Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
SARS-CoV-2-/CoViD-19-Faktendiskussion
#1
Ich eröffne einen neuen Strang, weil Beiträge zu diesem Fragenkomplex im Corona-News-Ticker zu schnell untergehen. Ob der Bereich "Geopolitik" der richtige ist, sei dem Direktorium anheimgestellt.

1. Die Benennung "Corona-Epidemie" ist Schwachsinn, denn Coronaviren hatte wahrscheinlich fast jeder schon mal, sie bezeichnet also nichts singuläres.

Es gibt offiziell sieben bekannte humane Coronaviren:

HCoV-229E
HCoV-OC43
HCoV-NL63
HCoV-HKU1
SARS-CoV-1
MERS-CoV
SARS-CoV-2.

Von den ersten vier ist bekannt, daß sie in der Weltbevölkerung zirkulieren, nach unterschiedlichen Aussagen und offenbar zeitlich und örtlich variierend, sind sie gemeinsam an 10 bis 30 Prozent aller Atemwegsinfekte beteiligt. Die ersten beiden sind seit über 50 Jahren bekannt, NL63 und HKU1 wurden 2004 und 2005 entdeckt. 

Wird ein Virus neu entdeckt, muß man untersuchen, ob es auch wirklich neu ist (emergent virus), oder ob es bereits in Populationen verbreitet ist. Dazu setzt man die entwickelten Nachweismethoden bei passenden Kohorten von Symptomträgern ein. So geschah es zuletzt bei NL63 und HKU1. Nur, wenn man in großen Kohorten das Virus außerhalb der zuerst betroffenen Population nicht findet, oder in einem sehr geringen, durch rezente Verbreitung erklärbaren Maß findet, ist es aktuell emergent. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht. Eine vorrangige Frage von mir ist, wann und wo das bei den drei letztgenannten und insbesondere bei SARS-CoV-2 geschehen ist?

Nach dem jetzt angewandten Prozedere, nur Symptomträger zu testen, die möglicherweise Kontakt zu bekannten Infizierten hatten, kann eine Ausbreitung des Virus von Wuhan über den ganzen Erdball auch nur scheinbar sein.

Ein Indiz für diese abwegig anmutende Möglichkeit sehe ich in den zahlreichen Fällen infizierter Politiker. Die haben ja offenbar das Privileg, auch getestet zu werden, wenn kein Kontaktverdacht besteht. Aber wie wahrscheinlich ist es, daß Minister (Iran, Polen), Bundestagsabgeordnete, die Frau des kanadischen Präsidenten, sich bei den derzeit noch äußerst geringen Fallzahlen infiziert haben, wenn man von einem emergenten Virus ausgeht?
Antworten
#2
Scharfer Protest eines Lungenfacharztes und Amtsarztes gegen die Corona-Panikmache

In einem solch großen gesundheitlichen Problem wie der Corona-Epidemie sind Politiker und wir als Laien auf die Erkenntnisse und Ratschläge der Fachleute angewiesen. Und unter diesen gehen die Meinungen stark auseinander. Viele Virologen z.B. beklagen, dass absolut zu wenig Vorsorge betrieben werde, andere Ärzte warnen vor Übertreibung und Panikmache. Unter den letzteren nimmt Dr. med. Wolfgang Wodarg, Lungenfacharzt und langjähriger Amtsarzt, eine besonders scharfe Position ein.
Er überschreibt seinen Artikel:
Lösung des Corona-Problems: Panikmacher isolieren
"Wir beobachten nicht die Krankheiten, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Virologen."
„Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde. Er verursacht aber eine erhebliche Schädigung unserer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte durch leichtfertige und unberechtigte Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen.“
Zentrale Aussagen:
„Wir können nicht wissen, ob die Menschen, die gestorben sind, tatsächlich an Corona gestorben sind! Wir wissen nur, dass sie Coronaviren in sich trugen.“
„Coronaviren gibt es schon lange, nur jetzt wird speziell darauf getestet und es ist doch klar, dass wenn man darauf testet, die statistischen Zahlen dann so hoch sind…..“
„Wir wissen nicht ob die Corona Grippe gefährlicher ist als alle anderen Grippen. Das können man nicht einfach so sagen und wer das einfach so kurzschließt, hat von Epidemiologie keine Ahnung.“

Siehe Artikel und Videos
 
Antworten
#3
Videocast from #CROI2020 special session on #COVID19: Brooks, Baric, Wu, Fauci



[Bild: ES2iusDU8AAEGM0?format=png&name=900x900]
 
Antworten
#4
Mein Versuch es kurz zu fassen:

ist es ein neues virus? durch unabhängige forschung erforschen lassen

Feststellung z.B. durch testung von repräsentativen stichproben bestätigt oder nicht besätigt
Problem: genauigkeit und sensitivität von test => Tests durch unabhängige forschung entwickeln lassen

=> wenn neues virus dann keine immunität etc => maßnahmen sofort, nicht erst verharmlosen

=> ...

=> kein neues virus => einige einfache Maßnahmen helfen auch Grippewellen zu überwinden
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste