Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
8 Tote nach Schiesserei in Hanau
#61
(21.02.2020, 10:15)Rundumblick schrieb: Deja vue
Mich erinnert das ganze immer stärker an die USA Obamas, Aurora, Sandy hook, Orlando und etliches mehr. Und immer im Hintergrund die Verschärfung bzw. Verbot von Waffen. Immer schön was im innern nutzt um die Spannung aufrecht erhalten
und Angriffskriege außen. Von den USA zu lernen, heißt Siegen lernen oder trump zu kriegen.

Und ein Bekennervideo das wohl nichts bekennt und ein Manifest welches auch nur wieder die üblichen Verdächtigen ge- und/oder er- funden haben 

Shisha-Bar Drogen Waffen
https://www.google.com/search?q=Shisha-B...gen+Waffen
https://www.google.com/search?q=Shisha-Bar+Drogen+Waffen
http://archive.ph/jNvSF
http://archive.ph/jNvSF


Razzia in Neukölln: Kiloweise Drogen in Café gefunden ...
http://www.morgenpost.de › berlin › polizeibericht › article226315141 › R...
28.06.2019 - Bei dem Fund in Neuköllner Shisha-Bars soll es sich um die größte ... Bei einer Razzia in Neukölln wurden Drogen und Waffen sichergestellt.
https://www.morgenpost.de/berlin/polizei...icher.html

Drogen und Waffen: Razzia des ... - MZ-Web.de
http://www.mz-web.de › Aschersleben
20.11.2019 - Aschersleben -. Spezialeinheiten des Landeskriminalamtes haben am Mittwochnachmittag unter anderem eine Shisha-Bar an der Vorderbreite ...
https://www.mz-web.de/aschersleben/droge...r-33496060

Magdeburg - Drogen- und Waffen-Razzia in mehreren Shisha ...
http://www.bild.de › regional › sachsen-anhalt › sachsen-anhalt-news › magde...
20.11.2019 - Die Durchsuchungsbeschlüsse erstreckten sich auf zehn Wohnungen und zehn Gewerbeobjekte, darunter mehrere Shisha-Bars.
https://www.bild.de/regional/sachsen-anh....bild.html

Kampf gegen Drogenkriminalität und illegalen ... - MDR Jump
http://www.jumpradio.de › nachrichten
21.11.2019 - Es war ein Schlag gegen die Drogenszene: Rund 300 Polizisten hatten am Mittwoch Dutzende Wohnungen und Shisha Bars in Magdeburg ...
https://www.jumpradio.de/nachrichten/fes...f66bf.html

Neukölln: Polizei stellt bei Razzia in Shisha-Bar kiloweise ...
http://www.berliner-zeitung.de › mensch-metropole › neukoelln-polizei-stellt-...
28.06.2019 - Neukölln: Polizei stellt bei Razzia in Shisha-Bar kiloweise Drogen sicher ... über die Läden illegalen Handel mit Waffen und Drogen abwickeln, ...
https://www.berliner-zeitung.de/mensch-m...r-li.29952

Razzia in Berliner Shisha-Bars! Tabak, Drogen und Waffen ...
http://www.bz-berlin.de › berlin › razzia-in-berliner-shisha-bars-tabak-drog...
27.01.2019 - Große Razzia in drei Berliner Shisha-Bars am Samstag. In Charlottenburg und Kreuzberg durchsuchten Polizei und Ordnungsamt drei Objekte.
https://www.bz-berlin.de/berlin/razzia-i...chlagnahmt

Kampf gegen Drogenkriminalität und illegalen ... - MDR.de
http://www.mdr.de › ... › Sachsen-Anhalt › Magdeburg › Stadt Magdeburg
21.11.2019 - Es war ein Schlag gegen die Drogenszene: Rund 300 Polizisten hatten am Mittwoch Dutzende Wohnungen und Shisha Bars in Magdeburg ...
https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeb...k-100.html

Drogenkriminalität und Waffenbesitz: Razzia in Magdeburg ...
http://www.mdr.de › ... › Sachsen-Anhalt › Magdeburg › Stadt Magdeburg
20.11.2019 - Drogenkriminalität und Waffenbesitz 20 Gebäude bei Razzia in Magdeburg und ... Auch in Aschersleben wurde eine Shisha-Bar durchsucht.
https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeb...t-100.html

Gütersloh: Razzia vom Sommer führt zu Anklagen gegen ...
http://www.westfalen-blatt.de › OWL › Kreis-Guetersloh › Guetersloh › 4078...
28.12.2019 - Die spektakulären Razzien in Shisha-Bars und in einem Café an der ... mit Drogen in größerer Menge und des Besitzes von Schusswaffen ...
https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis...und-Waffen

Polizei findet illegale Waffen und Drogen in Stuttgarter Lokalen
http://www.rnd.de › panorama › polizei-findet-illegale-waffen-und-drogen-...
23.11.2019 - Bei einer Überprüfung von 48 Gaststätten, Shisha-Bars und Diskos hat die Stuttgarter Polizei neben illegalen Schusswaffen auch Drogen ...
https://www.rnd.de/panorama/polizei-find...CQG2E.html


REINER KINDERGEBURTSTAG diese Lokale !!!
Antworten
#62
http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?...0s0166.pdf

Änderung des Waffengesetzes vom 17.2.2020, veröffentlicht am 19.2.2020, beachte auch die Bestimmungen zum Inkrafttreten.
Antworten
#63
(21.02.2020, 10:52)ossi schrieb: Edit INP: Einbettung repariert. Bitte auf die eckigen Klammern achten, es fehlten die Führende und Schließende am Ende.

Fehlende Klammer war nur um die drei Schreibweisen aufzuzeigen
Und läuft nicht (jedenfalls bei mir nicht)  hatte nur eine weiße Fläche jetzt immerhin nach Wartezeiten
"Fehler: Netzwerk-Zeitüberschreitung Der Server unter http://www.youtube.com braucht zu lange, um eine Antwort zu senden."


(21.02.2020, 11:36)BSB schrieb:
http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?...0s0166.pdf

Änderung des Waffengesetzes vom 17.2.2020, veröffentlicht am 19.2.2020, beachte auch die Bestimmungen zum Inkrafttreten.


Da hat sich Halle gelohnt und irgendwelche Zweifel werden durch Hanau beendet ... und wenn doch dann NAZI ... die Leftisten hüpfen!
Antworten
#64
(21.02.2020, 10:15)Rundumblick schrieb: Deja vue
Mich erinnert das ganze immer stärker an die USA Obamas, Aurora, Sandy hook, Orlando und etliches mehr. Und immer im Hintergrund die Verschärfung bzw. Verbot von Waffen. Immer schön was im innern nutzt um die Spannung aufrecht erhalten
und Angriffskriege außen. Von den USA zu lernen, heißt Siegen lernen oder trump zu kriegen.

Ja, die übliche Amerikanisierung und Nachäfferei auch beim staatlichen Terrormanagement. In der deutschen Version muß dann noch ganz viel Nazi mit rein. Allerdings begannen die zweifelhaften Mass Shootings und damit die Agenda lange vor Trump. Da gibt es einschlägige Statistiken. Ob es dabei wirklich um Waffenverbote geht, ist umstritten, denn es gibt auch Effekte, daß wegen vermeintlich drohender Restriktionen zusätzlich Waffen gekauft werden. Die Agenda wird also paradoxerweise von beiden Seiten unterstützt (Waffenhandel und Anhängern der Entwaffnung) bis hin zu Forderungen nach mehr Sicherheit durch mehr persönliche Bewaffnung. Bei uns scheint es allerdings ausschließlich um sukzessive Entwaffnung zu gehen, wenn inzwischen verstärkt Sportschützen in die Scripts kommen.

Im Plot fehlt eigentlich jetzt nur noch Temme und auch das würden die Leute glauben ... ;-)
Antworten
#65
(21.02.2020, 12:11)kalter hornung schrieb:
(21.02.2020, 10:15)Rundumblick schrieb: Deja vue
Mich erinnert das ganze immer stärker an die USA Obamas, Aurora, Sandy Hook, Orlando und etliches mehr. Und immer im Hintergrund die Verschärfung bzw. Verbot von Waffen. Immer schön was im innern nutzt um die Spannung aufrecht erhalten
und Angriffskriege außen. Von den USA zu lernen, heißt Siegen lernen oder trump zu kriegen.

Ja, die übliche Amerikanisierung und Nachäfferei auch beim staatlichen Terrormanagement. In der deutschen Version muß dann noch ganz viel Nazi mit rein. Allerdings begannen die zweifelhaften Mass Shootings und damit die Agenda lange vor Trump. Da gibt es einschlägige Statistiken. Ob es dabei wirklich um Waffenverbote geht, ist umstritten, denn es gibt auch Effekte, daß wegen vermeintlich drohender Restriktionen zusätzlich Waffen gekauft werden. Die Agenda wird also paradoxerweise von beiden Seiten unterstützt (Waffenhandel und Anhängern der Entwaffnung) bis hin zu Forderungen nach mehr Sicherheit durch mehr persönliche Bewaffnung. Bei uns scheint es allerdings ausschließlich um sukzessive Entwaffnung zu gehen, wenn inzwischen verstärkt Sportschützen in die Scripts kommen.

Im Plot fehlt eigentlich jetzt nur noch Temme und auch das würden die Leute glauben ... ;-)

Ich meinte explizit die Zeit vor Trump. Denn seit Trump findet das nicht mehr so statt, jedenfalls wird es nicht mehr so hochgekocht. Auch sonstige gesellschaftliche Veränderungen gleichen sich. Trump hat zwar den Deep state nicht besiegt, ihm aber ein paar Zacken aus der Krone gebrochen
 
Antworten
#66
https://www.faz.net/aktuell/politik/inla...44002.html
Auszug: Auch wenn nachträgliche Diagnosen ohne Aktenkenntnis immer schwierig sind, bergen allein das Video und die schriftlichen Ausführungen von Tobias R. für die forensische Psychiaterin Nahlah Saimeh Hinweise auf eine „sehr komplexe, schwere psychische Erkrankung“. Sie sieht den Täter nach aktuellem Kenntnisstand als einen Mann, der „schwerwiegend wahnhaft“ gestört war und nach einer „rechtsextremen narrativen Folie“ handelte. Offenbar litt er unter „akustischen Halluzinationen“, wenn er von „Stimmen“ schreibt, die er vernommen habe. ......

„Diese Personen wollen mit ihren Taten ein Zeichen setzen, einen großen Auftrag erfüllen.“ Morde wie diese im öffentlichen Raum haben zudem, ähnlich wie Amok-Taten, oft das Ziel, dem Täter endlich die „Anerkennung“ und „Bekanntheit“ zu verschaffen, die ihm im Leben immer verwehrt wurde."....

Das mit der Krankheit stimmt vermutlich sogar. Aber wenn er ein Zeichen setzen wollte um sich Anerkennung und Bekanntheit zu verschaffen, dann hätte er doch sicher dafür gesorgt, dass seine Bekanntheit auch sichergestellt wird. Z.b durch ein Bekennervideo dass keinen Raum für Spekulationen lässt oder er hätte sich abführen lassen wie Balliet.
Antworten
#67
Generalbundesanwalt bestätigt Kontakt zu Hanau-Attentäter – Todesursache von Mutter und Täter noch unklar
Der mutmaßliche Täter von Hanau adressierte bereits vor Monaten ein Schreiben an den Generalbundesanwalt. Ermittlungsverfahren wurde aber keines eingeleitet.

Generalbundesanwalt Peter Frank hat bestätigt, dass die Bundesanwaltschaft schon im vergangenen November Kontakt mit dem mutmaßlichen Attentäter von Hanau hatte. Damals sei bei seiner Behörde eine Anzeige des Mannes eingegangen.
Er habe darin Strafanzeige gegen eine unbekannte geheimdienstliche Organisation gestellt und darin zum Ausdruck gebracht, dass es eine übergreifende große Organisation gebe, die vieles beherrsche, „sich in die Gehirne der Menschen einklinkt und dort bestimmte Dinge dann abgreift, um dann das Weltgeschehen zu steuern“.
In der Anzeige waren nach Franks Angaben keine rechtsextremistischen oder rassistischen Ausführungen enthalten. Man habe aufgrund dieses Schreibens kein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
T-Online schreibt jedoch: „In dem auf den 6. November datierten Dokument, das t-online.de vorliegt, beschrieb Tobias R. allerdings detailreich seine Wahnvorstellungen und auch seine rassistische Abneigung gegen Menschen anderer Herkunft.“
Täter hat mit niemandem über Anschlags-Pläne gesprochen
Zudem sagte Frank, der mutmaßliche Täter habe nach derzeitigem Erkenntnisstand vor seinem Anschlag am Mittwochabend mit niemandem über seine Pläne gesprochen. Bislang gebe es keine Erkenntnisse, dass der 43-Jährige vorher „mit anderen Personen geredet oder um Unterstützung gebeten hat“, sagte Generalbundesanwalt Peter Frank am Freitag in Berlin.
Es sei aber noch Gegenstand der Ermittlungen herauszufinden, ob der mutmaßliche Täter sich „in der realen Welt“ oder virtuell über das Internet über seine Pläne ausgetauscht oder Unterstützung bekommen habe, fügte Frank hinzu. Am Mittwochabend hatte der 43-jährige Tatverdächtige in Hanau neun Menschen getötet, später wurde er ebenso wie seine 72-jährige Mutter tot in seiner Wohnung aufgefunden. In der Wohnung wurden laut Frank auch am Freitag noch Spuren gesichert.
Geprüft würden zurzeit außerdem das Umfeld des Mannes, seine Kontakte im Inland und möglicherweise ins Ausland, sagte der Generalbundesanwalt. Eine weitere Frage sei die nach seinen Internetrecherchen, sagte Frank mit Blick auf mögliche Parallelen zu vergleichbaren Taten. Bislang seien rund 40 Zeugen des Tatgeschehens vernommen worden.
Todesursache der Mutter und des Verdächtigen noch unklar
Frank zufolge hatte der Mann Berechtigungskarten für zwei Waffen, die beide sichergestellt wurden. Geklärt werden müsse unter anderem, ob er mit diesen Waffen seine Opfer getötet habe und ob er selbst damit erschossen worden sei oder sich erschossen habe, sagte Frank. Unklar sei auch noch die Todesursache der Mutter des Verdächtigen.
Die Ermittler werten den Angaben zufolge zurzeit ferner die Finanzen, die Funkzellen- und Telekommunikationsdaten des mutmaßlichen Täters sowie die GPS-Daten des Fluchtfahrzeugs aus. In der Wohnung des Toten seien schriftliche Unterlagen und technische Geräte sichergestellt worden, die ebenfalls ausgewertet würden, sagte Frank.
Nach seinen Angaben hatte der mutmaßliche Täter, der möglicherweise psychisch verwirrt war, im November eine Strafanzeige an die Bundesanwaltschaft übermittelt. Dabei sei es um eine „unbekannte geheimdienstliche Organisation“ gegangen, die sich nach Überzeugung des Absenders „in die Gehirne der Menschen“ einklinke, um „das Weltgeschehen zu steuern“.
Verdächtiger veröffentlichte „Manifest“ auf seiner Homepage
Teile dieser Strafanzeige fänden sich auch in einem „Manifest“ auf der Homepage des Verdächtigen. Allerdings habe der Mann damals keine rassistischen oder  rechtsextremistischen Ausführungen gemacht, sagte Frank. Seine Behörde habe kein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Der Generalbundesanwalt bekräftigte seine Aussage vom Vortag, der Verdächtige habe ein „zutiefst rassistisches Weltbild“ gehabt. Er habe die Zuständigkeit für den Fall übernommen, wie es immer der Fall sei, wenn Verfassungsgrundsätze und die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik bedroht seien, erläuterte Frank.

https://www.epochtimes.de/politik/deutsc...63047.html
 
Antworten
#68
gruene-hanau.de: Keine Ergebnisse
Haben die Grünen Hanau den Blog-Eintrag mit dem Vater von Tobias Rathjen gelöscht? Zumindest bilde ich mir ein, dass gestern noch ein Photo zu sehen war, auf dem er abgebildet war. AÖ

12:55 | Leser-Ergänzung
natürlich war da gestern noch ein Bild mit dem Vater Rathjen zu sehen:
https://web.archive.org/web/202002210808...?s=rathjen
Hat dann wohl heute Nacht einer gelöscht. Warum nur....?

https://bachheimer.com/terror-und-attentate
 
Antworten
#69
Leser-Netz-Fundstück "Perfekte Timeline"
Am 19. Februar 2020 soll das Massaker in Hanau gegen 22:00 Uhr begonnen haben. Die erste französische Wikipedia-Seite [2] dazu weiß bereits um 9:26 des nächsten Morgens, dass es ein Bekennervideo eines Tobias Rathjen gegeben habe, der ein Bekennervideo bei Youtube hochgeladen habe. Als Quelle wird eine italienische Homepage angegeben, die das bereits um 8:55 wusste [3]. Verwiesen wird auf ein Video bei Youtube, das bereits vor mehreren Tagen hochgeladen worden ist und zum Zeitpunkt dieses Berichtes nach wie vor existiert [4].
Die darin auftretende Person ist ansonsten im Internet nicht auffindbar. Sein Name kommt zwar oft vor, gehört aber anderen Gesichtern. Fanpage.it ist eine Online-Zeitung mit Sitz in Neapel, die zur Verlagsgruppe Ciaopeople Media Group gehört, eine eher weniger bekannte Mediengruppe. Der Chefredakteur heißt Francesco Piccinini über den im Netzt herzlich wenig zu finden ist. Die einzige Seite, die auf seinen Lebenslauf verweist, versucht beim Aufruf einen Virus auf dem eigenen Rechner zu installieren [5]. Die italienische Homepage verweist wiederum auf die deutsche Bild-Zeitung, die das Ganze bereits um 8:47 publiziert haben will, also 8 Minuten vor dem italienischen Eintrag. Schaut man sich den ausführlichen Medienbericht der Italiener an, so kann der unmöglich innerhalb von 8 Minuten verfasst worden sein. Zudem beinhaltet die italienische Seite umfangreiche Übersetzungen des Videoinhaltes, die unmöglich in solch kurzer Zeit abgeschrieben und übersetzt worden sein können. Darin heißt es zudem, dass es im Internet auch eine Website des Mörders gäbe, auf der Bilder von Adlern, Wölfen und verschiedene Videos auch in deutscher Sprache veröffentlicht seien. Die Seite heißt tobias-rathjen.de, ihr Inhalt ist aber inzwischen gesperrt. Nicht einmal der Cache von Google erinnert sich an die Inhalte.
Allerdings muss die italienische Seite sehr findige Journalisten haben, die innerhalb von nur 8 Minuten das alles herausgefunden haben, zumal die Quelle Bild-Zeitung weder den vollständigen Namen noch die Existenz einer Homepage veröffentlicht. Nur die Waybak Machine ermöglicht einen Rückblick auf die Seite, die erstaunlicherweise von jener Maschine erstmalig am morgen des 20.2. um 6:55 aktiviert worden ist [7]. Es gibt auf der Speicherung von 6:55 (also vor Bildzeitung und fapage.it) tatsächlich einen riesigen Adler zu sehen, das Impressum und eine Datenschutzerklärung. Um kurz nach 9 Uhr wurde die Seite aus dem Netzt entfernt. Die Italiener können die Wölfe nur gesehen haben, wenn sie vor 6:55 die Homepage betrachtet haben, aber das wäre vor der Veröffentlichung in der Bild-Zeitung. Der gezeigte Adler ist ein Riesenfoto von Getty-Images, die jeden verklagen, der ihre Fotos ohne zu bezahlen nutzt. Aber die Quelle wurde inzwischen offensichtlich auch gelöscht. Bei Despositfotos kann man es aber noch kaufen 

https://bachheimer.com/terror-und-attentate
 
Antworten
#70
Leute sucht doch mal explizit nach Berichten zu mehreren Tätern und baut eine Zeitachse auf.

INP
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste