Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die "Experten": Dr. Christian Drosten
#11
Corona-Krise

Drosten kritisiert Ärzte, „die irgendeinen Quatsch in die Welt setzen“
Zuletzt fielen Christian Drosten immer mehr Falschinformationen zum Coronavirus auf – nun wird der Virologe deutlich. „Wirklich gefährlichen Verschwörungstheoretikern“ mit zum Teil politischer Agenda würde der Rücken gestärkt.
Der Berliner Virologe Christian Drosten übt scharfe Kritik an Falschinformationen zur Corona-Pandemie im Internet. In sozialen Medien kursierten zum Beispiel millionenfach abgerufene Videos, die „voller Unsinn“ und „falscher Behauptungen“ seien, sagte der Charité-Wissenschaftler am Dienstag im NDR-Podcast.
Zum Teil seien Ärzte und Professoren dabei, „die irgendeinen Quatsch in die Welt setzen“, ohne je zu den Themen gearbeitet zu haben. Namen nannte Drosten nicht. Hinzu kämen „richtige Verschwörungstheoretiker“. Der Virologe schilderte, er bekomme ein Echo zurück in Form von Anschuldigungen, Fragen und Ideen, die Menschen auf Grundlage von Verschwörungstheorien entwickelten............

https://www.welt.de/vermischtes/article2...etzen.html
 
Antworten
#12
(12.05.2020, 19:30)Rundumblick schrieb: Corona-Krise

Drosten kritisiert Ärzte, „die irgendeinen Quatsch in die Welt setzen“
Zuletzt fielen Christian Drosten immer mehr Falschinformationen zum Coronavirus auf – nun wird der Virologe deutlich. „Wirklich gefährlichen Verschwörungstheoretikern“ mit zum Teil politischer Agenda würde der Rücken gestärkt.
Der Berliner Virologe Christian Drosten übt scharfe Kritik an Falschinformationen zur Corona-Pandemie im Internet. In sozialen Medien kursierten zum Beispiel millionenfach abgerufene Videos, die „voller Unsinn“ und „falscher Behauptungen“ seien, sagte der Charité-Wissenschaftler am Dienstag im NDR-Podcast.
Zum Teil seien Ärzte und Professoren dabei, „die irgendeinen Quatsch in die Welt setzen“, ohne je zu den Themen gearbeitet zu haben. Namen nannte Drosten nicht. Hinzu kämen „richtige Verschwörungstheoretiker“. Der Virologe schilderte, er bekomme ein Echo zurück in Form von Anschuldigungen, Fragen und Ideen, die Menschen auf Grundlage von Verschwörungstheorien entwickelten............

https://www.welt.de/vermischtes/article2...etzen.html

Der Mann ist eine Schande für seinen Berufsstand.
 
Antworten
#13
Prof. Dr. Christian Drosten: Coronavirus-Experte im Interview vom 30.01.2020 | Talk aus Berlin



 
Antworten
#14
„Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen
Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.
Jetzt hat die „Bild“-Zeitung doch sensationellerweise weitere Statistiker aufgetrieben, die an der vorveröffentlichten Studie des Charité-Forscherteams von Christian Drosten zu der Frage, wie stark infizierte Kinder und Jugendliche mit dem Sars-CoV-2-Virus belastet sind und wie ansteckend sie sein könnten, kein gutes Haar lassen. Das ist ein matter Nachläufer des Vernichtungsangriffs, den die „Bild“ zuvor auf Drosten unternommen hatte und der rasch in sich zusammenfiel, weil sich vermeintliche Kronzeugen für die Behauptung, Drostens Studie sei „grob falsch“, von der Darstellung des Boulevardblatts distanzierten.
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/m...ml?GEPC=s3

(statt Drosten sollten sich die Politik vorknöpfen. Drosten ist nur ein Sündenbock)
 
Antworten
#15
"Die Statistik neu zu berechnen, kann die aktuelle Arbeit nicht retten"
(Anm. v. NNE: Ein sehr sachlicher Beitrag von Alexander Kekulé. Christian Drosten lag mit seiner Einschätzung zur sog. Schweinegrippe schon mal daneben. Das kann passieren, und dafür sollte man keinen Wissenschaftler an den Pranger stellen – wenn aus dem Irrtum oder der falschen Einschätzung, die die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden.) Artikeltext: Der Streit um den Berliner Virologen Christian Drosten und seine aktuelle Studie ist so brisant, weil es eigentlich gar nicht um Christian Drosten und seine Studie geht. Stattdessen hat sich die öffentliche Debatte an zwei Gefechtslinien entzündet, an denen schon vorher Pulverfässer vergraben waren.
 
Antworten
#16
(28.05.2020, 16:25)Rundumblick schrieb: (statt Drosten sollten sich die Politik vorknöpfen. Drosten ist nur ein Sündenbock)

Das war einmal - bevor er selber an seine Unangreifbarkeit glaubte.
Dass er ohne Rücksicht auf die Konsequenzen beinahe täglich neue Thesen und Theorien aufstellte brachte sogar Merkel auf die Palme.

Und jetzt das:
„Mein Labor hat Deutschland Vorsprung eingespielt“
Virologe Drosten reklamiert Rettung von bis zu 100.000 Leben für sein Team


Der Mann ist irre und größenwahnsinnig
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#17
(29.05.2020, 21:52)Rantanplan schrieb:
(28.05.2020, 16:25)Rundumblick schrieb: (statt Drosten sollten sich die Politik vorknöpfen. Drosten ist nur ein Sündenbock)

Das war einmal - bevor er selber an seine Unangreifbarkeit glaubte.
Dass er ohne Rücksicht auf die Konsequenzen beinahe täglich neue Thesen und Theorien aufstellte brachte sogar Merkel auf die Palme.

Und jetzt das:
„Mein Labor hat Deutschland Vorsprung eingespielt“
Virologe Drosten reklamiert Rettung von bis zu 100.000 Leben für sein Team


Der Mann ist irre und größenwahnsinnig

"Reklamiert 100.000 Leben" käme der Wahrheit näher.
Antworten
#18
Ansteckung und Quarantänezeit

Virologe Drosten über neue Erkenntnisse zum Coronavirus
Der Virologe Christian Drosten hat die Bedeutung von sogenannten Superspreadern für die Verbreitung des Coronavirus betont. Auch zum Thema Quarantäne gebe es neue Erkenntnisse. Zudem ist er optimistisch gestimmt, was einen Impfstoff betrifft.
"Wir haben wenige Leute, die viele andere Menschen infizieren", sagte er in einem Interview mit dem "Spiegel" (Freitag). "Ein solches Infektionsgeschehen kann man besser kontrollieren als eine gleichförmige Ausbreitung unterm Radar, wie wir das am Anfang angenommen haben."
Neue Testlogik im Sommer?
Es sei relativ klar, dass es einen gewissen Temperatureffekt gebe, sagte Drosten zudem. "Wahrscheinlich entsteht er durch das Zusammensein in geschlossenen Räumen im Winter." Im Sommer könnte es die Chance geben, die Testlogik neu zu planen und Richtlinien darauf abzustimmen, sagte der Chef-Virologe der Berliner Charité weiter.
Neue Erkenntnisse zur Inkubationszeit

Drosten plädierte dafür, dass bei einem Ausbruch sämtliche Kontaktpersonen auch ohne Test in Quarantäne kommen. Statt 14 Tage sei bereits eine Woche ausreichend. "Die Inkubationszeit und die Zeit, in der man ansteckend ist, das alles ist nämlich deutlich kürzer als anfangs gedacht."
Impfstoff: Drosten ist optimistisch
Er verlasse sich darauf, dass es bis nächstes Frühjahr einen Impfstoff gebe. "Das läuft in Deutschland ein bisschen im Hintergrund, aber wir sind auf einem extrem guten Weg bei der Impfung."

https://www.pnp.de/nachrichten/politik/V...94371.html

Huh
 
Antworten
#19
"Inkubationszeit nur 1 Woche" - klar, sonst funktionieren die ganzen Homestories nicht - angefangen mit Heinsberg, wo die ersten Symptome bereits wenige Tage nach dem Weinfest auftraten.

By the way: wer war denn eigentlich in Heinsberg der 0-Patient? Das müsste doch leicht herauszufinden sein...
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#20
Die Galionsfigur

Christian Drosten hat sich für die Installation eines Corona-Totalitarismus benutzen lassen — darin liegt seine Verantwortung.
Ist Christian Drosten Opfer oder Täter? Um diese Frage gleich vorweg zu beantworten: Er ist weder das eine noch das andere. Zumindest führt uns die damit verbundene Frage nach Schuld oder Unschuld nicht weiter. Für den Autor ist Drosten vor allem eines: verantwortlich. So wie jeder Mensch die Verantwortung für sein Tun zwar ausblenden, aber nicht abstreifen kann. Wenn ein Mensch sich also über Jahre hinweg benutzen lässt, dann handelt er gewissermaßen verantwortungslos — und ist offensichtlich auch blind für die Folgen des eigenen Tuns.
Das ändert nichts an der Verantwortungslosigkeit auch anderer Menschen — nicht nur — in seinem Umfeld. Verantwortung zu ignorieren ist kein spezielles Problem des Christian Drosten, sondern ein allgemeines, gesellschaftliches Problem. In seiner durch ihn offensichtlich sehr gern angenommenen medialen Rolle finden sich allgemeingültige Symptome — die wiederum auf die tiefer liegende Ursachen zeigen können.
Die mediale Rolle ist jene, die bei Drosten erst entdeckt, ja vielleicht sogar geweckt werden musste, denn seine eigentliche Rolle ist die des Forschers, des Virologen. Es gibt ausführliche Interviews mit Christian Drosten, die in beeindruckender Weise zeigen, wie der Mann in dieser Forscherrolle aufgeht. Auch scheint er mir in der Rolle des forschenden Virologen außerordentlich kompetent. In der Welt genetischer Sequenzen, im Umgang mit Codeschnipseln, da kennt er sich zweifellos aus. Kann er dazu sprechen, tut er es mit der Begeisterung eines Kindes.
So gesehen gibt es da nichts, was man bedenklich finden könnte, oder doch?
Die Fokussierung auf und die Kompetenz zum Thema genetischer Forschung an Viren birgt eine Falle. So spezialisiert, wie Drosten arbeitet, so groß ist auch die Gefahr der Inkompetenz in allen Bereichen, die über den eng gefassten Rahmen hinausgehen. Als Mediziner geht der Mann bei mir nicht durch, denn er kann nicht einmal zwischen Infektion und Erkrankung unterscheiden (Hervorhebung durch Autor):
„Unter der Decke dieses saisonalen Effektes — da können wir vielleicht uns jetzt auch vorstellen, unter der Decke der sozialen Distanzierungsmaßnahmen, die im Moment in Kraft sind — hat sich diese Erkrankung aber unbemerkt viel besser gleichmäßig geografisch verteilt“ (1).
Selbst jene, die eine Gefahr durch das „neuartige“ Virus beschwören, die — was wir wissen sollten — nicht belegt ist, dürften doch wohl wissen, dass, wenn es schon das Virus ist, welches sich verteilt, aber niemals die Krankheit. Glaubt man dem Tagesspiegel, meinte Drosten zudem:
„Im Sommer habe sich die Krankheit durch das wärmere Wetter abgeschwächt und sei gar nicht mehr bemerkt worden“ (2).
Der Mann weiß offensichtlich auch nicht, wie sich eine Krankheit definiert. Und so glaubt er auch tatsächlich an eine eindimensionale, wie zwingende Kausalität von dem einem Virus, dass eine — allerdings nicht klar beschreibbare — Krankheit, nämlich Covid-19, hervorruft. Peinlich für ihn wird es aber, wenn er auch noch die Spanische Grippe als Horrorszenario heranzieht:
„Und als man bei der Spanischen Grippe dann in eine Winterwelle gekommen ist, war die Situation auf einmal ganz anders“ (3).
Und spätestens ab diesem Punkt kommen wir zur Verantwortung. Inkompetenz ist ja kein charakterlicher Mangel. Problematisch ist es jedoch, wenn durch mangelnde Reflexion kein Bewusstsein für Inkompetenz vorhanden ist — weder beim Protagonisten, noch beim Empfänger und Weitergebenden der aus Inkompetenz geborenen Botschaft.
Bestimmte Leute haben Christian Drosten ab einem bestimmten Zeitpunkt zum Rufer in der Wüste auserkoren. Sein Charisma schien ihnen geeignet, Schreckensnachrichten, welche zu bestimmten gesellschaftlichen Handeln zwingen, besonders glaubwürdig vermitteln zu können................

https://www.rubikon.news/artikel/die-galionsfigur
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste