Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Coronavirus: So verläuft die Erkrankung an Covid-19
#11
Aber genau Ibuprofen und Aspirin® (ASS) sollten doch bei Corona auf keinen Fall (!) genommen werden...
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#12
(08.05.2020, 19:19)Rantanplan schrieb: Aber genau Ibuprofen und Aspirin® (ASS) sollten doch bei Corona auf keinen Fall (!) genommen werden...

Hmmmm? Huh Dodgy
 
Antworten
#13
Original Research |6 May 2020
Autopsy Findings and Venous Thromboembolism in Patients With COVID-19: A Prospective Cohort Study

Dominic Wichmann, MD *; Jan-Peter Sperhake, MD *; Marc Lütgehetmann, MD; Stefan Steurer, MD; Carolin Edler, MD; Axel Heinemann, MD; Fabian Heinrich; Herbert Mushumba, MD; Inga Kniep, MD; Ann Sophie Schröder, MD; Christoph Burdelski, MD; Geraldine de Heer, MD; Axel Nierhaus, MD; Daniel Frings, MD; Susanne Pfefferle, MD; Heinrich Becker, MD; Hanns Bredereke-Wiedling, MD; Andreas de Weerth, MD; Hans-Richard Paschen, MD; Sara Sheikhzadeh-Eggers, MD; Axel Stang, MD; Stefan Schmiedel, MD; Carsten Bokemeyer, MD; Marylyn M. Addo, MD, PhD; Martin Aepfelbacher, MD; Klaus Püschel, MD†; Stefan Kluge, MD† 

More
Abstract
Background:
The new coronavirus, severe acute respiratory syndrome coronavirus-2 (SARS–CoV-2), has caused more than 210 000 deaths worldwide. However, little is known about the causes of death and the virus's pathologic features.
Objective:
To validate and compare clinical findings with data from medical autopsy, virtual autopsy, and virologic tests.
Design:
Prospective cohort study.
Setting:
Autopsies performed at a single academic medical center, as mandated by the German federal state of Hamburg for patients dying with a polymerase chain reaction–confirmed diagnosis of COVID-19.
Patients:
The first 12 consecutive COVID-19–positive deaths.
Measurements:
Complete autopsy, including postmortem computed tomography and histopathologic and virologic analysis, was performed. Clinical data and medical course were evaluated.

Results: Median patient age was 73 years (range, 52 to 87 years), 75% of patients were male, and death occurred in the hospital (n = 10) or outpatient sector (n = 2). Coronary heart disease and asthma or chronic obstructive pulmonary disease were the most common comorbid conditions (50% and 25%, respectively). Autopsy revealed deep venous thrombosis in 7 of 12 patients (58%) in whom venous thromboembolism was not suspected before death; pulmonary embolism was the direct cause of death in 4 patients. Postmortem computed tomography revealed reticular infiltration of the lungs with severe bilateral, dense consolidation, whereas histomorphologically diffuse alveolar damage was seen in 8 patients. In all patients, SARS–CoV-2 RNA was detected in the lung at high concentrations; viremia in 6 of 10 and 5 of 12 patients demonstrated high viral RNA titers in the liver, kidney, or heart.
Limitation:
Limited sample size.
Conclusion:
The high incidence of thromboembolic events suggests an important role of COVID-19–induced coagulopathy. Further studies are needed to investigate the molecular mechanism and overall clinical incidence of COVID-19–related death, as well as possible therapeutic interventions to reduce it.
Primary Funding Source:
University Medical Center Hamburg-Eppendorf.

Since it was first detected in December 2019, the novel severe acute respiratory syndrome coronavirus-2 (SARS–CoV-2) spread from the central Chinese province of Hubei to almost every country in the world (1, 2). Most persons with COVID-19 have a mild disease course, but about 20% develop a more severe course with a high mortality rate (3). As of 26 April 2020, more than 2.9 million persons have been diagnosed with COVID-19 and 210 000 of them have died (4). Why the new coronavirus seems to have a much higher mortality rate than the seasonal flu is not completely understood. Some authors have reported potential risk factors for a more severe disease course, including elevated D-dimer levels, a high Sequential Organ Failure Assessment score, and older age (5, 6). Because of the novelty of the pathogen, little is known about the causes of death in affected patients and its specific pathologic features. Despite modern diagnostic tests, autopsy is still of great importance and may be a key to understanding the biological characteristics of SARS–CoV-2 and the pathogenesis of the disease. Ideally, knowledge gained in this way can influence therapeutic strategies and ultimately reduce mortality. To our knowledge, only 3 case reports have been published about COVID-19 patients who have undergone complete autopsy (7, 8). Therefore, in this study we investigated the value of autopsy for determining the cause of death and describe the pathologic characteristics in patients who died of COVID-19.

mehrhttps://annals.org/aim/fullarticle/27659...hort-study
 
Antworten
#14
(08.05.2020, 19:34)Rundumblick schrieb:
(08.05.2020, 19:19)Rantanplan schrieb: Aber genau Ibuprofen und Aspirin® (ASS) sollten doch bei Corona auf keinen Fall (!) genommen werden...

Hmmmm? :huh: :dodgy:

Hatte die WHO am 17. März so rausgehauen - und musste zwei Tage später zurückrudern...

Also: Warnung vor Ibuprofen - Ibuprofen unproblematisch - Ibuprofen kann Heilung unterstützen...
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#15
HAMBURGER ERKENNTNISSE: Nils Kucher über Lungenembolien und Behandlungsmethoden



 
Antworten
#16
09.05.2020

Autopsies Prove that COVID-19 is a Disseminated Intravascular Coagulation (Pulmonary Thrombosis)

It is now clear that the whole world has been attacking the so-called Coronavirus Pandemic wrongly due to a serious pathophysiological diagnosis error.

According to valuable information from Italian pathologists, ventilators and intensive care units were never needed.
Autopsies performed by the Italian pathologists has shown that it is not pneumonia but it is Disseminated Intravascular Coagulation (Thrombosis) which ought to be fought with antibiotics, antivirals, anti-inflammatories and anticoagulants.
If this is true for all cases, that means the whole world is about to resolve this novel pandemic earlier than expected.
However, protocols are currently being changed in Italy who have been adversely affected by this pandemic.
The impressive case of a Mexican family in the United States who claimed they were cured with a home remedy was documented: three 500 mg aspirins dissolved in lemon juice boiled with honey, taken hot. The next day they woke up as if nothing had happened to them! Well, the scientific information that follows proves they are right!
This information was released by a medical researcher from Italy:
“Thanks to 50 autopsies performed on patients who died of COVID-19, Italian pathologists have discovered that IT IS NOT PNEUMONIA, strictly speaking, because the virus does not only kill pneumocytes of this type, but uses an inflammatory storm to create an endothelial vascular thrombosis.”

https://www.linkedin.com/pulse/autopsies...-cot%C3%A9

Übersetzung:

Autopsien beweisen, dass COVID-19 eine disseminierte intravaskuläre Gerinnung (Lungen-Thrombose) ist

Es ist jetzt klar, dass die ganze Welt die so genannte Coronavirus-Pandemie aufgrund eines schweren pathophysiologischen Diagnosefehlers zu Unrecht angegriffen hat.

Nach wertvollen Informationen von italienischen Pathologen wurden Beatmungsgeräte und Intensivstationen nie benötigt.

Die von den italienischen Pathologen durchgeführten Autopsien haben gezeigt, dass es sich nicht um eine Lungenentzündung handelt, sondern um eine disseminierte intravaskuläre Gerinnung (Thrombose), die mit Antibiotika, antiviralen Medikamenten, Entzündungs- und Gerinnungshemmern bekämpft werden sollte.

Wenn dies für alle Fälle zutrifft, bedeutet dies, dass die ganze Welt im Begriff ist, diese neuartige Pandemie früher als erwartet zu lösen.

Allerdings werden derzeit in Italien, das von dieser Pandemie betroffen ist, die Protokolle geändert.

Der beeindruckende Fall einer mexikanischen Familie in den Vereinigten Staaten, die behauptete, mit einem Hausmittel geheilt worden zu sein, wurde dokumentiert: drei 500 mg Aspirine, aufgelöst in mit Honig gekochtem Zitronensaft, heiß eingenommen. Am nächsten Tag wachten sie auf, als ob ihnen nichts passiert wäre! Nun, die folgenden wissenschaftlichen Informationen beweisen, dass sie Recht haben!

Diese Information wurde von einem Medizinforscher aus Italien veröffentlicht:

"Dank 50 Autopsien von Patienten, die an COVID-19 gestorben sind, haben italienische Pathologen herausgefunden, dass es sich streng genommen NICHT um PNEUMONIA handelt, denn das Virus tötet nicht nur Pneumozyten dieses Typs, sondern nutzt einen Entzündungssturm, um eine endotheliale Gefäßthrombose zu erzeugen.

Bei der disseminierten intravaskulären Gerinnung ist die Lunge am stärksten betroffen, weil sie am stärksten entzündet ist, aber es gibt auch einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall und viele andere thromboembolische Erkrankungen.

Tatsächlich ließen die Protokolle antivirale Therapien nutzlos und konzentrierten sich auf entzündungshemmende und gerinnungshemmende Therapien. Diese Therapien sollten sofort durchgeführt werden, auch zu Hause, wo die Behandlung der Patienten sehr gut anspricht.

Hätten die Chinesen dies angeprangert, hätten sie in die Heimtherapie und nicht in die Intensivpflege investiert! Man kann es also mit Antibiotika, Entzündungshemmern und Antikoagulantien bekämpfen.

Ein italienischer Pathologe berichtet, dass das Krankenhaus in Bergamo insgesamt 50 Autopsien durchgeführt hat und eine in Mailand, 20, d.h. die italienische Serie ist die höchste der Welt, die Chinesen haben nur 3 durchgeführt, was die Angaben vollständig zu bestätigen scheint.

Kurz gesagt, die Krankheit wird durch eine durch das Virus ausgelöste disseminierte intravaskuläre Gerinnung bestimmt; es handelt sich also nicht um eine Lungenentzündung, sondern um eine Lungenthrombose, ein schwerer Diagnosefehler.

Einige führende Politiker der Welt verdoppelten die Zahl der Wiederbelebungsplätze auf der Intensivstation, was zu unnötig hohen Kosten führte.

Nach Ansicht des italienischen Pathologen ist die Behandlung auf Intensivstationen nutzlos, wenn die Thromboembolie nicht zuerst gelöst wird. "Wenn wir eine Lunge beatmen, in der kein Blut zirkuliert, ist sie nutzlos, tatsächlich sterben neun (9) von zehn (10) Patienten, weil das Problem nicht die Atmung, sondern das Herz-Kreislauf-System betrifft.

"Es ist die venöse Mikrothrombose, nicht die Lungenentzündung, die die Mortalität bestimmt".

Der Literatur zufolge induziert die Entzündung eine Thrombose durch einen komplexen, aber bekannten pathophysiologischen Mechanismus.

Leider hiess es in der wissenschaftlichen Literatur, insbesondere in der chinesischen, bis Mitte März, dass entzündungshemmende Medikamente nicht eingesetzt werden sollten.

Jetzt wird in Italien, wie bei der Grippe, mit Entzündungshemmern und Antibiotika therapiert, und die Zahl der hospitalisierten Patienten wurde reduziert.

Er entdeckte auch, dass viele Todesfälle, selbst in den 40er Jahren, 10 bis 15 Tage lang Fieber hatten, die nicht richtig behandelt wurden.

Die Entzündung führt zu erheblichen Gewebeschäden und schafft den Boden für die Bildung von Thromben. Das Hauptproblem ist jedoch nicht das Virus, sondern die Immunhyperreaktion, die die Zelle zerstört, in der das Virus installiert ist.

Tatsächlich mussten Patienten mit rheumatoider Arthritis noch nie auf die Intensivstation eingewiesen werden, weil sie eine Kortikosteroid-Therapie erhalten, die ein hervorragender Entzündungshemmer ist.

Mit dieser wichtigen Entdeckung ist es möglich, zum normalen Leben zurückzukehren und aufgrund der Quarantäne geschlossene Geschäfte zu eröffnen, wenn auch nicht sofort, aber mit der Zeit.

Bitte teilen Sie uns mit, damit die Gesundheitsbehörden der einzelnen Länder diese Informationen analysieren, weitere Todesfälle verhindern und Investitionen entsprechend umlenken können; der Impfstoff kann später kommen.

https://www.linkedin.com/pulse/autopsies...-cot%C3%A9

(da bräuchte es italienische Originalquellen dazu)
 
Antworten
#17
Studie
Corona-Patienten sterben überraschend oft an Embolien

Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel hat 192 Covid-19-Tote obduziert. Nun hat sein Team die erste Studie dazu weltweit vorgelegt. Demnach treten zwei Krankheitsbilder ungewöhnlich häufig auf.
In keinem anderen deutschen Bundesland wurden mehr Covid-19-Tote obduziert als in Hamburg. Nun haben die Rechtsmediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) eine Studie vorgelegt, die weltweit für Aufsehen sorgt.
Demnach traten bei mehr als der Hälfte der Corona-Patienten Thrombosen und tödliche Lungenembolien auf. Zwar umfasst die Studie nur die ersten zwölf Obduktionen, die überraschende Häufung habe sich aber auch bei den inzwischen 192 untersuchten Toten bestätigt, sagte Prof. Klaus Püschel, Direktor am Institut für Rechtsmedizin des UKE, am Freitag vor Journalisten.
Die neuen Erkenntnisse sollen nun auch bei der Behandlung helfen. So würden in Zukunft vermehrt Blutgerinnungsmittel eingesetzt. Durch eine intensivere Vorsorge könne dafür gesorgt werden, „dass Thrombosen und Embolien nicht entstehen“, sagte Püschel. Sieben der zwölf untersuchten Toten wiesen eine Thrombose auf, vier seien direkt an einer Lungenembolie gestorben. Vor ihrem Tod gab es bei den Betroffenen keinen entsprechenden Verdacht.

Erste Hinweise, dass das neuartige Coronavirus zu Thrombosen führen könnte, gab es schon. Im klinischen Alltag habe man bereits gesehen, dass Covid-19 in ungewöhnlich vielen Krankheitsfällen zu Thrombosen sowie Lungenembolien bei den Patienten geführt hat, sagte Prof. Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin des UKE: „Die Bestätigung haben jetzt Sektionen der Verstorbenen geliefert.“ Man werde aber sorgfältig abwägen, ob Patienten primär mit einem Blutverdünnungsmittel behandelt werden können, so Kluge.

Die Studie mit den Ergebnissen der Obduktionen wurde in der angesehenen amerikanischen Fachzeitschrift „Annals of Internal Medicine“ veröffentlicht. Die Studie wurde vor der Veröffentlichung von vier unabhängigen Gutachtern geprüft.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/a...olien.html

(Ist die Thrombose-Spritze nicht Standard-Prozedur, wenn Patienten im Krankenhaus längere Zeit bettlägerig sind?)
 
Antworten
#18
Coronavirus Die vielen Symptome von Covid-19
Das Coronavirus kann offenbar den ganzen Körper angreifen. Ärzte berichten von Blutgerinnseln, juckenden Bläschen und "Corona"-Zehen. Der Überblick über mögliche Symptome.
 
Antworten
#19
Virology
Covid-19 has many faces
Why does the virus have such varied manifestations?
Science & technologyMay 9th 2020 edition

May 9th 2020
ACCORDING TO England’s National Health Service the signs that someone has contracted the novel coronavirus SARS-CoV-2 are a high temperature or a new, continuous cough. This is certainly true for a majority of patients, but it is not so for a sizeable minority. Papers published in recent weeks present the new virus as having many faces. This is in stark contrast to the way in which influenza, another primarily respiratory disease, behaves—and it makes SARS-CoV-2 all the more dangerous. It also raises the question of why this virus’s symptoms are so protean.
For decades, influenza has been referred to as “an unvarying disease caused by a varying virus” because of its tendency to mutate every year and yet still cause the same symptoms of rapid-onset fever, malaise, headaches and coughing. Indeed, a review of influenza papers published in 2018 by John Paget of the Netherlands Institute for Health Services Research, showed that even when all of the different influenza types (A or B) and subtypes (H1N1, H3N2, etc) were analysed, there were few differences in the ways they presented clinically. Literature on SARS-CoV-2 suggests, by contrast, that this virus is a master of disguise.

https://www.economist.com/science-and-te...many-faces
 
Antworten
#20
Geheime AOK-Studie Über 30% weniger Herzinfarkt-Patienten!
Eine interne Analyse der AOK (liegt BILD exklusiv vor) zeigt, dass in der Corona-Krise deutlich weniger Menschen mit schweren Erkrankungen behandelt werden als zuvor.
Ein Grund: die Angst vor Corona!
https://www.bild.de/bild-plus/politik/in....bild.html
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste