Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge
Der "gute Terror", aber nur von uns...

Zitat:Auch stolz darauf, ein zivilisierter Europäer zu sein?
   
   
Rache für Nizza? Frankreich bombardiert 120 Zivilisten in Syrien

Daniel McAdams


Wenige Tage, nachdem der in Tunesien geborene, in Frankreich wohnhafte Mohamed Lahouaiej Bouhlel mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge fuhr, die sich zur Feier des französischen Nationalfeiertags in Nizza versammelt hatte, und dabei mindestens 84 Menschen tötete, hat heute ein von Frankreich angeführter Bombenangriff auf die syrischen Dörfer Tokhar und Hoshariyeh laut Berichten mehr als 120 Zivilisten getötet.

Mainstream-Medien und sogar das rebellenfreundliche syrische Observatory for Human Rights haben die Tötungen und die zivilen Opfer bestätigt.

Kurz nach dem Vorfall in Nizza schwor der französische Präsident Hollande Rache durch die Verstärkung der Bombardements im Irak und in Syrien.

Seinem Schwur entsprechend hat Hollande heute als Rache für die Taten eines in Frankreich wohnhaften Tunesiers (von dem es heißt, dass er nicht einmal ein praktizierender Moslem ist) mehr als 120 Zivilisten in Syrien getötet.

Uns bleiben wohl die offensichtlichen paar Fragen. Warum verdienen 120 unschuldige syrische Zivilisten den Tod, weil 84 unschuldige Franzosen in einer terroristischen Attacke getötet worden sind? Und wie erwartet Frankreich, weitere Rückschläge für seine aggressive Politik im Mittleren Osten zu vermeiden, wenn es weiterhin ständig neue Anlässe für solche liefert?

Quelle:  http://antikrieg.com/aktuell/2016_07_20_rache.htm    

Werden die Opfer auch so gehypt in unseren Medien ?

Wo bleibt die Empörung ?
Antworten
Big Grin 
Warum eigentlich nicht Tunesien?
Ach ja, seit 9/11 wird ja traditionell ein Staat auf dem Einkaufszettel heimgesucht.

INP
Antworten
Nach Anschlag in Nizza: Frankreich verlängert Ausnahmezustand um sechs Monate
http://www.spiegel.de/politik/ausland/an...03798.html
Antworten
(20.07.2016, 05:44)kaffeetrinker schrieb:
Wo ist dieser Ort? - das scheint weit vom Feuerwerk weg zu sein, da die Küstenstrasse eine DEUTLICHE Kurve macht.
Wo wurde eigentlich das Feuerwerk abgeschossen?



Der Filmer steht hier rechts auf einem der Balkons, wahrscheinlich in der ganz linken Ecke des Le Cambodia


[Bild: LeCambodiakl.jpg]


Das ist beim roten Punkt, ca. 1km vom Hyatt entfernt

[Bild: LeCambodia2.jpg]


Das Feuerwerk, das im Hintergrund zusehen ist,  ist höchstwahrscheinlich in Antibes/Juan-les-Pins

[Bild: Antibes4kl.jpg]


http://www.antibesjuanlespins.com/fr/eve...%A9lodique

14 juillet - 22h30
Fête Nationale
Feu d’artifice en baie de Juan-les-Pins


Feuerwerk in Nizza: http://www.nicetourisme.com/agenda/evene...14-07-2016

A 22h - Grand feu d’artifice (en face de l’Office du Tourisme – 5, Promenade des Anglais - Nice)
22h20 - Reprise des concerts jusqu’à minuit

Also um 22 Uhr gegenüber der Touristinformation das Feuerwerk (die Touristinformation ist in dem Stadtplan oben ungefähr beim "y" von "Regency") und um 22h20 sollten die Konzerte bis Mitternacht weitergehen.

Das Feuerwerk in Antibes/Juan-les-Pins begann um 22.30h, Dauer mir unbekannt, wahrscheinlich ebenfalls 20 Minuten.
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
(ist nicht ganz meine Quelle, aber das Video ,dass hier besprochen wird, gibt es auch hier im Strang. Ging wohl etwas unter)

Video aufgetaucht: Wurde der Täter von Nizza gar nicht getötet?

19. Juli 2016 (Redaktion, Vorschaubild: Youtube Screnshot) Ein hochbrisantes Video ist aufgetaucht, das vom Anschlag in Nizza stammt. Hier sieht man eindeutig, daß der Mann, der da neben dem Lastwagen auf dem Boden liegt und von Polizisten umzingelt ist, die Arme hebt, sich bewegt, den Kopf hebt. Die Polizisten prügeln auf ihn ein, dann stemmen sie ihn hoch und transportieren ihn, zwischen zwei Polizisten eingehakt, ab. Im letzten Bild sieht man, daß er die Füße nach sich schleift. Es gab auch direkt nach dem Massaker Zeugen, die aussagten, daß der Täter außerhalb des LKWs verhaftet wurde. Diese Berichte verschwanden kurz darauf aus dem Netz und den Nachrichten.

Um das Geschehen erkennen zu können, muß man auf Vollbildschirm gehen. Man muß im Sekundenabstand stoppen, um alles zu erkennen und zu erfassen. Es passiert zu viel auf einmal und man muß sehr genau hinschauen.

Gleich zu Beginn, rechts am Bildrand, da wo der weiße Lastwagen hinten aufhört, liegt jemand in grauem T-Shirt mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden. Die Kamera schwenkt nach rechts dorthin. Ein hellgekleideter, anscheinend junger Mann treibt sich am Ort des Geschehens herum redet einen Polizisten an und geht unbeeindruckt, vollkommen gelassen in all der Panik und ohne sich zu beeilen nach rechts ab, während drumherum Geschrei und Aufregung herrschen und ein Schußwaffeneinsatz wahrscheinlich ist.
Während des Schwenks, schon bei Sekunde 00:04 bäumt der Mann im grauen Shirt sich kurz auf, wird dann aber wieder zu Boden gerissen von einem hinter ihm liegenden Mann, der ihn umklammert hält.
Als der hellgekleidete Mann gerade vorbeigegangen ist, bei Sekunde 00:05, versucht der auf dem Boden Liegende noch einmal hochzukommen.
Der „Umklammerer“ läßt los, der Mann auf dem Boden sackt herunter. Der Umklammerer breitet die Arme aus, während von links ein erkennbarer Politzist mit vorgehaltener Pistole auf die beiden zukommt. Der, der die Arme ausbreitet scheint damit eine Geste des Sich-Ergebens oder der Erklärung zu machen (Sekunde 00:08). Er spricht offenbar mit dem Polizisten und lehnt sich in einer ausweichenden Bewegung mit den halb erhobenen Armen nach hinten.

Ein zweiter Polizist mit vorgehaltener Waffe kommt von rechts dazu und geht auf die Dreiergruppe zu (Sekunde 00:10 bis 00:14) und verdeckt das Geschehnis. Man sieht aber, daß der Umklammerer sich offenbar aufrichtet, bei Sekunde 00:13 sieht man, wie er sein rechtes Bein anwinkelt, um aufzustehen. Der erste, von links kommende Polizist bückt sich zu dem am Boden Liegenden. Beide, der Umklammerer und der sich bückende Polizist reißen an dem Liegenden im grauen Shirt herum, anscheinend, um ihn aufzurichten, der zweite Polizist geht nach links zur Seite (00:18).

Bei Sekunde 00:20 wechselt der Filmende seine Position nach rechts. Ein weiterer Beamter mit gelber Warnweste ist eingetroffen, beugt sich über den halb aufgerichteten Mann im grauen Shirt auf dem Boden. Der erste Polizist wendet sich halb nach links wieder dem LKW zu mit Pistole schußbereit im Vorhalt. Sekunde 00:21 und folgende zeigen, daß auf den Mann am Boden eingeprügelt wird.

Sekunde 00:23: Kamera sinkt nach unten, kommt wieder hoch. Auch der Polizist in der gelben Warnweste schaut jetzt dahin, wo der erste Polizist mit Pistole im Anschlag hinsieht, auch der Polizist am linken Bildrand richtet seine Aufmerksamkeit auf diesen Punkt. Sekunde 00:29: Jemand läuft einfach durchs Bild, ein weiterer Beamter kommt dazu, schaut, gestikuliert, gibt anscheinend Anweisungen.

Sekunde 00:31: Alle wenden sich von dem Gegenstand der Aufmerksamkeit irgendwo links wieder ab. Die Gruppe um den Mann am Boden scheint zu mehreren damit zu tun zu haben, ihn festzuhalten oder hochzuzerren. (Sekunde 00:37)

Achtung: Sekunde 00:43 geht es plötzlich sehr schnell. Auf einmal steht der Mann mit den grauen Shirt auf, man sieht gut, daß er es aus eigener Kraft tut und zwar zemlich schnell. Der Polizist mit der gelben Warnweste und einer der anderen Polizisten bringen den Mann im grauen T-Shirt, zwischen ihnen eingehakt,  sehr eilig und im Laufschritt weg. Bei Sekunde 00:46 sieht man, daß die Beine des Mannes in der Mitte nachschleifen. Bei 00:49 ist der Mann im grauen T-Shirt weg von der Szene.

Währenddessen scheint sich aber beim LKW etwas zu tun. (00:50) Ein Polizist rechts im Bild mit heller Warnweste kniet in Schußposition mit schußbereiter Waffe in Richtung LKW.  Der Polizist in der Mitte scheint etwas an seiner Waffe zu machen.

(00:53) Stellungswechsel des Filmers. Der LKW direkt von der Seite unter einer Straßenlaterne, doch nur für einen kurzen Moment. Dann anscheinend ein Fehlbild (00:54). Tische mit Flaschen und Gläsern im Vordergrund, ein Absperrgitter mit Einbahnstraßen-Sperrschild daran. Ein roter Kreis markiert ein weißes Gerät, das wie ein Lieferwagen-Führerhaus aussieht. Darüber eine helle, viereckige Fläche, möglicherweise eine Lampe. Das weiße Gerät wird von einem eingezeichneten roten Kreis als ein besonders interessanter Teil des Bildes markiert, ist jedoch nicht einmal eine Sekunde lang zu sehen.

(00:54) Wir sind wieder bei dem Bild von 00:50.

Immer noch Aufregung, immer noch sehen wir einen Polizisten von hinten, der die Waffe im Anschlag hält. Er macht nicht den Eindruck, als wisse er nicht, was vor sich geht.
Ab (01:03) läuft das Geschehen vom Anfang des Videos erneut ab.

Der offiziellen Nachrichtenlage zufolge soll der Täter durch Erschießen gestoppt worden sein.

Wenn der Mann auf dem Boden mit dem grauen T-Shirt der Täter ist, spricht dieses Video spricht eindeutig dagegen. Der Mann wird auf dem Video lebendig abtransportiert und macht nicht den Eindruck, sehr schwer verletzt zu sein.
Möglicherweise wurde der Täter angeschossen und lebte zu dem Zeitpunkt noch und ist erst später seinen Verletzungen erlegen. Möglicherweise ist er aber auch gar nicht tot.

Falls es der Täter war, warum läuft der Einsatz dann weiter? Warum umzingeln die Polizisten immer noch den LKW und erwarten offensichtlich weitere Gegner und Angriffe?

Falls es nicht der Täter war, wer ist dann der Mann mit dem grauen T-Shirt?
Oder gab es doch mehr als einen Täter?

Warum können offensichtliche Zivilisten, wie der hellgekleidete Mann, ungehindert an einem so gefährlichen Tatort herumlaufen und werden nicht weggejagt?
Sollte er kein Zivilist sein, wer ist er dann und was macht er da? Er scheint keinerlei Anweisungen zu geben und nichts zu sagen haben.

Falls der Täter noch lebt, will man durch seinen angeblichen Tod einen Aufruhr unter der Bevölkerung vermeiden? Befürchtet man einen Lynchmob, der den Mann sonst holen kommt?
Willl man Informationen von ihm – etwa, weil er eben doch Verbindung zu Terrororganisationen hat?

Möchte man einen Prozeß verhindern? Kämen da Informationen ans Tageslicht, die besser im Dunkeln bleiben?
Oder will man einen Befreiungsschlag für den Täter verhindern? Will man Nachahmer abschrecken?

Oder geht hier etwas ganz anderes vor sich?
http://quer-denken.tv/video-aufgetaucht-...-getoetet/

Ist das schon geklärt, wer der Typ am Boden ist?

(das erinnert mich jetzt etwas an den unscharfen Bericht über die Beeerdigung des Täters von Orlando. Es gibt, soweit ich weiss, keinen einzigen Zeugen, der etwas über die Erschießung des Attentäters von Orlando von sich gegeben hat)
Antworten
(20.07.2016, 17:43)Haifisch schrieb: Nach Anschlag in Nizza: Frankreich verlängert Ausnahmezustand um sechs Monate
http://www.spiegel.de/politik/ausland/an...03798.html

Fragen wir doch mal Lucius Cassius Longinus 'Ravilla'

"Jener bekannte Lucius Cassius, den das römische Volk als den wahrheitsliebendsten und weisesten Richter achtete, pflegte von Zeit zu Zeit bei den Rechtshändeln zu fragen, welchen Nutzen eine Tat gebracht habe."
Marcus Tullius Cicero "Pro Sexto Rocio Amerino"
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
Wenn Informatiker mal anfangen über Horrorszenarien nachzudenken...

Danish: Nizza-LKW-Horror: Menschenjagd

Zitat:Was ist noch besser als Verschwörungstheorien?

Horrorszenarien.

(Gehört zu meinem Beruf…)

Ich war vorhin auf einer Veranstaltung zur IT-Sicherheit (dazu werde ich noch was schreiben, sobald ich dazu komme). Da erzählte einer von der Bundeswehr-Cyber-Krieger-Humbug-Truppe, wie leicht Deutschland angreifbar wäre: Wenn im Hauptverkehr der Strom der Hamburger U-Bahn lahmgelegt würde, steckten 20.000 Menschen fest. Wenn sich bei deren Rettung nur jeder Hundertste das Bein bricht, wären das 200 Verletzte und damit alle Rettungswagen belegt.

Und das nennen die ein Horrorszenario?

Das kann ich besser.

Da muss ich nicht mal ein neues erfinden, da reicht es, wenn ich ein altes aus der Schublade hole und neu anmale.

Ich habe irgendwann mal das Szenario beschrieben, dass alle Autos mit elektronischer Motorsteuerung durch eingeschleuste Malware (beispielsweise beim markenübergreifenden Hersteller der Motorelektronik, man denke nur an den Abgasschwindel) zu einem bestimmten Zeitpunkt alle gleichzeitig Vollgas geben.

Stellt Euch einfach vor, irgendeines schönen Tages, morgens um 8 oder abends um 5 im Berufsverkehr, geben alle Autos, deren Motoren laufen, egal ob Autobahn, Stadt oder Landstraße gleichzeitig Vollgas. Oder zu zufälligen Zeiten danach, damit auch Polizei-, Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge, die dann erst starten, auch was davon haben. Da hätten wir ziemlich viele Tote und ne ganze Weile zu knabbern, bis das wieder aufgeräumt ist. Allein sowas könnte schon die Wirtschaft ruinieren und einen Staat in die Pleite treiben. Und die abgestellten Autos wären dann ja auch nicht mehr brauchbar, wer sollte da in dieser Situation die Motoren alle auf die Schnelle in Ordnung bringen?

weiter:  Danish: Nizza-LKW-Horror: Menschenjagd
Antworten
Zitat:http://www.antibesjuanlespins.com/fr/eve...%A9lodique

14 juillet - 22h30
Fête Nationale
Feu d’artifice en baie de Juan-les-Pins


Feuerwerk in Nizza: http://www.nicetourisme.com/agenda/evene...14-07-2016

A 22h - Grand feu d’artifice (en face de l’Office du Tourisme – 5, Promenade des Anglais - Nice)
22h20 - Reprise des concerts jusqu’à minuit

Also um 22 Uhr gegenüber der Touristinformation das Feuerwerk (die Touristinformation ist in dem Stadtplan oben ungefähr beim "y" von "Regency") und um 22h20 sollten die Konzerte bis Mitternacht weitergehen.

Das Feuerwerk in Antibes/Juan-les-Pins begann um 22.30h, Dauer mir unbekannt, wahrscheinlich ebenfalls 20 Minuten.

Also ein zweites, zeitversetztes Feuerwerk - das erklärt natürlich vieles...

Das erste mag nicht pünktlich angefangen haben und war dann wahrscheinlich gegen 22.30 zu Ende.

[Bild: webcams.png]

Kann jemand mit frz. Kenntnissen mal unter obigem link die Webcams ausprobieren? - die scheinen nicht zu funktionieren...

Zitat:Ist das schon geklärt, wer der Typ am Boden ist?

(das erinnert mich jetzt etwas an den unscharfen Bericht über die Beeerdigung des Täters von Orlando. Es gibt, soweit ich weiss, keinen einzigen Zeugen, der etwas über die Erschießung des Attentäters von Orlando von sich gegeben hat)

Die Qualitätsmedien haben uns dazu schon eine wunderbar plausible Story gebastelt: es ist einer oder gar mehrere (!) die einen auf "Igor Wolf" oder "Lehrer Heise" gemacht haben - also Helden (!) sind und - angblich - später wieder freigelassen worden waren.

siehe meinen Post von heute 04:38h! #121
Antworten
@kaffeetrinker

Webcams

Irgendwie ist der Link kaputt - aber hier sind sie zu finden (diese blickt übrigens direkt auf die Stelle, an der der LKW zum Stehen gekommen ist):

http://pv.viewsurf.com/?id=40
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
Danke rantanplan: Smile

Allerdings handelt es sich - zumindest bei mir - um ein Standbild. Verkleinern ist nicht und die Historie dieser Bilder scheint nur den
aktuellen Tag zu umfassen...
Hätten wir diesen Link am Anschlagstag gehabt, ob wir da was gesehen hätten??? Idea Huh

Wie es aussieht, wird da nur alle 30 min. ein neues Bild gemacht...

Da sollte es also evtl. auch eines geben vom Tathergang... Idea von dieser Kamera - aber offenbar sind da ja noch mehr...

Also Live-Bilder sieht man da offenbar nicht, es läuft immer so ca. 1 Minute durch, dann fängt dieselbe Minute wieder an, zudem noch
zeitversetzt - je nach Kamera ca. 3 Std. hinterher im Vergleich zur Realzeit: Jetzt laufen z.B. Bilder von ca. 22:30 ab.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste