Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Expertenmeinungen
#11
https://www.pnas.org/content/pnas/early/...6.full.pdf

Die von Wodarg genannte Glasgower Studie.
Antworten
#12
https://www.radioeins.de/programm/sendun...virus.html
Radio1 schreibt dazu:
Zur Klarstellung: Die radioeins-Redaktion betont, dass die Virologin und emeritierte Professorin und Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich, Prof. Dr. Karin Mölling, hier eine Einzelmeinung vertritt. Die Virologin lässt bei ihren Einschätzungen außer Acht, dass mit den beschlossenen Maßnahmen die Zunahme von exponentiell ansteigenden Infektionen verlangsamt werden und insbesondere besonders gefährdete ältere und chronisch kranke Menschen geschützt werden sollen. Das Aufrechnen von Toten bei Unfällen oder anderen Krankheiten mit den Coronatoten erscheint auch angesichts der massiven Tödlichkeitsraten in unseren Nachbarländern zynisch. Sofern das Interview den Eindruck erweckt hat, dass radioeins die Coronakrise verharmlost, möchten wir uns ausdrücklich dafür entschuldigen.
Antworten
#13
19. März 2020 um 06:14

Coronavirus-Update #16: "Wir brauchen Abkürzungen bei der Impfstoffzulassung" | NDR Podcast





Viel Gelaber und Selbstlob, z.B. zu den selbstentwickelten Tests, aber keine plausible Argumentation zum aktuellen statistischen Verlauf. Es wird nur behauptet, dass wenn wir nichts tun, wird es im Sommer Tote geben.
Das sind Behauptungen. Wenn das Virus gefährlich wäre, müsste insbesondere die Anzahl der Toten bei uns einen ganz anderen Verlauf haben, nämlich proportional zur Anzahl der Infizierten oder zumindest der Erkrankten. Ist aber nicht.
Italien ist kein Gegenbeispiel, weil es sich in Italien warscheinlich um Paniktote handelt (überfordertes Gesundheitssystem, etc.). Das die vielen Toten in Italien auf Corona zurückzuführen sind, ist ebenfalls statistisch unplausibel, da auch hier keine Proportianalität zu Verbreitung des Virus vorliegt. Was ist in Italien anders als in anderen Ländern? Jedenfall nichts wesentliches.
Der Typ ist kein bisschen überzeugend.
Er macht ja schon Rückzieher. Es gehe ja nicht um die Anzal der Toten, sondern auch die Anzahl der Intubierten, die reduziert werden müssen.
Wir werden jetzt 2 Jahre solche Vernebelungsstrategien erleben sowohl bei den unverantwortlichen Medizinern als auch bei den komplett intellektuell überforderten Politikern.
 
Antworten
#14
Warum Herr Drosten jetzt endlich den Mund halten muss

Vorweg: Christian Drosten von der Berliner Charité, Entdecker des SARS-Virus und Entwickler des Corona-Tests in Rekordzeit, ist ein internationaler Top-Virologe, dazu ein integrer, sympathischer Wissenschaftler, der im Gegensatz zu Politikern Vertrauen erweckt. Aber genau das genau ist das Problem. Das Verheerende ist, dass er aus dem Bauch heraus argumentiert, ohne mit Zahlen umgehen zu können. Und dass die Leute auf ihn hören. Drosten orientiert sich an der Idee „Flatten the Curve“, die, wie hier gezeigt, auf dem fatalen Irrtum beruht, man könne den Ausbruch ohne ganz radikale Maßnahmen „etwas verlangsamen“.
 
Antworten
#15
Karl Lauterbach@Karl_Lauterbach12 Std.
Ich schätze Wolfgang Wodarg eigentlich sehr. Aber seine Videos zu Corona sind falsch und gefährlich. Daher meine Antwort für die SPD Fraktion im Bundestag.

SPD-Fraktion im Bundestag@spdbt
Aktuell macht ein Video mit Wolfgang #Wodarg die Runde, das das #Coronavirus verharmlost. "Blanker Unsinn", sagt Gesundheitsexperte@Karl_Lauterbach
: "Das ist eine abwegige, vollkommen falsche Sicht der Dinge." Im Video erklärt er, warum #COVID19 sehr wohl sehr gefährlich ist.

Antwort an@spdbtund@Karl_Lauterbach
Herr@Karl_Lauterbach
hat sich letztes Jahr noch für die Schließung der Hälfte aller Kliniken stark gemacht. Warum nimmt er dazu nicht mal Stellung?
 
Antworten
#16
geolitico: Infiziert mit der Corona-Hysterie
Der langjährige Amtsarzt und Ex-Sprecher in der Enquête-Kommission “Ethik und Recht der modernen Medizin”, Dr. Wolfgang Wodarg, über die Coronakrise: Isoliert die Panikmacher!

Heisst das nicht "isoliert die Regierung"? TB

14:06 | Die Leseratte:   
Ich habe den Bericht gelesen. Gleich zu Anfang wird freundlicherweise darauf hingewiesen, dass auch unter Ärzten und Virologen gegensätzliche Meinungen herrschen, nämlich dass es den einen zu wenig ist, was wir tun, anderen wie diesem Dr. Wolfgang Wodarg, ist es zuviel Aufhebens. Jeder darf sich aussuchen, was er glaubt und sollte so tolerant sein, dem anderen seine Meinung zu lassen.
Was mir auffiel war erstens, dass Dr. Wodarg ganz und gar nicht die Existenz von Viren leugnet! Seine Argumentation ist allerdings manipulativ. Er erwähnt selbst, dass auch SARS und MERS Coronaviren sind, über letzteres macht er sich sogar lustig, dabei hatte MERS eine extrem hohen Todesrate. Er wirft aber alle Corona-Viren in verharmlosender Weise in einen Topf, inkl. der angeblich in heimischen Haustieren grassierenden Corona-Viren. Er behauptet sogar, dass Corona-Viren zum normalen Grippe-Spektrum gehören und man sie deshalb auch nachweisen kann, was nicht bedeuten muss, dass der Patient daran gestorben ist. Er verharmlost auch die Vorgänge in Wuhan. Gleichzeitig macht er sich auch darüber lustig, dass diese Epidemie durch "wenige Tage" Quarantäne fast gestoppt worden sei. Warum ist er dann gegen Quarantäne in Deutschland, wenn die doch so wirksam ist? Uups. Leider ist die Seuche dort weder gestoppt noch hat die Quarantäne nur "wenige Tage" gedauert. Dafür sind die Krematorien rund um die Uhr gelaufen. Und ja, vermutlich hat man aufgehört zu testen damit die Wirtschaft nicht noch mehr Schaden nimmt. Das mag für eine kommunistische Diktatur wie China o.k. sein, aber ist das ethisch und vertretbar für die "westliche Wertegemeinschaft"?
Ja, es mag sein, dass Corona-Viren allgegenwärtig sind und schon immer am "Grippe-Geschehen" beteiligt waren. Aber nochmal: Es gibt verschiedene Corona-Viren, die unterschiedlich gefährlich sind, Beispiel MERS, und diesmal haben wir es mit einem neuen Corona-Erreger zu tun, der offenbar ebenfalls sehr aggressiv ist, zudem viel infektiöser als normale Grippeviren. Dieses neue Virus hat zu vielen Schwerkranken geführt, die stationär behandelt werden müssen, teilweise intensivmedizinische Behandlung benötigen und die Krankenhäuser in den betroffenen Regionen an ihre Belastungsgrenzen bringen. Es ist wiederum unehrlich, da zum Vergleich die relativ harmlose Schweinegrippe heranzuziehen. Wer überlebt, hat oft mit Folgeschäden zu kämpfen und die Alten, Schwachen und Kranken sterben einfach daran. Tun sie an der normalen Grippe auch, ja, natürlich Auslese oder so? Er verharmlost die Zahlen, denn sie entwickeln sich exponentiell, schon zu Beginn hatten wir in Deutschland eine Verzehnfachung in nur 5 Tagen. DAS ist keine normale Grippe! Der Mann ist einfach arrogant und überheblich, er spricht von Sensationsberichterstattung.
Natürlich hat er Recht, dass die Seuche von der Politik benutzt wird, aber DAS ist eine ganz andere Geschichte. Täte sie es nicht, wäre die Krankheit deshalb nicht weniger infektiös und es gäbe nicht weniger schwere Verläufe und auch nicht weniger Tote. Das Problem ist die hohe Ansteckungsrate. Wenn wir nichts tun, melden sich in Kürze so viele Arbeitnehmer wegen dieser "harmlosen Grippe" krank, dass die Wirtschaft zusammenbricht. Dann lieber kontrolliert runterfahren.

https://bachheimer.com/gesellschaft-im-niedergang
 
Antworten
#17
Coronavirus

Warum dieser Mann die Epidemie kleinredet
Es kursiert ein Video, in dem ein Virologe Covid-19 kleinredet. Demnach ist das tödliche Virus nichts weiter als eine schamlose Übertreibung. Es sei alles nur eine Verschwörung, sagt er. Ein Faktencheck, der das Gegenteil beweist.
Wäre das nicht schön? Der üble Film von der gefährlichen Pandemie, der gerade überall auf der Welt läuft, den schalten wir einfach aus. Wie so eine magische Fernbedienung für die Realität funktioniert die aktuellste Verschwörungstheorie in Sachen Covid-19. Demnach ist das tödliche Virus nichts weiter als eine schamlose Übertreibung. Der Glaube daran hat einen verführerischen Vorteil: Er vertreibt die nagende Angst angesichts einer neuen, gefährlichen Seuche.
Das Video, von dem jetzt alle sprechen, kommt aus einer anderen Zeit. Es sieht aus wie das Bildungsfernsehen der 1970er. Ein Mann mit grauem Bobschnitt und Cordjackett sitzt vor dunklem Hintergrund und referiert.
Er spricht über Studien und Viren, Medizinerdeutsch. Es wäre ganz langweilig. Würde nicht gerade ein tödliches Virus die Welt in Atem halten. Und wäre er nicht, wer er ist. Der Mann ist Wolfgang Wodarg, ehemals Amtsarzt in Flensburg und zu seiner Zeit im Bundestag ein renommierter Gesundheitspolitiker.

Wodarg glaubt nicht an die Pandemie. Er hält das aktuelle Drama für eine internationale Verschwörung, um Aufmerksamkeit und Forschungsgelder für die Wissenschaft zu generieren. Denn die Virus-Epidemie, sagt er, die gäbe es ja nur, weil der Berliner Virologe Christian Drosten einen Test für Sars-CoV-2 erfunden hätte. „Da ist etwas gesponnen worden, ein Netz von Informationen hat sich in diesen Fachkreisen entwickelt, und die Politik hat sich das angezogen. Jetzt wird es ganz schwer für Kritische zu sagen, da ist aber nichts los. Da geht es um Wissenschaftler, die wichtig sein wollen in der Politik, weil sie Geld für ihre Institute brauchen.“

Allein dieses Video wurde über 150.000 mal aufgerufen. Aber es gibt noch mehr: Das Leserfragen-Video, das die Redaktion des ZDF-Nachrichtenmagazins Frontal 21 ein paar Tage später mit ihm eingestellt hat, das haben fast 500.000 Menschen gesehen. Und am Mittwoch bringt es die ehemalige Tagesschau-Moderatorin Eva Herman mit ihrem Interview mit ihm sogar auf fast eine Million Zuschauer.

Wodarg-Thesen hört man jetzt überall, in der Schlange beim Bäcker, wenn es um den richtigen Abstand zum Vordermann geht. In Mails von Freunden, wenn sie fragen, ob sich die Kinder nicht einfach alle zum Spielen treffen sollten. Wer Wodarg zuhört, der nimmt die Bitte um freiwillige Quarantäne der eigenen Familie zum Schutz der Allgemeinheit überhaupt nicht mehr ernst. Wer ihn als Journalist zu seinen Thesen befragen will, der bekommt nur den Hinweis, dass er „wegen der vielen Fragen nicht mehr alle beantworten kann“.

https://www.welt.de/gesundheit/article20...-will.html

(und dann mit einer Grafik der John Hopkins Uni glänzen, ohne zu erwähnen, wer die finanziert. Müsste man gleich mal einen Faktencheck bei WELT machen)
 
Antworten
#18
Dr. med. Ingfried Hobert

ein sehr wohltuendes Interview mit Maaß und Mitte

https://www.youtube.com/watch?v=gl1PpkeX0rA
Mein Verdacht ist, dass Ibuprofen doch eine wichtige Rolle spielt. Wir werden in Deutschland diese Todesfall-Explosion nicht bekommen.
Dafür erhalten wir den wirtschaftlichen Todesstoß.

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=516707
 
Antworten
#19
Taiwan, Corona, Drosten
Taiwan zieht keine harten Maßnahmen durch sondern sie sind (haben) mit frühen Maßnahmen angefangen. Deshalb kommen sie bisher mit Fallisolation und Quarantäne kleiner Gruppen davon. Es gibt keinen lock down und keine allgemeine Schließung der Schulen. Sie haben aus der Erfahrung mit SARS 2003 einen detailliert abgestuften Handlungsplan und Schutzausrüstung sowie Masken für jeden aus eigener Produktion.
In USA gibt es in einigen Städten z.B. Im Silicon Valley Ausgangssperren. Daher taugt USA auch nicht als allgemeines Beispiel leichter Maßnahmen.
Hier setzt sich Prof. Drosten mit Wodarg und der britischen Studie auseinander. Ich finde interessant zu lesen und von den Schlußfolgerungen sehr nachvollziehbar.
https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript132.pdf

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=516650
 
Antworten
#20




http://www.vernoncoleman.com/main.htm

INP
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste