Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kameraführung und Regie
#31
Warum präferiere ich eine "deutsche Regie"? Schauen wir uns Angriffe auf Synagogen in den USA an, die mglw. ebenfalls inszeniert waren, dann stellen wir fest: Der Angreifer kann in die Synagoge eindringen und tötet jüdische Gläubige.
https://www.tagesspiegel.de/politik/usa-...38000.html
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft...64620.html

Balliet dagegen unternimmt alles, um möglichst ja nicht aufs Gelände zu kommen und tötet statt der angeblichen Todfeinde eine unbeteiligte Deutsche. Das Bemühen, selbst innerhalb einer Inszenierung jüdische Opfer zu vermeiden, auf Kosten der Glaubwürdigkeit des Plots, ist mit Händen greifbar und diese Scheu typisch deutsch. Jüdische Regisseure hätten diese Skrupel vermutlich eher nicht gehabt.

Aber daß sein "Manifest" von SITE-Chefin Katz präsentiert wurde, könnte schon ein Hinweis auf Kooperation sein, vll. sogar das Anfüttern Balliets durch "befreundete Dienste".
Antworten
#32
(26.10.2019, 18:47)Boris B schrieb:
(26.10.2019, 13:54)Marlow schrieb: Wurde das Video nachbearbeitet?  Cool
Hier ist eine "Anomalie", so etwas gibt es eigentlich nicht in Videos, die mit Kamera aufgenommen worden sind:
Man sieht es beim Vergrößern, wenn ein Programm genommen wird, welches nicht automatisch "weichzeichnet" und wenn die Vergrößerung ein ganzzahliges Vielfaches der ursprünglichen Größe ist, so dass die Pixel-Farben erhalten bleiben.
Die Anomalie sind die fehlende Rotabstufung, insbesondere an den Ecken.
Zum Vergleich dazu habe ich auch den "Golf"-Schriftzug auf dem Auto aus dem selben Frame in gleicher Vergrößerung, dort ist alles okay, geringfügige Variationen in den Grauwerten der Pixel wie es sein sollte
Dagegen bei den roten Flächen mehrere benachbarte Pixel mit konstanter Farbe und dann scharfe Abstufung zum Grau ohne Zwischenton.
Das Rote - sollen das die Blutspritzer sein?

Schau bitte mal in den Strang: Anschlag Halle / Analysen / Kameraführung und Regie
(sollte https://geomatiko.eu/forum/showthread.php?tid=2310 sein)

Kurz gesagt: Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, daß die Bilder der beiden Kameras (Helm- und Schulterkamera) gemischt wurden; das dürfte häufig weitgehend automatisch gelaufen sein. Mir sind aber zwei Stellen aufgefallen, wo es scheint, daß manuell eingegriffen wurde. Aktuell fehlen mir aber Screenshots in hoher Qualität (oder besser das Video in dieser Qualität), um das intensiver zu untersuchen und allgemeinverständlicher als bisher zu dokumentieren.
Sollte sich beweisen lassen, daß beide Kameras benutzt wurden und manuell eingegriffen wurde, dann kann man - zumindest was das Video betrifft - nicht mehr von einem Einzeltäter sprechen.
Dazu gehört: Dann braucht es eines "Relais", an dem die Bilder gemischt werden (und das ist dann klar eine Nachbearbeitung).
(Phänomene, die durch die Technik und Software entstehen, kommen natürlich hinzu.)
Hinzu kommt: Sowohl die "Choreografie" von Bild und Ton ist zu gut durchdacht. Auch wenn vieles, was wir zu sehen bekommen, nach Zufall aussieht: Hinter all diesen Zufällen steckt ein System, daß die Handschrift eines oder eher mehrerer Könner verrät.

Ich schreib mal die Antwort hier in diesen Strang wo sie besser aufgehoben ist.
Du hattest dazu bereits auf Seite 1 hier im Strang geschrieben
https://geomatiko.eu/forum/showthread.php?tid=2310
>>Der ultimative Beweis, daß beide Kameras aktiv sind liegt vor! Hier! Im Attachment.
An der Stelle kann ich das noch nicht als erwiesen sehen, dass beide Kameras verwendet wurden.
Im ersten Bild deines angehängten Bildes dort sieht man in der Spiegelung, dass die Schulterkammera auf gleicher Höhe wie die obere Ecke der Tür ist. Die Schulterkamera kann also kein Bild von der Dachoberfläche des Golfs liefern, da sie dafür zu niedrig ist. In den angehängten Bildern in denen es so aussieht als ob er den Kopf wegdreht, ist aber das Dach oben zu sehen, Wenn man genau hinsieht erkennt man, dass er den Kopf nicht wegdreht, sondern es nur den Anschein hat, weil in der Spiegelung der Fensterrahmen des Golfs das Handy überlagert, dadurch erscheint das Handy verkürzt und es scheint, dass der Kopf gedreht ist (Bild 3), was aber nicht der Fall ist.
Der Frame wo im Spiegelvideo eine Verzerrung in der Bordsteinkante ist, ist im Original okay (letztes angehängtes Bild). Die Verzerrung im Spiegelvideo kommt daher, dass das Spiegelvideo 25 Frames pro Sekunde hat, das Originalvideo aber 30 Frames pro Sekunde und das Spiegelvideo komprimiert ist.

Ich will nicht ausschließen, dass die Bilder beider Kameras in das Video eingegangen sind, an der betreffenden Stelle ist es aber nicht nachweisbar. Ich habe aber noch eine andere Stelle gefunden, die verdächtig ist, ich schreibe dann dazu im nächsten Post hier.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                   
Antworten
#33
Hier diese Frames nach der Schussabgabe sehen seltsam aus.
Frame 1 und Frame 2 sind fast gleich im Hintergrund bis auf eine kleine Drehung.
Frame 2 und Frame 3 sind auf der linken Seite gleich, in Frame 3 ist aber auf der rechten Seite eine Verzerrung, gut zu sehen bei den Fenstern vom Haus, auch vom weißen Auto im Hintergrund ist mehr zu sehen.
Frame 4 ist dann (auf grund von Kopfbewegung?) gegenüber Frame 3 verschoben.
Frame 4 und Frame 5 sind wieder fast gleich aber hier ist in Frame 5 gegenüber Frame 4 horizontal/vertikal gestreckt/gestaucht.

Was hieraus geschlussfolgert werden kann ist, dass hier nicht nur die "rohen" Kamerabilder zu sehen sind, sondern hier hat Software an den Bildern mitgewirkt.
Eventuell sind hier Bilder der 2 Kameras gemixt wurden, eine einfachere Erklärung könnte aber auch sein, dass hier die interne Software des Handys der Helmkamera "Videostabilisierung" vorgenommen hat.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                   
Antworten
#34
(27.10.2019, 20:01)Marlow schrieb: Hier diese Frames nach der Schussabgabe sehen seltsam aus.

 ...

Eventuell sind hier Bilder der 2 Kameras gemixt wurden, eine einfachere Erklärung könnte aber auch sein, dass hier die interne Software des Handys der Helmkamera "Videostabilisierung" vorgenommen hat.

Das Samsung S8, was als Helmkamera verwendet wird, hat tatsächlich eine optische Bildstabilisierung. Ich habe mir gerade 

https://www.youtube.com/watch?v=sSHeENElF0E

angesehen. Hätte ich machen sollen, bevor ich siegessicher von Rolle und Bedeutung der 2. Kamera schrieb. So etwa ab 47-48ste Sekunde lassen sich da tatsächlich die gleichen Gummi-Effekte beobachten, wie sie in SBs Video zu sehen sind ... und wie du sie auch in den Screenshots vom Schuß gefunden hast... 

Ich habe mich bisher auch gefragt, ob der schräg aus dem Rohr kommende Feuerstrahl künstlich sein kann, so verzerrt wie er ist ... doch auch das kann mit der Bildstablisierung zusammenhängen. Der Rückstoß der Flinte überfordert vielleicht den Stabilisator.

Da werde ich nochmal gründlich prüfen müssen, ob meine Theorie ad aacta zu legen ist oder ob ich noch Indizien entdecke, mit denen ich sie retten kann. 

(Wobei ich die Idee, auf besagte Weise zwei Kamerasignale zu mischen, nach wie vor als eine meiner besseren halte... So viel Eitelkeit muß sein  Big Grin .)
Antworten
#35
(20.10.2019, 11:49)Boris B schrieb: Ab @18:27 beginnt der ganz große Zauber! Technisches Hollywood Black Magic vom Feinsten. Ich habe ein paar Screenshots dazu zusammengestellt. Man muß es sich aber im Film langsam anschauen; nötigenfalls mehrmals, sonst traut man seinen Augen nicht.
 
...

Asche auf mein Haupt!

Ich habe den »Stunt« mit einer Kamera nachvollziehen können! Das ist nicht mal besonders tricky. Mit etwas Übung geht es sogar perfekter als er das tut.

B steht vor der offenen Autotür, macht sich den Helm locker, weil er ihn abnehmen will. Danach greift er den Helm mit der linken Hand, beugt sich während er den Speckdeckel absetzt vor, legt ihn schnell auf den Fahrersitz, zieht dann die Hand (den Selfiearm) zurück - was man sieht. Das ist eigentlich nur »Hut ab zum Gebet«. Das einzige worauf er achten muß, ist daß der Helm mit der Oberseite des Helms nach unten auf dem Fahrersitz landet und die Kameralinse zu ihm zeigt.

Es ist kein großer Zauber mit zwei Kameras nötig.

Die Frage, ob es ein Relais (und eine externe Regie) gegeben hat, über das der Stream lief, ist dennoch damit nicht vom Tisch.
Was stoppt den Stream nach 35:53? 
Die Quersumme aus 5 und 3 ist jeweils 8. Es war Spiegel TV, daß mich inspirierte, überall die »88er Symbolik sehen zu sollen. Natürlich kann der Stream auch von Gevatter Zufall nach 35 Minuten und 53 Sekunden (exakt 12:30 Uhr) gestoppt wurden sein! Er oder jemand etwas anderes war es!? Wir Menschen neigen halt dazu, überall und in allem Sinn entdecken zu wollen. Und das gelingt uns auch regelmäßig.

Kann sein Notebook (als Relais verwendet) worden sein? Schau dir an, wie sein Notebook im Auto rumfliegt! (Schön zu sehen zwischen @08:16 - 08:22)
Antworten
#36
Über welches Mikrofon wird eigentlich aufgenommen? Das Raummikro des S8? Dafür klingt das meiste zu klar. Andererseits zwingen die Geräusche der Autos, die am Schluß über das Handy fahren, zu der Annahme, daß es wenigstens auch aktiv war. Aber falls B. noch ein Mikro, z. B. an seinem Körper hatte, könnte es erklären, daß er mittels Laptop den Livestream vom Handy stoppt und davor noch "Feierabend" sagt...

Übrigens ist die Akustik der Schüsse im Splett-Film, der ja angeblich auch mit dem Handy aufgenommen wurde, eine deutlich andere.
Antworten
#37
(28.10.2019, 10:35)Boris B schrieb: [...]

Es ist kein großer Zauber mit zwei Kameras nötig.

Die Frage, ob es ein Relais (und eine externe Regie) gegeben hat, über das der Stream lief, ist dennoch damit nicht vom Tisch.
Was stoppt den Stream nach 35:53? 
Die Quersumme aus 5 und 3 ist jeweils 8. Es war Spiegel TV, daß mich inspirierte, überall die »88er Symbolik sehen zu sollen. Natürlich kann der Stream auch von Gevatter Zufall nach 35 Minuten und 53 Sekunden (exakt 12:30 Uhr) gestoppt wurden sein! Er oder jemand etwas anderes war es!? Wir Menschen neigen halt dazu, überall und in allem Sinn entdecken zu wollen. Und das gelingt uns auch regelmäßig.

Kann sein Notebook (als Relais verwendet) worden sein? Schau dir an, wie sein Notebook im Auto rumfliegt! (Schön zu sehen zwischen @08:16 - 08:22)

Mag sein, aber aus Spaß wird er die Schulterkamera nicht mitgeschleppt haben und zum Einsatz kommt sie imo auf der "Flucht".

[Bild: gSvhAJs.jpg]

Da scheint es eine Art "Springen" zwischen Helmkamera und Schulterkamera zu geben? Und den Stream muß nicht nur jemand beendet haben, sondern, wie Alter Schwede richtig bemerkte: Wir sehen am Anfang "den Stream vor dem Stream".

Die 88er-Codes sind jedenfalls für den Selfie-Aufnahmetag 8.8. eher kein Zufall meine ich. Als ernsthaftes Indiz für irgendwas würde ich es aber nicht bevorzugen, höchstens als "Bonus".
Antworten
#38
Zitat:Kann sein Notebook (als Relais verwendet) worden sein? Schau dir an, wie sein Notebook im Auto rumfliegt! (Schön zu sehen zwischen @08:16 - 08:22)


sorgsam geht er nicht um damit, dafür, dass es sooooo wichtig war - was wenn der internetstick bei dieser aktion rausgefallen wäre????

ICH DENKE AUCH, dass die flucht (zumindest durch schiller und humbold) VON DER SCHULTERCAM kam.
meine tastatur spinnt herum, wahrscheinlich gibt die umschalttaste ihren geist auf - bitte um entschuldigung, für konstantes kleinschreiben.
Antworten
#39
(28.10.2019, 11:37)BSB schrieb: Über welches Mikrofon wird eigentlich aufgenommen? Das Raummikro des S8? Dafür klingt das meiste zu klar. Andererseits zwingen die Geräusche der Autos, die am Schluß über das Handy fahren, zu der Annahme, daß es wenigstens auch aktiv war. Aber falls B. noch ein Mikro, z. B. an seinem Körper hatte, könnte es erklären, daß er mittels Laptop den Livestream vom Handy stoppt und davor noch "Feierabend" sagt...

Übrigens ist die Akustik der Schüsse im Splett-Film, der ja angeblich auch mit dem Handy aufgenommen wurde, eine deutlich andere.

Ich habe dazu gerade etwas im Strang Diskussion geschrieben:

https://geomatiko.eu/forum/showthread.ph...88&page=33

Er hat (wenigstens) ein weiteres Mikrofon am Körper getragen. Das könnte über Bluetooth mit dem Phone verbunden gewesen sein.
Antworten
#40
Ich habe diesen Strang mit einem Beitrag begonnen, in dem ich (mir) drei Fragen stellte. Zu den beiden ersten Fragen habe ich aktuelle Erkenntnisse, die meine damals - als Spoiler gekennzeichneten - Vermutungen korrigieren:

Zitat:Warum ist im Spiegel TV Video das Bildmaterial deutlich schärfer?

Ich habe das (1 Gig große) »Originalvideo« mit den gleichen Stellen im Spiegel TV-Video verglichen. Das Spiegel TV Video ist deutlich detailreicher und schärfer; die Schärfe bleibt, selbst dann wenn ich die Spiegel-TV-Datei erneut komprimiere! […]

Ich will diese Aussage mit heutigem Wissensstand korrigieren: Die Rede war zunächst von dem, was ich als Originalvideo betrachtet habe; nämlich: _YPTuniqid_5d9f07419bb471.59016836_HD.mp4
Von der Größe her hätte es ja durchaus zutreffen können.
Ich habe erneut einen Vergleich zusammengestellt, so daß jeder sich selbst ein Bild in Bezug der Qualität dessen, was zu sehen ist, machen kann. 

[Bild: attachment.php?aid=1994]


Diese Vermutung war die Einleitung zur damals - für mich - wichtigeren Frage:

Zitat:Kann jemand die folgenden Effekte erklären? 
[…] 
Wenn man sich [bestimmte] Frames langsam [nacheinander] anschaut, dann hat man das Gefühl, die Erde bebt oder ist aus Gummi!
[…] die Umrahmung des Schaufensters beachten! (Großes Fenster unter dem "er" von "Kiez Döner); der Rahmen muß als eine Linie abgebildet sein und trotz Kamerabewegung eine Linie (oder wenigstens ein Bogen) bleiben. Wenn man Bild für Bild durchklickert ist er aber plötzlich seltsam verzerrt.

Ich habe seinerzeit - auf Grundlage dieser Beobachtungen - die Hypothese aufgestellt, daß sowohl die Samsung S8 am Helm als auch die Schulterkamera, eine Firefly 8SE, aktiv zum übertragenen Stream zusammengeführt worden sein dürften und die Fehler daher rühren.

Meine Nachforschungen haben ergeben: Das am Helm verwendete Smartphone (Galaxy S8) verfügt über eine optische Bildstabilisierung. Sie führt zu beobachtbaren Veränderungen innerhalb der Proportionen der Bilder. Sie verzerrt deren Geometrie … und schickt jemanden, der mit stabilen Proportionen rechnet, in die Irre. 

[Bild: attachment.php?aid=1995]

Das ist schwer in einem Einzelbild zu belegen; bitte dazu zusätzlich die beiden Einzelframes proportion1.jpg und proportion2.jpg vergleichen. (Dazu: Download der beiden folgenden Einzelbilder, anschauen und schnell zwischen ihnen hin- und herschalten, um die Stellen zu entdecken!)

Für die Zusammenstellung habe ich die beiden Bilder transparent überlagert … und solange nach einem »Filter« im Menü gesucht, bis es einigermaßen eindrucksvoll anzuschauen ist.

[Bild: attachment.php?aid=1996]

 
[Bild: attachment.php?aid=1997]

 

[Bild: attachment.php?aid=1998]

Bei Auswerten von Standbildern, die aus einem Video gewonnen wurden, stellt sich damit wohl nicht nur die Frage … ist das Video als Ganzes ein Fake, sondern auch: War das wirklich so, wie es gerade aussieht? Kam das Feuerstrahl derart schräg aus dem Flintenrohr oder ist auch das auch nur das Werk der optischen Bildstabilisation?


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                   
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste