Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kameraführung und Regie
@Kichererbse:
Es zeugt nicht von Weitsicht, sich mit der selber IP erneut anzumelden. Es hat nur zur Folge, dass nicht nur der Account gesperrt bleibt, sondern auch die IP Adresse.

gelangweilt: INP
Antworten
Torsten Ogertschnigs Beobachtung zum Friedhofstor trifft voll ins Schwarze! Und das ist tatsächlich bisher niemandem von uns aufgefallen! 

[Bild: attachment.php?aid=2930]

08:48 zündet Balliet diese - laut seinem Manual mit 1700g Explosivstoff gefüllte - Ladung, rennt weg, es macht 08:54...08:55 bumm. Dann dreht er sich um.
Zwei Dinge müßten im Video zu sehen seien, sind es aber nicht! 
Erstens: Wenn knapp 2 Kilo Explosivstoff hochgehen, würden wir im Bild (also bei 08:54...08:55) einen Lichtblitz sehen (die Mauer, der Weg würden das reflektieren, denn zu diesem Zeitpunkt ist Balliet ja beim Wegrennen) — überdeutlich zu sehen, wenn da tatsächlich Aluminiumpulver Bestandteil der Ladung gewesen ist (und so hat Balliet es beschrieben)! 
Zweitens: Als er sich umdreht sehen wir weder eine Rauchwolke, noch irgend einen Überrest der Ladung auf Höhe des Tores. Wer sich bei 09:11 das Tor und den Weg davor noch mal anschaut findet das Nichtvorhandensein von abgebrannter Pyrotechnik bestätigt. Wohl jeder weiß, wie es aussieht, wenn Silvester ein Chinaböller gezündet wurde.
Drittens: Da liegen sogar noch die welken Blätter verträumt ein, zwei, drei Meter vom Tor entfernt auf dem Weg ... Exakt an der gleichen Stelle wo sie vorher lagen (Vgl. 08:31 / 09:11)!
Knapp zwei Kilo Explosivstoff haben sich also gerade mit einem mächtig gewaltigen Rumms in ihre Bestandteile aufgelöst … und die Blätter am Boden, ein paar lumpige  Meter davon entfernt, liegen unverändert da (Von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen). 
Wenn wir nun annehmen, nur der Zünder hat dieses - auf der Tonspur jämmerliche - Bumm gemacht (und die Mischung der Ladung war überhaupt nicht zündfähig), dann müßten dort vorm Tore deren Überreste zu sehen sein! Doch da ist nichts!
Die Schlußfolgerungen daraus zu ziehen überlasse ich jedem selbst.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
(14.09.2020, 20:44)Boris B schrieb: Torsten Ogertschnigs Beobachtung zum Friedhofstor trifft voll ins Schwarze! Und das ist tatsächlich bisher niemandem von uns aufgefallen! 

[Bild: attachment.php?aid=2930]

08:48 zündet Balliet diese - laut seinem Manual mit 1700g Explosivstoff gefüllte - Ladung, rennt weg, es macht 08:54...08:55 bumm. Dann dreht er sich um.
Zwei Dinge müßten im Video zu sehen seien, sind es aber nicht! 
Erstens: Wenn knapp 2 Kilo Explosivstoff hochgehen, würden wir im Bild (also bei 08:54...08:55) einen Lichtblitz sehen (die Mauer, der Weg würden das reflektieren, denn zu diesem Zeitpunkt ist Balliet ja beim Wegrennen) — überdeutlich zu sehen, wenn da tatsächlich Aluminiumpulver Bestandteil der Ladung gewesen ist (und so hat Balliet es beschrieben)! 
Zweitens: Als er sich umdreht sehen wir weder eine Rauchwolke, noch irgend einen Überrest der Ladung auf Höhe des Tores. Wer sich bei 09:11 das Tor und den Weg davor noch mal anschaut findet das Nichtvorhandensein von abgebrannter Pyrotechnik bestätigt. Wohl jeder weiß, wie es aussieht, wenn Silvester ein Chinaböller gezündet wurde.
Drittens: Da liegen sogar noch die welken Blätter verträumt ein, zwei, drei Meter vom Tor entfernt auf dem Weg ... Exakt an der gleichen Stelle wo sie vorher lagen (Vgl. 08:31 / 09:11)!
Knapp zwei Kilo Explosivstoff haben sich also gerade mit einem mächtig gewaltigen Rumms in ihre Bestandteile aufgelöst … und die Blätter am Boden, ein paar lumpige  Meter davon entfernt, liegen unverändert da (Von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen). 
Wenn wir nun annehmen, nur der Zünder hat dieses - auf der Tonspur jämmerliche - Bumm gemacht (und die Mischung der Ladung war überhaupt nicht zündfähig), dann müßten dort vorm Tore deren Überreste zu sehen sein! Doch da ist nichts!
Die Schlußfolgerungen daraus zu ziehen überlasse ich jedem selbst.

Ja, das ist gut beobachtet. Kein Ruß auf dem Boden erkennbar und Balliet vermeidet den Blick auf das Celler Loch. Wie immer schaut er sonstwohin. Waren wir aber nicht von Anfang an davon ausgegangen, daß es sich um einen harmlosen Knaller handelt, weil das Tor keinerlei Sprengspuren hatte? Welche Schlußfolgerung ziehst du aus dem Verschwinden des "Sprengsatzes"?
Antworten
(14.09.2020, 15:37)INP schrieb: @Kichererbse:
Es zeugt nicht von Weitsicht, sich mit der selber IP erneut anzumelden. Es hat nur zur Folge, dass nicht nur der Account gesperrt bleibt, sondern auch die IP Adresse.

gelangweilt: INP

"Kichererbse" das war doch was beim NSU bzw. AK NSU.
Die gleiche IP spricht eigentlich gegen die These vom Profiteam.
Antworten
(14.09.2020, 21:11)kalter hornung schrieb: Ja, das ist gut beobachtet. Kein Ruß auf dem Boden erkennbar und Balliet vermeidet den Blick auf das Celler Loch. Wie immer schaut er sonstwohin. Waren wir aber nicht von Anfang an davon ausgegangen, daß es sich um einen harmlosen Knaller handelt, weil das Tor keinerlei Sprengspuren hatte? Welche Schlußfolgerung ziehst du aus dem Verschwinden des "Sprengsatzes"?

Das mit dem harmlosen Knaller ja, 
das kein Wind die Blätter bewegte und nichts vom Knaller zurück blieb war nicht in Gedanken weil das halt nur als Theaterdonner und harmloser Knaller ohne Celler Loch.
Das allerdings auch da etwas von der Hülle auf dem Fußweg sein sollte wenn nicht alles glücklich auf den Friedhof gelandet ist war nicht bedacht. 

Auch der Pulverdampf den S.B. sonst unvermeidlich erzeugt könnte bereits verflogen sein. (Wurde halt nicht näher betrachtet, da das bereits als Fake Sprengung ohne Schaden ausser 
den Schmauchspuren die wir sahen betrachtet wurde.)


Was aber der Hammer, dort wo wir später Spuren am Tor sehen (die wir als Schmauch etc. des Böller interpretierten) ist nach der "Sprengung" nicht der Hauch einer Spur.
Antworten
(15.09.2020, 01:39)Hallo schrieb:
(14.09.2020, 21:11)kalter hornung schrieb: Ja, das ist gut beobachtet. Kein Ruß auf dem Boden erkennbar und Balliet vermeidet den Blick auf das Celler Loch. Wie immer schaut er sonstwohin. Waren wir aber nicht von Anfang an davon ausgegangen, daß es sich um einen harmlosen Knaller handelt, weil das Tor keinerlei Sprengspuren hatte? Welche Schlußfolgerung ziehst du aus dem Verschwinden des "Sprengsatzes"?

Das mit dem harmlosen Knaller ja, 
das kein Wind die Blätter bewegte und nichts vom Knaller zurück blieb war nicht in Gedanken weil das halt nur als Theaterdonner und harmloser Knaller ohne Celler Loch.
Das allerdings auch da etwas von der Hülle auf dem Fußweg sein sollte wenn nicht alles glücklich auf den Friedhof gelandet ist war nicht bedacht. 

Auch der Pulverdampf den S.B. sonst unvermeidlich erzeugt könnte bereits verflogen sein. (Wurde halt nicht näher betrachtet, da das bereits als Fake Sprengung ohne Schaden ausser 
den Schmauchspuren die wir sahen betrachtet wurde.)


Was aber der Hammer, dort wo wir später Spuren am Tor sehen (die wir als Schmauch etc. des Böller interpretierten) ist nach der "Sprengung" nicht der Hauch einer Spur.

Zunächst, um die Antwort vom Kalten Hornung aufzugreifen: Ruß - oder "Pulverrückstände wie beim Chinaböller - hätten wir dort auch nicht zu sehen bekommen. Die im Manifest beschriebene und angeblich verwendete Mischung enthält (anders als Schwarzpulver) keine/kaum kohlenstoffhaltige Bestandteile. Wir hätten aber einige Sekunden danach eine "Wolke" von verbranntem Aluminiumstaub (also dessen Oxid sehen müssen)... 
Angesichts der Tatsache, daß der Radau bei der Zündung, die Blätter nicht weggeblasen hat, sehe ich zwei Möglichkeiten, um das Verschwinden des "Sprengsatzes" zu erklären. Die eine wurde hier gestern bereits erwähnt. Nach dem Bumm (das nicht zwingend von der Attrappe kommen muß!) hat das Ding einfach jemand unter dem Tor weggezogen (also nach innen).
ODER der "Sprengsatz" ist ein Kunstwerk eines Kinopyrotechnikers. Das ganze sieht also nur so aus, wie es uns gezeigt und im Manifest suggeriert wird, ist in Wirklichkeit aber weitgehend ein Hohlkörper ohne Füllung, ohne Gewicht. Mit anderen Worten: In dem Ding schlummert eine winzige Ladung, die einen gut brennbaren Hohlkörper nahezu rückstands- und rauchlos in Flammen aufgehen läßt... 

Die Spuren auf dem später gemachten Foto von der Stelle sind wahrscheinlich wirklich vor allem Wachs. Denken wir aber dran: Zuerst kam die Spusi. Dann - in den Abendstunden - die Solidarität zeigenden Menschenmassen mit Tausenden Blumen und einer Unmenge an Kerzen. Wer zuerst die Stelle am Tor belegt hat, hat den Blick auf den Schaden für die Kameras der Reporter gut verborgen.
Antworten
(14.09.2020, 11:58)INP schrieb: @Torsten Ogertschnig:
Wir habe ein deutliches Problem mit V-Leuten, schon die offen agierenden Dienstbarkeiten sind uns ein Greul.
Wenn mir @Kalter Hornung sein Ok gibt, können wir über weitere Rechte nachdenken.

INP

Jeder 13. kann ein Judas sein, oder anders formuliert Horch & Guck ist eh immer dabei!

Zur Zersetzung recht gut bei Ceiberweiber.

(27.09.2020, 14:20)ossi schrieb: Sehr gut bezüglich Zersetzung, auch wenn ich die DDR 2.0 These grundsätzlich für fehlerhaft erachte (und damit auch eine andere Motivlage der Handelnden als plausibel ansehe)

Ceiberweiber | Klartext und Hintergrundinformationen
Deutschland, Österreich und DDR 2.0
https://alexandrabader.wordpress.com/202...d-ddr-2-0/


Torsten Ogertschnig war zwar durchaus eigen, wo der aber nun genau habe icht nicht mitbekommen.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste