Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Afghanistan 2019-2020
#1
10. Dezember 2019 um 10:25
https://www.t-online.de/nachrichten/ausl...ogen-.html
Ausgerechnet die WP, die Queen Mum der transatlantischen Premiumspresse. In 18 Jahren nichts als gelogen und betrogen. Bin gespannt ob es unsere Tröten schaffen, diese 180° Kopfwende zu schaffen, da sie ja jetzt total in Unterhosen dastehen. Hatten sie nicht bis letzte Woche den Lautsprecher gemimt für das blödsinnige Gemähre, unsere deutschen Landserbuben dem bösen Talib an den Karren zu fahren? Und was werden die armen Buben auf dem Friedhof sagen, die sich für Lügereien und Betrügerein – u.a. Brunnenbauten und Mädchenschul-Tünchen – geopfert haben?

10. Dezember 2019 um 10:51
Denke, den o.g. link bzw. den Beitrag sollte man gut im Archiv verwahren. Vermeldet er doch erstaunliche Erkenntnisse.
Das ich das noch erleben darf, die WP im Kreis der Truther-Gemeinde angekommen (der Bezugsbeitrag zum Vorgenannten):
https://www.washingtonpost.com/graphics/...documents/
AT WAR WITH THE TRUTH – IM KRIEG MIT DER WAHRHEIT

Und alles ohne Beihilfe von Assange? Also, geht doch! Den können sie jetzt aber wirklich laufen lassen, sonst machen sie sich gänzlich lächerlich.
 
Antworten
#2
Some Truth About The War On Afghanistan

The Washington Post liberated some 2,000 pages of more than 400 interview transcripts and summaries from the Office of the Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction (SIGAR). The interviews were with officials and soldiers involved in the war on Afghanistan.
Reading through the three part series on the papers is depressing. The opinions and narrations of the insiders are, as could be expected, devastating:
“We were devoid of a fundamental understanding of Afghanistan — we didn’t know what we were doing,” Douglas Lute, a three-star Army general who served as the White House’s Afghan war czar during the Bush and Obama administrations, told government interviewers in 2015. He added: “What are we trying to do here? We didn’t have the foggiest notion of what we were undertaking.”
Since 2001 the U.S. has spent more than $1 trillion on Afghanistan. Most of the money has flown back to 'contractors' in the United States. A significant part, whatever bribes and corruption would generate, was invested by Afghan officials in real estate in Dubai.
In public, U.S. officials insisted they had no tolerance for graft. But in the Lessons Learned interviews, they admitted the U.S. government looked the other way while Afghan power brokers — allies of Washington — plundered with impunity.
Christopher Kolenda, an Army colonel who deployed to Afghanistan several times and advised three U.S. generals in charge of the war, said that the Afghan government led by President Hamid Karzai had “self-organized into a kleptocracy” by 2006 — and that U.S. officials failed to recognize the lethal threat it posed to their strategy.
Little of the money reached the common people of Afghanistan. Where it did it was wasted on projects that Afghanistan will never be able to sustain. The corruption is one reason why many Afghans tolerate or even favor Taliban rule. (The areas the map shows as 'contested' are in fact Taliban ruled.)

The war was and is completely unnecessary to begin with:

Cont. reading: Some Truth About The War On Afghanistan
 
Antworten
#3
Documents show US leaders misled public on progress in Afghanistan War: report
 
Senior U.S. officials knowingly lied to the public about their progress throughout the 18-year war in Afghanistan, consistently painting a rosier picture of the state of the war than they knew to be true, according to a cache of documents obtained by the Washington Post.
In private interviews conducted by a watchdog that span the Bush, Obama and Trump administrations – which the Post obtained through a Freedom of Information Act request — U.S. officials frequently acknowledged a lack of understanding, strategy and progress in a war they regularly described publicly as being on the cusp of success.
 
Antworten
#4
Die Afghanistan-Lüge: Der "Krieg gegen den Terror" ist ein einziges Chaos (Video)
Seit bald 20 Jahren kämpfen die USA in Afghanistan "gegen den Terror". Und seit fast Jahrzehnten sind am Gewinnen. Ob Bush, Obama oder Trump: Die US-Präsidenten wussten alle zu vermelden, dass der Sieg in Afghanistan kurz bevorsteht.
 
Antworten
#5
Die „Afghanistan Papers“: Das Narrativ-Management des Tiefen Staats

von Kit Knightly – https://www.theblogcat.de Seien wir ehrlich, die meisten modernen „Leaks“ tun nichts anderes als das Establishment zu stärken Für die Washington Post ist diese Woche die Veröffentlichung der Afghanistan Papers die große Enthüllung. Eine Reihe von Interviews und Dokumenten, die „heimlich zusammengestellt“ wurden und dann zu einem „juristischen Streit“ mit der US-Regierung führte. Die WaPo nennt es … Weiterlesen
 
Antworten
#6
Zitat:Murderer of Soleimani killed in US plane downing in Afghanistan
[Bild: photo_414250.jpg]

[Bild: ScreenHunter-1102.jpg?resize=401%2C366&ssl=1]

Russian intelligence sources have confirmed that Michael D’ Andrea, the head of US intelligence operations against Iraq, Iran and Afghanistan, has been killed in Taliban’s shoot-down of a US military plane in Ghazni, Eurasia Diary reports citing Iran Front Page.

The downed plane was the mobile CIA command for Michael D’ Andrea, and now, America’s most advanced spy platform and mobile command centre with all equipment and documents are in Taliban’s hands.

De Andrea, who was responsible for the assassination of Iran’s top commander Lieutenant General Qassem Soleimani, was apparently among the officers on board the plane, the Veterans Today website reports, quoting Russian intelligence sources.

Also known as Ayatollah Mike, D’Andrea is the most prominent figure of the CIA intelligence in the region.

Since 2017, D’ Andrea has run the CIA’s false flag and assassination programs in the Middle East, allegedly responsible not only for the murder of General Soleimani but the killing of 300 Iraqi demonstrators as well.

The US military has acknowledged the loss of a Bombardier/Northrop Grumman E-11A plane in central Afghanistan. They added that they have not found any “indication” that the aircraft was downed.

The aircraft crashed in Ghazni city area on Monday. An investigation into the incident is underway and the military will provide further information when its available, a spokesman for the US force in Afghanistan, Col. Sonny Leggett has tweeted.

The official also dismissed Taliban claims that another aircraft had crashed in the country, describing them as “false.” Earlier in the day, the Taliban said that a military helicopter went down in the east of the country shortly after the plane crash. The militant group did not provide any details of the alleged incident, nor did they specify to whom the helicopter belonged.

There has been some confusion as to whether Taliban militants have claimed responsibility for the plane crash. Their initial statement in Pushtu only stated that the plane had gone down.

The Bombardier/Northrop Grumman E-11A is a surveillance and communications plane. Footage from the scene showing the wreckage has been circulating on social media, and photos that appear to show a plane with the same serial number have been unearthed.

Videos showed the shell of the plane ablaze on the ground. It was largely destroyed in the fire with only its tail section surviving the crash.

Journalists have made it to the scene of a plane crash in Afghanistan, snapping pictures of the wreckage and even some documents. It comes as the US Air Force’s chief of staff all but confirmed the loss of the military plane.

Footage from the scene shows that the aircraft burned upon the impact, with only its tail section remaining largely intact.

Zitat:Veteransday




Zitat:CIA’s Michael D’ Andrea reportedly killed in US plane downing in Afghanistan
[Bild: 3364717.jpg]

D’ Andrea is the head of US intelligence operations against Iraq, Iran and Afghanistan and is believed to have a pivotal role in many acts of terror, including the assassination of IRGC Quds Force commander Lieutenant General Qasem Soleimani.

Vetererans Today quoted Russian intelligence sources as saying that the CIA official was one of the officers on board the plane that was downed on Monday in Ghazni.

Pentagon has confirmed that its Air Force E-11 surveillance aircraft has crashed in Taliban-held territory in Afghanistan. They claimed that “there was no indication the crash was caused by enemy fire”. This is while the Taliban has claimed responsibility for the downing.

“The Defense Department wouldn’t say how many were on board or whether there were casualties,” Wall Street Journal reported.

An investigation into the incident is underway and the military will provide further information when it’s available, a spokesman for the US forces in Afghanistan, Col. Sonny Leggett tweeted.

MNA/PR
Antworten
#7
Zitat:Was wir, die Taliban wollen

Ich bin überzeugt, dass das Töten und Verstümmeln aufhören muss, schreibt der stellvertretende Führer der Taliban

Sirajuddin Haqqani

Als unsere Vertreter 2018 die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten von Amerika begannen, tendierte unsere Zuversicht, dass die Gespräche zu Ergebnissen führen würden, gegen Null. Wir vertrauten nicht auf die amerikanischen Absichten nach 18 Jahren Krieg und mehreren vorangegangenen Verhandlungsversuchen, die sich als vergeblich erwiesen hatten.

Trotzdem haben wir beschlossen, es noch einmal zu versuchen. Der lange Krieg hat uns allen einen schrecklichen Preis abverlangt. Wir hielten es für unklug, jede mögliche Chance auf Frieden auszuschliessen, egal wie gering die Aussichten auf Erfolg sind. Seit mehr als vier Jahrzehnten gehen jeden Tag wertvolle afghanische Leben verloren. Jeder hat jemanden verloren, den er geliebt hat. Jeder ist des Krieges müde. Ich bin überzeugt, dass das Töten und Verstümmeln aufhören muss.

Wir haben uns unseren Krieg mit der ausländischen Koalition unter Führung der Vereinigten Staaten von Amerika nicht ausgesucht. Wir waren gezwungen, uns zu verteidigen. Der Rückzug der ausländischen Truppen war unsere erste und wichtigste Forderung. Dass wir heute an der Schwelle zu einem Friedensabkommen mit den Vereinigten Staaten stehen, ist kein unbedeutender Meilenstein.

Unser Verhandlungsteam unter der Leitung meiner Kollegen Mullah Abdul Ghani Baradar und Sher Mohammed Abas Stanekzai hat in den vergangenen 18 Monaten unermüdlich mit den amerikanischen Unterhändlern gearbeitet, um eine Einigung zu ermöglichen. Wir hielten an den Gesprächen fest, obwohl in unseren Reihen immer wieder Unruhe und Aufregung über die verstärkte Bombardierungskampagne der Vereinigten Staaten von Amerika gegen unsere Dörfer und die wechselhaften und sich ständig bewegenden Zielpositionen der amerikanischen Seite herrschte.

Selbst als Präsident Trump die Gespräche absagte, hielten wir die Tür zum Frieden offen, weil wir Afghanen am meisten unter der Fortsetzung des Krieges leiden. Kein Friedensabkommen kommt nach solch intensiven Gesprächen ohne gegenseitige Kompromisse zustande. Dass wir an solch turbulenten Gesprächen mit dem Feind festgehalten haben, gegen den wir zwei Jahrzehnte lang erbittert gekämpft haben, selbst als der Tod vom Himmel regnete, zeugt von unserem Engagement, die Feindseligkeiten zu beenden und unserem Land Frieden zu bringen.

Wir sind uns der Bedenken und Fragen innerhalb und außerhalb Afghanistans hinsichtlich der Art der Regierung, die wir nach dem Abzug der ausländischen Truppen haben würden, bewusst. Meine Antwort auf diese Bedenken ist, dass sie von einem Konsens unter den Afghanen abhängen wird. Wir sollten nicht zulassen, dass unsere Sorgen einem Prozess echter Diskussionen und Beratungen im Wege stehen, der zum ersten Mal frei von Fremdherrschaft und Einmischung ist.

Es ist wichtig, dass niemand diesen Prozess mit vorher festgelegten Ergebnissen und Voraussetzungen vorwegnimmt. Wir sind entschlossen, mit anderen Parteien in einer beratenden Weise und mit echtem Respekt zusammenzuarbeiten, um uns auf ein neues, integratives politisches System zu einigen, in dem sich die Stimme jedes Afghanen widerspiegelt und in dem sich kein Afghane ausgeschlossen fühlt.

Ich bin zuversichtlich, dass wir, befreit von Fremdherrschaft und Einmischung, gemeinsam einen Weg finden werden, ein islamisches System aufzubauen, in dem alle Afghanen die gleichen Rechte haben, in dem die Rechte der Frauen, die der Islam gewährt - vom Recht auf Bildung bis zum Recht auf Arbeit - geschützt werden und in dem Verdienste die Grundlage für Chancengleichheit bilden.

Wir sind uns auch der Besorgnis darüber bewusst, dass das Potenzial Afghanistans von störenden Gruppen genutzt wird, um die regionale und weltweite Sicherheit zu bedrohen. Aber diese Bedenken sind übertrieben: Berichte über ausländische Gruppen in Afghanistan sind politisch motivierte Übertreibungen der kriegstreiberischen Akteure auf allen Seiten des Krieges.

Es liegt nicht im Interesse irgendeines Afghanen, dass solche Gruppen unser Land kapern und in ein Schlachtfeld verwandeln. Wir haben schon genug unter ausländischen Interventionen gelitten. Wir werden in Partnerschaft mit anderen Afghanen alle Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass das neue Afghanistan eine Bastion der Stabilität ist und dass sich niemand auf unserem Boden bedroht fühlt.

Wir sind uns der immensen Herausforderungen bewusst, die vor uns liegen. Unsere vielleicht größte Herausforderung besteht darin, dafür zu sorgen, dass verschiedene afghanische Gruppen hart und aufrichtig an der Festlegung unserer gemeinsamen Zukunft arbeiten. Ich bin zuversichtlich, dass dies möglich ist. Wenn wir eine Einigung mit einem ausländischen Feind erzielen können, müssen wir in der Lage sein, innerafghanische Meinungsverschiedenheiten durch Gespräche zu lösen.

Eine weitere Herausforderung wird darin bestehen, das Interesse und das positive Engagement der internationalen Gemeinschaft während des Übergangs zum Frieden und nach dem Abzug der ausländischen Truppen aufrechtzuerhalten. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft wird für die Stabilisierung und Entwicklung Afghanistans von entscheidender Bedeutung sein.

Wir sind bereit, auf der Grundlage des gegenseitigen Respekts mit unseren internationalen Partnern an der langfristigen Friedensschaffung und dem Wiederaufbau zu arbeiten. Nachdem die Vereinigten Staaten ihre Truppen abgezogen haben, können sie eine konstruktive Rolle bei der Entwicklung und dem Wiederaufbau Afghanistans nach dem Krieg spielen.

Wir erkennen die Bedeutung der Aufrechterhaltung freundschaftlicher Beziehungen zu allen Ländern an und nehmen ihre Bedenken ernst. Afghanistan kann es sich nicht leisten, in Isolation zu leben. Das neue Afghanistan wird ein verantwortungsvolles Mitglied der internationalen Gemeinschaft sein.

Wir werden uns weiterhin an alle internationalen Konventionen halten, solange sie mit den islamischen Prinzipien vereinbar sind. Und wir erwarten von anderen Ländern, dass sie die Souveränität und Stabilität unseres Landes respektieren und sie als Boden für Zusammenarbeit statt für Konkurrenz und Konflikte betrachten.

Unmittelbarer wird die Herausforderung sein, unser Abkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika in die Tat umzusetzen. Durch unsere Gespräche mit den amerikanischen Unterhändlern in Doha, Katar, ist ein gewisses Vertrauen aufgebaut worden, aber so wie die Vereinigten Staaten uns nicht völlig vertrauen, sind auch wir sehr weit davon entfernt, ihnen voll zu vertrauen.

Wir stehen kurz vor der Unterzeichnung eines Abkommens mit den Vereinigten Staaten von Amerika, und wir verpflichten uns, jede einzelne Bestimmung dieses Abkommens nach Geist und Buchstaben zu erfüllen. Die Ausschöpfung des Potentials des Abkommens, die Gewährleistung seines Erfolgs und die Schaffung eines dauerhaften Friedens werden davon abhängen, dass die Vereinigten Staaten jede ihrer Verpflichtungen ebenso gewissenhaft einhalten. Nur dann können wir volles Vertrauen haben und die Grundlage für eine zukünftige Zusammenarbeit - oder sogar Partnerschaft - legen.

Meine afghanischen Landsleute werden bald dieses historische Abkommen feiern. Sobald es vollständig erfüllt ist, werden die Afghanen den Abzug aller ausländischen Soldaten erleben. Wenn wir diesen Meilenstein erreichen, ist es meines Erachtens kein ferner Traum, dass wir bald den Tag erleben werden, an dem wir mit all unseren afghanischen Brüdern und Schwestern zusammenkommen, uns auf einen dauerhaften Frieden hin bewegen und den Grundstein für ein neues Afghanistan legen werden.

Dann würden wir einen Neuanfang feiern, der alle unsere Landsleute einlädt, aus dem Exil in unser Land zurückzukehren - in unsere gemeinsame Heimat, wo jeder das Recht hat, in Würde und Frieden zu leben.
Quelle: Antikrieg.com
Antworten
#8
Trump bestätigt baldige Unterzeichnung von Abkommen mit den Taliban

Das US-Militär soll Afghanistan verlassen, wenn es nach Präsident Donald Trump geht. Ein Schritt dahin: Der Friedensvertrag mit den Taliban, den Außenminister Mike Pompeo am Wochenende unterzeichnen soll. Mehr als 18 Jahre nach dem US-Einmarsch in Afghanistan stehen die USA und die Taliban nach Angaben von US-Präsident Donald Trump vor der Unterzeichnung eines Abkommens.

18 Jahre später, tausende Tote später und ein zerstörtes Land. Für genau was?
 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste