Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ausschreitungen in Leipzig-Connewitz
#51
Nachrichten-Framing

Wieder linksextreme Gewalt – und Beschönigung in den Medien
Wenn die linksradikale Szene in Leipzig oder Hamburg bei Demonstrationen randaliert, verharmlosen und vertuschen die Medien linke Gewalt. Denn es sind nur "Menschen", die demonstrieren, wenn "Aktivisten" und linksextreme Anhänger aufmarschieren. 
(....)
Akute Sprach- und Schreibstörungen bei der Presse
Damit nicht genug: „So eine pressefeindliche linke Demo habe ich 20 Jahre nicht erlebt“, berichtet ein anderer MDR-Reporter vor Ort auf der Internetseite seines Senders. Tja, Herr Kollege es sind Linksradikale und Linksextreme, die hier seit vielen, vielen Jahren in Leipzig nicht nur demonstrieren, sondern vor allem randalieren, Autos und staatliche Gebäude anzünden. Das will der MDR nur nicht wahrhaben, genauso wenig wie Moderatoren und Nachrichtensprecher im Sender die Worte linksextrem oder linksradikal über ihre Lippen bringen oder sie gar aufschreiben wollen. Denn das Pressekorps leidet, wenn es um die Nennung von Linksextremen als Tätern geht, an akuten Schreib- und Sprachstörungen.
Die künftigen grünen oder linken Außenminister müssen ja bei ihren Trainingsübungen mit Böllern, Raketen, Brandsätzen und Steinen gegen Polizisten, Autos, Baufirmen oder staatliche Einrichtungen geschützt werden.
So viel journalistische Rücksicht wie auf Linksextreme kennen Pressevertreter und -kommentatoren natürlich bei Bürger-Versammlungen nicht, wenn Bürger gegen schwerste Kriminalität mit Toten und Verletzten durch Asyleinwanderer demonstrieren. Dieser Protest wird natürlich sofort und völlig ungeprüft als rechts und rechtsextrem in den Nachrichten eingeordnet.
Sagen oder Schreiben was ist, gibt es nicht mehr
(.....)
Leipzig eine Hochburg der Linksradikalen und Linksextremen
Dabei ist Leipzig noch vor Hamburg zur Hauptstadt des Linksradikalismus geworden. Mehr noch: Ob Bahnanlagen, Baustellen, Polizeistationen, Leipzig hat sich sogar zu einem Hort des linksextremen Terrors entwickelt. Doch Stadtverwaltung wie Medien verharmlosen den Zustand und suchen lieber bei „Unbekannt“ statt bei den stadtbekannten linksradikalen und linksextremen Aktivisten. Auch der sogenannte Bundesjournalismus ist auf seinem linken Auge völlig blind. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zum Beispiel recherchiert lieber vermeintlichen rassistischen Büttenreden in Sachsen-Anhalt nach, als sich vor Ort um die seit Jahren grassierende linksradikale und linksextreme Bedrohung von Leib und Leben in Leipzig zu kümmern.
Noch ein Beispiel gefällig?: Als in der Nacht zum 3. Oktober Anwohner in Leipzigs City durch lautes Knallen aufwachten, weil auf einer Baustelle drei Baukräne und ein Bagger in vollen Flammen standen, Gasflaschen explodierten, angrenzende Wohnungen mit 40 Anwohnern evakuiert werden mussten und die Kräne umzustürzen drohten – interessierte dieser linksextreme Anschlag auf ein Bauunternehmen mit Lebensgefahr für viele Menschen ausgerechnet am Tag der Deutschen Einheit keinen Bundesjournalisten. Dabei war es brennender Terror zum Nationalfeiertag. Zwar sprach Leipzigs SPD-Oberbürgermeister Burkard Jung allgemein von Terror, doch linken Terror erwähnte er ausdrücklich nicht. Fast jeder Leipziger wusste sofort, woher die Täter stammen könnten – aus der linksradikalen Szene und ihrem Antifa-Biotop im Stadtteil Connewitz.
(.....)
Doch es kommt 2020 noch schlimmer: Ausgerechnet in Leipzig, der Hochburg von Linksradikalen und Linksextremen will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im September diesen Jahres den EU-China-Gipfel mit 28 Staats- und Regierungschefs selbst an Orten in der Innenstadt wie der Kongresshalle am Zoo abhalten. Auf einer internen Arbeitstagung des Bundesamts für Verfassungsschutz und der Landesämter Ende Dezember 2019 in Köln haben die Verfassungsschützer ausdrücklich vor einem Gipfel in Leipzig mit seiner linksmilitanten Szene gewarnt. Leipzigs Bürger jedenfalls können sich über den bundesweiten Kampfplatz der Linken im September schon einmal freuen.

> https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/o...en-medien/

dieter52
Beim Aufmarsch der #Antifa gegen das #Indymedia-Verbot spricht der Nachrichtensender „n-tv“ am 25.01.2020 in seinen 23:00 Uhr Nachrichten von „LINKEN AKTIVISTEN“ !!!

Leipziger
Jung, Nagel, Kasek, Krumbiegel,…
Von den sonst so schnell erregten aufrechten Demokraten hört man heute Nichts, ist ja nächsten Samstag auch OB-Wahl in Leipzig.
Die Parallelen zu den Anfängen der SA im Jahr 1929 werden immer deutlicher. Der Kampf der Linken gegen alles Bürgerliche wird jetzt offen und geduldet von den Staatsmedien auf der Straße ausgetragen. Ich kann mich da nur wiederholen: Mit friedlichen Mitteln und schmerzfrei wird dieser linke Putsch auf die bürgerliche Mitte der Gesellschaft nicht beendet werden können.

Albert Schaefer
Wenn friedliche Bürger gegen die WDR-Umwelt- und Nazisau protestieren titelt z.B. die WELT „Rechsextreme protestieren vor dem WDR“, werden Linksextremisten gewalttätig demonstrieren allg. „Menschen“. Man gewinnt den Eindruck, die Regierung führt mit Hilfe der Linksextremisten Krieg gegen das eigene Volk und der „Kampf gegen Rechts“ ist tatsächlich ein Kampf gegen die hart arbeitende Mittelschicht. Willkommen in der „Großen linken Transformation“ zur Diktatur. Hatte AM eigentlich im Wahlkampf 2017 erwähnt dass sie uns t r a n s f o r m i e r e n will (?), eher wurden wir hinter die Fichte geführt.

daneben:


January 26, 2020
Der Rechtsstaat macht sich lächerlich: Combat 18 versus Autonome Linksextremisten

Haben Sie schon einmal etwas von Combat 18 gehört, bevor der Verein von Minister Horst Seehofer verboten wurden?
Vermutlich ist die Gruppe nur Eingeweihten bekannt, vor allem denen, die ihr Geld damit verdienen, den Rechtsextremismus zu bekämpfen. Tatsächlich schreibt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat:
(.....)
Die Situation stellt sich also wie folgt dar:
Auf der einen Seite gibt es eine konspirative Organisation, die der Neonazi-Szene zugeordnet wird, die zwischen 20 und 50 Mitglieder bundesweit haben soll, die bislang durch keinerlei Gewalttaten in Erscheinung getreten ist, und sich nach Erkenntnissen des Bundesministeriums des Innern auf die Organisation von rechtsextremen Musikveranstaltungen und den Verkauf von Merchandise beschränkt.

Auf der anderen Seite gibt es eine feste autonome Struktur in Leipzig, die mindestens 250 gewaltbereite Linksextreme umfasst, die ihre Bereitschaft, Gewalt zu üben, mehr oder weniger regelmäßig unter Beweist stellen, die die Grundlagen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und die Demokratie ablehnen bzw. zerstören wollen, die für Körperverletzung bei Polizeibeamten verantwortlich sind, Sachbeschädigung und Brandanschläge als normales Mittel der Auseinandersetzung ansehen und versuchen, kommunale Institutionen zu unterwandern.
Welche der beiden Organisationen hat Innenminister Horst Seehofer verboten?
Die erste, Combat 18.
Es ist nicht der Zweck dieses Beitrags, diese Entscheidung als falsch darzustellen. Das können wir nicht, dazu fehlen uns die Hintergründe zum Verbot, die Journalisten wie gewöhnlich nicht anfragen und der Innenminister ohne Not nicht preisgibt. Der Zweck dieses Beitrags besteht vielmehr darin, der systematischen Form, in der das deutsche Rechtssystem lächerlich gemacht wird, entgegen zu treten. Die Wirkung eines Rechtssystems besteht darin, dass ein Verstoß geschützter Normen ohne Ansehen der Person verfolgt und geahndet wird. Wenn dem Innenminister der Schutz der Öffentlichkeit vor potentiellen Terroristen wichtig ist, dann muss er entsprechend diesen Schutz sowohl gegen Rechte als auch gegen Linke durchsetzen.
Ein Verbot der Autonomen Szene in Leipzig wäre somit die zwingende Folge, wenn es Minister Seehofer ernst meinen würde. Zudem stellt sich die Notwendigkeit eines Verbots der Autonomen Szene in Leipzig nach dem Verbot von Combat 18 dringlicher denn je da, denn wenn eine Vereinigung verboten wird, von der eine terroristische Gefahr AUSGEHEN KANN, dann muss eine Vereinigung, die auf eine feste Organisation zurückgreifen kann und bereits Gewalttaten, die man in Verbindung mit den verfolgten ideologischen Inhalten kaum anders als Ausdruck einer terroristischen Zielsetzung und Vereinigung ansehen kann, verübt, natürlich erst recht verboten werden.
Es sei denn, man will das Rechtssystem lächerlich machen und jeden Glauben in dessen Funktionsfähigkeit zerstören.

> https://sciencefiles.org/2020/01/26/der-...tremisten/
 
Antworten
#52
tagesschau@tagesschau39 Min.
Rechtsextreme Soldaten: "Jeder Verdachtsfall einer zu viel" http://tagesschau.de/inland/mad-rechstextreme-bundeswehr-103.html #MAD #Rechtsextremismus

Die linksextremen Ausschreitungen von #Leipzig sind für den zwangsfinanzierten Staatsfunk schon längst wieder abgehakt. Zu unangenehm für die   Agenda der Gesinnungsjournalisten! Die Gefahr darf nur von rechts kommen! Also wird etwas konstruiert!
 
Antworten
#53
(Dushan Wegner)

Krieg zwischen Ungerade und Gerade

Und jetzt alle! (Was ist unser Refrain?)

In Leipzig greifen Linke die Polizei an, verletzen 13 Polizisten. In Kiel wird ein Büro angezündet. Linke Schlägertrupps gegen Opposition und Andersdenkende ist »neues Normal«.
(....)
Die ersten Frontkämpfer
Es tobt ein Krieg, etwa in Leipzig: Linke Schlägerbanden gegen die Polizei. 13 verletzte Polizisten bei Angriffen linker Schläger gegen die Männer, die ihre Knochen für unsere Sicherheit und unsere Demokratie hinhalten. Es herrscht ein Krieg von Linksextremen gegen die Demokratie (siehe etwa bild.de, 26.1.2020) – mit offenen Sympathien mancher »moderaten« Linken, und der Begriff »Krieg« wirkt immer weniger wie eine Metapher – manche Bilder sehen nach Bürgerkrieg aus. Noch greifen Linke die Polizei »nur« mit Pflastersteinen und Böllern an, doch was werden sie tun, wenn sie auch damit durchkommen, und wenn ihren abgestumpften Gemütern auch das zu »langweilig« wird und sie irgendwie an scharfe Waffen geraten?
Es tobt ein Krieg der Dummheit gegen die Bildung, gegen Klugheit und Fleiß. 2016 schrieb ich »Es gibt kein Recht auf Dummheit!«, und schon damals war klar: Die Grünen sind die politischen Frontkämpfer im Kampf der Dummheit gegen den Rest von uns. Grüne (und die mit ihnen sympathisierenden Konzerne) brauchen Wähler, die nicht genau denken können; das erste Werkzeug präzisen Denkens ist die Sprache, und also ist es konsequent, dass Grüne bereits in den Schulen das Erlernen etwa des Schreibens bremsen (wollen). Meine Kinder erlebten noch in NRW das »Schreiben nach Gehör« (nachhaltig grausam gegenüber Kindern, wo Familien die Mängel der Schulen nicht in eigener Zeit und mit eigenem Geld wieder ausgleichen). Aktuell hören wir einen neuen Vorschlag von Grünen mit dem Ziel, Kinder schon früh zu verdummen: Der Grüne Winfried Kretschmann findet Rechtschreibung nicht mehr so wichtig, weil Smartphones doch korrigieren, was Kinder so schreiben (welt.de, 24.1.2020). Herr Kretschmann wurde übrigens 2011 der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, und schon 2016 konnte man über Bildung in Deutschland lesen: »Der Norden holt auf, Baden-Württemberg schmiert ab« (spiegel.de, 28.10.2016) – die Bildungsministerin dort ist übrigens aktuell von der CDU, von 2011 bis 2016 waren es SPD-ler (siehe Wikipedia).
Es tobt ein Krieg gegen die Demokratie. Während die Demokratiefeinde der Antifa sich der Sympathiebekundungen aus Politik und Staatsfunk sicher sein dürfen, kann die Opposition nicht einmal mehr ihre Parteitage abhalten (siehe welt.de, 23.1.2020). Terror ist das Erreichen politischer Ziele durch das Verbreiten von Schrecken. Vermieter trauen sich nicht, der Opposition einen Raum zu vermieten, aus Angst vor linker Gewalt. Linke Brandanschläge auf Opposition (bild.de, 20.12.2019), Polizei (welt.de, 30.12.2019), Behörden (mdr.de, 8.12.2019) und Firmen (bild.de, 16.1.2020) sind bald »neues Normal«, und vermutlich linke Täter werden vom Staatsfunk immer wieder als »Aktivisten« verharmlost (siehe etwa ndr.de, 26.1.2020). Es ist 2020, linke Gewalt greift in deutsche Politik ein, und erschreckend vielen Leuten scheint das kommod zu sein. – Welchen Refrain sollen wir singen, nicht in den Sonntags- und Lügenreden, sondern wirklich und jeden Tag?.........
 
Antworten
#54
Tag (((i))) in Leipzig

Demonstration gegen das Verbot der linken Plattform Indymedia-Linksunten und für Pressefreiheit in Leipzig
Für Bild und Co. war es nur wieder einmal eine Randale im Leipziger Szeneviertel Connewitz, die am 25. Januar stattgefunden hat. Nicht nur das Boulevardblatt hatte lediglich die Leuchtspurmunition im Blick, die von einem Teil der Demonstranten in den nebligen Leipziger Winterabend geschossen wurde. Die Demonstration hatte den Stadtteil Connewitz erreicht und war bald am Endpunkt, als es zu einer kurzen Eskalation kam. Nach der Polizei gab es 13 verletzte Beamte und sechs Festnahmen. Nach MDR wurden "Polizisten attackiert, Journalisten bedroht, geschubst und bei ihrer Arbeit behindert".
Nach ca. 30 Minuten beruhigte sich die Situation wieder und rund um das Connewitzer Kreuz betätigte sich im Anschluss eine Trommelgruppe noch künstlerisch. Sie hatte das hintere Ende der Demonstration bespaßt. Dort hatten sich vor allen Menschen aus Leipzig und Umgebung viele eingereiht. Im vorderen Teil hatten sich organisierte Linke aus dem gesamten Bundesgebiet versammelt. Sie protestierten im Rahmen des Tag (((i))) gegen das Verbot der linken Plattform Indymedia-Linksunten. Sie war im Juli 2017 nach dem teilweise militanten Aktionen rund um den Hamburger G20-Gipfel vom Bundesinnenministerium nach dem Vereinsgesetz verboten worden (Linksunten verboten. Auf der Auftaktkundgebung sprachen sich mehrere Rednerinnen und Redner für eine stärkere Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Kräften auf. Pressefreiheit sei historisch immer erkämpft worden und kein Geschenk der Herrschenden, erinnerte ein Daniel in seinen Beitrag.
Am kommenden Mittwoch prüft das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig das Verbot. Geklagt hatten mehrere Freiburger, denen vorgeworfen wird, für den verbotenen Verein zuständig zu sein, was von ihnen aber bestritten wird. Das könnte auch ein Grund sein, dass das Gericht die Klage nicht zulässt, befürchten Juristen........

weiter > https://www.heise.de/tp/features/Tag-i-i...46008.html

einige Kommentare:

Der linksradikale Bodensatz verliert sein Hetzportal
Was ist daran falsch?
Indibumsda ist doch die Seite, auf der die Brandstiftungen, Körperverletzungen und Sachbeschädigung der linksradikalen Schlägerbanden erst mit zynischen Stolz verkündet und dann vom Mob bejubelt werden. Dieses widerliche Treiben wenigstens etwas zu behindern kann nun wirklich nicht als Anschlag auf die Pressefreiheit aufgeblasen werden.
Aber was soll man von solchen Leuten schon erwarten? Deren kognitive Fähigkeiten enden beim Steine werfen, Polizisten verletzen und Brandschatzen - einfach Bodensatz, zu keinerlei konstruktiver Teilhabe fähig.
Hoffentlich wird in Leipzig bald mal dieser Augiasstall beräumt. Das ist völlig außer Kontrolle geraten.

Die Linken sind nicht in der Lage, ihre Kampftruppen zu disziplinieren
Ein großes Manko der linken Steinewerfer und Blumenbeetzertrampler ist natürlich das anarchische Gen, das den linken Radaubrüdern im Blute liegt.
Es ist auch der Grund, warum die Linken nie etwas organisiert bekommen und/oder wegen vorbildlicher Leistungserfüllung mal ein Lob vom Lehrer zu erwarten haben.
Immer geht es nur darum "mach kaputt, was dich kaputt macht" oder man ist beschäftigt mit saufen und kiffen, oder man schwadroniert über die Unzulänglichkeiten des kapitalistischen Systems, das einen durchfüttert und pämpert, und von dem der Linke verlangt, das er jeden Monat pünktlich sein Hartz 4 ausgezahlt bekommt.
In diesem Klima von Unzuverlässigkeit, Idiotie und Selbstzerstörungswille gedeihen natürlich die Hooligans, die wenig Politik-, aber viel Schlagerfahrung haben. Diese mischen sich wie selbstverständlich mit der richtigen Kleidung und ein paar auswendig gelernten Sprüchen unter die unbedarften langhaarigen Bombenlegern, und nutzen jede Gelegenheit, Randale zu machen.
Spätestens hier sollte der aufrechte Linke, der vielleicht das eine oder andere Marx Zitat fehlerfrei zitieren kann, aufstehen und den Hooligans Einhalt gebieten. Aber das machen die nicht. Und somit wird auch der echte Linke zu einem Mittäter und damit zu einen Befürworter von linker Gewalt und dumpfen Hass.
Und das ist es, was die Linken so gefährlich macht. Fehlende Selbstkontrolle, mangelhafte Courage und die Überheblichkeit, alles besser zu wissen als die anderen, das ist Links.
Und deswegen wird jeder Linker Aufmarsch immer in ein gewalttätiges Inferno münden.
Weil es die Linken so dulden.

ja mei - hier bei heise ...
... werden auch beiträge gesperrt, zum beispiel wenn man das propaganda-narrativ vom "klimaflüchtling" und den "armen unterdrückten kolonien" (von vor 70+ jahren...) in afrika in frage stellt.
und von ihnen selbstverantwortung fordert, insbesondere bei der reproduktiven betätigung.
ist aber scheinbar nicht pc:
wir brauchen unbedingt mehr menschen, mehr gentechnik und mehr migranten.
und europa ist sowieso an allem schuld. für immer und ewig.
gleichzeitig wollen wir das klima schützen. (und betonen, daß afrikaner ohnehin so einen geringen fussabdruck haben. aber was passiert, wenn die entweder zu uns kommen, oder sich weiterentwickeln? obwohl - das darf man ja auch nicht sagen, die sind ja schon auf einer äquivalenten kulturstufe undefined)
moderne menschen sind scheinbar schon so logisch dysfunktional, daß die widersprüche in diesen schwerst kognitiv dissonanten spannungsfelden - einfach ignoriert werden.
und dann wegzensiert.
gratulation.
und grüsse von georgius orvellius.

Kommentare lesen (171 Beiträge)
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste