Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zahlen/Statistiken - Analysen, Meinungen
#41
[Bild: Screen_Shot_2020_04_18_at_5_47.jpg]
 
Antworten
#42
Marcus Franz@M_T_FranzIch frage: wie argumentiert man den noch immer bestehenden Lockdown angesichts dieser Fakten? Wie rechtfertigt die Regierung die Schädigung der Wirtschaft?@sebastiankurz@rudi_anschober@volkspartei@Gruene_Austria
?

[Bild: EV8o53YWAAE8KRj?format=jpg&name=900x900]

[Bild: EV8o53SXQAAfPaH?format=jpg&name=900x900]

Antwort an@M_T_Franz@sebastiankurzund 3 weitere
Die Zahlen in der Schweiz (Lockdown ab 17.3.) sind praktisch identisch. Die Politik und die Bürokraten @BAG_OFSP_UFS) sind in Panik geraten und haben mutwillig Schaden angerichtet. #EndLockDownNow

[Bild: EV8p3JHX0AAgvcb?format=jpg&name=900x900]

Antwort an@M_T_Franz@berg_ruftund 4 weitere
Neue RKI-Zahlen widersprechen Kanzlerin Merkel - Interview mit Prof. Dr. Stefan Homburg


Robert Vitye@RVitye
#Lockdown völlig unwirksam? #Corona schon vorher unter Kontrolle? Lag Reproduktionszahl schon unter 1? War nicht Verdopplungsrate von 14 Tagen das erklärte #Merkel-Ziel (heute >25)? Was geht hier vor? Must see mit ex #Schröder-Berater Prof. Homburg. https://youtu.be/Vy-VuSRoNPQ

[Bild: EV8nBC4XkAE5S9U?format=jpg&name=900x900]

Antwort an@RVityeund@DerLuegenbaron
Interessantes Interview. Nun würde mich nur interessieren, warum die Infektionsrate aus medizinischer Sicht bereits vor dem Lockdown unter 1 sein kann?! Da muss es ja eine Erklärung für geben

Die wichtigste Frage ist doch: Warum überhaupt der Lockdown und jetzt das ganze drumherum? Wenn die Ansteckungsrate doch schon unter 1 lag...
 
Antworten
#43
Israeli Professor Shows Virus Follows Fixed Pattern

Marina Medvin  | April 15, 2020

Professor Yitzhak Ben Israel of Tel Aviv University, who also serves on the research and development advisory board for Teva Pharmaceutical Industries, plotted the rates of new coronavirus infections of the U.S., U.K., Sweden, Italy, Israel, Switzerland, France, Germany, and Spain. The numbers told a shocking story: irrespective of whether the country quarantined like Israel, or went about business as usual like Sweden, coronavirus peaked and subsided in the exact same way. In the exact, same, way. His graphs show that all countries experienced seemingly identical coronavirus infection patterns, with the number of infected peaking in the sixth week and rapidly subsiding by the eighth week.

The Wuhan Virus follows its own pattern, he told Mako, an Israeli news agency. It is a fixed pattern that is not dependent on freedom or quarantine. “There is a decline in the number of infections even [in countries] without closures, and it is similar to the countries with closures,” he wrote in his paper. 
“Is the coronavirus expansion exponential? The answer by the numbers is simple: no. Expansion begins exponentially but fades quickly after about eight weeks,” Professor Yitzhak Ben Israel concluded. The reason why coronavirus follows a fixed pattern is yet unknown. "I have no explanation,” he told Mako, “There are is kinds of speculation: maybe it's climate-related, maybe the virus has its own life cycle.” 
But what about Italy and their staggering 12% mortality rate? “The health system in Italy has its own problems. It has nothing to do with coronavirus. In 2017 it also collapsed because of the flu,” Professor Yitzhak Ben Israel told the news agency. Indeed, Italy’s exceptionally high coronavirus mortality rate is eerily reminiscent of their unusually high flu mortality rates. Supportive of this theory, Germany, has low flu infection and mortality rates and similarly low coronavirus rates.
Professor Yitzhak Ben Israel concludes in his analysis summary paper that the data from the past 50 days indicates that the closure policies of the quarantine countries can be replaced by more moderate social distancing policies. The numbers simply do not support quarantine or economic closure. 
On the reasonableness of Israel’s unprecedented quarantine and closure, he commented to the news agency, “I think it's mass hysteria. I have no other way to describe it. 4,500 people die each year from the flu in Israel because of complications, so close the country because of that? No. I don't see a reason to do it because of a lower-risk epidemic.” 
While the American policies remain less restrictive than those of Israel, it is important to understand the origins of our own “mass hysteria” response. President Trump urged a strong coronavirus response after consulting with Dr. Fauci and his team, who relied on a British model predicting 2.2 million deaths in the United States and 500,000 deaths in the U.K. But that model was developed by Professor Neil Ferguson, who had a history of wildly overestimating death rates through his prediction models. Professor Ferguson was not known for his reliability, and his 2001 disease model was criticized as “not fit for purpose” after it predicted that up to 150,000 people could die in the U.K. from mad cow disease (177 deaths to date). Ferguson’s U.K. coronavirus deaths prediction is now down to 20,000 people, 4% of the original prediction.
Professor Yitzhak Ben Israel has mathematically shown us that coronavirus closures were a mistake. It's a tough reality. Americans lost their jobs and businesses went under because the United States, along with most first world nations, acted on the chilling predictions of a severely flawed model, a reading of Professor Ferguson’s tarot cards. Hindsight is 20/20, so we have to be realistic with our criticism. President Trump did not want 2.2 million Americans to die and did what he thought was necessary to save our lives, relying on a model his advisors told him was trustworthy. It's done. It happened. But it doesn't mean that he should continue the course. 
It’s been one month since our country declared a national coronavirus emergency and life as we knew it had ceased. Americans have been growing agitated, unwilling to continue in this way, knowing something is wrong. Trump has sensed that his constituency is displeased with the authoritarian power grab by our Governors and has repeatedly stated that he wishes to reopen the country, but that he needs more information to make the right decision. Professor Yitzhak Ben Israel’s data analysis provides Trump with the assurance that he needs to reopen America. 
Mr. President, please review Professor Yitzhak Ben Israel’s research and take bold steps to mitigate the damage to our economy. Now that we see the actual data, continuing the closure course is a greater error, a knowing error, one that can no longer be justified by good intentions...................

https://townhall.com/columnists/mariname...ssion=true
 
Antworten
#44
Nachdenkseiten loben Regierungsmaßnahmen bei Coronakrise
Gestern veröffentlichte Jens Berger in den „Nachdenkseiten“ den Artikel „Der Blindflug durch den Lockdown setzt sich fort“. Dort lobt Berger indirekt den Lockdown der Regierung, dadurch hätte sich die Zahl der Neuinfektionen abgeschwächt.
„So nimmt die Zahl der vom RKI angegebenen Neuinfektionen seit dem 18. März – also seit gut einem Monat – ab. Zur Einordnung: Am 9. März wurden in vielen Bundesländern Veranstaltungen über 1.000 Teilnehmer untersagt. Am 16. März verständigten sich Bund und Länder zu gemeinsamen Leitlinien gegen die Ausbreitung; der Beginn des Lockdowns.“ Jens Berger
Begann Rückgang der Fallzahlen bereits vor dem Kontaktverbot?
Jens Berger wählt als zeitliche Bezugsgröße den 09. und 16. März, um den Zusammenhang zu fallenden Fallzahlen herzustellen. Die wirklich große Einschränkung, der Kontaktverbot, galt aber erst ab dem 23. März! Davor wurden am 09. und 16. März nur „kleinere“ Einschränkungen erlassen, etwa am 09. März die Schulschließungen, am 16. März etwa, dass Gaststätten nur von 06:00 bis 18:00 geöffnet haben dürfen.
Die Wahrheit, die Jens Berger damit umschiffte, ist: Die Regierung hätte sich die Kontaktsperre sparen können. Sie hatte keinerlei Wirkung. Zu diesem Ergebnis kam auch der Finanzwissenschaftler Prof. Homburg. Ab dem 10. März steckte ein Infizierter weniger als einen Menschen an. In einem youtube-Interview sagte er:
„Die Reproduktionszahl 1, die die Kanzlerin als Erfolg des Lockdown präsentiert, war schon 2 Tage vor den Maßnahmen des 23.3.2020 erreicht. „Der Lockdown hat überhaupt keine Auswirkungen auf die Verbreitung des Virus“, so der ehemalige Regierungsberater von Kanzler Schröder.“
Völlig unverständlich ist daher, warum die Kontaktsperre jetzt trotzdem weitergeführt wird.
Laut dem Robert Koch Institut würde sich der Coronavirus im Durchschnitt 5-6 Tage im Körper unbemerkt entwickeln, bis der Infizierte krank wird. Das würde heißen, dass nicht „nur“ die Kontaksperre sondern auch die Maßnahmen vom 16. März unwirksam waren!
Der Journalist Paul Schreyer geht auf dieses Argument vertiefend ein. Auf seiner Internetseite „Multipolar“ steht im Artikel „Coronavirus: Regierung ignoriert grundlegende Daten“ am 06. April:
„Laut offizieller Interpretation lässt sich an der aktuellen Stabilisierung der täglichen Fallzahlen ablesen, dass „die Maßnahmen wirken“ würden. Doch das ist mehr als zweifelhaft. Die Schulschließungen sind seit Kalenderwoche 12 [16.03] in Kraft, die Kontaktsperre seit KW 13 [23.03]. Eine Wirkung von Maßnahmen ist laut RKI aber erst nach 2 bis 3 Wochen erkennbar, wegen der Inkubationszeit und dem Zeitverzug zwischen Erkrankung und Eingang der Meldung beim RKI. Daher dürften erste messbare Wirkungen frühestens in KW 14 [30.03], eher aber in KW 15 bis 16 [06.04. bis 13.04] erkennbar sein. Die Fallzahlen stagnieren jedoch schon seit KW 13 [23.03], ausgelöst durch einen langsamer werdenden Anstieg der Anzahl der Tests (KW 11: 127.000 Tests, KW 12: 348.000 Tests, KW 13: 354.000 Tests).
Die behauptete Kausalität ist somit nicht schlüssig. Was sich tatsächlich nachweisen lässt, ist ein massiver Rückgang ALLER Atemwegserkrankungen seit KW 10 [02.03-08.03], wie folgende RKI-Grafik zeigt:“ Paul Schreyer...................

http://friedensblick.de/30093/nachdenkse...ronakrise/
 
Antworten
#45
Zu: Nachdenkseiten loben Regierungsmaßnahmen bei Coronakrise
http://friedensblick.de/30093/nachdenkseiten-loben-regierungsmassnahmen-bei-coronakrise/

bekir
April 20, 2020 um 1:35 pm Uhr
Die letztgenannte RKI-Grafik (steiles Abfallen der Gesamtzahl von akut Atemwegserkrankten ab Anfang März) hatten wir hier schon eine Woche vor Paul Schreyer behandelt:
http://friedensblick.de/30014/robert-koc...mment-9567
Das bereits damals erwartbare Eigenlob der Politiker ist jetzt eingetreten – sie „adoptieren“ einfach eine Entwicklung, die schon vor ihren tollen Maßnahmen begonnen hatte und die jetzt als kausale Folge ihrer quasi „maßgeschneiderten“ Politiker-Maßnahmen ausgegeben wird.
Jens Berger liest halt nicht bei Paul Schreyer oder beim Friedensblick – aber immerhin bemerkt und kritisiert er die kopflos-verengte Zahlen-Sicht von RKI und Panik-Politikern, die so tun als sei die pubkikumswirksame Anzahl der positiv Getesteten irgendwie repräsentativ, während sie sich alle Zeit der Welt lassen für eine wirklich brauchbare „bundesweite bevölkerungsrepräsentative seroepidemiologische Studie“, die schon vor Wochen veranlasst hätte werden müssen, aber „erst Mitte Mai beginnen und erst im Juni erste Ergebnisse liefern soll“.
Er knüpft hierbei vermutlich an die Mitteilungen eines ausgewiesenen Experten an:
Schon am 3. April hatte Gerd Bosbach, emeritierter Professor für Statistik und Mathematik, im Nachdenkseiten-Interview beim Teil-Thema fehlende Erhebungen zum Stand der „Durchseuchung“ der Bevölkerung auf langjährige Erkenntnisse der Wahlforschung hingewiesen:
Nämlich, „dass sich schon bei 2.000 Teilnehmern recht zuverlässige, also repräsentative einfache Ergebnisse – wie der Anteil der Infizierten oder der Anteil der wirklich Kranken – erzielen lassen. Mit 12.000 Teilnehmern könnte auch schon differenziert ausgewertet werden, zum Beispiel nach Alter und Geschlecht.
Bei regelmäßiger Wiederholung bekämen wir auch die Entwicklung gut mit. Repräsentatives Testen ist keine große Kunst, beim Mikrozensus macht das das Statistische Bundesamt jedes Jahr. Warum hat man das nicht längst gemacht? Begründet wurde das bisher immer damit, dass zu wenige Tests verfügbar wären. Nun erfolgten laut RKI in der 13. Kalenderwoche 350.000 Tests. Wieso sollte es nicht möglich sein, mehrere Tausend davon abzuzweigen, um endlich mit sauberen Daten zielgenau zu entscheiden?“
https://www.nachdenkseiten.de/?p=59903
Schnellstmöglich repräsentative Zahlen ermitteln, um sachlich fundierte Entscheidungen treffen zu können – das war laut dieses Statistik-Experten sowohl nötig als auch (ohne Risen-Aufwand) mögich und hätte eigentlich quasi eine sofort anlaufende Routine-Maßnahme sein können und müssen. Also alles andere als eine geniale Idee, auf die nur besonders geniale Menschen kommen; die Ausrede „Hinterher ist man immer schlauer“ zählt daher nicht. Somit scheint es sich um eine Frage des (Nicht-Wissen-)Wollens unserer Entscheidungsträger zu handeln – um damit um eine hochpolitische Frage.
Jens Berger ist Experte für Politik und Wirtschaft (samt deren – oft genug korrupte – Verflechtungen); im Sinne einer größtmöglichen Wirksamkeit macht es daher durchaus Sinn, wenn er sich auf die Teilfrage „Politisches Versagen und dessen Gründe“ beschränkt. Würde er im gleichen Beitrag die zweite Frage „Killervirus oder nicht“ thematisieren, könnten seine Gegner sich an dieser zweiten Frage und Bergers Nicht-Expertentum festbeißen – und völlig von Frage 1 ablenken.
Wichtig ist nur, dass sich bei Bergers (Zwischen-)Resümee alle kritischen Geister wiederfinden: „Besser als ein Auf-Sicht-Fahren im Nebel wäre es jedoch, den Nebel zu vertreiben.“
Der Nebel besteht selbstverständlich nicht nur in wenig bis gar nicht repräsentativen RKI- (und Johns-Hopkins-)Zahlen und dem (wirklich nur?) „blinden“ Dran-Klammern der Politiker.
Fragen zur aufgebauschten Gefährlichkeit eines Virus, der die standarmäßig immunschwachen Kinder verschont und daher auch bei „sterbenahen Risikogruppen“ evtl. nur einen Schein-Angriff hinlegt, also mehr Sündenbock-Virus ist denn Killer-Virus und mehr Panikfolgen-Tote verursacht als Virus-Tote:
Dafür gibt es separate Experten, z.B. den Hamburger Rechtsmediziner Prof. Püschel, der die dubiose RKI-„Empfehlung“, doch bitte keine Obduktionen zu machen, tatkräftig und mit Rückendeckung seiner Landesverwaltung zur Seite geschoben hatte und dabei erwartungsgemäß auf Wahrheiten stieß, für die das RKI schon die ganze Zeit über ein auffälliges Desinteresse gezeigt hatte – beim Thema, wieviel von den „mit“ Corona Gestorbenen denn wirklich auch „an“ Corona starben.
Prof. Püschel (selber bereits TV-erfahren) und seine ggf. medien-versierten Mitstreiter können kompetenter als ein Jens Berger den Finger in diese zweite Wunde legen – jeder eben in seinem Fachgebiet; Arbeitsteilung ist Trumpf.

Kai-Uwe Hegr
April 20, 2020 um 4:12 pm Uhr
Die Kontaktsperren/ Massenquarantänen waren anfänglich aus Sicht der Regierungen sicher richtig. Es ist erstaunlich dass das nicht offen von allen eingeräumt wird. Die weitere Entwicklung war damals vor dem Hintergrund der Szenarien in Spanien und Italien nicht einschätzbar. Und die Regierungen sind auf Experten angwiesen und wenn diese Experten zu diesem oder jenem raten, ist eine Regierung in Unkenntnis eigenem Spezialwissens förmlich gezwungen, diesen Ratschlägen auch dann zu folgen, wenn sie falsch sind. Interessanter Beitrag heute dazu von Thierry Meyssan
https://www.voltairenet.org/article209751.html
Allerdings ist 4 Wochen später für jeden klar, dass der Lockdown für Deutschland sofort aufzuheben ist. Selbst die absoluten Zahlen sprechen ganz klar dafür
https://de.statista.com/statistik/daten/...utschland/
Die Sterbefälle in Deutschland sind in keiner Weise erhöht. Es sei mal dahingestellt, ob es eine zweite Welle der Infektion mit einem mutierten Virus geben wird, welche auch Deutschland hart trifft. Jedenfalls ergreift die deutsche Regierung keine nachhaltigen Maßnahmen dagegen, geht also selbst nicht davon aus, dass von den Mutationen des Virus oder dem heutigen Typ derzeit oder später noch irgendeine ernsthafte Gefahr ausgeht.
 
Antworten
#46
Aus dem privaten Nähkästchen:
Eine gute Bekannte aus dem Epizentrum Heinsberg erzählte mir das ihre Tochter schon mitte Januar eine Lugenentzündung mit 41 Fieber hatte, im zarten Alter von 7 Jahren, die restliche Familie hatte keine Symptome.
Das wäre Wasser auf die Untersuchung von Prof. Dr. Streeck, das es dort schon vor der "Karnevalsverantstaltung" zur Übertragung gekommen ist.

INP
Antworten
#47
TelegramKanal Eva Hermann
Zitat:Liebe Frau Herman, lieber Herr Popp,

seit ein paar Wochen verfolge ich nun Ihren Telegram-Kanal und möchte mich ganz herzlich für Ihre tolle Arbeit bedanken!
Auf Anregung Ihrer Sprachnachricht von heute morgen, habe ich nun eine kleine Sterbefall-Statistik für Deutschland erstellt.

Die folgende Tabelle habe ich anhand der Rohdaten erstellt, die vom Statistischen Bundesamt online zur Verfügung gestellt werden.
Deren tagesweise aufgelistete Sterbefallzahlen kann man unter folgendem Link herunterladen:

DESTATIS

Sterbefälle als Excel-Tabelle

Jahr     Sterbefälle in den ersten... 75 Tagen     100 Tagen
2020                                               205.339         n .v.
2019                                               211.729       278.289
2018                                               230.434       306.402
2017                                               231.267       294.133
2016                                               198.991       265.785

Noch als kurze Anmerkung zur Statistik: Aufgrund der Meldeverzögerungen stellt des Bundesamt die Zahlen mit einer etwa 4-wöchigen Verzögerung zur Verfügung. Bei der Erstellung der Statistik standen die Daten bis zum 15.03.2020 zur Verfügung (dies entspricht den ersten 75 Tagen des Jahres 2020). Die Sterbefälle für diesen Zeitraum sind ähnlich zu denen des Vorjahres und deutlich unter denen von 2018 und 2017 im entsprechenden Vergleichszeitraum. Nur 2016 lagen die Sterbefälle darunter. D.h. es scheint also trotz Covid19-Pandemie keine Übersterblichkeit in Deutschland zu geben.

Das Statistische Bundesamt scheint zu einem ähnlichen Schluss zu kommen. Es findet sich folgender Hinweis auf deren Seite:
"Die ersten vorläufigen Daten für das Jahr 2020 geben aktuell noch keine Hinweise auf eine Übersterblichkeit durch COVID-19 mit auffälligen Abweichungen nach oben. Im Januar 2020 starben nach dieser Auszählung etwa 85 000 Menschen. Im Februar 2020 waren es mindestens 79 000 Personen. Auch in der ersten Märzhälfte ist bislang kein auffälliger Anstieg der Sterbefallzahlen erkennbar. Da die Grippewelle 2020 seit Mitte März als beendet gilt, könnte ein möglicher Anstieg von Sterbefallzahlen im weiteren Verlauf des Jahres 2020 in einem Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen."

(Quelle: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesell...ahlen.html)
Antworten
#48
"Update Corona Analyse"
Das ist die Forsetzung meiner Analysen vom 14. und 19. April (weitere Erklärungen siehe dort). Da unsere Presse und vor allem die Zwangsfinanzierten immer gerne mit absoluten Zuwachszahlen bei den Fällen Propagande betreiben, habe ich zusätzlich die Zahl der "aktiven Fälle" berechnet. Das sind die Fälle nach positivem Test, die wahrscheinlich noch nicht als Tote oder als Geheilte momentan im Gesundheitssystem erfasst/versorgt werden (Folien 6-8). Dabei zeigt sich, daß die Zahlen selbst in Italien und Spanien schon seit Wochen rückläufig sind.

https://bachheimer.com/images/PDF/Corona...lyse_3.pdf
 
Antworten
#49
Covid-19: Höhepunkt nach 40 Tagen
Aufsehenerregend in der Flut der wissenschaftlichen Studien zu Aspekten von Covid-19 sind die Ergebnisse einer Analyse des israelischen Militärwissenschaftler und Mathematikers Isaac Ben-Israel, der Vorsitzende der israelischen Weltraumbehörde und des Nationalen Rats für Forschung und Entwicklung des Wissenschaftsministeriums. In einer Studie, die am 16. April veröffentlicht wurde, kommt er zu dem Schluss, dass die Statistik zeige, dass die Coronavirus-Pandemie nach 70 Tagen ihr Ende erreiche, egal wo sie stattfindet und unabhängig davon, welche Maßnahmen die Regierung ergriffen haben.
 
Antworten
#50
die Webseite von Euromomo wurde gerade (gestern?) vollkommen neu gestaltet:
https://www.euromomo.eu/
“After ten years of existence, the EuroMOMO website has been redesigned and updated, mainly to improve the visual presentation and allow more flexibility in reading the data. Another purpose has been to improve the server capacity of the site. If you note any errors on the site, please let us know.”

Das Ergebnis, das jetzt die Uebersterblichkeitsrate in der neuen Graphik ploetzlich einen rapiden Anstieg in Woche y (die praezise Wochen-Zaehlung ist auch verschwunden) zeigt, die weit ueber der der letzten drei Jahre liegt:
siehe: https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste