Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Putschversuch in Ankara & Istanbul
#31
Ließ Erdogan putschen, um die kemalistische Armee zu säubern?
Wer die kemalistische Ausrichtung der türkischen Armee kennt und die US-hörigkeit großer Teile des Offizierscorps – seit über 60 Jahren werden die Pensionen der Offiziere aus von der US-Tabak-& Rüstungsindustrie gefüllten Pensionsfonds und mit Vorzugsaktienpaketen aufgebessert- der muss sich wundern, dass nach vielen erfolgreichen Militärputschen der gegen Erdogan doch relativ schnell niedergeschlagen werden konnte. Der Verdacht liegt nahe, dass Erdogan einen gigantischen „Reichstagsbrand“ brauchte, um die größte Gefahr für SEINE Diktatur zu bannen.

Putsch in der Türkei: Regierung erlangt Kontrolle zurück

Chaotische Zustände in der Türkei. In der Nacht zum Samstag ereignete sich ein Putschversuch von Teilen des Militärs gegen die Regierung von Präsident Recep Erdogan. Über Stunden ist die Lage unklar. Sowohl Regierung als auch Militär verkünden, die Kontrolle über das Land zu haben. Gegen Samstagmorgen gelingt es den Regierungskräften offenbar, den Putsch niederzuschlagen. Zahlreiche Militärs werden festgenommen.
Antworten
#32
https://www.facebook.com/permalink.php?s...6919326902

Zitat:Dr. Lale Akgün

Ich bin mit militärischen Gegebenheiten nicht besonders vertraut, aber der "Ablauf"dieses Militärputsches erscheint sehr seltsam. Die Militärs besetzen den unwichtigen Staatssender TRT, während alle AKP-POLITIKER, einschließlich Erdogan, auf den privaten Sendern Interviews geben. Erdogan ist sechs Tage weg und taucht dann auf, macht ein Interview aus seinem Versteck und fordert alle auf, auf die Straße zu gehen, was seine Anhänger auch sofort befolgen. Dazu die stark religiöse Komponente des "Widerstands".Um 22.00 Uhr wird geputscht, um 1.00 Uhr ist die demokratische Ordnung wieder hergestellt. Wenn ich eins +eins zusammen zähle, komme ich nicht umhin, denen Recht zu geben, die schon um 23.00 Uhr des 15. Juli von einer "Inszenierung " der Regierung sprachen.
Die Gründe liegen auf der Hand:
1. Die Zivildiktatur voran treiben.
2. Die immer stärker werdende Kritik aus dem Ausland zum Schweigen bringen.
3. Eine Säuberungsaktion beim Militär durchführen, um die verbliebenen Gülen Anhänger zu eliminieren. Diese Säuberungsaktion wird auch die Justiz und die Polizei betreffen.
Ich nehme an, Erdogan wird in den nächsten Stunden als strahlender Held in Istanbul ankommen, gestärkt wie nie zuvor. (Wäre das nicht eine gute Gelegenheit, Istanbul wieder zur Hauptstadt zu erklären? Das Parlamentsgebäude in Ankara ist wohl auch angegriffen worden).
Die Opfer der gestrigen Nacht nennt man wohl menschenverachtend und zynisch "Kollateralschaden". Wie schade um die jungen Menschen, die man verführt hat, gestern Nacht "Militärputsch " zu spielen. Meine Gedanken sind bei den Demokraten in der Türkei. Nach der Machtdemonstration des sunnitischen Islam gestern Nacht, ganz besonders bei den alevitischen Bürgerinnen und Bürgern. Auf sie warten ganz besonders schwere Zeiten.
P.S im Moment bekommen alle Bürgerinnen und Bürger eine SMS von Erdogan auf ihre Mobiltelefone, mit dem Inhalt, daß der Putschversuch niedergeschlagen worden ist.

INP in behalf of CD
Antworten
#33
Ein Theater-Putsch?

Die WELT berichtet, der Putsch-Versuch in der Türkei sei lächerlich klein, winzig, dilletantisch gewesen, fünf Panzer, zwei Flugzeuge und ein paar junge ängstliche Wehrpflichtige aus Anatolien.
Es wird der Verdacht geäußert, das sei alles nur eine Inszenierung Erdogans:
Der Taxifahrer, ein bekennender Sozialdemokrat um die 50, spricht aus, was viele bereits in der Nacht in den sozialen Medien äußern: “Was soll das für ein Putsch sein mit fünf Panzern und zwei Flugzeugen?”, fragt er und redet sich allmählich in Wut. “Dieses Land hat viele Staatsstreiche erlebt, aber so was noch nie. Angeblich ist die Luftwaffe verwickelt. Und dann kann der Präsident mitten im Putsch nach Istanbul fliegen?”
Er sei gegen Machtergreifungen des Militärs, betont er. Doch sein Verdacht lautet: Das hier ist eine Inszenierung. “Erdogan hatte keine Mehrheit für das Präsidialsystem. Und mit seiner Ankündigung, Syrer einzubürgern, hat er auch seine eigenen Anhänger verprellt. Jetzt ist er für alle Zeiten der Held. Ich fürchte, der eigentliche Putsch beginnt jetzt erst.”

"Ich bin mit militärischen Gegebenheiten nicht besonders vertraut, aber der „Ablauf“dieses Militärputsches erscheint sehr seltsam. Die Militärs besetzen den unwichtigen Staatssender TRT, während alle AKP-POLITIKER, einschließlich Erdogan, auf den privaten Sendern Interviews geben. Erdogan ist sechs Tage weg und taucht dann auf, macht ein Interview aus seinem Versteck und fordert alle auf, auf die Straße zu gehen, was seine Anhänger auch sofort befolgen. Dazu die stark religiöse Komponente des „Widerstands“.Um 22.00 Uhr wird geputscht, um 1.00 Uhr ist die demokratische Ordnung wieder hergestellt. Wenn ich eins +eins zusammen zähle, komme ich nicht umhin, denen Recht zu geben, die schon um 23.00 Uhr des 15. Juli von einer „Inszenierung “ der Regierung sprachen.
Die Gründe liegen auf der Hand:
1. Die Zivildiktatur voran treiben.
2. Die immer stärker werdende Kritik aus dem Ausland zum Schweigen bringen.
3. Eine Säuberungsaktion beim Militär durchführen, um die verbliebenen Gülen Anhänger zu eliminieren. Diese Säuberungsaktion wird auch die Justiz und die Polizei betreffen.
Ich nehme an, Erdogan wird in den nächsten Stunden als strahlender Held in Istanbul ankommen, gestärkt wie nie zuvor. (Wäre das nicht eine gute Gelegenheit, Istanbul wieder zur Hauptstadt zu erklären? Das Parlamentsgebäude in Ankara ist wohl auch angegriffen worden).
Die Opfer der gestrigen Nacht nennt man wohl menschenverachtend und zynisch „Kollateralschaden“. Wie schade um die jungen Menschen, die man verführt hat, gestern Nacht „Militärputsch “ zu spielen. Meine Gedanken sind bei den Demokraten in der Türkei. Nach der Machtdemonstration des sunnitischen Islam gestern Nacht, ganz besonders bei den alevitischen Bürgerinnen und Bürgern. Auf sie warten ganz besonders schwere Zeiten.
P.S im Moment bekommen alle Bürgerinnen und Bürger eine SMS von Erdogan auf ihre Mobiltelefone, mit dem Inhalt, daß der Putschversuch niedergeschlagen worden ist.
14.200 „Gefällt mir“-Angaben1588 Kommentare9704 mal geteilt"

(Propagandamelder)
Antworten
#34
Hi. 
Ich frage mich warum hierüber niemand berichtet?!
Dieser Angriff soll heute mittag so geschehen sein. 
https://www.youtube.com/watch?v=m0RjZvHIQdA
Antworten
#35
Danke Rift, gutes Detail, wir bauchen eine Zeitschiene.
Es irritert das Mainstream in Deutschland nicht einmal über Laufbänder in TV berichtet hat gestern abend und nacht.

INP
Antworten
#36
Ich muss gestehen, die Meldungen die die Lei(d)tmedien zurzeit raushauen ala "Steckt Recep Tayyip Erdogan selbst hinter dem Putsch" sind ausnahmsweise garnicht schlecht. Hätte ich so wirklich nicht erwartet.

Jedoch wird man hier auch recht schnell in die Verschwörungstheoretiker Ecke gestellt . Big Grin

http://www.stern.de/politik/ausland/tuer...67404.html
Antworten
#37
http://home.nuoviso.tv/magazin/tuerkei-e...-sich-auf/

Zitat:– von Norbert Fleischer –



ANKARA – Nach dem Militärputsch in der Türkei werden an dessen Echtheit Zweifel laut. Mehrere Medien äußern inzwischen den Verdacht, dass Präsident Erdogan selbst die Aktion eingerührt haben könnte, um seine Position zu festigen, als Staatslenker, der sagt, wo’s in der Türkei lang geht.


Noch in der Nacht – die „Putschisten“ waren noch gar nicht alle festgenommen – bezeichnete Erdogan den nieder geschlagenen Staatsstreich als einen Versuch seines in den USA lebenden Erzfeindes Fethullah Gülen, ihn zu beseitigen. Doch der widersprach sofort den Anschuldigungen und distanzierte sich von der erfolgten Militäraktion.
„Der eigentliche Putsch beginnt jetzt erst“, titelt sogar das Springer-Blatt „Die Welt“, und zitiert einen Taxifahrer aus Istanbul: Der Taxifahrer, ein bekennender Sozialdemokrat um die 50, spricht aus, was viele bereits in der Nacht in den sozialen Medien äußern: „Was soll das für ein Putsch sein mit fünf Panzern und zwei Flugzeugen?“, fragt er und redet sich allmählich in Wut. „Dieses Land hat viele Staatsstreiche erlebt, aber so was noch nie. Angeblich ist die Luftwaffe verwickelt. Und dann kann der Präsident mitten im Putsch nach Istanbul fliegen?“


Zweifel hat auch die türkische Tageszeitung „Hürriyet“: In einem Artikel werden Soldaten zitiert, die an gaben, sie hätten an einer Übung teilgenommen – und erst mitbekommen dass es sich um einen Putsch gehandelt habe, als das Volk ihnen wütend entgegen kam, mit Fahnen in den Händen.


Nur Stunden nach dem angeblich vereitelten Putsch hat Präsident Erdogan bereits weit reichende Reaktionen verfügt, mit einer Härte, die ohne diesen Zwischenfall selbst in der Türkei nur schwer vorstellbar gewesen wären: Er ließ 2745 Richter im gesamten Land umgehend aus dem Dienst entlassen. Sogar die Wiedereinführung der Todesstrafe wurde angekündigt.


Der ehemalige EU-Beitrittskandidat Türkei befindet sich seit heute auf dem besten Wege zu einer lupenreinen Diktatur – und das Tempo dieser Entwicklung hat immens zugenommen.


Vielleicht befindet sich die „Smoking Gun“ auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt in Incirlik: Von hier aus, wo die USA mit 1000 Soldaten den größten Mieter darstellen, seien Putschisten in der Nacht mit Flugzeugen unterstützt worden. Als Reaktion ließ das Erdogan-Regime für die gesamte Air Base die Strom- und Wasserzufuhr sperren. Die Amerikaner begannen daraufhin, Diesel für Generatoren einzufliegen. Auch die 240 deutschen Soldaten sitzen auf dem Trockenen.


US-Außenminister John Kerry hatte noch in der Nacht erklärt, die USA unterstützten vollständig den demokratisch gewählten Präsidenten, und nicht die Putschisten. Damit dürfte der Kurs des NATO-Lands Türkei für die nächsten Monate fest stehen: Noch mehr Befugnisse für Erdogan, mehr Türken in Gefängnissen, und die Tatsache, dass politische Gegner bald per Todesurteil aus dem Weg geräumt werden können.

INP
Antworten
#38
Zugegebenerweise hatte ich nie und nimmer auf dem Schirm, das man einen Putsch inszenieren könnte, aber das was sich jetzt verdichtet lehrt mich neue Abgründe! Wenn sowas sogar die Hurriyet als Primärquelle berichtet...

http://de.sputniknews.com/panorama/20160...ebung.html

INP
Antworten
#39
Rolle der Geheimdienste
USA weisen Beteiligung am Putsch gegen Erdogan zurück
US-Außenminister Kerry weist den Vorwurf, die USA könnten hinter dem Putsch gegen Erdogan stecken, kategorisch zurück. Erdogan verdächtigt den in Pennsylvania lebenden Gelehrten Gülen, der Drahtzieher des Putsches gegen ihn gewesen zu sein. Russland hat die Gülen-Bewegung schon vor Jahren verboten, weil der russische Inlandsgeheimdienst vermutet, die Bewegung sei von der CIA unterwandert.

Bedenken wegen Sicherheit
Tausende bei Demos: Erdogan kann in Deutschland Massen mobilisieren
Der türkische Präsident Erdogan kann in Deutschland innerhalb kürzester Zeit tausende Anhänger mobilisieren, wie die Demos während des Putsch-Versuchs zeigen. Sicherheitsexperten sehen darin ein Problem.

nein, doch, oooh!

[Bild: 82074406.jpg]

Kein Handy-Empfang

Putsch-Versuch in der Türkei: EU-Chefs tappen im Dunkeln

Die EU-Chefs wurden vom Putschversuch in der Türkei auf einem Gipfel in Ulan Bator in der Mongolei überrascht. Sie hatten schlechten Handy-Empfang und wenige valide Informationen. Interessant: Großbritanniens Spitzenpolitiker waren in London geblieben - und konnten in der Krise auf die gewohnte Infrastruktur zurückgreifen.

die dümmste Ausrede seit langem und ein Hinweis auf Mitwisserschaft der EU
Antworten
#40
Hinzu kommt aber auch noch der Aspekt das die Türkische Lira um 15 Cent eingebrochen ist und der US Dollar zur gleichen Zeit um 14 Cent zunahm. 
Die Aktien verloren Massiv an Wert 
Ich hätte gerne eine Liste mit den Namen der Gewinnern.


Ich habe gelernt, man soll immer schauen wer daran gewonnen hat.
Dann hat man auch meistens den Täter bzw. die Beteiligten.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste