Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der PCR-Test
27.03.2021


“Making something out of nothing”: PCR tests, CT values and false positives A comment on the efficacy of the RT-PCR test in view of the Jaafar paper.

Niels Harrit PhD

SUMMARY: If inoculation can be used as verification of the Corman-Drosten RT-PCR test for Covid-19, about 50% of the positive results reported must be considered false when a maximum of 35 cycles are applied. If only 25 cycles are applied the fraction of false positives drops to 20%.
The efficacy of the RT-PCR test used to identify infection by the SARS-CoV-2 virus and ”cases” of the Covid-19 disease is widely disputed. In these discussions it is often maintained that the test produces 97% false positives. Reference for that claim is made to a study by a Marseille-based group who communicated their results in a letter to the editor on September 28th, 2020.[1]
The first author is R. Jaafar, so it is hereafter referred to as the Jaafar-paper. It represents an expanded data set compared to an earlier study[2] spearheaded by B. La Scola. This publication is referred to as the La Scola-paper.
In sum, the results presented in the Jaafar-paper do not provide a stand-alone proof for the test producing 97% false positives. The present comment is an attempt to distil the essential conclusions from their data.
In the semi-public domain, it has been another matter of confusion that the abbreviation “RT-PCR” is sometimes referred to as “Reverse Transcriptase Polymerase Chain Reaction”, while in other cases one may see it explained as “Real Time PCR”.
It is both. It is Real Time RT-PCR.
The enzyme reverse transcriptase addresses single-stranded RNA fragments in the swab and converts them into double-stranded DNA in a series of steps. Thereafter, the polymerase enzyme begins to make copies of selected DNA. The selection is determined by a pair of so-called primers which are necessary for initiating the process.
The replication occurs in cycles. Each cycle begins by heating the sample in order to separate the DNA double-helix into two free DNA strands. These serve as templates for the polymerase to produce complementary strands of each out of the building blocks present in the soup. Upon cooling the strands recombine. The cycle has ended. The result is a doubling of the number of DNA molecules present prior to the cycle.
During production the DNA is tagged by a probing molecule which fluoresces only when it is incorporated into the DNA. Thus, the sample emits visible light when irradiated with a little laser. The fluorescence intensity is recorded for each cycle of the PCR as a measure of the amount of DNA being produced. That is where the real-time comes in. When a pre-determined level is reached, the multiplication process is stopped and the test termed “positive”.
The number of cycles needed to produce the critical level of fluorescence is called the cycle threshold, Ct, which is a characteristic of each sample. Obviously, if the process starts with a huge number of RNA-fragments, the threshold fluorescence intensity is reached early and the Ct is low. If the initial loading is only a few RNA molecules, or maybe even a single piece, it may take many cycles to get the critical fluorescence signal.
This means that the Ct–value has the potential to provide a quantitative measure for the viral load of any person. It can be convenient if you want a quantitative measure for your temporary condition.
A future conversation may go like this:
“How do you do?”
“I went to the test center. They told me, that I feel fine. I have a Ct of 42 today.”
As will be understood from the following, this exchange may imply that person #2 had a cold last fall but no clinical symptoms today.
All samples are positive if 60 cycles are applied because “PCR makes something out of nothing”, as Kary Mullis – the Nobel Prize-winning inventor of the PCR technology – once said.
When it is only a matter of cycles before the test is positive, we must all have DNA and/or RNA fragments – foreign or domestic – in our body, which are targeted by the primers in current use. At high Ct values you end up amplifying “the background molecular noise” of benign genetic fragments.
We all have a Ct all the time!
The Jaafar-paper is a contribution to the important discussion of the therapeutic utility of the PCR methodology. More specifically: “What is the tipping point for Ct below which a PCR provides a meaningful test for Covid-19 and above which it is meaningless”?
From the beginning of the Covid-19 outbreak until the research being wrapped up in said publication the Marseille institute performed 250,566 SARS-CoV-2 tests for 179,151 patients.
Of these, 13,161 tested positive within 35 cycles of the RT-PCR. That is 7.3%.
Out of these positive samples, 3790 were inoculated and managed for culture. The process of inoculation is more-or-less described in the La Scola-paper.2
They write, that “0.5 mL swab fluid was centrifuged and inoculated onto VERA cells (monkey kidney cell line) and observed for cytopathogenic effect” – in an undisclosed number of days.
That is, did the cells die and disintegrate? This observation must have been done under an optical microscope. If they observed cell death a liquid sample was taken from the vial and processed accordingly for observation in a scanning electron microscope.
The authors call this “Presumptive detection of virus in supernatant showing cytopathogenic effect.”
In translation, this means: “If we see the monkey cells die and disintegrate in the optical microscope we take the sample to the electron microscope and believe that whatever we see there, must be the virus.”
However, no electron microscope pictures were provided.
The presence of virus is further “confirmed” with RT-PCR on said liquid. Very importantly, the Ct values for these RT-PCRs run on the samples subjected to electron microscopy are not provided. If the DNA/RNA selected by the primers before and after inoculation targeted the same virus, the latter Ct’s should be substantially lower than the Ct’s obtained from the raw swabs.
If they were not, we really do not know why the cells died.
But let us assume for now that cell death is a criterion for a successful inoculation and that the deaths are caused by the same virus being quantified in the RT-PCR test.
Thus, Jaafar et al. report that the inoculation was successful in 1941 cases out of the 3790 PCR-positives being managed for culture.
This leads us to the immediate assessment that 49% of the positive PCR-tests may have been false in the sense, that the viral load of the patient must have been insignificant.
Whether the 51% successfully inoculated samples do represent a positive diagnosis for the disease called Covid-19 depends on whether SARS-CoV-2 really is a singular entity and whether it has been isolated and shown to be the pathogen of the disease.
In this evaluation we therefore reserve the term “positive” to a sample reaching the critical fluorescence threshold. The “positives” comprise the inoculable and the non-inoculable samples (which are false positives).
The data from the Jaafar-paper are reproduced in Figure 1. It shows the distribution between inoculable and non-inoculable samples for each group of Ct’s, ranging from 11 (Ct11) to 37 (Ct37) cycles.
True, the inoculables comprise only 3% of the Ct35-group. But since there were only 74 samples needed to be taken that far, it does not mean, that the RT-PCR test produces 97% false positives overall. The picture is more diverse......

mehr https://off-guardian.org/2021/03/27/maki...positives/

Andre
It was clear that the “second wave” was manipulated: as Fauci declared hours after Biden’s inauguration: he stated they had used 37-40 Ct. Around January a lower Ct led to the curve coming down from its peak rapidly as happened all over, but of course was all due to lockdowns, so politicians wished to claim who are interested in the Great Reset. Deaths changed too since those dying all had been found positive. This why the Ct used (called by the WHO) is usually impossible to know as no information is given. This way they can manipulate the figures all the time because the conclusion here shows how all is upside-down. Sweden shows lockdowns were not necessary and so do studies comparing states with different measures. The curve is made by the Ct settings the WHO hands out. Health passports, surveillance etc. are clearly the aim and it has nothing to do with health care.

What a great article? Can it get through to politicians and the people who believe the WHO?

Peter Sky
there is no covid and it is not about saving lives but destroying them. there is not a shred of evidence of any efforts to save lives only destructive efforts. whilst people think there is anything healthy about these measures no matter how small they are not realising what is going on. that the intent is to destroy and claims about health merely a cover story with no truth to them what so ever. they run counter to all knowledge of health and are clearly designed to cause harm and clearly doing so.

aspnaz
Reply to  Peter Sky
I entirely agree and I dread what is coming.
I can see that my fellow man is not going to rise up and stop this assault on their lives and families. I blame my fellow man as I would be willing to do whatever it takes to stop this, but without numbers we cannot win.
Think of what we have already lost yet we are only one year into this plan. By the end of this year we will probably require a vaccine passport to go down the pub – as revealed by BoJo – plus a host of other restrictions such as no work without a vaccine.
Then the real games will begin when they start injecting us with other stuff that we cannot refuse if we want to continue eating. All the time we will be bombarded with propaganda, sites like OG will be ripped down as part of censorship etc.
Old-fashioned slavery: Not looking good.

Magie
a virus so serious so contagious NOT one parasite elite has died
 
Antworten
Corona

Sensations-Urteil in Österreich: PCR-Test nicht zur Diagnostik geeignet "Keine validen und evidenzbasierten Aussagen und Feststellungen"

Ein österreichisches Gericht kam zu dem Schluss, dass ein PCR-Test nicht dazu geeignet ist, die Infektiosität zu bestimmen. Im konkreten Fall ging es um eine Klage der FPÖ. Ihr wurde Ende Januar eine Versammlung in Wien untersagt. Dagegen klagte die Partei vor dem Verwaltungsgericht Wien. Das gab ihr Recht. Die Richter übten massive Kritik an der Corona-Politik der österreichischen Bundesregierung. „Aufgrund des Erkenntnisses steht fest, dass die Polizei auf Basis dieser Zahlen künftig keine regierungskritischen Versammlungen mehr verbieten darf“, schreibt die Internetzeitung „Report 24“. Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass Wiens Gesundheitsamt, dessen Informationen die Grundlage für das Verbot der Versammlung durch die Polizei waren, „zum Seuchengeschehen keine validen und evidenzbasierten Aussagen und Feststellungen“ vorgelegt hat.
Das Gericht führt wörtlich aus: „Geht man von den Definitionen des Gesundheitsministers, ‚Falldefinition Covid-19‘ vom 23.12.2020, aus, so ist ein ‚bestätigter Fall‘ 1) jede Person mit Nachweis von SARS-CoV-2 spezifischer Nukleinsäure (PCR-Test, Anm.), unabhängig von klinischer Manifestation oder 2) jede Person, mit Nachweis von SARS-CoV-spezifischem Antigen, die die klinischen Kriterien erfüllt oder 3) jede Person, mit Nachweis von SARS-CoV-spezifischem Antigen, die die epidemiologischen Kriterien erfüllt. Es erfüllt somit keiner der drei vom Gesundheitsminister definierten ‚bestätigten Fälle‘ die Erfordernisse des Begriffs ‚Kranker/Infizierter‘ der WHO. Das alleinige Abstellen auf den PCR-Test (bestätigter Fall 1) wird von der WHO abgelehnt.“
Dem Bericht zufolge kritisierte das Gericht auch die gesundheitspolitische Datenlage. Die Richter stellten fest, dass die Corona-Maßnahmen bis heute ohne jede Evidenz seien, was ihre Wirksamkeit angeht. In dem Gerichtsentscheid wird festgestellt, dass sämtliche Definitionen für die Zählung einer Corona-Infektion nicht den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation entsprächen, wie „Report 24“ schreibt: „Die vor allem bei symptomlosen Personen höchst fehleranfälligen AntiGen-Tests sind demnach gänzlich ungeeignet, aber auch die PCR-Tests bedürfen einer Bestätigung durch eine ärztliche Untersuchung. All das ist in Österreich nicht gewährleistet, was das Gericht massiv kritisiert hat.“
Das Urteil hat die Geschäftszahl VGW-103/048/3227/2021-2. Kritiker der Corona-Politik sprechen von einer „bahnbrechenden Entscheidung“, einem „Sensationsurteil“ und einer „schallenden Ohrfeige“. Der Richterspruch erteilt der gesamten Corona-Politik in Österreich eine Absage, welche auf dem PCR-Test beruht. Für Deutschland hat das Urteil juristisch natürlich keinerlei Bedeutung, aber politisch ist seine Sprengkraft enorm.

mehr https://reitschuster.de/post/sensations-...-geeignet/
 
Antworten
Spätes Eingeständnis
Die WHO selbst bestätigt, dass die COVID-19-PCR-Tests zu fehlerhaften Ergebnissen führen ― der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage.
31.03.2021 von Michel Evgenij Chossudovsky
 
Antworten
Test kann Infektiosität nicht bestimmen
Österreich: Verwaltungsgericht erklärt PCR-Test als Grundlage für Demoverbot für unrechtmäßig
Die viel weiterreichende Bedeutung des Urteils zum Demonstrationsverbot könnte darin liegen, dass mit dieser Qualifikation des PCR-Tests der bisherigen Begründung von Lockdownmaßnahmen der Regierungen von Bund und Ländern eine zentrale Begründung fehlt.
 
Antworten
31. März 2021 um 20:46
https://www.wochenblick.at/durch-freihei...ntauglich/
CORONA-REGIME HAT KEINE EPIDEMIOLOGISCHE GRUNDLAGE …
Durch Freiheits-Urteil amtlich: PCR- und Antigen-Test völlig untauglich!
PCR- und Antigen-Tests weisen keine Infektion nach
Denn der Richterspruch erkannte zurecht: Weder der PCR-Test noch der Antigen-Test sind geeignet dazu, eine Corona-Infektion nachzuweisen. Bei Ersterem kommt die Feststellung nicht irgendwo von einem Esoterik-Guru aus dem Darknet, sondern direkt von der WHO. Und bei Zweiterem reicht der empirische Blick auf die Praxis. Immer wieder gab es Schlagzeilen über unzählige Tests, die ein falsch-positives Resultat brachten.
Das Verwaltungsgericht Wien würdigte dies entsprechend: Die Antigen-Tests seien bei fehlender Symptomatik „hochfehlerhaft“. Dennoch stützte sich die Corona-Kommission für ihre Analysen ausschließlich auf besagte Antigen-Tests. Dabei sei es denkbar, dass die breite Falldefinition des Gesundheitsministeriums zur Grundlage wurden, womit „jegliche Feststellung der Zahlen für ‚Kranke/Infizierte‘ falsch“ würde. Die hohen Fallzahlen seien zudem eine Folge der offensiven Test-Strategie.
 
Antworten
John Tal, PhD@JohnTal6

Ein Thread aus rein wissenschaftlicher Perspektive zur Erkenntnis des Wiener Verwaltungsgerichtes bzgl der Beschwerde der FPÖ zum Versammlungsverbot https://fpoe.at/fileadmin/user_upload/www.fpoe.at/dokumente/2021/Urteil_VwG_Wien_2021-03-24.pdf

Falldefinition: die Europäische Gesundheitsbehörde ECDC definiert einen #SARSCoV2 Fall klar über die PCR bzw Antigentest: A. Possible case Any person meeting the clinical criteria B. Probable case Any person meeting the clinical criteria with an epidemiological link

OR Any person meeting the diagnostic imaging criteria C. Confirmed case Any person meeting the laboratory criterion. Laboratory criteria: Detection of SARS-CoV-2 nucleic acid or antigen in a clinical specimen https://ecdc.europa.eu/en/covid-19/surveillance/case-definition

Differenzierung Infiziert, infektiös und erkrankt: Jeder Infizierte stellt einen ‚Fall‘ dar, muss aber nicht infektiös bzw. erkrankt sein. Dass 99% aller Fälle (PCR positiv) tatsächlich akut Infiziert sind/in den letzten 2-4 waren zeigt sich durch den Nachweis
einer spezifischen Reaktion des Immunsystems durch orthogonale Diagnostik (spez Antikörper bzw T Zellen). Die Infektiösität einer Person kann mittels PCR ct Wert unter Einbeziehung des Zeitpunktes der Probenentnahme lediglich abgeschätzt werden. Aufgrund einer fehlenden Normalisierung der PCR Tests hinsichtlich des ct Wertes, kann nicht ein allgemein gültiger Wert angegeben werden. In dieser Studie ließen sich bei 8% der Infizierten mit einem ct Wert von 37 noch ‚lebende‘ Viren gewinnen https://eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.32.2001483

Jede diagnostische SARS-COV-2 PCR Methode muss validiert sein. Die Validierung stellt sicher, dass die PCR Infiziert von nicht-Infiziert mit hoher Spezifität und Sensitivität unterscheiden kann (Falldef.). YouTube als Quelle stellt jedem Wissenschafter die Nackenhaare auf.

Dass auch asymptomatisch Infizierte Überträgen sein können ist wissenschaftlich erwiesen https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2774707.

[Bild: G051DEU6?format=png&name=900x900]

Versammlungen und Clusterbildung: eine Studie des ZEW zeigte, dass Großdemonstrationen zu einem stat signifikanten Anstieg der Inzidenz geführt haben http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp21009.pdf

Effektivität der Masken. Zahlreiche Studien zeigen, dass das Tragen von MNS einen Beitrag zur Eindämmung des Infektionsgeschehens trägt

[Bild: juwjtqXT?format=png&name=900x900]

Politische Entscheidungen sind immer Kompromisse. Diese Entscheidungen müssen auf wissenschaftlichen Fakten getroffen werden. Die Rechtssprechung sollte sich ebenso an den wissenschaftlichen Fakten orientieren und der Tragweite Ihrer Entscheidungen bewusst sein.

(Altbekannte Pharmalobby-Vorlage, spätestens bei der "ZEW-Studie" ist nämlich Schluß - BWLer Diskussionspapier)
 
Antworten
11. April 2021 um 11:57
Das PCR-Desaster
Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests«
von Illa
mit einem Beitrag von Prof. Ulrike Kämmerer
https://www.thomaskubo.de/files/pdf/Corodok1_PCR.pdf
 
Antworten
WELT Online geht jetzt auch unter die Verschwörungstheoretiker.

Nach einem Jahr erkennt man, dass der CT-Wert bei den Tests eine Rolle spielt und deshalb nicht jeder mit einem postiven Test infektiös oder gar krank ist. Nein!? Doch!! Ohhhhhhhhhhhh
Wir müssen die Ergebnisse der PCR-Tests genauer auswerten
https://www.welt.de/debatte/kommentare/a...erten.html
 
Antworten
Wieviel ‚Testdemie‘ steckt in Corona?
 © by tomdabassman 13.04.2021
Wie wurde über all die Jahre die Opferzahl einer Grippewelle ermittelt? 
‚Corona-Leugner‘ behaupten u.a., daß es ohne den PCR-Test gar keine echte Epidemie geben würde. Dies erscheint absurd, trotzdem gehen wir dieser Spur hier mal nach, mit Daten und Verfahren von @RKI_de und @Destatis.
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Influe...Liste.html
‚Todesfälle mit Influenza werden im Rahmen der Meldepflicht für Influenzavirus-Nachweise an das RKI übermittelt…Nicht bei allen Todesfällen wird auf Influenzaviren untersucht, zudem wird der Tod nach einer Influenzainfektion meist durch eine anschließende bakterielle Lungenentzündung verursacht, so dass die Influenzaviren häufig nicht mehr nachweisbar sind. Die offizielle Todesursachenstatistik ist ebenfalls nicht aussagekräftig, sie beruht auf den Angaben auf dem Totenschein, auf dem die Influenza praktisch nie als Todesursache eingetragen wird, sondern zum Beispiel die bakterielle Lungenentzündung oder eine vorbestehende Grunderkrankung wie Diabetes oder eine Herz-Kreislauferkrankung, die die Wahrscheinlichkeit eines schweren bzw. tödlichen Krankheitsverlaufs erhöht.‘
Weiter: ‚Die influenzabedingte Sterblichkeit (Mortalität) kann durch statistische Verfahren aus der Zahl der Gesamttodesfälle oder aus der Zahl der als „Pneumonie oder Influenza“ kodierten Todesfälle geschätzt werden. Dieser Ansatz wird gewählt, weil bei weitem nicht alle mit Influenza in Zusammenhang stehenden Todesfälle als solche erkannt oder gar labordiagnostisch bestätigt werden. Die Zahl der mit Influenza in Zusammenhang stehenden Todesfälle wird – vereinfacht dargestellt – als die Differenz berechnet, die sich ergibt, wenn von der Zahl aller Todesfälle, die während der Influenzawelle auftreten, die Todesfallzahl abgezogen wird, die (aus historischen Daten berechnet) aufgetreten wäre, wenn es in dieser Zeit keine Influenzawelle gegeben hätte. Das Schätz-Ergebnis wird als sogenannte Übersterblichkeit (Exzess-Mortalität) bezeichnet. In Deutschland wird, wie in vielen anderen Ländern, die Zahl der Gesamttodesfälle für die Schätzung verwendet.
Das Schätz-Verfahren ist im Epidemiologischen Bulletin in den Ausgaben 10/2011 und 3/2015 ausführlich erläutert:
‚Die Zahl der Exzess-Todesfälle wurde berechnet über die Abweichung der tat­sächlich beobachteten Mortalität zur erwarteten Mortalität‘ – d.h. die zunehmende Alterung der Bevölkerung wird in Abzug gebracht.
Nur 0,05-6,7% der Opfer sind laborbestätigt (https://influenza.rki.de/Saisonbericht.aspx):

mehr http://teamreality.net/german.html
 
Antworten
(02.04.2021, 09:06)Rundumblick schrieb: In dieser Studie ließen sich bei 8% der Infizierten mit einem ct Wert von 37 noch ‚lebende‘ Viren gewinnen


ct Wert ... ein "Ding" welches mich an "Reis auf dem Schachbrett" erinnert oder an Potenzieren in der Homöopathie
https://meinstein.ch/math/reis-auf-dem-schachbrett/

https://de.wikipedia.org/wiki/Potenzieren_(Homöopathie)

https://www.homöopedia.eu/index.php/Arti...adrogrenze
in Fläschchen mit 10 g der Streukügelchen verkauft. Die Trägersubstanz ist Saccharose, C12H22O11, von der ein Mol etwa 342 Gramm wiegt. Ein typisches Fläschchen Globuli enthält deshalb etwa 10/342 g ≈ 0,0292 mol Saccharose oder 1,76 • 10 hoch 22 Moleküle.
In einem derartigen Gläschen ist die kleinste herstellbare Verdünnung daher etwa 1:10 hoch 22, ein einziges aus der Urtinktur verbliebenes Teilchen auf alle Saccharose-Moleküle. Entsprechend ist rein rechnerisch kein Teilchen der Urtinktur mehr enthalten.

https://www.mylife.de/homoeopathie/potenzen/
Ab der Homöopathie-Potenz C12 ist die Verdünnung so hoch, dass ein Molekülnachweis in der Ausgangssubstanz nicht mehr möglich ist.

bei einem ct Wert von 40 haben wir dann 2 hoch 40 = 1099511627776 rund 10 hoch 12 entsprechend einer C-Potenze von C6  ... wieviel Virus aus einer Urtinktur eines isolierten Virus wäre da in einer Milligramm (mg)  /  Mikrogramm (μg) Abstrichprobe?

Die offizielle Agitprop:
Doch, das Coronavirus wurde isoliert und PCR-Tests sind validiert
https://correctiv.org/faktencheck/2020/1...validiert/
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste