bei 0,97 oder niedriger. Mich deucht die Berechnungsmethoden vom RKI sind noch verbesserbar…

Maria Jolantos
„…aber daran, dass bei einer Reproduktionszahl von 1,1 das Gesundheitssystem gegen Ende des Jahres an seine Grenzen stößt, dürfte sich nichts geändert haben….“
Wieso dürfte? Bei r=1,1 und einem seriellen Intervall (vgl RKI) von 4 Tagen ergäbe sich innerhalb von 180 Tagen eine Verdreiundsiebzigfachung der 1650 laut worldometers in Deutschland zur Zeit aktiven schweren Erkrankungsfälle. (wenn keine humanen Schutzmaßnahmen für die Risikogruppen gefunden werden).
Wäre r dauerhaft unter 1, dann würde das Virus ausgerottet. Das ist illusorisch, auch weil es global verbreitet ist und eine einzelne Indexperson für neue Epidemiewellen ausreicht.
Die Frage ist nicht, ob sich das Virus weiter verbreitet, sondern welche Folgen, (auch an Toten) die Maßnahmen zur Verzögerung der Ausbreitung haben.

Entenhuegel

Das „r“ ist bis zur Durchführung repräsentativer Tests eine i.W. spekulative Größe, die v.a. von der Anzahl der – bekannt unzuverlässigen – Tests abhängt. Eine Quote der schweren Erkrankungsfälle bei bisheriger Datenbasis einfach hochzurechnen, ist ebenfalls wenig seriös. Faktoren wie Immunisierung und eine ggfs. schon weit fortgeschrittenen „Durchseuchung“ der Bevölkerung oder die Gangelt-Ergebnisse bleiben dabei völlig außen vor. Davon abgesehen halt ich es für sehr fragwürdig, ein – scheinbar wie bestellt – vom RKI für einen minimalen Zeitraum ermitteltes r > 1 gleich auf den Rest des Jahres hochzurechnen.
Solches Vorgehen wird aber politisch-medial bewusst gesucht, weil man Angst um die eigene Narrative haben muss, wenn endlich mal wirklich belastbare, repräsentative Daten vorlägen. Schließlich findet man Gefallen am Notstandsregime mit ausgesetzten Bürger- und Grundrechten.
Ein wirklich sinnvolles Vorgehen würde – neben den genannten repräsentativen Tests – bedeuten, für die Sicherheit der Risikopatienten zu sorgen – aber nicht indem man Staat und Wirtschaft lahm legt bzw. an die Wand fährt und den Bürgern flächendeckend ihre elementarer Rechte nimmt.

Kassandra

Wenn das Virus weiter der Gaußschen Normalverteilung folgt – und das zeigen sie uns doch mit ihren Kurven täglich, läuft es sich aus – auch, wenn es da wie dort noch einmal flackert.
Aber infiziert heißt ja auch nicht immer gleich „krank“…
Wie noch mal genau kommen die immer wieder auf dieses drohende „r“?
Wie in der „Flüchtlingskrise“ auch wird hier mit nicht sauber definierten Worten und jetzt sogar schon Buchstaben das Hirn des angeblichen Sourverän beständig weiter „verwirrt“.

Entenhuegel
Weil die nichts anderes an Stoff mehr haben, um Panik zu schüren und die fragwürdigen Maßnahmen aufrechtzuerhalten. Wieviel Kennzahlen als Maßgabe einer Lockerung wurden inzwischen schon genannt und nach ihrer raschen Errreichung flugs durch neue ersetzt?

Joachim
„laut RKI 1.251 neue Fälle – unterliegt die Berechnung höheren Ungenauigkeiten als noch vor vor einigen Wochen. Ob die Reproduktionszahl also tatsächlich über 1 liegt, zeigt sich erst, wenn die Fallzahlen wirklich wieder steigen.“
Also ich habe mir mal diese R-Wert-Tabelle des RKI angesehen. Ich halte sie für unplausibel. Da werden irgendwelche oberen und unteren Grenzen der Anzahl der Neuansteckungen geschätzt, und dies scheinbar recht beliebig.
Auffallend ist bei dem jüngsten R-Wert (vom 5.5. – der, der auf einmal so hoch schießt), daß die obere Grenze auf einmal bei +50% der tatsächlich gemeldeten Fälle liegt. Das war vorher nie der Fall, so eine Abweichung.
Eine Woche vorher, als nach dem WE am 27.04. Die Zahlen ähnlich hoch waren (der eingegangenen Neufälle), lag diese obere Abschätzung gerade mal bei +8%.
Auffallend ist auch der Vergleich der anderen Zahlen zwischen dem 27.04. und dem 05.05. Beides Tage nach einem Wochenende (und diesmal hatten wir ja ein langes wegen dem 1.5.), und die Zahlen gehen im WE runter, danach wieder hoch. Und trotz fast identischer gemeldeten Neuzahlen (1135 resp. 1200), kommt man auf völlig andere Ergebnisse. Einmal (27.4.) auf ein R-Intervall zwischen 0,74 und 0,80. Dann (5.5.) auf ein R-Intervall zwischen 0,9 und 1,34. Und so unterschiedlich war die Situation zwischen beiden Terminen ja wohl nicht, daß man diese Diskrepanz irgendwie logisch erklären kann

Joachim
Und die RKI-Tabelle wird immer seltsamer, je näher ich sie betrachte.
Zwar ist in der Tat der untere Grenzwert der absoluten Fälle des „95%-Prädiktionsintervalls“ am 05.05. leicht gestiegen (sowohl ungeglättet als auch geglättet), aber nur sehr leicht, und liegt noch unterhalb des Wertes 2 Tage zuvor, also des Wertes vom 03.05.
Der R-Wert dieser unteren Grenze liegt aber am 03.05. bei 0,75, am 05.05 dagegen bei 0,90. Das kann nicht sein.
Ups. Und jetzt habe ich herausgefunden, wie das RKI seine Werte berechnet. Das ist die reinste Kindermathematik. Es nimmt einfach die ungeglätteten Zahlen der Neufälle, summiert die je letzten 4 Tage auf, und vergleicht diesen Wert dann mit dem Wert von vor 5 Tagen. Na das ist ja „hübsch“.
Da fällt dann ja jetzt schon (beim 05.05.) der 1. Mai mit den feirtagsbedingten niedrigen Meldungen raus, aber die Nachmeldungen ab 04.05., also auch die vom 01.05. fallen voll rein. Und das wird dann mit der Summe verglichen vom 28.04. bis 01.05, wo es zuvor kein langes WE gab (und folglich nicht ganz so viele Nachmeldungen, die anscheinend schon am Monatag abgearbeitet).
Und wozu das RKI überhaupt geglättete Zahlen hat, ist mir nicht ersichtlich. Der R-Wert wird immer mit den ungeglätteten Werten berechnet. Nehme ich die geglätteten RKI-Zahlen, kommt man auf R=0,92 für den 05.05.
Und sowas wie Anzahl der Testfälle geht beim RKI gar nicht in die Berechnung mit ein

Gruenauerin

Das Panik-Niveau muss hoch gehalten werden, weil immer mehr Bürger gegen die Corona-Beschänkungen aufbegehren. Ein „R-Wert“ unter 1 wäre dazu nicht geeignet. Und Schließlich muss „Mutti“ oder besser die Gottkaiserin wieder ins Gespräch gebracht werden. Mit der Wirklichkeit hat das alles nichts zu tun. Ach, da fällt mir ein Rollenspiel von mir ein. Da sagt ein Zwerg zu mir, weil ich ihm beim Fälschen ertappt hatte, dass das mit der Wahrheit gar nichts zu tun hätte, weil ich nur meine Loyalität unter Beweis stellen müsste. Passt doch auf die heutige Situation.

Waehler 21

Unfassbar laut ARD! Deutsche zu doof mit der Pandemie umzugehen! Belehrungsfernsehen erster Ordnung! 3000 Personen demonstrieren ! Völlig irre!
8000 Asylbewerber reisen ein . Völlig OK.

Don R. Balken
Wie unglaublich praktisch ist das denn!? Zwei Tage nachdem eine Analyse des BMI die sogenannte „Corona-Pandemie“ als Fehlalarm entlarvt hat, steigt urplötzlich der R-Faktor wieder über 1. Zufälle gibt’s, die gibt’s gar nicht.

NorbertG
Zum Thema „verfehlte Kommunikation der Bundesregierung“: Bei Boris Reitschuster findet sich in seinem neuen Artikel „Bei ARD & Co. sind jetzt auch Bischöfe Nazis“ eine brisante Information, die leider nicht genauer überprüfbar ist. Bitte dort die letzten beiden Abschnitte des Artikels lesen. Nach Information eines bestens vernetzten Insiders der Medienbranche habe Merkel „die wichtigsten Chefredakteure angerufen und sie dazu gebracht, in Sachen Corona an einem Strang zu ziehen.“ Wenn das stimmen würde, wäre das eine sehr bedenkliche Entwicklung. Und würde den „Verschwörungstheorien“ zahlreicher wachsamer Menschen weiter Vorschub leisten.
Ansonsten nochmals danke für den Hinweis auf die ursprüngliche Regierungslinie. Wer dieser weiterhin folgt ist jetzt plötzlich ein rechtspopulistischer Wirrkopf. Anscheinend sind wir gerade – um es mit Dushan Wegner zu sagen – mal wieder in einer „Endzeit“ und wie schon ein Python´scher Endzeitprediger sagte: Die Verwirrung wird all jene verwirren, die nicht wissen…

Konradin
Was gerade leider wieder auffällt und genauso bizarr wie verstörend ist:
Die linien- bzw. regierungstreuen großen Medienanstalten und -konzerne posaunen ihre Regierungspropaganda in einer offensichtlichen und einseitigen Weise an die Deutschen, dass es eine Wonne ist. Die Maschinerie der Regierungspresse wird konzertiert und einseitig hochgefahren. Ein kleiner Auszug von heute:
„Wirrköpfe“ & „Spinner“ (ARD)
„Verschwörungstheoretiker“, „Kritik an FDP-Politiker Kemmerich“, „Absolut kein Verständnis – Polizei entsetzt über Verhalten der Demonstranten“ (Springer/Welt).
Hier wird auf skurile Weise insinuiert, dass „die Polizei“ (d.h. alle Polizisten Deutschlands?) entsetzt sei.
„Mundschutz-Gegner machen mobil“, „Neuer Schulterschluss mit AfD? Kemmerichs Protest sorgt für Entsetzen“ (Bertelsmann/n-tv).
Gleichzeitig wird die Exklusiv-Recherche von TE bzgl. eines brisanten leaks im BMI im Mainstream unisono verschwiegen: Klar warum – die Nachricht ist zu regierungskritisch und nicht „auf Linie“ und dann auch noch von TE, eine aufstrebende Konkurrenz die ein erweitertes Meinungsspektrum abbildet. Insofern will man im Mainstream TE schon mal grad gar nicht nennen und zitieren.
Aber wen wundert´s noch? Die Seilschaften zwischen ARD, ZDF, Springer, Bertelsmann und den Regierungsparteien bzw. deren ideologischen Stichwortgebern, den Grünen, sind bekannt und bedürfen keiner weiteren Erklärung. Schwarzgrün (a.k.a. dunkelgrün) ist und bleibt das Ziel dieses beinahe dauerhaft monolithisch propagierenden Medienblocks.
Man kann nur noch mit „Entsetzen“ und „absolut“ null „Verständnis“ feststellen, dass die Meinungsvielfalt von ARD, ZDF und den 3-4 markt- und meinungsbeherrschenden Medienkonzernen in Deutschland zu den meisten grundlegenden Themen de facto am Ende ist.
Gerne vergleiche man dazu auch deren geradezu hyperenthusiastische propagandistische „Berichterstattung“ zu Demonstrationen für „Offene Grenzen und mehr Migration“, „FFF/Klimawandel“, etc.
Themen der Partei die Grünen werden nachhaltig propagiert, Grüne sind seit der BTW17 Dauergäste in ARD und ZDF. Ja, alles bekannt bei den Lesern von TE. Aber dennoch zutiefst bizarr und verstörend. Man muss das alles mit großer Sorge zur Kenntnis nehmen

– und am besten nächsten Samstag gleich mit demonstrieren.
 
Antworten
#3
Laut dem Robert-Koch-Institut liegt die Reproduktionszahl am Sonntag bei 1,13. Damit gibt es wieder einen leichten Anstieg zum Vortag – am Samstag betrug der Wert noch 1,10, am Mittwoch betrug er sogar nur 0,65.

Das Institut erklärte allerdings auch: „Aufgrund der statistischen Schwankungen, die durch die insgesamt niedrigeren Zahlen verstärkt werden, kann weiterhin noch nicht bewertet werden,ob sich der während der letzten Wochen sinkende Trend der Neuinfektionen weiter fortsetzt oder es zu einem Wiederanstieg der Fallzahlen kommt.“ Hintergrund: Neue RKI-Fallzahlen und aktuelle Reproduktionszahl

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...ungen.html
 
Antworten
#4
Robert-Koch-Institut Ansteckungsrate in Deutschland zweiten Tag in Folge über kritischem Wert
Das Land lockert sich – doch die Experten des Robert-Koch-Instituts warnen vor einer steigenden Reproduktionsrate des Coronavirus. In den kommenden Tagen sei besondere Wachsamkeit nötig.
 
Antworten
#5
Reproduktionszahl zu ungenau

Jetzt führt das RKI einen neuen R-Wert ein

Seit mehreren Tagen liegt die Reproduktionszahl R wieder über eins. Deshalb hat sich das Robert-Koch-Institut erneut in einem Pressebriefing an die Öffentlichkeit gewandt – und eine neue Kennzahl angekündigt. 
Seit mehreren Tagen liegt die Reproduktionszahl R wieder über eins. Deshalb hat sich das Robert-Koch-Institut erneut in einem Pressebriefing an die Öffentlichkeit gewandt – und eine neue Kennzahl angekündigt.
Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat eine neue Kennzahl zur Ausbreitung des Coronavirus angekündigt. Künftig wird das Institut auch eine sogenannte geglättete Reproduktionszahl angeben. Der Grund: Die Reproduktionszahl R lag in den vergangenen Tagen über eins, obwohl die Zahl der Neuinfektionen gesunken ist. Laut RKI-Vizepräsident Lars Schaade sei die Reproduktionszahl R mit statistischer Unsicherheit behaftet – auch weil die Zahl der Neuinfektionen mit Verzögerung eingerechnet wird.
Die Zahl der Neuinfektionen stieg nach Angaben des RKI gestern um 933 Fälle auf 170.508 Infektionen. Davon sind rund 147.200 Patienten wieder genesen, 7533 Personen verstarben an der Lungenkrankheit Covid-19. Schaade wies darauf hin, dass sich das Infektionsniveau in Deutschland einem Plateau annähere. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen ein Infizierter statistisch gesehen ansteckt, liegt nach RKI-Berechnungen bei 1,07.

https://www.welt.de/vermischtes/article2...t-ein.html
 
Antworten
#6
Laut RKI ist die sogenannte Reproduktionszahl wieder unter den kritischen Wert von 1 gesunken. Mit Stand Dienstag liegt sie bei 0,94 wie das Institut mitteilte. „Die geschätzte Reproduktionszahl lag in den letzten Tagen leicht über 1. Dies zeigt, dass der Rückgangder Anzahl von Neuerkrankungen, den wir in den letzten Wochen beobachtet haben, sich abgeflacht hat und möglicherweise ein Plateau erreicht.“

Von einem erneut ansteigenden Trend gehen die Fachleute bisher nicht aus. Die Abschwächung des Rückgangs der Neuerkrankungen hänge auch mit lokalen Häufungen, beispielsweise im Umfeld von Schlachtbetrieben zusammen.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...orien.html

(Die "Schätzungen" werden jetzt tagesaktuell an das Geschehen angepasst, Am Demo-Wochenende steigen sie dann wieder, schätzen wir mal)

Das ist wie hier:

Fußnoten zum Dienstag

Die Hysterikergazette „Krone“ wird ihrer Aufgabe, die Weisheit des uns alle vor Bergen von Toten errettenden Kindlichen Kanzlers und die ständige Gefahr vor der Wiederkehr des grauenhaften Killervirus in die Hirne der nicht allzu stark damit gesegneten stammlesenden Pensionistenblase zu pauken, zur Zufriedenheit des neuen Miteigentümers voll und ganz gerecht und hyperventiliert:

Corona im Vormarsch
Maßnahmen in Südkorea gelockert: Zahlen steigen“

Oh mein Gott, wir wussten es doch! Kaum lockert man ein bisschen die Maßnahmen, so wie bei uns, wo die Lockerung darin besteht, die Menschen in Stoff einzunähen, hinter Plexiglasschirme zu stecken und permanent zu desinfizieren, dann ist das Killervirus wieder „im Vormarsch“, mit hitleresker Blasmusik und einem aufgenähten Totenkopfemblem, jawoll!
Und, wie tobt jetzt die Pandemie über das Land und mäht das arme Volk der Südkoreaner nieder?

Südkorea hat am Montag mit 35 Fällen den höchsten Anstieg bei den Coronavirus-Neuinfektionen seit mehr als einem Monat gemeldet.“

Ich bin erschüttert! Wir müssen sofort ein internationales Hilfsprogramm für Südkorea starten, einen Flieger mit Atemmasken schicken, drei Fässer Desinfektionsmittel, Handschuhe, Plexiglasvisiere und vorsichtshalber ein paar tausend Särge!
Und vor Allem: Aus den Fehlern der anderen lernen und sofort alle „Lockerungen“ zurücknehmen, ausnahmslos alle zuhause einsperren und endlich auch im privaten Raum jeden Kontakt verbieten, Kinder in den Keller sperren so wie damals in der guten alten Zeit, noch mehr Shutdownen als bisher, tief in den Polstern vergraben und siebzehn Mal am Tag ein „Basti unser“ beten! Und die Polizei soll endlich, endlich diese hemmungslos lebenden Jugendlichen von der Straße knüppeln und in Lager stecken, dieses Mörderpack, dieses elendigliche, so wie damals mit den Zigeunern!

P.S.
Südkorea hatte bisher insgesamt 10.900 Infizierte und etwa 250 „Corona-Tote“. Insgesamt. Absolut. Und das bei fast 52 Millionen Einwohnern....................
 
Antworten
#7
Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Sonntagabend einen Anstieg der Reproduktionszahl gemeldet. Mit Datenstand von Sonntag, 0 Uhr, schätzen die Berliner Forscher die Reproduktionszahl in Deutschland auf 0,94 – das bedeutet, dass 100 Corona-Infizierte 94 weitere Menschen anstecken. Den 7-Tage-R-Wert, der die statistischen Schwankungen der Reproduktionszahl besser vermeiden soll, wird vom RKI mit 0,87 angegeben. Mehr lesen: Die Bedeutung der Reproduktionszahl – und ihre Mängel.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...demie.html
 
Antworten
#8
Karten, Zahlen, Daten

Reproduktionszahl zum ersten Mal in mehr als zwei Wochen über 1
In Deutschland sind mehr Menschen verstorben als in den Vorjahren – eine so hohe Zahl gab es seit Jahrzehnten nicht. Auch die R-Zahl schnellt wieder nach oben. Ein Überblick in Karten und Grafiken. 
In Deutschland sind mehr Menschen verstorben als in den Vorjahren – eine so hohe Zahl gab es seit Jahrzehnten nicht. Auch die R-Zahl schnellt wieder nach oben. Ein Überblick in Karten und Grafiken.
Die Zahl der Neuinfektionen verharrt in Deutschland am Pfingswochenende weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 738 Corona-Infektionen binnen eines Tages.
Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 181.196 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt (Datenstand 30.5., 0 Uhr). Das RKI weist darauf hin, dass es aufgrund von Qualitätsprüfungen noch zu Änderungen der tagesaktuellen Daten kommen kann. Außerdem könne die Zahl der neuen Fälle aus technischen Gründen auch Fehler enthalten.
Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach aktuellsten Angaben des RKI vom Samstag bei 1,03 und damit zum ersten Mal seit mehr als zwei Wochen wieder über 1. Bereits zuvor war der Wert deutlich von 0,61 auf 0,85 gesprungen. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Jeder Infizierte steckt damit im Schnitt 1,03 Menschen an.
Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes 7-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 0,95 (Vortag: 0,85). Er zeigt das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen.

Die meisten der bundesweit registrierten Infektionen (67 Prozent) entfallen den RKI-Daten zufolge auf 15- bis 59-Jährige. Insgesamt seien Frauen und Männer annähernd gleich häufig betroffen, unter den Todesfällen seien etwas mehr Männer (55 Prozent) als Frauen (45 Prozent). Die Sterberate liegt dem RKI zufolge bei den erfassten Infektionen derzeit bei 4,7 Prozent. Bei 86 Prozent der gemeldeten Todesfälle waren die Betroffenen 70 Jahre oder älter.
Bislang starben nach RKI-Angaben 8489 nachweislich mit dem Virus Infizierte, damit stieg die Zahl der gemeldeten Toten innerhalb von 24 Stunden um 39. 164.900 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden, das sind 800 mehr als noch einen Tag zuvor.......

weiterhttps://www.welt.de/vermischtes/article2...ber-1.html

so die WELT
 
Antworten
#9
RKI zu Corona-Pandemie  

Fast 750 Neuinfektionen: R-Wert wieder über 1

Die Zahl der Neuinfektionen verharrt in Deutschland weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau – der R-Wert ist jedoch wieder über den kritischen Wert von 1 gestiegen. 
Die Zahl der Neuinfektionen verharrt in Deutschland weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 738 Corona-Infektionen binnen eines Tages. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 181.196 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt (Datenstand 30.05. 0 Uhr). Das RKI weist darauf hin, dass es aufgrund von Qualitätsprüfungen noch zu Änderungen der tagesaktuellen Daten kommen kann. Außerdem könne die Zahl der neuen Fälle aus technischen Gründen auch Fehler enthalten.
Immer wieder kommt es zu kleineren Ausbrüchen, die unter anderem auf gemeinsame Feiern oder Gottesdienste zurückgehen. In Göttingen infizierten sich mehrere Menschen bei privaten Feiern mit dem Coronavirus. Wie das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis mitteilte, sind die Betroffenen zum größten Teil Mitglieder verschiedener Großfamilien, die aus Göttingen und der Umgebung stammen. Eine genaue Zahl der Infizierten wurde zunächst nicht genannt. "Die Anzahl der zu kontaktierenden Personen bewegt sich im dreistelligen Bereich", hieß es. Unter den Kontaktpersonen seien auch etliche Kinder und Jugendliche. Die betroffenen Schulen seien informiert........

https://www.t-online.de/nachrichten/pano...ber-1.html
 
Antworten
#10
Kommentar:

"Infektionszahlen?"
-------------------
Das RKI hält die "Corona-Suppe" am köcheln. Es soll halt nicht sein was sein sollte. Je nach politisch gewollter Stimmungslage, wird die Bevölkerung mit so genannten "Neuinfektionen" gefüttert und mit der "R-Faktor-Keule" bewusst der Weg zurück in die Normalität versperrt.
Wäre es nicht ehrlicher, von einem "M-Faktor" (M wie Merkel) zu sprechen, denn nur dieser, gespeist aus Allmachtsgehabe, Panikmache und Grundrechtsbeugung, bestimmt bzw. zerstört das soziale Zusammenleben und erschüttert nachhaltig die deutsche Wirtschaft. Dies nicht erkennen zu wollen, hat was von suizidalen Masochismus.
Noch nie, in der jungen Geschichte unserer Republik, konnte eine Person derart subversiv und ungehindert agieren. Sämtliche parlamentarische Mechanismen scheinen, aufgrund Jahrzehnte langer "Diäten-Komatisierung", ausser Kraft gesetzt. Niemand spricht von den wirklich Infizierten - unserer Demokratie, unser Rechtssystem, unseren machtbesessenen Eliten, der Brüsseler Horde die ungehindert auf Raubzug quer durch Europa (hauptsächlich Deutschland) gehen kann. Selbst der gesamte Medienkomplex hat sich dem Coronadiktat gebeugt und versorgt die Bevölkerung wunschgemäß mit regierungsamtlichen Hiobsbotschaften.
Es ist ein ganz mieses Spiel, was hier abläuft, und das alles nur, um eine total verrottete und korrupte Politik zu vertuschen.

WIR BRAUCHEN EINEN CORONAUNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS

(telegram)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste