Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Höcke-Interview als journalistischer Offenbarungseid des ZDF
#1
Meinung

Hitler, überall Hitler: Das Höcke-Interview als journalistischer Offenbarungseid des ZDF

Wie macht man kostenlose Wahlwerbung im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk mit dem Mittel der Verunglimpfung? Beim ZDF gelingt das – gewollt oder ungewollt – auf einem neuen und noch höheren, nein tieferen "Niveau" – am Beispiel historisch verharmlosender Vergleiche.

von Jens Zimmer
Manchmal fällt es schwer zu glauben, was in Deutschland als "Journalismus" durchgeht. Viele meinen, dieses Metier sei ganz einfach nur "im Umbruch", die Digitalisierung etc., Sie verstehen schon. Aber das allein kann es wohl nicht sein. Denn was man von gewissen Leuten immer wieder als "Journalismus" aufgetischt bekommt, ist schier unfassbar.
Das neuste Negativ-Beispiel liefert die ZDF-Sendung "Berlin direkt". Dort hatte man es sich offenbar zur Aufgabe gemacht, den Vorsitzenden der Thüringer AfD-Fraktion Björn Höcke zu desavouieren. Mit einem Interview, das nur schwer zu unterbieten ist, da es offenbar einzig darauf abzielte, eine ganz gewisse Botschaft zu übermitteln. Und demnach war es nicht weniger, als das genaue Gegenteil von dem, was Journalismus eigentlich bedeutet, nämlich absolut miese Stimmungsmache.

Das Interview beginnt mit der größtmöglichen aller Beleidigungen: dem Hitler-Vergleich. Für gewöhnlich gleitet eine Konversation eher langsam ab, versinkt irgendwann erst gluckernd in der Jauchegrube. Und irgendwo im letzten Winkel lauert dann die Hitler-Keule. Eine Art Holocaust der Dialektik, der jedes vernünftige Argument in den Tod schickt, liebes ZDF!

Aber mit dem Hitler-Vergleich ein Interview eröffnen? So setzt man neue Maßstäbe! "Berlin direkt" bedient sich dabei einer perfiden Technik. Es unterstellt mit einem Trick, Höckes eigene Parteikollegen seien ja nicht in der Lage, zwischen ihm und Hitler zu unterscheiden. Dem ist natürlich nicht wirklich so. Aber als "Journalist" kann man von nun an sagen, man spiegele ja nicht seine, sondern die Auffassungen anderer Leute wider, nämlich die Äußerungen von Leuten, die es ja wissen müssten: von Höckes eigenen Kollegen. Also nicht "Berlin direkt" hält Höcke für Hitler, Gott bewahre! Die AfD tut das, Höckes Freunde tun das, und alle haben es gesehen.

Ein sophistisches Gesellenstück. In nur wenigen Minuten wird aus Höcke – Hitler! Zumindest ein kleiner Hitler. Quod erat demonstrandum.
Der Käfig, in dem sich Björn Höcke von nun an wiederfindet, heißt "Hitler". Jede Frage, die ihm ab jetzt gestellt wird, beginnt im Subtext mit "Herr Hitler".
Das Interview beginnt mit der größtmöglichen aller Beleidigungen: dem Hitler-Vergleich. Für gewöhnlich gleitet eine Konversation eher langsam ab, versinkt irgendwann erst gluckernd in der Jauchegrube. Und irgendwo im letzten Winkel lauert dann die Hitler-Keule. Eine Art Holocaust der Dialektik, der jedes vernünftige Argument in den Tod schickt, liebes ZDF!

Aber mit dem Hitler-Vergleich ein Interview eröffnen? So setzt man neue Maßstäbe! "Berlin direkt" bedient sich dabei einer perfiden Technik. Es unterstellt mit einem Trick, Höckes eigene Parteikollegen seien ja nicht in der Lage, zwischen ihm und Hitler zu unterscheiden. Dem ist natürlich nicht wirklich so. Aber als "Journalist" kann man von nun an sagen, man spiegele ja nicht seine, sondern die Auffassungen anderer Leute wider, nämlich die Äußerungen von Leuten, die es ja wissen müssten: von Höckes eigenen Kollegen. Also nicht "Berlin direkt" hält Höcke für Hitler, Gott bewahre! Die AfD tut das, Höckes Freunde tun das, und alle haben es gesehen.

Ein sophistisches Gesellenstück. In nur wenigen Minuten wird aus Höcke – Hitler! Zumindest ein kleiner Hitler. Quod erat demonstrandum.

Der Käfig, in dem sich Björn Höcke von nun an wiederfindet, heißt "Hitler". Jede Frage, die ihm ab jetzt gestellt wird, beginnt im Subtext mit "Herr Hitler".

Mehr zum Thema - Merkel zittert, Deutschland wankt: Ein Zittern als Sinnbild für die Krise des Landes

Liebes ZDF, wie könnte man, bitteschön, noch unseriöser arbeiten? Ich kann mich an kein dermaßen unsachlich und dreckig geführtes Interview im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen erinnern. Den Begriff "seriös" mag ich wirklich nicht mehr dafür bemühen, "Niedertracht" trifft es besser. Ihr hättet Höcke gleich zu Beginn des Interviews auch anbrüllen können: "Sie sind ja ein schäbiger Lump!" Und ehrlich gesagt habt Ihr genau das auch getan. Und auch der vermeintliche "Eklat" war vermutlich eingeplant. Keine Sekunde lang wurde versucht, diesen Höcke wirklich zu befragen, ihn zu Aussagen zu bewegen, die das Wesen seiner Überzeugungen schonungslos offenlegen. Wer ist das, was will denn dieser Höcke eigentlich? Und warum, und was ist daran so gefährlich?

Das hieße nämlich, "ihm eine Bühne zu bieten", und so etwas tut man eben nicht mit Politikern, die man nicht mag. Denen unterstellt man haarsträubende Zusammenhänge rund um Begrifflichkeiten und Zitate. Dazu NS-Bezüge in Endlosschleife und immer wieder: Hitler! Unerträgliche 10 Minuten lang. Als Höcke das Interview beendet, spricht er von einer Verhör-Situation. Der Journalist entgegnet, es handele sich doch nur um ein Interview. Ich habe eine Anklage gesehen.

Dass das ZDF nun dieses Interview trotz fehlender Freigabe des Interviewten gesendet hat, spricht Bände. Aber einen wirklichen Gefallen hat man sich damit nicht getan. Ich habe einen Höcke gesehen, der in einer kafkaesken Lage die Contenance bewahrte, der vollkommen rational gehandelt hat, als er das Interview abbrach. Egal, wie sehr einige von "Eklat" und vermeintlichen "Drohungen" fabulieren. Tatsächlich hat Höcke – selbst in der Annahme, dass dieses Interview nicht gesendet würde – noch sehr ruhig mit den unfair agierenden Journalisten zu argumentieren versucht. Ich kann es nicht anders sagen: Das war am Ende ein kostenloser Höcke-Werbefilm! Aber auf Kosten der Glaubwürdigkeit der Öffentlich-Rechtlichen.
Viel kann diesbezüglich aber nicht mehr verloren gehen. Ich glaube, die Putzfrau hat den letzten Rest Realitätssinn wohl schon lange weggewischt. Und sagen wir es doch, wie es ist: Es ist egal! Die Gebühren werden abgebucht, so oder so. Unabhängig davon, wie schmutzig die Arbeit oder deren Ergebnisse auch sind. Wie unterirdisch ist doch oft das Programm, wie lächerlich bis grotesk sind bisweilen vermeintliche "Doku-Dramen". Und wie gigantisch die zielstrebigen Lücken in einer "Berichterstattung", von der man sich ganz unbescheiden selber attestiert, wie "objektiv" sie doch sei.

https://deutsch.rt.com/meinung/92392-zdf-hocke/

 - man kann solche Interviews führen, aber bitte auch bei Politikern anderer Parteien

 - Ich stimme Ihnen voll zu und habe mich über den ehrlichen Bericht gefreut. Herr Höcke ist ein kluger Mann, dessen Meinungen man ja nicht immer teilen muss. Aber man sollte sie erst einmal kennen, um darüber urteilen zu können. Dieses Verurteilen, ohne sich damit auseinandergesetzt zu haben, greift leider um sich genauso wie die „Lücken in der Berichterstattung“. Heute las ich einen Artikel einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin zu Grönemeyers Auftritt in Wien, bei der das entscheidende Wort „diktieren“ nicht vorkam. Journalismus sollte objektiv sein und wissenschaftliches Arbeiten verlangt das geradezu.

Ähnlich schäbig wurde Sahra Wagenknecht von Herrn Walde behandelt (2017, glaube ich). Weil sie und Teile der LINKEN der NATO kritisch gegenüberstehen, sprach er ihr regierungsfähigkeit ab.

Das ZDF ist mittlerweile nichts weiter als ein "Sudel-Ede" mit einer gebeugten Haltung vor der Staatratsvorsitzenden.


Wer dieses Interview gesehen hat, der kann eigentlich nur hoffen, dass die AfD auf 50% bekommt, damit die wie von ihr geforderte, mit Zwangsgebühren finanzierte öffentlich rechtliche Beleidigung abgeschafft wird. Anders ist dieser Selbstbedienungsladen mit seiner Postenschieberei nicht mehr unter Kontrolle zu bringen.
Vorher werden wir aber noch einige Kunterbuntkoalitionen ertragen müssen.


das war kein Interview eher ein Verhör nach Gestapo Manier. So etwas kann man nur abliefern wenn man auf Zwangsgebühren lebt und auftragsgemäß handelt nach dem Motto....der Interviewte muß bekennen dass er Nazigedankengut in sich trägt....Nationalstolz in Deutschland zu zeigen ist bäh und geht gar nicht. Dies dürfen nur die Briten, Franzosen, Israelis, Spanier, Italiener, Portugiesen u.a.m.. Unsere Kanzlerin darf unser Nationalsymbol, die Flagge, in die Ecke entsorgen und wir haben dies zu erdulden ohne Widerspruch.So lange solche Antinationalisten an der Macht sind braucht man sich über solche Interviews nicht wundern, sie werden gefordert und angeordnet und mit Zwangsgebühren finanziert.

 - Es ist eine Art Massenpsychose. Diese Leute haben sich tatsächlich in den Wahn hineingesteigert, die AfD plane ein Viertes Reich mit Höcke als neuem Führer. Dass es dafür keinerlei Belege gibt, stört diese Fanatiker nicht, denn es ist eine Art religiöser Wahn. Der "wahre linke Antifaschist" braucht einen eingebildeten rechten Faschismus, um echten "Widerstand" zu zeigen. Antifaschismus in der Demokratie ist ja auch wahres Heldentum... Was man auch sonst an den Aktionen dieser Leute sieht - vermummt von hinten Menschen angreifen, schnell wegrennen und nicht zu seinen Taten stehen - mehr ist da nicht. Verachtenswert.

Dieser Artikel passt wunderbar zur Mainstream-Klientel von RT!
Ob RT auch einen Artikel über Nationalkonservative in der Ukraine bringen würde, die mit der ach so bösen Nazikeule traktiert werden?
Höcker, der eine 180 Gradwende in der Erinnerungskultur möchte und das Schandmal in Berlin wohl beseitigen lassen würde, hätte er die Macht in Deutschland. Was der Herr sonst noch so gerne beseitigen lassen würde, müssen wir hier nicht weiter diskutieren.


Sie reißen natürlich mal wieder alles aus dem Kontext. Welches Schandmal war denn da gemeint und wie kann man das gesagte auch verstehen? Sie machen genau das, was Ihre Klientel schon immer am besten konnte, denunzieren, lügen, schreien, miese Propaganda und Kriege anzetteln. Ich gehe davon aus das der neue Friedensengel am Himmel der Glückseligkeit, Herbert Grönemeyer ganz Ihrem Duktus entspricht und sein Verständnis für „Ordnung“ im eigenen Hause gern mal ein paar tausend Anhängern entgegenbrüllt, ganz nach alter Sitte und Sie das natürlich richtig finden? Ihre Kinder selbstverständlich nach den Ferien mit der heiligen Greta das Klima weiter retten werden, ohne zu begreifen, was Klima ist. Dies sind Achtung entartete Auswüchse, welche Sie und Ihres gleichen fördern um zu Spalten. Was das zdf sich da geleistet hat, ist schlicht und ergreifend Schweinejournalismus (obwohl man dem Schwein da unrecht tut!). Stellen Sie sich vor ein Steinmeier würde sich mit der unrühmlichen Rolle eines Putschisten in der Ukraine konfrontiert sehen, weil „Journalisten“ ein Programm abspulen welches diesen feinen Herrn zum Mittäter an tausenden Opfern machen würde. Was glauben Sie wie groß der Aufschrei darüber wäre, ich kann die Schnappatmung schon sehen und das Gebrüll hören. Kostprobe gefällig? Ekelhafter Provinzjournalismus rechtsradikaler Machart attackiert Ministerpräsidenten der brd. Eine Schande für den Berufsstand! So oder ähnlich geht es dann Landauf, Landab in Dauerschleife.
Antworten
#2
Björn Höcke bricht ZDF-Interview ab und droht






In voller Länge-ZDF-Interview mit Björn Höcke verschriftlicht

Datum:15.09.2019 19:20 Uhr

Der thüringische AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat ein ZDF-Interview abgebrochen. Aus Gründen der Transparenz veröffentlicht heute.de hier die Niederschrift des Gesprächs in Gänze.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/das...or=CS3-162
Antworten
#3
Da mache sich doch bitte jeder selber sein Bild.

Hier der Ausschnitt aus seiner Rede, um den es im ZDF-Interview ging, als er "emotional" wurde:

https://www.youtube.com/watch?v=kflg_5GphB4&t=28m18s
(sorry, direkt verlinken hat nicht geklappt)


ZDF: [...] Zum Beispiel, Sie erinnern sich bestimmt an das Hermann-Treffen letztes Jahr. Da haben Sie eine Rede gehalten und haben davon gesprochen, von "Siedlungs- und Lebensraum" und dann haben Sie so‘ne Pause gemacht und haben gegrinst und haben gesagt "Oh, jetzt habe ich Lebensraum gesagt."
Das heißt, Ihnen ist ja bewusst, dass dieser Begriff … Ich meine "Lebensraum", Sie wissen das als Geschichtslehrer, "Lebensraum im Osten" war Zentralbegriff der nationalsozialistischen Expansionsideologie, die den Vernichtungskrieg auf die Sowjetunion mit gerechtfertigt hat. Also Ihnen ist ja bewusst, dass dieser Begriff eine Geschichte hat, deswegen machen Sie ja diese Pause und lachen. Warum machen Sie das?
Höcke: Sie haben doch gerade eine rhetorische Frage gestellt. Sie haben die Antwort doch schon gegeben. Als Sie die Szene beschrieben …
ZDF: Genau. Ich frage Sie …
Höcke: … auf dem Hermanns-Treffen. Lassen Sie mich kurz ausführen ... Habe ich diese Pause gemacht, weil diese Stellenmarkierer, die nur unterwegs sind, in dieser Zeit und dieser Republik, um irgendwie etwas zu kontaminieren, was angeblich nicht mehr sagbar ist, das sind doch die, die diese Demokratie beschädigen, mit ihrer Art und Weise Politik zu betreiben, über die Begriffsdefinition, über den Versuch Begriffsherrschaft auszuüben. Ja. Und das ist ein Teil dessen, was wir – auch als AfDler – die Herrschaft der politischen Korrektheit nennen.
Und dieses Land leidet unter der Herrschaft der politischen Korrektheit. Es gibt gewisse Politikfelder, die man nur mit größter Vorsicht betreten kann. Ich nenne hier das Thema Einwanderung, das Thema Islam beispielsweise oder allein das Thema Familienpolitik. Wenn man zum Beispiel eine aktive Familienpolitik favorisiert, und das tun wir als AfD, weil wir seit 40 Jahren zu wenig Kinder in Deutschland auf die Welt bringen, bzw. die Menschen in Deutschland zu wenig Kinder haben, dann wird man ganz schnell in die Familienförderpolitik der Nationalsozialisten eingereiht.
Wie absurd ist denn das? Ja? Es geht darum, dass wir eine realistische Lageanalyse machen und dass wir mit einer ergebnisoffenen und tabufreien Diskussion endlich mal die Frage klären, wie wir in Deutschland gemeinsam in Zukunft leben wollen. Und da ist es nicht gut … Da sind wir  nicht gut beraten, wenn wir von vornherein gewisse Begriffe und gewisse Meinungen ausschließen.
ZDF: Also, Begriffe wie "Lebensraum im Osten", auf dem, wie gesagt, ein Vernichtungskrieg gegründet war, sagen Sie, damit muss man locker umgehen, damit muss man … Das darf sozusagen nicht verboten sein, da kalkuliert mit umzugehen. Lassen Sie mich zu was anderem kommen.
Höcke: Ich habe doch nicht von Lebensraum … nein stopp, ich habe doch nicht von "Lebensraum im Osten" geredet.
ZDF: Sie haben von Lebensraum geredet. Und Sie machen …
Höcke: Ja, das ist doch … ein Lebensraum. Entschuldigung …
ZDF: Sie machen …
Höcke: … ich habe im Plenum gerade jetzt einen Tagesordnungspunkt, da geht es um Lebensräume, beispielsweise, da geht es um Naturschutzräume. Da wird auch von Lebensraum von Rotmilanen gesprochen. Da können Sie in jeder Landtagsrede in dieser Republik, die vielleicht heute gehalten wird, diesen Begriff finden, wenn Sie ihn suchen würden. Das ist nicht exklusiv von Björn Höcke oder wird nicht exklusiv von Björn Höcke gebraucht. Das ist leider eine ziemlich absurde Unterstellung.
ZDF: Ich halte fest, Sie haben diese Pause selber in dieser Rede gemacht und deswegen damit gespielt.

Also: Erst einen billigen Nazi-Witz machen ("Habe ich jetzt Lebensraum gesagt"), und hinterher rumheulen, dass alles auf die Goldwaage gelegt wird und alles unter der "Political Correctness" leidet. Damit führt er - planvoll? - berechtigte Kritik an der "Political Correctness" ad absurdum.

Wenn er schon Scheixxe erzählt, soll er auch dazu stehen, und nicht hinterher herumlavieren.

Höcke ist allemal "#KeineAlternative"
                                                        
„Es gibt eine Form der Elitenverwahrlosung, die ist systemrelevant.“ (Gabor Steingart)
Antworten
#4
(18.09.2019, 11:51)Rantanplan schrieb: Also: Erst einen billigen Nazi-Witz machen ("Habe ich jetzt Lebensraum gesagt"), und hinterher rumheulen, dass alles auf die Goldwaage gelegt wird und alles unter der "Political Correctness" leidet. Damit führt er - planvoll? - berechtigte Kritik an der "Political Correctness" ad absurdum.

Wenn er schon Scheixxe erzählt, soll er auch dazu stehen, und nicht hinterher herumlavieren.

Höcke ist allemal "#KeineAlternative"

Das ist wohl sehr wahr!

Das lernen die nie

Kommentare aus rt:

"Als mit jährlich rund 2 Milliarden Euro durch Zwangsgebühren finanzierter Sender darf man vom ZDF mehr erwarten als das immer wiederkehrende Bemühen, Björn Höcke und die AfD als Rechtsaußen oder Schlimmeres zu entlarven und bloßzustellen. Warum? Weil jeder Depp es längst weiß! Für 2 Milliarden (!) - übrigens: Wenn 2 Millionen in 500-Euro-Scheinen gestapelt 0,2 Meter hoch sind, sind 2 Millarden 200 Meter hoch, aber das nur nebenbei- sollte das ZDF den Mut aufbringen, Herrn Höcke und die AfD bei ihren politischen Argumenten und Lösungsansätzen zu packen. Dünnes Eis, wohl wahr! Würden doch die Schnittmengen der AfD mit den etablierten Parteien und ihren Hayek-Jüngern sowie Atlantikbrücklern offenbar."

"Die öffentlichen Medien und die MSM
dienen der Durchsetzung des neoliberalen globalistischen Dogmas
bei parallel laufender Inquisition gegen Nichtgläubige"

(Es gelingt ihnen natürlich nicht, sie inhaltlich und in ihrer Ausrichtung zu packen, weil sie zum Teil aus dem selben Holz geschnitzt sind. So erreichen sie nur das Gegenteil)

und:

in Thüringen sind demnächst Landtagswahlen!!!

[Bild: EEl9sHmXYAAlkIF?format=png&name=900x900]

Protestwaehler
Linke, im März noch +2% auf 24%, im Juli nochmals +1% auf 25%, im September dann ein erneutes Plus von sage und schreibe 3% auf 28%… binnen weniger Monate also ein Plus von insgesamt 6%.
https://www.infratest-dimap.de/umfragen-...hueringen/
Dann kommen wir jetzt mal zur Realität, EUropawahlen 2019 Thüringen, Linke 13,8%, MINUS 8,7% im Vergleich zu 2014.
https://www.bundeswahlleiter.de/europawa...nd-16.html
Landtagswahlen Sachsen 2019, Linke 10,4%, MINUS 8,5%
https://www.mdr.de/sachsen/politik/wahle...index.html
Landtagswahlen Brandenburg 2019, Linke 10,7%, MINUS 7,9%.
https://interaktiv.morgenpost.de/landtag...g-analyse/
Nein! Was wir hier erleben ist die mediale Hysterie, ausgerechnet das größte Hassobjekt der linksgrünen Medienlandschaft könnte der erste AfD’ler sein, der eine Landtagswahl für sich entscheidet.

siehe auch > https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...erfassung/
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste