Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
8 Tote nach Schiesserei in Hanau
#31
Frau Illner (SED 1986 - 1989) lädt sich ein linkes bis linksextremes Tribunal ein – wie sonst sogar in Diktaturen nur selten üblich: ohne Anwesenheit des Angeklagten. Deutscher Staatsfunk 2020.

maybrit illner@maybritillner1 Std.
Hier die Gästeliste für #illner spezial heute 22:35 Uhr @ZDF Mehr Infos zu allen 5 Gästen auf unserer Homepage
https://kurz.zdf.de/f0lL/ @ArminLaschet @Janine_Wissler @kuebra @Matthias_Quent #Hanau #Terror #Rassismus #RechterTerror #Rechtsextremismus #illner

[Bild: EROpocBU4AA5OjK?format=jpg&name=900x900]
 
Antworten
#32
André Schulz@KripoHH8 Std.
Zeit zum Handeln: WerteUnion-Mitgliedschaft = Parteiausschluss; AfD-Mitgliedschaft = Entfernung aus dem ÖD wegen Unvereinbarkeit mit FDGO; AfD = sofortige Beobachtung der gesamten Partei durch Verfassungsschutz und Verbotsverfahren einleiten! #hanau #rechtsterrorismus

Antwort an@KripoHHund@Vollkornbier
Ich verwahre mich entschieden gegen Ihren bösartigen Tweet. Wenn einer die schreckliche Tat von Hanau für seine eigene politische Agenda missbraucht, dann Sie. Die
@Werteunion
hat nichts aber auch gar nichts mit #Hanau zu tun. Behalten Sie Ihren Säuberungsphantasie für sich

Antwort an@KripoHH
Kriminalwissenschaftler und transkultureller Trainer.
Sie hätten bestimmt auch bei den Nazis und der Stasi Karriere gemacht. Linksradikale unterwandern die #Polizei
[Bild: ERNxTAjUwAA9YGl?format=jpg&name=900x900]

Antwort an@KripoHH
Ihre Hanauer Kollegen erweisen sich als reifer und besonnener als Sie. Nachhilfestunden dringend angeraten für unseren Top-Mann der Polizeiakademie HH.
[Bild: EROInlvW4AAf5-T?format=jpg&name=900x900]

[Bild: EROInmEUUAA1qeI?format=jpg&name=900x900]

("hier natürlich privat", trotzdem ein "epic Fail", dieser Tweet)

Peter Hansen@Erde20778 Std.
Antwort an@KripoHH
Die rechten Volksverhetzer haben im Schatten der AfD dem Kampf gegen das eigene Volk begonnen. Wir sollten das Kriegsrecht anwenden, die AfD verbieten und konsequent alle Naziaufmärsche verbieten. #Hanau #AfDVerbot2020 #AfDgehoertnichtzuDeutschland

Antwort an
@KripoHH
Wer den Boden des GG verlässt, sollte ebenfalls nicht mehr im Polizeidienst stehen.
[Bild: EROAB-QXsAE7zsx?format=png&name=small]
 
Antworten
#33
Gedenken an #Hanau vor dem Brandenburger Tor. Zeichen setzen gegen Hass. Viel Bundespolitik, etwa S.Esken, Chr. Linder, K.Göring-Eckardt. 300 Teilnehmer waren angemeldet. Wieviele es sind, unklar. Aber: sicher mehr als 300.
@rbb24@rbbabendschau

VIDEO
 
Antworten
#34
Dushan Wegner@dushanwegner13 Min.
Der Mann vom Toitschen Staatsfunk macht einen von Deutschlands prominentesten Juden impliziert mitschuldig, wenn ein von Zionisten faselnder Verschwörungstheoretiker mordet.

[Bild: ERPDm9tXYAAdzE5?format=png&name=small]
 
Antworten
#35
Marian Bracht @MarianBracht6 Std.

#Hanau bestätigt mich darin, dass es für die@CDU
niemals eine Zusammenarbeit mit jener Partei geben darf, die Rechtsextreme und Nazis in ihren Reihen duldet. Diese Partei schafft damit eine Grundlage für genau jenes Gedankengut, dass zu Hanau geführt hat.“@akk in Paris

VIDEO


Marco Bülow@marcobuelow8 Std.
Wacht endlich auf! #Hanau #HanauShooting 

RechterTerror tötet
 
Er ist vernetzt
 
Er wird verharmlost
 
Er wird von Brandstiftern angeheizt, die sich bürgerlich nennen
 
Es gibt keine Einzelfälle - alles hängt zusammen

Matthias Hauer@MatthiasHauer8 Std
Die geistigen Brandstifter melden sich zu Wort. Sie streiten ab, dass es rechter Terror ist und bezeichnen #HanauShooting als „wahnhafte Tat eines Irren“. Bitte geht ihnen nicht auf den Leim. Die Saat der #AfD geht auf und diese Schuld nimmt den Hetzern niemand. #noAfD #Hanau

Prof. Dr. Jörg Meuthen@Joerg_Meuthen9 Std.
Das ist weder rechter noch linker Terror, das ist die wahnhafte Tat eines Irren. Jede Form politischer Instrumentalisierung dieser schrecklichen Tat ist ein zynischer Fehlgriff. Es sollen stattdessen alle Menschen unseres Landes gemeinsam mit den Angehörigen um die Opfer trauern.

[Bild: ERPKs53UYAIZ3YN?format=jpg&name=large]


Timon Dzienus@Dzienus7 Std.
Auch darüber muss nach dem rechtsextremen Anschlag in #Hanau gesprochen werden: Ein schärferes Waffengesetz. Neuseeland hat es nach dem Anschlag von #Christchurch vorgemacht. #RechterTerror #HanauShooting
[Bild: ERNlBcRW4AAflZt?format=jpg&name=900x900]

(gefühlt ist es wie nach Halle)
 
Antworten
#36
Hans-Georg Maaßen@HGMaassen
Es ist perfide, meinen Tweet zu Tilo Jung in einen Zusammenhang zu stellen mit dem entsetzlichen Anschlag von #Hanau.

Anschlag in Hanau : Maaßen-Tweet sorgt für Irritationen

AfD-Politiker Pazderski stellt die Tat in einen Zusammenhang mit der Politik von Angela Merkel. Die Kanzlerin sagt einen Termin in Halle ab. Für Aufregung sorgt ein Tweet von Ex-Verfassungsschutz-Chef Maaßen. Innenminister Seehofer reist nach Hanau.
Hanau
Am Donnerstagmorgen bekunden Deutschlands führende Politiker ihr Beileid für die Familien und Freunde der Opfer des . Bei der Tat waren laut Polizei mindestens elf Menschen umgekommen – auch der Täter, der aus einem mutmaßlich rechtsextremistischen Motiv heraus handelte.
Seehofer und Lambrecht auf dem Weg nach Hanau
Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) sind am Donnerstagmittag ins hessische Hanau aufgebrochen. Dort wollten sie nach Informationen aus dem Bundesinnenministerium über den Stand der Ermittlungen informieren. Der Generalbundesanwalt hat nach der Gewalttat Ermittlungen wegen Terrorverdachts aufgenommen. Die Tat hat nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann einen rechtsradikalen Hintergrund.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte einen geplanten Besuch in Halle in Sachsen-Anhalt ab. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag auf Twitter mit: „Die Bundeskanzlerin lässt sich fortlaufend über den Stand der Ermittlungen in Hanau unterrichten.“ Merkel hatte in Halle die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina besuchen wollen. Diesen Termin werde nun laut Seibert Staatsminister Henrik Hoppenstedt (CDU) wahrnehmen.
Esken: „Rechter Terror in Deutschland“
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) äußerte sich erschüttert über die tödlichen Schüsse. „Das ist furchtbar“, sagte Bouffier am Donnerstag in Wiesbaden. Diese Tat mache „im Grunde sprachlos“. Alle Bürger in Hessen seien „entsetzt“. An Spekulationen zu den Hintergründen der Tat wolle er sich nicht beteiligen.
Auch führende SPD-Politiker haben sich entsetzt über die Bluttat im hessischen Hanau mit mutmaßlich elf Toten geäußert. Parteichefin Saskia Esken sprach auf Twitter am Donnerstagmorgen von „rechtem Terror“. Sie bezog sich dabei offensichtlich auf ein Bekennerschreiben, in dem laut Medienberichten rechtsradikale Äußerungen stehen sollen. Weiter hieß es in ihrem Tweet: „Was für eine entsetzliche Tat“ in Hanau. „Viel zu lange haben wir uns davor gescheut, es mit klaren Worten zu benennen: Rechter Terror in Deutschland. Wir sind geschockt und wir trauern. All unsere Gedanken sind bei den Opfern, Angehörigen und Freunden.“
Streut Maaßen Zweifel an der Täterschaft?
Am Donnerstagmorgen äußert sich der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, in einem Tweet, der scheinbar Zweifel an der Täterschaft streut: „Sozialistische Logik: Täter sind immer rechts, Opfer immer links. Man braucht sich nicht mehr mit Stalin, Mao, Pol Pot, Ulbricht ...auseinanderzusetzen, weil sie Nazis waren. Der Haken daran ist: nach dieser Denke sind sie selber rechts. Antifa=Nazis.“ Eine Äußerung, die Kritik im Netz hervorrief.
Allerdings stand der Tweet im Zusammenhang mit einer ganz anderen Diskussion, wie der CDU-Politiker Jörg Förster klarstellt:
Sie vergaßen zu erwähnen, worauf er sich bezog. Ich ergänze dann mal, damit das Bild nicht ganz so verzerrt bleibt:
— ????? ???????? (@foersterjoerg)
Wenige Stunden nach der Veröffentlichung löschte Hans-Georg Maaßen seinen Tweet wieder.
AfD-Politiker Georg Pazderski greift das Geschehen in Hanau auf, um Kritik an der Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu äußern. Via Twitter schreibt er: „Ist das wirklich noch das 2017 von Merkel-CDU beschworene ,Deutschland in dem wir gut und gerne leben'?“ In einem späteren Post spricht er den Familien der Opfer sein Beileid aus: „Meine Gedanken sind bei den Opfern von Hanau, deren Familien und Freunde! Unfassbar, dieses schreckliche Verbrechen.“
Hanau : Mindestens 11 Tote und mehrere Schwerverletzte bei Angriff auf
-Bar.

Ist das wirklich noch das 2017 von der - beschworene „Deutschland in dem wir gut und gerne leben“?
— Georg Pazderski (@Georg_Pazderski)
Vizekanzler Scholz: Nach Hanau-Tat nicht zur Tagesordnung übergehen
Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat nach der Gewalttat von Hanau Konsequenzen in Politik und Gesellschaft gefordert. „Unsere politischen Debatten dürfen sich nicht davor herumdrücken, dass es 75 Jahre nach Ende der NS-Diktatur wieder rechten Terror in Deutschland gibt“, sagte der Finanzminister am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Sicherheitsbehörden müssten mit aller Konsequenz den Kampf gegen rechten Terror führen.
Doch auch die Gesellschaft müsse „unsere liberale, weltoffene Demokratie gegen ihre Feinde verteidigen“. Scholz sprach den Angehörigen der Opfer von Hanau sein Mitgefühl aus. „Wir sollten es aber nicht dabei belassen, unsere Bestürzung und Erschütterung über diese unfassbare Tat auszudrücken“, sagte er. Zum dritten Mal innerhalb von nicht einmal neun Monaten seien Menschen in Deutschland von „Rechtsterroristen“ ermordet worden. „Deshalb dürfen wir nicht zur Tagesordnung übergehen“, forderte Scholz in Erinnerung an das tödliche Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und den Anschlag von Halle.
Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels wurde nicht erwähnt, dass der Tweet von Hans-Georg Maaßen im Zusammenhang mit einer anderen Diskussion stand. Wir haben den Text um diese Information ergänzt.

https://www.berliner-zeitung.de/politik-...n-li.76408

Twitter-Strang
 
Antworten
#37
"Dann gibt es Krieg!" – Täter von Hanau war von Rassismus und Paranoia getrieben
Bei einem Amoklauf am Mittwochabend im hessischen Hanau starben insgesamt elf Menschen. Darunter der mutmaßliche Täter, ein 43-jähriger Deutscher. Seine Motive lassen sich einem Schreiben und einer Videobotschaft entnehmen, die er zuvor veröffentlichte.
Der mutmaßliche Täter von Hanau war zuvor nicht im Visier der Ermittler. Der Mann sei weder als fremdenfeindlich bekannt gewesen noch polizeilich in Erscheinung getreten, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth am Donnerstag im Wiesbadener Landtag.
Am Mittwochabend tötete Tobias R. neun Menschen an zwei verschiedenen Tatorten in Hanau. Stunden nach dem Verbrechen entdeckte die Polizei seine Leiche in seiner Wohnung. Dort fanden die Spezialkräfte auch noch eine weitere tote Person, bei der es sich um seine Mutter handeln soll.
Der mutmaßliche Täter von Hanau war zuvor nicht im Visier der Ermittler. Der Mann sei weder als fremdenfeindlich bekannt gewesen noch polizeilich in Erscheinung getreten, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth am Donnerstag im Wiesbadener Landtag.
Am Mittwochabend tötete Tobias R. neun Menschen an zwei verschiedenen Tatorten in Hanau. Stunden nach dem Verbrechen entdeckte die Polizei seine Leiche in seiner Wohnung. Dort fanden die Spezialkräfte auch noch eine weitere tote Person, bei der es sich um seine Mutter handeln soll.
Wenige Tage vor dem Verbrechen hatte der 43-Jährige nach Informationen aus Sicherheitskreisen ein Video bei YouTube veröffentlicht. In diesem Video spricht der Mann in fließendem Englisch von einer "persönlichen Botschaft an alle Amerikaner". Der Clip, der am Donnerstagmorgen weiter im Internet zu sehen war, wurde offensichtlich in einer Privatwohnung aufgenommen, ins Netz gestellt wurde er vor wenigen Tagen.
Darin sagt der Mann, in den USA existierten unterirdische Militäreinrichtungen, in denen Kinder misshandelt und getötet würden. Dort würde auch dem Teufel gehuldigt. Amerikanische Staatsbürger sollten aufwachen und gegen diese Zustände "jetzt kämpfen". Ein Hinweis auf eine bevorstehende eigene Gewalttat in Deutschland ist in dem Video nicht enthalten.
"Dann gibt es Krieg" – Die paranoide Gedankenwelt von Tobias R.
Zudem tauchte im Internet eine Art Bekennerschreiben von Tobias R. auf. Das 24-seitige Pamphlet – plus zwei "Anhänge" – ist ein Sammelsurium von Verschwörungstheorien und Ausdruck einer wohl nur als pathologisch zu bezeichnenden Paranoia.
So behauptet er darin, seit Langem von US-Geheimdiensten überwacht zu werden, die ihm sogar Träume "einspielen" könnten:
In der Nacht vom 10. September 2001 auf den 11. September – es waren noch Semesterferien, aber ich war mittlerweile wieder in meiner Wohnung in Bayreuth – bekam ich einen Traum eingespielt, welcher so unangenehm war, dass man von einer Visualisierung der 'Überwachung' sprechen kann, und so stark wirkte, dass ich nachts im Bett aufwachte und ausrief 'das kriegt Ihr zurück', womit ich die Personen meinte, welche mich aktuell offensichtlich überwachten. Am nächsten Tag ereignete sich der bekannte Anschlag auf das World Trade Center. Intuitiv wusste ich, dass ein Zusammenhang mit mir bestand bzw. dieser Anschlag von den USA selbst ausgeführt wurde.
In seinem Schreiben schildert der gelernte Bankkaufmann, dass er schon als Kleinkind das Gefühl gehabt habe, überwacht zu werden. Er habe sich geschworen, "wenn ich damit richtig liege, dass ich überwacht werde, dann gibt es Krieg!"
Es sei ihm nichts anderes übrig geblieben, als "so zu handeln, wie ich es getan habe, um die notwendige Aufmerksamkeit zu erlangen".

Rassistisches Mordmotiv
Tobias R. spricht von einem von ihm geführten "Doppelschlag", "gegen die Geheimorganisation und gegen die Degeneration unseres Volkes!" Darunter versteht er, "dass wir nun Volksgruppen, Rassen oder Kulturen in unserer Mitte haben, die in jeglicher Hinsicht destruktiv sind".
Eine Ausweisung dieser Menschen sei keine Lösung, "da die Existenz gewisser Volksgruppen an sich ein grundsätzlicher Fehler ist". Anschließend zählt der Mörder von Hanau auf, welche Völker "komplett vernichtet werden müssen". Es handelt sich um so gut wie alle Länder mit muslimischer Bevölkerung plus Israel sowie asiatische Staaten wie Vietnam und Kambodscha.
Und das wäre "erst die Grob-Säuberung", auf die eine "Fein-Säuberung" folgen müsste: "die restlichen afrikanischen Staaten, Süd- und Mittelamerika, die Karibik".
Auch mit den "Verrätern" in Deutschland müsse aufgeräumt werden, "eine Halbierung der Bevölkerungszahl kann ich mir vorstellen". So wahnhaft die Gedankenwelt von Tobias R. auch erscheint, bei seinem Amoklauf in Hanau ging er offenbar gezielt vor. Unter den Todesopfern sind nach ersten Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden viele Menschen mit Migrationshintergrund.
Der 43-Jährige habe "eine Reihe überwiegend aus dem Ausland stammender Menschen erschossen", erklärte Herrmann am Donnerstag in München nach einer Telefonschalte der Innenminister von Bund und Ländern. Man müsse aufgrund aufgefundener Materialien davon ausgehen, "dass es sich um einen rechtsradikalen, ausländerfeindlichen Hintergrund handelt".

https://deutsch.rt.com/inland/98230-dann...ieg-tater/
 
Antworten
#38
Hanau nach Terroranschlag mit elf Toten: Augenzeugen schildern Ereignisse
Gestern Abend hat sich ein offenbarer Rechtsextremist in zwei Shisha-Bars im hessischen Hanau begeben und neun Menschen erschossen. Später fanden Polizisten in einem Reihenhaus den Täter und Berichten zufolge dessen Mutter – beide tot. Vor der Kamera äußerten zwei Augenzeugen, was sie erlebt haben.
Einer von ihnen, Ismael Ünaldi, war nur knapp dem Geschehen entgangen. Er wohnt nahe des Tatorts und war nur wenige Minuten zuvor mit seinen Kindern dort vorbeigegangen. Als sie gerade zu ihrer Wohnung hochgingen, eröffnete der Täter das Feuer. 
Als ich wieder hochgegangen bin, habe ich Schüsse gehört, sechs bis sieben Mal.
Ein anderer Augenzeuge, Borak Killinsch, selbst zweifacher Barbesitzer vor Ort, sah, wie Ärzte versuchten, ein Opfer zu reanimieren. Zwei der Opfer waren ihm bekannte Gäste seiner Bars. Er habe bereits mit den Angehörigen gesprochen, die am Boden zerstört seien. Aus der Türkei würden nun auch Angehörige anreisen. 
Der Attentäter, Tobias R., laut eigenen Angaben Bankkaufmann, hat zu seiner Tat ein Bekennerschreiben und eine Videobotschaft veröffentlicht. Im Video warnt er die US-Bürger vor Geheimbünden, die in tiefen Militäranlagen Kinder für Satan zu Tode quälen würden und ruft sie zum Handeln gegen diese auf. In seinem 24-seitigen Text dazu spricht er von einer "Siegerspezies" und "destruktiven Rassen". 
Etwa: 
Stand heute sind allerdings nur sehr wenige Völker bzw. Rassen hierbei positiv hervorgetreten, andere Rassen und Kulturen wiederum haben hierbei nicht nur keinen Beitrag geleistet, sondern sind destruktiv – vor allem der Islam.





https://deutsch.rt.com/kurzclips/98226-h...irculation
 
Antworten
#39
Elf Tote in Hanau: So erlebten Augenzeugen die Schießereien



 
Antworten
#40
Diese Aktionen kommen für gewisse Kreise wie gerufen.
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste