Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Querverbindungen
#1
Wenn man mal etwas rumwühlt:

z.b. Die Leopoldina

Das Merkels Ehemann dort zu finden ist, dazu gab es schon mal einen Post hier im Forum.

Wer ist da noch zu finden?

Wieler vom RKI. Der ist dort Senator

Mitgliedschaften Interessant auch, dass die Leopoldina kürzlich einen neuen Präsidenten gewählt hat. Am 2.3.2020

gewählt wird dieser von den Senatoren!

Vorher:
 
Jörg Hinrich Hacker (* 13. Februar 1952 in Grevesmühlen) ist ein deutscher Biologe. 2008–2010 war er Präsident des Robert Koch-Instituts. Bis Ende Februar 2020 war er Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
Verliehene Mitgliedschaften
Hacker ist u. a. Mitglied der folgenden Organisationen: Wo war Hacker vorher?
Von März 2008 bis März 2010 hatte er das Präsidentenamt des Robert Koch-Instituts inne

Jetziger Präsident der Leopoldina
Gerald H. Haug (* 14. April 1968 in Karlsruhe) ist ein deutscher Paläoklimatologe, Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis-Preisträger und seit 2007 Professor an der ETH Zürich, der sich auf die Untersuchung von Sedimentkernen aus Ozeanen und Seen spezialisiert hat.[1] Seit 2015 ist Gerald Haug Direktor der Abteilung Klimageochemie und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz und seit März 2020 Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

(In der Situation braucht man also wen oder was? Einen Paläöklimatologen! Logisch!)

Aber Hacker war auch nicht ohne:

2009:

Ablösung am RKI in fünf Monaten
Hacker wird noch fünf Monate die oberste, dem Bundesministerium direkt unterstellte Gesundheitsbehörde in Berlin leiten. Dann wird er das Institut am Nordufer insgesamt zwei Jahre geleitet haben. Nimmt man das ins Verhältnis zu der seinerzeit durchaus mühsamen Suche nach einem Nachfolger für den langjährigen RKI-Chef Reinhard Kurth, hat Hacker als Auserwählter diesen zentralen Posten nur kurz besetzt. Kurth war zuvor etwa neun Jahre im Amt. Von Kurth und dem Ministerium hat Hacker das Programm „RKI 2010“ übernommen, das auf eine schrittweise Umgestaltung zu einem Institut für die Gesundheit der Bevölkerung - neudeutsch „Public Health“ - abzielt. Diesen Prozess wolle er in der verbleibenden Zeit vorantreiben, sagt Hacker, ebenso wie die Stärkung der Nachwuchsarbeit in den Forschungsabteilungen.
In erster Linie aber dürfte ihn weiter die H1N1-Pandemie beschäftigen. Aller Voraussicht nach in der zweiten Oktoberhälfte werde der erste zugelassene Impfstoff gegen den in der Südhalbkugel mittlerweile schon großteils dominierenden neuen Influenzastamm H1N1 in Deutschland verteilt.
(....)
„Politik spielt bei der Entscheidung keine Rolle“
Dass die Berliner Gesundheitspolitik allgemein oder die teils intensiven Debatten mit Landes- und Bundespolitikern über den Umgang mit der Pandemie seine Entscheidung, das RKI zu verlassen, erleichtert haben könnte, schließt Hacker kategorisch aus: „Politik hat bei meiner Entscheidung für die Akademie überhaupt keine Rolle gespielt.“
Tatsächlich dürfte der 1952 im mecklenburgischen Grevesmühlen geborene Wissenschaftler in seiner neuen Funktion als Nationalakademie-Präsident kaum weniger Anlaß zu politischen Debatten haben. Die Politikberatung steht neben der Repräsentation der deutschen Wissenschaft in ausländischen Foren, etwa der G-20-Gruppe, ganz oben auf der Agenda der Nationalakademie. Grüne Gentechnik, Klimawandel und Energieforschung nennt er einige der vordinglichen Themen, die in Arbeitsgruppen der Nationalakademie noch verschärft angegangen werden sollen. Dabei kommt es für ihn wohl auch darauf an, dass er die in der Nationalakademie vorgesehene Kooperation mit der traditionell geisteswissenschaftlich geprägten Berlin-Brandenburgischen Akademie und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) weiter intensiviert.
https://www.faz.net/aktuell/wissen/mediz...68909.html

(H1N1 war die "Schweinegrippe". Interessant dabei: Damals verließ er das RKI zu Zeiten der "Schweinegrippe-Pandemie", jetzt verlässt er den Posten während der "Corona-Pandemie)

Bonbon:

Die Leopoldina war 1652 in Halle gegründet worden und ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft in Deutschland. Sie hat heute rund 1300 Mitglieder. Seit Anfang dieses Jahres ist der Präsidenten nicht mehr wie früher üblich ehrenamtlich tätig, sondern hauptamtlich angestellt. Zu seinem Posten sind in der Akademie mittlerweile zahlreiche neue Angestellte hinzugekommen - und ein neuer Repräsentationsbau: das Tschernyschewski-Haus in Halle, ein ehemaliger Logenpalast der Freimaurerloge aus dem Jahr 1867. Es wird für viele Millionen Euro saniert und soll 2011 bezogen werden.
 
Antworten
#2
LEOPOLDINA:

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

http://www.leopoldina.org
1 Curriculum Vitae Prof. Dr. Joachim Sauer
Name: Joachim Sauer
Geboren: 19. April 1949 
Quantenchemie großer chemischer Systeme, Festphasenkatalysatoren, Zeolithe, Übergangsmetalloxide, Heterogene Katalyse, Struktur und Reaktivität von Oxidclustern
Akademischer und beruflicher Werdegang
seit 1993 Professor (C4) für Physikalische und Theoretische Chemie an der Humboldt Universität zu Berlin
1992 - 1996 Max-Planck-Gesellschaft, Leiter der Arbeitsgruppe „Quantenchemie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin
1990 - 1991 Deputy Technical Director Catalysis and Sorption, BIOSYM Technologies, San Diego, USA
1990 - 1991 Abteilungsleiter, Zentralinstitut für physikalische Chemie, Berlin
1986 - 1989 Arbeitsgruppenleiter, Zentralinstitut für physikalische Chemie, Berlin
1985Dr. sc. nat. an der Akademie der Wissenschaften, Berlin
1977 - 1991 Akademie der Wissenschaften, Zentralinstitut für physikalische Chemie, Berlin
1977 - 1985 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Zentralinstitut für physikalische Chemie, Berlin
1974 Promotion (Dr. rer. nat.) an der Humboldt-Universität zu Berlin
1973 - 1976 Wissenschaftlicher Assistent, Humboldt-Universität zu Berlin
1967 - 1972 Chemiestudium an der Humboldt-Universität zu Berlin
2 Projektkoordination, Mitgliedschaft in Verbundprojekten
2008 - 2011Exzellenzcluster UNICAT der DFG, Vorstandsmitglied, Principal Investigator, Koordinator Bereich A
1999 - 2011 Sprecher des Sonderforschungsbereiches 546 der DFGFunktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien
seit 2012 Zentrenkomitee der Minerva-Stiftungseit
2011Kuratorium, Friede-Springer-Stiftung
seit
2008European Research Council, Panelmember PE4B
seit
2007Kuratorium, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
seit 2006Klung-Wilhelmy-Weberbank-Preis, Kommission für Chemie
seit 2004Wissenschaftlicher Beirat, Alfried Krupp Kolleg Greifswald
2004 - 2012 Fachkollegium „Chemische Festkörperforschung“ der DFG
1999 - 2011 Fachbeirat, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim
seit 1997Forschungsbeirat des Fonds der Chemischen Industrie
1998 - 2003 Zentrenkomitee der Minerva-Stiftung
1996 - 2000 Ständiger Ausschuss der Bunsengesellschaft für Physikalische ChemieAuszeichnungen und verliehene Mitgliedschaften
seit 2018Foreign Member of the Royal Society
2010Liebig-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker
2009„Kolos Medal and Lecture Award“ der Universität Warschau und der Polnischen Chemischen Gesellschaft
seit 2009Mitglied der Academia Europaea
seit 2007Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
seit 2006Auswärtiges wissenschaftliches Mitglied, Fritz-Haber-Institut der Max Planck-Gesellschaft
seit 1995Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
1991Chemiepreis der Göttinger Akademie der Wissenschaften
1991Dozentenstipendium des Fonds der Chemischen Industrie
1982Friedrich-Wöhler-Preis der Chemischen Gesellschaft der DDR

https://www.leopoldina.org/fileadmin/red...chim_D.pdf

Mit Spannung ist die dritte Stellungnahme der Leopoldina zur Corona-Politik erwartet worden. Der Text fällt ernüchternd und wenig konkret aus. Das hat vor allem mit den Menschen hinter dem Text zu tun: Deutschlands beste Wissenschaftler arbeiten nach einer der Politik fremden Logik.
Zur Amtseinführung von Gerald Haug am 20. Februar hatte die Kanzlerin ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt. Es war der Tag des Hanau-Anschlags. Wenige Wochen später aber hat der neue Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina die volle Aufmerksamkeit von Angela Merkel sowie von diversen anderen Politikern in Regierung und Opposition. Schließlich ist die Leopoldina einer der Elitezirkel der deutschen Forschungslandschaft und als solcher einer der wichtigsten Berater der Politik in der Corona-Krise.................
https://www.n-tv.de/politik/Nichts-Genau...12920.html

(Joachim Sauer ist Merkels Ehemann)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste